Was kommt heute im Fernsehprogramm?

Folgesendung
22:45
45min
Amazon außer Kontrolle?
Dokumentation, Deutschland 2019

Die Dokumentation deckt die fragwürdigen Handelspraktiken von Amazon auf und beleuchtet, wie deutsche und europäische Regularien unterlaufen werden. Ist der Riese Amazon noch zu bändigen? Amazon ist schnell und bequem. Bei der größten Online-Verkaufsplattform ist der Kunde König. Allerdings hat der bequeme Online-Einkauf Schattenseiten. Die Dokumentation führt hinter die Kulissen eines Geschäftsmodells: Kunden berichten von ihren Erlebnissen mit den Produkten und wie sie von begeisterten Amazon-Kunden zu kritischen Verbrauchern geworden sind. Fragwürdige Artikel im Sortiment Wenig bekannt ist, dass Amazon auf seinen Plattformen fragwürdige, ja sogar gefährliche Kosmetikartikel anbietet. Elektronik, die die deutschen Sicherheitsstandards nicht erfüllt, die sogar in Flammen aufgehen kann. Markenprodukte und deren Fälschungen kann man ebenso leicht auf Amazon finden. Den Schaden tragen Händler, Hersteller und die deutsche Wirtschaft. Amazons stereotype Antwort auf Nachfragen lautet: Wir sind nur die Plattform. Die Händler seien selbst für den Verkauf und die Einhaltung deutscher Gesetze verantwortlich. Aber darf sich der größte Online-Marktplatz aus der Verantwortung stehlen? Jahrelang ließ Amazon zu, dass ausländische Händler, vor allem aus China, die deutsche Umsatzsteuer unterschlugen,- zum Nachteil der Deutschen Wirtschaft und des Fiskus'. Ein neues Gesetz in Deutschland macht künftig Händlerplattformen wie Amazon für solche illegalen Geschäfte verantwortlich. Doch wie realistisch ist eine konsequente Umsetzung? Strategisches Vorgehen Die Strategie des Konzerns erscheint immer gleich: Märkte besetzen, in Grauzonen und Neuland vordringen und dort solange Geschäfte machen, bis gesetzliche Riegel vorgeschoben werden. Auf Grund seines Wertes von mehr als einer Billion Dollar übt das Unternehmen gewaltigen Druck auf den Markt aus, zum Beispiel auf den klassischen deutschen Handel und deutsche Hersteller. Die Autoren treffen Amazon-Kunden, chinesische Händler und deutsche Hersteller, die zu Opfern des marktbeherrschenden Onlinehändlers geworden sind.

Info
23:30
45min
Geheimnisvolle Orte
Schengen - Wie entstand das Europa ohne Grenzen Dokureihe, Deutschland 2019

An jeder Grenze der Welt ist es ein Begriff: Schengen heißt eines der wichtigsten Visa, die es heute gibt. Am 14. Juni 1985 unterzeichneten die Vertreter der EG-Staaten Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande und Luxemburg das Schengener-Abkommen, das im Laufe der Jahre von fast allen EU-Staaten ratifiziert wurde und uns in Europa offene Grenzen gebracht hat. Doch wo liegt eigentlich Schengen, dieser für die Entwicklung der europäischen Gemeinschaft so wichtige Ort? Schengen ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein geheimnisvoller Ort, nicht nur, was seine geografische Lage betrifft. Wie kam es, dass ein so unbekanntes Fleckchen Erde ausgewählt wurde, eine solch tragende Rolle auf der europäischen Bühne zu spielen? Wie war es, als das Schengener-Abkommen nach Schengen kam, in dieses kleine luxemburgische Moseldorf direkt an der Grenze zu Deutschland und Frankreich. Und wie geht Schengen heute, rund 34 Jahre nach der Unterzeichnung, mit seiner Rolle um? In einer Zeit, in der die Freizügigkeit in Europa wie noch nie in der Kritik steht, besuchen wir den 560-Seelen-Ort, für den seine internationale Bevölkerung und das Fehlen von Grenzposten und Zollbeamten nicht nur Grund zum Stolz, sondern auch Grundlage zum Leben sind. Und in dessen Geschichte vielleicht auch ein Geheimnis für die weitere Zukunft Europas liegt?

22:15
105min
Das Tal der toten Mädchen
(El guardián invisible) Thriller, Spanien, Deutschland 2017 Regie: Fernando González Molina Autor: Luiso Berdejo Musik: Fernando Velázquez Kamera: Flavio Martínez Labiano

In einem nebligen Tal Nordspaniens wird die Leiche einer Jugendlichen gefunden. Schnell wird klar, dass hier ein Serienkiller sein Unwesen treibt. Die junge Kommissarin Amaia ermittelt. Es scheint sich um einen Ritualmörder zu handeln, der stets nach dem gleichen Muster verfährt. Die Leichen werden gereinigt und als Heilige inszeniert. Als ein weiteres Mädchen verschwindet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Die spanische Kommissarin Amaia Salazar (Marta Etura) übernimmt die Ermittlung in einem bizarren Mordfall: In einem Tal unweit ihres Heimatortes, dem beschaulichen baskischen Städtchen Elizondo, wird die Leiche einer Jugendlichen gefunden. Sie wurde ausgezogen, rituell gereinigt und von ihrem Mörder wie eine Heilige inszeniert auf dem Waldboden platziert. Außerdem lag auf ihrem Körper ein traditionelles baskisches Gebäck - ein Txantxigorri. Dieses Muster passt zu einem Mordfall, der sich bereits einige Wochen zuvor ereignet hat, und Amaia realisiert allmählich, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun hat. Gemeinsam mit ihrem Partner Jonan Etxaide (Carlos Librado 'Nene') nimmt sie die Ermittlungen auf und kehrt in jenen Ort zurück, dem sie eigentlich für immer entfliehen wollte. Doch ihr gefährlicher Gegner ist ihr stets einen Schritt voraus. Die Medien geben dem geheimnisvollen Killer den Namen Basajaún, ein Waldgeist aus der Mythologie des Baskenlandes. Und einige der Dorfbewohner beginnen tatsächlich, an diese übernatürliche Erklärung für die Morde zu glauben. Doch Amaia ist davon überzeugt, dass es sich um einen Mörder aus Fleisch und Blut handelt. Zu allem Überfluss hat Amaia auch noch mit privaten Problemen zu kämpfen: Sie vernachlässigt ihren Ehemann James (Benn Northover), mit dem sie sich verzweifelt ein Kind wünscht. Und in Elizondo trifft sie nach vielen Jahren wieder auf ihre älteste Schwester Flora (Elvira Mínguez), die inzwischen das Familienunternehmen leitet und mit der sie im Streit liegt. Flora kann Amaia einfach nicht verzeihen, dass sie sich nicht um die kranke Mutter kümmerte, sondern für ihre Ausbildung einst das Baskenland verließ. Als schließlich weitere Mädchen verschwinden, beginnt für Amaia ein Wettlauf gegen die Zeit. Und es wird immer offensichtlicher, dass die Morde auch etwas mit ihrer eigenen Familiengeschichte zu tun haben könnten. Die 1969 geborene Schriftstellerin Dolores Redondo zählt in ihrem Heimatland Spanien zu den erfolgreichsten Krimiautorinnen. Mit der sogenannten Baztán-Trilogie setzte sie dem Baskenland mit seinen eigenwilligen Bewohnern, verwunschenen Nebeltälern und legenden-umrankten Mythen ein literarisches Denkmal. In Deutschland erschienen die Romane unter den Titeln 'Ein Echo ferner Tage', 'Die vergessenen Kinder' und 'Der nächtliche Besucher'. Bei diesem Erfolg war es nur eine Frage der Zeit, bis eine Verfilmung der Trilogie geplant wurde. Die Regie für Teil eins übernahm Fernando González Molina, der mit dem Historiendrama 'Palmen im Schnee' einen großen Kinohit in Spanien landete. Auch 'El Guardián Invisible' (so der Originaltitel von 'Das Tal der toten Mädchen'), der in Koproduktion mit dem ZDF und ARTE entstand, wurde zu einem großen Erfolg. Inzwischen sind Teil zwei und drei in Produktion. Die Hauptrolle der couragierten Inspektorin Amaia Salazar, die sich nicht nur mit einem brutalen Serienkiller, sondern auch mit den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert sieht, spielt die Baskin Marta Etura, die mit dieser Rolle in ihrem Heimatland schlagartig zum Star wurde. Zwar konnte sie schon an der Seite von Spaniens prominentestem Charakterkopf, Luis Tosar, in den Kinofilmen 'Sleep Tight' und 'Zelle 211' auf sich aufmerksam machen, doch die Rolle der sensiblen Profilerin schien ihr regelrecht auf den Leib geschrieben zu sein. Free-TV-Premiere

Marta Etura ("Amaia Salazar") - Elvira Mínguez ("Flora Salazar") - Francesc Orella ("Fermín Montes") - Itziar Aizpuru ("Tante Engrasi") - Nene ("Jonan Etxaide") - Benn Northover ("James") - Miquel Fernández ("Amaias Vater") - Miren Gaztañaga ("die junge Rosario") - Idurre Puertas ("Amaia als Kind") - Patricia López Arnaiz ("Rosaura Salazar")
Spielfilm
23:20
135min
Leviathan
Drama, Russland 2014 Regie: Andrei Swjaginzew - Andrej Swjaginzew - Andreï Zviaguintsev - Andrey Zvyagintsev Autor: Oleg Negin Musik: Philip Glass - Andrei Dergachev Kamera: Michail Kritschman - Mikhail Krichman

Kolya lebt als Automechaniker im ebenso rauen wie schönen Norden Russlands. Sein Haus mit Blick auf eine Bucht der Barentssee gehört seit Generationen der Familie. Anders als seine junge, zweite Frau Lilya würde er nie erwägen, fortzuziehen auch wenn das Leben hier von Armut, rostenden Industriebauten und ständigem Arrangieren mit der Staatsgewalt geprägt ist. Doch im skrupellosen Bürgermeister Vadym Shelevyat hat Kolya einen unangenehmen Feind. Mit allen legalen und illegalen Mitteln versucht dieser, sich Kolyas Grundstück anzueignen. Kolyas letzte Hoffnung ist sein Freund Dmitriy, ein Jurist aus Moskau, der belastendes Material gegen den Politiker in Händen hält. Doch Dmitriy unterschätzt, wie weit ein einflussreicher Provinzfürst das Recht in dieser abgelegenen Region zu seinen Gunsten beugen kann vor allem, wenn er mächtige Verbündete hat. Das klare, kühle Licht des Nordmeers, das beeindruckende Meeresstimmungen und Stillleben von gestrandeten Walskeletten zaubert, steht im Film im größtmöglichen Kontrast zur Handlung, die ein Schlaglicht auf den undurchdringlichen Sumpf aus korrupter Politik, willfähriger Justiz und orthodoxer Kirche wirft.

Alexey Serebryakov - Alexej Serebrjakow ("Nikolai Sergejew") - Aleksey Serebryakov ("Nikolay") - Elena Ljadowa ("Lilia Sergejewa") - Elena Lyadova ("Lilya") - Vladimir Vdovichenkov ("Dmitriy") - Wladimir Wdowitschenkow ("Dmitri Selesnjow") - Aleksei Serebryakov - Roman Madyanov ("Mer") - Roman Madjanow ("Bürgermeister") - Anna Ukolowa ("Angela") - Anna Ukolova ("Anzhela") - Aleksey Rozin ("Pasha") - Sergej Pochodajew ("Roman") - Platon Kamenew ("Witja") - Sergey Pokhodaev ("Romka") - Platon Kamenev ("Vitya") - Kristina Pakarina ("Devochka v poezde") - Sergey Bachurskiy ("Stepanych") - Dmitriy Bykovskiy-Romashov ("Tkachuk") - Valeriy Grishko ("Arkhierey") - Lesya Kudryashova ("Yulya") - Sergey Pokhadaev - Alexei Rozin - Alexei Serebrjakow - Dmitriy Bykovskiy-Roma... - Igor Litovkin - Andrey Kolyadov - Irina Graba - Irina Vilkova - Alla Emintseva ("Tarasova") - Igor Sergeev ("otets Vasiliy") - Vyacheslav Gonchar - Sergey Grab - Sergey Borisov ("Operativnik") - Aleksey Pavlov - Artyom Kobzev ("Operativnik") - Evgeniy Yakunin - Igor Savochkin ("Sledovatel") - Andrey Belozerov - Sergey Zhivotov - Irina Ryndina ("zhena Shelevyata") - Margarita Shubina ("Prokuror") - Vladimir Lupanov - Konstantin Telegin ("Matushka") - Olga Lapshina ("Rabotnitsa prokuratury") - Mariya Skornitskaya ("Sudya Gandikap") - Nikita Yashin - Elena Ivitskaya - Aleksey Karabanov - Alim Bidnenko
23:00
90min
Alle lieben Peter
Musikkomödie, Deutschland 1959 Regie: Wolfgang Becker Autor: István Bekeffy - Clemens Ott - Per Schwenzen Musik: Erwin Halletz Kamera: Oskar Schnirch

Peter Erdmann finanziert sich sein Studium durch eine Stelle in dem Unternehmen von Generaldirektor Steiner. Die ganze Leidenschaft des jungen Mannes, der in seiner freien Zeit in einer Rockband spielt, ist jedoch die Musik. Als Peter ein Angebot von Steiner erhält, mit seiner Band bei einer privaten Feier aufzutreten, nimmt er selbstverständlich an. Auf der Party lernt er Steiners Tochter Kitty kennen - in die er sich prompt verliebt. Als auch noch Peters Mutter und deren Schwarm auftauchen, kommt es zu einigen Verwicklungen. Der Student und leidenschaftliche Musiker Peter Erdmann wohnt bei seiner verwitweten Mutter Sylvia und finanziert sich seinen Unterhalt mit einer Stelle als Werksstudent im Unternehmen von Generaldirektor Steiner. Als Sylvia den Vertreter Bernd Werding kennenlernt und sich in ihn verliebt, gibt sie sich ihm gegenüber als zehn Jahre jünger aus. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, muss sich Peter Werding gegenüber fortan als 14-jähriger Pennäler ausgeben. Als Generaldirektor Steiner Peter fragt, ob er mit seiner Rockband auf einer privaten Feier auftreten möchte, sagt dieser natürlich zu. Auf der Feier lernt er Steiners Tochter Kitty kennen - in die er sich prompt verliebt. Als an dem Abend auch noch Peters Mutter und deren Schwarm auftauchen, bekommt der Student jedoch ein Problem. In Wolfgang Beckers amüsanter Verwechslungskomödie spielt der in den 1950er-Jahren als 'deutsche Antwort auf Bill Haley' bekannt gewordene Sänger Peter Kraus die Rolle, die ihn auch im Kino zum Publikumsliebling machte: die des freundlichen Jungen von nebenan, der sich trotz seiner Leidenschaft für Rock 'n' Roll mit Jung und Alt bestens versteht. Im Gegensatz zu vielen Verwechslungsklamotten dieser Jahre gelang Regisseur Becker zusammen mit seinem Star eine amüsante und durchaus ironische Komödie, die auch heute noch unterhält und auch als Zeitdokument besonderen Reiz besitzt. Zu den weiteren Publikumslieblingen dieser Jahre, die in 'Alle lieben Peter' auftreten, zählen Christine Kaufmann, Gustav Knuth sowie Schlagersänger Boy Gobert und das bayerische Urgestein Beppo Brem. Das Bayerische Fernsehen zeigt den Klassiker des deutschen Unterhaltungskinos anlässlich des 75. Geburtstages von Peter Kraus, der am 18. März 1939 in München geboren wurde.

Hannelore Schroth ("Sylvia Groth"), Boy Gobert ("Bernd Werding"), Peter Kraus ("Peter Erdmann"), Helen Vita ("Zita"), Peter Vogel ("Tommy"), Gustav Knuth ("Generaldirektor Steiner"), Christine Kaufmann ("Kitty Steiner"), Beppo Brem ("Hubmeier, Autohändler"), Margret Aust
21:55
90min
Cléo - Mittwoch zwischen 5 und 7
(Cléo de 5 à 7) Dramedy, Frankreich, Italien 1962 Regie: Agnès Varda Kamera: Jean Rabier - Alain Levent

Ein Tag wie jeder andere? Nicht ganz: Cléo, eine junge, hübsche, eher leichtherzige Sängerin, befürchtet, dass sie Krebs hat. Es ist Mittwoch. Es ist 17 Uhr. Noch zwei Stunden, dann kann Cléo die endgültigen Resultate der ärztlichen Untersuchungen abholen. Um sich von der beklemmenden Angst abzulenken, streift die schöne Frau durch Paris und begegnet einer Reihe von Menschen: Sie trifft Wahrsagerin Irma, ihre Freundin Angèle, den Pianisten Bob und auch Nacktmodell Dorothée. Ein ganz normaler Nachmittag, der zu einer Reise zu sich selbst wird ... Erzählzeit gleich erzählte Zeit: Quasi in Echtzeit werden hier zwei Stunden aus dem Leben einer Frau geschildert, in denen vor dem Hintergrund einer befürchteten ärztlichen Diagnose alle Wege, Worte und selbst die kleinsten Begegnungen eine veränderte Bedeutung gewinnen. Varda, von Kritikern zuweilen als 'Großmutter der Nouvelle Vague' bezeichnet, gilt als führende weibliche Filmemacherin dieser Strömung, die Ende der 1950er Jahre in Frankreich entsteht und junge Cineasten vereint, welche sich gegen die eingefahrene Bildsprache und den vorhersagbaren Erzählfluss des etablierten kommerziellen Kinos wenden. Von der Regie wird gefordert, sich an allen Schritten der Filmproduktion zu beteiligen, um einen persönlichen Stil entwickeln und sich dabei unter anderem von literarischen Vorlagen lösen zu können.

Corinne Marchand ("Cléo") - Michel Legrand ("Bob") - Dorothée Blank ("Dorothee") - Dominique Davray ("Angèle") - Loye Payen ("Irma, la cartomancienne") - José Luis de Vilallonga ("José") - Robert Postec ("Le docteur Valineau") - Dorothée Blanck ("Dorothée") - Renée Duchateau ("La conductrice du taxi") - Antoine Bourseiller ("Antoine") - Serge Korber ("Plumitif (the lyricist)") - Jean Claude Brialy ("L'infirmier") - Lucienne Marchand ("La conductrice du taxi") - José Luis de Villalonga ("Der Liebhaber") - Arthur Brunet ("La fiancée noire") - Emilienne Caille ("Le patron du café") - Raymond Cauchetier ("L'arroseur") - Jean Champion ("Le conducteur du corbillard et de l'ambulance") - Eddie Constantine ("La vendeuse de fleurs") - Georges de Beauregard ("La fille au café") - Danièle Delorme ("Le croque-mort") - Fernande Engler ("L'homme aux lunettes noires/Actor in silent film") - Sami Frey ("Anna, la jeune fille blonde/Actress in silent film") - Jean-Luc Godard ("Le vendeur de mouchoirs") - Anna Karina ("Le marin") - Yves Robert - Alan Scott
Info
23:25
60min
Agnès Varda - Publikumsgespräche
(Agnès Varda) Dokumentation, Frankreich 2016 Regie: Agnès Varda

Wie lässt sich eine persönliche Handschrift beim Filmemachen beschreiben? Agnès Varda kommentiert auf sehr anschauliche Weise die Struktur ihrer Kurz- und Spielfilme sowie ihre Dreh- und Schnittentscheidungen anhand von unterschiedlichsten Filmausschnitten. In ihren Werken vereint sie Formstrenge und Einfachheit mit einem unglaublichen Reichtum an Regieeinfällen.Sie spricht über die Entstehung ihrer Werke wie 'Hundert und eine Nacht', den sie als Hommage zum hundertsten Geburtstag des Kinos mit Gastauftritten vieler Stars des europäischen und US-amerikanischen Kinos inszenierte, sowie über ihr Werk 'Jacquot de Nantes'. Der Film ist eine liebevolle Erinnerung an ihren Ehemann, den Regisseur Jacques Demy (u.a. 'Die Regenschirme von Cherbourg'), der im Oktober 1990 an Aids starb. Er erzählt von dem Jungen Jacquot aus Nantes, der schon früh seine Liebe zum Kino entdeckt und gegen den Willen seines Vaters Filmemacher werden will.Ob Außenseiter, Aufrührer oder Ungeliebte - Vardas Dokumentarfilme bringen ihre Empathie für den Anderen zum Ausdruck. Auch für abstrakte Themen wie das Glück, so der Titel ihres poetischen Films 'Das Glück aus dem Blickwinkel des Mannes' (1965), hat sie Formen und Farben gefunden. In 'Mauerbilder' lädt sie den Zuschauer auf eine eindringliche Reise durch eine faszinierende Welt in Los Angeles ein, in der Mauern, Hauswände und Betonbrücken von Künstlern in überdimensionale Gemälde verwandelt worden sind.Wie sich durch Zufall oder im Vorbeigehen gefilmte Bilder in Gefühls-'Bilder' jenseits der äußeren urbanen Landschaft übertragen lassen, ergründet sie in 'Menschengesichter', der als Antwort' auf den ein Jahr zuvor entstandenen dokumentarischen Film 'Mauerbilder' entstanden ist. In Vardas experimenteller Filmsprache ist ihre Freude unverkennbar, unterschiedlichste Orte, Gesichter und Lebensläufe zu entdecken.

22:45
30min
Kulturjournal
Kulturmagazin, Deutschland 2019 Moderation: Julia Westlake

Schriftsteller*innen gegen gendergerechte Sprache: ein Aufruf vom Verein Deutsche Sprache Von Helikopter-Müttern und Karriere-Frauen: die Kinokomödie 'Frau, Mutter, Tier' Was bedeutet Herkunft? Das 'NDR Buch des Monats' von Saša Stanišic Wer bestimmt, wer leben darf? Pränatale Diagnostik und Downsyndrom Verkannte Schönheit: Ein Bildband feiert die Kuh Eine Choreographen-Legende wird 80 - Julia Westlake trifft John Neumeier Mit Witz gegen den Schönheitswahn - Frauen wehren sich auf Instagram Wahr. Schön. Gut. Julia Westlake kommentiert die Kulturwoche 'Rollt bei mir' - Der Comedian Tan Caglar aus Hildesheim Panik-Rocker Unplugged - Udo Lindenberg mit neuer CD Kunst und Provokation - Jonathan Meese in Lübeck Zu 1.) Nachtigall. Exzessor. Panikpräsident. König von Scheißegalien. Udo Lindenberg. Seine Geschichte ist die einer unwahrscheinlichen, phantastischen Wiederkehr. Lindenberg war schon mal ziemlich weg. Und hat sich mit dem Album 'Stark wie zwei' (2008), seiner ersten Nummer 1, neu erfunden. Seitdem ist er den Deutschen ihr Liebster. Rockstar. Wortspieler. Aufstehmann. Freigeist. Spätfrühstücker (niemals vor fünf Uhr nachmittags). Weil er all das mit großer Leichtigkeit tut, was Deutschen so schwer fällt. Wohnen im Hotel. Rocken nach erreichtem Renteneintrittsalter. Empathisch sein, freundlich gar - und tolerant. Lindenberg bittet in die Suite des Atlantic Hotels. Er hat mit Freunden und freundlichen Menschen ein zweites Unplugged-Konzert aufgenommen - ebenfalls Nummer 1. Der Dokumentarfilm 'Udo Lindenberg - Volle Fahrt voraus! Begegnungen auf dem Lindischen Ozean' und das Akustik-Konzert 'Udo Lindenberg - Live vom Atlantik' werden am 22. Februar in der ARD gezeigt. Eine Reise durch seine gesamte Karriere. Im Interview spricht er über seine Kindheit in der Nachkriegszeit und seine 'Randale gegen das Schweigen' und gegen den 'verlogenen Schlagerscheiß'. Über seine Inspirationen und Eingebungen. Über die Kunst des Songschreibens und Udo-Seins. Wie aus Rhythmus Sprache und aus Sprache wieder Musik entsteht. Wie sich dieser Künstler mit seiner Kunst selbst gerettet hat. Zu 2.) Auf Instagram werben Influencerinnen mit ihrem makellosen Aussehen für Proteinshakes und teure Hotels, verkörpern dabei ein überhöhtes Schönheitsideal. Die Australierin Celeste Barber entlarvt diese Scheinwelt, indem sie die inszenierten Bilder der Social-Media-Prominenz parodiert. Mit viel Witz und Selbstbewusstsein hält sie dem Schönheitswahn den Spiegel vor. Damit ist sie nicht allein: Unter #bodypositivity, #januhairy oder #celestechallengeaccepted zeigen NutzerInnen auf Instagram, wie die Welt ohne Filter und Make-Up aussieht. Die Hamburger Influencerin Melodie Michelsberger spricht mit uns über Selbstliebe und Selbstzweifel - und erzählt uns, wie sie andere zu mehr Selbstakzeptanz ermutigen will. Zu 3.) Er ist einmalig in der deutschen Tanz-Szene: Seit 1973 ist John Neumeier Ballettdirektor, seit 1996 Ballettintendant in Hamburg. Und mit fast 80 Jahren inszeniert und choreografiert er noch immer. Gerade hat er die Oper 'Orphée et Eurydice' von Christoph Willibald Gluck auf die Bühne gebracht, für Ende des Jahres plant er die Uraufführung 'Die Glasmenagerie' nach Tennessee Williams. Dabei hat er als Ballett-Chef schon alles erreicht: Mehr als 300 Choreografien hat Neumeier kreiert, darunter alle wichtigen Handlungsballette des klassischen Repertoires. Seine Inszenierungen zu sinfonischen Werken - etwa zu Mahler - waren bahnbrechend, und auch mit geistlicher Musik - z.B. von Bach - hat er sich immer wieder auseinandergesetzt. Für seine Arbeit wird Neumeier international gefeiert, in Hamburg ist er längst Ehrenbürger. Sein aktueller Vertrag hier läuft bis 2023, dann wird er exakt 50 Jahre Ballettchef in Hamburg gewesen sein. Am 24. Februar 2019 feiert John Neumeier seinen 80. Geburtstag. Julia Westlake darf ihn vorab im Ballett-Zentrum besuchen. Im NDR Fernsehen gibt es vom 23. zum 24. Februar eine Neumeier-Nacht mit einem aktuellen Portrait ('John Neumeier. Unterwegs'), einer Aufzeichnung des Balletts 'Nijinsky' und einer Gesprächssendung mit Janin Ullmann. Zu 4.) 'Ich bin ein Schweizer Taschenmesser der Minderheiten', sagt Tan Caglar in seinem Programm. Der Hildesheimer ist türkisch-stämmig, und er sitzt im Rollstuhl. Auf der Bühne macht er Witze über Migranten und über Behinderte, vor allem aber über Menschen, die nicht wissen, wie sie mit diesen Themen umgehen sollen. Die glotzen, peinlich schweigen oder überflüssige Fragen stellen, wie: 'Darfst du eigentlich betrunken Rollstuhl fahren?' - Tan Caglar wurde mit einer Rückenmarkkrankheit geboren und konnte laufen bis zu seinem 22. Lebensjahr.

Spielfilm
23:15
90min
Fraktus
(Fraktus - Das letzte Kapitel der Musikgeschichte) Das letzte Kapitel der Musikgeschichte Musikkomödie, Deutschland 2012 Regie: Lars Jessen - Sebastian Schultz Autor: Ingo Haeb

Weil er mit allen Mitteln den großen Durchbruch schaffen will, kommt der windige Musikproduzent Roger Dettner auf eine geniale Idee: Er will das Elektropop-Trio Fraktus, das in den 80er Jahren einst die Weichen für die deutsche Techno-Szene stellte, wiedervereinen und mit einem nie dagewesenen Comeback für Furore sorgen. Doch die Urväter der Elektro-Szene, die nach ihrem letzten Auftritt im Streit auseinandergingen, leben seitdem von der Öffentlichkeit zurückgezogen - niemand weiß, wo genau. Dettner begibt sich gemeinsam mit seinem Kameramann Winnie auf die Suche nach den Bandmitgliedern. Dabei trifft er nicht nur auf begeisterte Fans, sondern auch auf unangenehme Zeitgenossen, die noch ein Hühnchen mit Fraktus zu rupfen haben und seine Suche nach dem Trio nicht gerade einfacher gestalten. Dickie Schubert betreibt ein eigenes Internetcaféin Brunsbüttel, Bernd Wand wohnt bei den Eltern in Hamburg und hilft in ihrem Optiker-Geschäft aus, während Torsten Bage ein ausschweifendes Leben auf Ibiza führt. Trotz anfänglicher Differenzen schafft es Dettner, Neuaufnahmen für ein Comeback zu organisieren und einen Plattenvertrag zu vereinbaren. Doch die ersten Musiksessions verlaufen alles andere als klangfreudig, und die Vergangenheit um die gemeinsame Band-Geschichte und deren Verlauf holt die ehemaligen Größen wieder ein, so dass ihr Comeback nicht mehr sicher scheint. Können sie das Ruder noch einmal herumreißen?

Devid Striesow ("Roger Dettner") - Heinz Strunk ("Torsten Bage") - Rocko Schamoni ("Dickie Schubert") - Jacques Palminger ("Bernd Wand") - Piet Fuchs ("Winnie") - Alex Christensen - H.P. Baxxter - Dieter Meier - Jan Delay - Stephan Remmler - Matthias Schuster - Jürgen Laarmann - Steve Blame - Peter Illmann - Peter Urban - Hans Nieswandt - Blixa Bargeld - Jan Köppen - Helmut Geier - Yasmin Allain - Willi Herren
21:45
90min
Tatort: Wer Wind erntet, sät Sturm
(Crime Scene) Staffel 1: Episode 951 Krimi, Deutschland 2015 Regie: Florian Baxmeyer Autor: Wilfried Huismann - Dagmar Gabler Musik: Stefan Hansen Kamera: Peter Krause

Nachdem ein Umweltaktivist erschossen wurde, ermitteln Inga Lürsen und Kommissar Stedefreund in einem Interessenkonflikt zwischen Unternehmern und Umweltschützern. Sie wollen herausfinden, ob der Windpark-Betreiber Lars Overbeck in die Sache verwickelt ist, weil er seine Kritiker zum Schweigen bringen will. Im Laufe der Ermittlungen verschwimmen die Grenzen zwischen Opfern und Tätern. Unter dem Titel Tatort sind streng genommen Dutzende von Krimiserien vereint. Jede ARD-Anstalt produziert innerhalb der Tatort-Reihe 90 Minuten lange Filme mit eigenen Ermittlern, die in der Regel Mordfälle aufzuklären haben. Auch das Schweizer und das Österreichische Fernsehen schicken eigene Polizisten ins Rennen. Die Filme mit den verschiedenen Hauptdarstellern werden abwechselnd und in loser Folge sonntags um 20.15 Uhr gezeigt, wobei die Ermittler der größeren ARD-Anstalten wie WDR und NDR alle paar Wochen im Einsatz sind und die der kleinen Anstalten wie RB und SR manchmal jahrelang gar nicht auftreten. Zunächst liefen nur etwa elf Folgen im Jahr, Ende der 90er-Jahre waren es 30.

Sabine Postel ("Hauptkommissarin Inga Lürsen") - Oliver Mommsen ("Kommissar Stedefreund") - Camilla Renschke ("Helen") - Matthias Brenner ("Dr. Katzmann") - Thomas Heinze ("Lars Overbeck") - Lucas Prisor ("Kilian Hardendorf") - Annika Blendl ("Katrin Lorenz") - Rafael Stachowiak ("Milan Berger") - Helmut Zierl ("Henrick Paulsen") - Evgenij Verenin ("Sergej Blochin") - Giovanni di Lorenzo ("Giovanni di Lorenzo") - Yvonne Ransbach ("Interviewerin") - János Kereszti ("Reporter") - Irmgard Jedamzik ("Oma Berger") - Nele Heuerding ("Laura Lorenz") - Jaden Lee Akil ("Kleiner Sheriff")
22:50
55min
Sharp Objects
Contact Staffel 1: Episode 5 Série Mystery, USA 2018 Regie: Jean-Marc Vallée Autor: Scott Brown - Ariella Blejer - Vince Calandra Jr. - Vince Calandra - Dawn Kamoche - Alex Metcalf Kamera: Ronald Plante - Yves Bélanger

Alors qu'un tueur en série rôde dans les parages, les habitants de Wind Gap se retrouvent pour une fête annuelle organisée par Adora. Amma et ses amis jouent une pièce traditionnelle relatant les sacrifices d'une épouse d'un soldat confédéré. Adora fait quelques confidences à Richard au sujet de Camille. Eigentlich hatte Camille Preaker (Amy Adams) ihre Vergangenheit sowie ihre Heimatstadt hinter sich gelassen. Als Journalistin lebt sie mittlerweile in Chicago und arbeitet dort für eine namhafte Zeitung. So ereignet es sich eines Tages allerdings, dass sie in ihre Heimat zurückkehren muss, um über eine Reihe brutaler Morde zu berichten. Dabei wird Camille allerdings nicht bloß mit grausamen Verbrechen konfrontiert, sondern muss sich ebenfalls der Schattenseite ihres eigenen Lebens stellen. Bis heute wird sie von unaussprechlichen Dingen verfolgt - und die Präsenz ihre Familie macht nichts davon leichter.

Amy Adams ("Camille Preaker") - April Brinson ("Jodes") - Elizabeth Perkins ("Jackie") - Violet Brinson ("Kelsey") - Patricia Clarkson ("Adora Crellin") - Matt Craven ("Vickery") - Will Chase ("Bob Nash") - Henry Czerny ("Alan Crellin") - Chris Messina ("Det. Richard Willis") - Taylor John Smith ("John Keene") - Miguel Sandoval ("Frank Curry") - Eliza Scanlen ("Amma Crellin") - Sydney Sweeney ("Alice")
Serie
23:45
55min
Sharp Objects
Cerise Staffel 1: Episode 6 Série Mystery, USA 2018 Regie: Jean-Marc Vallée Autor: Ariella Blejer - Dawn Kamoche - Scott Brown - Vince Calandra Jr. - Vince Calandra - Alex Metcalf Kamera: Ronald Plante - Yves Bélanger

Après un bref séjour à l'hôpital psychiatrique, Camille Preaker, journaliste spécialisée dans les affaires criminelles, retourne dans la ville de son enfance. Elle tente de résoudre le meurtre de deux jeunes filles auxquelles elle s'identifie énormément. Dans sa ville natale Camille fera face à des démons personnels... Eigentlich hatte Camille Preaker (Amy Adams) ihre Vergangenheit sowie ihre Heimatstadt hinter sich gelassen. Als Journalistin lebt sie mittlerweile in Chicago und arbeitet dort für eine namhafte Zeitung. So ereignet es sich eines Tages allerdings, dass sie in ihre Heimat zurückkehren muss, um über eine Reihe brutaler Morde zu berichten. Dabei wird Camille allerdings nicht bloß mit grausamen Verbrechen konfrontiert, sondern muss sich ebenfalls der Schattenseite ihres eigenen Lebens stellen. Bis heute wird sie von unaussprechlichen Dingen verfolgt - und die Präsenz ihre Familie macht nichts davon leichter.

Amy Adams ("Camille Preaker") - April Brinson ("Jodes") - Elizabeth Perkins ("Jackie") - Violet Brinson ("Kelsey") - Patricia Clarkson ("Adora Crellin") - Matt Craven ("Vickery") - Will Chase ("Bob Nash") - Henry Czerny ("Alan Crellin") - Chris Messina ("Det. Richard Willis") - Taylor John Smith ("John Keene") - Miguel Sandoval ("Frank Curry") - Eliza Scanlen ("Amma Crellin") - Sydney Sweeney ("Alice")
Info
23:30
30min
Die rbb Reporter - Deutscher Pass statt Brexit Chaos
(Die rbb-Reporter) Briten in Berlin und Brandenburg Reportagereihe, Deutschland 2019

2017 erhielten rund 7500 Briten die deutsche Staatsbürgerschaft. 558 davon alleine in Berlin und immerhin 70 in Brandenburg. Die Hoffnung, dank einer Übergangsregelung ihren britischen Pass behalten zu können, lassen immer mehr Briten diesen Schritt gehen. Die wichtigsten Voraussetzungen: Sie müssen bereits acht Jahre in Deutschland leben und einen Sprach und Einbürgerungstest bestehen. Die rbb Reporter stellen Briten in ihrer Wahlheimat Berlin und Brandenburg vor und wollen wissen, wie diese mit der Abkehr ihres Großbritanniens von der europäischen Idee umgehen und welche ganz praktischen Befürchtungen sie für ihren Alltag haben. Victoria Ade Genschow stammt aus Manchester und lebt seit vielen Jahren in Berlin. Die Bloggerin hat ihre doppelte Staatsbürgerschaft längst in der Tasche und steht seit dem Brexit vielen Briten in ihrem Blog mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die Einbürgerung geht. Auch Pete Morgan macht sich Sorgen. Er lebt seit fast sieben Jahren in Deutschland und arbeitet in Berlin Mitte als Store Manager für eine britische Modemarke. Er spricht hervorragend Deutsch und will in Berlin bleiben. Der 27 Jährige sieht sich als Europäer und ist wütend auf die britische Politik. Die Britin Sarah Phillips ist Wahl Brandenburgerin aus Überzeugung. Seit 2003 lebt sie mit ihrem Mann Richard Hurding in Barnim. Damals hatten sie sich spontan in einen denkmalgeschützten ehemaligen Wasserturm in Joachimsthal verliebt, ihn gekauft, saniert und zu ihrem Zuhause gemacht. Der Brexit ist für sie eine Katastrophe. Wahrscheinlich werden sie den deutschen Pass beantragen. Den britischen wollen sie aber unbedingt behalten. Doch ob das möglich ist nach dem Brexit? Wie es genau laufen wird, weiß noch keiner.

22:30
55min
kulturMontag
Best-of Rebellion Kulturmagazin, Österreich 2019 Moderation: Clarissa Stadler

'Melting Pot' des Alten Europa - 'Wien 1900', die neue Ausstellung im Leopold Museum Kampf für die Freiheit - Asli Erdogans Roman 'Haus aus Stein' Alles andere als 'Wurscht' - Lukas Resetarits neues Programm Kampf für die Freiheit - Asli Erdogans Roman 'Haus aus Stein' Asli Erdogan ist nicht nur eine der international renommiertesten Schriftstellerinnen der Türkei, sie zählt zu den wichtigsten Stimmen im Kampf gegen das - wie sie es nennt - 'faschistische' Regime ihres Heimatlandes. 2016 wurde sie inhaftiert, der Vorwurf: sie sei Mitglied einer illegalen Terror-Organisation und arbeite gegen den Staat. Vier Monate lang war sie in Haft, internationale Proteste erwirkten ihre Freilassung und die Ausreise aus der Türkei. Seither lebt sie in Deutschland im Exil. Die Anklage gegen die Autorin besteht allerdings nach wie vor. Jetzt kommt ihr bereits 2009 in der Türkei erschienener Roman 'Das Haus aus Stein' auf Deutsch heraus. Von der Literaturkritik wird es als ihr wichtigstes Werk bezeichnet. In diesem symphonisch komponierten Roman über Gefangenschaft und den Verlust aller Sicherheiten nimmt sie auf erschütternde Weise die eigene Gefängniserfahrung vorweg, ergänzt wird er durch einen eigens für diese Ausgabe verfassten Essay über ihre Zeit in Haft. Alles andere als 'Wurscht' - Lukas Resetarits neues Programm Während andere in seinem Alter in Pension gehen, geht er einmal mehr auf die Bühne und ruft zum Widerstand auf. 'Wurscht' heißt das neue Stück von Kabarettaltmeister Lukas Resetarits. Während er in seinem letzten Programm auf die 70-er Jahre zurückgeblickt hat, widmet sich Resetarits jetzt unserer Gegenwart und Zukunft. Auch diesmal hat ihn seine Tochter Kathrin Resetarits beim Schreiben unterstützt. Ohne zu viel zu verraten: dem kritischen Geist ist wenig wurscht, was derzeit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft passiert - er stellt seine Fragen und sucht Antworten. 'Melting Pot' des Alten Europa - 'Wien 1900', die neue Ausstellung im Leopold Museum Zwischen 1897 und 1918 wurde die Donaumetropole zu einem 'Kristallisationspunkt der Moderne'. In der Hauptstadt des Hochadels und der liberalen Intellektuellen entstanden bahnbrechende Ideen, die für das 20. Jahrhundert maßgebend wurden. Wiens 'multikulturelle' Vielfalt war ein magnetischer Anziehungspunkt für die alten und kommenden Eliten und Voraussetzung für die außergewöhnlichen kulturellen Leistungen. Im Wien des Fin de Siècle existierten gegensätzliche Kulturen neben-, mit- und gegeneinander: der Ringstraßenstil neben 'Gesamtkunstwerk-Gedanken' rund um die Secession und die Wiener Werkstätte von Gustav Klimt, Josef Hoffmann und Koloman Moser sowie deren Gegner und Überwinder wie Oskar Kokoschka, Arnold Schönberg und Adolf Loos. Das Leopold Museum entwirft mit seiner neu konzipierten Sammlungspräsentation ein opulentes Tableau, das einen in Dichte und Komplexität einzigartigen Einblick in das Faszinosum Wien um 1900 und das Fluidum jener pulsierenden Zeit bietet.



Das TV-Programm jetzt auf TVgenial.Online - powered by HÖRZU

Unser digitale Online TV-Programm ist powered by HÖRZU - mit täglich aktualisierten TV-Daten aus der HÖRZU-Redaktion.

Hier erwartet Sie ein Überblick über alle Sendungen, Serien, Spielfilme und Reportagen, die gerade im Fernsehen zu sehen sind. Ob TV-Klassiker "Tatort", Publikumsfavoriten wie "Big Bang Theory" oder die Handball-WM: Alle aktuellen Sendungen werden angezeigt. Mit einem Klick auf die Sendung werden die Detaildaten wie Beschreibung, Schauspielern etc. angezeigt. Ein weiterer Klick schließt es wieder.

Ihre gewünschten Sender auf einen Blick

Durch die praktische Übersicht der von Ihnen eingestellten Sender, sehen Sie schnell, was gerade läuft – und was Ihnen gefallen könnte. Mit dem kostenlosen Login können Sie zudem Ihre Wunschsendungen auch als Favorit eintragen und sich per Email optional erinnern lassen.

Lohnt es sich noch, die Sendung einzuschalten?

Der Laufzeitbalken links neben dem Titel der jeweiligen Sendung verrät, wie lange sie schon läuft, beziehungsweise wie viel Sendezeit noch übrig ist. So können Sie schnell entscheiden, ob sich das Einschalten noch lohnt. Außerdem sehen Sie, was direkt im Anschluss bei diesem Sender gezeigt wird.

Ihr Fernsehprogramm zu Ihrer Wunschzeit

Das TV - Programm jetzt bietet nicht das, worauf Sie momentan Lust haben? Über Uhrzeit wählen können Sie oben mit wenigen Klicks Ihre Wunsch - Uhrzeit einstellen und schauen, ob Ihnen eine Sendung zu einer späteren Zeit zusagt. Natürlich können Sie sich auch das beliebte Abend-oder Nachtprogramm anzeigen lassen.

Sendung suchen?

Sie suchen eine Sendung? Kein Problem - nutzen Sie einfach die Suchfunktion oder tragen Sie auch eine neue "Comeback" Suche ein - sobald die Sendung wieder in den Daten auftaucht, erhalten Sie Bescheid.