TV-Programm SWR 24.08.

   
   Was läuft beim TV Sender SWR

Was läuft im TV-Programm von SWR am 24.08.?

Das SWR Tagesprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
01:45 Nachtcafé
Show ~90 Min
Vertrauen ist eine wichtige Basis für menschliche Beziehungen. Schnell können jedoch Verbündete zu Konkurrenten oder unerbittlichen Feinden werden. Wer jemandem ein Geheimnis über seine dunkle Vergangenheit anvertraut, geht immer auch das Risiko ein, aufzufliegen. Für Geld, den eigenen Vorteil oder die Karriere springen manche Menschen über ihren moralischen Schatten und fallen Freunden oder Kollegen in den Rücken. Oftmals bleiben Verbitterung und Zweifel - auch an der eigenen Menschenkenntnis. Häufig sind Lügner äußerst sympathisch wirkende Persönlichkeiten mit einem geschickten Sozialverhalten. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit - sind diese Tugenden in der heutigen Markt- und Wettbewerbsgesellschaft bald nur noch Auslaufmodelle? Darüber spricht Michael Steinbrecher mit seinen Gästen im ''Nachtcafé: Vertrauen, Verfehlung, Verrat'' am Freitag, 19. April, 22 Uhr, im SWR Fernsehen. Die Gäste im ''Nachtcafé'': Manuela Polaszczyk wurde von ihrem Vater an die Stasi verraten Manuela Polaszczyk ist in der DDR aufgewachsen - in einer beklemmenden Atmosphäre von Überwachung und Misstrauen. Umso wichtiger war für sie die Gewissheit, wenigstens der eigenen Familie vertrauen zu können, doch das war ein Irrtum. Erst nach dem Tod ihres Vaters konnte sie in seine Stasi-Akten blicken und erfuhr das Unfassbare: ''Ich wurde seit meinem zwölften Lebensjahr von ihm bespitzelt und an die Stasi verraten. Das Schlimmste ist, dass ich ihn nicht mehr damit konfrontieren kann. Vertrauen kann ich niemandem mehr.'' Elke Backes wollte einen Betrüger unter ihren Kollegen aufdecken Verraten hat sich auch Elke Backes gefühlt, als sie einem Hochstapler das Handwerk legen wollte. An ihrer Pflegeschule unterrichtete ein Dozent, der sich als Altenpfleger und Theologe mit Lehrbefugnis ausgab. Schnell kamen Zweifel an seiner Kompetenz auf. Als sie der Geschäftsleitung Beweise über seine Urkundenfälschungen vorlegte, folgte der Schock: ''Mir wurde fristlos gekündigt. Vermutlich sollte etwas vertuscht werden.'' Das Arbeitsgericht rehabilitierte die gefeuerte Leiterin der Pflegeschule und sprach ihr eine Abfindung zu. Tom Kummer fälschte als Starreporter zahlreiche Interviews Tom Kummer war erfolgreicher Starreporter. Der Journalist schrieb aus den USA hochgelobte Artikel und belieferte renommierte deutsche Magazine, jedoch waren mehr als 40 Interviews mit Hollywood-Stars frei erfunden. Ein Treffen mit den Stars hatte nie stattgefunden, stattdessen ließ der Autor seiner Fantasie freien Lauf und löste damit einen Medienskandal aus. Die Schuld sieht er weniger bei sich: ''Ich hatte kein schlechtes Gewissen. Ich dachte, ich liefere denen guten Stoff.'' Sabine Bühler erlebte schwere sexuelle Übergriffe durch ihren Sportlehrer Sabine Bühlers Sportlehrer war allseits beliebt, überall geschätzt und verstand es, das Vertrauen seiner Schüler und deren Eltern zu gewinnen. Dadurch wurden viele Signale überhört, die auf die schweren sexuellen Übergriffe des pädophilen Lehrers hindeuteten. Das Mädchen entwickelte eine Magersucht und Zwangserkrankungen. Erst im Alter von 19 Jahren schaffte sie es, sich von ihrem Peiniger zu lösen. Der Kunstturnlehrer wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt: ''Der Prozess war für mich wichtig, weil mir endlich jemand glaubte.'' Antschana Schnarr betrog ihren Mann mehrfach und hat inzwischen sechs Kinder mit ihm Antschana Schnarr war frisch verheiratet, als sie kurz darauf ihre erste Affäre hatte. Verheimlichen konnte die Handelsassistentin ihren Seitensprung nicht lange. Trotz der Aussprache mit ihrem Mann und seinem erneuten Vertrauensvorschuss war sie ihrem Partner noch mehrfach untreu: ''Ich hatte einen unheimlichen Hunger nach Liebe und Anerkennung, obwohl ich einen Mann hatte, der mir eigentlich alles gegeben hat.'' Heute hat das Paar sechs Kinder - Misstrauen ist kein Thema mehr in ihrer Beziehung. Prof. Dr. Dr.
Dolby16:9
06:30 Spiele der Welt
Infosendung ~30 Min
Die Trommeln schlagen immer lauter, die Kämpfer umklammern sich mit festem Griff. Das Finale der Ringermeisterschaft hat begonnen. Wrestling ist in Gambia Volkssport Nummer eins. Die besten Wrestler sind Helden, ihre Namen kennt jedes Kind. Das westafrikanische Wrestling hat nichts gemein mit der gleichnamigen amerikanischen TV-Veranstaltung. Bei den Kämpfen in den afrikanischen Dörfern ist alles echt: der Kampf, der Schmerz und der Sieg. ''Wrestling ist so alt wie der Busch'', sagen die Einheimischen. Schon die Kleinsten, kaum dass sie stehen können, üben sich in der alten Kunst. Hartes Training, Mut und der richtige Griff zum richtigen Zeitpunkt sind das Erfolgsrezept eines guten Ringers. Aber es ist viel mehr als Kraft und Geschick, was einen Wrestlingkampf entscheidet. Die Kämpfe sind eingebettet in feste Rituale. Weise Männer beraten die Ringer und befragen die Zukunft. Geheime Tränke, die die Kämpfer stark machen sollen, werden zubereitet. Das magische Doping ist ausdrücklich erlaubt. Die Trommeln begleiten die Ringkämpfe und heizen Athleten und Zuschauern gleichermaßen ein. ''Wrestling ist ein Spiel, das uns alle verbindet. Durch die Ringkämpfe lernen wir uns kennen'', sagt Moses Jammeh, einer der großen Wrestler Gambias. Beim Ringerfest in Kanilai treffen sich alle Wrestler von Rang und Namen. Den ganzen Tag finden unter der glühenden Sonne Kämpfe statt. Wer hier siegt, wird zum Champion gekürt und mit einem rauschenden Fest gefeiert.
16:9


Nachmittag
 
15:45 Lecker aufs Land
Infosendung ~45 Min
Gemüse, Obst, Ackerbau und eine eigene Backstube - auf dem Luisenhof müssen viele Betriebszweige aufeinander abgestimmt und organisiert werden. Susanne Stein ist das Organisationstalent, das den Familienbetrieb im Kraichgau am Laufen hält. Sie ist das älteste von drei Kindern und die Betriebsleiterin am elterlichen Hof. Ihre große Leidenschaft ist das Backen. Nach ihrer Ausbildung zur hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin hat sie noch eine Bäckerlehre gemacht und eine kleine Backstube an den Hofladen angebaut. Hier läuft alles unter dem Motto: wie zu Omas Zeiten. Susanne backt verschiedene Brote, Hefegebäck, Kuchen und Torten. Auch ihre Gäste möchte sie von ihren Backkünsten überzeugen. Als Gastgeschenk bekommt jede Landfrau eine Linzertorte. Bis 2012 hat die Familie noch Schweine gezüchtet. Heute sind die Direktvermarktung und verschiedene Events ein stetig wachsender Betriebszweig. Ihre Eltern leben und arbeiten weiter im Betrieb. Ihre Mutter kümmert sich hauptsächlich um das Gemüse und ihr Vater um die Beeren. Susannes Bruder ist verantwortlich für den Ackerbau und ihre Schwester hilft wo immer es nötig ist. Susannes Mann Martin arbeitet Vollzeit als Elektroinstallateur und repariert alles, was es am Hof zu reparieren gibt. Ihren Gästen serviert Susanne zur Vorspeise mediterrane Tomaten mit Feta und Kräuterbrotecken, zur Hauptspeise gefülltes Sommergemüse mit Ofenkartoffeln und Gartendip und eine fruchtige Beerengrütze mit weißer Schoko-Mousse zum Dessert. Fünf bis sechs selbstbewusste Landfrauen und stolze Hofbesitzerinnen reisen mit einem herrlich altmodischen Bus, Baujahr 1963. Die Fahrt geht vorbei an schmucken Dörfern, imposanten Schlössern und satten Landschaften.
16:9HDTV
17:00 Montpellier, da will ich hin!
Infosendung ~30 Min
Montpellier ist das perfekte Ziel, um eine Städtereise mit einem Strandurlaub zu verbinden. Wer das Mittelmeer liebt und zugleich eine junge und lebendige Stadt kennen lernen möchte, der ist hier genau richtig. Montpellier ist Hauptstadt der Region Languedoc-Roussillon und liegt an der französischen Mittelmeerküste, nur eine Autostunde von der spanischen Grenze entfernt. In nur 15 Minuten erreicht man die ersten Strände vor den Toren der Stadt. Für SWR Moderatorin Simin Sadeghi wird der Besuch im Süden Frankreichs ziemlich aktiv. Tanzen, Lanzenstechen und ein Auftritt in der Arena einer Stierzucht. Langweilig wird es in Montpellier nie. Aber auch Zeit für Entspannung muss sein. Wer den Geigenbauern bei ihrer Arbeit zusieht, die Architektur der Stadt erkundet oder in den unzähligen kleinen Restaurants einkehrt, hat viel Raum für Erholung. Und warum nicht in luftigen Höhen übernachten und dem Sternenhimmel damit etwas näherkommen? Die achtgrößte Stadt Frankreichs hat sich in den letzten Jahren zu einer Stadt entwickelt, die es mit den größten internationalen Metropolen aufnehmen kann. Die Begeisterung für die Kultur der Stadt zieht Liebhaberinnen und Liebhaber aus der ganzen Welt an. Montpellier kombiniert die Annehmlichkeiten einer Großstadt mit sanfter mediterraner Lebensart. Hunderte von Straßencafés passen in dieses Bild und auch abends ist in den zahlreichen Bars und auf den Plätzen der Innenstadt viel los. Ein Spaziergang durch die Altstadt wird zu einer Zeitreise in das Leben von vor 1.000 Jahren, zurück zur Geburtsstunde und Konstruktion der Stadt im Jahre 985. Heute vereint Montpellier Tradition und Moderne. Seit Jahren expandiert die Stadt. Das neue Rathaus und die Neubauviertel haben das Stadtbild verändert.
16:9


Abend
 
22:20 Die Bergpolizei - Ganz nah am Himmel
Serie ~50 Min
Nachdem Giorgio, Pietros Neffe, einen Wagen der Forstwache gegen einen Baum gesetzt hat, wird er dazu verdonnert, den Schaden abzuarbeiten. Missmutig folgt Giorgio seinem Onkel in die Berge hinauf zum Einsiedler Taddeo, den die beiden in seiner Klause erschlagen auffinden. Er hinterlässt seine zahme Elster Lazzarona, die in einem jämmerlichen Zustand ist. Tierärztin Silvia gelingt es mit einem Trick, Vincenzo als Ziehvater für deren Pflege einzuspannen. Ein Zeitungsausschnitt, den er in Taddeos Tagebuch entdeckt, erregt Pietros Aufmerksamkeit: Demnach waren Taddeo und der vor Jahren spurlos verschwundene Unternehmer George Bouvais ein und dieselbe Person. Der Fall wird noch merkwürdiger, als die Gerichtsmedizin bestätigt, dass Taddeo, wie Pietro schon vermutet hat, bereits seit Tagen tot ist, sein Leichnam aber keine Spuren der Verwesung aufweist. Für Kommissar Vincenzo gelten Taddeos Kinder Margareth und Eric als tatverdächtig: Als Taddeo verschwand, ging sein Vermögen in einen Treuhandfonds über. Erst jetzt, nach Taddeos Tod, erben die beiden. Doch die Geschwister haben ein Alibi. Vincenzo gelingt es, Margareths Aussage als Lüge zu entlarven, aber das ist noch lange nicht die Lösung des Falles. Zudem ist er von Silvias Unordnung genervt und hält es in der gemeinsamen Dienstwohnung nicht mehr aus. Doch selbst mit Hubers Unterstützung lässt sich keine geeignete andere Wohnung in Innichen finden. Unterdessen trifft ein toxikologisches Gutachten ein, wonach Taddeo infolge einer schleichenden Vergiftung starb. Da machen Pietro und Roccia eine schreckliche Entdeckung. Der neapolitanische Commissario Nappi wird im Hochpustertal eingesetzt und muss sich zunächst das Vertrauen der wenigen Anwohner erarbeiten. Der Förster Pietro, dessen Frau bei einem tragischen Bergunglück verstarb, teilt sich das Gebäude mit der Polizeistation und diese Nähe bleibt nicht ohne Reiberein.
16:9
23:10 Die Bergpolizei - Ganz nah am Himmel
Serie ~50 Min
Zum wiederholten Mal brennt es in den Wäldern von Innichen, wobei die Brandstifter immer nach demselben Muster vorgehen. Doch dieses Mal trifft es die Konfitürenfabrik von Battista Flores und in der ausgebrannten Ruine wird Battistas Leiche gefunden. Für Vincenzo gilt Simone, der Ziehsohn der Familie Flores, als tatverdächtig. Er nimmt den aufbrausenden jungen Mann, der bereits mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist, in Untersuchungshaft. Carola, Battista Flores'' Tochter, ist von Simones Unschuld derart überzeugt, dass sie eine abgelegene Berghütte in Brand steckt, um ein Zeichen zu setzen. Aber auch Pietro zweifelt an Vincenzos Theorie: Er vermutet den Schneekanonenbetreiber Furlan als Drahtzieher der Brandstiftungen. Als erneut ein Waldbrand gemeldet wird, gelingt es, den Brandstifter Sasson abzufangen. Dieser gesteht, im Auftrag Furlans Brände gelegt und die Spur auf Simone gelenkt zu haben, mit dem Brand der Fabrik will er aber nichts zu tun haben. Dennoch liefert er einen entscheidenden Hinweis. Als Silvia der Tanzpartner für ein Salsaturnier abhandenkommt, sorgt sie indessen dafür, dass Vincenzo einspringt. Zwar zieht er damit den Zorn von Silvias abgelegtem Verlobten Bruno auf sich, doch das nimmt er gern in Kauf, um der charmanten Kollegin näher zu kommen. Beschwingt kehren sie zu ihrer gemeinsamen Dienstwohnung zurück. Der neapolitanische Commissario Nappi wird im Hochpustertal eingesetzt und muss sich zunächst das Vertrauen der wenigen Anwohner erarbeiten. Der Förster Pietro, dessen Frau bei einem tragischen Bergunglück verstarb, teilt sich das Gebäude mit der Polizeistation und diese Nähe bleibt nicht ohne Reiberein.
16:9