Folgesendung
19:20
40min
Stars gegen Trump. Widerstand in New York
Dokumentation, Deutschland 2018

Hat man sich seit Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 an das neue Amerika gewöhnt? Oder wächst der Widerstand von Stars, Künstlern und Intellektuellen gegen den US-Präsidenten? Ein Jahr nach ihrem ersten Filmpanorama über die Reaktionen von Hollywood-Stars und anderen prominenten Künstlern in den USA ist Filmemacherin Susanne Becker nach New York zurückgekehrt, um erneut den gesellschaftspolitischen Puls der Kulturszene zu fühlen. In Form einer filmischen Langzeitbeobachtung zeigt ihre Dokumentation ein dichtes Panorama darüber, wie sich das kulturelle Amerika zu Präsident Trump positioniert. Im Herbst 2018, ein Jahr nach ihrer letzten Reportage-Reise in die USA, trifft Susanne Becker in New York auf angespannte Stimmung. Star-Schriftsteller Paul Auster äußert sich über die gesellschaftspolitische Entwicklung unter Trump noch schockierter als beim ersten Treffen: 'Es ist ein Albtraum', so Auster, 'Stück für Stück zerstören Trump und die Republikaner Amerika.' Becker besucht ein Clubkonzert der jungen, engagierten Rapperin Sammus, die kritisiert: 'Es ist so schlimm, zu sehen, dass Richter wie Brett Kavanaugh das Land im Supreme Court beherrschen, Männer, die noch nicht einmal die grundlegenden Werte des Anstands kennen', so die Rapperin. Eine weitere starke Stimme im Film ist der preisgekrönte Journalist und Schriftsteller Andrew Solomon aus Manhattan: 'Ich bin entsetzt über die grausame Trennung von Einwandererkindern von ihren Eltern an der Grenze', so Solomon. 'Das ist eine gefährliche, menschenverachtende Entwicklung, die mich an Stalins Russland erinnert, aber auch an die frühen 30er-Jahre in Deutschland.' Weitere aktuelle Reaktionen geben die 'New York Times'-Redakteurin Kathleen Kingsbury, Schriftstellerin Siri Hustvedt und Fotokünstler Shimon Attie. Atties aufsehenerregende Installation 'Nightwatch' - Migranten-Porträts auf einem gewaltigen LED-Screen auf einem Schiff unweit der Freiheitsstatue - ist sein Mahnmal gegen den Zeitgeist: 'Widerstand ist tatsächlich die einzige Möglichkeit, zu überleben', so Attie. 'Was hier geschieht, ist ein Anschlag auf die Grundwerte der Menschlichkeit. Und die lassen wir uns von 'the Donald' nicht zerstören.' Die Dokumentation 'Stars gegen Trump. Widerstand in NY?' zeichnet ein stimmungsvolles Bild der Träume und der Abgründe im heutigen New York, der legendären Heimstatt des Freigeists und der liberalen Medien unter US-Präsident Trump.

18:25
45min
360° Geo Reportage
(360° - Geo Reportage) Georgiens himmlische Klöster Reportagereihe, Frankreich, Deutschland 2018 Regie: Wolfgang Mertin

Im heutigen Georgien entstanden schon im ersten Jahrhundert nach dem Vorbild der Gemeinden von Antiochia und Jerusalem erste urchristliche Gemeinden. Bereits im Jahr 337 wurde in dem ostgeorgischen Königreich Kartli das Christentum zur Staatsreligion erhoben, lange vor der Christianisierung Europas. Die georgische orthodoxe Kirche ist autokephal, das heißt eigenständig. Damit konnten, vor allem in der Abgeschiedenheit der Klöster, viele alte kirchliche und kulturelle Traditionen, alte Produktions- und Lebensweisen bewahrt werden, die auf den Betrachter aus der heutigen schnelllebigen und technisierten Welt eine große Faszination ausüben. Vor der Sowjetherrschaft gab es auf dem Territorium des kleinen Staates, der nicht größer ist als das Bundesland Bayern, unzählige aktive Klöster, von denen nur wenige bewahrt werden konnten. Ihre kulturhistorisch wertvollen Bauten mit über 1.000 Jahre alten Fresken und Ikonen wurden unter der kommunistischen Herrschaft entweiht - als Lagerhäuser, Viehställe oder Militärlager und Kasernen missbraucht. Doch seitdem das Land im Jahr 1991 seine Souveränität wiedererlangte, bemühen sich Staat und Kirche, die alten Klöster wieder mit Leben zu füllen und vor dem Verfall zu bewahren. Immer wieder unternimmt der 33-jährige Erzpriester Artschil Kachidse Reisen durch die Klöster des Landes. Er interessiert sich für die Entwicklung des klösterlichen Lebens, sowohl in religiöser als auch wirtschaftlicher Hinsicht. Welche Perspektive hat das traditionell so eng mit Georgien verflochtene Klosterleben in der heutigen Zeit? '360° Geo Reportage' war vor Ort. Rund um die Welt gibt es spannende Stories, die es zu erzählen lohnt. Journalisten reisen mit der Kamera um den Globus, um die besten Geschichten zu finden und für die Zuschauer zu dokumentieren. Fündig werden sie sowohl in abgelegenen Gegenden, aber auch in großen Städten – überall gibt es Abenteuerliches und Interessantes zu entdecken. Natürlich spielen vor allem auch die Menschen der jeweiligen Gebiete ein große Rolle.

18:45
45min
DAS!
Norddeutschland und die Welt Regionalmagazin, Deutschland 2019 Moderation: Inka Schneider Gäste: Stefan Gwildis

Gast: Stefan Gwildis, Musiker Er hat die wohl bekannteste männliche Soulstimme Deutschlands: Stefan Gwildis. Dabei wurde er als Musiker erst im Alter von 40 Jahren bundesweit bekannt. Jetzt, gerade 60 geworden, zeigt er allerdings eine neue Seite von sich: auf der Theaterbühne im Seemanns-Klassiker 'Große Freiheit Nr. 7' am St. Pauli Theater. Die Rolle des Matrosen Johnny hat er von Volker Lechtenbrink übernommen, der sie nach vielen Jahren abgegeben hat. Stefan Gwildis ist ein Hamburger Jung, durch und durch. Im Stadtteil Barmbek aufgewachsen, hat er seiner Heimatstadt nie den Rücken gekehrt. Beruflich hat er dagegen schon so allerlei ausprobiert: Nach einer Fecht- und Stuntmanausbildung am Thalia Theater in Hamburg war er als Straßenmusiker unterwegs, hatte Gelegenheitsjobs als Lagerarbeiter, Lkw-Fahrer, Sonnenbankaufsteller und Weihnachtsmann. Auch im Reifenhandel seines Vaters verdiente er über Jahre sein Geld. Für die Musik schlägt sein Herz aber vor allem: Von 1988 bis 1999 brillierte Stefan Gwildis in Musicals im Hamburger Schmidt Theater, war von 1992 bis 1995 auch Sänger und Gitarrist bei den Strombolis. Auf sein Album 'Stefan Gwildis & the Drückerkolonne' folgte 'Komms's zu nix' und zwei Jahre später 'Wajakla'. Er begann damit, Soulklassiker neu zu bearbeiten und mit deutschen Texten zu versehen. Das Album 'Neues Spiel' hielt sich 13 Wochen in den Charts. Als 'Aufsteiger des Jahres' bekam er dafür die Goldene Stimmgabel. Sein Album 'Heut ist der Tag' schaffte es sogar auf Platz zwei der Charts. Mit seiner Rolle des Matrosen Johnny im Theater schlägt Stefan Gwildis nun ein neues Kapitel auf. Voraufführung ist am 31. Januar, Premiere am 1. Februar. Bei 'DAS!' auf dem Roten Sofa erzählt der Sympathieträger schon einmal vorab, wie die Proben laufen oder auch, warum er großer Fan und Rezitator des Schriftstellers Theodor Storm ist.

19:00
25min
Wickie und die starken Männer
Gilby auf großer Fahrt / Flake steht Kopf Staffel 1: Episode 11 Zeichentrick, Deutschland, Frankreich, Australien 2013 Regie: Eric Cazes Autor: Fabienne Gambrelle Gambrelle Musik: Valmont - Lou Lussier

Gilby auf großer Fahrt: Gilby reißt sich das Drachenboot unter den Nagel, sticht in See und merkt schnell, dass er sich völlig übernommen hat. Es braucht schon Wickies klugen Einfall, um eine Katas-trophe zu verhindern. Halvar fällt mitsamt seiner Crew Bäume im Wald. Da ist es kein Problem für Gilby und ein paar andere Lausbuben, das unbewachte Drachenboot zu besteigen. Wickie und Ylvi können die Jungs nicht davon abhalten, das Boot loszumachen und auf große Fahrt zu gehen. Mehr noch - die beiden Kinder werden von den Möchtegerne-Seemännern auch noch gefangen genommen und an den Mast gebunden. Doch Gilby weiß überhaupt nicht, worauf er sich gerade einlässt. Er hat von Strömungen, dem Wellengang auf dem offenen Meer und bedrohlich auftauchenden Riffen keine Ahnung. Er kann weder segeln, noch ist er mit seinen Freunden in der Lage, das Boot mit den riesigen Rudern zu steuern. Während in Flake also die Erwachsenen langsam begreifen, was geschehen ist und in helle Aufregung geraten, spitzt sich die Situation auf dem Schiff immer mehr zu. Da hilft es nicht mal mehr, dass endlich Wickie und Ylvi vom Mast losgebunden werden. Wenn sich Wickie nicht augenblicklich die Nase reibt und eine gute Idee hat, dann wird das Boot an den Riffen zerschellen! Flake steht Kopf: Eine äußerst zwielichtige Type betritt Flake und beginnt bedenkenlos, die Wikinger übers Ohr zu hauen. Als selbst Halvar auf den Kerl hereinfällt, wird es Zeit, dass Wickie dem Betrüger das Handwerk legt. Das ist schon ein ziemlich windiger Vogel, der da auf seinem Pferd in Flake Einzug hält. Der Fremde behauptet, ein Heiler zu sein und die Zukunft lesen zu können. Urobe stößt er damit ziemlich vor den Kopf. Denn heilen und wahrsagen ist einzig und alleine seine Aufgabe. Doch alle übrigen Wikinger schert das wenig. Sie sind begeistert von ihrem Gast und neuen Freund: für entsprechende Bezahlung an Geld, Diamanten oder feinem Essen prophezeit er ihnen das Blaue vom Himmel. Schnell steht Flake dermaßen Kopf, dass dem Fremden alles geglaubt wird, was er sagt, und jeder Preis gezahlt wird, den er fordert. Nicht nur Urobe, sondern auch Ylva, Ylvi und Wickie erscheint das Ganze zunehmend befremdlich. Vor allem Wickie kann nicht länger tatenlos zusehen, dass sein Paps eingeflüstert bekommt, er könne ganz alleine den schrecklichen Sven besiegen, dass sich Halvar daraufhin tatsächlich alleine auf den Weg macht und kurz darauf, mit kaputtem Boot und einer Menge blauer Flecke, nach Hause zurückkehrt: irgendwas ist faul mit diesem angeblichen Wahrsager! Und Wickie muss ihm schleunigst das Handwerk legen.