Was kommt am 22.08.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Spielfilm
20:15
90min
Mein ziemlich kleiner Freund
(Un homme à la hauteur) Romantikkomödie, Frankreich 2016 Regie: Laurent Tirard Autor: Grégoire Vigneron - Marcos Carnevale Musik: Eric Neveux Kamera: Jerome Almeras

Diane verliebt sich in den erfolgreichen Architekten Alexandre. Blöd, dass er nicht nur ein Sitzzwerg ist. Diane versucht zunächst, Vorurteile und Klischees zu ignorieren. Er soll größer sein als ich - sagen viele Frauen über den Traummann. Doch was ist, wenn er ein gutes Stück kleiner ist? Wie viele Zentimeter Größenunterschied hält die Liebe aus? Oscarpreisträger Jean Dujardin brilliert als kleiner Mann mit großem Herz. Eher durch Zufall und zunächst am Telefon lernt Anwältin Diane (Virginie Efira) den Architekten Alexandre (Jean Dujardin) kennen. Diane ist gerade Single, und als Alexandre ein Treffen in einem Restaurant vorschlägt, stimmt sie zu. Doch die Verabredung nimmt eine unerwartete Wendung, die am Telefon keineswegs vorhersehbar war: Diane steht nicht etwa auf Augenhöhe vor Alexandre, sie blickt im wahrsten Sinne des Wortes auf ihn herab, denn er ist nur 1,40 Meter groß. Doch die beiden finden Gefallen aneinander. Alexandre ist weltgewandt, großzügig und erfolgreich, entführt Diane auf eine Reihe ungewöhnlicher Dates. Diane mag Alexandre, und aus dieser Sympathie wird schließlich Liebe. Wäre alles auch weiter kein Problem, wenn sich Begegnungen mit der Außenwelt vermeiden ließen. Doch Diane muss nicht nur ihrem Ex-Mann Bruno (Cédric Kahn), sondern schließlich auch ihren Eltern gegenüber zugeben, dass Alexandre kleiner ist, als sie es sich gewünscht hätte. Zunächst meistert Diane alle Hürden mit Bravour, stellt sich stets hinter Alexandre. Doch als er ihr die entscheidende Frage stellt, muss sie ehrlicherweise verneinen. Ihre innere Stimme sagt ihr, dass Alexandre nicht der Richtige ist, um mit ihm die Zukunft zu planen. Es kommt zur Trennung. Doch keiner der beiden kann aufhören, an den anderen zu denken. ''Mein ziemlich kleiner Freund'', ausgezeichnet von der Deutschen Film- und Medienbewertung mit dem Prädikat ''Besonders wertvoll'', ist das Remake des argentinischen Films ''Corazón de león'' von Marcos Carnevale. Regisseur Laurent Tirard und Produzentin Vanessa van Zuylen entschieden sich auch deshalb für ein französisches Remake, weil das argentinische Original, obwohl in seiner Heimat ein Riesenpublikumserfolg, nicht den Sprung über die Grenzen Argentiniens zu einer internationalen Vermarktung schaffte.

Jean Dujardin ("Alexandre") - Virginie Efira ("Diane") - Cédric Kahn ("Bruno") - Stéphanie Papanian ("Coralie") - César Domboy ("Benji") - Manoëlle Gaillard ("Nicole") - Bruno Gomila ("Philippe") - Edmonde Franchi ("Monique, Putzfrau") - Jean Michel Lahmi ("Mann in Eile") - François-Dominique Blin ("Sébastien, Pilot") - Eric Berger ("Arnaud") - Christiane Conil ("Simone, Restaurantchefin") - Christian Valsamidis ("Diane's Freund") - Fabienne Galula ("Verkäuferin im Kinderladen") - Maria Laborit ("Christine, Nicoles Freundin") - Bruno Hausler ("Computer-Techniker") - Myriam Tekaia ("Stéphanie") - Florence Demay ("Mathilde, Alexandres Ex") - Geoffrey Couët ("Verkäufer im Herrengeschäft") - Frédéric Achard ("Fahrer #1") - Hugues Cristianini ("Fahrer #2") - Mathilde Granguillot ("Rechtsanwältin Frau Lefort") - Quentin Charpentier ("Kollege von Alexandre") - Lionel Mur ("Kollege von Alexandre") - Brice Simien Baron ("Kollege von Alexandre") - Adonis Danieletto ("Kollege von Alexandre") - Pascal Tantot ("Kollege von Alexandre")
Info
20:05
60min
Ein Mann ein Wort - Eine Vater-Sohn-Geschichte
Dokumentation, Schweiz 2019 Regie: Susanne Eigenheer Wyler

Jon Andri Tgetgel ist stolz. Ob als Divisionär oder als Ingenieur: Er hat Großprojekte geleitet und für Tausende Männer Zielvorgaben und Lösungen definiert. Doch als Vater hat er Probleme. Der über 90-Jährige kann in seinem Engadinerhaus höchstens noch die Katze herumkommandieren. ''Ich kann niemandem mehr sagen, was er zu tun hat. Das vermisse ich. Vielleicht bin ich ja ein bisschen ein Patriarch. Aber auch in der Familie bestimmt doch der Mann!'' Jon Andri Tgetgel ist unverblümt, verschmitzt, poltert und provoziert gern und hat Charisma. Nur diplomatisch ist er nicht. Dass sich der Sohn scheiden ließ, passt dem Schweizer alter Schule beispielsweise gar nicht, und so hat er Jon Duris neuer Partnerin, einer Kanadierin jamaikanisch-polnischer Abstammung, kurzerhand den Zugang in sein Haus verboten. Ein Mann, ein Wort? Oder vielleicht doch eine Zeitfrage, wie der Sohn hofft? Der Film dokumentiert diese Vater-Sohn-Geschichte über ein Dilemma und das verdrängte Drama um eine kranke Mutter. Filmautorin Susanne Eigenheer Wyler hatte von Tgetgel als einer Persönlichkeit der Schweizer Geschichte bereits von verschiedenen Seiten gehört. Als dann sogar sein Sohn Jon Duri, gerade weil er noch einiges mit seinem Vater zu klären hat, sich für ein Porträt stark machte, beschloss sie, diesen Mann kennenzulernen und besuchte ihn im winterlich abgelegenen Ardez im Kanton Graubünden. Außer dass Jon Andri Tgetgel ein Mann mit Ecken und Kanten sein soll, wusste die Regisseurin zu diesem Zeitpunkt weder, wohin die ersten Filmaufnahmen führen würden, noch, was genau sie später daraus machen will. ''Ein höchst ungewöhnliches Vorgehen'', gab der stets an Zielvorgaben orientierte Bündner zu bedenken. Doch er machte mit und ließ die Fragen zu.

Info
20:15
45min
Nächste Ausfahrt - Hotzenwald
Dokumentation, Deutschland 2018 Autor: Niko Vialkowitsch

Mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Südwestfunk-Kultserie ''Links und Rechts der Autobahn'' macht sich ein Team für ''Nächste Ausfahrt Hotzenwald'' erneut in die Gegend auf, um herauszufinden, was sich zwischen St. Blasien und dem Hochrhein, zwischen Wehr und Waldshut geändert hat und was sich vielleicht nie ändern wird. Der Hotzenwald ist eine schöne, aber auch eine raue Gegend. Noch immer ist der Südbalkon des Schwarzwalds mit seinen großartigen Wanderwegen durch die abwechslungsreiche Natur ein Geheimtipp für Erholungssuchende. Und trotzdem hat er jenen, die dort leben, immer auch eine Menge abverlangt. Von der Landwirtschaft allein ließ sich hier auf acht- oder neunhundert Metern Meereshöhe kaum leben. Ob es das Schindelmachen war, die Heimweberei oder das Schnapsbrennen, ohne Zubrot ging es nicht. Findig musste man also sein, wenn man hier oben leben und überleben wollte. Und das gilt bis heute. Der Film stellt den Hotzenwälder Holzschnitzer und Schindelmacher Ernst Maier vor, der passionierter Stromerzeuger ist und Eigentümer eines kleinen Wasserkraftwerkes. Oder Thomas Albietz, der schon Anfang der Neunzigerjahre ein serienreifes Elektroauto entwickelt hat, den ''Hotzenblitz'' - der bis heute läuft. Immer wieder blickt der Film mit einem Augenzwinkern zurück auf den Südwestfunk-Klassiker ''Links und rechts der Autobahn'' und dessen Folge ''Hotzenwald'' von 1967. Dabei kommt auch die Schönheit der Landschaft nicht zu kurz, die heute wie damals - wenn man Glück hat - einen unnachahmlichen Ausblick auf die Schweizer Alpen bietet.

Serie
20:15
50min
Kingdom
Der Absturz Staffel 2: Episode 15 Dramaserie, USA 2016 Regie: John Wayne - Gary Fleder Autor: Jon Frye - Vladimir Cvetko - Byron Balasco Musik: Tyler Bates

Alvey und Roxanne kommen sich näher, doch sie traut der Sache noch nicht recht. Garo organisiert unterdessen einen Kampf für Alicia. Christina kommt nach Hause und hält Jay davon ab, Jason zu töten. Jay zieht mit Ava ins Motel... Das Kampfsport-Studio „Navy Street“ im kalifornischen Venice Beach wird von dem früheren Champion Alvey Kulina und seiner Lebensgefährtin Lisa betrieben. Die sieht es mit Argwohn, dass ihr früherer Freund und Kampfsport-Superstar Ryan Wheele aus dem Gefängnis entlassen und von Frank bei seinen Comeback-Plänen unterstützt wird. Ebenfalls ständig im Studio präsent sind Alveys Söhne, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Frank Grillo ("Alvey Kulina") - Kiele Sanchez ("Lisa Prince") - Matt Lauria ("Ryan Wheeler") - Jonathan Tucker ("Jay Kulina") - Nick Jonas ("Nate Kulina") - Natalie Martinez ("Alicia Mendez") - Joanna Going ("Christina Kulina") - Kamar De Los Reyes ("Detective Poole") - Lina Esco ("Ava Flores") - Jonathan Howard ("Will") - Bruce Davison ("Tatiana") - Meaghan Rath ("Michael") - Obba Babatundé ("Keith") - Ronnie Gene Blevins ("Mac Sullivan") - Paul Walter Hauser ("Jay DeMarco") - Mac Brandt ("Carlos") - Jamie Kennedy ("Beach Goer") - Nick Gullo ("Ransom Galbi") - Mario Perez ("Dancer Harley") - Preston Gazowsky ("Strip Club Bouncer") - Jay Hieron ("Stripper") - Erika Jordan ("Flower Store Clerk") - Chance Wilder Onody ("Cage Fight Event Fan") - Madeleine Wade ("Fight Event Ring Girl") - Joette Marie ("Ron's Town Car Driver") - Jim Mitchell - Rebecca Olejniczak - Joseph Wilson