NDR Programm 07.11.

   
   Was läuft beim TV Sender NDR

Was läuft 07.11. im TV-Programm von NDR?

Das NDR Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
01:15 Unsere Geschichte - Als die Ökos in den Norden kamen
Infosendung ~45 Min
(Als die Ökos in den Norden kamen) Geschichtsdoku, Deutschland 2020 Kamera: Boris Mahlau
Sie wurden als Spinner oder langhaarige Gammler bezeichnet: Junge Männer und Frauen, die vor gut 40 Jahren anders leben wollten, in Kommunen, Wohngemeinschaften und vor allem im Einklang mit der Natur. Den Boden nicht ausbeuten, nachhaltig wirtschaften, auch als Landwirt, das wollten sie. Viele Alteingesessene schüttelten oft den Kopf über Themen wie Biogemüse, Tierwohl und Windenergie. Nur im dünn besiedelten, norddeutschen Wendland war es etwas anders. Zwar wurden die Latzhosenträger auch dort nicht von allen freundlich empfangen, aber der Kampf gegen das atomare Endlager in Gorleben einte mehr als er trennte. Hier fanden die sogenannten Spinner nach und nach immer mehr Unterstützer. Heute sind bio, Windkraft und nachhaltiger Tourismus ein Markenzeichen der Region. Von denen, die mit diesem Trend begannen und ihren oft überraschenden Lebenswegen handelt diese NDR Dokumentation. Eine von ihnen ist Moni Tietke. Vor 40 Jahren hätte niemand gedacht, dass sie einmal Bäuerin werden würde. Sie selbst am wenigsten: ''Ich bin ja hier hängengeblieben, bei einer Demo.'' Als Studentin kam Moni Tietke aus Berlin ins Wendland wegen der Proteste gegen die Atomkraft. Doch schnell hatte sie Lust aufs Landleben. Auch wegen Eckhard, dem Jungbauern, den sie bald darauf heiratete. Gemeinsam stellten sie den 450 Jahre alten Hof von Eckhards Familie auf bio um. Manche Nachbarn erklärten sie damals für verrückt. Aber die Tietkes haben durchgehalten: ein Erfolgsmodell, bis heute. Andere Bauern im Wendland übernahmen die Ideen der Ökos und begannen früh, mit alternativen Energien zu experimentieren. So wie Horst Wiese, der neben Hof und Dorfkrug auch einen Campingplatz betrieb. Seine Gäste brauchten zum Duschen Warmwasser. Also vergrub Horst Wiese kurzerhand Schläuche im Misthaufen, der das Wasser aufheizte. Fertig war die ''Kompostdusche'', eine der ersten Bioduschen in Deutschland. Sie funktioniert bis heute. Sein Sohn Gerhard Wiese hat nicht nur Gasthof und Campingplatz vom Vater übernommen, er betreibt heute mehrere Windkraftanlagen im Wendland. Auch auf der anderen Seite der innerdeutschen Grenze entstand damals eine Ökobewegung. Doch in der ehemaligen DDR begann alles viel kleiner: In Schwerin taten sich 1979 ein paar Schülerinnen und Schüler zusammen und pflanzten Bäume. Einer von ihnen: Nikolaus Voss, heute Staatssekretär in Mecklenburg-Vorpommern. Anfangs unterstützten SED und Verwaltung die jungen Leute sogar, um sie unter Kontrolle zu behalten. Doch bald schon setzte die Stasi ihre IM auf die Umweltaktivisten an. Im Osten ein Öko zu sein war schwerer als im Westen. In seiner NDR Dokumentation erzählt Grimme-Preisträger Michael Richter von Pionieren, die vor vier Jahrzehnten kaum einer ernst genommen hat. Mit Hartnäckigkeit und Fantasie haben sie ihre ökologischen Visionen in die Gesellschaft hineingetragen. Ein spannender und hoch unterhaltsamer Blick zurück auf die Tage, als die Ökos in den Norden kamen. deutsche Dokuserie
Untertitel
02:00 Unsere Geschichte - Unsere Städte nach '45
Infosendung ~45 Min
(Deutsche Städte nach ''45) Bomben und Bausünden Staffel 1: Episode 1 Geschichtsdoku, Deutschland 2016
Der Zweite Weltkrieg hat die deutschen Städte verwüstet. Experten meinen jedoch, dass der Wiederaufbau mehr Bausubstanz vernichtet hat als der verheerende Bombenkrieg. Wie konnte das passieren? Deutsche Architekten um Rüstungsminister Albert Speer hatten schon vor 1945 Wiederaufbaupläne in der Schublade. Von allem Nazipomp entschlackt, kamen sie nach dem Krieg zum Einsatz. Ihre Vorbilder hatten sie dabei in den Prinzipien des modernen Städtebaus der 1920er-Jahre. Die fortschrittliche Stadt sollte von Licht und Luft durchflutet sein. Breite Straßen sollten sich durch die autogerechte Stadtlandschaft ziehen. Dieser Vision wurden oft die Reste der historischen Innenstädte geopfert. Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation von Radio Bremen über Deutschlands Wiederaufbau zeigt, von welchen Visionen Städteplaner und Architekten von Hamburg über Bremen, Köln, Essen, Frankfurt und Erfurt bis nach Ulm oder Regensburg geleitet waren. Immens einflussreich war dabei der Stadtplaner Rudolf Hillebrecht aus Hannover, der seine Heimatstadt besonders radikal umgestaltet hat und damals zum Vorbild in ganz Westdeutschland wurde. In der DDR haben die gleichen städtebaulichen Leitlinien von der autogerechten Stadtlandschaft gewirkt wie im Westen, nur hinkte man dem Westen rund zehn Jahre hinterher. Man ging hier ebenso rüde mit historischen Bauten um. Ein besonders extremes Beispiel ist Bernau in der Nähe von Berlin. Rund 2000 alte Häuser wurden zugunsten genormter Plattenbauten noch Anfang der 1980er-Jahre abgerissen. Der Abriss letzter Reste der historischen Innenstädte nach dem Krieg wurde selten mit der Kamera dokumentiert. Oft ist nicht einmal ein Datum bekannt, wann Klöster, Rathäuser oder ganze Stadtteile abgerissen wurden. Umso wertvoller sind die Funde, die eine umfangreiche Archivrecherche für diese Dokumentation zutage gebracht hat. Bislang unveröffentlichte Farbfilme von 1948, aufgenommen von einem US-amerikanischen Besatzungsoffizier, zeigen außerdem Deutschland an der Schwelle zum Wiederaufbau: was zerstört, aber auch, was noch vorhanden war.
Untertitel



Programm - Nachmittag

 
16:00 Björn Freitag kocht grenzenlos köstlich
Show ~30 Min
Groningen Staffel 1: Episode 4 Kochsendung, Deutschland 2020
Mit seinem kulinarischen Reisemagazin ''Björn Freitag kocht grenzenlos köstlich'' kitzelt der Spitzenkoch das in lukullischer Hinsicht Aufregendste aus einer Stadt oder Region heraus und sorgt so für viele spannende Entdeckungen. Er folgt einem besonderen kulinarischen Kompass, der ihn zu Restaurants, Märkten und Erzeugern führt, die nicht in jedem Reiseführer stehen. Diesmal macht sich Björn Freitag auf in den Norden der Niederlande. In der Stadt und Provinz Groningen will er die absolut leckersten Gerichte probieren. Dazu lädt beispielsweise der schöne Wochenmarkt in der Innenstadt geradezu ein. Den Nationalsnack Eierbal darf Björn Freitag in einem typischen Imbiss selbst zubereiten und erfährt dabei ''fast'' das gesamte Geheimrezept. Da die Provinz ans Wattenmeer grenzt, macht der Kochprofi kurzerhand noch einen Abstecher ans Meer, um frische Austern zu ernten und ohne viel Schnickschnack zuzubereiten. Auf dem Weg dorthin durchquert Björn Freitag eine Landschaft, die für Urlauber*innen wie geschaffen ist. Ruhe, Weite und ganz viel Geschichte. Björn Freitag trifft viele Gleichgesinnte, die sich mit Leib und Seele dem guten Essen und Trinken verschieben haben. Ob Food-Journalist*innen, Studierende, Fischer*innen oder Spitzenköchinnen und -köche: Sie alle zeigen dem Besucher aus Nordrhein-Westfalen bodenständige Gerichte und auch die feinsten Spezialitäten. Aber wie lautet am Ende das Fazit? Ist die Provinz Groningen eine kulinarische Reise wert? Björn Freitag wird berichten. Er ist viel unterwegs, kreuz und quer durch NRW – so kennt man Spitzenkoch Björn Freitag. Auf der Suche nach kulinarischen Besonderheiten widmet er sich diesmal gezielt den Grenzregionen innerhalb des Bundeslandes und auch solchen, die NRW mit Niedersachsen, Hessen oder Rheinland-Pfalz, den Niederlanden oder Belgien innehat. Er will ausloten, ob und in welcher Weise sich die Esstraditionen trotz ähnlicher „Grundlagen“ unterschiedlich entwickelt haben.
Untertitel
16:30 Iss besser! - Tariks wilde Küche
Show ~30 Min
(Iss besser! - Mit dem Ernährungs-Doc) Tomaten-Kabeljau vor Glückstadt Kochsendung, Deutschland 2018 Moderation: Tarik Rose
Shakshuka - israelische Köstlichkeit aus Tomaten und pochierten Eiern Shakshuka - israelische Köstlichkeit aus Tomaten und porchierten Eiern Kabeljau mit geschmorten Tomaten und knusprigen Topinambur-Chips Tarik Rose, Spitzenkoch von der Elbe, geht auf kulinarische Rundreise durch den schönen Norden. Quer durchs Land besucht er Züchter, Bauern und Fischer, die ihre Berufung in der Produktion gesunder Lebensmittel gefunden haben und in ihrer Arbeit mit ganzem Herzen aufgehen. Unterwegs lernt Tarik Rose viel über die Arbeit für die guten Lebensmittel aus dem Norden und packt selber mit an. Dann kocht er mit den Zutaten vor Ort großartige Gerichte, wie immer deftig, gesund und wild und für jedermann einfach nachzumachen. In dieser Sendung geht es für Tarik Rose in die Blomesche Wildnis bei Glückstadt. Denn hier gibt es sie noch: Tomaten mit Geschmack. Die Tomaten von Jörn Meyer wachsen nämlich noch in echter Erde statt auf Steinwolle wie bei vielen anderen Gemüsebauern. Außerdem werden die Pflanzen nicht mit Pestiziden behandelt oder mit Nährstoffen aus dem Labor ''aufgepumpt''. Es gibt Tausende Sorten Tomaten! Auch wenn man sie heutzutage das ganze Jahr über aus den Gewächshäusern aller Welt bekommen kann, sind und bleiben Tomaten ein Saisonprodukt. Ihr volles Aroma im Geschmack entfalten sie von Juni bis Oktober. Und nur in dieser Zeit bietet Jörn Meyer seine Tomaten an. Tarik Rose bereitet großartige Gerichte aus Tomaten zum einfachen Nachkochen zu: Shakshuka, eine israelische Köstlichkeit aus Tomaten mit pochierten Eiern. Und Kabeljau mit geschmorten Tomaten und knusprigen Topinambur-Chips.



Programm - Abend

 
18:00 Ostseereport
Infosendung ~45 Min
Reportagereihe, Deutschland 2021 Moderation: Dennis Wilms
Oslo - In die Liste der 100 außergewöhnlichsten Reiseziele aufgenommen Cook & Dive: der Italiener Carlo Golfetto auf Tauchtour im Skagerrak Der Maler Edvard Munch und sein Lübecker Förderer Zu Gast bei Catharina Chen Das renommierte ''Time Magazine'' hat Oslo in diesem Jahr in die Liste der 100 außergewöhnlichsten Reiseziele aufgenommen. Dennis Wilms ist mit dem ''Ostseereport''-Team in Norwegens Hauptstadt, einem der ''The World''s 100 Greatest Places of 2021'', unterwegs. In der Kulturszene Europas ist es gerade das große Thema: das neue Munch-Museum in Oslo, ein Museum für den norwegischen Künstler Edvard Munch, das gerade erst im Oktober eröffnet ist. Ein architektonischer Leuchtturm in der norwegischen Metropole mit beeindruckenden Bildern. Das Munch für den weltberühmten Maler und Grafiker ist 60 Meter hoch und mit recycelten, transparenten Aluminiumplatten verkleidet. 2008 entschied der Osloer Stadtrat, dass im Stadtviertel Bjørvika ein neues Museum für den weltbekannten Edvard Munch gebaut werden soll. Ein Jahr später bekam der Entwurf des Architekten Juan Herreros den Zuschlag. Mit insgesamt 13 Stockwerken und elf Galerien bekommt die Werksammlung zum ersten Mal den Raum, den sie verdient. Der ''Ostseereport'' besucht das neue Wahrzeichen von Oslo mit seinem markant schiefen Oberteil. Es gibt Berichte über die Ausstellungen, die atemberaubende Architektur des Gebäudes, den Umzug der Kunstwerke in den Neubau. Außerdem wird die Restaurierungsabteilung des Museums vorgestellt, die für den Erhalt und die Erforschung der Sammlung zuständig ist. Der ''Ostseereport'' ist zu Gast bei Catharina Chen. Sie ist eine der vielversprechendsten klassischen Musikerinnen Norwegens. Ihre Auftritte in norwegischen Fernseh- und Radioprogrammen haben sie bekannt gemacht. Catharina hat schon mit fünf Jahren gemeinsam mit ihrem Vater angefangen, Violine zu spielen. Seit ihrem achten Lebensjahr hat sie als Solistin mit vielen namhafte Orchestern auf der ganzen Welt gespielt und viele Awards gewonnen. Das Filmteam trifft das Ausnahmetalent zu Hause nahe der großen Skisprungschanze Holmenkollen, begleitet sie zu den Proben in die futuristische Osloer Opera Chic und natürlich auch zum Auftritt. Das ''Ostseereport''-Team erlebt das neue Stadtviertel Barcode und macht einen Spaziergang entlang Oslos neuer Skyline mit cooler Architektur und modernem Lifestyle. Der Barcode im Stadtviertel Bjørvika besteht aus zwölf Hochhäusern unterschiedlicher Breite und Höhe und ist Teil einer Entwicklung des Stadtviertels. Zwischen den Gebäuden finden sich auch immer wieder unbebaute Streifen. Im Viertel entstehen Büroräume, Wohnungen und viele neue Restaurants und Geschäfte. Die königlichen Theater-, Ballett- und Opernhäuser in Kopenhagen und London sind schon lange Stammkunden, auch die Wiener Staatsoper hat sie schon gebucht. Und Designer wie John Galliano und Labels wie Christian Dior arbeiten auch mit dem dänischen Designduo Vang Stensgaard zusammen. Mia Stensgaard und Anja Vang Kragh verbindet nicht nur eine langjährige Freundschaft, sondern auch eine kreative Magie, mit der sie Kostüme und Bühnenbilder entwerfen. In einem hippen Loft mitten in Kopenhagen entstehen Stoffe, die die Natur geschaffen zu haben scheint. Ihr Design für eines der ältesten Ballettstücke der Welt ''La Sylphide'' am königlichen Ballett in Kopenhagen wurde samt der Inszenierung so gefeiert, dass sogar im Lockdown 22.000 Menschen das Stück online gesehen haben. Ab Januar 2022 soll es noch einmal live gezeigt werden. Der ''Ostseereport'' blickt mit den Designerinnen hinter die Kulissen ihrer Arbeit. Weitere Themen: Der Maler Edvard Munch und sein Lübecker Förderer Cook & Dive: der Italiener Carlo Golfetto auf Tauchtour im Skagerrak.
Untertitel
20:15 Landpartie
Infosendung ~90 Min
Cuxhaven Regionalmagazin, Deutschland 2021 Moderation: Heike Götz
In der äußersten Ecke im Westen von Niedersachsen treffen Elbe und Nordsee aufeinander. Dazu liegt in der Region das größte Seeheilbad an der Nordsee. Die ''Landpartie'' ist in Cuxhaven. Heike Götz geht an der Grimmershörnbucht im wahrsten Sinne des Wortes baden: Zusammen mit dem Schwimmverein Die Buchthaie wagt sie sich ins Meer. Eine Bedingung stellen die passionierten Schwimmer*innen: Jeder hat eine spezielle, eine diesem besonderen Anlass angemessene Kopfbedeckung zu tragen. Auch Heike Götz. Immer wieder faszinierend ist das riesige Wattenmeer, das inzwischen zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Heike Götz erkundet diese einzigartige Landschaft auf einer zweistündigen Wanderung direkt vor der Kugelbake, dem Wahrzeichen der Stadt. Bei Ebbe geht es durch Schlick, Wasser und Priele mit der Pferdekutsche auf die Insel Neuwerk. Die Familie von Jan Brütt bringt Post und Touristen schon seit 1885 auf diese kleine Insel. Neuwerk gehört zur Freien und Hansestadt Hamburg und das, obwohl die Insel Luftlinie 106 Kilometer von ihr entfernt liegt. Tief verwurzelt mit Cuxhaven ist Ada Fischer. Die Biobäuerin hat den Hof ihrer Eltern übernommen. Sie hält Schweine, Rinder und Hühner. Und sie betreibt ein kleines Melkhus, quasi eine Raststätte für Radfahrer*innen, die auf dem Weser-Radweg unterwegs sind. Heike Götz trifft auch auf Menschen, für die Cuxhaven eine neue Heimat geworden ist, wie die Schweizer Familie Caboussat. Mirabelle und Alain haben 2017 den alten Wasserturm in Cuxhaven gekauft. Dort entstehen ein Café und Ferienwohnungen. Ein Riesenprojekt für das Paar, das aus der Nähe von Bern kommt. Und die Moderatorin begegnet Dr. Mudar Mannah, eigentlich Arzt, jetzt Käsemann. Der Unfallchirurg hat umgesattelt, lebt seit 2012 an der Nordsee und produziert veganen Käse. Heike Götz schaut sich an, wie sich Millionen von Cashewkernen in Camembert und Frischkäse verwandeln.
UntertitelHDTV