Folgesendung
02:35
105min
Sea of Love - Melodie des Todes
(Sea of Love) Erotikthriller, USA 1989 Regie: Harold Becker Autor: Richard Price Sound: Randle Akerson - Hank Brodkin - Norval D. Crutcher - Samuel C. Crutcher - Don Digirolamo Musik: Trevor Jones Kamera: Ronnie Taylor

In New York geht ein Killer um. Sein Opfer sind Singlemänner, die per Annonce eine Freundin suchten. Jetzt läuft neben ihren Leichen der Song'Sea of Love' und es finden sich mit Lippenstift verschmierte Zigarettenstummel. Cop Frank Keller schaltet selbst eine Anzeige, um die Mörderin zu entdecken.

Al Pacino ("Detective Frank Keller") - Ellen Barkin ("Helen Cruger") - John Goodman ("Detective Sherman Touhey") - Michael Rooker ("Terry") - William Hickey ("Frank Keller senior") - Richard Jenkins ("Gruber") - Paul Calderon ("Serafino") - Christine Estabrook ("Gina Gallagher / Lonelyheart") - Samuel L. Jackson ("schwarzer Typ") - Gene Canfield ("Struk") - Larry Joshua ("Dargan") - John Spencer ("Lieutenant") - Barbara Baxley ("Miss Allen") - Patricia Barry ("ältere Frau") - Michael O'Neill ("Raymond Brown") - Thom Curley - Fred Sanders - Larry Mullane - Anthony Calanese - Thomas Wagner - Manny Alfaro - Deborah Taylor - Mark Phelan - Gerald Lenton - Nancy Beatty - Michael Fischetti - Arun Greenaway - Luis Antonio Ramos - Nicolina Greenaway - Rafael Báez - Tony DeSantis - Damien Leake - Zachary Michael Simmons - John Thaddeus - Joshua Nelson - Christofer De Oni - Dwayne McClary - Jacqueline Brookes - Brian Paul - Ferne Downey
02:15
85min
Burke and Hare
Thrillerkomödie, England 2010 Regie: John Landis Autor: Piers Ashworth - Nick Moorcroft Musik: Joby Talbot Kamera: John Mathieson

1828, in der schottischen Hauptstadt Edinburgh: Das einfache Volk bekommt zwar wenig davon mit, aber in der wissenschaftlichen Welt hat das Zeitalter des Fortschritts begonnen. Zwei lokale Koryphäen streiten über die Vorherrschaft auf dem Gebiet der Anatomie: Während sich der ambitionierte Doktor Knox dem Fortschritt öffnen will, bevorzugt sein Konkurrent Doktor Monro eher konservative Methoden. Fakt ist jedoch: Beide benötigen die Körper toter Menschen, um ihre Forschungen voranzutreiben. Monro gelingt es durch einen Trick, ab sofort alle städtischen Leichen für sich zu beanspruchen. Für Knox ein schwerer Schlag, zumal der König seinen Besuch angekündigt und dafür einen Mediziner-Wettstreit ausgerufen hat. Doch dann machen William Burke und William Hare überraschend ihre Aufwartung bei ihm. Die beiden irischen Einwanderer hatten sich bislang eher erfolglos als betrügerische Straßenhändler über Wasser gehalten. Nun ist ihnen zu Ohren gekommen, dass Doktor Knox für 'frische Leichname' gutes Geld bezahlt. Zufälligerweise haben sie just einen dabei: den gerade verstorbenen Untermieter aus Hares Wohnung. Die beiden werden reichlich entlohnt. Da Knox konstant Nachschub verlangt, öffnet sich den beiden ein lukratives Geschäft. Allerdings liegt ihnen die Grabräuberei nicht allzu sehr und ihre Versuche, tödliche Unglücksfälle 'heraufzubeschwören', scheitern kläglich. So überredet der wenig zimperliche Hare seinen noch zaudernden Freund, bei den Todesfällen persönlich etwas nachzuhelfen. Burke, der sich in die burschikose Exprostituierte und Möchtegern-Schauspielerin Ginny Hawkins verliebt hat und ihr imponieren möchte, stimmt widerwillig zu. In der Folgezeit mehren sich die Meldungen verschwundener Personen in Edinburgh, während Burke und Hare bald wohlhabend genug sind, um sich anderen Geschäftsideen zu widmen. Doch als sie es mit dem lokalen Verbrecherkönig Danny McTavish zu tun bekommen und auch der rührige Polizeichef Captain McLintoch auf den Fall aufmerksam wird, droht ihrer Glückssträhne ein jähes Ende.

Simon Pegg ("William Burke") - Andy Serkis ("William Hare") - Isla Fisher ("Ginny Hawkins") - Tom Wilkinson ("Dr. Robert Knox") - Jessica Hynes ("Lucky") - Tim Curry ("Dr. Monro") - Bill Bailey ("Henker") - Hugh Bonneville ("Lord Harrington") - Allan Corduner ("Joseph Nicéphore Nièpce") - Christopher Lee ("Joseph") - Stuart McQuarrie - Robert Fyfe - David Schofield - David Hayman - Ronnie Corbett - Ciaron Kelly - Reece Shearsmith - Joyce Henderson - Pollyanna McIntosh - Georgia King - Amanda Claire-Jones - Michael Smiley - Paul Davis - Christian Brassington - Gabrielle Downey
01:15
120min
Easy Money - Spür die Angst
(Easy Money) Thriller, Schweden 2010 Regie: Daniel Espinosa Autor: Maria Karlsson - Fredrik Wikström - Hassan Loo Sattarvandi Musik: Jon Ekstrand Kamera: Aril Wretblad

Um neben seinem Wirtschaftsstudium Geld zu verdienen, arbeitet Johan Westlund (Joel Kinnaman) in der Freizeit als Taxifahrer. Er selbst stammt aus bescheidenen Verhältnissen, aber die meisten seiner Mitstudenten gehören der Oberschicht an. Johan will unbedingt dazugehören und eine schöne Frau wie Sophie (Lisa Henni) erobern, aber dazu fehlen ihm die Mittel. Als Abdulkarim, der Chef des Taxiunternehmens, ihn bittet, einen gewissen Jorge (Matias Valera) aufzulesen, und ihm dafür viel Geld bietet, schlägt Johan ein. Er ahnt nicht, dass Jorge ein Drogendealer ist, der unlängst aus dem Gefängnis geflohen ist und im Sinne hat, den serbischen Mafioso Radovan (Dejan Cukic) übers Ohr zu hauen. Radovan hat seinen Vollstrecker Mrado (Dragomir Mrsic) losgeschickt, um Jorge zu schnappen. Johan kann Jorge knapp vor Mrado retten und bringt ihn bei sich unter. Abdulkarim will nun Johans Wirtschaftswissen und dessen Verbindungen nutzen, um das Geld aus dem Erlös des von Jorge geplanten Drogendeals reinzuwaschen. Dafür schlägt Johan vor, eine marode kleine Privatbank im Umfeld seiner reichen Freunde zu kaufen. Doch der Plan nimmt unerwartete Wendungen. Das liegt unter anderem daran, dass Jorge ebenso an seiner schwerkranken Mutter und an seiner Schwester hängt wie Mrado an seiner kleinen Tochter Lovisa. Der menschliche Faktor kommt selbst Verbrechern in die Quere. Jens Lapidus, ein schwedischer Strafverteidiger und Romanautor, hat mit seiner 'Stockholm-Noir-Trilogie' einen Grosserfolg erzielt. Daniél Espinosa, Sohn eines Chilenen und einer Schwedin, hat den ersten Teil mit dem Titel 'Snabba Cash' - internationaler Titel: 'Easy Money' - 2010 verfilmt und einen der grössten Kinohits der schwedischen Geschichte gelandet. Die Hauptrolle des allzu habgierigen Johan verkörpert Joel Kinnaman, bekannt als Undercover-Agent Frank Wagner in der Krimireihe 'GSI - Spezialeinheit Göteborg'.

Joel Kinnaman ("Johan 'JW' Westlund") - Matias Padin Varela ("Jorge") - Dragomir Mrsic ("Mrado") - Lisa Henni ("Sophie") - Mahmut Suvakci ("Abdulkarim") - Jones Danko ("Fahdi") - Lea Stojanov ("Lovisa") - Dejan Cukic ("Radovan") - Miodrag Stojanovic ("Nenad") - Joel Spira ("Nippe")
02:30
85min
Bis zum Ende der Welt
TV-Drama, Deutschland 2014 Regie: Matthias Tiefenbacher Autor: Thorsten Näter Kamera: Klaus Merkel

Einst war Maria Nikolai (Christiane Hörbiger) eine gefeierte Musikerin. Vor 20 Jahren kam sie mit ihrem inzwischen verstorbenen Mann nach Hamburg. Doch ihr früher nachbarschaftlich geprägtes Viertel droht sich allmählich in einen sozialen Brennpunkt zu verwandeln: Die Straßen sind schmutzig, Jugendliche schlagen vor dem Supermarkt die Zeit tot und Alkohol ist vielen ein ständiger Begleiter. Auch ziehen seit einiger Zeit zunehmend Ausländer in das Viertel. In ihrem Haus ist Maria inzwischen fast die einzige Deutsche. Vor allem die große Roma-Familie im oberen Stockwerk beobachtet sie mit Misstrauen und voller Vorurteile - dass sie selbst einst als bettelarme osteuropäische Migrantin nach Deutschland kam, ist für sie etwas anderes. Ihr Versuch, den ungeliebten Nachbarn die Polizei auf den Hals zu hetzen, schlägt fehl. Die Kripobeamtin Susanne (Marie-Lou Sellem) kennt die Ressentiments gegen Roma nur zu gut - ihre eigene Roma-Herkunft hält sie aus Angst vor Diskriminierung geheim. Als eine rassistische Jugendclique einen brutalen Überfall auf Marias Nachbarn verübt, gewährt sie dem 16-jährigen Roma Bero (Samy Abdel Fattah) und seinen jüngeren Geschwistern Zuflucht in ihrer Wohnung. Der bescheiden wirkende Junge war ihr schon vorher positiv aufgefallen. Nun merkt sie durch Zufall, dass er ein außerordentliches Musiktalent besitzt. Maria beschließt, Bero privaten Musikunterricht zu geben und ihn zum Vorspielen am Konservatorium anzumelden. Für sie selbst ist diese Mentorinnenrolle auch ein Weg, ihrem einsamen Leben wieder einen Inhalt zu geben. Zugleich lernt Maria durch den Kontakt mit dem sympathischen Teenager, ihre Vorurteile gegen die Roma langsam abzubauen. Beros älterer Bruder Rudko (Zino Gleich) beobachtet die neue Freundschaft seines kleinen Bruders mit Eifersucht. Er selbst hat keine Perspektive und wird von den anderen Jugendlichen als 'Zigeuner' ausgegrenzt. In seiner Verbitterung lässt Rudko sich eines Tages zu einem Plan überreden, mit dem er nicht nur die ahnungslose Maria in Gefahr bringt, sondern auch seinen eigenen Bruder verrät. Mit einem hohen Maß an Realismus und viel Gespür für emotionale Zwischentöne behandelt der Film aktuelle Themen wie Rassismus, soziale Konflikte und Toleranz. Im Mittelpunkt steht eine Frau, die erkennen muss, dass ihre negativen Vorurteile vor allem aus Unwissen entstehen. Zugleich blendet der Film existierende Probleme und Konfliktsituationen nicht aus. Die 'Rom und Cinti Union Hamburg' stand dem Filmteam beratend zur Seite. In der Hauptrolle liefert Christiane Hörbiger einmal mehr eine vielschichtige Charakterdarstellung. Das Drehbuch stammt von Thorsten Näter, der für Hörbiger bereits die hoch gelobten Filme 'Wie ein Licht in der Nacht' und 'Stiller Abschied' geschrieben hat.

Christiane Hörbiger ("Maria Nikolai") - Marie-Lou Sellem ("Susanne Howacht") - Samy Abdel Fattah ("Bero Muharem") - Merab Ninidze ("Beros Vater") - Albert Kitzl ("Beros Großvater") - Zino Gleich ("Rudko Muharem") - Michael Wittenborn ("Igor Goldmann") - Hans Uwe Bauer ("Mark Brodersen") - Moritz Leu ("Sven") - Franziska Brandmeier ("Nicole") - Ferdinand Lehmann ("Ecki König") - Karin Neuhäuser ("Brigitte König") - Michael Prelle ("Breckner")
03:55
95min
Die unendliche Geschichte
Fantasyfilm, Deutschland, USA 1984 Regie: Wolfgang Petersen Autor: Herman Weigel - Michael Ende - Robert Easton Musik: Klaus Doldinger Kamera: Jost Vacano

Bastian, eine passionierte Leseratte, flüchtet vor ein paar rüpelhaften Schulkameraden in das verstaubte Antiquariat des alten Herrn Koreander. Der mürrische Ladenbesitzer will nicht gestört werden, denn er ist in die Lektüre eines magischen Buches vertieft, das, wie er erklärt, völlig anders ist als alle anderen. Neugierig geworden, 'borgt' Bastian sich den dicken Folianten kurzerhand aus, um eine Mathematikarbeit zu schwänzen und den geheimnisvollen Schmöker auf dem Dachboden des Schulgebäudes gierig zu verschlingen. Die fesselnde Geschichte, in die er buchstäblich hineingezogen wird, handelt von dem Land Phantasien, das von dem bedrohlichen 'Nichts' nach und nach verschluckt wird. Dieses Nichts ist auch daran schuld, dass die 'Kindliche Kaiserin' von einer tödlichen Krankheit heimgesucht wird. Der Krieger Atréju wird beauftragt, ein Heilmittel und damit eine Waffe gegen das Nichts zu finden. Obwohl noch ein Kind, macht Atréju sich auf die Suche. Von der uralten Morla, dem weisesten Wesen des Landes, erfährt er, dass nur das Südliche Orakel ihm helfen kann. Auf dem Rücken des fliegenden Glücksdrachen erreicht der junge Krieger schließlich das Orakel, das ihn jedoch vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt: Nur ein Menschenkind kann das Schicksal Phantasiens abwenden, indem es der 'Kindlichen Kaiserin' einen neuen Namen gibt. Allmählich begreift Bastian, dass er selbst, der Leser des Buches, jenes Menschkind ist, das Phantasien retten kann. Hintergrundinformationen: Nach seinem Welterfolg 'Das Boot' inszenierte Erfolgsregisseur Wolfgang Petersen ('Air Force One', 'Poseidon') in den Münchner Bavaria Studios die ca. 60 Millionen DM teure Verfilmung des erfolgreichen Romans von Michael Ende ('Momo') über die Rettung der Fantasie. 'Die unendliche Geschichte' stellte einen deutschen Kassenrekord auf, denn erstmals bot eine deutsche Produktion den Spezialeffekten der großen Hollywoodfilme erfolgreich Paroli. Das originelle Fantasy-Märchen überzeugt auch heute noch durch seine warmherzige Inszenierung und die darstellerischen Leistungen, wobei die Mimik von Tami Stronach als 'Kindliche Kaiserin' herausragt. Der kleine Bastian entdeckt in einem Antiquariat ein Buch mit dem Titel 'Die unendliche Geschichte'. Während er neugierig zu lesen beginnt, wird das Geschehen zwischen den Zeilen so wirklich, dass die Figuren der Erzählung über ihn Bescheid zu wissen scheinen. Neugierig liest Bastian weiter und erfährt so, dass das Land Phantasien von dem sogenannten Nichts nach und nach verschlungen wird. Ein junger Krieger namens Atréju wird auserwählt, um das Land zu retten. Gegen Ende des Buches wird Bastian klar, dass der tapfere Atréju die Aufgabe nicht alleine meistern kann. Bastian muss ihm helfen.

Barret Oliver ("Bastian") - Gerald McRaney ("Bastians Vater") - Thomas Hill ("Koreander") - Deep Roy ("Teeny Weeny") - Moses Gunn ("Cairon") - Noah Hathaway ("Atréju") - Patricia Hayes ("Urgl") - Tami Stronach ("Die kindliche Kaiserin") - Alan Oppenheimer ("Rockbiter / Falkor / G'mork") - Drum Garrett ("1st Bully") - Sidney Bromley - Darryl Cooksey ("2nd Bully") - Sydney Bromley ("Engywook") - Louis Gossett - Tilo Prückner ("Nachtalb") - Chris Eastman - Nicholas Gilbert ("3rd Bully - wearing red baseball hat") - Frank Lenart ("Teeny Weeny") - Heinz Reincke ("Fuchur") - Silvia Seidel ("Fairy") - Beth Anderson ("The 2nd Balladeer") - Dee Harris ("The Balladeers' Lead Guitarist") - Limahl ("The Balladeer")
03:25
50min
Liebesleben - Im Bett mit Herr und Frau Schweizer
Staffel 1: Episode 1 Dokureihe, Schweiz 2016

Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Moderatorin Eva Anna Nidecker begibt sich auf eine Reise durch die Schweiz und begegnet dabei den unterschiedlichsten Menschen: Diesmal dreht sich alles um das berühmte 'Erste Mal'. Eva Anna Nidecker lädt zum intimen Gespräch in ihrem 'Liebesleben-Wohnwagen' ein. Sie entdeckt unter anderem ein herzerfrischendes Paar, welches die gemeinsame Sexualität erst im hohen Alter richtig entdecken durfte, ein junge Liebe, bei der Qualität vor Quantität kommt, und ein frisch verliebtes lesbisches Paar mit einem großen, unerfüllten Wunsch. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten. In der neuen Romantic-Comedy 'LiebesLeben' beweisen fünf ganz normale Großstädter, dass ein gewisser Harry Ende der Achtziger Jahre Recht hatte, als er einer staunenden Sally erzählte, dass Männer und Frauen keine Freunde sein können. Gute zwanzig Jahre später wissen wir, dass Männer und Frauen nicht nur keine Freunde sein können, sondern dass sie sich auch noch ständig gegenseitig im Wege stehen, getreu dem Motto 'Mit geht es nicht und ohne auch nicht'. Dabei wollen doch alle im Grunde nur das Eine: Endlich glücklich sein!

01:40
105min
Rama dama
(Rama Dama) Liebesdrama, Deutschland 1991 Regie: Joseph Vilsmaier Autor: Martin Kluger Musik: Norbert Jürgen Schneider Kamera: Otto Kirchhoff

Mit 'Rama dama' erzählt Regisseur Josef Vilsmaier, der die Tage 80 Jahre alt wird, von einer der kritischsten Perioden deutscher Geschichte. Jedoch vor allem vom Überlebenswillen der Menschen und besonders von der Kraft jener Frauen, die nicht nur im buchstäblichen Sinne die Trümmer beseitigten, die Krieg und Gewaltherrschaft hinterlassen hatten. In den Hauptrollen sind Dana Vávrová und Hans Stadler zu sehen. In ihn verliebt sich Trümmerfrau Kati, während ihr Mann in Russland verschollen ist. München, Weihnachten 1944. Die junge, schwangere Friseurin Kati (Dana Vávrová) verabschiedet sich von ihrem Mann Felix (Hans Schuler), der an die Ostfront muss. Der Alltag in München wird mehr und mehr durch die Luftangriffe der Alliierten geprägt, und eines Tages wird auch Katis Haus zerstört. Trotzdem setzt Kati ihre Friseurtätigkeit unerschrocken fort. Als der Krieg endlich zu Ende ist, kehrt Felix nicht zurück. Er gilt als verschollen. Wie viele andere Frauen auch, steht Kati wieder und wieder mit einem Foto ihres Mannes in der Hand auf dem Bahnhof, an dem die Heimkehrerzüge ankommen, in der Hoffnung, er selbst möge unter den Heimkommenden sein oder jemand anderer etwas von seinem Verbleib wissen. Ansonsten teilt sie das Schicksal der 'Trümmerfrauen', die allesamt hart am Wiederaufbau des Landes mitarbeiten. Auf dem Bahnhof lernt Kati einen Mann namens Hans (Werner Stocker) kennen, mit dem sie zunächst den rauen Alltag teilt, auch wenn sie nicht recht weiß, was sie von ihm halten soll. Aber nachdem Hans Kati bei einer Hamstertour aufs Land vor den Zudringlichkeiten eines GIs gerettet hat, kommen sich beide sehr nah. Doch ihr Glück ist nicht von langer Dauer, denn als Kati und Hans eines Abends die Kinder baden, steht plötzlich Felix in der Tür. Kati muss eine schwere Entscheidung treffen ... 'Rama dama' bedeutet auf hochdeutsch so viel wie 'Räumen tun wir' - Münchens Oberbürgermeister Thomas Wimmer forderte mit diesen Worten die Bürger seiner Stadt nach Kriegsende auf, die Trümmer zu beseitigen, und diese Arbeit wurde vor allen Dingen von Frauen, den 'Trümmerfrauen', geleistet. Kati Zeiler ist eine von ihnen. Der 1939 in München geborene Josef Vilsmaier, lernte sein Fach von der Pike auf. Er begann als Techniker, Material- und Kameraassistent und arbeitete sich zum Kameramann hoch. Er filmte diverse Tatorte, einige Folgen der Fernsehserie 'Auf Achse' (1977), 'Didi auf vollen Touren' und 'Didi - Der Experte', beide mit Dieter Hallervorden. Mit 'Rama dama' knüpfte Joseph Vilsmaier an den großen Erfolg seiner Romanverfilmung 'Herbstmilch' an. Wieder spielen seine Frau Dana Vávrová, die als Teenager mit der Serie 'Ein Stück Himmel' bekannt wurde, und der 1993 tragisch früh verstorbene Werner Stocker das im Mittelpunkt stehende Paar. Aber auch die beiden Vilsmaier-Kinder Janina und Theresa sind als Katis Töchter mit von der Partie. 1991 wurde 'Rama dama' als 'beste Produktion' mit dem Bayerischen Filmpreis geehrt und erhielt von der Filmbewertungsstelle das Prädikat 'besonders wertvoll'. Auch für 'Der letzte Zug', indem Vilsmaier und Vávrová gemeinsam Regie führten, wurde das Paar mit dem Spezialpreis der Jury des Bayerischen Filmpreises ausgezeichnet. 2009 erhielt Vilsmaier den Ehren-Kamerapreis für sein Lebenswerk. Die Jury begründete diese Entscheidung mit der emotionalen Kraft in Vilsmaiers Bildern und damit, dass er Lichtstimmungen und Bildräume intuitiv erfasse. 2014 wurde ihm die Ehre der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber zuteil. Vilsmaier schuf 16 Kinofilme, zahlreiche Fernsehfilme und Fernsehserien.

Dana Vávrová ("Kati Zeiler") - Werner Stocker ("Hans Stadler") - Johann Schuler ("Felix Zeiler") - Ivana Chylková ("Leni Seiffert") - Hans Schuler ("Felix Zeiler") - Renate Grosser ("Frau Klawuttke") - Elisabeth Bertram ("Oma") - Josef Kemr ("Dr. Bisenius") - Alex Daniel Hanany ("Burli") - Janina Vilsmaier ("Marie Zeiler") - Theresa Vilsmaier ("Theresa Zeiler")
02:40
90min
Töchter
Drama, Deutschland 2014 Regie: Maria Speth Kamera: Reinhold Vorschneider

Agnes, eine Lehrerin aus der hessischen Provinz, kommt nach Berlin. Sie soll ein totes Mädchen identifizieren. Die Polizei vermutet, dass es sich um ihre fünfzehnjährige Tochter Lydia handelt, die von zu Hause weggelaufen ist. Es ist nicht Lydia. Trotzdem bleibt Agnes in der Stadt. Angetrieben von der Hoffnung, irgendwo ihre Tochter zu finden. Eine verzweifelte Suche beginnt. Bahnhofsmissionen, Drogentreffs, Kontaktstellen für Obdachlose. Orte, die Agnes normalerweise meidet, die sie ängstigen. Das Schlimmste ist: nichts zu wissen. Ines lebt seit Jahren in dieser Stadt. Oft auf der Straße. Manchmal bei Menschen, die ihr Obdach geben. Sie ist ein überzeugter Parasit dieser Gesellschaft, behauptet jedoch, Malerin zu sein. Die Wege dieser beiden Frauen kreuzen sich. Und Ines weicht nicht mehr von Agnes' Seite, dringt mit penetranter Selbstverständlichkeit in Agnes' Leben ein, so als ob es das ihre sei. Agnes lässt es geschehen. Die Unbekannte erscheint ihr unerklärbar, fremdartig, bedrohlich und doch irgendwie vertraut. Ein eigentümliches Verhältnis von Anziehung und Abstoßung beginnt sich zwischen den beiden Frauen zu entwickeln. Agnes ist verwirrt. Verliert die Orientierung. Woher und warum ist Ines zu ihr gekommen? Gibt es eine Verbindung zwischen der Fremden und ihrer Tochter? Soll sie weiter nach ihrer Tochter suchen? Warum weist sie Ines nicht einfach die Tür? Agnes muss eine Entscheidung treffen.

Corinna Kirchhoff ("Agnes") - Kathleen Morgeneyer ("Ines") - Hermann Beyer ("Kommissar") - Lars Mikkelsen ("Rauch") - Hans Jochen Wagner ("Mann Autovermietung") - Fabian Hinrichs ("Thomas") - Matthias Matschke ("Ole") - Hiroki Mano ("Tanaka") - Pit Bukowski ("Punker") - Michael Sideris ("Mann im Zug") - Irina Potapenko ("Julja") - Axel Werner ("Barbesitzer") - Dzamilja Anastasia Sjöström ("Lydia") - Maria Matschke ("Kind im Zug") - Carolin Boltz ("Hotelangestellte") - Yung Ngo ("Kellner") - Cornelia Werner ("Punkerin") - Judith Engel ("Mutter im Zug") - Philippe Graber ("Junger Beamter")
02:15
90min
Afrika ruft nach dir
(Afrika ruft nach dir) TV-Abenteuerdrama, Österreich, Deutschland 2012 Regie: Karsten Wichniarz Autor: Markus Mayer - Maximilian Krückl Kamera: Peter Zeitlinger

Der verwitwete Tierarzt Markus zieht mit seinen Kindern nach Afrika, um dort die Leitung einer Tierstation zu übernehmen. Die Wildhüterin Ariane freut sich über die Ankunft des Mediziners, denn seine Hilfe wird dringend gebraucht: In der Gegend treibt seit geraumer Zeit eine Bande von Wilderern ihr Unwesen. Arianes Lebensgefährte hingegen, der Wildhüter Oliver, reagiert mit aggressiver Ablehnung auf den Neuankömmling. Als Markus und Ariane den Wilderern auf die Spur kommen, machen sie eine schockierende Entdeckung. Seit dem viel zu frühen Tod seiner Frau kümmert sich Tierarzt Markus (Erol Sander) allein um seine Tochter Katta (Ana Lieman) und seinen kleinen Sohn Jakob (Nico Liersch). Der Traum seiner Frau war es stets gewesen, mit der Familie auf einer Farm in Afrika zu leben. Nun scheint Markus dieses Vermächtnis erfüllen zu können: Er soll auf dem schwarzen Kontinent die Leitung einer Tierstation übernehmen, auf der er früher schon einmal gearbeitet hat. Der Tierliebhaber Jakob ist sofort Feuer und Flamme für die neue Heimat, die 13-jährige Katta hingegen zeigt sich von dem Wechsel aus der Großstadt in die südafrikanische Wildnis wenig begeistert. Dabei wird die Hilfe ihres Vaters dringend gebraucht: Seit geraumer Zeit macht eine Bande von Wilderern die Gegend unsicher. Immer wieder gibt es schwer verletzte und getötete Tiere zu beklagen. Während die Wildhüterin Ariane (Christina Plate) und ihr Kollege Jonathan 'Apfel' (Heinz Marecek) froh und erleichtert sind, in Markus eine weitere Unterstützung zu bekommen, reagiert Arianes Lebensgefährte Oliver (Sven Martinek), Leiter der Wildhüterstation, mit eifersüchtiger Ablehnung auf den Neuankömmling. Oliver, der seit einem dramatischen Schicksalsschlag allzu oft zur Flasche greift, betrachtet den engagierten Mediziner vor allem als Rivalen, der seine Autorität untergraben und ihm seine Freundin abspenstig machen will. Tatsächlich verspürt Ariane in Markus' Nähe eine Geborgenheit, die sie bei ihrem gewalttätigen Freund schon lange nicht mehr empfindet.

Erol Sander ("Markus Wenninger") - Christina Plate ("Wildhüterin Ariane") - Heinz Marecek ("Jonathan Gold 'Apfel'") - Sven Martinek ("Wildhüter Oliver") - Ana Lieman ("Katta") - Nico Liersch ("Jakob Wenninger") - Ivy Nkutha ("Cecilia") - Andrew Stock ("Mr. Peter") - Ernest Ndhlovu ("Themba") - Gugu Fortunate Sithole ("Kupalla") - Nathaniel Junior Singo ("Bo") - Professor Mavuso ("Mambo") - Lara Wichniarz ("Katta Wenninger")
02:40
85min
Die Kirche bleibt im Dorf
Komödie, Deutschland 2012 Regie: Ulrike Grote Musik: Jörn Kux Kamera: Robert Berghoff

Grüne Wiesen, blauer Himmel im Schwabenland: Eigentlich sollte die Welt der beiden Dörfer Oberrieslingen und Unterrieslingen in bester Ordnung sein. Ist sie aber nicht. Warum? Weil sich die beiden verfeindeten Dörfer seit dem Mittelalter eine Kirche und einen Friedhof teilen müssen, was bis zum heutigen Tag für Zank und Hader sorgt. Aktuell kommt erschwerend hinzu, dass sich auf der einzigen Gemeindeverbindungsstraße zwischen Ober- und Unterrieslingen ein Schlagloch befindet - just im Grenzbereich. Deshalb fühlen sich weder die Ober- noch die Unterrieslinger für die Beseitigung verantwortlich. Indirekt ist das Schlagloch für den plötzlichen Tod von Oma Anni aus Oberrieslingen verantwortlich, die eine Spur zu flott mit ihrem Moped unterwegs war. Ihre Beerdigung wird zum Desaster und entfacht die Feindschaft zwischen den Ober- und Unterrieslingern aufs Neue. Darunter haben vor allem Klara Häberle (Julia Nachtmann) und Peter Rossbauer (Hans Löw) zu leiden. Die beiden sind schwer verliebt und wären längst verheiratet, wenn sie nicht eine Oberrieslinger 'Schnecke' und er ein Unterrieslinger Jungschweinebauer wäre. So droht ihnen dasselbe Schicksal wie einst Romeo und Julia. Aber auch Klaras Schwestern Maria (Natalia Wörner) und Christine (Karoline Eichhorn) haben das ein oder andere Geheimnis, welches bald zu platzen droht! Doch die Verhinderung des privaten Glücks ist nichtig im Vergleich zu dem Skandal, den die Oberrieslinger im Begriff sind auszulösen: Sie wollen doch tatsächlich die Kirche an einen reichen Amerikaner verscherbeln, was die Unterrieslinger auf gar keinen Fall zulassen können.

Natalia Wörner ("Maria Häberle"), Karoline Eichhorn ("Christine Häberle"), Julia Nachtmann ("Klara Häberle"), Christian Pätzold ("Gottfried Häberle"), Elisabeth Schwarz ("Elisabeth Rossbauer"), Stephan Schad ("Karl Rossbauer"), Hans Löw ("Peter Rossbauer"), Gary Francis Smith ("Howard Jones"), Peter Jordan ("Dieter Osterloh"), Dietz Werner Steck ("Harald Löffler"), Rolf Schübel ("Rolf Merz"), Ulrich Gebauer ("Schäuble"), Dominik Kuhn ("Jürgen Bauer"), Jürgen Haug ("Arzt"), Melusine Herrig ("Oma Anni")
04:05
85min
Liebe für Fortgeschrittene
Romantikdrama, Österreich, Deutschland 2008 Regie: Walter Bannert Autor: Konstanze Breitebner Musik: Ludwig Eckmann Kamera: Georg Diemmansberger - Duli Diemannsberger

Die Uhrenfabrikantin Erika Backström führt mit eiserner Hand den Familienbetrieb. Den modernen Vorstellungen ihrer Kinder für die Zukunft der Firma kann sie nichts abgewinnen. Doch ihr Leben gerät aus allen Fugen, als sie bei einem Kurzaufenthalt in einem Schlosshotel den Gärtner Otto kennenlernt. Erika Backströhm führt mit fester Hand das Familienunternehmen 'Backströhm und Söhne' - eine Uhrenfabrik, die ihre Produkte nur für die oberste Käuferschicht im teuersten Preissegment herstellt. Diese Tradition will Erika auch in Zukunft pflegen und kennt keine Toleranz, wenn es darum geht, daran festzuhalten. Tochter Vanessa und Sohn Markus leiden unter der Dominanz ihrer Mutter. Insgeheim wollen die Kinder eine große Idee realisieren, von der sie wissen, dass diese niemals ins Konzept ihrer Mutter passen würde: den Aufbau eines Billigsegments für einen breiten internationalen Markt. Nach dem Vorbild anderer Markenfirmen soll damit die Zukunft der Firma für die nächsten Jahrzehnte gesichert werden. Erikas Kindern ist klar, dass sie ihre Mutter von diesem Schritt kaum überzeugen können, so nützen sie die Gelegenheit eines von Erika überraschend angesagten Kurzurlaubes, um mit englischen Partnern das Geschäft zu besiegeln. Dort lernt Erika den Gärtner Otto kennen und längst verschüttete Gefühle werden unerwartet wieder entdeckt. Otto und Erika sind von sich selbst überrascht, dass sie in ihrem fortgeschrittenen Alter noch so viel Emotion zeigen können. Doch dann erfährt Erika von der Aktion ihrer Kinder, fühlt sich hintergangen und reist spontan nach Hause zurück. Erika überredet Otto, ihr in die Stadt und zu ihrer Familie zu folgen. Ein böses Erwachen für die frisch Verliebten: Otto erlebt eine ganz andere, völlig fremde Erika - die harte Geschäftsfrau, die unbeugsame Mutter und ein Familienoberhaut, das bereit ist, mit seiner Sturheit alle Gemeinsamkeiten mit den Kindern zu zerstören. Die Liebe und der Fortgang der Firma sind auf einen harten Prüfstand gestellt. und andere.

Heidelinde Weis ("Erika Backström") - Günther Maria Halmer ("Otto Frank") - Katharina Stemberger ("Vanessa Backström") - Florian Teichtmeister ("Markus Backström") - Dirk Martens ("Ewald") - Doris Golpashin ("Daniela Brunner") - Johanna Mertinz ("Frau Immer") - Hertha Schell ("Frau Stich") - Rudy Ruggiero ("David Gordon") - Antonia Jung ("Patrizia Backström") - Manfred Weißensteiner - Simon Jung - Tino Sekay - Martina Poel - Juliette Eröd - David Knöbl - Jim Libby - Franz Solar
01:05
120min
Captain Phillips
Drama, USA 2013 Regie: Paul Greengrass Autor: Richard Phillips - Stephan Talty - Billy Ray Kamera: Barry Ackroyd

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Tom Hanks ("Captain Richard 'Rich' Phillips") - Barkhad Abdi ("Muse") - Barkhad Abdirahman ("Bilal") - Catherine Keener ("Andrea Phillips") - David Warshofsky ("Mike Perry") - Corey Johnson ("Ken Quinn") - Michael Chernus ("Shane Murphy") - Chris Mulkey ("John Cronan") - Christopher Stadulis ("Charlie Spotter") - Yul Vazquez ("Captain Frank Castellano") - Max Martini ("SEAL-Commander") - Omar Berdouni ("Nemo") - Mahat M. Ali ("Elmi") - Faysal Ahmed ("Najee") - Mohamed Ali ("Asad") - John Magaro ("Dan Phillips") - Issak Farah Samatar ("Hufan") - Thomas Grube ("Maersk Alabama Crew") - Mark Holden ("Maersk Alabama Crew") - San Shella ("Maersk Alabama Crew") - Terence Anderson ("Maersk Alabama Crew") - Marc Anwar ("Maersk Alabama Crew") - David Webber ("Maersk Alabama Crew") - Amr El-Bayoumi ("Maersk Alabama Crew") - Vincenzo Nicoli ("Maersk Alabama Crew") - Kapil Arun ("Maersk Alabama Crew") - Louis Mahoney ("Maersk Alabama Crew") - Peter Landi ("Maersk Alabama Crew") - Angus MacInnes ("Maersk Alabama Crew") - Ian Ralph ("Maersk Alabama Crew") - Kristian Hjordt Beck ("Maersk Alabama Crew") - Kurt Larsen ("Maersk Alabama Crew") - Bader Choukouko ("Somali-Junge") - Idurus Shiish ("Piratenanführer") - Azeez Mohammed ("Piratenanführer") - Abdurazak Ahmed Adan ("Piratenanführer") - Duran Mohamed Hassan ("Asads Crew") - Nasir Jama ("Asads Crew") - Kadz Souleiman ("Asads Crew")