21 Jahre TVgenial - bis 3. Januar über 350 Sender kostenlos nutzbar mehr Infos


zdf-neo Programm 24.12.

   
   Was läuft beim TV Sender zdf-neo

Was läuft 24.12. im TV-Programm von zdf-neo?

Das zdf-neo Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
00:15 True Grit
Spielfilm ~100 Min
Western, USA 2010 Autor: Joel Coen - Ethan Coen Musik: Carter Burwell Kamera: Roger A. Deakins
Die 14-Jährige Mattie Ross ist wild entschlossen, sich an dem Mörder ihres Vaters zu rächen. Doch in Fort Smith haben alle Angst vor dem Täter Tom Chaney, einem berüchtigten Revolverhelden. Schließlich gelingt es Mattie, den trunksüchtigen Marshal Cogborn sowie den jungen Texas Ranger LaBoeuf für ihre Mission zu gewinnen. Eine mörderische Hetzjagd beginnt. Bildgewaltiger Spätwestern von Ethan und Joel Coen, mit Jeff Bridges und Matt Damon. Einer der erfolgreichsten Western aller Zeiten. Die 14-Jährige Mattie Ross (Hailee Steinfeld) hat nur eines im Sinn: Sie will den Mord an ihrem Vater rächen. Doch in Fort Smith im US-Bundestaat Arkansas, in dem der Leichnam von Frank Ross aufgebahrt ist, scheint niemand bereit, dem Teenager zu helfen. Zu groß ist die Angst vor dem Täter Tom Chaney, einem gefürchteten Serienmörder, der sich zudem in Indianergebiet zurückgezogen hat. Schließlich gelingt es Mattie, den trunksüchtigen Marshal Cogborn (Jeff Bridges) sowie den jungen Texas Ranger LaBoeuf (Matt Damon) für ihre Verfolgungsjagd zu gewinnen. Schon bald kommt es zu Streitereien zwischen den Männern. Für LaBoeuf ist Cogborn nichts anderes als ein alternder Säufer und Versager. Entnervt gibt der Ranger auf und verlässt das Rächergespann. Wenig später trifft Mattie zufällig auf Chaney. Das Mädchen ist jedoch allein. Chaney kann Mattie gefangen nehmen, und bringt sie zu seiner Bande. Cogborn muss sich nun nicht nur mit Chaney, sondern auch mit den Kumpanen des Mörders auseinandersetzen. Ethan und Joel Coens Spätwestern „True Grit“ ist bereits die zweite Adaptation des gleichnamigen Romans von Charles Portis. Auch Regie-Legende Henry Hathaway bediente sich dieser Vorlage für seinen Western-Klassiker „Der Marshall“, mit John Wayne in der Hauptrolle des Raubeins Cogborn. Die Coen-Brüder, die wie so oft auch das Drehbuch verfassten, benutzten die ungewöhnliche Rachegeschichte vor allem dazu, um ein möglichst getreues Bild des Wilden Westens der 1870er-Jahre zu schaffen. Die tapfere Mattie Ross wird von der damals 13-Jährigen Hailee Steinfeld dargestellt. Jeff Bridges spielt den „Loser“ Marshal Cogborn, und Matt Damon verkörpert Texas Ranger LaBoeuf. In den Kinos entpuppte sich der Film als einer der erfolgreichsten Western aller Zeiten.
16:9
01:55 Zwei ritten zusammen
Spielfilm ~105 Min
(Two Rode Together) Western, USA 1961 Regie: John Ford Autor: Frank S. Nugent - Will Cook Sound: Charles J. Rice Musik: George Duning Kamera: Robert Peterson - Charles Lawton
Eine Expedition zu den Indianern soll verschleppte Kinder und Frauen weißer Siedler zurückholen. Als Kenner der Indianer wird Sheriff McCabe Leiter der Expedition, sein Begleiter ist der Leutnant der US-Kavallerie Jim Gary. Für den abgebrühten McCabe ist das eine Aufgabe, der er sich zunächst entziehen will und aus der er dann soviel Geld wie möglich ziehen möchte. Für den schlecht besoldeten Jim Gary ist es eine Frage der Moral und der Pflicht. Ablauf und Folgen der Expedition führt John Ford mit radikaler Illusionslosigkeit vor: Die Indianer sind keine romantisierten Wilden (ihr Handeln den Weißen gegenüber ist genauso zerstritten wie das der Weißen gegenüber den Indianern), die Siedler sind ohne jede idealisierte Pioniergeist-Attitüde gezeichnet (ein von den Indianern zurück gewonnenes Kind wird gelyncht). Ford spart nicht mit drastischen Bildern, wenn er vorführt, dass unter die Indianer zu fallen fast weniger schlimm ist, als von den weißen Siedlern ''befreit'' zu werden. Zwei einander ausschließende Kulturen stoßen aufeinander: die der Indianer, die unter dem Druck der Weißen zerfällt, und die der Siedler, die noch keine ist. Entfremdung auf beiden Seiten, die auch nicht durch Handel und Tausch (Geld, Waffen) aufzuheben ist. Kein Zufall, dass die einzige glücklich endende Beziehung ohne Tausch und gegen den Widerstand der Indianer wie der Weißen zustande kommt: die Verbindung zwischen Sheriff McCabe und der Weißen Elena, die die Indianer freiwillig verlassen hat.
Untertitel16:9



Programm - Nachmittag

 



Programm - Abend