Folgesendung
07:45
30min
Lindenstraße
Geht das gut? Familienserie, Deutschland 2018 Regie: Kerstin Krause Autor: Jens Schleicher Musik: Jürgen Knieper Kamera: Hans Christian Mebo

In der Lindenstraße findet ein Weihnachtsbasar statt. Paul nimmt seinem Vater Murat übel, dass der sich wegen des Comedian-Auftritts in der Shishabar aus jedem politischen Engagement zurückziehen will. Dafür herrscht zwischen Helga und Anna seltene Harmonie. Bis ein Plätzchendesaster wieder die altbekannten Rivalinnen in ihnen weckt. Tanja ist mit Sunnys Hilfe dabei, ihre Tablettensucht in den Griff zu bekommen und verschweigt dabei, wie schwer ihr das fällt. Als Sunny unterwegs ist, versetzt eine Unfallmeldung im Radio Tanja in Sorge um ihre Partnerin. Nach einer tollen Nacht mit Johannes, folgt für Nina am Morgen die Ernüchterung: Johannes ist weg. Als sie ihn wenig später auf dem Weihnachtsbasar wiedersieht, nähern sich die beiden wieder an. Seit mehr als 25 Jahren ist Hans W. Geissendörfers Soap-Klassiker mittlerweile auf Sendung. So konnte schon mehr als eine Generation miterleben, was die Familien und Singles in der Lindenstraße alles erleben. Immer wieder werden auch politische Ereignisse aus dem realen Leben aufgegriffen.

Jacqueline Svilarov ("Nina Zöllig") - Sontje Peplow ("Lisa Dagdelen") - Erkan Gündüz ("Murat Dagdelen") - Marie Luise Marjan ("Helga Beimer") - Sybille Waury ("Tanja Schildknecht") - Martin Walde ("Sunny Zöllig") - Irene Fischer ("Anna Ziegler") - Felix Maximilian ("Johannes Diestl")
08:15
85min
Blendende Weihnachten
(Deck the Halls) Komödie, Kanada, USA 2006 Regie: John Whitesell Moderation: Gianni Ippoliti Autor: Matt Corman - Chris Ord - Don Rhymer Musik: George S. Clinton Kamera: Mark Irwin

In einem kleinen Kaff in Massachusetts gibt es für den dortigen Optiker Steve Finch (Matthew Broderick) keine schönere Jahreszeit als die 23 Tage der Vorfreude auf Weihnachten. Seinem Engagement für ein besinnliches Familienfest folgen Frau Kelly (Kristin Davis) und die Kinder Madison (Alia Shawkat) und Carter (Dylan Blue) nur halbherzig. Ihnen ist die Besessenheit des Familienoberhaupts fast peinlich. Dann ändert sich an einem 1. Dezember alles. Die Finchs bekommen neue Nachbarn. Der quirlige Autoverkäufer Buddy Hall (Danny DeVito) und seine nicht minder aufgedrehte Ehefrau Tia (Kristin Chenoweth) samt den sexy Zwillingen Ashley und Emily (Sabrina und Kelly Aldridge) platzen ins ruhige, geordnete Leben ihrer Nachbarn. Das Internet und die Vorweihnachtszeit bringen Buddy auf eine Idee, welche im Umkreis seines Hauses erst so richtig für Wirbel sorgt. Der kleine Mann mit dem unstillbaren Drang nach Bestätigung setzt sich in den Kopf, sein Haus vom Weltall aus sichtbar zu machen. Was wäre dafür besser geeignet als eine tausende Watt starke Weihnachtsbeleuchtung? Der umtriebige Autoverkäufer schmückt sein Haus mit einem wahren Lampenmeer, überall leuchtet und blinkt es. Das passt Steve überhaupt nicht in den Kram. Er stört sich nicht nur an Buddys nächtlichen Basteleien; dieser gefährdet auch Steves Ruf im Ort als Mann für Weihnachten und Organisator für lokale Festlichkeiten. Doch diese Schmach lässt der biedere Optiker nicht auf sich sitzen. Beim Eisschnelllauf des alljährlichen Winterfestes soll ein für allemal das Kräfteverhältnis zwischen den Kontrahenten geklärt werden. Die Familienkomödie 'Blendende Weihnachten' hat in Filmrealität umgewandelt, dass in den USA immer alles eine Spur grösser daherkommt. Dabei ist nicht nur Buddys hell und farbig beleuchtetes Haus Anlass zur Komik; die beiden erwachsenen Männer benehmen sich zuweilen wie Zwölfjährige, ein alter Pferdeschlitten versinkt - mit Steve darin - im halb zugefrorenen Teich, es wird eine ganze Reihe Tannen abgefackelt. Und überhaupt müssen einige Beteiligte Haare beziehungsweise Nadeln lassen in diesem vergnüglichen Filmspass. Diesen liess sich auch die prominente Besetzung nicht nehmen, angeführt von Komiker Danny DeVito ('The War of the Roses').

Danny DeVito ("Buddy Hall") - Matthew Broderick ("Steve Finch") - Kristin Davis ("Kelly Finch") - Kristin Chenoweth ("Tia Hall") - Alia Shawkat ("Madison Finch") - Dylan Blue ("Carter Finch") - Kelly Aldridge ("Ashley Hall") - Sabrina Aldridge ("Emily Hall") - Jorge García ("Wallace") - Fred Armisen ("Gustave") - Gabrielle Carteris - Gillian Vigman - Ryan Devlin - Sean O'Bryan - SuChin Pak - Jackie Burroughs - Garry Chalk - Nicola Peltz - Zak Santiago - David Lewis - Daniel Bacon - Ken Kramer - Jill Morrison - Alf Humphreys - Steve Bacic - Brenda Crichlow - Jill Krop - Agam Darshi - David Stuart - Quinn Lord - Nathaniel Deveaux - Fulvio Cecere - Eliza Norbury - Randi Lynne - Dan Joffre - Aurora Faulkner-Killam - Jocelyne Loewen - Melissa Howell - Lori Johnson - David Shaw - Myles Wolfe - Ty Olsson - Stephen Holmes - Ken Pogue - Steven Culp - David P. Lewis - Maureen Thomas - Josh Hayden
07:35
45min
Seekühe auf Reisen
Tierdoku, Deutschland 2018

Der Amazonas ist einer der artenreichsten Lebensräume der Erde, sein einzigartiges Ökosystem ist größtenteils noch unerforscht. Doch das sensible Gleichgewicht ist aus den Fugen geraten, seit der Mensch den größten Fluss der Erde immer mehr verändert. Für die dort beheimateten seltenen Seekühe könnte der Eingriff in die Natur schon jetzt zur existenziellen Bedrohung werden. Niemand weiß, wie viele der sanften, fast blinden Meeressäuger es im Amazonasgebiet noch gibt, denn für ihr Fleisch werden sie gnadenlos gejagt. Oder sie werden beim Luftholen durch Schiffsschrauben verletzt und durch Abwassereinleitungen der boomenden Großstädte vergiftet. Einer, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Amazonas-Seekuh zu retten, ist der Biologe Diogo Alexandre de Souza. Nicht nur mit Rettungsstationen für Seekuhwaisen, die ihre Mütter verloren haben. Er hat auch ein einzigartiges Auswilderungsprogramm auf die Beine gestellt. Doch es ist ein riskantes Unternehmen, denn die Waisen können nicht von ihren Müttern lernen und der Amazonas ist ein Lebensraum mit Tücken: Zwischen Trocken- und Regenzeit schwankt der Wasserstand hier um bis zu 15 Meter. Den in künstlichen Becken aufgewachsenen Jungtieren ist der natürliche Lebensraum fremd und sie laufen Gefahr, in den austrocknenden Nebenarmen des Flusses zu verenden. Die Auswilderung der Tiere aus Diogos Rettungsstation gleicht einem Abenteuer. Das größte Männchen der Aufzuchtstation, Aboré, wurde einst am Amazonas geboren. Jetzt soll er nach Hause zurückkehren. Doch Aboré macht unerwartete Schwierigkeiten. Werden Diogo und sein Team es schaffen, Aboré und den anderen Seekühen eine neue Heimat zu geben? Haben die Tiere eine Chance zu überleben?

08:20
55min
Mathildas Weg
(Face to Face) Dokureihe, Frankreich 2015 Regie: Bragi Thor Hinriksson Autor: Guðjón Davíð Karlsson Kamera: Ívar Kristján Ívarsson

Dezember, irgendwo in Island. Mathilda ist eine Musterschülerin. Bei ihren Klassenkameraden ist sie beliebt. Nur ihre Mitschülerin Silja beschimpft sie als Streberin und schikaniert sie heimlich bei jeder Gelegenheit - sowohl seelisch als auch körperlich. Anfangs traut sich Mathilda nicht, darüber zu sprechen und zieht sich immer mehr zurück. Ihr Umfeld bemerkt aber schnell, dass etwas nicht stimmt. Schließlich vertraut sie sich ihrem Vater an, der schockiert, aber besonnen reagiert. 'Wenn man jemanden schikaniert, dann weil man selbst unglücklich ist', erklärt er seiner Tochter und macht ihr einen konstruktiven Vorschlag zur Lösung des Problems: Zu ihrem bevorstehenden Geburtstag soll sie eine große Party organisieren und die ganze Klasse einladen - auch Silja. Zu der Feier kommen alle Schulfreunde, nur Silja nicht. Sie hat eine Gegenparty organisiert, zu der aber niemand erscheint. Mathilda erinnert sich an die Worte ihres Vaters und überredet ihre Freunde, geschlossen zu Silja zu gehen. Denn sie erhofft sich dadurch herauszufinden, warum sich dieses Mädchen ihr gegenüber so feindselig verhält ... Der isländische Film beleuchtet einfühlsam ein Thema, das Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt betreffen kann. Eine erfrischende Fiktion über positive, gewaltfreie und konstruktive Möglichkeiten Konflikte bereits im Kindes- und jugendlichen Alter zu lösen.

Helga Xochitl Ingólfsdóttir ("Marilou") - Agnes Lína Harðardóttir ("Célia") - Þröstur Leó Gunnarsson ("le père de Marilou") - Isabel Karin Aguilar ("Selma") - Gunnar Stefán Bjarnason ("Alli") - Ingibjörg Reynisdóttir ("Mutter") - Þorsteinn Bragi Gíslason ("Addi") - Filippía Ingadóttir ("Bergrún") - Ilmur Kristjánsdóttir ("l'enseignant") - Vigdís Hrefna Pálsdóttir ("Music Teacher")
08:00
60min
Vom Fischer und seiner Frau
Märchenfilm, Deutschland 2013 Regie: Christian Theede Autor: Dieter Bongartz - Leonie Bongartz Musik: Peter W. Schmitt Kamera: Felix Cramer

Ein Fischer fängt einen Butt, der ein verwunschener Prinz ist und um sein Leben bittet. Der Fischer lässt ihn wieder frei. Seine Frau Ilsebill meint, dass er den Fisch dafür doch um eine schöne Hütte bitten könnte. Der Fischer ruft den Butt - und dieser erfüllt den Wunsch. Aber schon bald ist Ilsebill unzufrieden. Immer wieder verlangt sie von ihrem Mann, den Butt um immer größere Dinge zu bitten ... Ein Fischer lebt mit seiner Frau Ilsebill in einem alten Pott am Meer. Eines Tages fängt der Fischer einen Butt, der ein verwunschener Prinz ist und um sein Leben bittet. Der Fischer lässt ihn wieder frei. Als Ilsebill das hört, fragt sie ihren Mann, ob er sich als Gegenleistung für die Freiheit nichts von dem Fisch gewünscht habe. Sie drängt ihren Mann, noch einmal zum Meer zu gehen und den Butt zu rufen, um sich eine schöne Hütte zu wünschen. Der Zauberfisch erfüllt den Wunsch prompt. Aber schon bald ist Ilsebill nicht mehr zufrieden. Immer wieder verlangt sie von ihrem Mann, den Butt um immer größere Dinge zu bitten. Der Fischer teilt die Wünsche seiner Frau nicht, beugt sich aber ihrem Willen. Je maßloser Ilsebills Wünsche werden, desto bedrohlicher verschlechtert sich das Wetter. Doch der Fischer geht immer wieder zum Meer und ruft: 'Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje in der See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will.'

Fabian Busch ("Fischer Hein") - Katharina Schüttler ("Ilsebill") - Peter Heinrich Brix ("Fischer Klaas") - Rudolf Kowalski ("Bischof Benedikt") - Patrick Heyn ("Graf Lausenburg") - Catrin Striebeck ("Jolinde Gräfin Lausenburg") - Leander Lichti ("Diener Johann") - Alexander Simon ("Hofmarschall Otto") - Jan Fedder ("der Butt (Stimme)")
07:45
35min
Rowdy & Zwick
(Flea-bitten!) Monsterhund / Flohminator / Roboteralarm Zeichentrickserie, Australien 2012 Regie: Gillian Carr Autor: Katherine Sandford - Dennys McCoy - Brendan Luno - Pamela Hickey - Ray Boseley - Edward Kay Musik: Christopher Elves

Monsterhund: Rowdy und Zwick hatten sich in ein Wissenschaftslabor verirrt und Zwick wurde in einen Monster-Riesenfloh verwandelt. Rowdy setzt nun alles daran, Zwick wieder auf seine normale Körpergröße zu schrumpfen. Auch der Wissenschaftler von Edison will, dass alles wieder zur Normalität zurückkehrt, und so hilft er den beiden Freunden, die Verkleingrößerungs-Maschine zu bedienen. Leider verschluckt Rowdy die Maschine aus Versehen und wächst auch zu Riesengröße. Dank von Edisons Unterstützung gelingt es am Ende jedoch, alle wieder auf ihre normale Körpergröße zurückzubringen. Flohminator: Ein Roboter, der eigentlich zum Flöhejagen gebaut wurde, entkommt aus dem Labor des Erfinders on Edison. Rowdy und seine Freunde wollen von Edison um Hilfe bitten und geraten dabei mitten in eine Labor-Party mit dem Motto 'Oktoberfest'. Dummerweise verstellt sich das Programm des Floh-Roboters ausgerechnet dann, wenn er Volksmusik hört: Er muss dann plötzlich alles vernichten, nicht nur Flöhe. Bevor der Roboter seine Umgebung zerstören kann, gelingt es Rowdy und Zwick im letzten Moment, die Musik abzustellen und den Roboter lahmzulegen. Roboteralarm: Die Verkleingrößerungs-Maschine landet mitsamt dem Flöhe jagenden Roboter im Müll. Durch Zufall befindet sich die fiese Ratte in der gleichen Tonne. Während sich der Floh-Roboter zu einem Riesen-Roboter vergrößert, verschluckt er die Ratte, die nun in seinem Inneren eingesperrt ist. Der Monster-Roboter geht weiterhin auf die Jagd nach Flöhen. Die Ratte nutzt das aus und bedient sich seiner wie eine Waffe. Denn sie will sich dafür rächen, dass Rowdy und Zwick ihr zuletzt nicht helfen wollen. Schließlich fügt sich alles zum Guten, Rowdy und Zwick finden im Streichelzoo Hilfe und die Ratte wird aus dem Roboter befreit.