TV-Programm arte 13.12.

   
   Was läuft beim TV Sender arte

Was läuft im TV-Programm von arte am 13.12.?

Das arte Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
03:15 Stadtoasen
Infosendung ~45 Min
Das ehemalige Fortschrittszentrum Detroit hat aus der Not eine Tugend gemacht. Seit dem Untergang der Autoindustrie stehen viele Häuser und Grundstücke leer, Arbeit gibt es kaum mehr, frische Nahrungsmittel sind häufig Mangelware. Warum also nicht das urbane Ödland für Gemüse- und Obstanbau nutzen? Die Anzahl an urbanen Farmern im Stadtgebiet wächst stetig an. Mehr als 1.400 Stadtfarmen gibt es bereits, einige haben überregionale Berühmtheit erlangt. Mark Covington hat aus einer vermüllten Straßenecke zwischen heruntergekommenen Straßenvierteln den Georgia Street Community Garden geschaffen. Die Gartenarbeit bringt die Nachbarn wieder zusammen und lässt ein wenig von jenem Gemeinschaftssinn wieder aufleben, der das Viertel früher ausmachte. Die von Franziskanern gegründete Earthworks Farm konnte sich sogar zu einem landwirtschaftlichen Ausbildungsbetrieb entwickeln, der den Bewohnern Detroits neue Wege in die Zukunft aufzeigt. Ryan und Hannah schmissen kurzentschlossen ihre Bürojobs in Washington, als sie von den Möglichkeiten in Detroit hörten. Die beiden studierten Ökologen beschlossen begeistert, ihr Geld mit dem Anbau und Verkauf von Gemüse zu verdienen. Die vielen unterschiedlichen Stadtfarmen geben Detroit ein einzigartiges, modernes Image. Viele Bewohner sehen den Zusammenbruch der Industrie als eine Chance - aus den Ruinen wächst eine neue Gesellschaft, die dem Gedanken von Freiheit ein modernes, ökologisches Gesicht geben will. Aus der ehemaligen ''Motor City'' könnte die erste sich selbst versorgende Landwirtschaftsmetropole werden.
16:9
05:00 Fortitude
Serie ~45 Min
Das brutale Vorgehen von Dan Anderssen gegenüber Frank Sutter bietet Eugene Morton einen guten Vorwand, um ihn bei den Ermittlungen auszubremsen und selbst die Kontrolle zu übernehmen. Ab jetzt führt er die Befragungen durch. Morton will wissen, wessen Blut auf Franks T-Shirt ist. Morton befragt Frank, der ihm erklärt, dass das Blut von seinem Sohn Liam stamme, den Frank, in der Nacht, in der Stoddart starb, auf dem Boden seines Schlafzimmers vorfand. Er gehe davon aus, dass das Blut von einem Geschwulst an Liams Hals stamme. Morton ist sich nicht sicher, ob diese Erklärung stimmt, aber der DNA-Test wird Klarheit schaffen. Danach befragt Morton noch Jules, die ihm verrät, dass sie sich sicher ist, dass Frank in dieser Nacht das Haus verlassen hat. Morton verlangt zu wissen, mit wem er sich getroffen hat, und Frank sagt aus, dass es Elena war. Die Ergebnisse des DNA-Tests sind eingetroffen. Das Blut stammt in der Tat von Stoddart. Morton nimmt an, dass Frank und Elena ihn gemeinsam getötet haben, aber Dan kann das einfach nicht glauben, seine Gefühle für Elena zwingen ihn, eine andere Lösung zu suchen. Er geht noch einmal zum Haus der Sutters, um weitere Hinweise zu suchen, und wird fündig: ein blutiger Schlafanzug von Liam. Hat jemand den Jungen entführt? War er etwa Zeuge des Mordes? Oder war er daran beteiligt? Draußen in der Wildnis, als sich Ronnie Morgan kurz von seiner Tochter entfernt, zieht er seinen Handschuh aus. Zum Vorschein kommt eine hässliche, blutige Schnittwunde, die vereitert ist, und er hat nichts dabei, um sie zu verarzten. Fortitude ist ein Ort wie kein anderer auf der Erde: eine boomende Grenzstadt in der wilden, unzivilisierten Landschaft des hohen Nordens. Sheriff Dan Anderssen führt ein erstklassiges Rettungsteam an, doch nun soll er den schockierenden Mord an einem bekannten Mitglied der Gesellschaft aufklären. Dabei muss er mit Detective Chief Inspector Eugene Morton zusammenarbeiten, einem britischen Mordermittler, der gerade eingeflogen ist. Während der Untersuchung finden die beiden immer wieder gute Gründe, dem anderen zu vertrauen oder zu misstrauen. Und wie sich herausstellt, wird dieser Mord nicht der einzige bleiben?
16:9
05:45 Xenius: Stadt Seilbahn
Infosendung ~30 Min
Stadt Seilbahn - Eine Alternative zum Straßenverkehr? Der Straßenverkehr vieler Städte ist am Limit. Auto, Bus und Bahn verstopfen den immer knapper werdenden Raum. Warum also nicht einfach alles überfliegen? Seilbahnen könnten einen Teil des Stadtverkehrs in die Luft verlagern - lautlos, abgasfrei und bequem. Aber sind Seilbahnen wirklich eine sichere Alternative zu Bus und Bahn? Und werden Stadtbewohner den neuen Stadtverkehr der Lüfte überhaupt akzeptieren? Die ''Xenius''-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade besuchen in Brest die erste Stadt Seilbahn Frankreichs, die Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes ist. Seit 2016 schweben ihre Kabinen über den Militärhafen. Sie soll ein neues Kultur- und Wohnviertel besser mit dem Stadtzentrum verbinden, ohne die einfahrenden Militärschiffe durch eine Brücke zu stören. Die ''Xenius''-Moderatoren entdecken, welche technischen Innovationen die Seilbahn fit für die Stadt gemacht haben. Und sie schauen sich an, wie sie am Laufen gehalten wird: Von der Sicherheitskontrolle der Seile bis zu Eingriffen bei schlechtem Wetter. In Boliviens Regierungssitz La Paz hat sich die Tauglichkeit der Stadt Seilbahn bereits bewiesen. Dort ist das größte urbane Seilbahnnetz der Welt entstanden. Das materialarme Transportmittel ist kostengünstig und die Masten brauchen kaum Platz. Und: Es ist bequemer und schneller als in den überfüllten Straßen. Können die europäischen Städte das Modell aus La Paz übernehmen? In Wuppertal zumindest glaubten zu wenige Menschen, dass eine Seilbahn spürbare Verbesserungen bringen würde. Das Projekt ''Seilbahn'' sollte die Straßen - zusätzlich zur Schwebebahn - entlasten. Doch es scheiterte am Widerstand der Initiative ''Seilbahnfreies Wuppertal''. Was waren die Kritikpunkte? Zu wenige Haltestellen? Oder ging es doch um die Privatsphäre der Anwohner, über deren Häuser die Seilbahn fahren sollte?
16:9
07:15 360° Geo-Reportage
Infosendung ~45 Min
Klangschalen: Der vibrierende Klang dieser metallenen Gefäße hat sich längst über seine Heimat, das Himalaja-Gebirge, hinaus verbreitet. In der westlichen Welt vornehmlich als Therapieinstrument zum Stressabbau genutzt, ist es in seiner nepalesischen Heimat bis heute mehr als das: Klangschalen sind Instrumente für Meditationen, Tantra-Zeremonien und Heilungsrituale. Viele dieser Schalen werden in kleinen Familienbetrieben in Handarbeit hergestellt. Wobei jede Familie ihre eigenen kleinen Geheimnisse hat und Schalen für einen bestimmten Zweck herstellt. Klangschalentherapeuten wie Santa Ratna Shakya und seine Tochter Suvechhya gründen ihre Behandlung auf die Lehre der sieben Chakren. Das sind Energiezentren im Körper. So werden in der traditionellen Klangschalentherapie sieben verschiedene Schalen eingesetzt: sieben Töne für die sieben Chakren. Zu ihren Patienten gehört die 21-jährige Sangita. Sie ist im achten Monat schwanger, mit ihrem ersten Kind. Die Behandlung mit den Schalen soll eine natürliche und einfache Geburt vorbereiten. Um ihr weitere Erleichterungen zu verschaffen, will Santa Ratna Shakya ihr nun sogar eine Mondschale schmieden lassen. Das Licht des Mondes würde der Schale, so der schamanische Glaube, zusätzliche Kräfte verleihen. Auch im benachbarten buddhistischen Kloster nehmen Klangschalen eine wichtige Rolle ein. Sie helfen bei der Meditation und begleiten Rituale. Santas Tochter Suvechhya möchte demnächst ihre Ausbildung zur Heilerin vollenden und muss sich auf die Prüfung vorbereiten. Abnehmen muss sie ihr Vater. Rund um die Welt gibt es spannende Stories, die es zu erzählen lohnt. Journalisten reisen mit der Kamera um den Globus, um die besten Geschichten zu finden und für die Zuschauer zu dokumentieren. Fündig werden sie sowohl in abgelegenen Gegenden, aber auch in großen Städten – überall gibt es Abenteuerliches und Interessantes zu entdecken. Natürlich spielen vor allem auch die Menschen der jeweiligen Gebiete ein große Rolle.
Untertitel16:9
08:45 Stadt Land Kunst
Infosendung ~45 Min
Das sizilianische Palermo und der berühmte Kartograf ''Das blaue Fahrrad'' und die schönen Landschaften Südfrankreichs Das sizilianische Palermo und der berühmte Kartograph Die Wildpferde Dakotas (1): ''Das blaue Fahrrad'' und die schönen Landschaften SüdfrankreichsEntlang der Garonne erstreckt sich das wunderschöne Hinterland von Bordeaux mit seinen Hügeln und Tälern, die für den Weinanbau genutzt werden. Als Régine Deforges diese Gegend mit ihren großzügigen Landschaften, unzähligen Weinbergen und steinigen Pfaden entdeckt, ist es sofort um sie geschehen. Ihr Roman ''Das blaue Fahrrad'' ist der erste Band einer erfolgreichen Romanreihe und eine Liebeserklärung an die Region.(2): Die Wildpferde DakotasDie monotone Stille der unendlichen Weiten North Dakotas wird nur durch gelegentliches Wiehern und Hufstampfen unterbrochen. Hier, im Norden der USA, leben einige der letzten Wildpferde Amerikas. Spanische Kolonialherren brachten sie einst auf den Kontinent. Sie wurden von amerikanischen Ureinwohnern angenommen und prägten die Geschichte der Region maßgeblich mit. Sie sind essentieller Bestandteil der Mythen um den Wilden Westen.(3): Das sizilianische Palermo und der berühmte Kartograf. Im Herzen Palermos zeugt der Palazzo dei Normanni mit seiner Palastkapelle von der einstigen Größe sizilianischer Herrscher. Im 12. Jahrhundert trafen hier verschiedene Kulturen aufeinander. Zahlreiche Händler und Gelehrte verkehrten in der Stadt. Darunter auch ein Geograph, der seiner Zeit weit voraus war ...
16:9
11:30 Drachenrätsel - Die verschwundenen Meerechsen von Galapagos
Infosendung ~45 Min
Spätestens seit Darwins Buch ''Über die Entstehung der Arten'' gelten die Galapagosinseln als Wiege der Evolution. Etwa tausend Kilometer vor der Küste Ecuadors gelegen, verfügen die 13 Hauptinseln und unzählige kleinere über einen enormen Artenreichtum. Lange Zeit vermutete man, der entscheidende Faktor für die Entstehung der außergewöhnlichen Tierwelt bestünde im vulkanischen Ursprung des Archipels. Tatsächlich aber ist die geographische Lage der Inselgruppe viel entscheidender: Sie liegt im Kreuzpunkt bedeutender Meeresströmungen. Der Humboldtstrom aus der Antarktis und der vom südamerikanischen Festland kommende Panamastrom treffen hier zusammen. Sie sorgen nicht nur für ein ständig wechselndes Klima, mit diesen Strömungen kamen auch die meisten tierischen Bewohner auf die Inselgruppe. Einer ihrer Siedler ist die Meerechse. Die einzige Echse der Welt, die sich von Meeresalgen ernährt und diese unter Wasser abgrast. Vermutlich hat diese Adaption Jahrmillionen gebraucht. Eine Erfolgsgeschichte wie aus dem Lehrbuch - und dennoch droht sie nun ein jähes Ende zu finden. In den vergangenen Jahrzehnten nahm die Population der Meerechsen immer weiter ab. Heute gelten sie als vom Aussterben bedroht. Viele Theorien zu ihrer erhöhten Sterblichkeit wurden von Wissenschaftlern aufgestellt, doch bisher konnte keine eindeutige Todesursache festgestellt werden. Seit Anfang 2015 haben die Behörden nun ihre Aufklärungsbemühungen nochmals verstärkt. Ist der zunehmende Tourismus in der Gegend schuld an ihrem Verschwinden oder ist der Grund dafür ganz woanders zu suchen? Gemeinsam mit Wissenschaftlern und Parkrangern deckt ARTE das Rätsel auf.
Untertitel16:9HDTV


Nachmittag
 
12:15 Re: Orbán gegen Obdachlose
Infosendung ~35 Min
Orbán gegen Obdachlose: Wenn Armut bestraft wird Im Sommer hat Orbáns Fidesz-Partei mit ihrer Zweidrittelmehrheit eine Verfassungsänderung verabschiedet, die den ''gewöhnlichen'' Aufenthalt im öffentlichen Raum verbietet. Seit Mitte Oktober ist das Gesetz in Kraft. Auf der Straße zu leben, steht nun unter Strafe. Dabei haben Tausende keine andere Wahl. Nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen gibt es nur 11.000 Plätze in Notunterkünften für 30.000 Obdachlose. Auch für Zoltán Hóbor ist eine Obdachlosenunterkunft keine Option. ''Dort gibt es viel Streit, du wirst bestohlen und verprügelt'', erklärt der 52-Jährige. Seit sieben Jahren lebt er auf dem Moricz-Zsigmond-Platz in Budapest. Er ist krank und kann kaum laufen. Einige Anwohner geben ihm Essen und etwas Geld. Doch die ersten kalten Nächte, seine Verhaftung und der Gerichtsprozess haben Zoltán zugesetzt. Ágnes Kalota ist besorgt um ihn. Die Anwältin vertritt unentgeltlich Obdachlose vor Gericht und hat auch Zoltán verteidigt. Seine zweite Prozessrunde steht noch bevor. Kalota engagiert sich gemeinsam mit anderen Anwälten dafür, dass das Gesetz revidiert wird. Sie haben bereits eine Beschwerde beim ungarischen Verfassungsgericht eingereicht. Doch bis es zu einer Entscheidung kommt, wird noch viel Zeit vergehen - für Zoltán vielleicht zu viel. Er will und kann seinen Platz nicht mehr verlassen. Auch Szandra und Péter wurden schon von der Polizei verwarnt. Seitdem haben sie sich aus der Budapester Innenstadt zurückgezogen und versuchen Verstecke in den Wäldern der Randbezirke zu finden. Doch sichere Plätze sind inzwischen härter umkämpft denn je.
Untertitel16:9
15:50 Bulgariens Bergwelten: Rila, Pirin und Rhodopen
Infosendung ~50 Min
Rila, Pirin, Rhodopen und Strandscha sind vier Gebirgszüge im Süden Bulgariens. Sie wurden in ihrer jahrtausendealten Geschichte von Thrakern, Slawen, Byzantinern und Römern besiedelt. Das Rila-Gebirge ist das höchste Gebirge der Balkanhalbinsel. Schneebedeckte Gipfel, zackige Felsformationen und tiefe Schluchten sind typisch für die Gegend. Die Hänge rund um den Belmeken-Gipfel zählen zu den größten Weideflächen Bulgariens. Deshalb bringt Nikolai Wasilew seit zehn Jahren im Sommer seine Kühe dorthin. Sein Sohn Dimitar und er verbringen vier Monate mit den Tieren auf den Hochweiden im Rhythmus der Natur. Die riesigen Marmor- und Granitfelsen verleihen dem Pirin-Gebirge seinen alpinen Charakter. Dort züchtet Elena Zingarska einige der besten Wachhunde der Welt und rettet so die jahrtausendealte Rasse der Karakatschan vor dem Aussterben. Die Rhodopen sind das größte zusammenhängende Gebirge Bulgariens. Wie gewaltige grüne Wellen schieben sich die Hügel in die Landschaft, durchbrochen von tiefen Schluchten aus Sandstein. Die Rhodopen sind dünn besiedelt, wenige Dörfer in engen Tälern versteckt. Auch Kowatschewiza, das im 17. Jahrhundert erbaut wurde, hat sich kaum verändert. Ganz im Osten, entlang der türkischen Grenze, erstreckt sich das Strandscha-Gebirge, in dem unzählige Rhododendren- und Orchideenarten gedeihen. Die immergrünen Feuchtwälder sind die Heimat voreiszeitlicher Reliktpflanzen wie der wildwachsenden Rhododendren. Ein Blütenmeer in Rosa erwartet den Besucher.
Untertitel16:9
17:35 Polynesien - In den Tiefen der Südsee
Infosendung ~55 Min
Ghislain und Emmanuelle Bardout waren die Ersten, die am Nordpol unterhalb des Packeises filmten. Die beiden Taucher stellten mehrere Tiefenrekorde in arktischen Gewässern auf und dokumentierten eine selten erforschte Fauna. Jetzt nehmen sie Kurs auf eine völlig andere Unterwasserwelt. Während sie in der Arktis fluoreszierende Lebewesen untersuchten (''Arktis - Leuchtendes Leben unterm Eis''), steuert das französische Taucherpaar jetzt auf seinem Forschungsschiff ''Why'' ein Ökosystem an, das zu den unbekanntesten und am wenigsten erforschten der Welt gehört: die Tiefseekorallen von Polynesien. Gemeinsam mit der Biologin Laetitia Hédouin machen sie sich auf die Suche. Sie hoffen, dabei Zeugen eines überwältigenden Naturschauspiels zu werden: der Fortpflanzung dieser Wasserlebewesen. Auf dem Weg erfüllt sich Emmanuelle Bardout gemeinsam mit ihren Söhnen einen Kindheitstraum: Sie taucht mit Walen. Die Tauchgänge in bis zu 135 Meter Tiefe bergen einige Überraschungen. Emmanuelle und Ghislain Bardout treffen auf Bulldoggen- und Hammerhaie, die als sehr selten gelten, machen Tonaufnahmen von Unterwasserklängen und filmen das überwältigende Leuchten der Tiefseekorallen. Ihre Expedition in die Tiefen des Meeres ist zugleich das Kennenlernen einer Kultur, die schon immer auf die Ressourcen des Ozeans angewiesen war. Die Begegnungen, die Emmanuelle und Ghislain bei jedem Inselhalt machen, geben Aufschluss über die zukünftige Entwicklung der für die lokale Bevölkerung ungemein wichtigen Korallenriffe.
16:9


Abend
 
18:30 Kuba - Das grüne Herz der Karibik
Infosendung ~50 Min
Als Christoph Kolumbus die Naturwunder Kubas entdeckte, erklärte er, etwas Schöneres habe er in seinem Leben noch nicht gesehen. Fünf Jahrhunderte später ist Kuba nach knapp 60 Jahren US-Embargo, politischer Isolation und der daraus resultierenden Wirtschaftsschwäche ein Land ohne Schwerindustrie und intensive Landwirtschaft. Aus dieser geopolitischen Situation geht ein eindeutiger Gewinner hervor: die Natur. Die Wälder, Flüsse und Mangroven der Karibikinsel sind heute weltweit einzigartige Naturparadiese. Neben Hunderten endemischer Arten leben hier Dutzende andernorts längst ausgestorbene Tiere, und die kubanische Mangrove ist eine der artenreichsten der Welt. 2015 kamen die Dinge auf politischer Ebene mit dem berühmten ''Todos somos Americanos'' von Barack Obama erstmals wieder in Bewegung: Das Embargo wurde aufgehoben und inzwischen besagen Prognosen, dass der Tourismus in den nächsten fünf Jahren von drei auf sieben Millionen Besucher pro Jahr ansteigen wird. Darauf sind weder die elf Millionen Kubaner noch die Ökosysteme der Karibikinsel vorbereitet. Im kubanischen Umweltamt sehen sich knapp 30 Forscher mit dieser riesigen Herausforderung konfrontiert. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn ihnen bleiben nur zwei oder drei Jahre, um in den Wäldern und Mangroven bedrohte Tierarten zu erfassen, überlebenswichtige Fortpflanzungsgebiete abzugrenzen und Tiere zu identifizieren, die das empfindliche Ökosystem gefährden. Eine kaum zu bewältigende, aber unverzichtbare Aufgabe: Nur so kann vermieden werden, dass die unweigerliche anrollende Tourismuslawine die Artenvielfalt Kubas und damit eine genuine Reserve Mittelamerikas zerstört.
16:9
19:40 Re: Tiere als Helfer
Infosendung ~35 Min
Tiere als Helfer - Im Einsatz für den Menschen 70 Tiere hält Ingrid Stephan in ihrem Institut für ''Soziales Lernen mit Tieren'' - von Hühnern über Schweine und Kaninchen bis hin zu Eseln und Pferden. Jedes Tier hat bestimmte Fähigkeiten, kann Menschen mit Handicaps auf eine andere Art helfen. Die Betroffenen selbst suchen sich aus, mit welchem Tier sie arbeiten wollen. ''Tiere sprechen die tiefen Schichten im Menschen an'', erlebt Ingrid Stephan immer wieder. Menschen werden kontaktfreudiger, können sich besser konzentrieren, Demenzkranke erinnern sich an längst Vergessenes. Tiere beeinflussen nachweislich Blutdruck und Herzfrequenz. Sie trösten, stimulieren und regen an.Auch Daniel Hagemeier setzt auf die besonderen Fähigkeiten von Tieren. Der Spürhundeführer aus der Schweiz hat seine beiden Hündinnen auf die Suche nach dem Asiatischen Laubholzbockkäfer trainiert. Der Käfer befällt Bäume und durchlöchert sie unrettbar. Die Hunde können die Larven in einem frühen Entwicklungsstadium riechen und einen Befall frühzeitig erkennen. So kann die Ausbreitung des Käfers gestoppt werden.Auf den Geruchssinn von Tieren setzt auch Nikola Kezic. Der Bienenexperte und Landwirtschaftsprofessor aus Zagreb trainiert Bienen für die Suche nach versteckten Landminen. ''Alleine in Kroatien lagern noch 40.000 Minen im Boden'', sagt Kezic. Er arbeitet an zwei Methoden, wie Bienen helfen können, das gefährliche Erbe des Jugoslawien-Krieges aufzuspüren.Ulf Muuß vom Flughafen Köln/Bonn hat ebenfalls ungewöhnliche Mitarbeiter. Mit Frettchen fängt der Jäger Kaninchen. Die Nager ziehen Greifvögel an und erhöhen so indirekt das Risiko für Vogelschlag.
Untertitel16:9
20:15 Die Glasbläserin
Spielfilm ~90 Min
Thüringer Wald, Weihnachten 1890: Nach dem plötzlichen Tod des Vaters stehen Marie und Johanna Steinmann vor dem Nichts. Marie, die Jüngere, möchte dessen Glasbläserwerkstatt gerne übernehmen und könnte das auch, doch die Zunftordnung lässt dies nicht zu. So sind die Schwestern gezwungen, sich mit schlecht entlohnten Hilfsarbeiten über Wasser zu halten: Johanna als Gehilfin des Glashändlers Friedhelm Strobel, Marie als Glasmalerin bei Wilhelm Heimer. Doch es sind harte Zeiten für Frauen: Ihre finanzielle Not zwingt Marie dazu, in eine Ehe mit Heimers Sohn Thomas einzuwilligen. Dieser entpuppt sich jedoch bald darauf als brutaler Schläger. Heimer nutzt Maries künstlerisches Talent aus, Strobel bedrängt Johanna sexuell. In ihrer Not wachsen die Schwestern enger zusammen, bis sie beschließen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Sie widersetzen sich den Traditionen des Dorfes, indem sie die Glasbläserwerkstatt ihres Vaters auf eigene Faust neu eröffnen. Mit der Zeit werden sie immer mutiger und errichten schließlich einen Betrieb für die Objekte aus Glas, die die Glasbläserin Marie anfertigt. Selbstbewusst stellen sie sich der männlichen Konkurrenz und erwecken mit ihren Glasarbeiten bald das Interesse eines charismatischen Händlers aus Amerika, der zudem noch ein Auge auf die hübsche Marie geworfen hat. Auf ihrem gemeinsamen emanzipatorischen Weg in Richtung Selbstbestimmung überwinden beide große Hürden, erleben schwesterlichen Zusammenhalt und erfinden ganz nebenbei die Weihnachtskugel ...
Untertitel16:9HDTV
21:45 Wer 4 sind
Infosendung ~55 Min
Seit 30 Jahren sind die Reime, Melodien und Beats der Fantastischen Vier überall in Deutschland präsent. Die Hip-Hop-Pioniere aus Stuttgart füllen bei ihren Konzerten ganze Stadien, im letzten Jahr waren sie wieder einmal die erfolgreichste deutsche Band. Und spielen immer noch in der Originalbesetzung. Als Michi Beck, Thomas D, And.Ypsilon und Smudo ihre Karriere begannen, kannte man Hip-Hop nur aus den USA, Eastcoast oder Westcoast. Die ''Fantas'' produzierten trotzdem auf Deutsch. Und wurden zu Pionieren. Das Debütalbum war noch ein Geheimtipp, mit dem zweiten wurden sie zum Massenphänomen - und setzten eine Zäsur. Mit dem dritten Album schafften sie es von der Teenie-Presse ins Feuilleton. Seitdem haben sie sich immer wieder neu erfunden. Der Film von Thomas Schwendemann begleitet die Band 2018 bei den Aufnahmen zu ihrem zehnten Album ''Captain Fantastic'', von den ersten Treffen bis zur Konzertpremiere des neuen Repertoires. Und zeigt, dass auch mit der langen Zeit der Druck nicht nachlässt, den die Band sich selber macht. Schreibblockaden inbegriffen. Das Zauberwort ''Zusammen'' ist nicht nur der Titel des Hits, den die Vier gemeinsam mit dem Sänger Clueso performen, sondern auch das Motto der Musiker. Die Dokumentation folgt den Musikern auch in ihre Lebenswirklichkeit abseits der Band, nach Stuttgart, Hamburg, Berlin und in die ''Superpampa'' Eifel und offenbart die Unterschiedlichkeit der vier faszinierenden Charaktere.
16:9
23:40 Tracks
Infosendung ~45 Min
Dennis & Lois - Der Film über die berühmtesten Musikfans der Welt Jennifer Juniper Stratford - Kunst aus Hollywood-Trash Cpt. Olf - Riskante für das perfekte Bild Michael Stipe über Extinction Rebellion Orville Peck - Die Zukunft des Country Higher Brothers - Rap made in China Carlifornia on Fire Jennifer Juniper Stratford - Kunst aus Hollywood-Trash-TV Chengdu-Rap von den Higher Brothers Crows Crows (1): Michael Stipe über Extinction Rebellion: Seitdem sich R.E.M. 2011 auflösten, ist es relativ ruhig um deren Frontmann Michael Stipe geworden. Jetzt gibt es ein erstes musikalisches Lebenszeichen - und weiteres Material soll folgen. Das Besondere: Alle Einnahmen der neuen Single spendet Michael Stipe an die Klimaprotest-Bewegung Extinction Rebellion. ''Tracks'' spricht mit ihm über Extinction Rebellion, Aktivismus und, natürlich, über R.E.M.s ''Monster'', das gerade seinen 25. Geburtstag feiert. (2): Higher Brothers - Rap made in China: Die Higher Brothers sind die erste chinesische Rapcrew, die internationale Erfolge feiert - und das, obwohl ihre Texte selbst in ihrer Heimat kaum jemand versteht. Die Crew rappt hochgradig nuschelig im Sichuan-Dialekt. Hin und wieder scheint auch ein bisschen Mandarin und Englisch durch. Diese Mischung beeindruckte nicht nur das US-Asia-Raplabel 88Rising, sondern auch Rap-Schwergewichte wie Migos oder Playboi Carti. (3): Jennifer Juniper Stratford - Kunst aus Hollywood-Trash: Multimedia-Künstlerin und Regisseurin Jennifer Juniper Stratford liebt das Fernsehen der 80er und 90er und die trashige Seite Hollywoods. In ihren Lo-Fi Telefantasy Studios produziert die US-Amerikanerin retro-futuristische Glitch-TV- Meisterwerke, die schon weltweit in Museen ausgestellt wurden. Nebenbei dreht sie Musikvideos für Künstler wie John Maus und Beck oder einen Kurzfilm mit Tommy Wiseau - Regisseur des wohl berühmtesten schlechtesten Films aller Zeiten ''The Room''. Höchste Zeit für einen Studio-Hausbesuch in L.A.! (4): Dennis & Lois - Der Film über die berühmtesten Musikfans der Welt: Sie gehörten zum inneren Kreis der Ramones, die Happy Mondays widmeten ihnen einen eigenen Song, und US-Musikmagazine berichteten über ihre Tour-Abenteuer. Dennis & Lois sind die vielleicht berühmtesten Musikfans der Welt, inzwischen selbst sowas wie ein Kult-Act und eine Adelung für die Bands, bei deren Konzerten sie auftauchen. Jetzt setzt ihnen eine Musikdoku ein Denkmal. Ein Film über eine 40-jährige Liebesgeschichte, geteilte Leidenschaft und die Frage: Ist man eigentlich jemals zu alt, um auf Konzerten in der ersten Reihe zu stehen? (5): Cpt. Olf - Riskante für das perfekte Bild: Der Fotograf Cpt. Olf reist um die Welt - von Kiew über Paris bis nach Hongkong. Seine Mission: Die Suche nach den beeindruckendsten Wolkenkratzern, höchsten Sendemasten und spektakulärsten Orten, um sie zu erklettern und ein Bild in schwindelerregender Höhe zu machen. Das Ergebnis sind atemberaubende Perspektiven, die hunderttausendfach im Netz geklickt werden und alleine beim Zuschauen Angstschweiß auslösen. Die Suche nach extremen Subkulturen und die vierjährige Zusammenarbeit mit dem Berliner Künstler Paradox gipfelte vor kurzem in einer eigenen Ausstellung in einer namhaften Berliner Galerie. (6): Orville Peck - Die Zukunft des Country: Orville Peck ist der mysteriöse Lonesome Ranger, der gerade lässig einreitet, um den guten alten Country aufzumischen. Seine Songs vereinen Country mit Crooner-Balladen und Post-Punk-Ästhetik und huldigen queeren Cowboys, glücklosen Glücksspielern, Road-Dogs und liebeskranken Strichern. Wie erstaunlich gut das zusammen funktioniert, beweist Orville Peck auf seiner ausverkauften Europatour. (7): Carlifornia on Fire: Das Ausmaß des Klimawandels wird besonders in Kalifornien deutlich. Im Jahr 2018 wüteten hier die schlimmsten Waldbrände in der Geschichte des US-Bundesstaates. Fünf Jahre lang hat der Künstler Jeff Frost Waldbrände und ihre verheerenden Schäden dokumentiert. In seinem Kurzfilm ''California On Fire'' zeigt er innerhalb von 25 Minuten 350.000 Fotografien. Dabei hat er 70 Waldbrände aus nächster Nähe eingefangen. Der beeindruckend-beängstigende Kurzfilm feierte auf dem DOK Leipzig seine Deutschland-Premiere.
16:9