Schauspieler/in Uwe Ochsenknecht / Sendungen im TV Programm finden

Uwe Ochsenknecht im TV-Programm

Uwe Ochsenknecht, ein renommierter deutscher Schauspieler und Musiker, hat sich mit seiner beeindruckenden Vielseitigkeit und Präsenz in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft einen Namen gemacht. Geboren am 7. Januar 1956 in Biblis, Hessen, begann Ochsenknecht seine Karriere in den 1970er Jahren und erlangte breite Anerkennung mit seiner Rolle im Film "Das Boot" (1981). Seine Darstellung in diesem Klassiker zeigte sein außergewöhnliches Talent und öffnete ihm die Türen zu einer Vielzahl von Rollen in Film und Fernsehen.

Ochsenknecht ist bekannt für seine Fähigkeit, in einer breiten Palette von Genres zu brillieren, von Dramen über Komödien bis hin zu Krimis. Seine charismatische und authentische Art macht ihn zu einem beliebten Darsteller in vielen deutschen Produktionen. Seine Sendungen und Filme, die regelmäßig im TV-Programm erscheinen, zeugen von seiner anhaltenden Beliebtheit und seinem Einfluss in der deutschen Unterhaltungsindustrie.

Neben seiner Schauspielkarriere hat Ochsenknecht auch als Musiker Erfolge gefeiert und mehrere Alben veröffentlicht. Seine musikalischen Werke zeigen seine kreative Vielfalt und sein Talent, sich in verschiedenen künstlerischen Bereichen auszudrücken. Uwe Ochsenknecht bleibt eine Schlüsselfigur in der deutschen Kultur, dessen umfangreiches Werk und Engagement in der Unterhaltungsbranche ihn zu einem geschätzten und respektierten Künstler machen.



TV-Sendungen mit Uwe Ochsenknecht:

25.04.2024 um 11:40 Uhr: Warum Maenner nicht zuhoeren und Frauen schlecht einparken koennen  16:9

    

(Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken) Komödie, Deutschland 2007 Regie: Leander Haußmann Autor: Rochus Hahn - Alexander Stever Musik: James Last Kamera: Tilman Büttner

Katrin ist schön und klug, Jan ehrgeizig, triebgesteuert und leidenschaftlicher Fußball-Fan. Allen Widrigkeiten zum trotz werden die beiden ein Paar. Aber bald können sie es nicht lassen, anderen potentiellen Partnern hinterherzuschauen. Passen die beiden überhaupt zueinander?


27.04.2024 um 20:15 Uhr: Der Bulle und das Landei: Toedliches Heimweh  16:9

    

Staffel 1: Episode 1 Krimireihe, Deutschland 2010 Regie: Hajo Gies Autor: Uwe Kossmann Musik: Klaus Doldinger Kamera: Daniel Koppelkamm

Großstadtbulle Killmer hat sich bei einem verdeckten Einsatz beruflich bewährt, aber privat böse in die Nesseln gesetzt. Deshalb wird er wegbefördert: aufs Land, in die Eifel, weit weg von seinem gewohnten Jagdrevier. In dem ausgesprochen übersichtlichen Städtchen Monreal hat Ortspolizistin Kati Biver sich gerade in die Großstadt wegbeworben, weil ihr zu wenig los ist. Kati freut sich keineswegs, dass sie plötzlich einen Chef vor der Nase hat... Großstadtbulle Killmer hat sich bei einem verdeckten Einsatz beruflich bewährt, aber privat böse in die Nesseln gesetzt. Deshalb wird er wegbefördert: aufs Land, in die Eifel, weit weg von seinem gewohnten Jagdrevier. In dem ausgesprochen übersichtlichen Städtchen Monreal hat Ortspolizistin Kati Biver sich gerade in die Großstadt wegbeworben, weil ihr zu wenig los ist. Kati freut sich keineswegs, dass sie plötzlich einen Chef vor der Nase hat und findet Killmers lässiges Großstadtgehabe einerseits äußerst provozierend. Andererseits überzeugt sie ihr Kollege Bernd, dass Killmers eigentliche Mission in Monreal ist, ihre Tauglichkeit für die Großstadtpolizei zu überprüfen. Und so versucht die ehrgeizige junge Polizistin mehr oder weniger widerwillig, Killmer mit ihren Fähigkeiten zu beeindrucken, während Killmer kaum fassen kann, wie friedlich, um nicht zu sagen langweilig es in Monreal zugeht ... (SWR)


29.04.2024 um 07:30 Uhr: Kaethe und ich: Im Schatten des Vaters  16:9

    

(Der Narzisst) Drama, Deutschland 2021 Regie: Oliver Liliensiek Autor: Brigitte Müller Musik: Maurus Ronner Kamera: Joachim Hasse

Unbeschwert sein wie andere Jugendliche, das kann Roman (Nico Ramon Kleemann) leider nicht. Seine Apathie hat, wie sich herausstellt, eine organische Ursache. Der 18-Jährige leidet unter einer lebensgefährlichen Lebererkrankung. Eine dringend benötigte Organspende, die ihm seine Halbschwester Jasmina Thomas (Anna Hausburg) anbietet, will Roman trotz seiner dramatischen Lage nicht annehmen. Verzweifelt wendet sich Jasmina an den Psychologen Paul (Christoph Schechinger): Er und seine Therapiehündin Käthe sollen Roman überzeugen, ihr Angebot anzunehmen - auch wenn Jasmina ihre Gesundheit damit in Gefahr bringt. Schon bald merkt der erfahrene Therapeut, dass hinter ihrem Angebot jedoch das falsche Motiv steckt: Es ist nämlich nicht Geschwisterliebe, sondern der Wunsch nach der Anerkennung ihres Vaters, des berühmten Theaterschauspielers Fritz Thomas (Uwe Ochsenknecht). Und der ist, wie Paul herausfindet, ein Narzisst, der sich zudem gerne aus der Verantwortung stiehlt. Dass er sich nicht als Spender anbietet, möchte Paul zwar nicht bewerten, es macht ihn aber auf die problematischen Familienbeziehungen aufmerksam. Eine so schwere Entscheidung wie eine Teilleberspende, über die zudem eine medizinische Kommission befinden muss, bedarf einer stabilen Basis. Um die zu schaffen, setzt Paul auf einen ganzheitlichen Ansatz, der auch Fritz in die Verantwortung nimmt. Als sich Romans Situation verschlechtert, bleibt dafür nur wenig Zeit. Das selbstlos erscheinende Angebot einer riskanten Organspende - aber aus den falschen Motiven - steht im Zentrum des fünften Films von Käthe und ich. Hauptdarsteller Christoph Schechinger als umsichtiger Psychologe Paul und seine Therapiehündin bekommen es mit einem schwerkranken Patienten und seiner Halbschwester zu tun, deren Geschwisterliebe von dysfunktionalen Vater-Kinder-Beziehungen überlagert wird. In Im Schatten des Vaters schlüpft Uwe Ochsenknecht in die Rolle eines gefeierten Schauspielers, der sich zwar gerne als guter Papa gibt - es aber nicht ist. An seiner Seite spielen Nico Ramon Kleemann und Anna Hausburg in Episodenrollen des modern erzählten Medical-Dramas, das eine ethische Problemstellung auf berührende Weise zeigt.


04.05.2024 um 06:10 Uhr: Das grosse Comeback  16:9

    

Komödie, Deutschland 2011 Regie: Tomy Wigand Autor: Mark Werner Musik: Wolfgang Glum - Warner Poland Kamera: Egon Werdin

Der Schlagersänger Hansi Haller ist am Tiefpunkt seiner Karriere. Sein einziger Hit liegt Jahre zurück, sein Plattenvertrag ist gekündigt. Auch Ute Meier-Thiels Tage beim Fernsehen sind gezählt, denn junge Konkurrenz rückt nach. Als sie ein Gespräch über den gescheiterten Schlagerstar belauscht, hat sie eine Idee, um sich wieder ins Spiel zu bringen. Doch Hansi und seine Fans spieln nicht mit.


04.05.2024 um 20:15 Uhr: Der Bulle und das Landei: Babyblues  16:9

    

Staffel 1: Episode 2 Krimireihe, Deutschland 2011 Regie: Thomas Nennstiel Autor: Markus Hoffmann - Uwe Kossmann Musik: Klaus Doldinger Kamera: Till Boße - Reiner Lauter

Die Idylle im beschaulichen Monreal ist trügerisch: Bauer Jobst liegt tot in seiner Jauchegrube, alle Spuren deuten auf Mord. Ein Fall für Polizeiobermeisterin Kati Biver und Hauptkommissar Killmer. Letzterer ist allerdings eher abgelenkt. Der coole Cop soll plötzlich für ein Baby - sein Baby! - verantwortlich sein. Nicht mit ihm, denkt sich Killmer und kommt zur Lösung der Betreuungsfrage auf eine geniale Idee. Er setzt Klein-Marlon heimlich vor der Polizeiwache aus. Nun kann Kollegin Kati gar nicht anders, als sich um den Kleinen zu kümmern... Großstadtbulle Killmer hat sich bei einem verdeckten Einsatz beruflich bewährt, aber privat böse in die Nesseln gesetzt. Deshalb wird er wegbefördert: aufs Land, in die Eifel, weit weg von seinem gewohnten Jagdrevier. In dem ausgesprochen übersichtlichen Städtchen Monreal hat Ortspolizistin Kati Biver sich gerade in die Großstadt wegbeworben, weil ihr zu wenig los ist. Kati freut sich keineswegs, dass sie plötzlich einen Chef vor der Nase hat und findet Killmers lässiges Großstadtgehabe einerseits äußerst provozierend. Andererseits überzeugt sie ihr Kollege Bernd, dass Killmers eigentliche Mission in Monreal ist, ihre Tauglichkeit für die Großstadtpolizei zu überprüfen. Und so versucht die ehrgeizige junge Polizistin mehr oder weniger widerwillig, Killmer mit ihren Fähigkeiten zu beeindrucken, während Killmer kaum fassen kann, wie friedlich, um nicht zu sagen langweilig es in Monreal zugeht ... (SWR)


27.04.2024 um 14:10 Uhr: Zweiohrkueken  Dolby 16:9 HDTV

    

(Rabbit Without Ears 2) Romantikkomödie, Deutschland 2009 Autor: Anika Decker Musik: Daniel Nitt - Dirk Reichardt - Mirko Schaffer Kamera: Christof Wahl

-


28.04.2024 um 06:35 Uhr: Zweiohrkueken  Dolby 16:9 HDTV

    

(Rabbit Without Ears 2) Romantikkomödie, Deutschland 2009 Autor: Anika Decker Musik: Daniel Nitt - Dirk Reichardt - Mirko Schaffer Kamera: Christof Wahl

-


28.04.2024 um 12:20 Uhr: Kuess mich, Tiger!  Untertitel 16:9

    

Komödie, Deutschland 2001 Regie: Jan Ruzicka Autor: Norbert Eberlein Musik: Carsten Bohn Kamera: Michael Heiter

Der Literaturprofessor Hartmut Popp ist glücklich verheiratet mit der attraktiven Architektin Sabine. Dennoch fühlt er sich vom wilden Liebesleben des neuen Nachbarn Robert Merten provoziert. Hartmuts Sinnkrise spitzt sich zu, als er herausfindet, dass Sabine ihn mit seinem Kollegen Hans Behnke betrügt. Er will sie zurückerobern, aber er spürt, dass er in Sachen Romantik viel Nachholbedarf hat. Sein Freund, der ewige Single Jürgen, ist ihm dabei keine Hilfe. Hartmut nimmt sich deshalb Robert zum Vorbild - mit unerwarteten Folgen. Eine turbulente Komödie um echte Männer, wahre Liebe und die großen Zufälle des Lebens. Der kultivierte Literaturprofessor Hartmut Hardy Popp (Uwe Ochsenknecht) ist mit seinem Leben eigentlich zufrieden. Er ist beruflich etabliert und nach 14 Jahren immer noch glücklich mit der attraktiven Architektin Sabine (Barbara Rudnik) verheiratet. Diese Idylle gerät jedoch ins Wanken, als er seinen neuen Nachbarn Robert Merten (Peter Sattmann) sieht. Merten ist ein Bilderbuch-Casanova. Jede Nacht erscheint er mit einer anderen, stets blutjungen Eroberung. Doch damit nicht genug. Jedes Mal, wenn Merten mit den hübschen Besucherinnen offenbar zu seiner Lieblingsbeschäftigung übergeht, erschallt aus seiner Wohnung unüberhörbar die Santana-Melodie Samba Pa Ti wie eine Siegeshymne. Hardy fühlt sich zunehmend provoziert und kontert musikalisch mit einem Erbstück seines Vaters - einer rauschenden Schallplatte mit alten böhmischen Märschen. Für Hardy bricht die heile Welt endgültig zusammen, als er herausfindet, dass Sabine eine Affäre mit seinem Kollegen Hans Behnke (Anian Zollner) hat. Unfreiwillig zum Single geworden, will Hardy der Welt und seiner geliebten Sabine beweisen, dass er nicht bloß der Teddybär in einer Dauerbeziehung ist, sondern auch in ihm ein Raubtier, ja ein Tiger steckt. Doch Hardy spürt, dass er in Sachen Romantik Nachholbedarf hat. Und da ist ihm sein Freund, der ewige Student und einzelgängerische Jürgen Dux (Dominique Horwitz), keine große Hilfe.


23.04.2024 um 14:30 Uhr: Ihr letzter Wille kann mich mal!  Untertitel 16:9

    


24.04.2024 um 01:45 Uhr: Ihr letzter Wille kann mich mal!  Untertitel 16:9

    



Weitere Schauspieler