BR Programm 20.07.

   
   Was läuft beim TV Sender BR

Was läuft 20.07. im TV-Programm von BR?

Das BR Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
08:55 Elefant, Tiger & Co.
Serie ~50 Min
Geschichten aus dem Leipziger Zoo Zoodoku, Deutschland 2017
Elefant, Tiger & Co.
Alles für die Katz Aufs Maul geschaut Im Wachstum Aufs Maul geschaut: Vor kurzem fiel der jüngsten Elefantenkuh Rhani ein Zahn aus. Zum Glück konnte er im Stall geborgen werden - so ein Anschauungsobjekt macht Eindruck! Für Rhani ist mit dem Verlust ein lästiges Problem gelöst. Sie kann nun wieder schmerzfrei kauen, während sich in ihrem Kiefer schon der Nachfolgezahn heranschiebt. Insgesamt fünf Mal kann sich ein Elefantenzahn erneuern, bis ins hohe Alter. Außerdem wachsen Elefantenzähne nicht von oben nach unten, sondern von hinten nach vorn! Und bei einem Rundgang mit Zahnfee Robert Stehr bleiben das nicht die einzigen verblüffenden Aha-Momente. • Im Wachstum: Rio ist ein kleiner Pascha, lässt sich gern bedienen. Fünf Monate ist er jung, der lütte Ozelot, und eigentlich in der Lage, sich selbst zu versorgen. Zumal Christian Patzer genug Futter für alle bringt. Er serviert Küken, Wachteln oder auch Fisch. Aber Rio bewegt sich keinen Meter. Holt sich sein Futter auch nicht im Stall, wie die Ozelots das gewöhnlich tun. Rio wartet, bis ihm Mutter Daphne die ''gebratenen Tauben'' vor die Nase legt. Dann wälzt er sich aus seiner Schlafkuhle und stiehlt seiner Mutter gern auch noch den letzten Happen. Für Daphne eine kraftzehrende Phase. Aber es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis Rio selbständig genug ist, in die weite Welt zu ziehen. • Alles für die Katz: Jörg Gräser will die beiden Etosha-Löwen Kigali und Majo langsam daran gewöhnen, Zeit im Schaugehege zu verbringen. Hinter den Kulissen verstehen sich die beiden bereits blendend und toben durch ihr vertrautes Revier. Das Schaugehege hingegen ist ihnen noch fremd. Jörg Gräser möchte die Eingewöhnung so angenehm wie möglich gestalten und bietet den beiden zusätzlich ein Moos-Säckchen zur Beschäftigung. Das Löwen-Paar scheint jedoch wenig begeistert. Nach fast acht Jahren auf Sendung ist diese Zoo-Doku aus dem Zoologischen Garten in Leipzig eine der langlebigsten und erfolgreichsten. Das liegt wohl daran, dass man den Tieren wie dem Angola-Löwen Malik, dem Lama Horst und dem Alpaka Harry als Zuschauer sehr nahe kommt und auch sehr viel erfährt über die alltägliche Arbeit der Tierpfleger.
Untertitel16:9



Programm - Nachmittag

 



BR Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend

 
22:00 Liken. Hassen. Töten.
Infosendung ~45 Min
Wie Jugendliche zu Terroristen werden Dokumentation, Deutschland 2022
Liken. Hassen. Töten.
Immer wieder verüben Jugendliche grausame Anschläge mit vielen Toten. Ausgehend vom OEZ-Anschlag 2016, bei dem ein 18-Jähriger in München 9 Menschen erschoss, begeben sich Luca Zug und Alexander Spöri, beide 20, in eine verborgene Online-Welt des Hasses. Sie sprechen mit potenziellen jungen Gefährdern, die in internationalen Netzwerken Anschläge planen, und Geheimdiensten, die ihnen auf die Schliche kommen wollen. Getrieben werden Spöri und Zug von der Frage: Wie werden Jugendliche zu Mördern? William, 21 Jahre, erschießt in den USA zwei Mitschüler an seiner Highschool. David, 18 Jahre, ermordet in München neun Menschen an einem Einkaufszentrum. Paul (Name geändert), 15 Jahre, will in Deutschland seine Schule in die Luft jagen. In der Doku ''Liken. Hassen. Töten.'' geht es nicht nur um diese drei Jugendlichen mit gefährlichen Mordfantasien. Es geht darum, zu verstehen, warum viele grauenvolle Anschläge auf der ganzen Welt ausgerechnet auf das Konto Heranwachsender gehen und wie ihre skrupellosen Anschlagsfantasien überhaupt entstehen. Auf den Spiele- und Chat-Plattformen Steam und Discord gibt es hunderte Games zum Download. Jeden Tag spielen dort bis zu 50 Millionen Menschen. Nebenbei schreiben sie miteinander. Oft sind ihre Nachrichten harmlos, doch in manchen Gruppen radikalisieren sie sich gegenseitig mit: Hass gegenüber Ausländern und Juden. Vereint in ihrer Faszination für Gewalt. Darin 2016: Der Münchner Attentäter, der in München am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) neun Menschen ermordete. Heute darin: Jugendliche mit gefährlichen Anschlagsfantasien. Alexander Spöri und Luca Zug, beide 20, sind die Autoren des Films, die sich schon seit dem OEZ-Anschlag 2016 mit dem Thema beschäftigen. Bis heute verstehen sie nicht: Wie geraten junge Menschen, so alt wie die Filmemacher selbst, in diese Spirale der Gewalt? Spöri und Zug schleusen sich mit einem Undercover-Account ein - in diese dunkle Welt der Gewalt. Sie stoßen auf Amok- und Terror-Gruppen, in denen Jugendliche noch heute radikales Gedankengut verbreiten und Anschläge planen. Sie treffen u. a. einen jungen Mann, der 2016 mit dem OEZ-Attentäter in Kontakt steht und damals plant, seine eigene Schule in die Luft zu sprengen. Mit ihrer Doku ''Liken. Hassen. Töten.'' wollen die jungen Journalisten das Bewusstsein für diese neue Art der jugendlichen Radikalisierung stärken. Nur, wenn man die Gefahr anerkennt, kann man möglicherweise künftige Anschläge verhindern.
Untertitel16:9