TV-Programm 3sat heute

   

Einziges Gemeinschaftsprogramm des deutschen Sprachraums. Gesendet wird ein Vollprogramm mit kulturellem Schwerpunkt, es gibt keine Werbung.
Was läuft im TV-Programm von 3sat?

Vormittag
 
00:30 Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen
Spielfilm ~115 Min
Der moralisch verkommene, drogensüchtige Cop Terence McDonagh gerät immer tiefer in den Sog der Kriminalität. Bis ihm das riskante Spiel über den Kopf zu wachsen droht. Werner Herzog stellte mit dem Remake von Abel Ferraras düsterer Psychostudie 'Bad Lieutenant' (1992) eine gänzlich eigene, faszinierende Neuinterpretation des Stoffes auf die Beine. In der Hauptrolle spielt Nicolas Cage überzeugend den manischen Polizisten. Kurz nachdem der Hurrikan Katrina über New Orleans hinweggefegt ist, rettet der Polizei-Sergeant Terence McDonagh einem Sträfling das Leben, der in einem überfluteten Gefängnis vergessen wurde. Diese Heldentat bringt ihm die Beförderung zum Lieutenant ein. Allerdings trägt McDonagh auch ein schweres Rückenleiden davon, das ohne die regelmäßige Einnahme starker Schmerzmittel kaum zu ertragen ist. Neben den verschreibungspflichtigen Medikamenten greift er bald auch zu illegalen Drogen und nimmt, was er bekommen kann - ob aus der Asservatenkammer des Polizeihauptquartiers oder von amüsierfreudigen Passanten, die er des Nachts auf der Straße filzt. Auch seine Freundin, die Edelprostituierte Frankie, profitiert vom Beschaffungseifer des zunehmend krimineller agierenden Cops. Eine fatale Leidenschaft für Sportwetten tut ihr Übriges - nicht zum ersten Mal wartet der Buchmacher Ned auf eine beträchtliche Summe, die McDonagh an Spielschulden noch bei ihm offen hat. Als dieser mit der Aufklärung eines Massakers an einer Familie illegaler afrikanischer Einwanderer beauftragt wird, führt die Spur zu dem berüchtigten Drogendealer Big Fate. McDonagh spürt bei seinen Ermittlungen zwar einen Botenjungen auf, der Zeuge des Verbrechens war, doch der entwischt ihm schon nach kurzer Zeit. Als er sich dann auch noch mit einem einflussreichen Kunden von Frankie anlegt und diesen um 10 000 Dollar erleichtert, hat der zunehmend delirierende Polizeibeamte nicht nur die Mafia, sondern auch die eigenen Leute im Genick. Jetzt läuft McDonagh endgültig Gefahr, die Kontrolle über seine Situation zu verlieren. Und doch, er hat noch ein letztes As im Ärmel: Als er sich mit Big Fate verbündet, um gemeinsam den lokalen Drogenmarkt zu kontrollieren, sieht McDonagh die große Chance gekommen, sich nicht nur aus dem eigenen finanziellen Schlamassel zu befreien, sondern auch unbegrenzt an Stoff zu kommen. Ein riskantes Spiel, das ihm über den Kopf zu wachsen droht. Dass es sich bei Werner Herzog, dem großen deutschen Autorenfilmer der ersten Stunde, um einen Grenzgänger handelt, ist bekannt. Doch die Nachricht, er wolle in Hollywood ein Remake von Abel Ferraras düsterer Psychostudie 'Bad Lieutenant' (1992) inszenieren, verwunderte nicht nur seine Anhänger. Herzog wählte das Mittel des grimmigen Humors, um sich der geschundenen Psyche seines manischen Ermittlers zu nähern. Hauptdarsteller und Ausnahme-Akteur Nicolas Cage ('Wild at Heart - Die Geschichte von Sailor und Lula') ringt hier mit seinen inneren und äußeren Dämonen, als gäbe es für ihn kein Morgen mehr.
02:25 Accident - Mörderische Unfälle
Spielfilm ~80 Min
Die vermischten Meldungen berichten immer wieder von absurd-tragischen Unfällen. So mancher Spaziergänger wird von einem Ast erschlagen, schon ein herabfallender Blumentopf kann tödlich sein. Niemand denkt sich dabei etwas Böses, und genau das ist der Trick von Ho Kwok-fai (Louis Koo), genannt 'Das Gehirn'. Der raffinierte Auftragskiller hilft dem 'Zufall' auf die Sprünge und verrichtet seine Arbeit völlig unbemerkt. Komplexe Kettenreaktionen, mit Akribie und Hingabe konstruiert, führen scheinbar ohne äußere Einwirkung zu tragischen Unfällen: Die Zielpersonen sterben jeweils durch eine groteske Aneinanderreihung unglücklicher Begebenheiten. Ho und seine Komplizen sind Meister dieses kreativen Mordens, doch in letzter Zeit haben sich Nachlässigkeiten eingeschlichen. Besonders Hos Onkel (Shui-Fan Fung), ältestes Mitglied der Gang, leidet an Gedächtnisstörungen, wird zerstreuter und begeht leichtsinnige Fehler. Es kommt, wie es kommen muss: Während das Team einen schwierigen Auftrag ausführt, bei dem ein Rollstuhlfahrer unter Strom gesetzt wird, tötet ein Linienbus das Gang-Mitglied Fatty (Suet Lam). Anscheinend verlor der Fahrer die Kontrolle - doch an solche Zufälle mag Ho nicht glauben, zumal an diesem Tag auch noch in seine Wohnung eingebrochen wird. Misstrauisch observiert er seinen letzten Auftraggeber und kommt dem Versicherungsvertreter Chan (Richie Ren) auf die Spur. Ist der etwa der Drahtzieher eines gegen ihn gerichteten Komplotts? Ho wird immer nervöser, und auch die Teammitglieder verhalten sich zunehmend verdächtig. Selten wurde die Tücke des Objekts so liebevoll und grausam zugleich in Szene gesetzt wie in diesem stimmungsvollen Thriller. Nach 'Dog Bite Dog - Wie räudige Hunde' gelingt dem Stilisten Pou-Soi Cheang ein weiteres Meisterwerk: Hongkong-Kino vom Feinsten. 'Das Gehirn' Ho Kwok-fai ist ein Meister des kreativen Mordens: Mit einem Spezialistenteam hilft er dem Zufall auf die Sprünge, die Zielpersonen sterben scheinbar ohne äußere Einwirkung. Niemand vermutet eine Straftat, die Polizei ermittelt nicht. Als ein Mitglied seiner Bande ausgerechnet durch einen solchen 'Zufall' umkommt, schrillen bei Ho die Alarmglocken.


Nachmittag
 
14:05 17.000 Kilometer Kanada
Infosendung ~45 Min
Der zweite Teil führt das Film-Team durch Kanadas wilden, einsamen Westen über Vancouver zurück nach Montreal. Es werden die Widersprüche deutlich, die das moderne Kanada zu schultern hat. Doch die Menschen haben gelernt, die ganz unterschiedlichen Herausforderungen anzunehmen und niemals aufzugeben - immer auf der Suche nach einem besseren Leben. In Old Crow begleitet Johannes Hano mit seiner Crew Harald Frost vom Stamm der Vuntut Gwitchin. Er gilt als bester Jäger der Vuntut Gwitchin, und er sieht sich im Einklang mit der Natur, wenn er stolz die Felle seltener Blauwölfe präsentiert. Das sei nun mal ihr Leben seit Tausenden von Jahren, meint Harald Frost. Mit dem vermeintlichen Fortschritt würde sich die Unfreiheit immer weiter in den Norden fressen. Helm- und Gurtpflicht und die Waffe nicht mehr auf der Rückbank transportieren. 'Die Freiheit der Menschen hier oben wird immer mehr eingeschränkt', erzählt Ingrid, die vor mehr als 60 Jahren in Kanadas Westen eingewandert ist. In Alberta ist das Team sieben Stunden mit Roy vom Stamm der Chipewyan auf dem Athabasca River unterwegs - immer auf der Hut, nicht von den Sicherheitskräften der Ölkonzerne aufgegriffen zu werden. Die haben nämlich kein Interesse an Bildern der völligen Zerstörung einer einst grandiosen Landschaft. Sie treffen sich mit den Chiefs der Chipewyan und Cree. Während die einen die Ölfelder bekämpfen wollen, bemühen sich die anderen, in den Vorstand der Konzerne zu kommen. Doch sie eint der Wille nach sauberem Wasser, denn die Erkrankungen an Krebs sind in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen. Auf der andern Seite der Rocky Mountains - in Vancouver - erlebt das Team, dass Einwanderung auch in Kanada nicht ohne Probleme funktioniert. Viele fühlen sich durch die Welle reicher chinesischer Einwanderer an den Rand gedrängt, denn Immobilien würden unbezahlbar und in den Läden könne sie für 'ihre Übergröße nichts mehr finden', erzählt Kerry Starchuk. Im Norden Britisch Columbias versucht unterdessen der Fotograf und Umweltschützer Ian McAllister, den letzten intakten Regenwald der nördlichen Hemisphäre gegen Pipelines und Tanker zu schützen, die in Zukunft Öl durch das noch intakte Ökosystem transportieren sollen. Durch Film- und Fotoaufnahmen und Dutzende Unterwasserkameras, die rund um die Uhr live über das Internet senden, will McAllister die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur dokumentieren. Damit sollen die Menschen aufgerüttelt werden, diese Schönheit zu bewahren. 'Wenn Kanada, wenn wir das nicht schaffen, wer denn sonst?', fragt McAllister. Die Film-Crew begleitet Ian McAllister zu Wölfen und Killerwalen und wird Zeuge eines einzigartigen Naturspektakels. Die Reportage endet in Montreal - nach mehr als 17 000 geflogenen Kilometern - an einem Ort, in dem man sich mehr wie in Europa vorkommt als in Nordamerika. Das Team begleitet die kanadische Newcomer-Band 'Mentana' aus Quebec vom Übungsraum bis zum Auftritt auf dem Montreal Jazzfestival am Ende einer Reise durch den kanadischen Sommer, durch ein Land, das in seiner Vielfalt wohl einzigartig ist.


Abend