Was kommt am 29.10.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Serie
20:15
45min
Tierärztin Dr. Mertens
Neue Ufer Staffel 6: Episode 72 Tierarztserie, Deutschland 2019 Regie: Heidi Kranz Autor: Andreas Heckmann Musik: Thomas Klemm Kamera: Florian Licht

Der langersehnte Tag ist gekommen: Susanne wird die Grundsatzrede auf der internationalen Konferenz für Zoo- und Wildtiere halten. Amal hat es sich selbstverständlich nicht nehmen lassen, ihre Tierärztin nach Dresden zu begleiten. Das internationale Parkett beansprucht sie noch immer uneingeschränkt für sich. Gemeinsam besichtigen die beiden Frauen vor dem Kongress die Südamerika-Anlage des Dresdner Zoos und erfahren dort, dass ein krankes Erdmännchen entwischt ist. Susanne springt kurzerhand für den kranken Tierarzt ein und unterstützt Zoodirektorin Dr. Wörner bei der Suche. Durch das Erdmännchen besteht Gefahr auf Verbreitung des Umbo-Msingi-Virus - ähnlich gefährlich für Mensch und Tier wie Ebola. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Im Zoo Leipzig ist Karoline Schneider in der Zwischenzeit auf sich allein gestellt und bei der Behandlung des Panthers Rico unterläuft ihr ein folgenschwerer Fehler. Dr. Amal Bekele gerät im Kongresszentrum zunehmend unter Druck. Ihr ambitioniertes Südamerika-Projekt hat sich auch international in der Zoo-Branche herumgesprochen - ein Scheitern darf sie sich nun nicht mehr erlauben. Auch das Auftauchen von Professor August Oberstaller, leitender Tierarzt des Wiener Zoos und Susannes ehemaliger Mentor, wirft Amal aus der Bahn. Oberstaller hat seinerzeit Amals Bewerbung im Wiener Zoo nicht befürwortet. Die verliebte Luisa ist auf der Suche nach dem Geheimnis der immerwährenden Liebe. Jonas und Marie sind in Susannes Abwesenheit in ihre Wohnung gezogen, jedoch hat die schwangere Marie zunehmend mit einem verhärteten Bauch zu kämpfen. Kinderarzt Christoph ist besorgt. Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung sechs Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 18. September 2019). Eigentlich hatte Susanne Mertens mit ihrem Ehemann Klaus verabredet, dass sie wieder als Tierärztin arbeiten wird, sobald der Sohn eingeschult ist. Als Zootierarzt Dr. Vogel ihre eine Assistentenstelle anbietet, erkennt sie, dass sie von ihrem Mann wenig Unterstützung erhält. Dann tritt der Vater einer Schulfreundin ihres Sohnes in ihr Leben.

Elisabeth Lanz ("Dr. Susanne Mertens") - Dennenesch Zoudé ("Dr. Amal Bekele") - Sven Martinek ("Dr. Christoph Lentz") - Deborah Mary Schneidermann ("Luisa Baltrusch") - Lennart Betzgen ("Jonas Mertens") - Gunter Schoß ("Prof. Georg Baumgart") - Ursela Monn ("Charlotte Baumgart") - Thorsten Wolf ("Conrad Weidner") - Maxine Kazis ("Karoline Schneider") - Jonathan Beck ("Robert Jansen")
Serie
19:25
50min
Die Rosenheim-Cops
Der Schrank muss weg Krimiserie, Deutschland 2019 Regie: Daniel Drechsel-Grau Autor: Kerstin Oesterlin - Jessica Schellack Musik: Haindling Kamera: Simon Zeller

Auf dem Gestüt Leitner wird der Tierarzt Dr. Erich Steinberg tot in einer Pferdebox aufgefunden, direkt neben Hengst Ajax, der als aggressiv bekannt ist. Zunächst sieht es so aus, als könnte es sich um einen tragischen Unfall handeln. Aber Pathologin Mai widerspricht und kann schnell eine Mordwaffe benennen: eine Schaufel. Steinbergs Ehefrau Sabine gerät unter Verdacht, denn um ihre Ehe stand es nicht gut. Auch der Bereiter des Gestüts, Ingo Ansbach, wirkt verdächtig: Steinberg hat ihn vor Kurzem des Diebstahls von Medikamenten bezichtigt. Und welche Rolle spielen die Besitzer des Gestüts, Florian und Cornelia Leitner? Haben sie sich so gut mit Steinberg verstanden wie sie behaupten? Die Kommissare Danner und Hofer sorgen mit ihrem Spürsinn dafür, dass am Ende der Schuldige gefunden wird. Während der Ermittlungen ist Danner etwas im Stress, denn sie hat ihrer Freundin Kathrin Seeliger versprochen, sich um die Abholung eines Schrankes zu kümmern. Doch dafür bleibt ihr kaum Zeit, weshalb sie Marie Hofer bittet, sich der Sache anzunehmen. Vorabend-Krimiserie über die Arbeit der beiden Kriminalhauptkommissare Ulrich Satori und Korbinian Hofer (Joseph Hannesschläger). Während Ulrich ein moderner, cooler Großstadtermittler ist, gibt Korbinian das bayrische Urviech. Er betreibt nebenbei mit seiner Schwester Marie, die sehr aktiv in der Kommunalpolitik mitarbeitet, einen Bauernhof.

Joseph Hannesschläger ("Korbinian Hofer") - Katharina Abt ("Verena Danner") - Marisa Burger ("Miriam Stockl") - Max Müller ("Michael Mohr") - Karin Thaler ("Marie Hofer") - Alexander Duda ("Gert Achtziger") - Sina Wilke ("Sandra Mai") - Ursula Maria Burkhart ("Marianne Grasegger") - Sarah Thonig ("Christin Lange") - Claudia Hübschmann ("Kathrin Seeliger")
Info
20:15
45min
Das Erbe der Treuhand
Wut und Wirklichkeit Dokumentation, Deutschland 2019 Kamera: Michael Khano - Benedict Sicheneder - Thomas Bresinsky

Hat die Treuhand die ostdeutsche Industrie plattgemacht und ein kollektives Trauma ausgelöst? Oder war sie ein willkommener Blitzableiter für den Zorn der Menschen? Auch 30 Jahre nach der Wende wird darüber gestritten, wie gut oder schlecht die Anstalt ihren Job gemacht hat. Der zweite Teil der Bestandsaufnahme widmet sich den Jahren 1991 bis 1995 unter Treuhand-Präsidentin Birgit Breuel. Dass sich in den 90ern nicht nur Ostdeutsche an der Treuhand die Zähne ausbeißen, zeigt das Beispiel von Christopher Schwarzer aus München. Er analysiert für die Treuhand Ostbetriebe. Von dem VEB Elastic Mieder, der in Zeulenroda Unterwäsche herstellt, ist er so begeistert, dass er seinen Job an den Nagel hängt und als Investor einsteigt. Der Umsatz verdreifacht sich, die Firma gilt wieder als Vorzeigeobjekt. Dann fordert die Treuhand die Darlehen ein: drei Millionen D-Mark. Die finanzielle Situation des Unternehmens wird kritisch. Schwarzer hofft auf Entgegenkommen, es geht immerhin um die Arbeitsplätze von 200 Angestellten. Doch die Treuhand bleibt hart. Am Ende steht die Insolvenz. Einer von vielen DDR-Betrieben, der trotz des großen Einsatzes von Geschäftsführung und Belegschaft nicht überlebt hat. Die einen nehmen das als Beleg für die marode DDR-Wirtschaft. Die anderen sind der Meinung, dass so manche Firma zu retten gewesen wäre, hätte die Treuhand wirklich Interesse daran gehabt. Viele bekannte DDR-Betriebe und ihre Produkte verschwinden in diesen Jahren. Zu den Ausnahmen gehört die Schokoladenfabrik Halloren aus Halle. Die alteingesessene Firma ist zur Wendezeit zwar ziemlich heruntergekommen, aber die Treuhand glaubt an den Wert der Marke und liquidiert nicht sofort. 1992 steigt ein westdeutscher Investor ein, der den Grundstein für den wirtschaftlichen Erfolg legt. Doch die Treuhand hat ihren miesen Ruf weg - bis heute. Selbst 30 Jahre nach der Wende ist bei vielen die Wut nicht verflogen. Die sächsische Staatsministerin Petra Köpping fordert eine ''Wahrheitskommission'', die Bilanz ziehen soll. Wie hat die Treuhand eigentlich gearbeitet? Welche Kriterien waren entscheidend für die Bewertung von Firmen? Der Druck, unter dem die Behörde damals steht, ist in der Öffentlichkeit kein Thema. Hier spielt die Konfrontation die Hauptrolle. Bis zum Schluss. In Bischofferode protestieren die Kumpel des Kalibergwerks mit einem Hungerstreik gegen die Schließung. Sie vermuten Konkurrenz-Ausschaltung als wahren Beweggrund und sehen die Treuhand als Steigbügelhalter des Turbo-Kapitalismus. Trotz der massiven Kritik bewerten viele Ex-Treuhand-Mitarbeiter ihre Arbeit noch heute positiv. Auch die langjährige Chefin Birgit Breuel wehrt sich gegen Pauschalurteile. Sie räumt Fehler ein und bleibt doch dabei: ''Ich fand den Weg, für den sich ganz Deutschland damals entschieden hat, grundsätzlich richtig. Das denke ich auch heute noch.''

Serie
20:05
60min
Der Kriminalist
live Scherbentod Krimiserie, Deutschland 2019 Regie: Christian Görlitz Musik: Wolfgang Glum Kamera: Andreas Doub

Die Chefärztin der plastischen Chirurgie, Susanne von Gastein, ist brutal mit einer Spiegelscherbe erstochen worden. Die Augen der Leiche wurden mit einem Seidenschal verbunden. Die merkwürdige Tatwaffe und der ungewöhnliche Leichenfundort legen nahe, dass es Schumann und seine Kollegen mit einer höchst emotionalen Beziehungstat zu tun haben. Bald stellt sich heraus, dass die äusserst engagierte und einfühlsam wirkende Ärztin weitaus mehr Feinde als Freunde hatte. Mit gnadenloser Härte und Willkür herrschte Susanne über ihr Team. Doch ausgerechnet ihre engste Mitarbeiterin und Freundin Sabine Jensen gerät unter Verdacht. Warum hat die Sekretärin am Tag vor der Tat plötzlich ihren Arbeitsplatz geräumt? Was hatte sie in der Tatnacht in der Klinik zu suchen? Und warum versucht sie am Tag danach sich das Leben zu nehmen? Der ambitionierte Oberarzt Doktor Massad nimmt Sabine Jansen jedoch sehr auffällig in Schutz. Gleichzeitig verfolgt Schumann noch eine weitere Spur: Denn auch in Susannes Familie geht es gar nicht so geordnet zu und her, wie es auf den ersten Blick scheint. Während Susannes Tochter Josephine nach dem Tod ihrer Mutter eine Party feiert, droht Ehemann Martin an seinem Kummer zu zerbrechen. Und auch die mütterliche Haushälterin Ewa Nowak ist geschockt. Wer aber trauert in diesem Haus tatsächlich? ''Der Kriminalist'' ist eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF und SRF. Der Kriminalist ist eine Fernsehkrimiserie im ZDF und SRF 1.

Christian Berkel ("Bruno Schumann") - Timo Jacobs ("Jan Michalski") - Paula Hartmann ("Josephine von Gastein") - Luise Helm ("Sabine Jensen") - Axel Wandtke ("Martin von Gastein") - Wieslawa Wesolowska ("Ewa Nowack") - Nils Nelleßen ("Dr. Hildebrandt")
Info
20:15
45min
Abenteuer Erde: Wilde Schweiz
(Abenteuer Erde) Dokureihe, Deutschland 2017

Wilde Schweiz Grandiose Bergkulissen, vor denen der Steinbock auftritt. Bunte Bergwiesen und verzauberte Winterwälder. Bilder, die viele mit der Schweiz verbinden. Doch das kleine Land hat mehr zu bieten. Hier entspringen vier von Europas größten Flüssen, liegen über 1.400 Seen und erstreckt sich der größte und längste Gletscher der Alpen. Wasserschloss Europas wird die Schweiz deshalb auch gern genannt. Aufgrund der großen Höhenunterschiede auf kleinstem Raum durchfließen manche Flüsse wie die Verzasca auf nur wenigen Kilometern fast alle Klimazonen - von alpin bis mediterran. Hinzu kommt, dass sich die feuchten Luftmassen auf ihrem Weg vom Atlantik ins Landesinnere an den Nordwesthängen der Alpen abregnen und dort für reichlich Niederschlag sorgen. Hingegen herrscht im Südosten trockenes mediterranes Klima, weil die Wolken die hohen Gipfel nicht überwinden können. Deshalb hat die Schweiz so viele Lebensräume auf engstem Raum zu bieten, in denen die unterschiedlichsten Tiere, vom Gletscherfloh bis zum Wiedehopf, eine Heimat finden. Steinbock und Gämse halten sich als typische Gebirgstiere eher oberhalb der Baumgrenze auf. Dank ihrer trittsicheren Hufe finden sie selbst bei Verfolgungsjagden während der Brunft immer festen Halt. Für den Wolf, der seit 1995 aus Italien in die Schweiz zurückkehrt, sind die Wildziegen keine leichte Beute. Der Rothirsch, der noch Mitte des 19. Jahrhunderts in der ganzen Schweiz ausgerottet war, bevorzugt dagegen eher die niedrigeren Lagen. Dem Alpenschneehuhn, das sich im Winter in schlichtes Weiß kleidet, macht der Klimawandel zu schaffen. Denn die Schneegrenze steigt stetig an, und die Vögel müssen ihr immer höher hinauf folgen, um ihre Tarnung nicht zu verlieren. Der Film gibt einen Eindruck von den vielfältigen Lebensräumen der Schweiz: von den eisigen Höhen der insgesamt 48 Viertausendern bis zum Luganer See mit seinem mediterranen Flair. Sigurd Tesche und sein Team zeigen auch die Unterwasserwelt des kleinen Landes, etwa an der Mündung der Flüsse Ticino und Verzasca. Dort erstreckt sich eine der letzten Flussdeltas der Schweiz. Zwischen umgestürzten Bäumen und Wasserpflanzen haben viele Fische ihre Kinderstuben, und so finden selbst große Raubfische wie Welse ein Auskommen. Wegen der hohen Bergbarriere fällt nirgendwo in Europa so viel Niederschlag wie in der Schweiz. So kommt es, dass das kleine Land vier von Europas größten Flüssen speist, einer davon ist der Rhein. Auch hier geht die Kamera unter Wasser und zeigt den seltenen Huchen und dessen Beute, die geselligen Barben. Die Schweiz kann auch den größten Zirbelkieferwald Europas aufweisen. Ohne den Tannenhäher aber könnte der Wald kaum gedeihen. Der mit dem Eichelhäher verwandte Vogel füllt seinen ganzen Kropf mit Kiefersamen und legt im Herbst unzählige Nahrungsdepots an. Er merkt sich hunderte - aber nicht alle. Aus den vergessenen Samen wachsen neue Bäume. Tannenhäher und Wasser, beide lassen die Zirbelkiefern gedeihen. Deren bizarre Formen zeugen von Wind und Wetter, jenen gewaltigen Kräften, die das kleine Alpenland zu etwas besonderem machen: dem Wasserschloss Europas. Die Naturdokumentation möchte die Zuschauer neugierig machen auf die grossen und kleinen Entdeckungen, die man in der Natur und Tierwelt machen kann. Dabei geht es von Themen wie dem Grand Canyon, der Wanderung der Sardinen bis zum Aufbau eines Ameisenstaates. Die Sendereihe verspricht ''verblüffende Phänomene, erstaunliche Entdeckungen und spannende Expeditionen''.

Spielfilm
20:15
85min
Wolfsfährte
(Hauptkommissar Jan Fabel: Wolfsfährte) Thriller, Deutschland 2010 Regie: Urs Egger Autor: Daniel Martin Eckhart Musik: Dominic Roth Kamera: Martin Kukula

Bei einem riskanten Polizeieinsatz verschuldet Hauptkommissar Jan Fabel (Peter Lohmeyer) den Tod eines Kollegen. Drei Monate nach seiner Suspendierung setzt sich die Polizeipsychologin Susanne Eckhardt (Marie-Lou Sellem) für Fabels Rehabilitierung ein. Ein Routinefall soll den psychisch angeschlagenen Top-Ermittler zurück in die Normalität des Berufsalltags führen. Doch das tote Mädchen am Elbstrand, zu dem Fabel und seine Kollegen Werner Meyer (Lutz Blochberger) und Maria Klee (Lisa Maria Potthoff) gerufen werden, bleibt nicht das einzige Mordopfer. Markus Schiller (Fritz Hammel), ausgehaltener Gatte einer reichen Bäckereibesitzerin, wird zusammen mit seiner jungen Geliebten Hanna Grünn (Anne Sarah Hartung) in einem Waldstück massakriert. Und auch das Topmodel Laura von Klosterstedt (Birgit Köhn) stirbt keines natürlichen Todes. Seine Opfer wählt der Mörder scheinbar wahllos aus, aber bei allen finden sich Verbindungen zu Grimmschen Märchenmotiven. Verdächtig sind ein pädophiler Lehrer und ein Rocker, der während der Vernehmung flüchten kann. Während die Kollegen diesen Spuren nachgehen, kreisen Fabels Gedanken um den mysteriösen Schriftsteller Gerhard Weiss (Markus Boysen). In seinem neuen Thriller vertritt dieser die These, einer der Gebrüder Grimm sei ein Serienmörder gewesen. Die Lösung dieses mysteriösen Falls übertrifft jedoch Fabels schlimmste Vermutungen. Charakterkopf Peter Lohmeyer verkörpert den geradlinigen, hartnäckigen Ermittler Jan Fabel, der zwischen Mythen, Sagen, Visionen und Fakten recherchieren muss. Der atmosphärische Krimi mit Thrillertendenz entstand nach einer Vorlage des Bestseller-Autors Craig Russell. Der Schotte war selbst Polizist, danach in der Werbung tätig, bevor er seine Erfahrungen in Krimis mit temporeichem Spannungsaufbau umsetzte. Regisseur Urs Egger, zuletzt mit der viel beachteten Mankell-Adaption ''Kennedys Hirn'' erfolgreich, verfilmte den zweiten Roman aus Russells populärer Reihe um den Hamburger Polizeiermittler. Geprägt wird der spannungsgeladene Thriller, der auch die düsteren Seiten der Hansestadt betont, durch die ausdrucksstarken Gesichter von Marie-Lou Sellem, Lutz Blochberger, Lisa Maria Potthoff, Markus Boysen sowie Lars Rudolph als Literaturspezialist.

Peter Lohmeyer ("Jan Fabel") - Lisa Maria Potthoff ("Maria Klee") - Hinnerk Schönemann ("Henk Hermann") - Marie-Lou Sellem ("Dr. Susanne Eckhardt") - Lutz Blochberger ("Werner Meyer") - Bruno Cathomas ("Holger Brauner") - Markus Boysen ("Gerhard Weiss")
Spielfilm
20:15
90min
Tatort: Wir kriegen euch alle
Krimi, Deutschland, Österreich, Schweiz 2018 Regie: Sven Bohse Autor: Michael Proehl - Michael Comtesse Musik: Jessica de Rooij Kamera: Michael Schreitel

In einer Münchner Villa werden die Eltern der kleinen Lena auf brutale Weise ermordet. Lena hat das Massaker überlebt, sie wurde betäubt. Batic und Leitmayr finden sie schlafend in ihrem Zelt im Garten. Lena hat ihrem Au-pair-Mädchen Chi-Ling erzählt, dass in der Nacht der Weihnachtsmann kommen soll. Und tatsächlich zeigt eine Überwachungskamera einen Weihnachtsmann im nächtlichen Garten. Die kleine Lena hofft auf Geschenke, als sie dem Weihnachtsmann eines Nachts heimlich die Tür öffnet, ohne ihre Eltern einzuweihen. Ihre sprechende Puppe Senta hatte ihr verraten, dass der Weihnachtsmann an diesem Abend kommen würde. Dass dieser anderes im Sinn hatte als Lena zu beschenken, ist die grausige Wahrheit, die sich am nächsten Tag den Münchner Ermittlern offenbart. Lenas Eltern wurden regelrecht hingerichtet. ''Wir kriegen euch alle'' steht mit Blut an der Wand über dem Bett des Vaters. Offenbar hatte sich ein Fremder über die Puppe Zugang zu Lena verschafft. Lena selbst hat der Täter verschont. Die Ermittler finden sie schlafend und wohlbehalten im Garten. Sie wurde betäubt und hat das grausige Geschehen nicht miterlebt. Nur ihrem chinesischen Au-pair Chi-Ling hatte Lena davon erzählt, dass der Weihnachtsmann an diesem Abend kommen würde. Kurz zuvor war eine ältere Dame, von allen Oma Frida genannt, tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Batic und Leitmayr konnten keine Hinweise auf eine mögliche Fremdeinwirkung finden. Chi-Ling erzählt, dass Lena ihre sprechende Puppe Senta von Oma Frida auf dem Spielplatz geschenkt bekommen hat. Die alte Dame hatte offenbar nicht nur eine, sondern mehrere solcher Puppen an Kinder verschenkt. Unter anderem an Gretchen Grein und an Jonathan Kastl. Die Zeit drängt: Wer ist der als Weihnachtsmann verkleidete Fremde, der sich heimlich über die Puppen Zugang zu Kindern verschafft? Die Königsklasse der deutschsprachigen Krimilandschaft. Jede Sendeanstalt der ARD (plus ORF und SF) schickt mindestens ein Ermittlerteam ins Rennen. Die Filme leben vor allem vom Lokalkolorit der jeweiligen Region oder Stadt und den starken Persönlichkeiten der Kommissare. Für Schauspieler ist die Übernahme einer Rolle als Tatort-Kommissar wie ein Ritterschlag. Figuren wie Trimmel, Schimanski und Odenthal geniessen mittlerweile Kultstatus.

Udo Wachtveitl ("Kriminalhauptkommissar Franz Leitmayr") - Miroslav Nemec ("Kriminalhauptkommissar Ivo Batic") - Leonard Carow ("Hasko") - Jannik Schümann ("Louis") - Ferdinand Hofer ("Kriminalkommissar Kalli Hammermann") - Robert Joseph Bartl ("Gerichtsmediziner Dr. Matthias Steinbrecher") - Lilly Walleshauser ("Gretchen Grein") - Yun Huang ("Maggie") - Romy Seitz ("Lena Faber") - Jing Xiang ("Chi Ling")
Info-Sendung
19:40
35min
Re: Giftiges Gold
(Re:) Umweltproteste in der Türkei Reportagereihe, Deutschland 2019

Giftiges Gold - Umweltproteste in der Türkei Süheyla Dogan ist Bauingenieurin und stammt aus Istanbul. Wie viele Oppositionelle hatte sie nach den brutal niedergeschlagenen Gezi-Park-Protesten in Istanbul das Leben in der Stadt aufgegeben, um sich in der Provinz ein neues Leben aufzubauen, fernab der Machtzentren des Erdogan-Regimes. Sie zog in ein Dorf in der idyllisch gelegenen Gegend rund um die Gänseberge an der türkischen Westküste und fing mit ökologischem Anbau an. Auf ihrer Farm kultiviert sie Oliven, Kräuter, Früchte und Gemüse. Nun holt der lange Arm der Erdogan-Regierung sie auch hier wieder ein, denn auf der Fläche ihrer Farm soll eine Goldmine entstehen. Betreiber ist ein kanadischer Bergbaukonzern. Entgegen den Versprechen, nur ein paar Tausend Bäume zu roden, wurden bereits 195.000 Bäume gefällt. Doch die Bevölkerung rebelliert, genau wie damals bei den Gezi-Protesten. Gerade in Regionen, in denen die Opposition stark ist, würden heute auffallend viele umweltschädliche Projekte genehmigt, kritisiert Süheyla Dogan. Oberhalb der Mine organisiert Dogan ein Zeltlager, das Mitglieder des ''Vereins zum Schutz der Natur und der Kultur in den Gänsebergen'' aufgebaut haben. Immer wieder gesellen sich neue Mitstreiter dazu, andere gehen wieder. Die Frau mit den schneeweißen Haaren ist die zentrale Figur der Protestbewegung. Ihr gegenüber stehen die Befürworter der Goldmine, zum Beispiel der Landrat von Edremit, Ali Sirmal. Er träumt vom großen Aufschwung und einer generellen Industrialisierung, die seiner Ansicht nach wichtiger für die Einwohner wäre als Naturschutz.

Info
20:15
90min
Väter der Türken
Dokumentation, Frankreich 2018 Regie: Nicolas Glimois

Wohin entwickelt sich die Türkei? Inwiefern stellt ihre Politik eine Bedrohung dar? Wie kam es dazu, dass die Türkei innerhalb eines Jahrhunderts den Wunsch, Teil Europas zu sein, gegen das Streben nach Vorherrschaft über die islamische Welt eintauschte? Der Dokumentarfilm lässt einhundert Jahre permanenter Unruhen und Krisen des Landes Revue passieren und setzt diese in den Wirkungskontext der beiden ''Väter der Türken'', die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten: Mustafa Kemal Atatürk, weltlicher Republikgründer, General und Revolutionär auf der einen Seite, und Recep Tayyip Erdogan, reaktionärer Neubegründer und religiöser Aktivist auf der anderen Seite. Durch die Gegenüberstellung der beiden wichtigsten Protagonisten der Republikgeschichte wird das unbekannte Gesicht der Türkei zutage gefördert: von der Nationalisierung des Islam bis zur Islamisierung der Gesellschaft, von der Instrumentalisierung der Frauen bis zur Manipulation der Moderne, vom Unabhängigkeitskrieg bis zum bewaffneten Grenzeinsatz, von der Nato bis zum IS und von der Abschaffung des Kalifats bis zu seiner Wiederauferstehung beim sogenannten Islamischen Staat. Doch auch die Gespenster der Vergangenheit, die unauslöschlich mit den Entstehungsjahren der Türkei verbunden sind, werden nicht ausgespart: der Völkermord an den Armeniern im Jahr 1915, die Vertreibung der Griechen 1923, die Verfolgung von Kurden und Aleviten ab 1928, die systematische Ausmerzung alles Andersartigen. Unveröffentlichte Archivaufnahmen und Berichte von türkischen Dissidenten, die der Freiheit nicht abgeschworen haben, liefern den Schlüssel zum Verständnis der geopolitischen Krise, die heute die ganze Welt erfasst.

Serie
19:30
45min
19-2
Die Party Staffel 1: Episode 4 Krimiserie, Kanada 2014 Regie: Louis Choquette Musik: Nicolas Maranda

Sergeant Houle gibt eine Party in seinem Haus, zu der auch Harvey eingeladen ist. Es fließt reichlich Alkohol, und J.M. nähert sich Beatrice auf unerwünschte Weise, was zu Spannungen im Team führt. Das versucht derzeit, eine Vergewaltiungsserie aufzuklären. Sergeant Dougas, Leiter des anderen Teams im Neunzehnten, will von Houle Personal abwerben, was ihm bei Ben zu gelingen scheint. Der erfahrene Cop Nick Barron (Adrian Holmes) und der gerade erst aus einem ländlichen Gebiet in die Großstadt gezogene Ben Chartier (Jared Keeso) fahren im 19. Polizeirevier der kanadischen Metropole Montreal zusammen Streife. Barrons letzter Partner wurde im Dienst angeschossen und tödlich verletzt. Daher war der Cop zuletzt längere Zeit beurlaubt und kehrt nun mit Schuldgefühlen und Wut in den Dienst zurück. Chartier hingegen wird gerne von den Kollegen als „Landei“ verspottet und seine zehnjährige Erfahrung als Cop zählt den Großstadtkollegen nichts.

Adrian Holmes ("Nick Barron") - Jared Keeso ("Ben Chartier") - Dan Petronijevic ("J.M. Brouillard") - Benz Antoine ("Tyler Joseph") - Mylène Dinh-Robic ("Beatrice Hamelin") - Conrad Pla ("Sergeant Julien Houle") - Maxim Roy ("Isabelle Latendresse") - Laurence Leboeuf ("Audrey Pouliot") - Sarah Allen ("Catherine Lariviere") - Victor Cornfoot ("Jean-Pierre Harvey")