NDR Programm 30.10.

   
   Was läuft beim TV Sender NDR

Was läuft 30.10. im TV-Programm von NDR?

Das NDR Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
00:15 Käpt'ns Dinner
Show ~30 Min
Mit Michel Abdollahi und Gil Ofarim Talkshow, Deutschland 2020 Moderation: Michel Abdollahi Gäste: Gil Ofarim Kamera: Florian Nickel - Kim Kruse
''Ich bin jüdisch, ich glaube an viele gute Dinge in jeder Religion. Und komischerweise sind wir uns alle ziemlich ähnlich.'' Gil Ofarim spricht beim ''Käpt''ns Dinner'' auf einem ausrangierten U-Boot im Hamburger Hafen über sein Verständnis von Religion und seine Erfahrungen mit Antisemitismus in Deutschland: ''Ich finde, es ist nicht mehr geworden, sondern es war immer schon da. Nur heute hat man ein größeres Sprachrohr namens Internet.'' Michel Abdollahi empfängt den Musiker und Sohn des israelischen Weltstars Abi Ofarim zu einer halben Stunde Talk zwischen Torpedos und Stahl. Es geht um die Lage der Nation und alles, was sonst noch wichtig ist: Wie war das, am 11. September 2001 in einem Flugzeug nach New York zu sitzen? Warum hatte Gil Ofarim als Teenager kaum Freunde? Und was vermisst er an seinem Vater, der 2018 verstorben ist? Gil Ofarim ist in Israel und Deutschland aufgewachsen und wurde bereits mit 14 Jahren schlagartig berühmt, nachdem ihn die Jugendzeitschrift ''Bravo'' für eine Fotolovestory abgelichtet hatte. Als Teeniestar der 1990er-Jahre liefen seine Musikvideos auf MTV hoch und runter. Er ging drei Jahre lang auf Tournee durch Asien. Bis heute macht er Rockmusik, inzwischen auch mit deutschsprachigen Texten. Bei Michel Abdollahis ''Käpt''ns Dinner'' wird es eng und intensiv; und persönlich, jenseits aller Politik: keine Kerzen, kein Tischtuch und erst recht keine Zeit für belanglose Plaudereien.
00:45 NDR Talk Show Spezial
Show ~135 Min
75 Jahre Niedersachsen Talkshow, Deutschland 2021 Moderation: Bettina Tietjen - Barbara Schöneberger Gäste: Gerhard Schröder - Gerhard Glogowski - Christian Wulff - David McAllister - Stephan Weiland - Sigmar Gabriel - Ninia \''LaGrande\'' Binias - Almuth Schult - Olivia Jones
Am 1. November 2021 wird Niedersachsen offiziell 75 Jahre alt. Aus diesem Anlass feiert die Spezialausgabe der ''NDR Talk Show'' den Geburtstag des größten Bundeslandes im Norden, moderiert von Barbara Schöneberger und Bettina Tietjen. Zum ersten Mal werden vier ehemalige Ministerpräsidenten sowie der amtierende Ministerpräsident Niedersachsens gemeinsam in einer TV-Sendung auftreten. Zu Gast sind: Altkanzler Gerhard Schröder, der von 1990 bis 1998 acht Jahre lang die Geschicke Niedersachsens lenkte, bevor er ins Bundeskanzleramt wechselte. Nach ihm übernahm Gerhard Glogowski ab Ende Oktober 1998 für ein gutes Jahr das Amt, die bisher kürzeste Amtszeit eines Niedersächsischen Ministerpräsidenten. Christian Wulff war von 2003 bis 2010 Ministerpräsident in Niedersachsen, bevor er zum Bundespräsidenten ernannt wurde. David McAllister übernahm das Amt des Ministerpräsidenten bis 2013. Seitdem steht Stephan Weil an der Spitze Niedersachsens. Sigmar Gabriel, Ministerpräsident des Landes Niedersachsen von 1999 bis 2003, wird sich per Einspieler zu Wort melden. Wie bunt und vielseitig das Land und seine Menschen sind, zeigen außerdem die weiteren Gäste: Entertainerin und Travestiekünstlerin Olivia Jones, Profi-Fußballerin Almuth Schult, Moderatorin und Podcasterin Ninia LaGrande, Sänger und Songwriter Joris und andere. Stephan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident seit 2013 Er ist der amtierende Niedersächsische Ministerpräsident. Der in Hamburg geborene 62-Jährige war zuvor sieben Jahre lang Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover. Seit 2013 lenkt der Jurist nun die Geschicke des Landes. Zunächst in einer rot-grünen Koalition, seit 2017 in einer Großen Koalition zwischen SPD und CDU. Außerhalb der Politik ist Weil leidenschaftlicher Fußballfan, unterstützt ''seinen'' Verein Hannover 96 und gehört dem Kuratorium der Robert-Enke-Stiftung an. In seiner Freizeit liebt er es, zu wandern, was er in diesem Sommer wieder unter Beweis gestellt hat. Anlässlich des Geburtstages seines Bundeslandes hat er 75 Kilometer in fünf Etappen zu Fuß zurückgelegt. Über die Schönheit und Vielfalt des Landes spricht Stephan Weil in der ''NDR Talk Show Spezial - 75 Jahre Niedersachsen''. David McAllister, Niedersächsischer Ministerpräsident a. D. und Europa-Parlamentarier Er war der elfte Ministerpräsident Niedersachsens, der dritte mit CDU-Parteibuch, mit knapp 40 Jahren der bisher Jüngste in diesem Amt und der erste deutsche Ministerpräsident überhaupt mit doppelter Staatsbürgerschaft. David James McAllister hat sowohl den britischen als auch den deutschen Pass und brachte einen Hauch britisches Flair ins Land. Seit 2014 sitzt er für die EVP im Europäischen Parlament, bleibt Niedersachsen, seiner ''Heimat im Herzen'', aber erhalten. Bis heute lebt der Vater von zwei Töchtern nämlich mit seiner Frau in Bad Bederkesa im Landkreis Cuxhaven. Hier war er einst Bürgermeister und Schützenkönig. Wie ''schussfest'' er ist, erzählt er in der ''NDR Talk Show Spezial - 75 Jahre Niedersachsen''. Christian Wulff, Bundespräsident a. D. und Rechtsanwalt in Hamburg Eine Karriere made in Niedersachsen: Christian Wulff wurde in Osnabrück geboren, trat bereits als Schüler in die CDU ein und regierte sein Bundesland sieben Jahre lang als Ministerpräsident. Mit dem Thema Integration setzte er immer wieder Akzente: Aygül Özkan wurde in seiner Amtszeit die erste Landesministerin mit Migrationshintergrund und muslimischem Glauben. Der Satz ''Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland'' prägte Wulffs spätere Amtszeit als Bundespräsident. Heute lebt der zweifache Vater in Großburgwedel bei Hannover. In der ''NDR Talk Show Spezial'' spricht Christian Wulff über seine immerwährende Verbundenheit mit Niedersachsen. Gerhard Glogowski, Ministerpräsident a. D. Gerhard Glogowski ist in der Geschichte Niedersachsens der Ministerpräsident mit der kürzesten Amtszeit.
Untertitel
06:15 Die Tierärzte - Retter mit Herz
Infosendung ~45 Min
Feuertaufe im OP-Saal Tierreihe, Deutschland 2019
Ein riesiges Schildkröten-Mädchen mit niederschmetternder Prognose, eine Feuertaufe im OP-Saal und ein Katzen-Opa, der nur mithilfe eines Enkels behandelt werden kann: Harte Nüsse haben die Tierärzte in Karlsruhe, auf Sylt und am Schliersee bei der Behandlung ihrer Patienten zu knacken. Mit ihren 20 Kilogramm Gewicht ist Kleine Mali ein ganz schön schwerer Brocken. Doch die Spornschildkröte ist längst noch nicht ausgewachsen. Sie hat noch mehr als 80 Jahre Lebenserwartung vor sich und kämpft dennoch ums Überleben. Schon seit zwei Wochen hat Kleine Mali nichts gefressen, was ihre Besitzerin Irmhild Glückert sehr besorgt macht. Reptilienexperte Gerd Britsch versucht, der Spornschildkröte Blut abzunehmen. Doch die ist sehr wehrhaft. Gleich drei Tierärzte müssen zupacken. Dann ist die Diagnose klar: Die junge Spornschildkröte hat eine schwere Niereninsuffizienz. Gerd Britsch kann der Rentnerin für ihren Liebling nur wenig Hoffnung machen. Der Spezialist fasst einen außergewöhnlichen Plan. Labradorhündin Berta ist sieben Jahre alt und schwimmt für ihr Leben gern. Besitzerin Birgit Humbert-Kalischer hat eine pflaumengroße Geschwulst an Bertas Hinterlauf ertastet. Sie befürchtet, dass es ein bösartiger Tumor sein kann. Inseltierärztin Stephanie Petersen rät nach der Untersuchung zu einer schnellen Operation. Assistenzärztin Julia Lohmann übernimmt. Doch die gute Durchblutung des Tumors führt zu unerwarteten Komplikationen während der OP. Die junge Ärztin erhält in der Praxis auf Sylt ihre Feuertaufe. Der 16-jährige Kater Max von Margot Riepel ist Stammpatient bei Tierärztin Regina Seemüller am Schliersee. Max hat chronische Nierenprobleme, braucht eine Impfung und sein Zahnstein muss entfernt werden. Die Behandlung des vierbeinigen Seniors ist nie problemlos und muss ohne Betäubung erfolgen. Eigentlich ist er nur ruhig auf dem Arm von Michael, dem Enkel von Margot. Die Assistentin von Regina Seemüller steckt im Stau. Hilft nichts. Jetzt muss Michael ran. Doch Kater-Opa Max fährt seine Krallen aus.
Untertitel
08:30 Heimatküche
Show ~30 Min
Störspieße aus dem Herzen Schleswig-Holsteins Reportagereihe, Deutschland 2021 Kamera: Ralf Heinze - Martin Göbel
Norddeutsche Hobbyköch*innen laden ein zur ''Heimatküche''. Vier Gastgeber*innen, vier Regionen und vier unterschiedliche Menüs, jede Folge ''Heimatküche'' ist so individuell wie die Hobbyköch*innen selbst. Mit dabei sind dieses Mal: Alex Samawatie, Metzgermeister aus Goslar in Niedersachsen mit einem Herz für Tiere, Fischzüchterin Christina Kortmann aus Hohenwestedt in Schleswig-Holstein, die mit zartem Störfleisch punkten möchte, Gemüsegärtner Olaf Schnelle aus dem mecklenburgischen Grammendorf, der sich auf die Kunst des Fermentierens spezialisiert hat, und als letzte Gastgeberin die Holsteinerin Doris Schuster, die einen Obstbaubetrieb in Schwentinental betreibt. In der zweiten Folge geht es für die Gäste nach Hohenwestedt im Herzen Schleswig-Holsteins. Hier betreibt Christina Kortmann mit ihrem Mann Thilo seit 15 Jahren eine Fischzucht. Schon von Kindesbeinen an, sind Fische Christinas große Leidenschaft: In mehr als 60 Naturteichen züchtet sie verschiedene Speise- und Zierfische so natürlich und nachhaltig wie möglich. Spezialisiert haben sich die Kortmanns auf den Stör: Der Urzeitfisch hat sogar die Dinosaurier überlebt und ist eine wahre Delikatesse. Das Fleisch vom Stör ist besonders fettarm, grätenfrei und sehr schmackhaft und spielt deshalb auch in Christinas Menü eine große Rolle. Die 45-Jährige serviert Stör gegrillt als Spieß mit Kartoffelspalten, dazu ein Mango-Chutney und Rote-Bete-Salat. Auch beim Dessert möchte die zweifache Mutter die Messlatte hochlegen: Sie kredenzt den Gästen einen warmen Schokokuchen mit einem selbst gemachten Mandelparfait und frischen Beeren der Saison. Vier Landfrauen und -männer aus unterschiedlichen Regionen Norddeutschlands treten bei der ''Heimatküche'' an, um das leckerste Menü zu servieren. Alle Gastgeber*innen brennen für ihr Handwerk und sind besonders stolz auf ihre kulinarischen Spezialitäten. Die Heimatköchinnen und -köche möchten nicht nur mit ihren regionalen Produkten punkten, sondern auch mit ihrer Gastfreundschaft und Herzlichkeit. Auf ihrer Reise lernen die Gäste spannende Betriebe kennen und erleben einen unvergesslichen Tag in den schönsten Regionen Norddeutschlands. Am Ende zeigt sich: Wer kocht die beste Heimatküche?
Untertitel



Programm - Nachmittag

 
12:00 Unsere Geschichte
Infosendung ~45 Min
(Happy Birthday Niedersachsen) Wie wir wurden, was wir sind Staffel 1: Episode 165 Geschichtsdoku, Deutschland 2021 Kamera: Micha Bojanowski
Wenn Niedersachsen in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag begeht, dann gibt es viel zu feiern. Doch wie wurde das Bundesland zu dem, was es heute ist? Und welchen Einfluss hatten die Briten als ehemalige Besatzungsmacht an der ''Erfolgsstory Niedersachsen''? In der Geschichtsdokumentation ''Happy Birthday Niedersachsen'' begibt sich der britische Wissenschaftler und Niedersachsenliebhaber, John Goodyear, auf eine spannende Spurensuche, um herauszufinden, was die Menschen zwischen Nordsee, Heide und Harz in den letzten Jahrzehnten geprägt hat und welche Rolle seine Landsleute bei der Entwicklung des Landes spielten. ''Dass Niedersachsen 1946 aus den Ländern Oldenburg, Braunschweig, Hannover und Schaumburg-Lippe entstand, war alles andere als ausgemacht'', weiß der Autor und Historiker Simon Benne und erzählt John Goodyear von einer schwierigen Geburt unter britischer Aufsicht. Zu den ganz großen Herausforderungen der Nachkriegsjahre gehörte die Aufnahme von Hunderttausenden von Flüchtlingen. Im Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen ist John Goodyear mit Dr. Anna Haut verabredet, der wissenschaftlichen Leiterin des dortigen Museums. Sie erläutert ihm, wie vor allem die Kinder unter der Flucht litten und warum Friedland zum Symbol einer eindrucksvollen Integrationsleistung wurde. Im Emsland berichtet Landmaschinenunternehmer Bernard Krone, wie dem Armenhaus der Republik mit dem Emslandplan in den fünfziger Jahren der Aufstieg zur Boom-Region gelang. Auf Norderney, der ''Königin der Nordsee'', erfährt John Goodyear dann, wie die britischen Soldaten in der Nachkriegszeit auf der Insel lebten, ehe mit dem sogenannten Wirtschaftswunder auch der Tourismus langsam wieder Fahrt aufnahm und die Insel sich vom ''Paradies für Schmuggler'' zum beliebten Urlaubsdomizil entwickelte. Einen riesigen Anteil am wirtschaftlichen Erfolg Niedersachsens hat der Volkswagenkonzern. Um mehr über die VW-Geschichte zu erfahren ist John Goodyear bei Traugott Grundmann zu Gast, der über die exklusivste Käfer-Sammlung der Welt verfügt. Beim Gang durch sein Privatmuseum verrät er Goodyear, dass es ausgerechnet ein britischer Major war, der VW nach dem Krieg vor der Zerschlagung rettete und den Grundstein zum Welterfolg legte. Einer der ganz großen Konflikte in der Geschichte Niedersachsens wurde im Wendland ausgetragen. Mit der 1977 gefällten Entscheidung, in Gorleben ein atomares Endmülllager zu errichten, begannen auch für Andreas Graf von Bernstorff unruhige Zeiten: Auf seinem Waldbesitz soll das Projekt entstehen. Im Gespräch mit John Goodyear erinnert sich der Adlige an bewegte Jahre und lässt sich sogar entlocken, wie viele Millionen D-Mark ihm damals für sein Land geboten wurden. Niedersachsen, das war bis 1989 das Bundesland mit der längsten innerdeutschen Grenze. Mit dem Mauerfall rückt der Harz plötzlich in die Mitte der Republik. Hier ist John Goodyear mit Manfred Gille verabredet, einem ehemaligen Zöllner, den der Gedanke an Teilung und Vereinigung auch heute noch tief bewegt. Mit der Wiedervereinigung und dem Ende des Ost-West-Konflikts wird auch der Abzug der Briten aus Niedersachsen eingeleitet. Als 2015 die letzten Soldaten ihre Kasernen verlassen, sind aus den ehemaligen Feinden längst gute Freunde geworden. Es ist das Ende einer Ära. Auch für John Goodyear endet hier eine erlebnisreiche Reise durch Niedersachsen. Als er vor zehn Jahren das erste Mal hierherkam, fragte sein Großvater ihn noch, was er ausgerechnet im Land der ehemaligen Kriegsgegner wolle. Heute ist für Goodyear Niedersachsen längst mehr als eine zweite Heimat geworden: Ein Bundesland mit einer bewegten Geschichte, einer bunten Vielfalt von Menschen und Landschaften und vielen großen und kleinen britischen Einflüssen. In diesem Sinne: Happy Birthday Niedersachsen. Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH. deutsche Dokuserie
Untertitel
12:45 Weltreisen
Infosendung ~30 Min
Auf Leben und Tod - Neuseelands fliegende Retter Reisemagazin, Deutschland 2018
Neuseeland, das ist unendliche Weite, sind grandiose Landschaften, von Siedlungen so gut wie unberührte Natur. Nur wenige ausgebaute Straßen durchkreuzen das oft wild zerklüftete Land. Ein Traum für Aussteiger, ein Albtraum für Menschen in Not. Wer hier krank wird oder einen Unfall hat, für den geht es schnell um Leben oder Tod. Dann müssen die Flying Doctors kommen, die Retter aus der Luft. Jeder im Team hat hier seine eigene Strategie: Krankenpfleger Wayne Ledgerwood und Intensivkrankenschwester Juliette Fitzpatrick verarbeiten ihren Job mit jeder Menge schwarzem Humor. Helikopterpilot Stuart Farquhar kann seinen Job am besten machen, wenn er die Patienten nicht kennt. Zu dritt erlebt die Crew von den Flying Doctors in Christchurch dramatische Noteinsätze. Ein Motorradunfall an einem ausgetrockneten Flussbett, ein Selbstmordversuch auf dem Land, ein Herzinfarkt mit Todesfolge in den Bergen. Manchmal alles an nur einem einzigen Tag. Oft genug werden auch Touristen aus aller Welt zu ihren Patienten, vor allem im Februar, wenn Hochsaison ist. Dann kann die faszinierende Weite und Einsamkeit Neuseelands für die Touristen lebensgefährlich werden, wenn die Rettungskräfte nicht schnell genug da sind. Denn Neuseeland hat viele abgelegene Gegenden, die mit Krankenwagen nur schwer oder gar nicht zu erreichen sind. Die fliegenden Retter sind dann die einzig mögliche Hilfe. Sie fliegen über die atemberaubenden Landschaften, um Leben zu retten. Doch zu ihrem Job gehört es auch, die Hinterbliebenen zu trösten, wenn sie das nicht geschafft haben. Jeder Einsatz kann zum Wettlauf gegen die Zeit werden.
Untertitel
13:15 Länder - Menschen - Abenteuer
Infosendung ~45 Min
Auf dem Ob durch Russland - Mit dem Schiff nach Novosibirsk Reisemagazin, Deutschland 2020
Sibirien hat viele Gesichter. Aber das als unwirtlich beschriebene Land wird selten verbunden mit einem der bedeutendsten Opernhäuser Russlands, mit reichen Öl- und Gasregionen, Luxus und Wohlstand. Und auch die Wissenschaft muss den Vergleich mit westlichen Forschungseinrichtungen nicht scheuen. Die Reise auf dem Ob an Bord eines Schiffes beginnt in Salechard. Hier holen Öl- und Gasarbeiter den Reichtum Sibiriens aus dem Boden. Die Arbeiter kommen aus dem 3000 Kilometer entfernten Wolgograd oder aus Weißrussland. Sie leben zwei Monate lang in engen Bauwaggons, bevor es wieder nach Hause geht. Man verdient hier besser, erzählen sie. Und irgendwie muss die Eigentumswohnung ja abbezahlt werden. Inzwischen ist man aber auch in Russland überzeugt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Seit zehn Jahren gibt es eine staatliche Naturaufsicht, die Ölverschmutzungen und lecke Leitungen mithilfe von Helikopterkameras aufspürt und die Verursacher zur Kasse bittet. Dass Westsibirien reich ist, sieht man auch in Chanty-Mansijsk. Hier hat der Gazprom-Konzern ein futuristisches Gebäude errichten lassen, eine Schach-Akademie für Kinder. Schon Sechsjährige spielen hier Schach, es ist ein Unterrichtsfach in der Schule wie Mathematik und Englisch. Der sechsjährige Kirill hat schon im Kindergarten angefangen, Schach zu spielen. Seine Eltern sind zufrieden, seit der Sohn Schach spielt, ist er nicht mehr so zapplig und kann besser denken. An Bord des Schiffes sind Deutsche auf Expeditionsreise. Edeltraud steht schon seit Stunden an der Reling und blickt in die Weite. Die Berlinerin hat sich einst in einen russischen Offizier verliebt, traf sich mit ihm in Potsdam und Fürstenwalde. Doch als das ruchbar wurde, galt deutsch-sowjetische Freundschaft nichts mehr. Er wurde nach Sibirien geschickt, sie habe nie wieder etwas von ihm gehört, sagt sie. Verbannung nach Sibirien ist kein Phänomen der Sowjetzeit. Schon unter dem Zaren wurden Missliebige wie der Schriftsteller Dostojewskij dorthin verfrachtet. Das Schiff hält in Berjosovo, einem Städtchen mit einer schönen golden glänzenden Kirche. Fürst Menschikow, Günstling von Peter dem Großen, fiel nach dessen Tod in Ungnade und wurde nach Berjosovo verbannt. Er ließ die Kirche errichten. An der Spitze ein Engel, der dem Engel auf der St. Petersburger Peter-und Paul-Festung nachgebildet ist. Ausdruck der Sehnsucht des Fürsten nach der Zivilisation, in die er nie zurückkehren durfte. Er starb in Berjosovo. Regelmäßig zündet Galina Maslakova eine Kerze in der Menschikow-Kirche zum Gedenken an ihre Großeltern an, die in den 1930er-Jahren in den verschlafenen Ort verbannt wurden. Sie schrieben an Stalin und Molotow, erzählt sie, aber rehabilitiert wurden sie erst in den 1990er-Jahren. Das Schiff landet in Tomsk an: Das Filmteam wird von vielen Russen angesprochen. Sie haben in der DDR gedient, in Wünsdorf, Fürstenwalde und Neuruppin. Schön sei es gewesen und so sauber, schwärmen sie. Und manchmal hatte diese Freundschaft unerwartete Folgen. Irinas Mann war in Neuruppin als russischer Offizier stationiert. Sie freundete sich mit Klaus und Hannelore an, die die Speisegaststätte in Neuruppin führten. Als sie mit ihrem Mann in den turbulenten 1990er-Jahren nach Russland zurückkehrte, hielt die Freundschaft: Irina eröffnete ein kleines Restaurant, Klaus half mit Rezepten und Ratschlägen, Besteck und Geschirr. Seitdem gibt es in Tomsk das Klaus Cafe. Das Foto des Neuruppiners hat einen Ehrenplatz in der stets gut besuchten Gaststätte. Bienenstich und Mohnkuchen nach Neuruppiner Rezept finden reißenden Absatz unter den Tomsker Bürgerinnen und Bürgern. Das Schiff kehrt an den Unterlauf des Ob zurück in die Stadt Nowosibirsk, drittgrößte Stadt Russlands. Mächtige Brücken überspannen dort den Fluss. Am Ufer des gestauten Ob liegt Akademgorodok, ein Zentrum der Wissenschaft. Hier wurden schon in den 1950er-Jahren Getreidesorten entwickelt, die im kurzen sibirischen Sommer reifen. Länder – Menschen – Abenteuer ist eine Dokumentationsreihe von SWR Fernsehen, WDR Fernsehen und NDR Fernsehen. Seit 1975 werden 45-minütige Dokumentationen über fremde Kulturen produziert, pro Jahr etwa 12 bis 15.
Untertitel
16:30 die nordstory
Infosendung ~60 Min
Alte Kanäle in Schleswig-Holstein Regionalreportage, Deutschland 2020
Marode Schleuse, und jetzt? Der Achterwehrer Schifffahrtskanal Ohne Schiffe kein Zement: der Breitenburger Kanal Und dann kam der Bagger: ein Leben am Kanal Jules Verne in Schleswig-Holstein Kanäle waren Lebensadern und technische Meisterwerke ihrer Zeit und haben in Schleswig-Holstein, dem Land zwischen den Meeren, schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Ohne sie wäre, in einer Zeit, in der es deutlich weniger Straßen gab als heute, vieles buchstäblich auf der Strecke geblieben. Im Laufe der Jahrzehnte sind einige der Kanäle aber fast in Vergessenheit geraten. ''die nordstory'' macht eine Reise entlang der Kanalufer und erzählt die Geschichten der Menschen, die heute dort leben. Ohne Schiffe kein Zement: der Breitenburger Kanal Fast 100 Jahre lang war der zehn Kilometer lange Kanal die Lebensader für die Zementindustrie im Kreis Steinburg. Bis zu 3.000 Schiffe pro Jahr waren dort unterwegs, zwischen der Stör und den Fabriken in und um Lägerdorf. Sie brachten Rohstoffe und transportierten den fertigen Zement ab. Ende des 19. Jahrhunderts zogen die Kanalschiffer ihre Holzkähne mit Muskelkraft vom Ufer aus ans Ziel. Die letzten Schiffe auf dem Kanal waren 1974 motorisierte Öltanker. Gut ausgebaute Straßen und die Eisenbahn machten den Breitenburger Kanal überflüssig, das Kapitel der Binnenschifffahrt ging zu Ende. Seitdem holt sich die Natur den Kanal Stück um Stück zurück. Und dann kam der Bagger: ein Leben am Kanal Waltraud Marquardt ist im Schleusenwärterhäuschen direkt an der Münsterdorfer Schleuse aufgewachsen, ihr Vater war jahrzehntelang Schleusenwärter. Sie hat den Kanal im Wandel der Zeit erlebt und erzählt aus ihrem Leben am Wasser und vom plötzlichen Ende des Kanals als befahrbare Wasserstraße. Als junges Mädchen hat sie in den 1960er-Jahren die Schiffe geschleust, wenn ihr Vater nicht zu Hause war. 2011 wurde der Kanal endgültig unpassierbar, da das äußere Schleusentor durch ein festes Bauwerk aus Beton ersetzt wurde. Marode Schleuse, und jetzt? Der Achterwehrer Schifffahrtskanal Wer bei Quarnbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde vom Nord-Ostsee-Kanal nach Süden abbiegt, landet vor der maroden Schleuse Strohbrück. Eine große Warntafel zeigt der Schifffahrt an, dass es hier nicht weitergeht. Früher waren auf der drei Kilometer langen Wasserstraße zwischen Eider und Nord-Ostsee-Kanal vor allem Getreidetransportschiffe unterwegs. Seit vor knapp 20 Jahren ein Schleusentor stark beschädigt wurde, ist der Achterwehrer Schifffahrtskanal ''vorübergehend gesperrt''. Was mit ihm passiert, steht noch nicht fest. Inzwischen ist der Kanal zu einem Geheimtipp für Kanufahrer geworden. Ausgangspunkt für viele Touren ist der alte Kornspeicher in Achterwehr, der eine bewegte Geschichte hinter sich hat. ''die nordstory'' zeigt, wie aus der Ruine wieder ein schmuckes Stück Kanalgeschichte wurde. Jules Verne in Schleswig-Holstein Der Nord-Ostsee-Kanal feiert 2020 sein 125-jähriges Bestehen. Dabei gerät fast in Vergessenheit, dass schon 100 Jahre früher eine Wasserstraße Nord- und Ostsee verband. Der Eiderkanal war als Vorläufer des Nord-Ostsee-Kanals seit 1784 in Betrieb. Wer damals den langen Weg um das Skagerrak sparen wollte, nahm von der Nordsee kommend die Eider bis Rendsburg und fuhr auf dem Eiderkanal weiter bis nach Kiel. 1881 schipperte der französische Autor Jules Verne auf dem Eiderkanal durch Schleswig-Holstein. Sein Bruder, Paul Verne, hat einen eindrücklichen Reisebericht über die Fahrt verfasst. ''die nordstory'' macht eine Zeitreise auf den Spuren der Verne-Brüder.
Untertitel



Programm - Abend

 
20:15 Verstehen Sie Spaß?
Show ~195 Min
Show, Deutschland 2020 Moderation: Guido Cantz Gäste: Vanessa Mai - Axel Milberg - Elton - Christian Ehrlich
In dieser Ausgabe von ''Verstehen Sie Spaß?'' präsentiert Guido Cantz wieder jede Menge Spaßfilme mit der versteckten Kamera und begrüßt im Studio prominente Gäste, von denen manch einer selbst aufs Glatteis geführt wurde oder seine Qualitäten als Lockvogel für die Sendung unter Beweis stellte. Diesmal sind unter anderem mit dabei: Vanessa Mai, Axel Milberg, Elton und die Ehrlich Brothers. Gemeinsam mit der spanischen Band Lérica will Vanessa Mai ein Video zu ihrem Song ''Highlight'' drehen. Nachdem die Corona-Reisebeschränkungen ihr Kommen fast verhindert hätten, freut sich die Sängerin umso mehr, dass die Jungs doch überraschend dabei sein können. Was sie nicht weiß: Das ''Verstehen Sie Spaß?''-Team hat ihr nicht die echten Lérica-Bandmitglieder geschickt, sondern eine völlig überdrehte Fake-Combo. Bald kommt Vanessa Mai die ganze Sache ziemlich spanisch vor. Im Kleinwalsertal haben Wissenschaftler am Fuße des Widderstein-Gipfels einen Sensationsfund gemacht: Es handelt sich um einen Schädel und Knochenreste, die noch älter als der berühmte ''Ötzi'' sein könnten. Nun gehen die Ausgrabungen weiter, wie bereits groß im ''Gemeindeblatt'' verkündet wurde; und zwar unter der Leitung von keinem Geringeren als Axel Milberg alias Prof. Wolfgang Neubauer. Welch ein Zufall: Sämtliche Bergführer, die mit ihrer Touristengruppe den Widderstein erklimmen wollen, müssen an ihm vorbei und werden mit höchst verblüffenden genealogischen Erkenntnissen konfrontiert. Für Elton steht eine Halloween-Spezial-Ausgabe der Kinderquizshow ''1, 2 oder 3'' auf dem Programm. Der Moderator ahnt nicht, dass ihm eine schaurig-chaotische Aufzeichnung bevorsteht, die er so schnell nicht vergessen wird. Nicht nur, dass die Technik ständig streikt, auch die Kinder lehren Elton buchstäblich das Fürchten. Er hofft inständig, dass der Spuk bald beendet sein möge. Er hat natürlich keinen blassen Schimmer, dass ein ''Verstehen Sie Spaß?''-Team hinter der gruseligen Inszenierung steckt. Guido Cantz freut sich außerdem, die Ehrlich Brothers in der Show begrüßen zu dürfen. Das magische Duo gibt in der Sendung eine Kostprobe seiner Illusionskünste. (Hinweis: Die Sendung wurde aufgrund der Corona-Bestimmungen ohne Publikum unter Berücksichtigung der Abstands- sowie Hygienemaßnahmen in München aufgezeichnet).
UntertitelHDTV