TV-Programm WDR 24.08.

   
   Was läuft beim TV Sender WDR

Was läuft im TV-Programm von WDR am 24.08.?

Das WDR Tagesprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
01:00 nuhr gefragt
Show ~45 Min
Darf man einer Lichtgestalt Geldwäsche unterstellen? Die Füße auf den Tisch legen? Witze über Gott machen? Soll man mit 65 noch Kinder in die Welt setzen? Und muss man auf eine SMS seines Partners sofort antworten? Die einen sagen so, die andern so. Gut, dass man sich in solchen Zweifelsfällen demnächst an ein neues Kompetenz-Team wenden kann. Dieter Nuhr versammelt ab dem 16. Oktober jeden Sonntagabend im WDR-Fernsehen Deutschlands TOP-Comedians um sich. Hintergrundinformationen: Darf man einer Lichtgestalt Geldwäsche unterstellen? Die Füße auf den Tisch legen? Witze über Gott machen? Soll man mit 65 noch Kinder in die Welt setzen? Und muss man auf eine SMS seines Partners sofort antworten? Die einen sagen so, die andern so. Gut, dass man sich in solchen Zweifelsfällen demnächst an ein neues Kompetenz-Team wenden kann. Dieter Nuhr versammelt ab dem 16. Oktober jeden Sonntagabend im WDR-Fernsehen Deutschlands TOP-Comedians um sich. Er konfrontiert die Runde mit mehr oder weniger moralisch relevanten Fragen, die mit einem klaren ''Ja'' genauso überzeugend zu beantworten sind, wie mit einem kategorischen ''Nein''. Dieter Nuhr bestimmt, welcher seiner Gäste mit ''Pro'' und wer mit ''Contra'' argumentieren muss. Aus dem Stand. Unvorbereitet. Voll improvisiert. Dass es dabei lustig und intelligent zugeht, dafür garantieren neben Dieter Nuhr u.a. Olaf Schubert, Monika Gruber, Sebastian Pufpaff, Ingo Appelt, Torsten Sträter, Mickey Beisenherz und Guido Cantz.
Untertitel
07:50 Die Sendung mit dem Elefanten - mit Elternticker
Infosendung ~25 Min
Unter Wasser Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger Ob im Wasser oder an Land - heute bleibt niemand trocken in den Lach- und Sachgeschichten. André zeigt, wie man einen richtigen Unterwasservulkan bauen kann. Lenny und Twiek gehen gemeinsam tauchen und spielen unter Wasser mit vielen freundlichen Meeresbewohnern Fangen. Wamba der Waschbär beobachtet neugierig einen Angler und stibitzt frech ein paar Fische aus seinem Eimer. Bernd erzählt die Geschichte vom Flaschengeist, der mit Wasser spritzt, wenn er sauer ist. Und die Schnecken zeichnen heute wieder ein Rätselbild auf die Straße. Mit dem ''Elternticker'' präsentiert ''Die Sendung mit dem Elefanten'' einen Service für Eltern, die die Sendung gemeinsam mit ihren Kindern sehen. Erwachsene erhalten durch Einblendungen während des laufenden Programms Informationen und Anregungen, wie sie ihr Kind zum Mitmachen animieren können. Auf diese Weise wird der Lerneffekt der Sendung bei den Kindern erhöht. Das ist das Ergebnis einer Begleitstudie, die das Internationale Zentralinstitut für das Jugend und Bildungsfernsehen (IZI) durchgeführt hat. Voraussetzung für die positive Wirkung des Fernsehens ist, dass Kinder nicht zu viel, die richtigen Sendungen und mit Begleitung der Eltern fernsehen. Die Welt ist elefantastisch - Augen auf und mitgemacht! Der kleine blaue Elefant und seine Freunde präsentieren Geschichten zum Entdecken, Staunen und Mitlachen - extra für kleine Kinder.
Untertitel
08:15 Ein Gauner Gottes
Spielfilm ~90 Min
Nach 20 Jahren kehrt der Zimmermann Johannes Keinath in seine Heimatstadt am Bodensee zurück. Als er sich bei einem Raubüberfall gegen zwei Ganoven zur Wehr setzt und dabei einen der beiden Gauner scheinbar tödlich verletzt, taucht Johannes als Mönch verkleidet in einem kleinen Dorf unter. ''Bruder Johannes'' kämpft an der Seite des protestantischen Pfarrers Clausen für den Erhalt der baufälligen Gemeindekirche. Als er sich in die attraktive Schreinerswitwe Sylvia Hanselmann verliebt, gerät der vermeintliche Mönch mit dem schlitzohrigen Glasereibesitzer Ulrich Neigenfindt aneinander, der ebenfalls eine Auge auf Sylvia geworfen hat. Der fahrende Zimmermann Johannes Keinath kehrt nach 20 Jahren erstmals an seinen geliebten Bodensee zurück. Einst war er im Streit fortgegangen - sein Bruder Justus hat ihm noch immer nicht verziehen. Kaum zu Hause angekommen, gerät Johannes erneut in eine Schlägerei: Als zwei Ganoven ihn nach dem Kneipenbesuch überfallen, verletzt der Zimmermann einen der Gauner so schwer, dass er glaubt, ihn getötet zu haben. Aus Angst ergreift er die Flucht. Als Mönch verkleidet, taucht er in einem kleinen Bodenseedorf unter, wo ''Bruder Johannes'' bald das Vertrauen des Pfarrers Arne Clausen gewinnt. Der protestantische Geistliche kämpft um den Erhalt seines baufälligen Gotteshauses, das von einer modernen Autobahnkirche ersetzt werden soll. Die Unterstützung des tatkräftigen Mönchs ist Clausen willkommen. Weniger begeistert ist der schlitzohrige Glaserei-Besitzer Ulrich Neigenfindt, der sich bereits die kostbaren Kirchenfenster unter den Nagel gerissen hat und am Neubau der postmodernen Glas-Autobahnkirche kräftig verdienen will. Noch ärgerlicher für Neigenfindt ist, dass die attraktive Schreinerswitwe Sylvia, auf die er schon lange ein Auge geworfen hat, sich bestens mit Bruder Johannes versteht. Als Neigenfindt zufällig herausfindet, dass der vermeintliche Mönch polizeilich gesucht wird, glaubt er seinen Widersacher endlich ausschalten zu können. Doch Gottes Wege sind unergründlich.
Untertitel


Nachmittag
 
17:15 Meisterküche: Streetfood - Essen auf die Hand
Show ~30 Min
Falafel aus Kichererbsen und vielen bunten Gewürzen Nachtisch: süßer indischer Würztee ''Masala Chai'' Indische Fladenbrote mit raffinierter Füllung Streetfood - Essen auf die Hand ''Berry Mule'' Poutine Yvonne Willicks präsentiert in der Reihe ''Meisterküche'' ihre thematisch abgestimmten Lieblingsrezepte der WDR-Kollegen Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer (Martina und Moritz), von Spitzenkoch Björn Freitag und Servicezeit-Köchin Anja Petralia. Barkeeper Nic Shanker serviert in jeder Folge Cocktail-Klassiker und bunte Eigenkreationen ganz ohne Alkohol. Seine Drinks treten an, die Meisterküche gekonnt abzurunden, und ganz nebenbei weiht er Yvonne Willicks in die Geheimisse der Bartender ein. In der heutigen Folge blicken unsere Köche über den Tellerrand. Sie gehen dem Trend ''Streetfood'' nach und servieren Leckereien, die in fernen Ländern einfach aus der Hand gegessen werden. Björn Freitag wagt sich an das kanadische Streetfood schlechthin: Poutine! Es besteht aus Pommes, Bratensoße, Käse und Hackbällchen. Anja Petralia begibt sich nach Indien und serviert saftig leckere, indische Fladenbrote mit raffinierter Füllung. Und Martina und Moritz reisen in die arabische Welt. Ihre Falafel aus Kichererbsen und vielen bunten Gewürzen ist schmackhaft und würzig. Bartender Nic macht derweil aus dem Szenedrink ''Moscow Mule'' kurzerhand einen ''Berry Mule'' und zum Nachtisch gibt es den süßen indischen Würztee ''Masala Chai''.
Untertitel


Abend
 
23:15 Ich bin der Boss - Skandal beim FBI
Spielfilm ~105 Min
J. Edgar Hoover, der seine Karriere als Protokollant im Justizministerium begann, ist gerade mal 29 Jahre alt, als er 1924 zum Direktor des ''Bureau of Investigation'' aufsteigt, jener Institution, aus der 1935 das ''Federal Bureau of Investigation'' (FBI) hervorgeht. Damit ist er Chef einer Behörde, die über die Grenzen aller amerikanischen Bundesstaaten hinweg ermitteln darf und damit eine ungeheure Macht und Kontrolle ausüben kann. Hoover ruft einen spektakulären ''Krieg gegen das Verbrechen'' aus und kann durch seine harten Methoden berüchtigte Gangster wie John Dillinger zur Strecke bringen. Zugleich aber duldet der eitle, machtbesessene FBI-Chef keine Rivalen. So drängt er den Top-Agenten Melvin Purvis, der durch die Erschießung Dillingers zu Ruhm gekommen war, aus dem Dienst und treibt ihn systematisch in den Ruin. Wie kein anderer Ermittlungsbeamter versteht es Hoover, die Medien für sich zu nutzen und seine Erfolge in ein öffentlichkeitswirksames Licht zu rücken. Versuche von Politikern wie dem liberalen Robert F. Kennedy, der als Justizminister Hoovers direkter Vorgesetzter ist, ihn in die Schranken zu weisen, scheitern. Im Lauf der Jahre dehnt der erzkonservative Hoover seinen Kampf auch auf politische Feinde aus. Tausende Bürger, die er verdächtigt, mit der kommunistischen Partei zu sympathisieren, lässt er illegal abhören. Auch renommierte Polit-Aktivisten wie Martin Luther King fallen seinem Überwachungswahn zum Opfer, ohne sich dagegen wehren zu können - müssen sie doch Hoovers gezielte Denunziationen fürchten. Die Ergebnisse seiner Abhöraktionen sammelt er in zahllosen privaten Akten: Ein Archiv der Indiskretionen. Sein eigenes Privatleben hält er indes streng geheim, und obwohl er als heimlicher Homosexueller gilt, denunziert er andere Prominente aufgrund ihrer sexuellen Neigungen. Auch der linientreue FBI-Mann Dwight Webb fällt Hoovers heuchlerischer Sexualmoral zum Opfer: Er verliert seinen Job, weil er eine Affäre mit einer verheirateten Kollegin hat. Vergeblich versucht der enttäuschte Webb, Hoovers üble Methoden ans Licht zu bringen. Erst mit dem Tod des gefürchteten FBI-Bosses im Jahr 1972 scheinen dessen Machenschaften allmählich publik zu werden. Kultregisseur und Drehbuchautor Larry Cohen (''Die Wiege des Bösen'', ''Nicht auflegen!'') nähert sich in ''Ich bin der Boss - Skandal beim FBI'' auf sehr eigenwillige Weise der berühmt-berüchtigten Figur J. Edgar Hoover. In einer Mischung aus spöttischer Satire und vielschichtigem Charakterporträt zeichnet er das ambivalente Bild eines Mannes, der aus Machtgier und Paranoia Gesetze brach, die er eigentlich schützen sollte. In der Hauptrolle beeindruckt Oscar-Preisträger Broderick Crawford.
Untertitel