Schauspieler/in Meryl Streep / Sendungen im TV Programm finden



TV-Sendungen mit Meryl Streep:

07.06.2024 um 21:40 Uhr: Die Eiserne Lady  16:9 HDTV

    

(The Iron Lady) Biografie, England, Frankreich, USA 2011 Regie: Phyllida Lloyd Autor: Abi Morgan Kamera: Elliot Davis

Von der Krämertochter zur ersten Regierungschefin eines europäischen Staates: Margaret Thatchers (Meryl Streep) Karriere ist einzigartig. Der Vater, Bürgermeister ihrer Heimatstadt, gibt ihr politische Visionen mit auf den Weg und schärft ihr ein, sich nie nach der Masse zu richten. Da sie nicht als Mutter am Herd enden will, gilt sie unter Frauen als Außenseiterin. Zielstrebig dringt die junge Oxford-Stipendiatin in die politische Domäne der Männer ein, die sich über ihre schrille Stimme lustig machen und ihre pragmatischen Vorschläge als Hausfrauen-Logik verunglimpfen. Anfeindungen und versteckte Schikanen nimmt sie stets als Herausforderung. Aus Niederlagen geht sie gestärkt hervor, schult sich rhetorisch und optimiert auf Anraten enger Berater ihren Stil. 1979 hat sie es geschafft: Die im Sowjetradio als eiserne Lady titulierte Politikerin zieht als Premierministerin in die Downing Street Nr. 10 ein. Doch das Land steckt in der Krise, die Grubenarbeiter streiken und auf den Straßen stapelt sich der Müll. Ihr rigoroses Sparprogramm, mit dem sie die Wirtschaft aus der Rezession führen will, droht die Gesellschaft zu spalten. Mit dem militärischen Erfolg im Falkland-Krieg avanciert Margaret zur populären Politikerin, die einen Bombenanschlag überlebt und das Land ökonomisch wieder auf Kurs bringt. Nach der bitteren Wahlschlappe im Jahr 1990 zieht sie sich aus der Öffentlichkeit zurück. Zu Hause am Küchentisch führt Margaret humorvoll-vertrauliche Gespräche mit ihrem Mann Denis (Jim Broadbent) - doch der ist schon vor Jahren an Krebs gestorben. Keine andere Rolle in ihrer an Höhepunkten reichen Karriere meisterte Meryl Streep mit so viel Verve wie die der Iron Lady, die ihr verdienterweise den dritten Oscar einbrachte. Das bewegende Biopic erzählt das Leben der konservativen Politikerin in Rückblenden und zeigt sie dabei auch als vereinsamte Frau mit zunehmender Altersdemenz. Trotz dieser intimen Nähe bewahrt die zurückhaltende Inszenierung die Würde der umstrittenen Staatsfrau, die einer ganzen Epoche ihren Stempel aufdrückte. Wenn sie während eines Stromausfalls bei der Kabinettssitzung ganz selbstverständlich eine Lampe aus der Handtasche zieht, dann wird ihr Pragmatismus auf humorvolle Weise ins Bild gesetzt. Jim Broadbent gibt Denis Thatcher eine tragikomisch-clowneske Größe. Nach dem subtilen Drehbuch von Abi Morgan gelingt Mama Mia-Regisseurin Phyllida Lloyd eine nachdenklich stimmende Studie über die Einsamkeit der Macht. Mit dem Kinohit Ziemlich beste Freunde setzt Das Erste am 7. Juli sein SommerKino fort.


08.06.2024 um 02:25 Uhr: Die Eiserne Lady  16:9 HDTV

    

(The Iron Lady) Biografie, England, Frankreich, USA 2011 Regie: Phyllida Lloyd Autor: Abi Morgan Kamera: Elliot Davis

Von der Krämertochter zur ersten Regierungschefin eines europäischen Staates: Margaret Thatchers (Meryl Streep) Karriere ist einzigartig. Der Vater, Bürgermeister ihrer Heimatstadt, gibt ihr politische Visionen mit auf den Weg und schärft ihr ein, sich nie nach der Masse zu richten. Da sie nicht als Mutter am Herd enden will, gilt sie unter Frauen als Außenseiterin. Zielstrebig dringt die junge Oxford-Stipendiatin in die politische Domäne der Männer ein, die sich über ihre schrille Stimme lustig machen und ihre pragmatischen Vorschläge als Hausfrauen-Logik verunglimpfen. Anfeindungen und versteckte Schikanen nimmt sie stets als Herausforderung. Aus Niederlagen geht sie gestärkt hervor, schult sich rhetorisch und optimiert auf Anraten enger Berater ihren Stil. 1979 hat sie es geschafft: Die im Sowjetradio als eiserne Lady titulierte Politikerin zieht als Premierministerin in die Downing Street Nr. 10 ein. Doch das Land steckt in der Krise, die Grubenarbeiter streiken und auf den Straßen stapelt sich der Müll. Ihr rigoroses Sparprogramm, mit dem sie die Wirtschaft aus der Rezession führen will, droht die Gesellschaft zu spalten. Mit dem militärischen Erfolg im Falkland-Krieg avanciert Margaret zur populären Politikerin, die einen Bombenanschlag überlebt und das Land ökonomisch wieder auf Kurs bringt. Nach der bitteren Wahlschlappe im Jahr 1990 zieht sie sich aus der Öffentlichkeit zurück. Zu Hause am Küchentisch führt Margaret humorvoll-vertrauliche Gespräche mit ihrem Mann Denis (Jim Broadbent) - doch der ist schon vor Jahren an Krebs gestorben. Keine andere Rolle in ihrer an Höhepunkten reichen Karriere meisterte Meryl Streep mit so viel Verve wie die der Iron Lady, die ihr verdienterweise den dritten Oscar einbrachte. Das bewegende Biopic erzählt das Leben der konservativen Politikerin in Rückblenden und zeigt sie dabei auch als vereinsamte Frau mit zunehmender Altersdemenz. Trotz dieser intimen Nähe bewahrt die zurückhaltende Inszenierung die Würde der umstrittenen Staatsfrau, die einer ganzen Epoche ihren Stempel aufdrückte. Wenn sie während eines Stromausfalls bei der Kabinettssitzung ganz selbstverständlich eine Lampe aus der Handtasche zieht, dann wird ihr Pragmatismus auf humorvolle Weise ins Bild gesetzt. Jim Broadbent gibt Denis Thatcher eine tragikomisch-clowneske Größe. Nach dem subtilen Drehbuch von Abi Morgan gelingt Mama Mia-Regisseurin Phyllida Lloyd eine nachdenklich stimmende Studie über die Einsamkeit der Macht. Mit dem Kinohit Ziemlich beste Freunde setzt Das Erste am 7. Juli sein SommerKino fort.


09.06.2024 um 14:45 Uhr: Die Eiserne Lady  16:9 HDTV

    

(The Iron Lady) Biografie, England, Frankreich, USA 2011 Regie: Phyllida Lloyd Autor: Abi Morgan Kamera: Elliot Davis

Von der Krämertochter zur ersten Regierungschefin eines europäischen Staates: Margaret Thatchers (Meryl Streep) Karriere ist einzigartig. Der Vater, Bürgermeister ihrer Heimatstadt, gibt ihr politische Visionen mit auf den Weg und schärft ihr ein, sich nie nach der Masse zu richten. Da sie nicht als Mutter am Herd enden will, gilt sie unter Frauen als Außenseiterin. Zielstrebig dringt die junge Oxford-Stipendiatin in die politische Domäne der Männer ein, die sich über ihre schrille Stimme lustig machen und ihre pragmatischen Vorschläge als Hausfrauen-Logik verunglimpfen. Anfeindungen und versteckte Schikanen nimmt sie stets als Herausforderung. Aus Niederlagen geht sie gestärkt hervor, schult sich rhetorisch und optimiert auf Anraten enger Berater ihren Stil. 1979 hat sie es geschafft: Die im Sowjetradio als eiserne Lady titulierte Politikerin zieht als Premierministerin in die Downing Street Nr. 10 ein. Doch das Land steckt in der Krise, die Grubenarbeiter streiken und auf den Straßen stapelt sich der Müll. Ihr rigoroses Sparprogramm, mit dem sie die Wirtschaft aus der Rezession führen will, droht die Gesellschaft zu spalten. Mit dem militärischen Erfolg im Falkland-Krieg avanciert Margaret zur populären Politikerin, die einen Bombenanschlag überlebt und das Land ökonomisch wieder auf Kurs bringt. Nach der bitteren Wahlschlappe im Jahr 1990 zieht sie sich aus der Öffentlichkeit zurück. Zu Hause am Küchentisch führt Margaret humorvoll-vertrauliche Gespräche mit ihrem Mann Denis (Jim Broadbent) - doch der ist schon vor Jahren an Krebs gestorben. Keine andere Rolle in ihrer an Höhepunkten reichen Karriere meisterte Meryl Streep mit so viel Verve wie die der Iron Lady, die ihr verdienterweise den dritten Oscar einbrachte. Das bewegende Biopic erzählt das Leben der konservativen Politikerin in Rückblenden und zeigt sie dabei auch als vereinsamte Frau mit zunehmender Altersdemenz. Trotz dieser intimen Nähe bewahrt die zurückhaltende Inszenierung die Würde der umstrittenen Staatsfrau, die einer ganzen Epoche ihren Stempel aufdrückte. Wenn sie während eines Stromausfalls bei der Kabinettssitzung ganz selbstverständlich eine Lampe aus der Handtasche zieht, dann wird ihr Pragmatismus auf humorvolle Weise ins Bild gesetzt. Jim Broadbent gibt Denis Thatcher eine tragikomisch-clowneske Größe. Nach dem subtilen Drehbuch von Abi Morgan gelingt Mama Mia-Regisseurin Phyllida Lloyd eine nachdenklich stimmende Studie über die Einsamkeit der Macht. Mit dem Kinohit Ziemlich beste Freunde setzt Das Erste am 7. Juli sein SommerKino fort.


01.06.2024 um 13:40 Uhr: Hueter der Erinnerung - The Giver  16:9 HDTV

    

(The Giver) SciFi-Drama, USA, Kanada, 2014 Regie: Phillip Noyce Autor: Michael Mitnick - Robert B. Weide - Lois Lowry Kamera: Ross Emery

Jonas hat in seinen 16 Lebensjahren nie etwas anderes kennengelernt als Frieden und Harmonie. Die Menschheit hat Wege gefunden, Krieg, Schmerz und Angst zu bannen und das Leben aller Menschen komplett vorhersehbar zu machen. Unterschiedliche Persönlichkeiten gibt es ebensowenig wie Glück oder Unglück. Nur einer weiß um die Geschichte der Menschen und wie frei das Leben sein könnte - der Hüter der Erinnerung. Als Jonas mit dem wichtigen Amt betraut wird, kann er kaum fassen, was er erfährt.


29.05.2024 um 09:45 Uhr: Mamma Mia!  Dolby 16:9 HDTV

    

Musikkomödie, USA, England, Deutschland 2008 Regie: Phyllida Lloyd Autor: Catherine Johnson Musik: Benny Andersson Kamera: Haris Zambarloukos

Sophie lebt mit ihrer Mutter Donna auf einer griechischen Insel, wo die beiden eine kleine Pension betreiben. Bevor sie heiratet, möchte Sophie wissen, wer ihr Vater ist. Donna wollte nie darüber reden. Sophie lädt drei Männer, die in Frage kommen, auf das Eiland zu ihrer Hochzeit ein. Die überraschende Begegnung mit ihren Ex-Lovern stürzt Mama in ein Chaos der Emotionen. Und auch für die Männer wird die Reise in die Vergangenheit zu einem unvergesslichen Erlebnis. (SV1)


30.05.2024 um 08:10 Uhr: Mamma Mia! Here We Go Again  Dolby 16:9 HDTV

    

Komödie, Großbritannien USA 2018 Filmstart Deutschland: 18.07.2018 Regie: Ol Parker Drehbuch: Ol Parker Richard Curtis Produktion: Benny Andersson Judy Craymer Ton: Adrian Bell Benny Andersson Kamera: Robert D. Yeoman

Sophie hatte in „Mamma Mia“ geheiratet und zu diesem Anlass ihre Familie um Mutter Donna und das Männer-Trio Sam, Harry und Bill auf die griechische Insel Kalokairi eingeladen. Nun ist Sophie schwanger und sowohl Sam, Harry und Bill kommen als ihr leiblicher Vater in Frage. Zur Klärung der ragen lädt sie zur Unterstützung Rosie und Tanya ein. Doch bevor es zum großen musikreichen Finale kommt, dass sich auch Sophies Großmutter nicht entgehen lässt, erzählen die Frauen der werdenden Mutter noch Geschichten aus den wilden 1970er Jahren, als Donna unter der Sonne Griechenlands Sam, Harry und Bill kennenlernte.


01.06.2024 um 09:15 Uhr: Lemony Snicket - Raetselhafte Ereignisse  Dolby 16:9 HDTV

    

(Lemony Snickets A Series of Unfortunate Events) Fantasyfilm, USA, Deutschland 2004 Regie: Brad Silberling Autor: Robert Gordon - Daniel Handler Musik: Thomas Newman Kamera: Emmanuel Lubezki

Durch ein Feuer zu Waisen geworden, ziehen Violet, Klaus und Sunny Baudelaire zu ihrem skurrilen Onkel Olaf. Schnell wird klar, dass ihr neuer Erziehungsberechtigter nur eine Sorge hat: wie er schnellstmöglich an den geerbten Reichtum der Kids herankommt. Für ein Leben in Saus und Braus würde er die Kinder sofort opfern...


05.06.2024 um 20:15 Uhr: Ricki - Wie Familie so ist  Dolby 16:9 HDTV

    

(Ricki and the Flash) Familiendrama, USA 2015 Regie: Jonathan Demme Autor: Diablo Cody Sound: Rick Chefalas - P.J. Corvus - Neil Danziger - Jay Fisher - Mike Ford

Musikerin Ricki (Meryl Streep) hat für ihren Traum, ein Rock-Star zu sein, ihre Familie jahrelang vernachlässigt. Als die Ehe ihrer Tochter scheitert, kehrt sie endlich nach Hause zurück. Von Exmann Pete (Kevin Kline) noch freundlich begrüßt, stößt sie bei ihren erwachsenen Kindern (u.a. Streep-Tochter Mamie Gummer) auf Abwehr. Ricki muss sich größte Mühe geben, den Weg zurück in ihre Herzen zu finden. - Oscar-Gewinnerin Meryl Streep als Rockmusikerin in familiären Dissonanzen. Feiner Witz, viel Gefühl, große Stars - nach einem Drehbuch der Juno-Autorin.


06.06.2024 um 16:35 Uhr: Ricki - Wie Familie so ist  Dolby 16:9 HDTV

    

(Ricki and the Flash) Familiendrama, USA 2015 Regie: Jonathan Demme Autor: Diablo Cody Sound: Rick Chefalas - P.J. Corvus - Neil Danziger - Jay Fisher - Mike Ford

Musikerin Ricki (Meryl Streep) hat für ihren Traum, ein Rock-Star zu sein, ihre Familie jahrelang vernachlässigt. Als die Ehe ihrer Tochter scheitert, kehrt sie endlich nach Hause zurück. Von Exmann Pete (Kevin Kline) noch freundlich begrüßt, stößt sie bei ihren erwachsenen Kindern (u.a. Streep-Tochter Mamie Gummer) auf Abwehr. Ricki muss sich größte Mühe geben, den Weg zurück in ihre Herzen zu finden. - Oscar-Gewinnerin Meryl Streep als Rockmusikerin in familiären Dissonanzen. Feiner Witz, viel Gefühl, große Stars - nach einem Drehbuch der Juno-Autorin.


09.06.2024 um 16:50 Uhr: Lemony Snicket - Raetselhafte Ereignisse  Dolby 16:9 HDTV

    

(Lemony Snickets A Series of Unfortunate Events) Fantasyfilm, USA, Deutschland 2004 Regie: Brad Silberling Autor: Robert Gordon - Daniel Handler Musik: Thomas Newman Kamera: Emmanuel Lubezki

Durch ein Feuer zu Waisen geworden, ziehen Violet, Klaus und Sunny Baudelaire zu ihrem skurrilen Onkel Olaf. Schnell wird klar, dass ihr neuer Erziehungsberechtigter nur eine Sorge hat: wie er schnellstmöglich an den geerbten Reichtum der Kids herankommt. Für ein Leben in Saus und Braus würde er die Kinder sofort opfern...



Weitere Schauspieler