ZDF Programm 08.07.

   
   Was läuft beim TV Sender ZDF

Was läuft 08.07. im TV-Programm von ZDF?

Das ZDF Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
00:55 Blutige Anfänger
Serie ~45 Min
Blinder Fleck Staffel 1: Episode 12 Krimiserie, Deutschland 2020 Regie: Käthe Niemeyer Autor: Heike Brückner von Grumbkow - Jörg Brückner Musik: Christian Biegai - Kerim König Kamera: Bernhard Wagner
Blutige Anfänger
Es wird immer klarer, dass der Mord an Dekan Daniel Goldenbogen und der an seiner Schwester Helene zusammenhängen. Goldenbogen hatte herausgefunden, dass Helene niemals in Australien war. Bevor er sein Wissen teilen konnte, wurde er umgebracht. Die Verbindung der Fälle macht es unwahrscheinlich, dass Leonie die Täterin ist - für ihre Freunde ein Grund zu feiern. Nach einer wilden Partynacht schnappt Ann-Christin sich eine Jacke aus Inkas Garderoben-Chaos und macht sich auf den Weg zu Julia, die in Goldenbogens Wohnung nach Indizien zu Helenes Verbleib sucht. Zeitgleich befragen die Kollegen den Bauunternehmer Götz. Hat er Goldenbogen aus dem Weg geräumt, um seinen Mord an Helene zu vertuschen? Unter Druck gibt Götz den Namen des wahren Täters preis. Zum Entsetzen aller stammt dieser aus den eigenen Reihen. Praxissemester an der Polizeifachhochschule Halle/Saale: Endlich raus aus den Seminarräumen und rein in''s echte Leben - was für die Studenten bedeutetet: echte Mordfälle. Mit Unterstützung ihrer Ausbilder in der Mordkommission werden sie diese lösen müssen. Dabei schießen die Anfänger manches Mal über das Ziel hinaus, machen Fehler und müssen neu dazulernen auf ihrem Weg zu fertigen Kriminalbeamten. In jeder Folge wird zwischen Hochschule und wahrem Leben ein Fall seziert, diskutiert und gelöst, während auch private Verwicklungen der Studenten, Dozenten und Ausbilder nicht zu kurz kommen.
Untertitel16:9HDTV
01:40 Dengler
Serie ~90 Min
(Lotte Jäger) Die letzte Flucht Staffel 1: Episode 1 Krimiserie, Deutschland 2015 Regie: Lars Kraume Musik: Julian Maas - Christoph Kaiser Kamera: Jens Harant
Dengler
Prof. Dr. Bernhard Voss, eine Koryphäe für seltene Autoimmunkrankheiten an der Berliner Universitätsklinik, soll eine Krankenschwester vergewaltigt haben. Die Beweislage ist erdrückend. Selbst Privatermittler Georg Dengler glaubt nicht, dass er etwas für Voss tun kann. Doch bald hat Dengler Zweifel: Versucht jemand, den unbequemen Mediziner aus dem Weg zu räumen, weil er sich mit der Pharmalobby angelegt hat? Plötzlich sieht sich Dengler vor einem Abgrund an Manipulationen, den auch die ehrgeizige Kommissarin Finn Kommareck nicht mehr zu überblicken scheint. Dengler - ein ausgezeichneter Zielfahnder, der den Dienst quittierte, weil das BKA ihn kaltstellte - ist eigentlich nach Stuttgart gezogen, um seinem Sohn näher zu sein. Aber sein erster Fall führt ihn nach Berlin, wo er nun mit Prof. Voss'' aussichtsloser Lage konfrontiert wird. Seine Versprechungen, mit seinem fast erwachsenen Sohn von nun an mehr zu unternehmen, muss Dengler gleich wieder zurücknehmen, denn der Fall um den angeklagten Mediziner absorbiert Dengler komplett. Von der Öffentlichkeit völlig unbemerkt wird dann auch noch der Vorstandschef eines weltweit operierenden Pharmakonzerns entführt und einem Verhör unterzogen, bei dem es auch um die Wirkung eines neuen Krebsmedikaments geht. Währenddessen gerät Dengler selbst ins Visier der Polizei. Es gelingt ihm noch, Voss zur Behandlung seiner chronischen Bauchschmerzen ins Krankenhaus zu bringen, aber dann ist er auf die Hilfe der geheimnisvollen Hackerin Olga angewiesen. Sie kennt Dengler nicht. Aber er kennt sie in- und auswendig, denn Dengler war ihr Zielfahnder. ''Die letzte Flucht'' ist die erste Verfilmung einer der erfolgreichen Dengler-Romane von Wolfgang Schorlau. ''Diese Industrie wird von einer beispiellosen kriminellen Energie getrieben'', so Wolfgang Schorlau über seinen Roman ''Die letzte Flucht'', der unser Gesundheitssystem und die Machenschaften der Pharmaindustrie thematisiert. Schorlaus Romane sind hervorragend recherchiert, die von ihm beschriebenen Ereignisse nah am wirklichen Geschehen. Unter der Regie von Lars Kraume (''Die kommenden Tage'', ''Meine Schwestern'') spielt der ausdrucksstarke Charakterdarsteller Ronald Zehrfeld (''Barbara'', ''Wir wollten aufs Meer'') den hartgesottenen Privatdetektiv Georg Dengler. An seiner Seite steht die eigensinnige und geheimnisvolle Olga, brillant gespielt von Birgit Minichmayr (''Gnade'', ''Alle Anderen''). ''Dengler - Am zwölften Tag'' wird direkt im Anschluss wiederholt. Düstere Krimireihe um den ehemaligen BKA-Mann und Privatermittler Georg Dengler, nach den Politkrimis von Wolfgang Schorlau
Untertitel16:9HDTV



Programm - Nachmittag

 



ZDF Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend

 
23:15 Fußball. Frauen. Power!
Infosendung ~45 Min
Der lange Weg zur Weltspitze Sportdoku, Deutschland 2022
Das deutsche Frauen-Fußballnationalteam feiert 2022 sein 40-jähriges Bestehen. Die Doku erzählt, wie sich die Fußballerinnen ihren Platz im DFB und in den Herzen der Fans erkämpft haben. Anlässlich der EM in England befasst sich der Film mit dem Frauenfußball heute und einst: Wie die Spielerinnen gegen ein offizielles Verbot des DFB ankickten, sich gegen Vorurteile durchsetzten und mit dem DFB-Frauenteam schließlich Titel in Serie sammelten. Die Epochen des Frauenfußballs in Deutschland spiegeln das sich ändernde Rollenbild der Frau in der Gesellschaft wider. Da ist die Zeit der kategorischen Verbote, von den 1920er bis 1960er Jahren: In einer Zeit, wo der Platz der Frau am Herd und bei den Kindern sein soll, werden kickende Frauen als Witzfiguren geschmäht - und erkämpfen sich doch ihren Platz auf dem Rasen. So, wie die Frauenbewegung in den 1970er Jahren emanzipatorische Fortschritte erstreitet, etablieren die Fußballerinnen nach 1970 im DFB einen Liga-Betrieb, Förderungsstrukturen und 1982 schließlich auch ein eigenes offizielles Nationalteam. Doch bis heute bleiben sie finanziell weit hinter den Möglichkeiten ihrer männlichen Kollegen zurück. Dabei ist das Team ein echter Erfolgsgarant: Achtmal waren Deutschlands Fußballfrauen Europameisterinnen, zweimal Weltmeisterinnen und 2016 auch noch Olympiasiegerinnen. Damit sind sie neben den US-Amerikanerinnen die erfolgreichsten Kickerinnen überhaupt. Am 10. November 1982 findet gegen die Schweiz das erste offizielle Länderspiel statt. Es beginnen goldene Jahre für die DFB-Fußballfrauen: Das Team holt international Titel in Serie, erobert sich die Herzen der Fans, wird sichtbarer - und muss dann doch ernüchtert feststellen, dass ihre Erfolge nicht zu mehr Geld, professionelleren Strukturen oder besseren Sendeplätzen führen. Im skandalerschütterten DFB haben neun Frauen deshalb 2021 die Initiative ''Fußball kann mehr'' gestartet. Sie verlangen Chancengleichheit und echte Teilhabe. In der Dokumentation kommen die Fußballheldinnen von einst und heute zu Wort - etwa Martina Voss-Tecklenburg, Silvia Neid, Nia Künzer oder Almuth Schult. Ebenso engagierte Beobachterinnen wie die Ex-DFB-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb. Filmdokumente aus acht Jahrzehnten zeigen, was für klischeebehaftete, sexistische Präsentationen in den Anfangsjahren, aber auch im 21. Jahrhundert noch zu finden sind. Eine unterhaltsame und zugleich kritische Würdigung des Frauenfußballs als Spiegelbild der Entwicklung unserer Gesellschaft. Kein Film nur über Sport und Fußball, sondern ein Film darüber, wie sich starke Frauen ihren Platz im Fußball, im Rampenlicht, im DFB erkämpfen und wie sie dennoch bis heute erstaunlich wenig echte Förderung erfahren.
Untertitel16:9HDTV