TV-Programm ARD heute

   

Was läuft heute im TV-Programm von ARD?

Erstes öffentlich rechtliches Fernsehen, Vollprogramm aus Deutschland. DasErste.de ist ein Gemeinschaftsangebot der in der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland zusammengeschlossenen Sender.

Vormittag
 
02:25 Kassensturz Europa - ungleich erfolgreich
Infosendung ~45 Min
Europa ist ungleicher denn je. Das ist das Gegenteil von dem, was ursprünglich einmal die Idee war. Die Lebensbedingungen in allen Mitgliedsstaaten angleichen, dieses selbst gesteckte Ziel bleibt gut 25 Jahre nach Gründung unerreicht. Dabei gibt die EU Jahr für Jahr viele Milliarden Euro aus, um den Alltag der Menschen wirtschaftlich und sozial zu verbessern und das Wohlstandsgefälle unter den Mitgliedsländern zu verringern. Ein Drittel des gesamten EU-Haushalts macht das inzwischen aus. Angesichts von mittlerweile 28 EU-Staaten, darunter Länder, die sich von der Finanzkrise noch nicht erholt haben oder für den Euro noch nicht reif sind, angesichts all dieser Unterschiede, wäre es nicht besser, das alte Ziel Angleichung zu verwerfen? Mehr Unterschiedlichkeit zuzulassen? Vielleicht ist Ungleichheit die eigentliche Stärke Europas. Sechs Tage vor den Europawahlen geht die Filmreise quer durch die EU, faktenbasiert und hautnah an den Menschen. Für ''Kassensturz Europa - ungleich erfolgreich'' waren die Autoren Michael Houben und Tom Kühne unterwegs in Italien, Spanien, Irland, Polen, Bulgarien und Deutschland, alles Länder, die für die große Unterschiedlichkeit in der Staatengemeinschaft stehen. Es geht um Wohlstand und Armut, um Aufsteiger und Absteiger, um Zufriedenheit und Frust und um Zukunftsperspektiven für die Menschen und für Europa. Mit im Gepäck all das, was man über Europa glaubt zu wissen: ''Deutschland ist Zahlmeister in der EU'', ''Subventionen versickern'', ''Der Euro ist mehr Krisenherd als Wohlstandsgarant''. Mythen und Meinungen, mit denen die Autoren auch Experten konfrontieren. Für EZB-Chefvolkswirt Peter Praet wird der Euro zu Unrecht zum Sündenbock gemacht: ''Der Euro kann keinen Wohlstand erzeugen in einem Land mit schlechter Bildung, zu viel Bürokratie, Hindernissen, wenn es keine Unternehmerkultur gibt. Ich glaube wirklich, der Euro wird oft als Ausrede benutzt, um die eigenen Schwächen zu verstecken.'' Wirtschaftshistoriker Werner Abelshauser hält den Euro dagegen für komplett überflüssig: ''Ich glaube, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa so unterschiedlich sind, dass eine Einheitswährung keinen großen Sinn macht.'' Wer hat Recht? Die Dokumentation sortiert Fakten, Einschätzungen und Erfahrungen. Reportagen über den Alltag der Menschen ergänzen die Filmzutaten, um sich ein eigenes Bild machen zu können. Wo stehen wir Deutsche im Vergleich mit Löhnen, Kaufkraft und Vermögen? Warum kehrt die spanische Krankenschwester zurück in die Heimat, obwohl sie in Deutschland das Doppelte verdient? Warum hält Palermos Bürgermeister so große Stücke auf Europa? Warum ist der Facharbeiter in Bulgarien Aufsteiger, der italienische Facharbeiter dagegen Absteiger? Und nicht zuletzt: Was ist uns Europa wert? Spannende Fragen, denen der ''Kassensturz Europa'' sechs Tage vor den Europawahlen filmisch nachgeht.
Untertitel
03:10 Ethik oder Etikettenschwindel?
Infosendung ~45 Min
Die Deutschen essen gerne Fleisch! Auch wenn es einen großen Trend zu vegetarischer und veganer Ernährung gib, mit der der Pro-Kopf-Fleischverbrauch in den letzten Jahren um acht Kilogramm gesunken ist, isst statistisch gesehen jeder Deutsche 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Das sind alle zwölf Monate 750 Millionen Tiere! Umfragen zeigen: Viele geben gerne mehr Geld für Fleisch aus - erhoffen sie sich doch, dass es den Tieren zu Lebzeiten besser geht als den konventionell gehaltenen. Ein frommer Wunsch, den die Bio-Branche zu erfüllen versucht: Entspannte Rinder auf grünen Wiesen, Schweine, die sich im Freien unter blauem Himmel im Gras wälzen dürfen und glückliche Hühner, die ihre Eier in riesige Strohnester legen - so werden die Tiere auf den Verpackungen inszeniert. Und die Verbraucher zahlen gerne mehr für diese Bio-Idylle. Doch wie sieht es in Wirklichkeit aus? Unzulängliche EU-Verordnungen lassen den Biofleischproduzenten so viele Spielräume, sodass die Haltungsbedingungen der angeblich glücklicheren Tiere sich nur wenig von der konventionellen Tierhaltung unterscheiden. Und bei der Schlachtung sieht es oft nicht besser aus: Am Ende ihres Lebens erleiden die meisten Biotiere - oft nach einem langen Transport - denselben Tod wie ihre Leidensgenossen aus konventioneller Haltung. Auf manchen Schlachthöfen wird der Tierschutz im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen getreten. Aber weil man für das Label ''Bio'' höhere Preise verlangen kann, sind längst Trittbrettfahrer unterwegs, denen das Tierwohl viel weniger am Herzen liegt als eine hohe Rendite. Öko-Produkte erobern den Massenmarkt, und das schadet vor allem den ''echten'' Biobauern, die sich ernsthaft um das Wohl ihrer Tiere bemühen. Denn beim Preiskampf um das billigste Biofleisch können sie nicht mithalten. Dazu kommen noch gesetzliche Hürden. Bauern, die sich zum Beispiel für eine sanfte Schlachtung am Hof ohne Transportwege einsetzen, bekommen bürokratische Steine in den Weg gelegt. SR-Autorin Sigrid Born hat mit ihrem Kamerateam Biobauern und Funktionäre, Verbraucher und Politiker aufgesucht und befragt. Und sie hat zusammen mit Tierschützern die zum Teil erschütternden Zustände in Betrieben und Schlachthöfen dokumentiert, die trotzdem das Label ''Bio'' tragen. Was kann man als Kunde und Konsument tun, um echte Bio-Landwirte zu fördern und nicht auf die falschen Versprechungen der Trittbrettfahrer hereinzufallen?
Untertitel
04:45 Rabiat
Infosendung ~45 Min
Deutschland schwankt zwischen ''Merkel muss weg'' und ''Wir sind mehr''. Wer ist Nazi? Wer ist Wutbürger? Wer ist bloß konservativ? Was macht die Mehrheit, die Mitte? Wie wappnet sich der Republikaner gegen die Feinde der Demokratie? Verblasst der Entwurf einer modernen und weltoffenen Gesellschaft? Das fragt sich ''Rabiat''-Autorin Gülseren Ölcüm seit einigen Monaten. Für ''Rabiat: Deutschland den Deutschen?'' reist sie, die selbst zwei Pässe hat, durch die Republik, um herauszufinden, wie Deutschland derzeit tickt und wie sie selbst zu Deutschland steht. Dabei begegnet Gülseren Ölcüm Heike Arnold. Sie möchte, dass ihre Enkel genauso frei und demokratisch aufwachsen, wie sie es konnte. Sie will keinen Rechtsruck im Land und keine autokratische Partei. Deswegen engagiert sie sich bei der Initiative ''OMAS GEGEN RECHTS''. Zusammen gehen sie auf Demos oder organisieren andere Projekte. Rechts fängt für Heike Arnold und ihre Mit-Omas sehr früh an: jeder, der nach Herkunft, Ethnie und Religion differenziert und vor allem ausgrenzt. Stimmt die Definition? Weiß der Jurist und Fernsehmoderator Michel Friedman Antworten darauf, wie man streitet und ob man sich auf jede Diskussion einlassen sollte? Er diskutiert ausnahmslos mit jedem, sagt er. Aber auch für ihn gibt es Grenzen: ''Wenn jemand den Holocaust leugnet, habe ich keine Gesprächsgrundlage mehr.'' Fast 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben rechtspopulistische Denkmuster, sagt Prof. Wilhelm Heitmeyer, Soziologe. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Rechtsextremismus, Gewalt, soziale Desintegrationsprozesse und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Von ihm will Gülseren Ölcüm wissen, was gerade los ist, wann sich das alles angebahnt hat und wie er selbst mit der Situation umgeht. Auf ihrer Suche wagt die ''Rabiat''-Reporterin schließlich selbst den Versuch und redet mit Rechtspopulisten. Sie trifft in Zwickau Frauke Petry, Ex-AfD-Vorsitzende. Für Gülseren Ölcüm hat Frauke Petry die Stimmung in Deutschland in den letzten Jahren stark beeinflusst. Unter ihrem Vorsitz fielen rechtspopulistische und teilweise extreme Äußerungen. Für sie gehört Polarisierung und Emotionalisierung zum Politik-Business. ''Vielleicht schießt man da manchmal über das Ziel hinaus'', so Frauke Petry, aber das gehört nun mal dazu. Quer durch Deutschland führt ''Rabiat: Deutschland den Deutschen?'' und trifft Menschen, die sich für Toleranz und Vielfalt engagieren, und andere, die den Populismus vorangetrieben haben. Dabei geht es immer auch um die eigene Einstellung: Muss man nicht mehr die Diskussion suchen? Tut man manchen Menschen unrecht?
Untertitel


Nachmittag
 


Abend
 
23:35 Mord mit Aussicht
Serie ~50 Min
Es ist der Tag der Bürgermeisterwahl. Sangesbruder Hermann liegt erschlagen hinter dem Gasthof Aubach. In der Hand hält er einen bereits ausgefüllten Stimmzettel - für Zielonka. Sollte der Mord politisch motiviert gewesen sein? Heike hat beschlossen, dass in Hengasch ein neuer Wind wehen soll und so unterstützt sie Jan Schulte, der daraufhin die Wahl gewinnt. Zielonka schäumt vor Wut und wittert Wahlbetrug und für Dietmar ist die ganze Situation auch eher belastend, denn er sitzt zwischen Baum und Borke, bzw. zwischen ''Muschi'' und seinem alten Chef. Sophie kümmert sich um den Fall, doch sie kommt bei ihren Nachforschungen im Umfeld des Männergesangsvereins unter der Leitung von Volker Mauck einfach nicht weiter. Schließlich findet Sophie heraus, dass Hermanns vermeintlicher Bruder Pit eigentlich dessen Lebenspartner war. Die beiden adretten Schafzüchter hatten sich als heimlich schwules Paar in Hengasch ein neues Leben aufgebaut. Dann hat Hermann eine Affäre mit Chorleiter Volker begonnen, und Pit hat Wind von der Sache bekommen. Sophie und Kauth sind eigentlich wieder zusammen, auch wenn sie voreinander so tun, als ob das überhaupt nicht der Fall sei. Und nach außen sowieso nicht, denn beide wollen nicht, dass über sie getratscht wird. Eigentlich wäre alles prima, wäre da nicht eine leise Eifersucht von Kauth gegenüber Schulte, für den sich Sophie sehr zu interessieren scheint. Bärbel hingegen hat sich dafür entschieden, das Kind auf jeden Fall zu kriegen. Was sie allerdings mit Timo machen soll, weiß sie noch nicht. Die Kölner Kriminalkommissarin Sophie Haas ist in ihrem Beruf enorm erfolgreich und bekommt trotzdem nicht die Position der Leiterin des Kölner Morddezernats. Stattdessen wird sie in das kleine Eiffelkaff Hengasch versetzt. Vor lauter Langweile widmet sie sich einem Fall, der längst zu den Akten gelegt wurde: Vor Jahren verschwand der Bürgermeister des Ortes spurlos.
UntertitelHDTV