01:15 Ottilie von Faber-Castell - Eine mutige Frau
TV-Sendung ~180 Min
Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts: Der fränkische Bleistiftfabrikant Lothar von Faber (Martin Wuttke) bestimmt seine 16-jährige Enkelin Ottilie (Kristin Suckow) zur Firmenerbin. Der 76-Jährige glaubt zwar fest an ihr Talent und ihren Durchsetzungswillen, er weiß aber auch, dass ihm nur wenig Zeit bleiben wird, um sie auf die künftige Verantwortung vorzubereiten. Eine Frau an der Spitze eines Unternehmens ist nicht nur für die Direktoren eine ungewöhnliche Vorstellung, sondern auch für Ottilies Mutter (Maren Eggert) und Großmutter (Eleonore Weisgerber). Um in der Männerwelt zu bestehen, lernt die designierte Chefin akribisch alles über das Bleistiftgeschäft - von der Herstellung bis zur Vermarktung. Von ihrem Großvater bekommt die umschwärmte Ottilie den wohlgemeinten Rat, sich bei der Partnerwahl nicht von Gefühlen leiten zu lassen, sondern an das Familieninteresse zu denken. Als geeigneter Anwärter erscheint ihm der ebenso ehrgeizige wie beharrliche Alexander Graf zu Castell-Rüdenhausen (Johannes Zirner). Ottilies Herz schlägt jedoch heimlich für den gutaussehenden Baron Philipp von Brand zu Neidstein (Hannes Wegener), der ihr romantische Avancen macht. Bei ihrer Entscheidung möchte sie sich allerdings nicht beeinflussen lassen. Ebenso wenig beabsichtigt sie, sich später als Ehefrau und Mutter aus den Geschäften zurückzuziehen. Um selbstbestimmt leben zu können, muss Ottilie jedoch gegen gesellschaftliche und familiäre Widerstände kämpfen. Dieser Film ist nach der Ausstrahlung 90 Tage lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 5. September 2019).
DolbyUntertitelHDTV
05:40 Der kleine Nick
Spielfilm ~85 Min
Zum Aufsatzthema ''Was möchte ich später einmal werden?'' fällt dem fantasievollen Grundschüler Nick (Maxime Godart) ausnahmsweise nichts ein. Er ist wunschlos glücklich mit seinem Leben, die Eltern lieben ihn, und mit Freunden heckt er jede Menge Streiche aus. Deshalb soll alles bleiben, wie es ist. Durch den Hinweis seines Schulkameraden Joachim (Virgile Tirard), der einen kleinen Bruder bekommt und deshalb befürchtet, künftig in seiner Familie nicht mehr die erste Geige zu spielen, sieht auch Nick seine heile Welt bedroht. Plötzlich turteln auch seine Eltern verliebt miteinander, und der Vater bringt sogar den Müll vor die Tür: In all dem erkennt Nick jene unheilvollen Vorzeichen, die Joachim beschrieb. Offenbar bekommt auch Nick ein Brüderchen und wird von den Eltern im Wald ausgesetzt wie im Märchen vom kleinen Däumling. Seine Freunde raten ihm zum Kidnapping des künftigen Rivalen. Während die Clique durch den Verkauf eines selbst gebrauten Zaubertranks 500 Francs ergaunert, mit denen ein ''Gangster'' engagiert werden soll, plagen auch die Erwachsenen Sorgen. Nicks Papa (Kad Merad) will seinen Chef (Daniel Prévost) nebst Gattin (Nathalie Cerda) einladen, um seine Beförderung voranzubringen, worauf Mama (Valérie Lemercier) sich über ein standesgemäßes Diner den Kopf zerbricht. Als dann noch die nette Lehrerin (Sandrine Kiberlain) erkrankt und durch einen gestrengen Drachen ersetzt wird, herrscht der Ausnahmezustand. Die kongeniale Adaption des Kinderbuchklassikers von Zeichner Sempé und Texter Goscinny lockte allein in Frankreich über fünf Millionen Zuschauer in die Kinos. Mit subtilem Humor erweckt der durch seine ''Moliére''-Verfilmung bekannte Laurent Tirard die bonbonfarbenen Kulissen der Wirtschaftswunderzeit zum Leben. Gelungen ist die Übernahme der entlarvenden kindlichen Sicht auf die widersprüchliche Welt der Erwachsenen, in der Lehrer Strafarbeiten aufgeben und gleich selbst schreiben. Die Charaktere der lebhaften Jungen wirken so, als seien sie direkt aus Sempés liebevollen Strichzeichnungen gestiegen. Kad Merad, seit ''Willkommen bei den Sch''tis'' einer der größten französischen Stars, spielt den geplagten Vater inmitten eines überzeugenden Ensembles, zu dem Valérie Lemercier als Mama und die grazile Sandrine Kiberlain als Lehrerin zählen. In einem wundervollen Cameo-Auftritt dirigiert Gérard Jugnot, der Gesangslehrer aus ''Die Kinder des Monsieur Mathieu'', den Schulchor mit den Knaben, die diesmal aber grauenhaft danebensingen. Dieser Film ist nach der Ausstrahlung sieben Tage lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 5. September 2019).
Untertitel
 
13:30 Die Landärztin - Schicksalswege
Spielfilm ~90 Min
Johanna ist schockiert: Im Wald wurde ein Neugeborenes ausgesetzt. Während die Landärztin nach der Mutter des Säuglings sucht, gerät ihre noch frische Beziehung zu Daniel in eine erste Krise. Daniel gesteht ihr, dass die Existenz seines Reiterhofs wegen finanzieller Schwierigkeiten auf dem Spiel steht. Die Senholzers dagegen müssen sich über Geld keine Sorgen mehr machen: Fritz hat im Lotto gewonnen. Auf dem Weg in die Praxis wird Johanna Zeugin, wie eine Unbekannte ihr Neugeborenes im Wald aussetzt. Die Landärztin rettet das Baby und versucht, die Mutter ausfindig zu machen. Ein verlorenes Kruzifix weist ihr den Weg zu der verzweifelten Hanni Klinger, die den Hof ihres Vaters fast alleine führt. Johanna redet der Unglücklichen ins Gewissen. Unterdessen gerät auf dem Bergmeierhof schon wieder alles aus den Fugen: Der kindsköpfige Gerhard jettet mit einem Kumpel nach Australien und versucht, seiner Familie den Trip als ''Betriebspraktikum'' zu verkaufen. Zum Glück erweist sich der Saisonarbeiter Dominik, den Gerhard schnell noch als Ersatz organisiert hat, als kompetent und zupackend. Zwischen Verena und dem unverschämt gut aussehenden Landwirt springt schon bald der Funke über. Nicht mehr ganz so prickelnd ist der Beziehungsalltag zwischen Johanna und ihrem neuen Lebenspartner Daniel, der zwar die Vaterrolle angenommen hat, aber verschlossen ist und seine Probleme nicht bespricht. Schließlich gibt er zu, dass finanzielle Schwierigkeiten ihn zum Verkauf des Reiterhofs zwingen. Unerwartete Hilfe erhält Daniel von Johannas Sprechstundenhilfe Marie, die mit ihrem Mann Fritz im Lotto gewonnen hat.
DolbyUntertitel
15:00 Utta Danella - Wenn Träume fliegen
Spielfilm ~90 Min
Die erwachsenen Geschwister Juliane (Karin Thaler) und Sarah (Alma Leiberg) leben in dem malerischen Örtchen Mittenwald. Hier arbeitet Sarah in einer kleinen Buchhandlung, während Juliane gemeinsam mit ihrer Mutter Lotte (Heidelinde Weis) einen Stoff- und Dekoladen betreibt. Auch zu ihrem Vater Rudolf (Siegfried Rauch) haben die jungen Frauen ein enges und vertrauensvolles Verhältnis. Die Schwestern sind beste Freundinnen, aber vor allem fühlt sich die verantwortungsbewusste Juliane noch immer als Beschützerin ihrer jüngeren Schwester, die als Kind sehr krank war. Die familiäre Idylle wird gehörig durcheinandergewirbelt, als eines Tages der charismatische Buchhändler Philipp (Michael Fitz) in Mittenwald auftaucht. Im Auftrag der Firmenleitung soll er neuen Schwung in den Buchladen bringen. Zunächst einmal bringt er jedoch vor allem das Gefühlsleben der Schwestern durcheinander: Sarah ist von der ersten Begegnung an Feuer und Flamme für ihren neuen Chef. Sie ahnt nicht, dass sich auch Juliane in Philipp verliebt hat - und Philipp sich in Juliane. Während sich zwischen den beiden eine zarte Affäre anbahnt, geht die temperamentvolle Sarah aufs Ganze: Überzeugt, dass Philipp nur Augen für sie hat, verlässt sie sogar ihren langjährigen Freund Lukas (Gregory Brian Waldis). Juliane wiederum bringt es nicht übers Herz, ihrer kleinen Schwester die Wahrheit zu sagen - um Sarah nicht zu verletzen, überlegt sie sogar, auf ihre große Liebe zu verzichten. Philipp hingegen lässt sich nicht vorschreiben, wen er lieben darf und wen nicht. Vergeblich versucht er Sarah klarzumachen, dass es für sie keine gemeinsame Zukunft geben kann. Umso größer ist Sarahs Schock, als sie durch Zufall von der Beziehung zwischen Philipp und Juliane erfährt. In ihrer Eifersucht versucht sie, die beiden durch eine gemeine Lüge auseinanderzubringen. Die Eltern Lotte und Rudolf beobachten den Streit ihrer Töchter derweil mit großer Sorge. Sie fürchten, dass sich das tragische Schicksal von Julianes und Sarahs Großmutter und deren Schwester in dieser dramatischen Dreiecksgeschichte auf unheilvolle Weise wiederholt. Tatsächlich ist die unglückliche Sarah wenig später verschwunden - die Spur führt in die Berge. Der romantische Liebesfilm ''Utta Danella - Wenn Träume fliegen'' spielt vor der Kulisse des malerischen Örtchens Mittenwald. In den Hauptrollen überzeugen Karin Thaler und Michael Fitz; in weiteren Rollen Alma Leiberg, Gregory Brian Waldis, Heidelinde Weis und Siegfried Rauch.
Untertitel
18:50 Lindenstraße
Serie ~30 Min
Obwohl Nastya Kontaktverbot hat, ist Klaus noch immer in großer Sorge um Mila. Seit letzter Woche ist sie sehr verschlossen und lässt keinen an sich heran. Nur Konstantin findet einen Zugang zu ihr. Als Mila am Nachmittag aus der Wohnung flüchtet, weil sie die ständige Überwachung von Klaus satt hat, wird dieser hypernervös. Anna leidet darunter, dass ihr alle aus dem Weg gehen. Besonders verletzt sie, dass sie und Emil nicht zu Milas Geburtstagsfamilienfeier eingeladen sind. Wolf bietet ihr an, mit Emil eine Weile zu ihm zu ziehen. Anna lehnt zunächst ab und fordert bei Klaus eine Einladung zur Feier ein. Doch das geht mächtig in die Hose. Denn Klaus erwartet im Gegenzug von ihr, dass sie herausfinden soll, worüber sich Angelina und Wolf am Morgen unterhalten haben. Konstantin hat Frauenbesuch über Nacht. Doch leider war das für ihn ein bedeutungsloser One-Night-Stand. Viel wichtiger ist ihm der Slackline-Contest, der heute stattfindet. Auf dem Weg dahin begegnet er Mila. Dabei wird ihm bewusst, dass er ein großes Problem hat ... Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung sechs Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 5. September 2019). Seit mehr als 25 Jahren ist Hans W. Geissendörfers Soap-Klassiker mittlerweile auf Sendung. So konnte schon mehr als eine Generation miterleben, was die Familien und Singles in der Lindenstraße alles erleben. Immer wieder werden auch politische Ereignisse aus dem realen Leben aufgegriffen.
Untertitel
 
20:15 Polizeiruf 110: Der Ort, von dem die Wolken kommen
Spielfilm ~90 Min
Ein verwahrloster Junge gibt Polizeioberkommissarin Elisabeth ''Bessie'' Eyckhoff (Verena Altenberger) und ihren Kollegen Cem (Cem Lukas Yeginer) und Maurer (Andreas Bittl) Rätsel auf. Woher er kommt, weiß man nicht. Diverse Wunden und Hornhaut am Gesäß deuten auf Misshandlung und ein Kerker-Dasein hin. Da der Junge (Dennis Doms), der sich Polou nennt, kaum spricht, müssen Bessie und ihre Kollegen unkonventionelle Methoden anwenden, um Licht ins Dunkel zu bringen und Polous Peiniger zu überführen. Polou wird hypnotisiert. Schnell glaubt man zu wissen, dass weitere Kinder in großer Gefahr sind. Die Ermittlungen nehmen eine dramatische Wendung, als im Laufe der Recherchen eine geheimnisvolle Frau im Krankenhaus erscheint, die versucht, Polou zu töten. Der erste Fall für Verena Altenberger als Elisabeth Eyckhoff im Polizeiruf 110 aus München. ''Der Ort, von dem die Wolken kommen'' wurde inszeniert von Florian Schwarz (zweifacher Grimme-Preisträger für ''Das weiße Kaninchen'' und ''Tatort: Im Schmerz geboren''). (im Ersten: 15.09.2019 / 20.15) Was der ''Tatort'' für Westdeutschland war, war der ''Polizeiruf 110'' für die ehemalige DDR. Aufgrund der hohen Qualität und Beliebtheit bei den Zuschauern überlebte das Format auch die Wiedervereinigung. Seitdem läuft die Krimiserie als gesamtdeutsche Ausstrahlung auch mit westdeutschen Kommissaren und Einsatzorten.
DolbyUntertitelHDTV
02:55 Kopfüber in die Nacht
Spielfilm ~110 Min
Ed Okin ist unzufrieden mit seinem Leben, seinem Job und seiner Ehe. Dann rettet er durch Zufall die hübsche Diana vor iranischen Gangstern. Plötzlich ist sein Leben alles andere als langweilig. Denn kurz darauf wird Ed von einer schießwütigen Mörderbande quer durch die Straßen von Los Angeles gejagt. Der Ingenieur einer Satellitenfirma, Ed Okin (Jeff Goldblum), leidet unter Schlaflosigkeit und seinem eintönigen Job. Dann entdeckt er auch noch, dass seine Frau Ellen (Stacey Pickren) mit ihrem Chef Stan (Carmen Argenziano) eine Affäre hat. Deprimiert fährt er nachts durch die Stadt und landet auf dem Flughafen-Parkplatz. Kurz darauf rettet sich eine fremde Frau in sein Auto, die von schießwütigen iranischen Gangstern verfolgt wird. Ed hilft Diana (Michelle Pfeiffer) zu fliehen, und schon werden beide quer durch die Stadt gejagt. Es stellt sich heraus, dass Diana angeheuert wurde, wertvolle Smaragde aus Europa in die USA zu schmuggeln, hinter denen auch die Iraner her sind. Geplagt von eigenen Problemen, will Ed eigentlich nicht in die Sache hineingezogen werden, lässt sich aber von Diana immer wieder überreden, sie durch Los Angeles zu kutschieren. Als Diana bei Freunden endlich in Sicherheit zu sein scheint, traut Ed der Situation nicht und sieht nach dem Rechten - zu Dianas Glück. Denn der Gangster Colin (David Bowie) hat bereits alle ermordet und Diana in seine Gewalt gebracht. Auch er soll für seinen französischen Boss (Roger Vadim) die Edelsteine besorgen. Ed und Diana können entkommen und versuchen, Dianas einflussreichen Ex-Geliebten Jack (Richard Farnsworth) ausfindig zu machen, doch wieder werden sie aufgehalten. Hollywood-Regisseur John Landis (''Blues Brothers'', 1980) präsentiert mit ''Kopfüber in die Nacht'' einen spannenden Thriller mit parodistischen Elementen. Neben den beiden überzeugenden Hauptdarstellern agiert eine Vielzahl bekannter Gesichter: Don Siegel, Jonathan Demme, David Bowie, David Cronenberg. Doch mit unnachahmlicher Grazie und scheinbarer Naivität spielt Michelle Pfeiffer alle an die Wand. Die erfolgreiche amerikanische Schauspielerin wurde drei Mal für den Oscar nominiert, für ''Gefährliche Liebschaften'' (1989), ''Die fabelhaften Baker Boys'' (1990) und ''Love Field'' (1993). Den Golden Globe Award erhielt sie für die Rolle einer Nachtclub-Sängerin in ''Die fabelhaften Baker Boys'', 1989. Außerdem wurde ihr auf der Berlinale 1993 für ihre Rolle in ''Love Field'' der Silberne Bär verliehen.
16:9
 
16:30 planet e.: Das neue Waldsterben
Infosendung ~30 Min
Das neue Waldsterben Hunderttausende Bäume vertrocknen, gehen in Flammen auf oder fallen dem Borkenkäfer zum Opfer. Dabei ist gerade der intakte Wald einer der wichtigsten Gegenspieler des Klimawandels. Das neue Waldsterben muss aufgehalten werden, darüber sind sich alle einig - nur wie? Vorschläge gibt es viele. Doch die Strategien von Politikern und Experten könnten unterschiedlicher kaum sein. Dabei wird es höchste Zeit, zu handeln. Denn Bäume wachsen langsam. Zwei Jahre mit großer Hitze und wenig Regen haben ausgereicht, um unsere Wälder in Gefahr zu bringen. Am härtesten trifft es die Nadelhölzer. Die wurden oft als Monokulturen angepflanzt. Schnell wachsende Kiefern, Tannen und Fichten versprachen schnellen Profit für die Forstwirtschaft. Doch der löst sich jetzt vielerorts in Rauch auf. Denn Nadelholz-Plantagen trocknen besonders leicht aus, und sie brennen besonders gut. Was nicht den Flammen zum Opfer fällt, holen sich die Borkenkäfer. Sie profitieren vom Klimawandel: Je wärmer es ist, umso besser können sie sich vermehren - und in den Holz-Plantagen finden sie ausreichend Nahrung. Aber auch Laubbäume leiden zunehmend unter Hitze und Trockenheit und werden anfälliger für Pilze, Bakterien und Viren. Naturnahe Wälder stehen heute noch am besten da. Ihr Unterholz schützt den Boden vor dem Austrocknen, und das dichte Blätterdach hält die Temperaturen ein wenig niedriger als in der Umgebung. Aber selbst gesunde Wälder sind nicht sicher. Sie stehen unter ständiger Bedrohung durch die Gier nach Holz, Bodenschätzen oder Baugrund. Das Waldsterben aus den 1980er-Jahren konnte mit technischen Mitteln gestoppt werden. Diesmal gibt es keine Schadstoff-Filter, die man irgendwo einbauen könnte. Und der Klimawandel kommt schneller, als viele dachten.
Untertitel16:9
19:30 Terra X: Tatort Steinzeit
Infosendung ~45 Min
Tatort Steinzeit: Deutschland vor 7000 Jahren Immer wieder stoßen Forscher auf die Spuren von Gewalt, die in diesem Ausmaß aus früheren Epochen unbekannt sind. Wer waren die Opfer und wer die Täter? Ausgehend von spektakulären Funden prähistorischer Massengräber in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Niederösterreich entwirft der Film ein Panorama der damaligen Lebenswelt. Einer Epoche, in der Menschen auf dem Gebiet Deutschlands erstmals sesshaft wurden. 2013 entdecken Forscher bei Halberstadt in Sachsen-Anhalt ein Massengrab mit elf Skeletten aus der Jungsteinzeit. Spuren an den Knochen zeugen von gezielter Tötung von Gefangenen. Es zeigt, dass die Auseinandersetzungen der frühen Ackerbauern mit großer Brutalität geführt wurden. Was war der Grund? Stoßen die Archäologen auf die Spuren von Gewaltverbrechen oder gar von kultischen Opferungen? In anderen Teilen Deutschlands werden ähnliche Gräber gefunden. Die Menschen scheinen alle zur selben Zeit brutal ermordet worden zu sein. Was ist hier vor knapp 7000 Jahren passiert? Hat der Mensch damals den Krieg erfunden? Wissenschaftler sprechen von der ''neolithischen Revolution'', als sich etwa 9000 vor Christus im Gebiet des Fruchtbaren Halbmonds Menschen erstmals dauerhaft an einem Ort niederließen. Ungefähr 5500 Jahre vor Christus erreichte diese radikale Umwälzung in der Lebensweise der Menschen - nur vergleichbar mit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert - auch Europa und erstreckte sich über ein Gebiet von der heutigen Ukraine im Osten bis zum Pariser Becken im Westen. Wo sich vorher noch Jäger und Sammler am Vorrat der Natur bedienten, wurden jetzt Hütten gebaut, Getreide kultiviert und Tiere gezüchtet. Siedlungen wuchsen, und der Handel florierte. Aber die Sesshaft-Werdung führte offenbar zu neuartigen Konflikten. Denn jetzt entstand Privateigentum in einem Umfang, wie ihn die nomadisierenden Jäger und Sammler nicht kannten: Landbesitz, Häuser, Viehherden und so weiter. Mit dem Anspruch auf Eigentum schlich sich auch - das scheint die Botschaft der Massengräber zu sein - die Kehrseite des Besitzes ein, die Bereitschaft, ihn notfalls mit Gewalt gegen den Zugriff anderer zu verteidigen. Starke Klimaschwankungen am Ende der Jungsteinzeit, die auf Ernteausfälle und Notstände hinweisen, verstärkten die Konflikte. Müssen wir davon ausgehen, dass vor rund 7000 Jahren der Krieg in die Welt kam? Am Beispiel der Funde von Halberstadt und anderer Massengräber rekonstruiert die Dokumentation das Leben der Menschen vor 7000 Jahren. Viele Fakten überraschen, etwa die Zeugnisse eines schon existierenden Fernhandels, technische Fertigkeiten und Kenntnisse sowie die Hinweise auf eine komplexe Religion. Angelegt als kriminalistische Spurensuche bringt der Film dem Zuschauer eine kaum bekannte, aber enorm folgenreiche Epoche der Menschheitsgeschichte in ihrer ökonomischen, sozialen und spirituellen Komplexität nahe. Der Film ist ab Mittwoch, 11. September 2019, in der ZDFmediathek unter terra-x.zdf.de zu finden. Zur Dokumentation gibt es auch ein Webvideo, das am Samstag, 14. September, um 10.00 Uhr in der ZDFmediathek und am Sonntag, 15. September 2019, auf dem YouTube-Kanal ''Terra X Natur & Geschichte'' https://www.youtube.com/c/terra-x veröffentlicht wird. Alle Filme in der ZDFmediathek und bei YouTube sind zum Embedding mit Verweis auf ''Terra X'' für alle Interessierten freigegeben.
Untertitel16:9
 
20:15 Rosamunde Pilcher: Raus in den Sturm
Spielfilm ~90 Min
Kate und Dan leben mit Kates Sohn Pete in einem alten Herrenhaus auf dem Land. Kate wurde früh Mutter, und da Pete mit 15 immer mehr flügge wird, hat sie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Im Gegensatz zu ihr, die den Trubel der Stadt und den Kontakt zu anderen Menschen vermisst, fühlt sich der fast 30 Jahre ältere Dan auf dem Land sehr wohl. Zwischen ihnen kommt es immer wieder zu Streitereien, auch aufgrund des Altersunterschieds. Aus einem nichtigen Anlass schaukelt sich der Konflikt zwischen den beiden so hoch, dass an dessen Ende ihre Trennung steht. Pete, der von jeher ein super Verhältnis zu seinem Stiefvater hatte, erklärt seiner Mutter klar und deutlich, wo er sein Zuhause sieht - bei Dan. Kate zieht in eine kleine Stadtwohnung und übernimmt den Pub ihrer Freundin Jill. Diese erwartet, zusammen mit Dans bestem Freund Hugh, ihr erstes Kind. Durch die Trennung weht eine frische Brise durch das Leben von Kate und Dan. Mit Caine, einem Surfer, genießt Kate die wilde Sorglosigkeit. Dan teilt mit der Galeristin Helen Green Erlebnisse auf intellektueller Ebene. Pete leidet unter der Situation und findet dann auch noch bei seinem Stiefvater Informationsmaterial über eine Alzheimer-Wohltätigkeitsveranstaltung. Von jetzt an sieht Pete Dans Vergesslichkeit mit stiller Sorge - ebenso wie das lockere Leben seiner Mutter. Doch nutzt er die Trennung auch, um sich Freiheiten zu erschleichen. Als Kate ihn nachts in der Disco erwischt, reißt ihr der Geduldsfaden, und sie macht Pete eine klare Ansage. Ab sofort wohnt er bei ihr - seiner Mutter. Auch wenn Dan Kate bei ihrer Entscheidung zur Seite steht, ist es doch für ihn ein weiterer schmerzlicher Verlust. Erst als Kate sich und Caine bei einem Ausflug aufs Meer in Gefahr bringt, erkennt sie, zu wem sie wirklich gehört und auf wen sie sich immer verlassen kann. Große Gefühle und dramatische Schicksale, eingebettet in die schönsten Landschaften des britischen Königreichs - das ist der Stoff, den die englische Autorin Rosamunde Pilcher zu Büchern verarbeitet, aus denen das ZDF wiederum stark romantisierte Fernsehfilme inszeniert. Die emotionalen Familiengeschichten verlaufen in der Regel positiver als im wahren Leben, die Protagonisten zählen nicht zum ärmsten Teil der Bevölkerung und das Happy End ist obligatorisch.
Untertitel16:9HDTV
22:15 Die Neue Zeit
Serie ~45 Min
1963 in New York: Der berühmte Architekt Walter Gropius trifft die feministische Journalistin Stine Branderup, die ihm vorwirft, die Frauen am staatlichen Bauhaus unterdrückt zu haben. Gropius, inzwischen 80 Jahre alt und seit 1944 amerikanischer Staatsbürger, blickt auf ein bewegtes und erfolgreiches Leben als Architekt zurück. Branderup aber interessiert sich dafür, warum die Frauen in die Weberei mussten und nicht Malerei studieren durften. Gropius wehrt sich gegen den Vorwurf der Diskriminierung und beginnt, ihr von den Anfangsjahren des Staatlichen Bauhauses in Weimar zu erzählen: Weimar ist nach dem verlorenen Krieg nicht nur der politische Nabel der neuen Republik, auch in der Kunst versucht man, neue Wege zu beschreiten. Die alten Lehrstuhlinhaber und mit ihnen das alt-ehrwürdige Weimarer Establishment sehen sich mit neuen und avantgardistischen Kollegen konfrontiert, die die Kunst dem nationalistischen und piefigen Milieu entreißen möchten. Unter den vielen neuen Studenten aus dem In- und Ausland ist auch die Rostocker Professorentochter Dörte Helm, die unter dem Geist des Bauhauses ihre bürgerlichen Normen abwirft und sich jeglichen Einschränkungen widersetzt. Gropius unterstützt sie dabei, der Leiter des obligatorischen Vorkurses, Johannes Itten, sieht in ihr hingegen ein zutiefst bürgerliches Mädchen, das allenfalls zu epigonalen Kopien imstande ist. Doch der asketischen Strenge Meister Ittens stehen spontane Feste gegenüber, gemeinsames Musizieren auf offener Straße und Nacktbaden in der Ilm. Die konservative Bürgerschaft ist schockiert und formiert sich zum Kampf. Sechs Folgen ''Die Neue Zeit'' werden in Doppelfolgen ausgestrahlt. Die weiteren Sendetermine: Montag, 16. September, ab 22.15 Uhr Dienstag, 17. September, ab 22.15 Uhr
Untertitel16:9HDTV
23:45 Precht
Show ~40 Min
Streiken für den Klimaschutz: Was als Einzelaktion der Schwedin Greta Thunberg begann, breitete sich innerhalb von wenigen Monaten über den ganzen Erdball aus. ''Fridays for Future'' bringt das Klima auf die politische Tagesordnung, aber verändert die junge Generation auch das Bewusstsein der Bundesbürger? Darüber spricht Richard David Precht mit der Klima-Aktivistin Carla Reemtsma. ''Fridays for Future'' sorgt weltweit für Furore. Zwar beeilen sich plötzlich Politiker aller Parteien, das Klima-Thema auf die Agenda zu setzen, doch die meisten Menschen in politischen Ämtern sind nicht nur jenseits der 50, sondern sie vertreten auch andere Werte als die ''Generation Thunberg''. Die alten Argumente von Wachstum, Beschäftigung und Fortschritt prallen auf eine ganz existenzielle Angst der jungen Leute um die eigene Zukunft, so Richard David Precht. Wie aber wollen die Schülerinnen und Schüler und die Studierenden den Teufelskreis von ökonomischen Notwendigkeiten und den daraus resultierenden Klimabelastungen durchbrechen? Das fragt Precht die 21-jährige Klima-Aktivistin Carla Reemtsma von ''Fridays for Future''. Führt der Weg der Aktivisten durch die etablierten Instanzen und Parteien? Brauchen sie eine eigene Partei? Sind sie überhaupt noch gewillt, die eingefahrenen politischen Konventionen zu akzeptieren, oder bleibt ihnen am Ende nur der zivile Ungehorsam, um der Dringlichkeit ihrer Forderungen gerecht zu werden? Kritiker der Schülerproteste, wie FDP-Chef Christian Lindner oder Ulf Poschardt von der ''Welt'' empörten sich unlängst über den moralischen Zeigefinder, mit dem die Klima-Aktivisten sich in Szene setzen würden. Precht diskutiert mit Carla Reemtsma auch über das moralische Bewusstsein der jungen Generation. Braucht es moralischen Druck und das schlechte Gewissen des Vielfliegers, um das Klima zu retten? Oder hat Moral in der Politik nichts zu suchen? Kann die ''Fridays for Future''-Bewegung das Bewusstsein der Mehrheit der Bundesbürger tatsächlich verändern, denen beispielweise der Erhalt ihrer Arbeitsplätze in den Kohleregionen immer noch näher geht als die abschmelzenden Gletscher in der Arktis? Und was ist mit dem klimaschädlichen Konsum der jungen Generation selbst, fragt Richard David Precht, die sich eine Welt ohne günstige Fernreisen, Smartphones und Kommunikation in den sozialen Netzwerken nicht mehr vorstellen kann? Wie konsequent wird ihr Verzicht sein, wenn in einigen Jahren der CO2-Ausstoß durch digitale Daten höher sein wird als durch den Flugverkehr?
Untertitel16:9
00:20 Verloren auf Borneo
Spielfilm ~90 Min
Wichtige Geschäfte ihres Mannes führen Julia zu Hohenberg in den Dschungel von Borneo, wo die eine für ihr Leben folgenreiche Entdeckung macht: Durch illegale Wald-Rodung verringert sich der Lebensraum der Orang-Utans. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht. Auch ist ihr Mann offensichtlich in die Machenschaften der Holzmafia verstrickt. Julia zu Hohenberg (Mirjam Weichselbraun) reist nach Borneo, um ihren Mann zu überraschen, der hier seinen Geschäften nachgeht. Die Anwesenheit seiner Gattin ist Felix (Patrick Heyn) nicht ganz recht, weil sie ihn nun bei der Besichtigung eines heiklen Investment-Projekts begleitet. Alexander Kuhl (Hannes Jaenicke), ein Aussteiger, der sich auf Borneo als Fahrer verdingt, soll die beiden zu einer tief im Dschungel gelegenen Palmöl-Plantage chauffieren. Während einer Rast in einem armseligen Dschungeldorf entdeckt Julia ein eingesperrtes Orang-Utan-Baby, für das sie spontan ihre Ohrringe versetzt. Für diese Sentimentalität hat Felix kein Verständnis, ein sich seit längerem angebahnter Streit bricht aus. Während Felix seinen Geschäftstermin alleine wahrnimmt, will Julia das Affenbaby gemeinsam mit Alex zum nächsten Zoo bringen. Unterwegs stoßen die beiden auf ein illegal gerodetes Urwaldgebiet und werden von bewaffneten Arbeitern beschossen. Alex flüchtet mit Julia tief in die Wildnis, wo der idealistische Tierarzt Dr. Ochsenmeier (Michael Fitz) eine Orang-Utan-Station betreibt. Von ihm erfährt Julia, dass die einheimische Mafia mit dem Abholzen des Regenwalds den Lebensraum der Affen zerstört. Kopf der Bande ist jener Sapto Setiawan (Craig Fong), mit dem ihr Mann Geschäfte macht. Alex hat sich inzwischen in Julia verliebt und versucht sie davon abzubringen, gegen den gefährlichen Gangster vorzugehen. Doch Julia ist zu allem entschlossen. Auf Stöckelschuhen durch den Urwald: In dieser Abenteuer-Komödie wandelt Mirjam Weichselbraun sich von der distinguierten Gräfin zur mutigen Öko-Aktivistin. Neben Hannes Jaenicke als raubeinigem Aussteiger mit Herz überzeugen Patrick Heyn als gewissenloser Investor und Michael Fitz als unkonventioneller Tierschützer. Komödienspezialist Ulli Baumann inszenierte nach einem Buch von Serkal Kus, der sich mit seinen Hakan-Nesser-Adaptionen profilierte. Borneo ist nicht nur atemberaubende Kulisse des kurzweiligen Fernsehfilms: Mit dem Kahlschlag des Regenwaldes, dem dramatischen Rückgang der Orang-Utan-Population sowie dem Export von Palmöl greift der Film brisante Umweltthemen auf. Alexander Kuhl: Hannes Jaenicke Julia zu Hohenberg: Mirjam Weichselbraun Dr. Sepp Ochsenmeier: Michael Fitz Felix Schmidt zu Hohenberg: Patrick Heyn Sapto Setiawan: Craig Fong Botschafterin: Maggie Parlaska
Untertitel16:9
05:55 Die Erfinderbraut
Spielfilm ~90 Min
Alexandra, alleinerziehende Mutter, hat von Männern die Nase voll. Als sie aber auf den Geschäftsmann Gregor trifft, kann sie seinem Charme nicht widerstehen. Außerdem möchte die Hobby-Tüftlerin mit ihrer besten Erfindung, einem Haltbarkeitsmesser für Lebensmittel, durchstarten. Ihre Freundin Fiona, eine Patentanwältin, soll ihr helfen. Das sprechende Hundehalsband, der Schneebesen mit Abschmeckfunktion oder der Butter-Stick: Die ''nützlichen'' Haushaltskreationen der Hobby-Erfinderin Alexandra Fuchs (Simone Thomalla) zeichnen sich zwar durch Kreativität aus, haben sie aber bislang nicht reich gemacht. Im Gegenteil: Die 38-Jährige musste gerade ihr Haus aufgeben, um gemeinsam mit ihrem 11-jährigen Sohn Moritz (Jean-Luca Classen) und ihrer 18-jährigen Tochter Julie (Paula Schramm) in eine günstigere Berliner Stadtwohnung zu ziehen. Den ständig wachsenden Schuldenberg hält die alleinerziehende Mutter vor ihren Kindern geheim. Sie ist aber froh, wenigstens eine Anstellung in der Reinigung von Ewald Hübner (Peter Sattmann) zu ergattern. Hier lernt sie eines Tages den sensiblen Geschäftsmann Gregor Sand (Ulrich Noethen) kennen, der nach einem persönlichen Verlust von Bindungsängsten geplagt wird. Auch Alexandra will nach einer gescheiterten Beziehung eigentlich nichts mehr von den Männern wissen - trotzdem funkt es zwischen ihr und Gregor augenblicklich. Während die beiden ihre neue Bekanntschaft durch regelmäßige Treffen intensivieren, fasst sich Alexandra ein Herz und versucht noch ein letztes Mal, ihre bislang ambitionierteste Erfindung, einen ''Haltbarkeitsmesser'' für Lebensmittel, zum Patent anzumelden. Dabei wird sie von der attraktiven Fiona Salm-Friedrich (Catherine Flemming) unterstützt, einer Schulfreundin, die inzwischen als erfolgreiche Patentanwältin arbeitet. Die Freude über diese neuerliche Chance währt allerdings nur kurz: Die Anwältin verkauft die Idee des Haltbarkeitsmessers als ihre eigene. Und der potenzielle Investor für das neue Produkt ist ausgerechnet Gregor, dem sich Alexandra nun nicht mehr anvertrauen kann. Enttäuscht zieht sie sich in ihr Schneckenhaus zurück. Doch ihre Kinder setzen alles daran, ihrer Mutter aus der Patsche zu helfen. Eine patente Frau, die sich nicht davor scheut, Dinge selbst anzupacken und ihre persönlichen Visionen in die Tat umzusetzen - das ist Alexandra Fuchs, gespielt von Simone Thomalla. In ihrer Darstellung der selbstbewussten, aber auch verletzlichen Protagonistin gelingt es der Schauspielerin auf ganz uneitle Weise stark, emotional und auch anziehend zu wirken. An ihrer Seite agiert Ulrich Noethen. Das Zusammenspiel dieses sympathischen Paares verleiht dem witzigen, angenehm unaufdringlichen Familienfilm seinen besonderen Charme - inklusive einer der romantischsten Liebeserklärungen, die jemals im Fernsehen zu sehen war. Alexandra Fuchs: Simone Thomalla Gregor Sand: Ulrich Noethen Julie Fuchs: Paula Schramm Moritz Fuchs: Jean-Luca Classen Fiona Salm-Friedrich: Catherine Flemming Ewald Hübner: Peter Sattmann Elvira: Katharina Schubert Frau Kiekel: Heike Hanold-Lynch Gerichtsvollzieher: Robert Schupp Tommy Freisinger: Jannik Schümann Vorzimmerdame Lindon: Annalena Duken
Untertitel16:9HDTV
07:30 Die schwerste Entscheidung meines Lebens
Infosendung ~30 Min
''Das Recht ein Kind abtreiben zu lassen, ein Schwangerschaftsabbruch, stand mir zu, es hat auch keiner versucht, mich umzustimmen.'' Als Margitta Zellmer ihre Schwangerschaft beenden ließ, galt für sie DDR-Recht. Von 1972 an konnten Frauen in der DDR bis zur 12. Schwangerschaftswoche ohne Strafe abtreiben. Eine Regelung, die politisch akzeptiert und gesellschaftlich nicht in Frage gestellt wurde. Einzig die Kirchen kritisierten dieses Recht. Der evangelische Christ Wolfgang Böhmer, damals Gynäkologe und später Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, war einer der Kritiker. Er kämpfte dafür, dass das liberale DDR-Abtreibungsrecht nicht in die gesamtdeutsche Gesetzgebung übernommen, sondern verschärft wurde. Nach langen, schwierigen Debatten fand der Bundestag 1992 einen Kompromiss: Danach ist ein Schwangerschaftsabbruch bis zur zwölften Woche rechtswidrig, unter bestimmten Voraussetzungen jedoch straffrei. Jedes Jahr entschließen sich in Deutschland ca. 100.000 Frauen, ihre Schwangerschaft abzubrechen. Gesprochen wird darüber selten. Die betroffenen Frauen schweigen aus Trauer, aus Scham und aus Angst an den Pranger gestellt zu werden. Kaum ein anderes Thema wird so emotional diskutiert, wie das Recht auf Abtreibung. Im Film erzählen zwei Frauen die Geschichte der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Neben ihnen kommen Gynäkolog*innen, Berater*innen, Politiker*innen und Wissenschaftler*innen zu Wort.
Untertitel16:9
09:30 Wanderlust! Der Trockenmauerweg in Mallorca
Serie ~43 Min
An der Westküste Mallorcas lädt ein Gebirgszug zum mediterranen Wandern ein. Durch die Serra de Tramuntana führt der Trockenmauerweg über etwa 150 Kilometer von Port d''Andratx über das Städtchen Sóller bis nach Pollença im Norden der Ferieninsel. Ein wenig abseits des Massentourismus hat Mallorca eine unbekannte Seite, eine Wanderseite. Der Film begleitet Bradley Mayhew, Profi-Traveller und Autor von Reise- und Trekkingführern, auf Mallorcas Trockenmauerweg. In sechs Etappen führt er entlang des Küstengebirges, durch Steineichenwälder und Olivenhaine, über Felsgrate und durch schöne Dörfer, immer mit bester Aussicht auf Berge und Meer. Meist folgt die ''Ruta de Pedra en Sec'', der ''Weg aus trocken verlegten Steinen'', den alten Post- und Reitwegen Mallorcas, deren Geschichte bis auf das 13. Jahrhundert zurückgeht. Sie führen durch alte Kulturlandschaft und die Geschichte der Insel. Das Dorf Banyalbufar liegt inmitten steiler Terrassen über dem Meer. Hier wächst die Malvasia-Weintraube. Von Valldemossa bis ins Künstlerdorf Deia wandert Bradley auf den Spuren des ''Archiduque''. Der Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich-Toskana, ein Weltreisender und Naturforscher, ließ im 19. Jahrhundert entlang von Felsabstürzen mit grandiosen Ausblicken einen Reitweg anlegen, auf dem es sich heute wandern lässt. Die Küste entlang geht es bis zum Leuchtturm von Cap Gros. Von hier fährt eine alte Straßenbahn hoch nach Sóller, in die Stadt der Orangenhändler. Durch die Schlucht von Biniaraix geht es 800 Höhenmeter hoch auf das Dach der Serra de Tramuntana. Steil bergab führt eine spektakuläre Schlucht direkt ans Meer. Auf einem ''Schneesammlerweg'' wandert Bradley zum Sanktuarium von Lluc, dem heiligen Kloster Mallorcas. Hier wird die Schutzheilige der Insel, eine schwarze Marienstatue, aufbewahrt. Ihr zu Ehren singt ein Chor jeden Tag das Salve Regina. Auf der Plaza Mayor von Pollença endet die Tour. Abgesehen vom Flughafen hat Bradley nichts von Ballermann-Tourismus mitbekommen. Mallorca ist wanderbar!.
16:9
10:15 Die Olsenbande sieht rot
Spielfilm ~100 Min
Wieder einmal planen Egon Olsen, Benny und Kjeld einen todsicheren Coup. Sie wollen einem Baron beim Versicherungsbetrug helfen, werden aber ausgetrickst. Doch unverdrossen bricht die Olsenbande auf, um sich bei dem feinen Baron auf effektvolle und lukrative Weise zu revanchieren. Außerdem verlangt Yvonne Geld für Borges Hochzeit. Der Ganove Egon Olsen (Ove Sprogoe) hat im Gefängnis wieder einmal einen todsicheren Coup ausgeheckt. Im Auftrag eines Barons stiehlt er mit Benny (Morten Grunwald) und Kjeld (Poul Bundgaard) eine kostbare chinesische Vase. Die Übergabe an den Versicherungsbetrüger geht jedoch schief. Olsen muss erneut hinter Gitter. Kjelds Frau Yvonne (Kirsten Walther) setzt sich beim Gefängnispsychologen für den Pechvogel ein und lässt sich zu Egons Vormund bestellen. Sie handelt nicht ganz uneigennützig. Ihre Haushaltskasse ist leer, doch sie will trotzdem ihrem Sohn Borge (Jes Holtso) die Traumhochzeit mit seiner bereits schwangeren Fie (Lene Brondum) finanzieren. Yvonne fordert Egon auf, sich etwas einfallen zu lassen. Er will sich ohnehin bei dem feinen Baron revanchieren. Während einer Gartenparty schmuggeln sich Egon, Kjeld und Benny unter das Personal des Barons, der gerade vorhat, die Vase an einen reichen Holländer zu verkaufen. Egon kommt ihm zuvor und stiehlt das teure Stück. Er wird jedoch vom Hausdiener ertappt. Unbeeindruckt davon wagen die Ganoven gemeinsam mit Borge einen letzten Anlauf. Sie haben erfahren, dass der Baron dem Holländer die Vase ein zweites Mal verkaufen will. Generalstabsmäßig bereiten sie sich auf ihren Auftritt in den Gängen und Garderoben des Königlichen Theaters von Kopenhagen vor, um an die Vase und das Geld zu gelangen. Während im Konzertsaal eine Sinfonie aufgeführt wird, dirigiert Egon im Parterre seine Komplizen, die streng im Takt des Orchesters Schlagbohrer und Sprengladungen zum Einsatz bringen. Egons Coup scheint tatsächlich zu gelingen. Mit diesem weiteren Abenteuer der unermüdlichen Olsenbande gelang Erik Balling eine augenzwinkernde Gesellschaftskomödie mit pfiffigen Slapstick-Einlagen. Egon Olsen: Ove Sprogoe Benny Frandsen: Morten Grunwald Kjeld Jensen: Poul Bundgaard Yvonne Jensen: Kirsten Walther Borge Jensen: Jes Holtso Fie, Borges Braut: Lene Brondum Baron Lovenwold: Bjorn Watt-Boolsen Frits, Chauffeur: Ove Verner Hansen Joachim, Butler: Ejnar Federspiel Köchin: Else-Marie Hansen Kriminalkommissar Jensen: Axel Strobye Kriminalassistent Holm: Ole Ernst
Untertitel16:9HDTV
 
14:10 Alles Klara
Serie ~48 Min
Klara Degen, Sekretärin der Kripo Harz, nutzt den freien Vormittag, um mit ihrer Freundin Kati Herrmann shoppen zu gehen. Auf dem von Touristen begehrten Quedlinburger Marktplatz, der von Kleinkünstlern und Händlern belagert ist, machen die beiden jedoch eine grauenvolle Entdeckung. Ein silbern gekleideter Mann, der scheinbar schwerelos und ohne jede Regung die Passanten fasziniert, ist tot. Erstochen, wie sich später herausstellt. Hauptkommissar Paul Kleinert erfährt von Klara, dass sie einen aufgebrachten goldenen Kleinkünstler beobachtet hat, der stinksauer auf den ''Silbermann'' Mischa Berghoff war. Kleinert sucht den ''Goldmann'' Kai Hombach auf und ist sich sicher, den Täter gefunden zu haben. Zumal er in der Mülltonne des jungen Mannes einen verdächtigen Kreuzschlitzschraubenzieher findet. Die Tatwaffe? Ein Besuch bei der Familie des Opfers deutet für ihn zudem ganz klar auf die Unterwelt hin. Die Berghoffs sind Schausteller, verarmt und leben in einer Wagenburg auf einem Brachgrundstück am Rande der Stadt. Allesamt, und allen voran der Patriarch Otto Berghoff, machen schnell klar, dass ihnen an einer Zusammenarbeit mit der Polizei nicht gelegen ist. In ihren Kreisen regelt man solche Vorkommnisse selbst. Klara Degen: Wolke Hegenbarth Paul Kleinert: Felix Eitner Tom ''Ollie'' Ollenhauer: Christoph Hagen Dittmann Jonas Wolter: Jan Niklas Berg Dr. Gertrud Müller-Dietz: Alexa Maria Surholt Dr. Münster: Jörg Gudzuhn Kati Herrmann: Sophie Lutz Lutz Christoph: Sebastian Achilles Kai Hombach: Wolfgang Menardi Wendelin Weisshaupt: Philipp Quest Jürgen Weisshaupt: Jürgen Mai Jule Weisshaupt: Emilia Bernsdorf Otto Berghoff: Paul Faßnacht Matthes Berghoff: Sven Hönig Die Sekretärin Klara Degen landet durch ihre Jobsuche bei der Polizei im Harz. Dem Revier droht allerdings die Schließung, da die Aufklärungsquoten unterirdisch sind. Die Sekretärin mit Spürsinn wird zur Rettung in letzter Sekunde. Ihre Neugier und ihr klarer Blick sorgen für Ermittlungserfolge, die in dem Revier lange fehlten.
Untertitel16:9HDTV
18:05 In aller Freundschaft
Serie ~45 Min
Der achtjährige Benno Arnold springt von einer Mauer. Er möchte ausprobieren, ob er fliegen kann. Hans-Peter Brenner nimmt den verletzten Jungen in der Notaufnahme entgegen. Manja Arnold, Bennos Mutter, klärt Brenner über ihre schwierige familiäre Situation auf. Sie ist geschieden und Bennos Vater arbeitet im Deutschen Raumfahrtzentrum in Darmstadt. Seit Benno dort war, ist er im Astronautenfieber. Parallel macht sich Brenner Sorgen um seine Mutter Luise. Sie taucht unvermittelt in der Klinik auf und will nicht wieder gehen, was Brenner zunehmend nervt. Aber sie will partout nicht zurück in ihr Seniorenheim. Bei den Heilmanns stehen große Veränderungen ins Haus. Katja Brückner sieht nun die Zeit gekommen, dass auch Rolands und ihre Kinder sich kennenlernen. Die Aktion geht nach hinten los, als sich herausstellt, wer Katjas Tochter ist. Luise Brenner: Monika Lennartz Manja Arnold: Teresa Weißbach Benno Arnold: Jimmy Gutzeit Jasmin Hatem: Leslie-Vanessa Lill Lisa Schroth: Ella Zirzow Emma Brückner: Vivien Sczesny Jonas Heilmann: Anthony Petrifke Jakob Heilmann: Karsten Kühn Hanno Brückner: Kasimir Brause Dr. Roland Heilmann: Thomas Rühmann Dr. Kathrin Globisch: Andrea Kathrin Loewig Dr. Martin Stein: Bernhard Bettermann Sarah Marquardt: Alexa Maria Surholt Dr. Philipp Brentano: Thomas Koch Arzu Ritter: Arzu Bazman Dr. Rolf Kaminski: Udo Schenk Dr. Lea Peters: Anja Nejarri Otto Stein: Rolf Becker Miriam Schneider: Christina Petersen Kris Haas: Jascha Rust Hans-Peter Brenner: Michael Trischan Dr. Maria Weber: Annett Renneberg Dr. Kai Hoffmann: Julian Weigend Katja Brückner: Julia Jäger
Untertitel16:9HDTV
 
20:15 Legenden - Ein Abend für Gunther Emmerlich
Infosendung ~90 Min
75. Geburtstag von Gunther Emmerlich am 18.September 2019 Seit beinahe 60 Jahren steht Gunther Emmerlich auf der Bühne. Er ist Sänger, Moderator, Buchautor und ein Entertainer, der durch seine Vielseitigkeit überzeugt. Selbst als Sänger passt er in keine Schublade. Die klassische Arie ist genauso sein Metier, wie Musical und Chanson. Für Gunther Emmerlich existieren keine Schranken zwischen klassischer- und Unterhaltungsmusik. Und deshalb rockt, swingt und jazzt der Opernsänger, wann immer es ihm beliebt, über die Bühne. Kein Wunder, dass er zu den bekanntesten Künstlern Deutschlands gehört. Seine Stimme ist fest und markant. Mit seinem unverwechselbaren Bass begeistert er auch international und schafft es bis in die weltberühmte Carnegie Hall. In einem Porträt zeichnet die Autorin Susanne Köpcke die Karriere des Wahldresdners nach. Geboren und aufgewachsen ist er in Eisenberg. Die Nachkriegszeit prägt auch seine Kindheit. Der Vater kehrt von der Front nicht zurück und die Mutter stirbt früh. Da ist Gunther gerade mal 12 und die Kindheit vorbei. Seine acht Jahre ältere Schwester sorgt für ihn und fördert seine musikalische Begabung. Doch zunächst bleibt die Musik ein Hobby. Er studiert Bauwesen in Erfurt und singt dann doch in Weimar an der Musikhochschule vor. Der junge Gunther Emmerlich überzeugt und studiert Operngesang. Gleich sein erstes Engagement führt ihn 1972 an die Sächsische Staatsoper nach Dresden. Diese Stadt wird seine zweite Heimat. Hier beginnt nicht nur seine berufliche Karriere. In Dresden gründet der Opernsänger seine Familie, steht zur Eröffnung der Semperoper auf der Bühne, engagiert sich für den Wiederaufbau der Frauenkirche und erlebt den Herbst 89. Noch heute ist die Wendezeit für ihn so präsent, als wäre es gestern gewesen. Damals ist Gunther Emmerlich schon ein gefeierter Moderator in der DDR. Die Unterhaltungssendung ''Showkolade'' wird sein Ticket für eine gesamtdeutsche Karriere. Seine Kinder, Freunde und Weggefährten geben Einblicke in sein Künstlerleben. An welche Momente mit dem Vater erinnern sich Sohn und Tochter? Warum war sein Freund Wolfgang Stumph nicht von Anfang an bei der ''Showkolade'' dabei. Wie gut beherrscht er Skat? Was verbindet Stanislaw Tillich mit Gunther Emmerlich und wie erholt sich der vielbeschäftigte Entertainer im Urlaub? Zum ersten Mal spricht sein unehelicher Sohn, Sven Hoep im Fernsehen über seinen Vater. Lange Zeit war Gunther Emmerlich für ihn nur ''der Mann aus dem Fernsehen''. Warum haben sich Vater und Sohn erst spät gefunden und wie ist ihr Verhältnis heute? Auf den ersten Blick scheint sein Leben einer Bilderbuchkarriere zu gleichen. Tatsächlich hat auch ihn das Schicksal nie verschont. Begegnet ist er ihm mit viel Humor und Klugheit. Legenden ist eine deutsche Doku-Fernsehreihe
Untertitel16:9HDTV
23:00 Fasse dich kurz - Telefonieren in der DDR
Infosendung ~45 Min
Das Fernsprechwesen entwickelt sich -- nur nicht so, wie Millionen DDR-Bürger es sich erhoffen. Auf ein Telefon warten manche länger als auf einen Trabi. Und viele bekommen nie eines. 1989 zählt man gerade 11 Anschlüsse auf 100 Bürger. 95 Prozent der Ortsvermittlungstechnik tut schon seit 60 Jahren Dienst. Die DDR hatte hier eindeutig die rote Laterne. Am Anfang stöpseln noch die legendären Fräuleins vom Amt die raren Verbindungen, flicken waghalsige Entstörer die blanken Leitungen, stehen Schlangen vor ewig kaputten Münzfernsprechern. Weil die Verbindungen der Post nie ausreichen, entstehen mindestens 23 nichtöffentliche Fernmeldenetze für Stasi, Militär, Kombinate. Störungen im öffentlichen Netz sind an der Tagesordnung und einheitliche Vorwahlnummern gibt es nicht. Doch wer endlich ein privates Telefon bekommt, ist glücklich und nimmt auch in Kauf, sich den Anschluss mit bis zu vier anderen zu teilen. Und mit gigantischem Aufwand hört dann auch manchmal die Stasi mit. Telefonieren in der DDR. Ein langer Weg vom ''Fasse dich kurz'' bis zum ''Ruf mal an''. Von der Stunde Null im Frühjahr 1945, als die Sieger die letzten Leitungen kappten, bis zu den Piratenstreichen der Wendezeit reicht der Bogen einer Geschichte, über der wie überall in der DDR der Satz steht: Not macht erfinderisch. Leidgeprüfte Teilnehmer oder solche, die es endlich werden wollten, gestandene Postler aus Mühlhausen, Leipzig und Dresden, der letzte Postminister Günter Schabowski und viele andere berichten über große Probleme und kleine Schritte beim Telefonieren in der DDR.
16:9
23:45 Die neuen Kinder von Golzow
Infosendung ~90 Min
Dem ostdeutschen Dorf Golzow, berühmt für Winfried Junges Langzeitdokumentarfilmprojekt ''Die Kinder von Golzow'', gehen die Kinder aus. Um sein Dorf vor dem Verschwinden zu retten, hat Bürgermeister Frank Schütz eine Idee: Syrische Flüchtlingsfamilien sollen nach Golzow ziehen. ''Flüchtlinge sind unsere letzte Chance'', sagt Schütz. Er träumt von Nachwuchs für Feuerwehr, Sportverein und Tanzclub, von syrischen Altenpflegern und Ärzten, von einem arabischen Restaurant und dem Bau einer Moschee in der nächsten größeren Kreisstadt. Doch die meisten Dorfbewohner wissen nicht einmal, wo Syrien liegt - und sind zunächst entsprechend skeptisch. Familie Sayed Ahmad probiert den Neuanfang in Golzow. Halima (30) und ihr Mann Fadi (40) versuchen, sich dem Dorfleben anzupassen. Tochter Kamala (9) ist eine der besten in ihrer Klasse, Sohn Burhan (7) geht in den Fußballverein und der kleine Hamza (3) in den Kindergarten. Die Familie fühlt sich wohl, auch wenn Fadi und Halima spüren, dass die Stimmung im Dorf je nach Nachrichtenlage schwankt. Doch der Unterschied zwischen ihrem Leben in einer syrischen Großstadt und dem in einem überalterten ostdeutschen Dorf könnte größer kaum sein. Immer wenn Halima an Syrien denkt, wird sie traurig. Vor dem Krieg war ihre Heimatstadt Latakia eine pulsierende Metropole. Fadi und Halima hatten ein gutes Leben und gute Jobs. Jetzt wohnen sie in einem schrumpfenden 800-Seelen-Ort und müssen von Hartz IV leben. Halima sucht einen Weg, beide Kulturen in ihrem neuen Leben unterzubringen. Denn in Golzow ''liegt unsere Zukunft'', ist sie sich sicher. Der Krieg hat ihre Perspektiven in Syrien zerstört. Kann dieser Neustart in einer völlig neuen Kultur gut gehen? ''Die neuen Kinder von Golzow'' erzählt die Geschichte des Golzower Integrationsexperiments und zeichnet gleichzeitig ein sensibles Portrait der Familie Sayed Ahmad.
16:9
 
 
01:30 Die Brücke III - Transit in den Tod
Serie ~115 Min
Lillian entdeckt ein Brandmal im Mund von Hans, das nach nochmaliger Untersuchung auch bei den anderen beiden Mordopfern gefunden wird. Anscheinend nutzt der Täter diese Methode, um seine Opfer zu bestrafen. Aber wofür? Saga beobachtet ein Treffen zwischen ihrer Mutter und ihrer Chefin Linn. Die beiden scheinen über sie zu sprechen. Zudem hinterfragt Linn weiterhin Sagas Arbeit und ihre Vorgehensweise. Saga wird dadurch zunehmend verunsichert. Vielleicht ist sie doch keine so gute Polizistin, wie Hans ihr immer vorgemacht hat? Aber Henrik ist ganz klar auf Sagas Seite und unterstützt sie. Linn ist jedoch skeptisch geworden und beginnt, in Sagas Vergangenheit zu recherchieren. Saga und Henrik entdecken einen Zusammenhang zwischen den Morden und einigen Kunstwerken aus einer aktuellen Ausstellung. Die Werke gehören dem Sammler Freddie Holst, einem erfolgreichen dänischen Geschäftsmann. Gibt es eine Verbindung von Holst und den Opfern? Oder versucht jemand, ihn hereinzulegen? Währenddessen wird ein fünfter Mord entdeckt - und auch dieser hängt mit den Kunstwerken zusammen. Die Ermittlungen werden komplizierter, und Linn verlangt immer mehr von Saga. Diese steht nicht nur bei der Arbeit unter Druck, sondern auch privat. Ihre Mutter hat Selbstmord begangen, und Hans'' gesundheitlicher Zustand verschlechtert sich. Nach einem Besuch bei Hans im Spital fährt Saga auf der Suche nach Trost zu Henrik und erfährt dort dessen gut gehütetes Geheimnis. Die berühmte Öresund-Brücke bei Nacht: Ein Stromausfall hat die Verbindung zwischen Dänemark und Schweden in Dunkelheit gehüllt. Kurz darauf wird eine tote Frau mitten auf der Brücke gefunden. Eine tote Frau? Bei näherer Untersuchung ergibt sich, dass die Leiche in der Mitte zusammen genäht wurde, und eigentlich von zwei Frauen stammt: Der Oberkörper gehört der Vorsitzenden des Stadtrates von Malmö, der untere Teil einer dänischen Prostituierten. Da Staatsbürger aus beiden Ländern betroffen sind, ermitteln die schwedische Kommissarin Saga Norén und ihr dänischer Kollege Martin Rohde  gemeinsam. Und dann wendet sich der Mörder an die Öffentlichkeit: Er kündigt weitere spektakuläre Ereignisse an, denn er hat eine Botschaft zu vermitteln …
03:25 SRF bi de Lüt - Live
Serie ~120 Min
''SRF bi de Lüt - Live'' ist die große Open-Air-Unterhaltungsshow von Schweizer Radio und Fernsehen mit interessanten Gästen, vielen Emotionen und musikalischer Unterhaltung vor malerischer Kulisse und Livepublikum. Der König der Schwinger Nöldi Forrer ist nicht nur einer der besten Schwinger der Schweiz, er ist auch mit Leib und Seele Käser und Toggenburger. Der Schwingerkönig von 2001 nimmt das Publikum mit auf eine Reise an die liebsten Orte seiner Kindheit - unter anderem an seinen ''Kraftort'', weit ab von der Zivilisation. Die Skilegende Die ehemalige Skirennfahrerin Maria Walliser hat die ganze Welt bereist. Ihr Herz gehört aber dem Toggenburg. Mit ihr zusammen will ''SRF bi de Lüt - Live'' herausfinden, was diese Region und ihre Menschen so besonders macht. Die wahre Geschichte vom Toggenburger Wolfskind Im Jahr 1844 wurde auf der Seluner Alp von einem Viehhirten ein fast nackter, taubstummer Junge gefunden. Man gab ihm den Namen Johannes Seluner. Um diesen Mann, der später im Armenhaus von Nesslau lebte, ranken sich viele Geschichten und Legenden, die noch heute im Toggenburg erzählt werden. Von der DDR auf das Dach der Welt In den 1950er-Jahren flüchtete Peter Diener auf abenteuerliche Weise aus der DDR. Das Schicksal brachte ihn ins Toggenburg. Hier fand er nicht nur eine neue Heimat, hier begann auch das Abenteuer seines Lebens: die Erstbesteigung des über 8100 Meter hohen Dhaulagiri. Das Leben von Peter Diener ist eine atemberaubende Heldengeschichte. Wo in Wildhaus die Puppen tanzen In einem stattlichen Bauernhaus in Wildhaus befindet sich ein kleiner Schatz: die Puppenbühne Wildhaus, die mit Märchen und Geschichten für Erwachsene Gross und Klein verzaubert. Betrieben wird sie von einer wackeren Truppe von Laienpuppenspielern, die mit viel Herzblut von den Marionetten über Kulissen bis hin zu den Inszenierungen alles selbst machen. Gut Ding will Weile haben Viele sagen, dass im Toggenburg die Uhren etwas langsamer ticken. ''SRF bi de Lüt - Live'' besucht darum drei Personen, die in ihrer Arbeit nur mit viel Ruhe und Geduld ans Ziel kommen: Marianne Schönenberger (traditionelle Scherenschnitte), Thomas Stadelmann (Käser) und Nicky Viva (Kunst aus Seifenblasen). Schweizer Musik mit Willi Valotti, Francine Jordi und Heimweh Willi Valotti ist einer der besten Akkordeonisten der Schweiz. Der Toggenburger feiert dieses Jahr seinen 70. Geburtstag und tourt mit seiner Wyberkapelle noch immer durch das Land. Als TV-Premiere geht die Gruppe Heimweh mit ihrem neusten Song an den Start - und Schlagstar Francine Jordi hat eine echte Überraschung im Gepäck. Die Jäger des verlorenen Schatzes Im Wildmannlisloch, hoch über Alt St. Johann, soll ein großer Schatz verborgen sein. Nik und Grill-Ueli stolpern in das Abenteuer ihres Lebens, als sie auf einer gemütlichen Bergtour plötzlich zu den Jägern des verlorenen Schatzes werden.
11:00 Sternstunde Philosophie
Show ~55 Min
Bildung werde heute vornehmlich unter einer Nützlichkeits- und Verwertungslogik betrachtet und führe in die Irre, mahnt beispielsweise der österreichische Philosoph Konrad Paul Liessmann. Im blauäugigen Vertrauen in eine digitale Welt, in der niemand mehr etwas wissen muss, weil sich alles im Internet finden lässt, drücke sich eine veritable Verachtung des Wissens aus. ''Unsere Schulen bereiten nicht nur schlecht auf das Leben vor, sie zerstören sogar gezielt jene Potenziale an Neugier, Begeisterungsfähigkeit und Kreativität, die später für ein erfülltes Leben gebraucht werden'', sagt der deutsche Philosoph Richard David Precht. Doch wer bestimmt unsere ''notwendigen Kernkompetenzen''? Wie wird Begabung unter dem heute vorgegebenen Effizienzdruck noch entdeckt und abgeschöpft? Ist die Gesellschaft mit den heutigen Lehrplänen und -zielen auf dem richtigen Weg oder braucht sie dringend eine Bildungsrevolution? Barbara Bleisch diskutiert am Philosophischen Stammtisch im Sud in Basel mit den Philosophen und Bestsellerautoren Richard David Precht und Konrad Paul Liessmann, mit der Philosophin und Kulturjournalistin Catherine Newmark und der Professorin für Pädagogik an der UZH Katharina Maag Merki. Literatur: - Richard David Precht: ''Anna, die Schule und der liebe Gott - Der Verrat des Bildungssystems an unseren Kindern''. Goldmann, 2013; - Konrad Paul Liessmann: ''Bildung als Provokation''. Zsolnay, 2017.
 
 
22:45 Reporter Wunderkinder
Infosendung ~30 Min
Wunderkinder (2/4): Talenta - Schule für Hochbegabte Wunderkinder: Talenta - Schule für Hochbegabte Xaver Heer ist studierter Biologe, zudem ausgebildeter Primar- und Gymnasiallehrer. Er hat einen hochbegabten Sohn und musste feststellen, dass es für solche Kinder keine massgeschneiderten Schulangebote gab, sehr wohl aber eine Nachfrage. Also lancierte er 1998 in der Stadt Zürich ein schweizweit einmaliges Pilotprojekt: Unter dem Titel ''Talenta'' wurden neun hochbegabte Kinder zwischen sieben und zehn Jahren in einer eigenen Klasse unterrichtet. Der Gegenwind aus der staatlichen Bildungswelt war enorm - und ist es geblieben. Dass Hochbegabte unter sich sein sollen, war und ist vielen suspekt. Über zwanzig Jahre später hat die ''Talenta'' ein eigenes Schulhaus im Zürcher Kreis 6 und unterrichtet rund fünfzig Kinder, allesamt hochbegabt. Das heisst: Sie haben einen IQ von 130 und mehr. Etwa zwei Prozent der Bevölkerung fallen in diese Kategorie. Die zehnjährige Michelle Jacober ist eines dieser hochbegabten Kinder. Die intellektuelle Überfliegerin aus dem Glarnerland ging gerne in den Kindergarten und freute sich auf die Schule. Dort begannen allerdings bald die Probleme. Michelle war unterfordert und verlor das Interesse am Lernen. Sie begann zu schwänzen, zog sich zurück. Und ihr Gemüt verdunkelte sich zusehends. Das änderte sich erst, als sie an die Talenta wechselte. ''Wir haben unsere fröhliche und aufgestellte Tochter wieder'', sagt Monika Jacober. Die Talenta ist nicht mehr die einzige Schule für Hochbegabte. Das Angebot ist gewachsen - und steht quer in der Bildungslandschaft, stellt Reporter Simon Christen fest. In der Pädagogik geben die Befürworter einer ''inklusiven Beschulung'' den Ton an. Hochbegabte, Minderbegabte und alle dazwischen sollen in die gleiche Klasse gehen. Keinen ausschliessen, alle einschliessen. Inklusion statt Exklusion. Die ''Talenta'' sondere Hochbegabte ab und bringe sie um wichtige Lernerfahrungen im Umgang mit sozialer Vielfalt, argumentieren Kritiker. Xaver Heer sieht das ganz anders: ''Es konnte mir noch niemand beweisen, dass das, was wir machen, den Kindern schadet.'' Im Gegenteil, die Kinder, die in seine Schule gingen, seien zufrieden. Und das sei doch die Hauptsache.
23:35 Sternstunde Philosophie
Show ~60 Min
Bildung werde heute vornehmlich unter einer Nützlichkeits- und Verwertungslogik betrachtet und führe in die Irre, mahnt beispielsweise der österreichische Philosoph Konrad Paul Liessmann. Im blauäugigen Vertrauen in eine digitale Welt, in der niemand mehr etwas wissen muss, weil sich alles im Internet finden lässt, drücke sich eine veritable Verachtung des Wissens aus. ''Unsere Schulen bereiten nicht nur schlecht auf das Leben vor, sie zerstören sogar gezielt jene Potenziale an Neugier, Begeisterungsfähigkeit und Kreativität, die später für ein erfülltes Leben gebraucht werden'', sagt der deutsche Philosoph Richard David Precht. Doch wer bestimmt unsere ''notwendigen Kernkompetenzen''? Wie wird Begabung unter dem heute vorgegebenen Effizienzdruck noch entdeckt und abgeschöpft? Ist die Gesellschaft mit den heutigen Lehrplänen und -zielen auf dem richtigen Weg oder braucht sie dringend eine Bildungsrevolution? Barbara Bleisch diskutiert am Philosophischen Stammtisch im Sud in Basel mit den Philosophen und Bestsellerautoren Richard David Precht und Konrad Paul Liessmann, mit der Philosophin und Kulturjournalistin Catherine Newmark und der Professorin für Pädagogik an der UZH Katharina Maag Merki. Literatur: - Richard David Precht: ''Anna, die Schule und der liebe Gott - Der Verrat des Bildungssystems an unseren Kindern''. Goldmann, 2013; - Konrad Paul Liessmann: ''Bildung als Provokation''. Zsolnay, 2017.
 
 
 
 
 
 
 
 
03:35 Wunderschön!
Infosendung ~90 Min
Wanderwege mit Blick auf Apfelplantagen und Weinberge Holzschnitzereien - traditionell und modern Bozen - wo Ötzi zuhause ist Südtirol im Herbst Saftig grüne Almwiesen, blau glitzernde Seen, goldgelb leuchtende Bäume und die schiefergrauen Dolomiten mit schneeweißen Gipfeln: Im herbstlichen Südtirol genießt Tamina Kallert die farbenfrohe Natur, die ihr atemberaubende Panoramen beschert. Ihre Reise durch die nördlichste Provinz Italiens beginnt auf dem Kronplatz, dem Hausberg von Bruneck, und endet im mediterranen Meran, wo ihr Kaiserin Sisi auf Schritt und Tritt begegnet. Unterwegs lernt sie traditionsbewusste und fortschrittliche Südtiroler kennen: In St. Ulrich im Grödnertal fährt sie mit einem jungen, innovativen Holzkünstler auf die Seiser Alm, die Größte ihrer Art in Europa; im Gardatal wandert sie zusammen mit zwei Musikerinnen, die sich von den ladinischen Sagen ihrer Heimat inspirieren lassen; im touristisch wenig erschlossenen Sarntal hilft sie bei der Latschenkiefer-Ernte und sieht bei der Öl-Produktion zu. Emotional wird der Moment, wenn Tamina Kallert in Bozen dem tiefgefroren Ötzi in seiner dunklen Eiskammer begegnet. Holzschnitzereien - traditionell und modern Moderne Architektur in 2.275 Meter Höhe: Das Corones Museum von Reinhold Messner auf dem Gipfel des Kronplatz ist in den Gipfel hinein gebaut - und gewährt großartige Ausblicke auf die Dolomiten. Schon vor 150 Jahren wurde in St. Ulrich im Grödnertal eine Hochschule für Holzhandwerker eröffnet. Tamina Kallert trifft einen jungen Holzschnitzer, der den traditionellen Stil weiterentwickelt hat und seine modernen Figuren mit Material aus der Natur veredelt. Bozen - wo Ötzi zuhause ist In Bozen sprechen dreiviertel der Menschen italienisch, und überall in der Landeshauptstadt ist ein südländisches Flair zu spüren - ganz besonders auf dem Markt. Alte Häuser stehen neben ganz modernen, in den mittelalterlichen Laubengängen haben sich schicke Boutiquen angesiedelt, und Ötzi, der Mann aus dem Eis, hat eine hochtechnisierte Ruhestätte gefunden. Wanderwege mit Blick auf Apfelplantagen und Weinberge Das mediterrane Klima in Südtirol und ein jahrhundertealtes, künstliches Bewässerungssystem bringen den Familienbetrieben in Europas größtem Äpfel- und kleinstem Wein-Anbaugebiet gute Ernten. Und entlang der so genannten Waale, durch die das Wasser von den Bergen fließt, verlaufen schöne Wanderwege. Auf der Südtiroler Weinstraße fährt Tamina Kallert nach Völlan zum Keschntfestl - zum Kastanienfest, bei dem Brauchtum großgeschrieben wird.
Untertitel
08:45 Antrittskonzert von Cristian Macelaru beim WDR Sinfonieorchester
Musik ~90 Min
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur für Orchester und Sopransolo Antonín Dvorák: Te Deum op. 103 für Soli, Chor und Orchester Festliche Paukenschläge als Auftakt zu einer neuen Ära: Für seinen Einstand als Chefdirigent wählte Cristian Macelaru neben Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 4 das kontrastreiche ''Te Deum'' von Antonin Dvorák - komponiert 1892 zur 400-Jahr-Feier der (angeblichen) Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus. Doch der jubelnde Lobgesang ist keineswegs frei von aggressiven Zügen; auch das im Finale der Mahler-Sinfonie besungene ''himmlische Leben'' aus seinen Wunderhorn-Liedern ist dann doch ziemlich irdisch. Seit 2012 hatte der gebürtige Rumäne in den USA den Ruf eines Senkrechtstarters. Er war kurzfristig für Pierre Boulez beim Chicago Symphony Orchestra eingesprungen. Zuvor hatte er Violine studiert und wurde mit 19 der jüngste Konzertmeister in der Geschichte des Miami Symphony Orchestra. Danach studierte er Orchesterleitung und dirigierte unter anderem das Los Angeles Philharmonic und das New York Philharmonic. Ab 2013 war er drei Spielzeiten Conductor-in-residence des Philadelphia Orchestra und auch regelmäßig Gastdirigent in Europa - wie beim Concertgebouw Orchestra Amsterdam, beim Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Gewandhausorchester Leipzig. Der Funke und seine Begeisterung für Musik springen bei Cristian Macelaru direkt über. Dass er für seinen neuen Posten als Chefdirigent von Philadelphia an den Rhein zieht und unbedingt Deutsch lernen will - neben den Sprachen Rumänisch, Englisch, Französisch und Italienisch, die er bereits beherrscht - ist für ihn eine Selbstverständlichkeit. Cristian Macelaru folgt dem finnischen Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste, der das WDR Sinfonieorchester neun Jahre lang geleitet hat. Um den 1980 geborenen Nachfolger kennenzulernen, stellt ihn Marion Ammicht in einem Porträt vor - dafür hat sie ihn mit Kamerateam auch in seiner Geburtsstadt Temeswar besucht. Eine Aufnahme vom 6. September 2019 in der Kölner Philharmonie Gustav Mahler Sinfonie Nr. 4 G-Dur für Orchester und Sopransolo Antonín Dvorák Te Deum op. 103 für Soli, Chor und Orchester Simona Šaturová (Sopran) Michael Nagy (Bariton) Chor des Bayerischen Rundfunks WDR Rundfunkchor Robert Blank (Einstudierung) WDR Sinfonieorchester Cristian Macelaru (Leitung)
 
12:15 Unser Land in den 90ern
Infosendung ~45 Min
1995 - Das Jahr der Liebe in unserem Land. Für ein Paar war es die große Liebe. Eher eine Hass-Liebe war es wohl für die Koalition von SPD und Grünen. Und die Verbotene Liebe kam jetzt im Ersten, als Daily Soap. Christian Wunderlich alias Frauenschwarm ''Frank'' war mit dabei. Als Erzähler führt er durch ein Jahr voller Liebe und sonstiger Abenteuer. Keine Spur von Liebe im Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen! Alle Parteien prügelten aufeinander ein. Was niemand für möglich gehalten hatte, passierte dann doch: Bei den Landtagswahlen im Mai verlor die SPD ihre absolute Mehrheit. Ein Partner musste her und das waren dann ausgerechnet die Grünen. Bei den Koalitionsverhandlungen wurde über Wochen bis zur Erschöpfung gefeilscht und gestritten. ''Eigentlich haben die uns nicht mal das Schwarze unter dem Fingernagel gegönnt, sondern für alles musste man ganz hart kämpfen'', so Bärbel Höhn von den Grünen über ihren späteren Koalitionspartner. Das Jahr 1995 stellte ihr Leben auf den Kopf. Sie übernahm als Ministerin für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft ein Ministerium mit 7.500 Mitarbeitern. Ein Pilotenkoffer mit Akten begleitete sie von nun an ins Wochenende. Die erste rot-grüne Koalition war das Vorbild für viele weitere. Für alle Fragen rund um die Dinge des Lebens und natürlich über die Liebe lieh Jürgen Domian den Zuhörern auf der neu gegründeten Jugendwelle 1Live im WDR Hörfunk und im Fernsehen nachts sein Ohr. 25.000 Gespräche in 21 Jahren. Haben Sie es getan? Ja, nein, vielleicht? Die Hochzeit von Michael Schumacher und Corinna Betsch war eines der am besten gehüteten Geheimnisse im Sommer 1995. Am Ende fand die kirchliche Trauung auf dem gut abgeschirmten Petersberg statt. Die Fans mussten draußen bleiben. Da erging es den Fans von Borussia Dortmund schon besser. Ihr Verein wurde nach 32 Jahren deutscher Meister und sie durften mitfeiern. 43.000 Fans im Westfalenstadion, 50.000 auf dem Dortmunder Friedensplatz vor der Großleinwand und ungezählte in den Kneipen oder zuhause. So sieht die wahre Liebe aus. Und sonst? Über 21 Stunden ließ der Castor-Transport im April 1995 eine ganze Nation den Atem anhalten. Versteckt unter einer blauen Plane rollte der 120 Tonnen schwere Castor-Behälter mit neun abgebrannten Brennstäben aus dem baden-württembergischen Atomkraftwerk Philippsburg nach Gorleben. 700 km, einmal quer durch unser Land. Begleitet vom Protest der Bürger und einem riesigen Polizeiaufgebot. Techno beschleunigte den Puls in den Clubs und wer etwas auf sich hielt, trug dazu neben dem gerade in Mode gekommenen ''Arschgeweih'' knappe Synthetik-Klamotten in leuchtenden Farben. Genauso viel Chemie steckte im Ecstasy, das zum Feiern dazu gehörte. Im Ruhrgebiet ballerte man sich lieber einen. Und weil das am Ballermann 6 auf Mallorca noch viel schöner gewesen war, importierte man ihn kurzerhand in die Essener Gruga. Der Mann der Stunde: André Engelhardt. Als Student hatte er sich den Namen ''Ballermann'' als Marke schützen lassen. Die dazu nötigen 500 Mark lieh er sich von seiner Mutter. Seitdem lebt er auch heute von den Lizenzen am ''Ballermann''. Einen großen Teil der Erlöse spendet er an den Tierschutz. In der neuen zehnteiligen Reihe entführt uns der WDR in die 90er Jahre - damals als wir Multimedia noch für das ganz große neue Ding hielten, die Trennung von ''Take That'' verkraften mussten und im Kino über das Rennschwein Rudi Rüssel lachten. Jedes Jahr der Reihe wird mit einem eigenen Film gefeiert - zur Prime Time um 20:15 Uhr. Produziert werden die Filme von BROADVIEW TV, eine Produktionsfirma, die bereits in den vergangenen Jahren mit den Dokumentationsreihen ''Unser Land in den 70ern'' und ''Unser Land in den 80ern'' Ausflüge in die Vergangenheit unternahm.
UntertitelHDTV
 
20:15 Wunderschön! Ruhr-Radeln von Winterberg bis Hagen
Infosendung ~90 Min
Ruhr-Radeln von Winterberg bis Hagen Ein Rinnsal im Hochsauerland markiert den Start. Hier, auf 674 Metern Höhe, liegt die Quelle der Ruhr - und hier beginnt auch der Ruhrtalradweg. Stefan Pinnow und Anne Willmes radeln rund 140 Kilometer von Winterberg bis nach Hagen am Rande des Ruhrgebiets. Sie sind nicht nur Moderationskollegen bei ''Wunderschön'', sondern auch beim WDR-Magazin ''Hier und Heute''. Anne Willmes, gebürtige Sauerländerin, hat die Tour bei der Eröffnung des Radwegs vor zehn Jahren schon einmal gemacht. Für Stefan Pinnow ist vieles neu. Sie folgen dem Verlauf der Ruhr und machen Ausflüge in die Umgebung: Steil bergab geht es mit Mountainbikes im Bike-Park bei Winterberg und steil bergauf zu Fuß auf die Bruchhauser Steine. Durchatmen können die Radler im Rosendorf Assinghausen und auf dem Poesiepfad im Mühlental bei Arnsberg. Anne Willmes möchte sich ansehen, wie sich das Rittergut Wildshausen verändert hat; Stefan Pinnow schlägt eine Kajakfahrt auf der Ruhr bei Schwerte vor; und Tourismus-Expertin Sandra Wolfson, die sie unterwegs treffen, schickt sie auf den Kneipp-Pfad in Olsdorf. Alpine Pflanzen im Hochsauerland Der Aufstieg auf die Bruchhauser Steine nahe Olsberg ist eine Herausforderung für Stefan Pinnow und Anne Willmes. Aber er lohnt sich: Die vier bis zu 90 Meter hohen Vulkansteinkegel auf dem 727 Meter hohen Isenberg bieten einen großartigen Blick über das Hochsauerland. Und sie sind ein Rückzugsort für Pflanzen, die sonst nur in den Alpen wachsen. Rosen und Poesie Die über 150 Rosensorten haben Assinghausen seinen Namen gegeben. Das anerkannte ''Rosendorf'' ist ein einziger duftender Garten - gepflegt von rund 700 Einwohnern. Vier Rosenwege verbinden Privatgärten mit öffentlichen Beeten zwischen den Fachwerkhäusern. Rosen blühen auch auf dem Poesiepfad im Mühlental bei Arnsberg - in Form von Gedichten, die an den Bäumen im Wald hängen. Die Reisegefährten genießen die Ruhe an diesem Sehnsuchtsort. Rittergut und Wasserschloss Direkt am Ruhrtalradweg bei Arnsberg liegt das Rittergut Wildshausen, das Anne Willmes von ihrem Besuch vor zehn Jahren kennt. In der Sattlerei versuchen sie und Stefan Pinnow, ein Rucksack-Geschenk selber herzustellen. Das Wasserschloss Werdringen im Ruhrtal bei Hagen ist ihre letzte Station. Im Café des ehemaligen Adelssitzes ziehen sie Bilanz ihrer Radtour.
Untertitel
03:35 Australiens Nationalparks
Infosendung ~45 Min
Die Nationalparks und Naturschutzgebiete Australische Alpen, die sich über drei Bundesstaaten erstrecken, schützt ein durch Erosion rundgeschliffenes Gebirge im Südosten des Kontinents. Durch dessen tiefe Täler fließt der wilde Snowy River, der den Hängen des Mount Kosciuszko entspringt. Im Winter schneit es dort regelmäßig. Es ist das Zuhause des Bergbilchbeutlers, Australiens einziges Beuteltier, das Winterschlaf hält und Vorräte anlegt. Nach der Schneeschmelze benötigt das hamstergroße Tier reichhaltige Nahrung, die in erster Linie aus Bogong-Faltern besteht. Doch die Klimaveränderung gefährdet die Existenz der Bergbilchbeutler. Steht das nahrhafte Futter nicht zum rechten Zeitpunkt zur Verfügung und schmilzt der Schnee bereits vor der Ankunft der Falter, müssen die Bergbilchbeutler verhungern. Am Snowy River leben auch viele Wildpferde, sogenannte Brumbys. Einst waren sie die Reitpferde der australischen Cowboys. Inzwischen sind sie zu einer Plage für die Nationalparks geworden, weil sie mit ihren harten Hufen den Boden zerstören. Als sie von der Parkleitung vorübergehend zum Abschuss freigegeben wurden, war die öffentliche Empörung groß. Nun werden sie mit viel Aufwand eingefangen und verkauft, doch das reduziert den Bestand kaum. Die Brumby-Freunde beharren auf der kulturellen Bedeutung der Pferde und verweisen auf das australische Nationalepos des Dichters Banjo Paterson, der Pferd und Reiter verherrlicht. Glen Symonds und seine Frau Julie nehmen eingefangene Brumbys auf und bilden sie zu Reitpferden für Kinder aus. Das erfordert viel Geduld und Mühe. Im Frühjahr dann, wenn auf den Bergkuppen noch Schnee liegt, kann man dem lautstarken Ritual des Leierschwanzvogels lauschen, der sämtliche aufgeschnappte Vogelstimmen nachzuahmen weiß, oder Graue Riesenkängurus sichten, die auf den hochalpinen Almen Gras fressen.
16:9
04:20 Australiens Nationalparks
Infosendung ~40 Min
Die weite Seenlandschaft und die hohen Felswände des Cradle-Mountain-Massivs, die zu wilden Tälern des seltenen gemäßigten Regenwaldes hinabführen, bilden eine spektakuläre Szenerie. Der ''The Cradle-Mountain - Lake St. Clair''-Nationalpark ist ein Juwel unter Australiens Nationalparks. Er ist Teil der Wildnis, die fast den gesamten Westen Tasmaniens, der größten australischen Insel, bedeckt. Sturmumtost liegt sie 240 Kilometer südlich des Festlandes im Wirkungskreis südpolarer Stürme. Aufgrund der isolierten Lage konnten auf Tasmanien zahlreiche Arten überleben. So leben dort die letzten Eier legenden Säugetiere der Welt, der Ameisenigel und das Schnabeltier. Der Nationalpark ''Cradle Mountain - Lake St. Clair'' hat zwei Gesichter: Im Winter sind Gipfel und Seen mit Schnee und Eis bedeckt, im Sommer, also im Dezember und Januar, blühen die Blumen auf den Wiesen. Aber das ganze Jahr über hausen in den Wäldern die Tasmanischen Teufel, die größten fleischfressenden Beuteltiere. Doch seit 1996 grassiert auf Tasmanien eine mysteriöse Krankheit unter den Tieren, die den Bestand gefährdet. Naturschützer und Biologen sorgen sich um das Gleichgewicht des gesamten Ökosystems der Insel, sollten die Tasmanischen Teufel aussterben. Vor allem eingeschleppte europäische Rotfüchse würden sich ausbreiten und eine einheimische Art nach der anderen ausrotten. Samantha Fox gehört zur ''Devil Task Force'', die die Tiere retten will. Und Wade Anthony hat mit einem Schutzgebiet am Fuß des Cradle-Mountain-Massivs für Interessierte eine Möglichkeit geschaffen, die nachtaktiven Räuber zu sehen und ihre lautstarken, spektakulären Auseinandersetzungen hautnah mitzuerleben. Während nachts die Beutelteufel auf die Jagd gehen, halten tagsüber die mächtigen Keilschwanzadler über den Wäldern nach Beute Ausschau. Aus der Perspektive dieser Adler lässt sich die Schönheit der eindrucksvollen Landschaft genießen. In einzigartigen Luftaufnahmen zeigen die Filmemacher die unwegsamen Weiten der Insel, deren dichte Wälder, zerklüftete Basaltgipfel und endlose Heidelandschaften.
16:9
05:00 Australiens Nationalparks
Infosendung ~45 Min
Die Korallen des Great Barrier Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran. Von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf. Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, der sich früher über den gesamten Norden Australiens erstreckte. Klimaveränderungen ließen den Regenwald über Jahrtausende stark schrumpfen, Rodungen durch Menschen dezimierten ihn zusätzlich. Doch durch die Einrichtung des Nationalparks haben zahlreiche Pflanzen- und Tierarten aus der Frühzeit des Kontinents überlebt. Direkt am Rand des Daintree-Nationalparks steht ein Baukran ''made in Germany''. Er ist Teil eines Regenwaldlabors und dient der Erforschung des Kronendachs. Peter Byrnes von der Universität Cairns leitet die Regenwaldforschungsstation, Andrew Thompson ist sein technischer Assistent. 2010 haben die Regenwaldforscher eine Studie über Käfer erstellt. Im Regenwald leben auch die Kasuare, flugunfähige Riesenvögel. Wegen ihrer auffällig bunten Hals- und Kopffarben werden sie auch als ''Juwelen des Dschungels'' bezeichnet. Die Schmuckdesignerin Liz Gallie hat sich zur Fürsprecherin der Kasuare gemacht. Sie bewundert die Riesenvögel und nimmt ihre Farben als Vorlagen für ihre Kreationen. Auch das Lumholtz-Baumkänguru lebt im Regenwald. Trotz seiner mächtigen Krallen ist es aber kein wirklicher Kletterkünstler. Die aus Stuttgart stammende Tierpflegerin Margit Cianelli kümmert sich um verletzte Tiere und zieht verwaiste Baumkänguru-Kinder groß.
16:9
06:15 makro: Welt ohne Bargeld?
Infosendung ~30 Min
Welt ohne Bargeld? Zukunft des Geldes Die Finanzwelt steht vor einer großen Herausforderung: Bargeld wird mit Macht verdrängt. Digitalwährungen drohen, etablierte Strukturen in der weltweiten Finanzindustrie umzukrempeln. Mit ''Libra'' will Facebook eine Digitalwährung einführen, die mit fast drei Milliarden Facebook-Nutzern zu einer globalen Währung aufsteigen könnte. Wie sieht die Zukunft des Geldes aus und wie lebt es sich in einer Gesellschaft ohne Bargeld? ''makro'' fragt nach. Vor allem in Entwicklungsländern hat Facebook gute Chancen. Dort haben große Teile der Bevölkerung kein eigenes Bankkonto. Sie zahlen mit dem Smartphone, per App. Diese Form des Bezahlens wird weltweit immer wichtiger. In vielen Ländern spielt Bargeld nur noch eine untergeordnete Rolle. In Schweden werden mehr als 80 Prozent aller Käufe nur noch über Handy-App, Kreditkarte oder Online-Überweisung abgewickelt. Selbst Obdachlose nutzen die App ''Swish'' zum Betteln. Ähnlich in China. Auch dort ist der Geldbeutel dem Mobiltelefon gewichen. Die Bezahl-Apps Alipay und WeChat Pay der Internetkonzerne Alibaba und Tencent werden bereits von einem Großteil der chinesischen Bevölkerung genutzt. Die Diskussion um die Zukunft des Bargeldes wird auch in den Zentralbanken geführt. Die künftige EZB-Präsidentin Christine Lagarde plädiert für eine Einführung von digitalen Währungen und Strafgebühren auf Bargeld.
16:9
10:05 lesenswert
Infosendung ~30 Min
Zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt Denis Scheck spricht mit Andrea Wulf und Oliver Lubrich über Alexander von Humboldt: Naturwissenschaftler, Visionär, Universalgenie und eine der spannendsten Figuren des 19. Jahrhunderts. Die preisgekrönte Humboldt-Biographin Andrea Wulf und der Literaturwissenschaftler Oliver Lubrich beschäftigen sich seit über zehn Jahren mit Alexander von Humboldt, dessen Geburtstag sich am 14. September zum 250. Mal jährt. 1799 brach Alexander von Humboldt mit dem Botaniker und Arzt Aimé Bonpland zu einer Forschungsreise durch Südamerika auf, die fünf Jahr dauern sollte. Er erforschte und kartografierte den Amazonas, bestieg Vulkane, katalogisierte Pflanzen, erstellte Bevölkerungsstatistiken. Er war nicht nur Naturwissenschaftler, sondern untersuchte auch politische und gesellschaftliche Verhältnisse: Er verurteilte die Sklaverei und den Kolonialismus. Und - hochaktuell - stellte damals bereits in seinen Briefen und Schriften fest, dass der Mensch die Natur vergewaltige. Andrea Wulf hat die Reise Humboldts nach Südamerika mit der New Yorker Illustratorin Lillian Melcher zu eine Graphic Novel verdichtet: ''Die Abenteuer des Alexander von Humboldt''. Die grafische Gestaltung basiert auf Humboldts Tagebuchaufzeichnungen, in denen er Skizzen, Karten, Zeichnungen anfertigte, die ihn auch als Künstler zeigen. Oliver Lubrichs neues Buch ''Der Andere Kosmos'' besteht aus 70 Texten aus genau 70 Jahren, die an 70 verschiedenen Orten zu Humboldts Lebenszeit erschienen sind. Lubrich gilt als Humboldt-Experte und lehrt an der Uni Bern. Dort wurde im Juli dieses Jahres ein Editionsprojekt der Gesamtausgabe von Humboldts Schriften fertiggestellt. Diese Berner Ausgabe erschließt die zu einem großen Teil unzugänglichen Schriften Humboldts in zehn Bänden.
16:9
11:35 Moderne Zeiten
Spielfilm ~85 Min
Charlie, der Tramp, arbeitet am Fließband einer Fabrik und gerät unter dem sich steigernden Leistungsdruck schließlich selbst ins Getriebe der Maschine. Verrückt geworden landet er im Irrenhaus und später als vermeintlicher Arbeiterführer im Gefängnis. - Charlie Chaplins berühmte, sarkastisch-kritische Tragikomödie über den Menschen im Räderwerk von Kapitalismus und moderner Technik. Der Fließbandarbeiter Charlie schnappt eines Tages über, demoliert seine Arbeitsstätte und landet in einer Nervenheilanstalt. Wieder entlassen wird er wegen Teilnahme an einer Demonstration verhaftet. Nach guter Führung lässt ihn der Gefängnisdirektor frei und gibt ihm sogar ein Empfehlungsschreiben für einen Job in einer Werft. Doch schon sein erster Arbeitstag endet mit einer Katastrophe, und Charlie ist wieder auf der Flucht. Dabei beschützt er ein Mädchen, das wegen Brotdiebstahls verhaftet werden soll. Charlie lässt sich für sie verhaften, doch das Schicksal führt beide wieder zusammen. Später arbeitet Charlie als singender Kellner in dem Tanz-Café, in dem seine Freundin als Tänzerin auftritt. Er erntet großen Erfolg, aber die beiden müssen wieder fliehen, als die Fürsorge das Mädchen festnehmen will. In ''Moderne Zeiten'' passte Charlie seine Tramp-Rolle den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen an. Aus dem armen Wanderarbeiter wurde ein Arbeitsloser, der im Zeitalter der Massenindustrie um sein Überleben kämpft. Im Vergleich zu den früheren Filmen ist die Figur des Tramp vielschichtiger geworden, und am Ende steht er nicht allein da: Charlie und seine Freundin machen sich gemeinsam auf den Weg in eine bessere Zukunft. Paulette Goddard, die Darstellerin des Mädchens, wurde kurz nach den Dreharbeiten für sechs Jahre Chaplins dritte Ehefrau.
Schwarz /weiß
 
16:30 Music of the Heart
Spielfilm ~115 Min
Roberta Guaspari (Meryl Streep) ist 51, als ihr Mann sie wegen einer anderen verlässt. Für ihre Ehe hat die hochtalentierte Violinistin ihre Karriere geopfert, jetzt steht sie vor dem Nichts. Sie muss ihre beiden halbwüchsigen Söhne durchbringen und sucht händeringend nach einer Stelle als Musiklehrerin. Da sie mit ihrem Mann, einem Berufssoldaten, von Stützpunkt zu Stützpunkt ziehen musste, konnte sie keine Lehrerfahrungen sammeln, niemand gibt ihr einen Job. Janet Williams (Angela Bassett), Rektorin einer Public School in East Harlem, würde der alleinerziehenden Mutter eine Chance geben. Doch ihre Schüler stammen aus einem sozialen Brennpunkt, ein teures Instrument wie eine Geige ist für die meisten hier unerschwinglich. Roberta hat eine Idee: Nach einer gescheiterten Geschäftsgründung ist sie auf 50 Violinen sitzen geblieben - die nun zum Einsatz kommen. Die neue Lehrerin muss gegen Widerstände und Vorurteile kämpfen, denn die ''Musik der Weißen'' passt scheinbar gar nicht in ein schwarzes Ghetto. Mit Geduld und pädagogischem Geschick schafft Roberta jedoch ein kleines Wunder. Kids, die normalerweise kaum eine Minute still sitzen können, entdecken bei ihr die Faszination der Musik. In zehn Jahren bringt Roberta über 1500 Kindern das Violinspiel bei. Nach einer Kürzung der öffentlichen Mittel droht ihrem erfolgreichen Programm überraschend das Aus. Doch so schnell gibt Roberta nicht auf. Roberta Guasparis bewegende Geschichte wurde schon 1996 in dem Oscar-nominierten Dokumentarfilm ''Small Wonders'' erzählt. Die zweistündige Spielfilm-Version inszenierte ausgerechnet Wes Craven, der das Publikum mit seiner blutrünstigen ''Scream''-Reihe das Fürchten lehrte - in ''Music Of The Heart'' zeigt der Horrorspezialist sich von einen ganz anderen Seite. Feinsinnig und mit überraschendem Blick für Details zeichnet Craven das Schicksal einer Frau nach, die sich aus der Fixierung auf ihren Mann löst und Ihren ganz besonderen Weg findet. Dank Meryl Streeps differenziertem Spiel erhält die Figur der engagierten Musiklehrerin große Glaubhaftigkeit. Geigenunterricht im Ghetto? Niemand glaubt daran, dass Robertas Idee, Kindern an einer Schule in East Harlem das Violinenspiel beizubringen, eine Zukunft hat. Doch allen Unkenrufen zum Trotz begeistert die resolute Lehrerin ihre Schüler für das ungewöhnliche Projekt. Schüler, die normalerweise nur dem Ghettoblaster lauschen, entdecken mit Roberta die Kraft der feinsinnigen Musik und entwickeln dabei Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten. Robertas Unterricht wird zur Institution. Dann droht dem erfolgreichem Musikprogramm überraschend das Aus.
DolbyUntertitel16:9
19:40 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit
Infosendung ~20 Min
Der erste Nationalpark der Welt - Yellowstone (USA) Yellowstone - der erste Nationalpark der Welt. Mit Hunderten von Geysiren, Thermalquellen und einer unvergleichlichen Tier- und Pflanzenwelt ist er seit 1872 der vielseitigste Park der USA. Die Dokumentation zeigt, wie sehr sich die Vorstellungen über Naturschutz in den letzten 150 Jahren verändert haben. Bei der Gründung war der Park ausschließlich zum Vergnügen der Menschen da und dazu gehörte auch die Jagd. Erst zehn Jahre später wurde diese verboten. Zuvor hatten Jäger und Wilderer die Wölfe ausgerottet und fast alle Bisons geschossen. In einem langwierigen Prozess wurden die Tiere im Park wieder heimisch. Die Wiederaufzucht von Bisonherden und Wölfen gilt als einer der größten Erfolge der amerikanischen Naturschutzbewegung. Das Ziel der Parkverwaltung ist es heute, der Natur und allen Tieren im Park ihren freien Lauf zu lassen - auch den Bären, die jahrelang fast wie Haustiere gehalten wurden. Im Jahr 1976 verlieh die UNESCO dem Park den Status eines Internationalen Biosphären-Reservates, 1978 wurde er zum Weltnaturerbe erhoben. Das Naturschutzgebiet liegt in drei US Bundesstaaten. Nahezu vollständig in Wyoming und zu drei Prozent in Montana und einem Prozent in Idaho. Über die Hälfte aller weltweit existierenden heißen Quellen sind im Yellowstone-Gebiet zu finden und darunter brodelt ein gigantischer Vulkan über dessen Ausbruch immer wieder spekuliert wird. Insgesamt umfasst der Park eine Fläche von fast 9000 Quadratkilometern und besitzt mit dem Yellowstone Lake den größten Bergsee Nordamerikas. Der Park hat seinen eigenen ''Grand Canyon'' mit Wasserfällen, die durch die Bilder des amerikanischen Malers Thomas Moran weltbekannt geworden sind. So vielseitig und kontrastreich wie die Landschaft ist auch das Klima. Auf 2000 Meter Höhe sind selbst im Hochsommer die Nächte kalt, und zwischen den heißesten Tagen im Sommer und den kältesten im Winter können bis zu 70 Grad Celsius liegen. Der Yellowstone gilt als der wildeste unter den amerikanischen Parks. Und wenn es so etwas wie ein perfektes Wunderwerk der Natur gibt, dann könnte er dieser Idealvorstellung sehr nahe kommen.
16:9
 
01:00 Wen die Liebe trifft
Spielfilm ~90 Min
Franka ist eine verantwortungsbewusste junge Frau, die zusammen mit ihrem Vater Henry die Porzellanmanufaktur Rhomberg leitet. Das finanziell angeschlagene Familienunternehmen fordert Frankas ganzen Einsatz, und so hat sie nur wenig Zeit für die Freuden des Lebens. Ganz im Gegensatz zu ihrer Schwester Joe, die das Leben und die Männer in vollen Zügen genießt. Während Joe sich gerne und oft verliebt, spielen Männer in Frankas Leben keine Rolle: ''Liebe ist ein psychologischer Zustand, der gewisse Stimmungen und Wahrnehmungen umfasst'' - so lautet Frankas kühler Wahlspruch - bis zur Hochzeit ihrer ''besten Feindin'' Nathalie, bei der das Leben der beiden Schwestern gehörig auf den Kopf gestellt wird. Joe lernt dort den attraktiven Barkeeper Marco kennen. Zwischen den beiden funkt es auf den ersten Blick. Und Franka passiert etwas, womit sie nicht im Traum gerechnet hätte: Sie verliebt sich Hals über Kopf in den charmanten Luca. Doch leider entpuppt sich Luca als Nathalies Bräutigam. Für Franka ein weiterer Beleg ihrer These, dass man sich von Männern am besten fernhält. Doch das Fernhalten ist im Falle Lucas nicht so einfach, denn Luca ist ein ausgesprochen begabter Porzellandesigner, und gerade so jemanden braucht die Manufaktur dringend, um einen wichtigen Großauftrag an Land zu ziehen. Also werden Luca und Franka Arbeitskollegen, und obwohl sich Franka mit aller Kraft dagegen wehrt, kommen sie und Luca sich immer näher. Auch Luca verliebt sich in die ebenso schöne wie spröde ''Porzellanprinzessin''. Aber da gibt es ja noch seine übereilt geschlossene Ehe mit Nathalie - Luca und Franka sind hin- und hergerissen zwischen Liebe und Schuldgefühlen! Auch Joes Glück mit Marco ist nicht von langer Dauer, denn was Joe für wahre Liebe hielt, war für Marco nur ein Spiel. Zum Glück gibt es den einfühlsamen Arzt Daniel, der Joe schon lange heimlich liebt und sie nun in ihrem Liebeskummer tröstet. Keine leichte Zeit für die beiden Schwestern - ob sie doch noch die wahre Liebe finden? ''Wen die Liebe trifft'' ist eine zauberhaft leichte romantische Komödie mit Herz und Witz im Milieu einer Porzellan-Dynastie.
Untertitel16:9
02:30 natur exclusiv
Infosendung ~45 Min
Irland, die Grüne Insel, hat viele außergewöhnliche Naturwunder; eines davon ist allerdings kaum noch entdeckt: der Shannon, Irlands großer Fluss. Hier gibt es jene einsamen Plätze, wo man das Gefühl hat, dass alles noch so ist wie vor tausend Jahren. Die Dokumentation ist eine Hommage an den großen Fluss Irlands, der aber auch das Land teilt - in den rauen Westen und den sanften Osten. Irland hat viele außergewöhnliche Naturwunder; eines davon ist allerdings kaum noch entdeckt: der Shannon, Irlands großer Fluss. Diese preisgekrönte Naturdokumentation öffnet den Blick auf die wenig bekannte Tierwelt dieses stimmungsvollen Flusses. Denn der Shannon mit den letzten unberührten Feuchtwiesen des Landes ist Lebensader für unzählige Tiere, die in und um den Fluss ihren Unterschlupf finden. Im Frühling ist das Erwachen des Tages besonders faszinierend, denn dann kann man die verschiedenen Lockrufe der Wasservögel - Brachvögel, Wasserläufer, Kiebitze - verfolgen. Auch die Wasserfledermäuse sind perfekt ans Leben am Fluss angepasst: Wenn sie nachts aus ihren Verstecken kommen, sind sie unentwegt auf Futtersuche und scannen die Wasseroberfläche nach Insekten. Naturfilmer Colin Stafford-Johnson begleitet - dezent im Kanu dahingleitend - durch den Film und öffnet in seiner zurückhaltenden Art die Augen für die Wunder am Fluss. Wie zum Beispiel für die Seidenreiher, die sich erst seit wenigen Jahren am Shannon heimisch fühlen. Eichhörnchen am Flussufer sind früh auf Futtersuche; am Wasser wird es mit dem Fortschreiten des Tages immer geschäftiger - der Fluss ist Lebensraum riesiger Vogelschwärme, die an den seichten Ufern üppige Nahrung finden. Geheimes und unentdecktes Leben auch unter Wasser: Der Lebenszyklus der Hechte orientiert sich an den Jahreszeiten. Eisige Winter mit bezaubernden Landschaften kennt auch Irland - angekündigt wird die kalte Jahreszeit durch die überwältigenden Formationsflüge tausender Stare.
Untertitel16:9HDTV
08:20 BR-KLASSIK: Lorin Maazel dirigiert
Musik ~55 Min
Paul Hindemith: Sinfonie ''Mathis der Maler'' J.S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 6 Als Johann Sebastian Bach im Jahre 1717 zum ''Capellmeister und Director der Cammermusiken'' des Fürsten Leopold zu Anhalt-Köthen ernannt wurde, wandte er sich - seiner neuen Aufgabe entsprechend - vor allem der weltlichen Instrumentalmusik zu. In dieser Köthener Zeit entstanden auch die sechs Concerti grossi, die er am 24. März 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg widmete, und die später dessen Namen tragen sollten. Der Originaltitel dieser Konzerte ''Six concerts avec plusieurs instruments'', die als Gipfelwerke der frühen Orchestermusik anzusehen sind, gibt einen Hinweis auf die Vielfalt der Soloinstrumente, die Bach damals zur Verfügung standen. Ein großer Bachverehrer war Paul Hindemith (1895-1963), dessen Sinfonie ''Mathis der Maler'' als zweites Werk des Konzertes mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung seines damaligen Chefdirigenten Lorin Maazel im Herkulessaal der Münchner Residenz aufgeführt wurde. Inhalt und Titel der dreisätzigen Komposition, in der Hindemith betont auf Bachsche Fugen- und Imitationstechniken sowie auf das Stilmittel des gregorianischen Chorals zurückgreift, beziehen sich auf drei ausgewählte Bildtafeln des Isenheimer Altars: I. Engelskonzert, II. Grablegung, III. Versuchung des heiligen Antonius.
16:9
 
12:45 Bayern erleben
Infosendung ~45 Min
Kein anderer Ort ist derart aufgeladen mit Mythen, Sehnsüchten und Geheimnissen wie das königliche Schloss Neuschwanstein. Vor 150 Jahren wurde der Grundstein gelegt. Bisher unbekannte Fotos von der Großbaustelle, intime Tagebucheinträge des jungen Ludwig und unveröffentlichte Beschreibungen des Dorfchronisten verdichten und ergründen das Phänomen Neuschwanstein. Aus dem Kindertraum eines jungen Prinzen wird das aufregendste Bauvorhaben der Welt: Kurz nach seiner Thronbesteigung befindet Ludwig II., der stets von seinem sparsamen Vater sehr kurz gehalten wurde: ''Ich möchte, dass alle unnötige Knauserei aufhört!'' Schon bei der Erbauung wirkt Schloss Neuschwanstein wie aus der Zeit gefallen. Es ist die perfekte Symbiose aus Hightech und Mittelalter. Der Bauherr will durch das fantastische Bauvorhaben der Realität seiner Amtsgeschäfte entkommen. Das Gefühl, nicht verstanden und akzeptiert zu werden, lässt den Monarchen in immer entrücktere Traumwelten abgleiten. Neuschwanstein wird zu seinem letzten Refugium. Hier speist der persönliche Freund des Komponisten Richard Wagner mit den Sagenfiguren aus dem Nibelungenlied und schläft unter den wachsamen Augen Tristan und Isoldes. ''Der plötzliche Tod des Königs hat dem Schloss einen fulminanten Start in seiner Karriere als Touristenattraktion beschert'', sagt Ludwig, Prinz von Bayern, ein Verwandter des Märchenkönigs. ''Es ist eine gebaute Fantasie. Man ist nicht in einem Haus, man ist in einem Traum.'' Dass der König von Bayern gerade hier verhaftet und entmachtet wird, trägt zur Mystifizierung des Ortes bei. Der rätselhafte Tod im Starnberger See wenige Tage später macht den Märchenkönig endgültig zur Legende. Sechs Wochen nach seinem Tod wird das Schloss für Besucher geöffnet, auch um zu beweisen, wie ''verrückt'' der König war. Für Jahrzehnte liegt das Schloss im Dornröschenschlaf. Zwei Weltkriege übersteht es unbeschadet, obwohl es von den Machthabern des Dritten Reichs als Lager für Raub- und Beutekunst missbraucht wird. Am Ende des Zweiten Weltkriegs erreichen US-Truppen Neuschwanstein. Bald findet sich das Schloss auf der Liste der Sehenswürdigkeiten aller in Deutschland stationierter GIs. Und so kommen Fotos vom bayerischen Traum-Schloss in die Wohnzimmer vieler Amerikaner. Das Schloss wird zum Symbol für ein anderes Deutschland. Wer Neuschwanstein sieht, wird nicht an den Nationalsozialismus, sondern an eine bessere Welt erinnert. Bisher unbekannte Fotos von der Großbaustelle, intime Tagebucheinträge des jungen Ludwig und unveröffentlichte Beschreibungen des Dorfchronisten belegen die Einzigartigkeit von Schloss Neuschwanstein, geben Einblicke in die Detailversessenheit des Bauherrn und erlauben einen Blick hinter die Kulissen des wahr gewordenen mittelalterlichen Traums.
Untertitel16:9
 
23:15 Drei. Zwo. Eins. Michl Müller
Show ~45 Min
Frech, witzig - fränkisch: Auch in dieser Folge seiner satirischen Chartshow schlüpft Michl Müller in verschiedenen Rollen und rüttelt das Publikum ordentlich auf. Michl Müller, der selbsternannte ''Dreggsagg'', hat auch im September jede Menge aktuelle Nachrichten und Absurditäten des Alltags im Gepäck. Was er im Sommer Spannendes, Vergnügliches, Aufregendes und Skurriles entdeckt hat, präsentiert er in seiner satirischen News-Chart-Show ''Drei.Zwo.Eins.Michl Müller''. Und auch im September treiben Michl Müller wieder Fragen um: Zerbricht die EU an der ''Hinterzimmermauschelei-Politik'' bei der Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissions-Präsidentin? Gibt es einen politischen heißen Herbst in Deutschland nach den Wahlen im Osten, zum Beispiel am 1. September in Sachsen? Geht der Höhenflug der Grünen weiter? Was ist mit dem Widerspruch ''Gegen Klimawandel protestieren, aber ohne nachzudenken mit Super-Spar-Angebot mehrmals im Jahr per Flugzeug verreisen''? Was hat Trump wieder für neue abstruse Ideen, um die Weltwirtschaft zu zerfleddern? Geht der ''Brexit'' in die finale Runde? Auch Kurioses gibt es wieder wie den ''Glückskeks-Tag'' (Freitag, 13. September) und den ''Zerdrücke-eine-Dose-Tag'' (27. September). Zu Gast hat Michl Müller diesmal Matthias ''Matze'' Knop, der als Comedian, Moderator, Sänger, Schauspieler und überragender Imitator immer wieder brillant und spitzzüngig das Publikum begeistert. Der 44-Jährige begann seine Medienkarriere als Hörfunkredakteur bei ''Radio Bielefeld''. Zusätzlich absolvierte er an der Uni Dortmund ein Studium der Journalistik. Ab 2000 begann der unaufhaltsame Aufstieg zum Star der Comedy-Szene im Fernsehen. Als Imitator glänzt er u.a. als Franz Beckenbauer, Jürgen Klopp, Pep Guardiola, Lothar Matthäus, Reiner Calmund, Franck Ríbéry oder Joachim Löw. Fußball ist sowieso seine Leidenschaft. Durch seinen Vater, der in Lippstadt Karl-Heinz und Michael Rummenigge trainierte, kam er zum Fußball und schaffte es bis in die Bezirksliga. Doch er hat noch eine geheime Leidenschaft: das ''Mau Mau'' spielen! Sogar in einem Club, dem SMMCSVL, dem ''Südlichsten Mau Mau Club Südlich Von Lippstadt''. Mit seinem Programm ''Diagnose Dicke Hose'' geht er auf Tour durch die Lande, und er widmet sich intensiv als Schirmherr der Stiftung ''Kinderlachen'', die sich um harte Schicksale von Kindern kümmert.
Untertitel16:9
09:05 Wenn ich groß bin, werde ich ...
Serie ~15 Min
Marc steckte schon als Kind bis über beide Ohren im Grünen. Sein Großvater war Dahlienzüchter und seine Eltern züchteten ebenfalls jede Menge besonderer Blumen und Pflanzen. Marc hatte zeichnerisches Talent und wollte gerne Innenarchitekt oder Schaufenstergestalter werden. Aber nach weiteren Umwegen als Schreiner, Konditor, Verkäufer von Autolacken und sogar als Automechaniker kehrte er zu seinen Ursprüngen zurück und übernahm das Geschäft seiner Eltern. Marc fing ebenfalls an Pflanzen zu züchten, aber ganz besondere Pflanzen: Bonsais. Marc hat Tausende von ihnen in seinen Gewächshäusern stehen. Sein Betrieb heißt ''Bauwens Bonsai'' und befindet sich in Dilbeek nahe der belgischen Hauptstadt Brüssel. ''Ein Bonsai ist ein kleiner Baum in einem Blumentopf'', erklärt er. Das wichtigste Instrument für einen Bonsaizüchter ist eine Gartenschere. ''Indem man über viele Jahre an einem Baum arbeitet, wird er zu einem wahren Kunstwerk.'' Bonsai ist ein japanisches Wort, aber ursprünglich kommen Bonsais wohl aus China. Vor vielen Jahrhunderten fingen Mönche an, die Eingänge ihrer Tempel mit Bäumen zu schmücken, die klein geblieben waren und eine besondere Form hatten, da sie unter schwierigsten Umständen wachsen mussten, etwa bei sehr starkem Wind oder hohen Temperaturschwankungen. Nach und nach lernten die Mönche verschiedene Techniken, um normale Bäume klein zu halten, und fingen an, den Zwergbäumen harmonische Formen zu geben und sie in Miniaturlandschaften einzubauen. Gut tausend Jahre später kamen dann die ersten Bäumchen nach Japan. Dort entwickelte man noch ausgeklügeltere Methoden und machte das Bonsaizüchten zu einer echten Kunstform. Und deshalb ist Japan auch bis heute das wichtigste Land für alles, was mit der Bonsaizucht zu tun hat.
16:9
09:35 Die Affäre
Spielfilm ~85 Min
Ehefrau Suzanne lebt gut situiert mit ihrer Familie im Süden Frankreichs. Jeder hält sie für glücklich. Eines Tages lernt sie den Handwerker Ivan kennen: Es ist Liebe auf den ersten Blick. Suzanne lässt sich ein auf den feurigen Spanier und eine Affäre mit Folgen. Denn diese bleibt nicht lange geheim, und ihr Ehemann versucht nicht nur, die beiden Liebenden auseinanderzubringen, sondern auch ihr Leben zu zerstören. Suzanne (Kristin Scott Thomas) scheint ein sehr erfülltes und glückliches Leben zu führen. Die Hausfrau und Mutter lebt mit ihrem Ehemann Samuel (Yvan Attal) und ihren beiden Kindern (Alexandre Vidal, Daisy Broom) in einem traumhaften Haus im Süden Frankreichs. Auch finanziell muss sie sich keine Sorgen machen, da ihr Mann als Arzt äußerst gut verdient. Um allerdings etwas neuen Glanz in ihr vom Alltag beherrschtes Leben zu bringen, beschließt sie, ihren Beruf als Physiotherapeutin wieder aufzunehmen und lässt dafür ein paar Räume des gemeinsamen Hauses für eine Praxis renovieren. Als es eines Tages bei der Lohnübergabe zu einem Unfall kommt, bei dem der Handwerker Ivan (Sergi López) wegen ihr verletzt wird, bietet sie sich schuldbewusst an, den Mann zum Krankenhaus zu fahren. Vom ersten Augenblick an entbrennt eine Leidenschaft zwischen den beiden, wie Suzanne sie nach Jahren der Ehe mit Samuel lange nicht mehr erlebt hat. Hin- und hergerissen zwischen den Pflichten gegenüber ihrer Familie und dem Verlangen nach Hingabe und Unabhängigkeit, entwickelt sich aus den anfänglichen Krankenhausbesuchen eine folgenschwere Affäre, die Suzanne auch bald nicht mehr vor ihrem Ehemann geheim halten kann. In seiner Männlichkeit gekränkt, versucht der gehörnte Ehemann Samuel von nun an alles, um den Schein einer glücklichen Ehe zu wahren. Dass die Liebe zwischen ihm und Suzanne schon lange erloschen ist, will er nicht wahrhaben, und so schreckt er in seiner Wut auch vor Erpressung und Gewalt nicht zurück. Regisseurin und Drehbuchautorin Catherine Corsini erzählt in dem französischen Erotikdrama ''Die Affäre'' die Geschichte einer verheirateten Frau, die eine Affäre beginnt und die große Liebe findet. Kristin Scott Thomas (''Der englische Patient''), Sergi López (''Pans Labyrinth'') und Yvan Attal (''Fluchtpunkt Nizza'') spielen die Hauptrollen in einem emotionsgeladenen Melodram. Corsini hat Kristin Scott Thomas die Rolle der leidenschaftlichen Suzanne quasi auf den Leib geschrieben. ''Bei dieser Rolle dachte ich sofort an Kristin. Ich schrieb zunächst acht, zehn Seiten und bat sie um ein Treffen. Dabei sagte sie mir, dass die Figur und das Thema sie interessierten. Also machte ich mich mit Kristin im Kopf an die Arbeit. Vor 20 Jahren wollte ich sie schon einmal für einen Fernsehfilm engagieren, aber zu meinem großen Bedauern wurde nichts daraus.'' Die britische Schauspielerin war zuletzt im Wettbewerb der 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin (2017) in Sally Potters Gesellschaftssatire ''The Party'' (2017) zu sehen. Für die lichtdurchfluteten, mediterranen Bilder in ''Die Affäre'' zeichnet Kamerafrau Agnès Godard verantwortlich. Die romantische Filmmusik stammt von den Komponisten Georges Delerue und Antoine Duhamel und war ursprünglich für Filme der französischen Regielegende François Truffaut geschrieben worden.
16:9
11:00 Vox Pop
Infosendung ~30 Min
Camgirls: Die Uberisierung des Porno-Business Produktfälschung: Null Toleranz? Buisiness-Modell Webcam-Model (1): Camgirls: Die Uberisierung des Porno-Business Das riesige Angebot von Pornovideos im Internet hat zu einer regelrechten Revolution in der Pornoindustrie geführt. Ihr Umsatz hat sich seit 2013 fast verdoppelt und liegt heute weltweit bei 100.000 Milliarden Dollar. Auf diesem florierenden Markt bieten immer mehr sogenannte Camgirls ihre Dienste an. Diese Frauen entkleiden sich vor der Kamera ihres Computers und werden dabei von anderen PC-Nutzern beobachtet, die für diese mehr oder weniger freizügigen Camgirl-Shows bezahlen. Das auch in Europa um sich greifende Phänomen hat eine ''Uberisierung'' des Cybersex nach sich gezogen, denn das lukrative interaktive Geschäft wird zunehmend von spezialisierten Plattformen kontrolliert. Doch wie funktionieren diese Plattformen, und inwiefern sind sie für die Entstehung eines neuen Sexarbeiter-Proletariats verantwortlich? ''Vox Pop'' hat in der Schweiz, in den Niederlanden und in Rumänien recherchiert, wo eine wachsende Zahl von Frauen ihre Dienste mehr oder weniger explizit in Online-Schaufenstern anbietet. (2): Wie lässt sich Produktpiraterie wirksam bekämpfen? Kleidung, Medikamente, Smartphones - Produktpiraten können alles fälschen, und das Sortiment der Nachahmerware wird immer vielfältiger. Kopien machen heute fast 7 Prozent der europäischen Importe aus, zwei Prozent mehr als noch 2013. Den hiesigen Beschäftigungsmarkt soll das Business mit den Fälschungen 500.000 Arbeitsplätze kosten. Wie lässt sich Produktpiraterie wirksam bekämpfen, und kann die Wirtschaft der Überflutung mit Nachahmungen standhalten? Zu Gast bei ''Vox Pop'' ist diese Woche Delphine Sarfaty-Sobreira, die Geschäftsführerin von UNIFAB, einem Zusammenschluss französischer Hersteller, der sich für den Produktschutz einsetzt. Sie meint, man dürfe nicht unterschätzen, dass auch die Verbraucher mit ihrem Kaufverhalten Mitverantwortung tragen.
16:9
 
12:00 Die Abenteurer der modernen Kunst
Infosendung ~50 Min
Die Zwischenkriegszeit steht im Zeichen der kommunistischen Versuchung und des aufkommenden Faschismus. Louis Aragon ist begeistert von Stalin und verrät die Surrealisten 1930 auf dem internationalen Schriftstellerkongress in Charkiw, als er der kommunistischen Partei die Treue schwört. 1935 kommt es auf dem Internationalen Schriftstellerkongress zur Verteidigung der Kultur zum endgültigen Bruch zwischen Breton und Aragon. Im Juni 1936 reist André Gide nach Moskau, wo er mit großem Pomp empfangen wird. Angesichts der sowjetischen Realität ist ihm der Prunk eher unangenehm. Kurz nachdem er nach Paris zurückgekehrt ist, trifft er sich mit André Malraux, der gerade aus Spanien eingetroffen ist, das sich im Bürgerkrieg befindet. Malraux hat die Fliegerstaffel ''España'' aufgebaut und kämpft auf der Seite der Republikaner gegen Franco. Gide möchte den Reisebericht ''Retour de l''U.R.S.S.'' veröffentlichen, der hart mit Moskau ins Gericht geht, doch seine Freunde und Malraux halten den Zeitpunkt für ungünstig. Der Aufstieg des Faschismus erfordere es, die UdSSR als einziges Bollwerk gegen den Nationalsozialismus zu unterstützen. Das Buch erscheint dennoch. Die Sowjets sind außer sich, die Deutschen jubeln. Fotografen, Journalisten und Schriftsteller aus der ganzen Welt zieht es nach Spanien. George Orwell, Pablo Neruda und Ernest Hemingway engagieren sich gegen Franco, Fotos von Robert Capa und Gerda Taro erscheinen in internationalen Tageszeitungen. 1937 malt Picasso in Paris das Monumentalbild ''Guernica'', eine Anklage gegen die Gewalt des Franco-Regimes und den Faschismus. Weihnachten 1938 ist die Republik am Ende. Der Spanische Bürgerkrieg ist Vergangenheit, doch der Zweite Weltkrieg steht bevor.
16:9
13:45 Native America
Infosendung ~55 Min
Eine längst vergangene Welt, in der bedeutende Zivilisationen entstanden: Die amerikanischen Ureinwohner bauen Amerikas erste Demokratie auf, die später die Verfassung der USA inspirieren wird. Sie legen die Sümpfe des Mississippi trocken und errichten dort die größten Pyramiden der Erde. An den Hängen der Anden bewirtschaften sie Felder und ernähren Millionen Menschen. Sie züchten Pflanzen, die heute 60 Prozent der weltweit verbrauchten Lebensmittel ausmachen. Die amerikanischen Ureinwohner entwickeln eine Lebensweise, die eng mit der Erde, dem Himmel, dem Wasser und allen Lebewesen verbunden ist. Diese Folge führt von den faszinierenden Felsmalereien im westbrasilianischen Amazonas-Regenwald zu den eindrucksvollen Ruinen der ersten Hopi-Siedlungen in den Wüsten New Mexicos bis zum Grand Canyon, wo das Pueblo-Volk der Zuni seine Spuren hinterlassen hat. Weiter geht es zu Teotihuacáns Tempel der Gefiederten Schlange, der ein funkelndes kosmisches Sternenheiligtum birgt, bis an die südkalifornische Küste, wo die Chumash bis heute die flachen Kanus ihrer Urahnen nutzen. Die amerikanischen Ureinwohner erbauten in sechs Richtungen auf den Kosmos ausgerichtete Städte - wie etwa Chaco, Uxmal, Teotihuacán und Palenque in Mexiko, Cuzco und Chavín de Huántar in Peru oder auch Cahokia in den USA. Die überlieferten Traditionen und die archäologischen Artefakte sprechen dafür, dass die verschiedenen Völker des amerikanischen Doppelkontinents ein historisches Erbe eint und dass sie letztlich von einem Volk abstammen. Auch jüngste DNA-Analysen bestätigen dies. Ihr Leben war sowohl von einem wissenschaftlichen Verständnis der Zyklen der Erde und der Himmelskörper als auch von der spirituellen Suche nach ihrem Platz in der Welt geprägt. Dieses Glaubenssystem, das unterschiedliche Kulturen teilen, wirkt bis heute in den religiösen Zeremonien der Urvölker fort.
Untertitel16:9
15:30 Pergamon in Gips
Infosendung ~55 Min
Die Berliner Gipsformerei verfügt über einen Bestand von über 7.000 Formen, sie hat sich zudem auf besonders großformatige Gipsabgüsse spezialisiert. Darunter befinden sich ein Mastermodell des David des Renaissancekünstlers Donatello oder Abformungen des Pergamon-Frieses. 40 laufende Meter dieses weltweit berühmten antiken Frieses werden nun als Kopie neu gegossen. Ein Millionenauftrag für die Berliner Gipsformerei. Die ARTE-Dokumentation begleitet diesen anspruchsvollen Herstellungsprozess ein Jahr lang und beobachtet die Gipskunstformer in der Werkstatt bei der Ausübung dieses selten gewordenen traditionellen Handwerks. Im 19. Jahrhundert galten Gipskopien als eigenständige Kunstwerke: Wilhelm von Humboldt oder Johann Wolfgang von Goethe haben sie gesammelt und in ihren Privathäusern präsentiert, der Maler Adolph von Menzel hat sie gleich in mehreren Gemälden verewigt: Gipsabgüsse von antiken Statuen oder Totenmasken berühmter Persönlichkeiten. Heute erlebt der Gips eine Renaissance. Zeitgenössische Künstler wie Jeff Koons oder Stella Hamberg erstellen Skulpturen aus dem strahlend weißen Material. Zudem wirft die Dokumentation einen genauen Blick auf die wertvolle Sammlung: Darunter befinden sich auch Lebendabgüsse von Menschen aus der Kolonialzeit, die nun erstmals wissenschaftlich untersucht werden. Diese sogenannten anthropologischen Gesichtsabformungen wurden um 1880 von Forschungsreisenden in Afrika, Asien und Ozeanien erstellt, um Menschen zu typologisieren. Die Berliner Gipsformerei stellt sich - als aktive Manufaktur wie Hort einer wertvollen Sammlung - auch diesem viel diskutierten Erbe.
16:9
 
07:35 Einfach genial!
Infosendung ~25 Min
Viel Bewegung trotz Arthrose - Das Gehmobil macht''s möglich Erleichterung für Paketboten - Der digitale Türöffner Mehr Sicherheit - Eine Bremse für Inlineskater Henriettes Geschichte: Bremse für Inlineskater Inlineskaten ist nicht ganz ungefährlich. Deshalb testet Henriette Fee Grützner eine Bremse, die das Inlineskaten einfacher und sicherer machen soll. Entwickelt hat sie Peter Bodner aus Österreich. Die Erfindung lässt sich als komplette Rolle in den meisten Inlinern nachrüsten. In der Rolle ist der Bremskörper mit einer Kupplung integriert. Durch seitlichen Druck auf die Rolle wird die Kupplung aktiviert, die die Energie vom drehenden Rad ableitet. Laufrad statt Rollstuhl: das Gehmobil Philipp Heist aus Freiburg im Breisgau entwickelte ein spezielles Laufrad, das Gehmobil. Der Tüftler leidet an Arthrose und kann sich selbst mit Rollator nur schlecht fortbewegen. Dank seiner Erfindung ist er nun viel mobiler, bleibt in Bewegung und ist viel an der frischen Luft unterwegs. Vorn hat das Gehmobil eine kleines luftbereiftes Rad, hinten befindet sich die Achse eines Skatbordes. So ist das Gefährt wendig und sicher. Eintritt erlaubt: der digitale Türöffner Julian Wulf und sein Team entwickelten einen digitalen Türöffner, insbesondere für Paketboten. Und der funktioniert so: Scannt man einen Strichcode, geht die Tür auf. Der richtige Code ist auf dem Paketaufkleber und wird vom Türöffner ausgelesen. Auch für Handwerker oder Pflegedienste soll die Erfindung nutzbar gemacht werden.
Untertitel16:9
08:00 Englands heimliche Hymne
Infosendung ~55 Min
Am 8. Mai 1945 tritt die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht in Kraft, ganz England feiert den Victory in Europe Day. Auch die Londoner Bevölkerung bejubelt den Sieg der Alliierten. Menschenmassen versammeln sich vor dem Gesundheitsministerium, um ihren Premierminister Winston Churchill zu sehen. Als er zum zweiten Mal den Balkon betritt, dirigiert Churchill ''Land of Hope and Glory'', die heimliche Nationalhymne der Briten und Tausende Londoner singen mit. Der prachtvoll instrumentierte Marsch ''Pomp and Circumstance'' mit seinem erhabenen Mittelteil ''Land of Hope and Glory'' wird nicht nur im Commonwealth zu fast jedem feierlichen Anlass gespielt. 1902 erklingt der Marsch erstmals bei den Londoner Promenade Concerts, dirigiert von deren Gründer Sir Henry Wood. Seitdem ist er fester Bestandteil der ''Last Night of the Proms'' bis heute. Er wurde auch als Englands Hymne bei den Commonwealth Games gespielt, für die sich alle vier Jahre die besten Sportler aus den Ländern des Commonwealth zu Wettkämpfen in verschiedenen Sportarten treffen. Auch deutsche Fußballclubs wie Bayern München haben die Melodie zu Fangesängen gemacht. In Italien hielt das Werk unter dem Titel ''Santa Chiesa di Dio'' sogar Einzug in die Kirchenmusik. Axel Brüggemann und Axel Fuhrmann zeigen in ihrem Film, wo das Werk heute gespielt und gesungen wird. Dabei gehen sie der Frage nach, was Dirigenten, Musiker und das Publikum aller Schichten bis heute daran fasziniert. Aber die Dokumentation erzählt auch davon, wie der Komponist Edward Elgar am frühen Tod seiner Freunde und seiner Ehefrau zerbrach.
 
12:20 Wunderschön!
Infosendung ~90 Min
Westfriesische Inseln - Mit dem Wind durchs Wattenmeer Das Ijsselmeer - eine Seereise mit Meerwert Texel - Inselurlaub mit ganz viel Strand Die Nordsee, Wattwanderungen und ganz viel Sand zum Burgenbauen, ruhiges Inselleben, Bootstouren und jede Menge Fahrräder, Käse, Oranjekoeke und Fischsoup: Für Tamina Kallert und Stefan Pinnow gibt es viele gute Gründe für einen Urlaub, auch mit der ganzen Familie, in den Niederlanden. Sie erinnern sich noch einmal an die Highlights ihrer Reisen nach Nordholland und auf die Inseln Texel, Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog. Sie blicken zurück auf eine abenteuerliche Plattbodentour und die Fahrten über die friesischen Kanäle rund ums Ijsselmeer. Schöne Erinnerungen haben sie auch an die kleinen Gassen der Käsestadt Alkmaar und an die Prachtstraßen von Enkhuizen. Für Tamina Kallert beginnt die Reise ins Nachbarland auf Texel, führt weiter auf die kleineren Westfriesischen Inseln Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog. Durch das Wattenmeer geht es weiter über die friesischen Kanäle bis ans Ijsselmeer und in die Käsestadt Alkmaar. Am kilometerlangen Strand von Texel: erst einmal tief durchatmen, mit den Füßen durch den Sand laufen, Inselurlaub pur. Dafür steht Nordhollands beliebte Ferieninsel. Tamina Kallert erinnert sich an die Dreharbeiten, an das Baden in der 18 Grad kalten Nordsee, begibt sich mit einem Vogelkundler auf Exkursionen ins Naturparadies von Texel, sie findet Austern und kuschelt mit kleinen Lämmern, besteigt den roten Leuchtturm, das Wahrzeichen der Insel, und segelt auf einem Katamaran. Stefan Pinnow hat eine Schiffsreise mit dem Plattbodenschiff ''Lotos'' durch das niederländische Wattenmeer gemacht. Dabei hat er das Leben an Bord ebenso genossen wie die Landgänge, bei denen er seltene Pflanzen entdeckte, eine ''Wüstentour'' mit dem Geländewagen machte und das Fierlippen übte, eine friesische Sportart, mit der man Kanäle und Siele trockenen Fußes überwinden muss.
Untertitel16:9
14:30 Wildes Südostasien
Infosendung ~45 Min
Wildes Südostasien (1/2): Im Reich der Orang-Utans Die Inselwelt Südostasiens ist durch die zerstörerischen Kräfte der Erde erschaffen worden und doch von unvergleichbarer Schönheit. Vor etwa 25 Millionen Jahren kollidierten die Kontinente Australien und Asien. Seitdem wurde und wird unablässig die Erdkruste verschoben. Die Insel Neuguinea ist ein Produkt dieser Umbrüche. Vor ihrer Küste lockt ein feuerspeiender Vulkan das Leben in seine Nähe. An den Hängen des Tavurvur versammeln sich jeden Morgen Großfußhühner. Sie graben tief in die Asche, um ein einziges Ei hinein zu legen. Damit sind die elterlichen Pflichten erledigt, die vulkanische Wärme übernimmt das Ausbrüten der Eier. Diese eigentümliche Brutmethode ist nur ein Beispiel von vielen, das zeigt, wie das Leben sogar rohe Kräfte aus dem Erdinneren für seine Zwecke nutzen kann. Als Teil des australischen Kontinentalschelfs beherbergt Neuguinea auch viele Tiere des fünften Kontinents, die hier aber ganz eigenartige Lebensweisen entwickelt haben: Kängurus klettern auf Bäume, während Tauben am Waldboden spazieren gehen. Als spezielle Folge der Kontinentalverschiebungen entstand hier auch die biologische Ausnahmeerscheinung der Paradiesvögel in 39 atemberaubenden Formen. Auch auf die Inseln Java, Sumatra und Borneo haben sich die Erdkräfte ausgewirkt. Hier glühen Vulkane mit unheimlichem blauen Licht. Der größte Vulkanausbruch, den es seit Menschengedenken gegeben hat, hat eines der reichsten Ökosysteme der Erde geschaffen. Diese Inseln liegen auf dem asiatischen Teil der Erdkruste, daher stammen auch ihre Bewohner von diesem Kontinent: Orang-Utans und Nashörner zum Beispiel. Biologen nennen den Raum zwischen dem asiatischen und dem australischen Kontinent Wallacea. Hier findet sich eine kuriose Ansammlung von schiffbrüchigen Kreaturen, die im Verlauf von Jahrmillionen auf den Inseln strandeten. Auf Halmahera lebt der höchst ungewöhnliche Bänderparadiesvogel mit seinem extravaganten Federschmuck. Auf der Nachbarinsel Sulawesi leben die Babirusa-Schweine. Sie haben nicht nur einen Hang zu Boxkämpfen, sondern auch das seltsamste Gebiss, das sich im Säugetierreich findet: Die riesigen Hauer wachsen durch den Rüssel hindurch nach oben.
Untertitel
15:15 Heimatküche - Lüneburger Heide und die Heidschnucken
Show ~45 Min
Forellenschaumsüppchen mit Pastinaken und gebackenem Buchweizenbrot mit Heidesalz und Butter Heidschnuckenragout mit Wacholderbeeren und Trüffel-Kartoffelstampf mit Bohnen Heidehonigparfait auf Blaubeerspiegel und Preiselbeerpfannkuchen Lüneburger Heide und die Heidschnucken Finale der zweiten Staffel ''Heimatküche''! Als letzte Gastgeberin in der Runde gibt Ute Kuhlmann aus der Lüneburger Heide am Herd nochmal so richtig Gas. Im niedersächsischen Faßberg betreibt die 55-Jährige mit ihrem Mann Carl einen Hof mit über 1.000 Heidschnucken! Früher hatte jeder Hof in der Region seine eigene Heidschnuckenherde, heutzutage gehört der Hof der Kuhlmanns zu den letzten Betrieben, die diese Tradition bewahren. Auf die Gäste wartet der Rundgang über den Hof, dann geht es mit einer Kutsche durch die schöne Heidelandschaft und auf den Acker: Bärbel, Ve, Dirk & Co. sollen die Kartoffeln für Utes Menü ausbuddeln. Ute setzt bei ihrem Menü auf eine Mischung aus Tradition und Moderne: Mit leckeren Delikatessen der Heide und dem Heidschnuckenfleisch von eigenen Tieren will sie den Gästen die Rezepte ihrer Region schmackhaft machen. Das finale Dinner läutet die Niedersächsin mit einem Forellenschaumsüppchen mit Pastinaken ein und reicht dazu selbst gebackenes Buchweizenbrot mit Heidesalz und Butter. Als Hauptgang gibt es Heidschnuckenragout mit Wacholderbeeren und Trüffel-Kartoffelstampf mit Bohnen. Regionaler geht''s nicht! Als krönenden Abschluss serviert Ute ihren Gästen Heidehonigparfait auf Blaubeerspiegel und Preiselbeerpfannkuchen. Ob es Ute schafft, mit ihrem Menü den Titel zu holen? Bei der Siegerehrung klärt sich die Frage: In welcher Region hat der Gastgeber das leckerste Menü Norddeutschlands gekocht?
Untertitel
16:00 Lieb & Teuer
Show ~30 Min
Deutsche und englische Ausgabe: ''Befruchtung der Blumen durch Insekten'' Gemälde von Franz Hermann Kops Porzellan-Figurengruppe Gemälde von Otto Wild Perlmuttuhr Gemälde von Franz Hermann Kops Das Ölbild ''Ein neuer Menzel'' zeigt eine Menschentraube vor einem für den Betrachter nicht erkennbaren Gemälde stehend. Sie schauen bewundern, scheinen zu tuscheln, erschöpft hat sich einer der Betrachter auf einer Bank niedergelassen, um seine Brille zu putzen. Signiert und datiert ist das Bild mit ''Franz Kops 1886'', dem deutschen Porträt- und Genremaler Franz Hermann Kops (1846 - 1896). Kops besuchte die Kunstschule in Weimar und lebte längere Zeit in Berlin und Weimar, bevor er Ende der 1870er-Jahre nach Dresden übersiedelte und dort eine Malerinnenschule eröffnete. Er ist bekannt für humoristische oder literarische Genregemälde und Porträts. Perlmuttuhr Die Vitrinenuhr ist einer ''ausgewachsenen'' Pendule nachempfunden. Sie hat einen quaderförmigen Aufbau und eine Vasenbekrönung, ihr Gehäuse ist aus Perlmutt. Das Emailzifferblatt entspricht der Mode für Damentaschenuhren der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Uhr hat ein Zylinderwerk mit Schlüsselaufzug, das aber nur einen Tag läuft. Zur Entstehungszeit ca. 1880 bis 1900 gab es in Wien eine Spezialisierung auf sogenannte ''Vitrinenuhren''. Hierbei handelte es sich um kunstvolle Miniaturen. Deutsche und englische Ausgabe: ''Befruchtung der Blumen durch Insekten'' Das Buch ''Befruchtung der Blumen durch Insekten'', geschrieben vom Lehrer und Naturforscher Dr. Hermann Müller (1829 - 1883), ist im Verlag von Wilhelm Engelmann im Jahr 1873 erschienen. Dieses Autorenexemplar enthält zahlreiche handschriftliche Ergänzungen und Weiterführungen des Autors, die in die etwa zehn Jahre später aufgelegte englische Ausgabe aufgenommen worden sind. Das macht die hier vorliegende Ausgabe zu einem wissenschaftlich wertvollen Unikat. Der Wert dieser beiden Ausgaben lässt sich wegen der Anmerkungen und der Besitzerherkunft der beiden Bände nicht festlegen, kann aber bei einer Auktion in einen fünfstelligen Preisbereich gehen. Gemälde von Otto Wild Das Ölgemälde ''Schafherde mit Schäfer'' zeigt eine typische spätimpressionistische Landschaft. Es stammt aus der Hand des Hamburger Malers Otto Wild (1898 - 1971), gemalt um 1950. Er wurde in Bayern geboren und ausgebildet, arbeitete aber ab 1925 in Hamburg und zeitweise in der Künstlerkolonie Worpswede bei Bremen. Er war Mitgl