Folgesendung
16:30
90min
Zur See - Als der Osten das Traumschiff erfand
Dokumentation, Deutschland 2018

Sie war ein echter Straßenfeger, der Millionen Zuschauer in der DDR ab Januar 1977 an die Fernsehschirme fesselte: 'Zur See'. Die Serie des DDR-Fernsehens wurde schon nach Ausstrahlung der ersten Folgen zur Legende. Noch heute erinnert sich wohl jeder Zuschauer an die Titelmelodie, die einen als Ohrwurm wochenlang begleitet hat. Horst Drinda, Jürgen Zartmann, Günter Schubert - die bekanntesten DDR-Schauspieler jener Zeit fahren als Seeleute an Bord der MS 'Fichte' um die halbe Welt und haben dabei die abenteuerlichsten Situationen zu meistern: sei es ein Brandsatz an Bord, ein Bullenkampf an Deck, ein Motorschaden auf hoher See oder die Rettung eines schwerkranken Crew-Mitglieds in allerletzter Minute. Fesselnde Geschichten, zwischen Alltag und Krisen - und etliche davon basieren auf wahren Begebenheiten. Die Dreharbeiten dauern mehr als zwei Jahre, denn das Schiff ist eigentlich ein Ausbildungsfrachter der Deutschen Seereederei, auf dem Matrosen und Offiziere ihre praktische Ausbildung auf 'Großer Fahrt' beenden. Die fast 300 Mann Besatzung sind deshalb auch als Komparsen bei den Dreharbeiten voll im Einsatz. Die Reise mit der Filmcrew geht Richtung Kuba. Direkt. So der Wunsch des DDR-Fernsehens. Westliche Häfen sollen auf keinen Fall angelaufen werden - personelle Verluste will man unbedingt vermeiden. Jürgen Zartmann : 'Die haben ja extra die Route geändert. Ursprünglich sollte es über Göteborg gehen. Dann gingen auf See die Hilfsdiesel kaputt und wir sind in Aalborg an Land! Und alle kamen wieder.' Eva Stein, die Drehbuchautorin erinnert sich noch heute: 'Eigentlich ist es erstaunlich, dass eine solche Serie überhaupt produziert wurde, die das Fernweh der eingemauerten DDR-Bevölkerung ja noch verstärken musste.' Allerdings waren auch ganz pragmatische Probleme Anlass für diese Fernsehserie. Denn die Deutsche Seereederei hatte schlichtweg Personalnotstand und man wollte mit den spannenden Abenteuern junge Leute von der Seefahrt begeistern. Fernseh-Kapitän Horst Drinda ging in seinen Drehpausen an Bord einem besonderen Hobby nach: Mit seiner 16mm-Kamera filmte er den Schiffsalltag und natürlich auch immer wieder die Dreharbeiten. Dieses teilweise unveröffentlichte Filmmaterial, zusammen mit privaten Tagebuchaufzeichnungen und Zeitzeugeninterviews sowie Ausschnitten aus der Serie erzählt über eine Fernsehserie, die nicht nur in der DDR Geschichte schrieb. Wolfgang Rademann, bekannter Westberliner Fernsehproduzent, war vom Erfolg von 'Zur See' so beeindruckt, dass er Ende der 1970er Jahre sagte: 'So etwas müssen wir auch machen'. Und vier Jahre nach der Erstausstrahlung der DDR-Serie, geht 1981 im ZDF 'Das Traumschiff' auf Sendung und läuft bis heute.

15:45
90min
Das fliegende Klassenzimmer
Nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner Jugendfilm, Deutschland 1973 Regie: Werner Jacobs Autor: Franz Seitz Musik: Rolf A. Wilhelm Kamera: Wolfgang Treu

Johnny, Sebastian, Matz und der kleine Uli gehen alle in dieselbe Klasse einer Internatsschule. Als Gymnasiasten leben sie in ständiger Fehde mit den Jungen der Realschule und sind auch sonst keine Musterknaben. Verständnis für ihre Probleme finden sie bei ihrem Klassenlehrer Dr. Johannes Bökh, den sie liebevoll 'Justus' nennen, zu Deutsch 'Der Gerechte'. Theodor Laban (Bernd Herzsprung) kommt sich schon sehr erwachsen vor, wenn er Johnny Trotz (Wolfgang Jarczyk) und dessen Freunde morgens im Internat aus den Betten scheucht. Schließlich ist der 'schöne Theodor' Primaner, die anderen gehen erst in die zweite Klasse. Johnny, Sebastian (Thomas Eggert), Matz (Alois Mittermaier) und ihre Gefährten nehmen ihm das nicht weiter übel, sie haben ganz andere Sorgen - zum Beispiel ihren ständigen Kleinkrieg mit den Realschülern, der besonders heftig aufflackert, als diese Rudi Kreuzkamm (Thomas Ecker) gefangen nehmen. Wie so oft zeigt Klassenlehrer Dr. Johannes Bökh (Joachim Fuchsberger) auch in diesem Fall Verständnis für die Jungen. 'Justus', wie sie ihn nennen, wird von den Schülern als Freund betrachtet, genauso wie der 'Nichtraucher' (Heinz Reincke), der in einem ausrangierten Eisenbahnwagen lebt. Mit ihm hat es eine besondere Bewandtnis, aber das erfährt die fröhliche Horde erst, als die Ferien nahen und die Jungen eifrig für eine Aufführung zur Abschlussfeier proben. Das Stück dafür hat Johnny geschrieben, es heißt 'Das fliegende Klassenzimmer' und demonstriert, wie aufregend der Erdkundeunterricht wäre, wenn man ihn mithilfe eines Flugzeugs betreiben könnte. Joachim Fuchsberger wäre am 11.03.2017 90 Jahre alt geworden. Als Dr. Johannes Bökh ist er in dieser Erich-Kästner-Verfilmung, die 1973 in Bamberg gedreht wurde, in einer seiner letzten Kinorollen zu sehen. Im Anschluss wechselte er ins Fernsehgeschäft. Obwohl Fuchsberger selbst durch die Kriegswirren keinen richtigen Schulabschluss ablegen konnte, bleibt er mit seiner klassischen Mimik als Hauslehrer in nachhaltiger Erinnerung. 'Blacky' Fuchsberger hat, gleichermaßen charmant wie souverän, in einem Zeitraum von rund 60 Jahren in über 80 Filmen und Fernsehserien mitgewirkt. Berühmt wurde der Schauspieler durch zwölf zwischen 1959 und 1972 produzierte Edgar-Wallace-Adaptionen, die zunächst die Kinokassen klingeln ließen und später im Fernsehen Traumquoten garantierten. Ab den 1970er Jahren startete er eine zweite Karriere als Moderator und Showmaster. Seine besondere Liebe gehörte Australien. Der 5. Kontinent wurde seit Mitte der 1980er Jahre seine Wahlheimat. Von 1988 bis 2003 drehte er 20 Filme für die auf ihn zugeschnittene Reportagereihe 'Terra Australis'.

Joachim Fuchsberger ("Dr. Johannes Bökh, gen. Justus") - Heinz Reincke ("Dr. Robert Uthofft, gen. Nichtraucher") - Robert Jarczyk ("Johnny Trotz") - Thomas Eggert ("Sebastian Frank") - Daniel Müller ("Uli von Simmern") - Hans Putz ("Martin Thaler") - Diana Körner ("Schwester Beate") - Bernd Herzsprung ("Theodor Laban") - Otto Bolesch ("Professor Kreuzkamm") - Tilo von Berlepsch ("Direktor Grünkern") - Annemarie Wernicke - Anita Mally - Gudula Blau - Otto Kurth
17:25
95min
... und abends in die Scala
(Und abends in die Scala) Musikfilm, Deutschland 1958 Regie: Erik Ode Autor: Curth Flatow - Answald Krüger - Maria Matray Musik: Joachim Relin - Heinz Gietz Kamera: Friedl Behn-Grund

Jeder kennt die Platten der berühmten Sängerin Yvette de Motestant alias 'Gloria del Castro', doch niemand ihr Gesicht. Das führt bald zu zahlreichen Verwicklungen. Denn als Yvette erfährt, dass ihr Mann, ein hoher Minister, vor dem sie ihre Karriere zu verbergen sucht, fremdgeht, will sie sich der Öffentlichkeit zeigen. Überglücklich unterzeichnet ihr Manager Spadolini einen hochdotierten Vertrag mit der Berliner Scala. Doch kurz darauf ist bei Familie Motestant der Familienfrieden wiederhergestellt und Yvette weigert sich, die Bühne zu betreten. Ersatz muss her - und ist in der Pariser Varieté-Künstlerin Caterina auch schnell gefunden. Die bietet in ihrer Show nämlich auch eine Imitation von Gloria del Castro. Nur weiß Caterina nicht, dass sie als Gloria gebucht wird. Da niemand das wirkliche Gesicht von Gloria del Castro kennt, wird Caterina als Star an der Scala empfangen. Weil sie zudem sehr gut tanzen kann, ist auch Jungregisseur Robert Mertens von ihr begeistert. Caterina erfährt zufällig, dass jeder sie für Gloria del Castro hält und will ihr Engagement sofort abbrechen, da sie nicht als Hochstaplerin gelten will. Erst das gute Zureden Spadolinis lässt sie in Berlin bleiben. Es folgen die Proben für die große Show. Caterina und Robert verlieben sich. Als Caterinas Brüder Silvio und Nico nach Berlin kommen, sieht Robert Caterina mit einem ihrer Brüder. Ein anderer fährt sie am nächsten Tag zur Arbeit, und als eine Zeitung zudem berichtet, dass Gloria del Castro mit dem Familienminister verheiratet sei, glaubt sich Robert endgültig betrogen. Er behandelt Caterina bei der Probe schlecht, sodass sie schließlich kurz vor der Premiere mit ihren Brüdern abreist und mit ihnen in kleinen Clubs als Trio auftritt. Es gelingt Robert, das Trio ausfindig zu machen, das auf der Bühne gerade eine Clowns-Nummer zeigt. Robert erkennt Caterina im Clowns-Kostüm und gibt vor, sie für einen Mann zu halten. Er erzählt ihr von seiner Liebe zu Caterina und der grundlosen Eifersucht und engagiert das Trio als Ersatz für den ausgefallenen Star Gloria del Castro. Caterina erscheint zur Show, weil sie nun weiß, dass Robert sie liebt. Der wiederum will sie zwingen, ihre wahre Identität, die er von Spadolini erfahren hat, preiszugeben, und legt den Clowns-Auftritt direkt vor ihren Auftritt als Gloria del Castro. Caterina gelingt es, beide Auftritte zu absolvieren, indem sie ein Double einsetzt. In ihrer Rolle als Gloria del Castro eröffnet sie schließlich dem Publikum, in dem auch Yvette und Pierre de Motestant sitzen, ihre wahre Identität. Das Publikum akzeptiert sie als Caterina Duval, und auch Robert eröffnet ihr, dass er schon lange von ihrer Identität weiß und sie auch ohne berühmten Namen liebt.

Caterina Valente ("Caterina Duval") - Gerhard Riedmann ("Robert Mertens") - Ruth Stephan ("Trudchen Putzke") - Hubert von Meyerinck ("Alfons Spadolini") - Silvio Francesco ("Marco") - Richard Allan ("Nico Duval") - Lise Bourdin ("Yvette de Motestant") - Albert Lieven ("Pierre de Motestant") - Ernst Waldow ("Direktor Hagemann") - Gerold Wanke ("Bobby Fox") - Billy Daniel ("Choreograph") - Brigitte Mira ("Frau Mertens")
16:25
50min
Die Karibik
Die Karibik - Die Rückkehr der Blumentiere Naturdoku, Deutschland 2016 Regie: Bernhard Rübe

Blumentiere, wie Korallen auch genannt werden, sind die Baumeister der Karibik. Sie schaffen artenreiche Riffe - diese werden in Hunderttausenden von Jahren durch Verkarstung zu verschachtelten Unterwasserhöhlen, nach Erosion zu weißen Sandstränden und nach tektonischen Hebungen zu ganzen Inselwelten. Doch die Baumeister sind angeschlagen, stellenweise sind über 90 Prozent der karibischen Riffe abgestorben. Besonders im Süden des Subkontinents, in Costa Rica und Panama, haben Rodungen und Bodenabtragung deutliche Spuren im Meer vor der Küste hinterlassen. Die Riffe wurden, zusätzlich zu den Auswirkungen von Wassererwärmung und -versauerung, von Sedimenten buchstäblich zugeschüttet. Über weite Strecken sind die Korallenstöcke erstickt, von Algen überwuchert. Welche Wege der Wiederansiedlung finden statt, wenn die Ursachen des Sterbens verringert werden? Welche Tricks und Wege kennt die tropische Natur, sich anzupassen und Lebensräume zurückzuerobern? Einmal im Jahr finden die magischen Nächte der karibischen Unterwasserwelt statt - eines der größten Wunder und zugleich Rätsel der Unterwasserwelt. Verschiedenste noch lebende Korallenstöcke entlassen Milliarden von Eiern und Spermien ins Meer, in einer Region von mehreren Quadratkilometern, fast auf die Minute genau. Ihre Mission ist, sich zu finden und als Larven neuen Untergrund zu besiedeln. Die Hoffnung für abgestorbene Riffregionen. Der Film dokumentiert diese Unterwasserorgie der Karibik in nie gesehenen Aufnahmen. Fluoreszenzkameras erlauben einen faszinierenden Einblick in das Leben einer Korallenlarve vom Zeitpunkt des Laichens bis zur Ansiedlung auf einem abgestorbenen Riff. Auch an Land besteht Hoffnung. Werden abgeholzte Berghänge wieder sich selbst überlassen, übernehmen Pionierpflanzen wie der Ameisenbaum den Anfang eines neuen Urwaldes. Samenverbreiter wie Papageien, Pakas, Brüllaffen und der schillernde Quetzal-Vogel helfen dabei über ganz besondere Strategien. Werden sie sich selbst überlassen, können gerodete Regionen wie der Panamakanal binnen weniger Jahrzehnte zu neuen Lebensräumen werden. Und die Schlammfracht auf die Riffe würde deutlich verringert - so hätten auch die Blumentiere und damit die Unterwasserwelt der Karibik wieder eine echte Chance. Am Ende steht die Erkenntnis, dass die Küsten und Riffe Zentralamerikas angeschlagen, aber nicht geschlagen sind.

16:35
40min
Stadt Land Kunst spezial 2019
(Invitation au voyage spécial) Magazin, Frankreich 2019 Regie: Fabrice Michelin

Das absolute Muss: Valparaíso in Chile Chile, Isabel Allendes Geisterhaus Die Insel Chiloé in Chiles Süden (1): Chile, Isabel Allendes Geisterhaus Chile erstreckt sich über mehrere Tausend Kilometer zwischen Pazifik und Anden. Die Landeshauptstadt Santiago ist von riesigen Latifundien umgeben. Inmitten dieser Landschaft hat Isabel Allende, Schriftstellerin und Nichte des ermordeten chilenischen Präsidenten Salvador Allende, ihren Debütroman 'Das Geisterhaus' angesiedelt. In ihrem internationalen Bestseller spannt sie einen weiten Bogen über das gesamte 20. Jahrhundert und erzählt die Schicksalsschläge und Tragödien, die ihr Heimatland erschütterten.(2): Die Insel Chiloé in Chiles SüdenChile beherbergt ein geheimnisvolles Archipel: Chiloé. Das Zusammentreffen von indianischem Volksglauben und europäischen Traditionen brachte dort eine Vielzahl von Holzkirchen hervor. Die Zimmerleute der Inselgruppe nutzten für die Konstruktionen Techniken, die die Europäer aus ihrer Heimat mitgebracht hatten. Die Glockentürme verleihen der wilden Gegend am Ende der Welt einen besonderen Charme.(3): Das absolute Muss: Valparaíso in ChileValparaíso ist Chiles kulturelle Hauptstadt. Berühmt sind die mit Wandmalereien geschmückten bunten Häuserfassaden, die Standseilbahnen und vor allem der Hafen, der größte des Landes. Heute flaniert man an den Docks, bewundert die Schiffe oder kauft ein. Früher war das jedoch nicht unbedingt ratsam ...

17:15
55min
ARTE Reportage
(Arte Reportage) Südsudan: Der Arzt der Überlebenden Reportagereihe, Deutschland, Frankreich 2019

USA: Die kleinen Soldaten (1): Südsudan: Der Arzt der Überlebenden: Doktor Evan Atar Adaha erhielt im Oktober 2018 den Nansen-Preis des UNHCR für seine humanitäre Arbeit im Südsudan. Seit 2011 leitet der Chirurg das Krankenhaus von Bunj in der Provinz Maba. Es ist das einzige weit und breit für 200.000 Menschen - in einer Region ohne jede Infrastruktur. Ausgerechnet dort landen die meisten Flüchtlinge vor der Gewalt im Sudan und Südsudan. Dr. Atar und seine Mitarbeiter haben schon vielen tausend Frauen, Männern und Kindern das Leben gerettet. Er lebt dort mitten unter den Flüchtlingen, teilt ihren Alltag und ihre Sorgen - im Südsudan ist er berühmt, beinah wie eine Person der Zeitgeschichte. In den sieben Jahren seit der Gründung hat der Südsudan bis heute keinen dauerhaften Frieden gefunden - dabei war genau dies das Ziel, damals, bei der Trennung vom Sudan. (2): USA: Die kleinen Soldaten: 500.000 Jungs und Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren trainieren als Kadetten im 'Junior Reserve Officers' Corps' der US-Streitkräfte. Die US-Armee sucht ihren Nachwuchs beizeiten: Jedes Jahr brauchen die Streitkräfte 80.000 Rekruten, um den Dienst an der Waffe fürs Vaterland in inzwischen 146 Ländern gewährleisten zu können. In den USA gibt es keine Wehrpflicht, aber im 'Junior Reserve Officers' Training Corps - JROTC' können 14- bis 17-jährige Schülerinnen und Schüler das militärische Einmaleins schon in der Schule pauken - und sich währenddessen überlegen, ob es nicht eine gute Idee wäre, nach dem Schulabschluss zur Armee zu gehen. In über 3.000 Schulen sind landesweit 500.000 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren als Kadetten eingeschrieben. Sie tragen Uniform, nehmen am normalen Sportunterricht nicht teil; stattdessen bilden richtige Soldaten im Ruhestand die kleinen Rekruten aus, in militärischer Disziplin, Sport, Verhalten und an manchen Schulen auch im Schießen. Das JROTC richtet sich vor allem an Oberstufenschüler in Problemvierteln mit ethnischen Minderheiten - die Armee bietet ihnen später die Möglichkeit einer kostenlosen Ausbildung. Das Pentagon finanziert das Kadetten-Programm mit hunderten Millionen Dollar, offiziell für eine bessere Entwicklung der Jugend, so heißt es.

17:00
30min
Meine Traumreise nach Lappland
(Meine Traumreise nach Lappland - Mit Schlittenhunden am Polarkreis) Mit Schlittenhunden am Polarkreis Reisereportage, Deutschland 2012

'Eins-Sein' mit den Tieren und der Natur. Einsamkeit und Abenteuer - weit weg von Stress und Hektik des Alltags. Für viele ist eine Hundeschlittentour ein großer Traum. Traumhaft ist so eine Reise allerdings nicht immer. Eigensinnige Schlitten, sensible Hunde, eisige Kälte, körperliche Anstrengung und anderer Unbill bringen manch einen an seine Grenzen. Vor allem muss der Teamgeist stimmen. Das gilt für Hunde wie für Menschen. Für die Sendereihe Meine Traumreise begleitet ein Fernsehteam vier Abenteuerlustige durch den finnischen Norden. Von Kilpisjärvi in der Nähe von Kittliä, geht es über den sogenannten Arctic Trail bis an das Dreiländereck Schweden, Finnland, Norwegen. Das ist keine Anfängertour, trotzdem lassen sich Nicole, Anja, Falk und Volker, geführt von Musher Bernhard Klammer auf dieses Wagnis ein, obwohl alle erst einmal auf einem Hundeschlitten gestanden haben. Auf dem Weg warten Herausforderungen, wie Overflow (Eiswasser unter Schnee in dem man stecken bleibt), gefährliche Übergänge über Rentierzäune, steile Abfahrten und Zelten im Schneesturm. Extreme Beanspruchungen für Mensch und Material. Und die mentalen Herausforderungen sind fast noch größer als die körperlichen. Die Hunde sind äußerst sensibel. Stimmt die Einstellung des Mushers nicht, ist er müde, unkonzentriert oder gelangweilt, wirkt sich das sofort auf das Gespann aus. Am Ende haben aber alle eine der intensivsten, aber auch schönsten und interessantesten Wochen ihres Lebens verbracht und sind mit einem blauen Auge (im wahrsten Sinne des Wortes) davongekommen.

17:20
25min
Krasse Kolosse
Schaufelradbagger Dokureihe, Deutschland 2015 Regie: Martin Leckert - Diana Rohmeier Moderation: Tommy Scheel Autor: Ron Bergmann

Schaufelradbagger: In 'Krasse Kolosse' macht sich Moderator Tommy Scheel mit einem Praktikanten auf Entdeckungstour zu den größten Maschinen der Welt. Los geht es mit einem Schaufelradbagger im Braunkohletagebau. Moderator Tommy Scheel und Praktikant Baris finden im Tagebau Garzweiler heraus, wie der Stahlkoloss hunderttausende Tonnen Braunkohle am Tag für die Energieerzeugung gewinnt. Während Tommy den Bagger gerne mal bedienen würde, lässt er Baris hart arbeiten. Der soll dem Schaufelradbagger einen Schutzanstrich verpassen und bei einer Löschübung den Giganten vor einem Brand schützen. Für die harte und schmutzige Arbeit rächt sich Baris an Tommy. Mit Schubkarre und Hacke soll der eine einzelne, riesige Schaufel des Baggers mit Braunkohle füllen. Eine schweißtreibende Arbeit über mehrere Stunden, die der Bagger in nur wenigen Sekunden schafft. 'Krasse Kolosse' ist eine zehnteilige Dokutainment-Reihe über die gigantischsten Maschinen und Fahrzeuge dieser Welt. Besondere Herausforderungen bedürfen ganz spezieller Maschinen und 'Krasse Kolosse' zeigt mit beeindruckenden Bildern, wie Technik der Superlative diese Aufgaben und Schwierigkeiten meistert. Die Reihe zeigt, wozu diese riesigen Maschinen da sind, unter welchem enormen Aufwand sie gebaut und wie sensibel sie bedient werden, wenn ihre gewaltigen Kräfte gezähmt werden müssen. Die Entdeckungstour von einem Koloss zum nächsten führt Tommy Scheel und seine Praktikanten auf eine Reise um die Welt. Sie treffen in den Einsatzgebieten nicht nur auf die Maschinen, sondern auch auf die Menschen, die diese bedienen und Geschichten über sie erzählen können. Als kompetente Ansprechpartner informieren sie über die einzelnen Kolosse, demonstrieren sie im Einsatz, helfen den Teams auch einmal diese Maschinen eigenständig bewegen zu können und zeigen in ganz ungewöhnlichen Herausforderungen, was noch Überraschendes in diesen Riesen steckt. Als gestalterisches Stilmittel des Formates dienen Quartettkarten, die sich nach und nach füllen wenn Tommy Scheel spektakuläre Fakten und Eindrücke direkt vor Ort sammelt. Ganz besondere Einblicke hinter tausende Tonnen von Stahl schaffen währenddessen die 'Praktikanten vor Ort', wenn sie zupacken müssen und das Arbeitsleben rund um den Koloss hautnah erleben. Ein Höhepunkt der Sendung ist zugleich auch die augenzwinkernde Retourkutsche der Praktikanten gegenüber ihrem Projektleiter Tommy. Da er am Einsatzort im Vergleich zu den anstrengenden 'Praktikanten-Jobs' in Sachen Arbeitsaufwand immer die bessere Karte gezogen hat, kommt es für ihn jedes Mal zur gefürchteten Revanche. So muss er zeigen, was er im harten Kampf, Mensch gegen Maschine zu leisten im Stande ist, wenn er zum Beispiel als Bergarbeiter mit Muskelkraft tonnenweise Braunkohle bewegen soll oder ein Getreidefeld, wie vor hundert Jahren noch üblich, mit einer Sense ernten muss.

16:50
20min
Miraculous - Geschichten von Ladybug und Cat Noir
(Miraculous: Tales of Ladybug and Cat Noir) Tag der Helden (2) Staffel 2: Episode 51 Animationsserie, Frankreich, Japan, 2016 Regie: Thomas Astruc Autor: Matthieu Choquet - Mélanie Duval - Fred Lenoir - Sébastien Thibaudeau

Mit Hilfe von Catalyst verwandelt sich Hawk Moth in Scarlet Moth und will seinen furchtbaren Plan verwirklichen, indem er seine früheren Bösewichter akumatisiert. Um ihnen entgegenzutreten, führen Ladybug und Cat Noir ein Team von Superhelden bestehend aus Rena Rouge, Queen Bee und Carapace an. Die Helden sind es jedoch nicht gewohnt, zusammen zu arbeiten. Bald schon ist die Lage so brenzlig, dass sie fast von Scarlet Moth besiegt werden. Wird das Superhelden-Team Scarlet Moth und seine Bösewichter bezwingen? Oder wird der Tag der Helden zu einem Tag der Bösewichte? Marinette und Adrien sind zwei Schüler – fast – wie andere auch. Bei der kleinsten Bedrohung von Paris werden sie zu Ladybug und Cat Noir. Ihre Mission: Die Akumas des mysteriösen Hawk Moth fangen, der die Pariser in Super-Bösewichte verwandelt. Obwohl die beiden Helden ein Team bilden, wissen sie wenig voneinander: Marinette weiß nicht, dass sich hinter Cat Noir Adrien verbirgt, der Junge, in den sie heimlich verliebt ist; und Adrien, dessen Herzen für Ladybug schlägt, ignoriert, dass sich hinter dem Kostüm der Superheldin das nette und zerstreute Mädchen aus seiner Klasse verbirgt … (Text: Disney Channel)