Was kommt heute im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Info-Sendung
02:55
45min
Lügde: Die Kinder, die keiner schützte
Dokumentation, Deutschland 2019

Er lebt auf einem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen im Weserbergland. Ein kleiner Ort, man kennt sich, für Freunde ist er der ''Addy''. Er schart Kinder um sich, macht mit ihnen Ausflüge, gibt Nachhilfe, Schwimmunterricht, kauft ein Pony. Seine einfache Behausung gleicht einem Abenteuerspielplatz, Übernachtungsgäste im Kindesalter willkommen. Aber immer wieder wird die Parzelle vom Spielplatz zum Tatort. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Dauercamper mehr als 20 Kindern jahrelang sexuelle Gewalt angetan haben. Regelmäßig soll er das gefilmt haben, zum Teil als Live-Stream. Das jüngste Opfer ist drei Jahre alt. Doch seine Rolle als hilfsbereiter und kinderlieber Nachbar spielt Andreas V. wohl überzeugend: Vom Jugendamt wird dem arbeitslosen, alleinstehenden Dauercamper ein kleines Mädchen als Pflegetochter zugesprochen. Ihr soll er nicht nur sexuelle Gewalt angetan haben, sondern sie auch als Lockvogel für andere Kinder benutzt haben. Es gab Hinweise, dass der Mann pädophil sein könnte - sowohl im Jugendamt als auch sehr früh schon an die Polizei. Warum geschah nichts? Und warum reiht sich, als er und zwei weitere Verdächtige endlich angezeigt und festgenommen werden, Polizeifehler an Polizeifehler? Ein Koffer mit Datenträgern verschwindet spurlos. Mehrfach wird die ganze Behausung von Andreas V. durchsucht und immer wieder werden dabei neue Beweismittel entdeckt. Der Innenminister von NRW verspricht lückenlose Aufklärung - doch viele Fragen bleiben offen. Der Prozess gegen Andreas V. und zwei weitere Beschuldigte soll Ende Juni beginnen. Gegen Mitarbeiter von Polizei und Jugendamt wird ermittelt. Der Innenminister steht unter Rechtfertigungsdruck. Er und der Landrat, Chef des zuständigen Jugendamtes in Hameln, werden zum Rücktritt aufgefordert. Der Tatort auf dem Campingplatz im Weserbergland wurde dem Erdboden gleichgemacht. Die Polizei war nicht immer dabei - der Abrissunternehmer fand in den Trümmern der Behausung von Andreas V. weitere Datenträger. In der ''Story im Ersten'' erlebt man die Perspektive der Opfer und ihrer Angehörigen; es kommen Menschen zu Wort, die Andreas V. kannten und vertrauten; einer, der schon früh Verdacht schöpfte und doch nicht gehört wurde; es äußern sich ein Minister, ein Landrat und Anwälte; der Abrissunternehmer; Vertreter von Jugendamt und Polizei - und Menschen, die das Ganze ratlos macht.

Info
03:15
28min
Gesunde Betriebe - krankes Land?
Die Agrarindustrialisierung und ihre Folgen Dokumentation, Deutschland 2017

Die Entwicklung der ostdeutschen Landwirtschaft ist eine Erfolgsgeschichte. Die Agrarbetriebe, die sich aus den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR entwickelt haben, sind heute in der Mehrzahl moderner und rentabler, als die meist immer noch familiär geführten Bauernhöfe im Westen Deutschlands. Der Grund für den Erfolg liegt in den Strukturen: Meist sind es große Schläge und oft über mehrere 1.000 Hektar Land, die die LPG-Nachfolgebetriebe bewirtschaften können. Es wirkt, wie ein später Sieg der DDR. Doch was die einen als Vorteil sehen, ist für die anderen eine dramatische Fehlentwicklung. In keinem Bereich hat seit der Wende ein so dramatischer Arbeitskräfteabbau stattgefunden, wie in der Landwirtschaft. Waren die DDR-LPGen noch vertraglich dazu verpflichtet, bestimmte kommunale Infrastrukturen, etwa Sportplätze oder Gemeindesäle bereitzustellen und sogar Straßen zu bauen, haben die neuen Agrarbetriebe diese Verantwortung nicht mehr. Waren früher die Bauern die tragende Schicht des ländlichen Raumes, haben die großen Agrarbetriebe heute keinen Bedarf mehr, ihre Waren ortsnah abzusetzen. Sie verkaufen an nationale Großhändler, die die Waren dann an die Supermarktketten vertreiben. Soziologen sprechen von der Entbettung der landwirtschaftlichen Produktion aus den regionalen Kreisläufen. Die Folge: In vielen Dörfern gibt es keinen Lebensmittelladen mehr, keinen Bäcker, keinen Friseur und keinen Arzt. Gesunde Betriebe - krankes Land? ''Exakt - die Story'' fragt nach: bei den betroffenen Großagrariern, bei den Bürgermeistern der betroffenen Orte, ebenso wie bei Politikern auf Landes- und Bundesebene. Welche Möglichkeiten gibt es, die negativen Folgen der Agrarindustrialisierung im Osten Deutschlands zu mildern? Mit welchen Mitteln kann die Politik Einfluss nehmen? Ein Film über Zustand und Zukunft der Landwirtschaft in den ostdeutschen Bundesländern. Die Frage, in welche Richtung sich die Landwirtschaft entwickelt - und entwickeln soll, wird virulent bleiben.

TV-Sendung
01:50
90min
Arme Millionäre
(Poveri milionari) Komödie, Italien 1959 Regie: Dino Risi Autor: Pasquale Festa Campanile - Massimo Franciosa Musik: Armando Trovajoli Kamera: Tonino Delli Colli

Annamaria, Romolo, Marisa und Salvatore sind auf dem Weg nach Florenz. Doch durch eine Reihe von unglücklichen Vorfällen und Missverständnissen finden sich die vier an ihrem Ausgangspunkt in Rom wieder. Als sich die schöne Marisa schließlich von Salvatore trennt, geschieht ein Unglück. Voller Wut verlässt er das Haus und wird von einem Auto erfasst. Als er wieder zu sich kommt, hat er sein Gedächtnis verloren. Eine Frau nimmt den verwirrten Mann mit zu sich auf ihr Anwesen. Es ist die wohlhabende Alice, die sich sofort in den namenlosen Unbekannten verliebt. Währenddessen bekommen seine alten Freunde ihn durch Zufall im Fernsehen zu Gesicht und setzen alles daran, ihn zu finden. Derweilen genießt Salvatore sein Leben im Reichtum, doch schon bald wird er auf seine Vergangenheit treffen. Als Alice ihn zum Direktor eines ihrer Kaufhäuser ernennt, trifft er auf den dort arbeitenden Romolo. Die beiden, die sich sonst so gut gekannt haben, trennt Salvatores Gedächtnisverlust ... Es scheint hoffnungslos, dass er je seine Erinnerung wiederfindet, und so müssen sich die Freunde damit abfinden, ihren Salvatore für immer verloren zu haben. Doch als Marisa, seine Frau, eines Tages im Kaufhaus erscheint, hat Salvatore das dringende Gefühl, die junge Frau schon einmal gesehen zu haben. Die beiden kommen sich näher und der bereits mit Alice verlobte Salvatore verliebt sich erneut in Marisa. Ein letztes Mal möchte sie versuchen, Salvatores Erinnerungsvermögen zu wecken und lädt ihn an den Ort des Unfalls ein ...

Maurizio Arena ("Romolo") - Renato Salvatori ("Salvatore") - Lorella De Luca ("Marisa") - Alessandra Panaro ("Annamaria") - Memmo Carotenuto ("Alvaro") - Sylva Koscina ("Alice") - Roberto Rey ("Psychiater") - Gildo Bocci ("Nerone") - José Jaspe ("Filialleiter") - Lina Ferri ("Alice") - Miguel Viadé ("Dicker Mann im Zug") - Pasquale De Filippo ("Dekorateur") - Fred Buscaglione ("er selbst")
Info
03:20
30min
Die großen Mythen
(Les Grands Mythes) Von Schönheit und Begierde: Aphrodite Staffel 1: Episode 8 Geschichtsportrait, Frankreich 2014 Regie: Sylvain Bergère - Camille Dalbera

Als der Titan Kronos sich gegen seinen Vater Uranos auflehnt, trennt er ihm mit einer Sichel das Geschlechtsteil ab und wirft dieses ins Meer. Es verschmilzt mit der Gischt, und aus diesem sonderbaren Akt geht Aphrodite hervor. Die zauberhafte Göttin weckt die Liebe ebenso wie die körperliche Begierde. Sie wird die Göttin der Ehe, verführt aber zugleich Männer wie Frauen - selbst verheiratete - zu den schlimmsten erotischen Eskapaden. Sie ist unwiderstehlich und erregt den Neid aller anderen weiblichen Wesen auf dem Olymp. Kaum ist Aphrodite dem Meer entstiegen, reißt sie der Windgott Zephyr fort zur Bucht von Paphos an der Westküste der Insel Zypern. Zephyr betraut die Horen mit Aphrodites Erziehung - die wohlwollenden Gottheiten, die die vier Jahreszeiten verkörpern. Als Aphrodite schließlich den Olymp betritt, erhebt sich die Versammlung und proklamiert sie einstimmig zur Göttin der Schönheit und der Liebe. Augenblicklich befindet Zeus, dass solch eine Schönheit nicht allein bleiben dürfe - sie brauche einen Ehemann. Er vermählt sie mit dem hässlichen, humpelnden Hephaistos, doch sucht sich Aphrodite schon bald einen Liebhaber: Der schöne Kriegsgott Ares und sie beginnen eine heimliche Affäre mit verhängnisvollem Ende. Als eines Tages die Göttin der Zwietracht, Eris, bei einem Festmahl auf dem Olymp einen Apfel mit der Inschrift ''Für die Schönste'' auf den Tisch wirft, nehmen neben Aphrodite auch Hera und Athene den Titel für sich in Anspruch. Zeus betraut den jungen Hirten Paris mit der Entscheidung - eine Entscheidung, die einen zehnjährigen Konflikt zur Folge haben wird.

Serie
04:15
45min
Vorstadtweiber
Heile Welt Staffel 1: Episode 1 Dramedyserie, Österreich 2015 Regie: Sabine Derflinger Autor: Uli Brée Musik: Stefan Schrupp Kamera: Eva Testor

Regie: Sabine Derflinger Wiener Vorstadt, bessere Gesellschaft: Maria lässt für ihre gelangweilten Society-Freundinnen die Sektkorken knallen. Für die aus verarmtem Adel stammende Waltraud, die blutjunge Caroline, verheiratet mit einem Bankdirektor und die Nobelboutiquenbesitzerin Nicoletta hat sie eine Hausfrauenparty der pikanteren Art organisiert. Als es klingelt, steht völlig überraschend Sabine, eine alte Bekannte vor der Tür. Ihr Mann hat sie vor kurzem völlig mittellos an die Luft gesetzt. Nun muss sie sich als Vertreterin von Dessous und Sextoys über Wasser halten. Unbehagen kommt bei den Damen auf, denn vielleicht könnte es ihnen ähnlich ergehen, schließlich glänzt nicht alles unter der Oberfläche. In ''Heile Welt'' empfängt Waltraud Marias Sohn Simon zur ''Lateinnachhilfe'', die junge Caroline trifft sich zum intimen Tête-à-Tête mit einem Geschäftsfreund ihres Mannes, und Maria muss die Lieblosigkeit ihres Mannes hinnehmen, als sie ihn vom Flughafen abholt. Nicoletta erlebt eine böse Überraschung, als sie als einziges ''Working Girl'' der Runde ihre Boutique aufsperrt. Jemand hat ihre gesamte Ware mutwillig zerstört. In ihrer Verzweiflung lässt sie sich auf ein dubioses Geschäft ein, das ihr ihr Freund Francesco - Society-Friseur im selben Geschäftslokal - anbietet. Marias Mann Georg, Immobilienmakler, trifft Bankdirektor und Carolines Ehemann Hadrian am Golfplatz, wo rein zufällig auch Lobbyist Bertram auftaucht. Georg hat geheime Informationen über die Erweiterung der Nordautobahn und wittert einen lukrativen, wenn auch nicht ganz legalen Deal. Dafür braucht er einen günstigen Kredit von Hadrians Bank. Als Maria ihren Georg zum Flughafen bringt, da er wie jede Woche geschäftlich nach Dubai muss, erlebt sie eine verstörende Überraschung. Wiener Vorstadt. Bessere Gesellschaft. Schein und Sein. Ein goldener Käfig. Doch ist wirklich alles Gold, was glänzt? Eigentlich könnte es den fünf titelgebenden ''Vorstadtweibern'' in ihrer vermeintlich heilen Wohlstandswelt gar nicht besser gehen - oder?

Maria Köstlinger ("Waltraud Steinberg") - Nina Proll ("Nicoletta Huber") - Adina Vetter ("Sabine Herold") - Martina Ebm ("Caroline Melzer") - Gerti Drassl ("Maria Schneider") - Jürgen Maurer ("Georg Schneider") - Gertrud Roll ("Anna Schneider") - Johannes Nussbaum ("Simon Schneider") - Simon Schwarz ("Josef Steinberg") - Bernhard Schir ("Hadrian Melzer")
Serie
02:25
55min
19-2
Alte Bekannte Staffel 2: Episode 6 Krimiserie, Kanada 2015 Regie: Erik Canuel Autor: Bruce M. Smith Musik: Nicolas Maranda

Das Polizeirevier 19 befindet sich in einem sozialen Brennpunkt von Montréal. Der ambitionierte, junge Polizist Benoît Chartier kommt vom Lande. Ausgerechnet in diesem schwierigen Revier soll er sich nun als Großstadtpolizist beweisen. Sein Partner ist Nick Berrof, der nach einer Suspendierung gerade erst wieder in den Dienst zurückkehren durfte. Berrofs letzter Partner starb bei einem Einsatz. Der erfahrene Cop Nick Barron (Adrian Holmes) und der gerade erst aus einem ländlichen Gebiet in die Großstadt gezogene Ben Chartier (Jared Keeso) fahren im 19. Polizeirevier der kanadischen Metropole Montreal zusammen Streife. Barrons letzter Partner wurde im Dienst angeschossen und tödlich verletzt. Daher war der Cop zuletzt längere Zeit beurlaubt und kehrt nun mit Schuldgefühlen und Wut in den Dienst zurück. Chartier hingegen wird gerne von den Kollegen als „Landei“ verspottet und seine zehnjährige Erfahrung als Cop zählt den Großstadtkollegen nichts.

Adrian Holmes ("Nick Barron") - Jared Keeso ("Ben Chartier") - Dan Petronijevic ("J.M. Brouillard") - Benz Antoine ("Tyler Joseph") - Mylène Dinh-Robic ("Beatrice Hamelin") - Conrad Pla ("Sergeant Julien Houle") - Bruce Ramsay ("Commander Gendron") - Maxim Roy ("Isabelle Latendresse") - Laurence Leboeuf ("Audrey Pouliot") - Anthony Lemke ("Dan Malloy - SQ")
Serie
02:25
60min
Outlander - Die Highland-Saga
(Outlander) Sassenach Staffel 1: Episode 1 Dramaserie, USA 2014 Regie: John Dahl Autor: Ronald D. Moore Musik: Bear McCreary Kamera: David Higgs

Fesselndes Zeitkolorit, wildromantische schottische Hochgebirgslandschaften und eine Frau, zerrissen zwischen zwei Männern - das sind die Zutaten für die atemberaubende Verfilmung der millionenfach verkauften ''Highland-Saga'' von Bestsellerautorin Diana Gabaldon. Ebenso wie die Serienmacher durfte sich Hauptdarstellerin Caitriona Balfe (''Money Monster'') bereits über mehrfache Golden Globe-Nominierungen freuen. Schottland, kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs: Auf ihren Flitterwochen in den Highlands besuchen die Krankenschwester Claire und ihr Mann Frank den Steinkreis Craigh na Dun. Als Claire tags darauf dorthin zurückkehrt, versetzt sie eine mysteriöse Fügung 200 Jahre in die Vergangenheit zurück - in die Zeit der Jakobitenaufstände. Ungewollt wird Claire in den Konflikt verwickelt, als Schotten sie aus der Gewalt des englischen Hauptmanns Randall befreien, der Frank zum Verwechseln ähnlich sieht. Zu ihren Rettern gehört auch der junge Krieger Jamie Faser. Vom Fleck weg ist Claire von Jamie fasziniert. US-amerikanische Fantasy-Abenteuerserie nach der „Highland-Saga“ von Diana Gabaldons um die Krankenschwester Claire, die sich im Zweiten Weltkrieg um die verletzten Soldaten kümmert. Durch einen merkwürdigen Zufall wird sie in die Zeit vor 200 Jahren zurückversetzt, wo sie verfolgt und schließlich zwangsverheiratet wird …

Caitriona Balfe ("Claire Randall") - Sam Heughan ("Jamie Fraser") - Tobias Menzies ("Frank Randall / Jack Randall") - Graham McTavish ("Dougal MacKenzie") - Lotte Verbeek ("Geillis Duncan") - Duncan Lacroix ("Murtagh Fraser") - Grant O'Rourke ("Rupert MacKenzie") - Stephen Walters ("Angus Mhor") - James Fleet ("Reverend Wakefield") - Tracey Wilkinson ("Mrs. Graham")
Serie
03:25
50min
Sturm der Liebe
Telenovela, Deutschland 2019 Regie: Lutz von Sicherer - Udo Müller Autor: Patrick Schuckmann - Michael Heilmeyer

Ragnars Firma gerät in ernste finanzielle Schwierigkeiten. Er hofft auf die Förderung durch eine isländische Umweltstiftung, da er den Inhaber der Stiftung kennt. Doch plötzlich nimmt das Schicksal eine unerwartete Wendung, als nicht der Patriarch, sondern dessen attraktive Tochter am ''Fürstenhof'' erscheint. Denise und Henry genießen ihre Gefühle füreinander. Nachdem Annabelle Denise dazu gebracht hat mit Joshua zu brechen, bietet sie sich ihm eigennützig als ''platonische'' Trösterin an. Romy erkennt, dass Bela Gefühle für sie hat. Da sie keine Eifersucht in Paul erzeugen möchte, verheimlicht sie diese Erkenntnis. Als Romy schließlich einen Liebesbrief von Bela erhält, ist sie ehrlich gerührt. Exaltiert, furchtlos und offensiv sexy: In Folge 3173 kommt Solveig Jónsdóttir, gespielt von Rilana Nitsch, an den ''Fürstenhof''. Deutsche Telenovela, die bereits in 17 Ländern ausgestrahlt wird. Erzählt werden romantische, traurige und aufregende Geschichten von Liebe und Freundschaft rund um das Fünf-Sterne-Hotel Fürstenhof und deren Betreiberfamilie Saalfeld sowie deren zahlreiche Angestellte.

Helen Barke ("Denise Saalfeld") - Julian Schneider ("Joshua Winter") - Jenny Löffler ("Annabelle Sullivan") - Dieter Bach ("Christoph Saalfeld") - Dirk Galuba ("Werner Saalfeld") - Sepp Schauer ("Alfons Sonnbichler") - Antje Hagen ("Hildegard Sonnbichler") - Joachim Lätsch ("André Konopka") - Melanie Wiegmann ("Natascha Schweitzer") - Christin Balogh ("Tina Kessler")