Was kommt am 23.10.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info
23:25
50min
Krieg der Träume - 1918-1939
Entscheidungen Staffel 1: Episode 3 Geschichte, Deutschland 2018 Regie: Frédéric Goupil - Jan Peter Autor: Camilla Ahlgren - Jean Louis Schlesser Musik: Laurent Eyquem Kamera: Jürgen Rehberg

Die wirtschaftliche Lage in Europa ist prekär: Inflation und Arbeitslosigkeit steigen. Breite Teile der Bevölkerung leiden Hunger. In Italien kommt es zu schweren Unruhen, in Deutschland besetzen kommunistische Kämpfer Fabriken, um gegen die Arbeitsbedingungen zu protestieren. Rechte Freikorps und die Reichswehr gehen brutal gegen Arbeiter vor. Während die Kluft zwischen Arm und Reich wächst, boomt in Berlin die Unterhaltungsindustrie. In Europa steigen Inflation und Arbeitslosigkeit. In Italien kommt es zu schweren Unruhen, in Deutschland besetzen kommunistische Kämpfer Fabriken. Während die Kluft zwischen Arm und Reich wächst, boomt in Berlin die Unterhaltungsindustrie. Hans Beimler hat für die Münchner Räterepublik gekämpft. Doch seine Familie kann er kaum ernähren. Als er endlich Arbeit findet, scheint alles besser zu werden. Doch die Genossen fordern ihn auf, den kommunistischen Aufstand in Mitteldeutschland zu unterstützen. Pola Negri wird zu einer der bestverdienenden Schauspielerinnen und genießt das Leben in Berlin. Doch wegen ihrer polnischen Herkunft wird sie auch immer mehr angefeindet. Da erhält sie ein Angebot aus Hollywood. Die ehemalige Kosakenkämpferin Marina Yurlova ist auf der Flucht vor den Bolschewisten in Wladiwostok angekommen. Nur wenn sie auf ein Schiff nach Amerika kommt, kann sie sich retten. Doch die USA wollen keine Flüchtlinge aufnehmen. May Picqueray arbeitet als Sekretärin in Paris. Nachts trifft sie sich mit Anarchisten und schmiedet Pläne für eine bessere Welt. Die bevorstehende Hinrichtung der unschuldig verurteilten Anarchisten Sacco und Vanzetti in den USA empört sie und ihre Gefährten. May baut einen Sprengsatz, der in der amerikanischen Botschaft in Paris explodiert. Die sozialen Unruhen in Italien erfassen auch Silvio Crespis Textilunternehmen. Die Arbeiter streiken für mehr Mitbestimmung und bessere Löhne. Zunächst versucht er zu vermitteln, doch schließlich kommt er zu dem Schluss, dass das Land nur mit Hilfe der Faschisten unter Benito Mussolini zu retten ist.

Jan Krauter ("Hans Beimler") - Michalina Olszanska ("Pola Negri") - Natalia Witmer ("Marina Yurlova") - Solène Rigot ("May Picqueray") - Gennaro Cannavacciuolo ("Silvio Crespi")
Film
22:25
90min
Lautlose Morde
Fesselnder Thriller um Medikamententests in einer psychiatrischen Klinik Thriller, Österreich, Deutschland 2010 Regie: Jörg Grünler Autor: Don Schubert Musik: Boris Bergmann Kamera: Markus Selikovsky

Investmentbanker Andreas steht kurz vor einem weiteren, erfolgreichen Deal: dem Verkauf des mittelständischen Pharmaherstellers Pharma Votec, der ein vielversprechendes Antidepressivum entwickelt hat. Vom Abschluss des Deals verspricht sich Andreas sein Vorrücken in den Vorstand der Bank. Zuhause dagegen läuft Andreas'' Leben weniger glatt. Er hat den Unfalltod seines Sohnes mitverschuldet, seine Frau Julia ist seit Monaten deswegen in der Psychiatrie und selbstmordgefährdet. Kurz bevor Andreas Julia wieder zurück nach Hause holen will, erreicht ihn die schreckliche Nachricht, dass seine Frau sich umgebracht hat. Unter Schock muss Andreas noch am gleichen Abend feststellen, dass Julias Mitpatientin, Sarah, sich im Trubel der Ereignisse aus der Klinik stehlen konnte und bei Andreas heimlich Unterschlupf gefunden hat. Was Sarah behauptet ist ungeheuerlich: Julia habe ein Medikament verabreicht bekommen, das gerade erst die Zulassung passiert habe und womöglich in Wechselwirkung mit anderen Medikamenten zu Bewusstseinsveränderungen und ihrem Suizid führte. Andreas wird hellhörig, als er von Sarah erfährt, dass das Medikament ein Produkt ausgerechnet der Firma ist, die er für eine enorme Summe an einen Pharma-Großkonzern verkaufen will. Die entflohene Sarah macht zwar einen ängstlich-wirren, gleichzeitig aber auch entschlossenen Eindruck auf ihn. Inwiefern er ihr trauen kann, bleibt zunächst unklar, denn sie ist die Frau des Psychiatrie-Professors Dr. Walter Munz und befindet sich seit Jahren wegen ihres auffällig aggressiven Verhaltens in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie in Behandlung. Die mysteriösen Umstände von Julias Tod lassen Andreas handeln. Er beginnt zusammen mit Sarah bei Pharma Votec zu recherchieren. Als sich Prof. Munz selbst in die Suche nach seiner Frau einschaltet, überschlagen sich die Ereignisse. Andreas flüchtet mit der überspannten jungen Frau bis nach Wien, wo er jedoch immer mehr Ungereimtheiten in Sarahs Geschichte entdeckt. Ist sie tatsächlich die Frau, die sie vorgibt zu sein?

Fritz Karl ("Andreas Mersfeld") - Jessica Schwarz ("Sarah Merlow") - Filip Peeters ("le professeur Heinrich Merlow") - Kai Scheve ("Carl Jungk") - Tatjana Alexander ("Julia Mersfeld") - Martin Brambach ("Geschäftsführer Votec") - Hary Prinz ("Dr. Brauweiler") - Claudia Messner ("Cilli Kulmbacher") - Johann Adam Oest ("Boss Roland Brücker") - Max Hoffmann ("Sicherheitsmann Jochen")
Info-Sendung
22:45
115min
Scientology: Ein Glaubensgefängnis
(Going Clear: Scientology & the Prison of Belief) Dokumentation, USA 2015 Regie: Alex Gibney Musik: Will Bates Kamera: Samuel Painter

Für sich reklamiert Scientology den Status einer Glaubensgemeinschaft, die ihren Mitgliedern zu höheren spirituellen Erkenntnissen verhilft. Kritiker sowie zahlreiche europäische Staaten stufen die Organisation, die insbesondere in den USA vielfältige Verbindungen in die Welt des Films unterhält, dagegen als extremistische Sekte ein. Regisseur Alex Gibney lässt in seinem investigativen Dokumentarfilm Aussteiger zu Wort kommen und zeigt die Abgründe der Scientology-Kirche auf. Während die Church of Scientology in den USA zwar heftig umstritten ist, rechtlich aber anderen Religionsgemeinschaften gleichgestellt ist, wird sie in verschiedenen Ländern Europas als extremistische Sekte eingestuft. Der vielfach preisgekrönte Filmemacher Alex Gibney widmet sich in diesem Dokumentarfilm der Sekte, die insbesondere in den USA vielfältige Verbindungen in die Welt des Films, der Wirtschaft und der Politik unterhält, und zeigt anhand ihrer Geschichte von ihrer Entstehung bis heute und anhand ihres Umgangs mit Abweichlern und Kritikern die Abgründe der Organisation auf. Acht Scientology-Aussteiger, zum Teil aus der höchsten Führungsebene der Organisation, berichten in ''Scientology: Ein Glaubensgefängnis'' von ihren Erfahrungen mit der Sekte und schildern anschaulich, wie die Organisation Menschen manipuliert und schikaniert. Zu den Aussteigern, die aus dem Inneren der Sekte berichten, zählen der renommierte Hollywood-Drehbuchautor und Oscar-Preisträger Paul Haggis (''L.A. Crash''), der ehemalige Spitzenfunktionär Marty Rathbun, der zwei Jahrzehnte lang als rechte Hand des aktuellen Scientology-Vorsitzenden David Miscavige fungierte, der ehemalige Pressesprecher der Sekte Mike Rinder und der Schauspieler Jason Beghe. Ebenfalls zu Wort kommen zahlreiche Scientology-Experten wie der Journalist Tony Ortega, der seit mehr als 20 Jahren kritisch über die Sekte berichtet und die Herausgeberin des Branchenblattes ''The Hollywood Reporter'', Kim Masters, die regelmäßig über die Verbindungen von Scientology und Hollywood berichtet. Alex Gibneys investigativer und brisanter Dokumentarfilm basiert auf Lawrence Wrights mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnetem Bestseller ''Going Clear'' und bietet einen eindrucksvollen und oft auch erschreckenden Einblick in die von dem ehemaligen Science-Fiction-Autor L. Ron Hubbard gegründete Scientology-Kirche. Seine Premiere feierte der Film im Februar 2015 auf dem Sundance Film Festival, wo er für Aufsehen sorgte. ''Scientology: Ein Glaubensgefängnis'' wurde 2015 unter anderem mit drei Prime-Time-Emmys ausgezeichnet und galt unter Filmkritikern als wichtigster und bester Dokumentarfilm des Jahres. ''Der Film legt die sehr zweifelhaften Methoden von Scientology bildlich offen, beschuldigt die Gemeinschaft sogar des körperlichen und psychischen Missbrauchs seiner Mitglieder sowie der aggressiven Einschüchterung und Bedrohung von ehemaligen Mitgliedern. Obwohl Pulitzer-Preis-Gewinner Lawrence Wright bereits 2013 in seinem Buch ''Going Clear'' die Methoden von Scientology entlarvte, ist es nun die Filmversion von Alex Gibney, die in den USA eine sehr ernsthafte Diskussion über die Machenschaften von Scientology auslöste.'' (Andreas Renner, stern, 18.04.2015)

Paul Haggis - Jason Beghe - John Travolta - Tom Cruise
Film
22:45
105min
In der Mitte des Flusses
(In the Middle of the River) Drama, USA, Deutschland 2018 Regie: Damian John Harper Kamera: Bogumil Godfrejów - Bogumil Godfrejow

Die Grenze zwischen New Mexico und dem autonomen Stammesgebiet der Navajos liegt ''in der Mitte des Flusses''. Hier prallen in einem Sog aus Gewalt und Selbstjustiz unterschiedliche Nationen, Generationen, Kulturen und Traditionen aufeinander. Um dieser Gewalt zu entkommen, hatte Gabriel sich (mehr oder weniger) freiwillig zum Militärdienst gemeldet. Nun kehrt er - körperlich und seelisch verwundet - aus dem Irak zurück. Gabriel arbeitet für sein Studium, will seine Zeit als Drogendealer endgültig hinter sich lassen. Doch der Tod seiner Zwillingsschwester Naomi zwingt ihn zur Rückkehr in die Familie - und in die Vergangenheit. Die mysteriösen Umstände ihres Todes und die vielen offenen Fragen lassen Gabriel keine Ruhe: Er glaubt nicht an ihren Selbstmord. Gabriel sucht einen Schuldigen. Sein Misstrauen gegenüber allem und jedem vergiftet seine Beziehungen und reißt alte Wunden auf. Erst verdächtigt er Trigger Finger, einen gewalttätigen Drogendealer und Neo-Nazi. Dann hört er von Naomis Ex-Freund, dass Laurence, Gabriels und Naomis Großvater, seine Enkelin missbraucht und sie sogar geschwängert haben soll. Laurence ist unberechenbar und gewalttätig, ihm gegenüber scheint Gabriel machtlos. Wut und Verzweiflung treiben ihn fast in den Freitod. Als es endlich zur Konfrontation mit seinem Großvater kommt, bereut dieser sein gewalttätiges Verhalten zutiefst, weist aber jede Schuld an Naomis Tod zurück. Doch dann findet Gabriel endlich heraus, was passiert ist. Jetzt kann er nicht nur dem gebrochenen Laurence vergeben, sondern auch sich selbst. Das Ende ist ein Anfang.

Eric Hunter ("Gabriel") - Max Thayer ("Laurence") - Erica Hunter ("Gabriel") - Paul Cowboy Jr. ("Jail Visitor") - Matthew T. Metzler ("Trigger Finger") - Ava Del Cielo ("Stacy") - Ryan Begay ("Keith") - Andre L. Burch ("Samuel") - Paul Cowboy Jr ("le visiteur de prison") - Karen Dixon ("Magdalena") - Rosie Foster ("Kaibah") - Matthew T Metzler ("Trigger Finger") - Morgan Hill ("Ishmael") - Justin Lovato ("Toad") - Nikki Lowe ("Dana") - Gyana Lua ("Candace") - Isaiah Maestas ("Justin") - Roland Nez ("Boxing Coach") - Johnny Visotsky ("Corey")
Serie
22:30
50min
Vorstadtweiber
Folge 21 Staffel 3: Episode 1 Dramaserie, Österreich 2018 Regie: Sabine Derflinger Autor: Uli Brée Kamera: Eva Testor - Christoph Beck - Judith Stehlik

Waltraud erwacht nach dem Schussattentat endlich aus dem Koma, was wiederum Nicoletta alarmiert. Diese befürchtet, dass Waltraut sich erinnern könnte, dass eigentlich sie und nicht der nun inhaftierte Jörg Pudschedl geschossen hat. Unterdessen kommt Georg in Bedrängnis, nachdem sein Trumpf, der USB-Stick mit dem Video von Joachims Mord, verschwindet. Georg denkt, dass dieser über Umwege zur sexuell unterforderten Franziska Pudschedl gelangte. Er zeigt daraufhin vollsten körperlichen Einsatz, um den Stick wiederzubekommen. Was Georg aber nicht weiß: eigentlich befindet sich der Stick gar nicht bei Franziska, sondern in ganz anderen Händen. Wiener Vorstadt. Bessere Gesellschaft. Schein und Sein. Ein goldener Käfig. Doch ist wirklich alles Gold, was glänzt? Eigentlich könnte es den fünf titelgebenden ''Vorstadtweibern'' in ihrer vermeintlich heilen Wohlstandswelt gar nicht besser gehen - oder?

Gerti Drassl ("Maria Schneider") - Maria Köstlinger ("Waltraud Steinberg") - Nina Proll ("Nicoletta Huber") - Martina Ebm ("Caroline Melzer") - Hilde Dalik ("Vanessa") - Jürgen Maurer ("Georg Schneider") - Bernhard Schir ("Hadrian Melzer") - Philipp Hochmair ("Joachim Schnitzler") - Gertrud Roll ("Anna Schneider") - Murathan Muslu ("Milo Albertin")
Film
22:00
90min
Tatort: Tod einer Lehrerin
Staffel 1: Episode 809 Krimi, Deutschland 2011 Regie: Thomas Freundner Autor: Hans Gerd Müller Kamera: Andreas Schäfauer

Zum Schuljahresbeginn taucht Lehrerin Heike Fuchs nicht in ihrer Klasse auf. Als die Polizei sie in ihrer Wohnung findet, ist schnell klar, dass Heike Fuchs schon vor Wochen in ihrem Zimmerspringbrunnen ertränkt wurde. Lena Odenthal fällt am Tatort ein junges schwarzes Mädchen auf, das offensichtlich in die Wohnung wollte, aber beim Anblick der Polizei sofort wegrennt. Als Lena dieses Mädchen in der Schule wiedertrifft, bestärkt das ihren Verdacht, dass Schülerin Eshe Steger etwas Wichtiges über Frau Fuchs zu sagen hätte. Doch Eshe schweigt hartnäckig und wird darin von ihrer Mutter Dafina und ihrem Stiefvater Enno unterstützt. Trotzdem, eine Verbindung scheint vorhanden zu sein, denn Heike Fuchs war Besucherin im deutsch-afrikanischen Begegnungszentrum, in dem auch die Stegers eine Rolle spielen. Nur ganz selten und nur wegen eines Kunstprojekts, versichert die Leiterin Regula Großmann. Trotzdem bleibt Lena misstrauisch. Das Ehepaar Betz dagegen redet nicht nur mit Lena und Kopper, sondern lässt sogar eine gewisse Freude über den Tod der Lehrerin erkennen. In den Augen der Familie Betz war Heike Fuchs schuld am Tod ihres Sohnes Nico, der bei einer Klassenfahrt mitten in der Nacht betrunken zum Baden ins Meer ging und dabei umkam. Im darauffolgenden Prozess wurde Heike Fuchs vom Gericht freigesprochen - nicht jedoch von den Eltern. Vermutlich wurde Heike Fuchs kurz nach der Verkündung des Urteils getötet. Ein starkes Indiz gegen das Ehepaar Betz, zumal ihnen Paul, ein Mitschüler Nicos, nach dem Prozess neue Informationen über die Lehrerin und ihre Beschäftigung in jener Nacht gegeben hatte. Über die Vorkommnisse im Landschulheim redet Exschüler Paul noch ganz offen, wobei ziemlich schnell klar wird, dass er nicht viel von Nico hielt und mit ihm um Eshes Gunst konkurrierte. Als es aber um seinen eigenen Groll gegen die Lehrerin geht - Paul musste die Schule verlassen, weil Heike Fuchs angesichts seiner Mathematikleistungen unbarmherzig blieb - zieht der 17-jährige es vor, abzuhauen. Kein gutes Zeichen. Während Kopper Herrn Betz'' Alibi überprüft, geht Lena den rätselhaften Aufzeichnungen nach, die Heike Fuchs zum Thema Afrika hinterlassen hat. Offensichtlich beschäftigte sie sich intensiv und engagiert mit einer bestimmten Frage - nur welche das sein soll, erschließt sich nicht. Im Begegnungszentrum kann weder Regula Großmann noch Dafina Steger Lena Odenthal weiterhelfen. Gerade das macht die Kommissarin noch misstrauischer. Eshes Wissen wird ihr weiterhelfen, dessen ist sich Lena sicher. Aber wie soll sie das Mädchen dazu bewegen, sich ihr zu offenbaren? Erst als die latente Bedrohung, die über Eshe schwebt, zur realen Gefahr wird, überwindet sich das Mädchen, Lena zu Hilfe zu rufen. Die Königsklasse der deutschsprachigen Krimilandschaft. Jede Sendeanstalt der ARD (plus ORF und SF) schickt mindestens ein Ermittlerteam ins Rennen. Die Filme leben vor allem vom Lokalkolorit der jeweiligen Region oder Stadt und den starken Persönlichkeiten der Kommissare. Für Schauspieler ist die Übernahme einer Rolle als Tatort-Kommissar wie ein Ritterschlag. Figuren wie Trimmel, Schimanski und Odenthal geniessen mittlerweile Kultstatus.

Ulrike Folkerts ("Lena Ordenthal") - Andreas Hoppe ("Mario Kopper") - Florence Kasumba ("Dafina Steger") - Wolfgang Michael ("Enno Steger") - Corazon Herbsthofer ("Eshe Steger") - Vincent Redetzki ("Paul") - Petra Zieser ("Regula Grossmann") - Stephan Schwartz ("Dr. Grossmann") - Rüdiger Klink ("Herr Betz") - Christiane Bachschmidt ("Frau Seitz")
Serie
23:30
45min
Heiter bis tödlich - Akte Ex
(Akte Ex) Treu bis ins Grab Staffel 2: Episode 1 Krimiserie, Deutschland 2013 Regie: Wilhelm Engelhardt Autor: Andreas Heckmann Musik: Siggi Mueller - Jörg Magnus Pfeil

Lukas Hundt und Kristina Katzer werden zu einem ungewöhnlichen Fall gerufen: Ein unbekannter Täter hat auf ein Paar geschossen, das Sex im Auto hatte. Die Frau ist sofort tot; der Mann überlebt: Florian Berger. Der Student hat einen exotischen Nebenjob: Als Treuetester arbeitet er für eine Agentur, die im Auftrag ihrer Klienten die moralische Standhaftigkeit der Partner auf die Probe stellt. Das Opfer Sabine Lang war die Ehefrau eines Kunden. Tatverdächtige gibt es zur Genüge. Hundt glaubt an einen betrogenen Ehemann als Täter. Denn obwohl Sex für die Treuetester offiziell tabu ist, hatte Berger in seinem Job nicht nur mit Sabine Lang eine Affäre, sondern auch mit deren Freundin Annette Bischoff. Katzer dagegen vermutet, dass Drogendealer Franschick hinter der Sache steckt. Florian Berger hatte Schulden bei ihm und um endlich an sein Geld zu kommen, bedrohte der Dealer Catharina, die Freundin des Studenten. Doch dann wird ein zweites Mal auf Florian Berger geschossen und die Ehemänner von Sabine Lang und Annette Bischoff haben ein Alibi. Auch der Dealer Franschick scheidet als Täter aus. Eine Sackgasse für Hundt und Katzer, die angesichts des Falles keine Gelegenheit auslassen, dem jeweils anderen ihre Einstellung zu Liebe und Treue vorzuwerfen. Privat versuchen Lukas Hundt und Kristina Katzer, sich mit ihrer Elternrolle zu arrangieren. Hundt, der endlich eine richtige Bleibe gefunden hat, richtet für Tochter Jule dort ein Zimmer ein. Jule freut sich über die ihren neugewonnenen ''Zweitwohnsitz'' - ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter. Heiter bis tödlich: Akte Ex ist eine deutschsprachige Vorabend-Krimiserie

Isabell Gerschke ("Kristina Katzer") - Oliver Franck ("Lukas Hundt") - Rita Feldmeier ("Elli Katzer") - Anna Krajci ("Jule Katzer") - Mathis Landwehr ("Alexander Rick") - Sarah Alles ("Yvette Müller") - Tobias Schenke ("Dr. Leo Sturm") - Max Woelky ("Florian Berger") - Sina Martens ("Catharina Kramps") - Claudine Wilde ("Annette Bischoff")
Serie
23:45
25min
Dharma & Greg
Das Kreuzworträtsel Staffel 4: Episode 8 Sitcom, USA 2000 Regie: Gail Mancuso Autor: Don Foster - Dava Savel Musik: Dennis C. Brown

Greg wird ein Jahr älter und ahnt noch nicht, wie schräg sein Ehrentag werden wird: Während der Arbeit bekommt er zunächst Besuch von zwei recht zügellosen Damen und dann gibt es ja auch noch Dharma, die ihrem Liebsten ebenfalls einen unvergesslichen Tag bereiten will... Sie könnten verschiedener nicht sein: die junge Yogalehrerin Dharma Finklestein und der karrierebewußte Yuppie Greg Montgomery. Eine unkonventionelle und eine wertkonservative Welt prallen aufeinander, als sich die beiden verlieben – und heiraten. Für beide Elternpaare eine Horrorvorstellung. Dharmas verrückte Freundin Jane und Gregs Freund und Anwaltskollege Pete vervollständigen das Quartett. Dharma Finklestein stößt in einer Justizbehörde auf den Anwalt Greg Montgomery. Die beiden verlieben sich auf Anhieb – und heiraten wenig später. Erst dann stellen sie fest, daß sie eigentlich ziemlich verschieden sind. Sowohl die Eltern von Greg als auch die Dharmas sind nicht gerade begeistert, als sie von der Eheschließung ihrer Sprößlinge hören. Dementsprechend verläuft das erste Treffen.

Jenna Elfman ("Dharma Finkelstein Montgomery") - Thomas Gibson ("Greg Montgomery") - Shae D'Lyn ("Jane") - Joel Murray ("Pete Cavanaugh") - Mimi Kennedy ("Abby O'Neil") - Alan Rachins ("Larry Finkelstein") - Mitch Ryan ("Edward Montgomery") - Susan Sullivan ("Kitty Montgomery") - Dakin Matthews ("Mr. Harrison") - Ron Fassler ("Frank")