arte Programm 23.08.

   
   Was läuft beim TV Sender arte

Was läuft 23.08. im TV-Programm von arte?

Das arte Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
02:10 Monaco
Infosendung ~45 Min
(Europe''s Microstates) Staffel 1: Episode 2 Länderporträt, Deutschland 2021 Regie: Michael Gregor Kamera: Alexander Hein
Monaco
Monaco bietet vor dem Hintergrund einer grandiosen Mittelmeerkulisse reichlich Stoff zum Träumen: Luxushotels, mondäne Jachten, das Spielcasino und die Autorennen der Formel-1. Das Fürstentum ist der zweitkleinste und laut Prokopfeinkommen zweitreichste Staat der Erde; mit 90 Jahren haben Monegassen die höchste Lebenserwartung weltweit. Wissenschaftler und Umweltaktivisten entdecken Leben zwischen dem Beton. Die letzten Naturreserven des kleinen Landes sind durch einen ausufernden Bauboom und Personenverkehr zu Wasser und zu Lande gefährdet. Die junge Biogärtnerin Jessica pflanzt und erntet Gemüse und Kräuter auf Häuserdächern. Der Stadtimker Jérémy verteidigt hingebungsvoll seine Bienenvölker gegen menschliche und tierische Gefahren, Ornithologen säubern bei gewagten Kletterpartien an der Steilküste die Nistplätze bedrohter Wanderfalken und im berühmten Museumsaquarium werden verletzte Schildkröten gesund gepflegt. Die Fürstenfamilie Grimaldi fördert Forschungsprojekte zum Schutz von Korallenriffen in tropischen Gewässern und an der eigenen Küste. Die Dokumentation schildert, wie die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler den Erfolg ihrer Rettungskonzepte belegen. Durch das Engagement der Umweltaktivisten besteht wieder Hoffnung für die Natur Monacos.
16:9HDTV
07:10 GEO Reportage
Infosendung ~55 Min
(360° - Geo Reportage) Die Herren des Lavendels Reportagereihe, Frankreich, Deutschland 2019 Regie: Jean-Luc Nachbauer
GEO Reportage
Michel Blanc ist einer der französischen Lavendelbauern. Mit seiner Familie bewirtschaftet er eine Fläche von rund 200 Hektar. Vor allem das zentrale Gebäude ihres Gutes atmet Geschichte: Das Herrenhaus ist ursprünglich eine alte militärische Festung aus dem 13. Jahrhundert - eine Bastide, von der Familie 1838 erworben und in den 60er Jahren renoviert. Danach schufen sie hier einen großen landwirtschaftlichen Betrieb; vor allem der Lavendel hat es den Blancs angetan. Immer wieder jedoch müssen sie sich auf neue Herausforderungen einstellen. Nachdem die traditionelle Schafzucht vor einigen Jahren aufgegeben wurde musste, weil Wölfe die Gegend als ihren Lebensraum zurückeroberten, richtet nun ein anderes, viel kleineres Tier immensen Schäden an. Klitzekleine Zikaden übertragen Bakterien, die viele Lavendelpflanzen vernichten. Die Zikaden sind nur zwei Millimeter groß, mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen und doch so verheerend. Während die Bauern in Frankreich mit diesem kleinen Feind kämpfen, geht es mit dem Lavendelanbau in einem anderen Land steil bergauf - in Bulgarien. Hier werden inzwischen riesige Lavendelmengen angebaut, verarbeitet und - vor allem in der Hauptstadt Sofia - gehandelt. Droht dem französischen Lavendel etwa nun das Aus? Rund um die Welt gibt es spannende Stories, die es zu erzählen lohnt. Journalisten reisen mit der Kamera um den Globus, um die besten Geschichten zu finden und für die Zuschauer zu dokumentieren. Fündig werden sie sowohl in abgelegenen Gegenden, aber auch in großen Städten – überall gibt es Abenteuerliches und Interessantes zu entdecken. Natürlich spielen vor allem auch die Menschen der jeweiligen Gebiete ein große Rolle.
16:9HDTV
08:05 Stadt Land Kunst
Infosendung ~45 Min
(Destinations aka Invitation au voyage) Die Kanaren / Nizza / Seychellen Kunstmagazin, Frankreich 2022 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
Stadt Land Kunst
Seychellen: Der steinige Weg aus der Sklaverei Nizza: Die Geburt der französischen Riviera Sirrys isländische Torte mit Pflaumenmus Die Kanaren: Néstors große Liebe (1): Die Kanaren: Néstors große Liebe Der Maler Néstor Martín-Fernández de la Torre wurde auf Gran Canaria geboren. Als kosmopolitischer Symbolist und Modernist scherte er sich wenig um Modeerscheinungen und Trends. Nachdem er die Welt bereist und die größten Avantgardisten seiner Zeit kennengelernt hatte, kehrte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts in seine kanarische Heimat zurück. Seine Bilder sind eine Ode an die Liebe, die Natur und den Atlantik. Sie machten ihn zu einem der größten Künstler der Inseln, die er darin mystisch verklärt. (2): Nizza: Die Geburt der französischen Riviera Ende des 18. Jahrhunderts erfreute sich das am Mittelmeer gelegene Hafenstädtchen Nizza dank milder Winter, blauen Himmels und duftender Gärten wachsender Beliebtheit in der feinen Gesellschaft. In den folgenden 100 Jahren wurde der unscheinbare Flecken zum bevorzugten Urlaubsziel der Reichen und Schönen. Seine Popularität verwandelte Nizza in einen Ort mit luxuriösem Flair, dessen Schicksal eng mit dem seiner prominenten Gäste verwoben war. (3): Sirrys isländische Torte mit Pflaumenmus In Reykjavík backt Sirry einen Festtagskuchen nach dem Rezept ihrer Urgroßmutter. Dafür muss sie sechs Teigböden herstellen, die jeweils mit hausgemachtem Pflaumenmus bestrichen und übereinandergeschichtet werden. Zum Schluss wird der Kuchen mit Glasur überzogen und mit getrockneten Rosenblättern bestreut. (4): Seychellen: Der steinige Weg aus der Sklaverei Auf Mahé, der Hauptinsel der Seychellen, entführt der Nationalpark Morne Seychellois seine Besucher auf eine Reise in die Vergangenheit. Der Urwald fasziniert dank seiner endemischen Quallenbäume und fleischfressenden Pflanzen. Hier stehen auch die Ruinen der Venn''s Town - Mission Lodge, einem ehemaligen Internat für befreite Sklavenkinder, und zeugen von einer ''humanitären'' Aktion der Briten ...
16:9HDTV
09:20 Das Gedächtnis unseres Planeten
Infosendung ~45 Min
Marmor - Der verborgene Schatz Staffel 1: Episode 2 Naturreihe, Deutschland 2015 Regie: Petra Haffter
Das Gedächtnis unseres Planeten
Die Erkundungstour zu den Marmorschätzen Indiens beginnt am Mausoleum Taj Mahal in Agra und führt über die Makrana-Steinbrüche nach Jaipur, der Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan, wo sich in der Marmorgasse Hunderte Läden und Werkstätten wie Perlen an einer Schnur aneinanderreihen. Anand Sharma erklärt die Kunst der Marmorbearbeitung, die seine Familie seit Generationen betreibt. Seit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem der Mensch sich über die Erde bewegt. Stein ist überall und wird so zum „Gedächtnis unseres Planeten“. Die Filmemacherin Petra Haffter begibt sich auf die Suche nach den Geheimnissen unterschiedlicher Gesteine rund um den Globus. Auf ihrer Reise erkundet sie spektakuläre Sandsteinlandschaften in Utah und Arizona, bereist den Pazifischen Feuerring auf Hawaii und seine beeindruckende Basalt-Landschaft und trifft schließlich Meteoriten-Jäger, die weltweit nach einzigartigen Exemplaren dieser „Boten aus dem Universum“ suchen. Ihre Reise führt sie durch versteinerte Wellen, über Granitkolosse zu feuerspeienden Bergen. Sie begegnet Menschen, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit Gestein befassen: Höhlenbewohner und Steinbrucharbeiter, Künstler und Wissenschaftler, Esoteriker und fundamentalistische Mormonen.
16:9HDTV
10:05 Das Gedächtnis unseres Planeten
Infosendung ~45 Min
Basalt - Eine Reise zum pazifischen Feuerring Staffel 1: Episode 3 Naturreihe, Deutschland 2015 Regie: Petra Haffter
Das Gedächtnis unseres Planeten
Die Filmemacherin Petra Haffter erkundet die schönsten Gesteinsformationen und reist in spektakuläre Landschaften rund um die Welt. In dieser Folge: Basalt-Landschaften und feuerspeiende Berge prägen Hawaii. Petra trifft Künstler, die den schwarzen Stein bearbeiten und erfährt, welche Bedeutung Lava-Gestein für die Geschichte Polynesiens und für die Wissenschaft hat. Seit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem der Mensch sich über die Erde bewegt. Stein ist überall und wird so zum „Gedächtnis unseres Planeten“. Die Filmemacherin Petra Haffter begibt sich auf die Suche nach den Geheimnissen unterschiedlicher Gesteine rund um den Globus. Auf ihrer Reise erkundet sie spektakuläre Sandsteinlandschaften in Utah und Arizona, bereist den Pazifischen Feuerring auf Hawaii und seine beeindruckende Basalt-Landschaft und trifft schließlich Meteoriten-Jäger, die weltweit nach einzigartigen Exemplaren dieser „Boten aus dem Universum“ suchen. Ihre Reise führt sie durch versteinerte Wellen, über Granitkolosse zu feuerspeienden Bergen. Sie begegnet Menschen, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit Gestein befassen: Höhlenbewohner und Steinbrucharbeiter, Künstler und Wissenschaftler, Esoteriker und fundamentalistische Mormonen.
16:9HDTV
10:50 Das Gedächtnis unseres Planeten
Infosendung ~45 Min
Meteoriten - Besucher vom anderen Stern Staffel 1: Episode 5 Naturreihe, Deutschland 2015 Regie: Petra Haffter
Das Gedächtnis unseres Planeten
Auf dem Mauna Kea in Hawaii lässt sich Nacht für Nacht in zwölf Observatorien ins All schauen, um nach Meteoriten Ausschau zu halten, getrieben von der uralten Frage, ob es Leben da draußen gibt. Meteoriten haben eine ganz eigene Faszination. Die herabgefallenen Steine sind wie Zeugen aus fernen Galaxien. In Phoenix, Arizona, weiht Laurence Garvie die Filmemacherin Petra Haffter in die wichtigsten Begrifflichkeiten der Meteoriten ein und erklärt den Unterschied zwischen Fall und Fund. Mit ihm und Ruben Garcia zieht Petra Haffter in die Sonora-Wüste zur Meteoritenjagd, ausgestattet mit Schlangenschutz und Schusswaffen. Ruben erklärt, woran sich der Wert eines Meteoriten bemisst. Manche Meteoritenjäger machen mit den Steinen, nach denen sie rund um den Globus suchen, ein Vermögen. Der Milliardär Bob Haag aus Tucson öffnet den Tresor zu seiner Schatzkammer, in der sich die größte private Meteoritensammlung der Welt befindet. Meteoriten sind nicht nur für spleenige Sammler wertvoll, sondern vor allem für die Wissenschaft. Denn diese Besucher aus dem All geben Aufschluss darüber, woher der Mensch kommt, und sie zeigen an, dass sich die Erde nicht nur um sich selbst dreht, sondern Teil eines großen Ganzen ist. Seit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem der Mensch sich über die Erde bewegt. Stein ist überall und wird so zum „Gedächtnis unseres Planeten“. Die Filmemacherin Petra Haffter begibt sich auf die Suche nach den Geheimnissen unterschiedlicher Gesteine rund um den Globus. Auf ihrer Reise erkundet sie spektakuläre Sandsteinlandschaften in Utah und Arizona, bereist den Pazifischen Feuerring auf Hawaii und seine beeindruckende Basalt-Landschaft und trifft schließlich Meteoriten-Jäger, die weltweit nach einzigartigen Exemplaren dieser „Boten aus dem Universum“ suchen. Ihre Reise führt sie durch versteinerte Wellen, über Granitkolosse zu feuerspeienden Bergen. Sie begegnet Menschen, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit Gestein befassen: Höhlenbewohner und Steinbrucharbeiter, Künstler und Wissenschaftler, Esoteriker und fundamentalistische Mormonen.
16:9HDTV
11:35 Das Gedächtnis unseres Planeten
Infosendung ~45 Min
Sandstein - Das Spiel mit Farbe und Licht Staffel 1: Episode 4 Naturreihe, Deutschland 2015 Regie: Petra Haffter
Das Gedächtnis unseres Planeten
Der Eingang zum Slot Canyon - Slot heißt ''Traum'' in der Sprache der Navajo - ist atemberaubend. Wechselnder Lichteinfall illuminiert die Unterwelt in Rot-, Gelb- und Orange-Tönen. In Kanab, im US-Bundesstaat Utah, erklärt Familie Brown, wie ihnen der Sandstein zur Lebensgrundlage geworden ist. Weiter führt Petra Haffters Reise zur Wave, einer Sandsteinwelle, die so empfindlich ist, dass nur 20 Personen pro Tag hineindürfen, die per Los ausgewählt werden. White Pocket ist eine Landschaft, die an erstarrte Schaumkronen erinnert, sie entstand durch Unterbrechungen im Sedimentierungsprozess, deren Ursache - Vulkanaktivität, Erdbeben oder Überflutungen - noch nicht erforscht ist. Weiter geht es durch den Bryce Canyon. Höhlenleben hat in der Gegend des Colorado-Plateaus Geschichte. Der Stamm der Anasazi nutzte die natürlichen Alkoven im roten Fels für ihre Pueblos. Dort trifft Petra Haffter den Mormonen Enoch Foster mit zwei Frauen und 15 Kindern, der einen interessanten Einblick das Leben in der Sandsteinhöhle gewährt. Karen Pete weiht die Filmemacherin in die Geheimnisse des rituellen Malens ein, einer Heilungszeremonie. Und in New Mexico wird Petra Haffter zum Ende ihrer Reise von Ra Paulette durch den bunten Sandstein in spirituelle Höhlen der heutigen Zeit geführt. Seit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem der Mensch sich über die Erde bewegt. Stein ist überall und wird so zum „Gedächtnis unseres Planeten“. Die Filmemacherin Petra Haffter begibt sich auf die Suche nach den Geheimnissen unterschiedlicher Gesteine rund um den Globus. Auf ihrer Reise erkundet sie spektakuläre Sandsteinlandschaften in Utah und Arizona, bereist den Pazifischen Feuerring auf Hawaii und seine beeindruckende Basalt-Landschaft und trifft schließlich Meteoriten-Jäger, die weltweit nach einzigartigen Exemplaren dieser „Boten aus dem Universum“ suchen. Ihre Reise führt sie durch versteinerte Wellen, über Granitkolosse zu feuerspeienden Bergen. Sie begegnet Menschen, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit Gestein befassen: Höhlenbewohner und Steinbrucharbeiter, Künstler und Wissenschaftler, Esoteriker und fundamentalistische Mormonen.
16:9HDTV



Programm - Nachmittag

 
12:20 Re: Eintrittsgeld fürs Mittelmeer
Infosendung ~35 Min
(Re:) Streit um Italiens Strände Reportagemagazin, Deutschland 2022
Re: Eintrittsgeld fürs Mittelmeer
Seit 1957 betreibt die Familie von Mario Morra bereits ein traditionelles Strandbad in Neapel. Bald muss er sich - wie die anderen etwa 30.000 italienischen Strandbetreiber - neu um eine Konzession bewerben. Bislang wurde sie einfach immer wieder verlängert, jahrzehntelang. Während Morra sein Geschäft in Gefahr sieht, überlegt Anwohner Mario Avoletto, wie er überhaupt ans Meer kommen soll. De facto werden in Italien seit Jahrzehnten öffentliche Strände privatisiert. Wer baden will, muss zahlen oder muss mit kleinen, oft schattigen, Fleckchen am Ende des Strandabschnitts vorliebnehmen. Auch Bürgeraktivist Paolo Casale klagt, dass viele Strandbetreiber zudem gar nicht mehr ihrem Kerngeschäft nachgehen. Hochzeiten und Partys am Meer - das bringt mehr ein als das Vermieten von klapprigen Sonnenliegen. Dabei zahlen Italiens Strandbetreiber lächerliche Konzessionsgebühren, im Schnitt jährlich etwa 1,20€ pro Quadratmeter. Rechtliche Folgen mussten sie bislang keine befürchten: Die Strandlobby steckt oft mit Politik und Polizei unter einer Decke. Der Bürgermeister von Lecce, Carlo Salvemini, hat die Neuvergabe der Konzessionen bis zum obersten Verwaltungsgericht Italiens durchgefochten. Er ist der Meinung, dass die Politik endlich Verantwortung im Interesse der Allgemeinheit übernehmen sollte. Könnte dieser revolutionäre Funken auf ganz Italien überspringen? In der Bucht von Neapel stehen die Anwohner um Mario Avoletto bereits in den Startlöchern. In zahlreichen Kanus kapern sie für ein ''freies Meer'' die Strandbäder der Stadt. Der Kampf um Italiens Strände hat begonnen.
16:9
12:55 Stadt Land Kunst
Infosendung ~45 Min
(Destinations aka Invitation au voyage) James Grays New York / Griechenland / Berlin Kunstmagazin, Frankreich 2022 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
Stadt Land Kunst
Pilion: Heimat der griechischen Helden Berlin: Stimmen aus der Vergangenheit James Grays New York der Exilanten Mollys thailändisches Lammcurry (1): James Grays New York der Exilanten Im Schatten der Glitzerwelt von Manhattan liegt ein völlig anderes New York. Zwischen Brighton Beach und den Schienensträngen von Queens sprechen die Menschen mit russischem Akzent. Dieses von osteuropäischen Einwanderern geprägte New York ist in den Filmen von James Gray allgegenwärtig. Der stille Star des US-amerikanischen Autorenkinos, der in den 1990er Jahren bekannt wurde, schildert Verbrecherschicksale, um der Komplexität von Blutsbanden in einer von Gewalt zersetzten Gesellschaft auf den Grund zu gehen. Die Stadt ist für seine Helden ein Hoffnungsort, der ihnen auch zum Verhängnis werden kann. (2): Pilion: Heimat der griechischen Helden Nördlich von Athen, im Herzen des Pilion-Waldes, lebten nach der griechischen Mythologie rätselhafte Mischwesen aus Mensch und Pferd: die Zentauren. Homer beschreibt diesen verwunschenen Ort in seinen Schriften als Heimat der flinken Jäger auf Pferdebeinen. Inspiriert wurden die Fabelwesen wohl von einem prähistorischen Reitervolk aus Nordgriechenland, das hier sesshaft wurde, um sich an der reichen Flora und Fauna zu laben. (3): Mollys thailändisches Lammcurry In Phuket tätigt Molly auf dem ältesten Markt des Stadtzentrums ihre Einkäufe. Die Currypaste, die ihrem Gericht seinen unvergleichlichen Geschmack verleiht, bereitet sie selbst zu. Nach dem Anbraten der Paste löscht sie sie mit Kokoscreme ab und gießt ein wenig Wasser auf. Nun muss sie nur noch das Fleisch hinzufügen und das Ganze ein wenig köcheln lassen, bevor es zu Tisch geht. (4): Berlin: Stimmen aus der Vergangenheit Hoch zu Ross wacht die Statue Friedrichs des Großen über die berühmte Allee Unter den Linden in Berlin. Gleich dahinter liegt die nach dem berühmten Naturforscher benannte Humboldt-Universität. Hier gingen viele berühmte Studenten und Professoren ein und aus, darunter auch Karl Marx und Albert Einstein. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts machte sich ein Sprachwissenschaftler daran, dort ein einzigartiges Archiv aufzubauen ...
16:9HDTV
14:15 Wackersdorf
Spielfilm ~135 Min
Drama, Deutschland 2018 Regie: Oliver Haffner Autor: Gernot Krää Musik: Markus Acher - Micha Acher - Mathias Götz - Alex Haas - Evi Keglmaier - Hochzeitskapelle Kamera: Kaspar Kaven
Wackersdorf
''Atomenergie - für uns eine ganz neue Technik. Aber in ein paar Jahrzehnten wird man sich das nicht mehr anders vorstellen können.'' Müsste der Landrat der oberpfälzischen Region Schwandorf, Hans Schuierer, 1981 bereits absehen können, dass diese Annahme in eine Sackgasse führt? Zugegeben: Er hat es nicht leicht. Verantwortlich für eine eher strukturschwache Region, wird der Sozialdemokrat natürlich hellhörig, als eine Initiative des bayerischen Freistaats dort mit dem Bau einer Wiederaufbereitungsanlage bis zu 3.000 Arbeitsplätze schaffen möchte. Zwar steht Schuierer der Regierung Strauß eher kritisch gegenüber. Jedoch gelingt es Dr. Billinger, dem charmanten Vertreter des zukünftigen Betreibers, sein Vertrauen zu gewinnen. Der betont die wirtschaftlichen Vorteile, wiegelt die gesundheitlichen Nachteile ab - und schmeichelt Schuierers Ego. Beide seien Macher, Visionäre und aus demselben Holz geschnitzt, behauptet Billinger in München mit Blick auf das Olympiastadion. Als die Regierung jedoch gesetzeswidrig gegen Skeptiker vorgeht, fängt Schuierer an zu zweifeln - immerhin wähnt er sich in einem Rechtsstaat! Jetzt holt er Versäumtes nach und beginnt, sich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen. Und teilt nach und nach die Bedenken. Schließlich geht er auf die Atomgegner zu, es erscheint sinnvoll, sich gemeinsam gegen den Bau der Wiederaufbereitungsanlage zu stellen. Zunächst vermag Schuierer seine neuen Mitstreiter zu beruhigen: Ohne seine Unterschrift wird nicht gebaut, so stehe es im Gesetz. Doch dieses Gesetz lässt sich ändern: Kurzerhand initiiert in München der Innenminister die ''Lex Schuierer'', mit der er besagte Unterschrift übergehen kann. Und so sind die Fronten klar. Schuierer, der seine Gemeinde in Gefahr und sich von der Regierung Strauß betrogen sieht, kämpft nun auf der Seite der Atomkraftgegner ... um die Geister, die er rief, wieder loszuwerden.
16:9HDTV



arte Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend

 
21:05 Gulag - Die sowjetische 'Hauptverwaltung der Lager'
Infosendung ~60 Min
Wucherungen 1934 - 1945 Staffel 1: Episode 2 Geschichtsdoku, Frankreich 2017 Regie: Patrick Rotman
Gulag - Die sowjetische ''Hauptverwaltung der Lager''
Auf dem XVII. Parteitag der KPdSU von den Funktionären bejubelt, ordnete Stalin 1934 den Bau des Moskau-Wolga-Kanals und einer neuen Trasse der Transsibirischen Eisenbahn an. Die mittlerweile in das NKWD eingegliederte GPU ließ immer weitere Lager errichten und baut den Gulag zu einer regelrechten Strafindustrie aus. 1935 überstieg die Zahl der Inhaftierten erstmals die Millionengrenze. Während der sogenannte Große Terror sich nach außen in den Moskauer Prozessen manifestierte, litt die sowjetische Bevölkerung unter immer stärkeren Repressionen. Es kam zu Massenhinrichtungen und willkürlichen Festnahmen. Im Januar 1939 verrichteten mehr als zwei Millionen Menschen Arbeitsdienst im Gulag. Am 22. Juni 1941 wurde die Sowjetunion von Deutschland angegriffen. Ab 1942 verschlechterten sich die Haftbedingungen zusehends. Zahlreiche Häftlinge wurden von Hunger und Seuchen dahingerafft. Obwohl die Sowjets 1945 den Sieg über Nazideutschland erringen konnten, wurde der ''Archipel Gulag'', wie der Schriftsteller Alexander Solschenizyn das Lagersystem in seinem Werk nannte, weiter ausgebaut, denn das System diente der Beschaffung wichtiger Rohstoffe. Der Gulag gilt als eine der markantesten historischen Besonderheiten des 20. Jahrhunderts. Das 1918 ins Leben gerufene Netz sowjetischer Straf- und Arbeitslager, eine Art Staat im Staate, wurde viele Jahrzehnte lang geheim gehalten und geleugnet. Die Zwangsarbeiter sollten ihren Beitrag zum Aufbau des Sozialismus leisten.
16:9HDTV
22:05 Gulag - Die sowjetische 'Hauptverwaltung der Lager'
Infosendung ~60 Min
Zenit und Todeskampf 1945 - 1957 Staffel 1: Episode 3 Geschichtsdoku, Frankreich 2017 Regie: Patrick Rotman
Gulag - Die sowjetische ''Hauptverwaltung der Lager''
In den neuen Blockstaaten Osteuropas wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zahlreiche Strafgefangene, aber auch Normalbürger ''antisowjetischer Umtriebe'' bezichtigt und in Lager deportiert. Vor allem die Situation der Frauen, die ein Viertel der Inhaftierten ausmachten, war dramatisch. Ende der 1940er Jahre lebten mehr als zwei Millionen Menschen zusammengepfercht auf engstem Raum unter extremen Bedingungen. Das wirkte sich auch auf die Produktivität der Lagerindustrie aus. Als nach Stalins Tod am 5. März 1953 politisches Tauwetter einsetzte, wurden eine Million Gefangene freigelassen. 1956 machte Chruschtschow die stalinistischen Verbrechen publik. Das Land war tief erschüttert und der Gulag wurde schrittweise aufgelöst. 1973 sorgte Alexander Solschenizyns ''Archipel Gulag'' für internationales Aufsehen: Die Mauer des Schweigens wurde endlich überwunden. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus zu Beginn der 1990er Jahre wollten die russischen Machthaber die Vergangenheit hinter sich lassen. Die Spuren des Gulags wurden nach und nach aus der Landschaft und dem russischen Gedächtnis getilgt. Der Gulag gilt als eine der markantesten historischen Besonderheiten des 20. Jahrhunderts. Das 1918 ins Leben gerufene Netz sowjetischer Straf- und Arbeitslager, eine Art Staat im Staate, wurde viele Jahrzehnte lang geheim gehalten und geleugnet. Die Zwangsarbeiter sollten ihren Beitrag zum Aufbau des Sozialismus leisten.
16:9HDTV