TV-Programm SWR 08.12.

   
   Was läuft beim TV Sender SWR

Was läuft im TV-Programm von SWR am 08.12.?

Das SWR Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
00:50 Mein Herz in Malaysia
Spielfilm ~85 Min
Malaysia weckt schmerzliche Erinnerungen in Juliane Wenzel (Ursula Karven). Ihr Mann Jürgen (Oliver Stritzel), mit dem zusammen sie einen Handel für südostasiatische Antiquitäten aufgezogen hat, ist dort vor einigen Monaten mit seinem Boot verschollen. Die Behörden und Juliane gehen davon aus, dass er nicht mehr am Leben ist. Während Sohn Oliver (Max Felder) sich um das Geschäft in Deutschland kümmert, muss Juliane noch einmal nach Malakka, weil in ihr dortiges Büro eingebrochen wurde. Die Polizei vor Ort benötigt dringend eine Liste der entwendeten Gegenstände. Juliane beginnt, das Chaos zu beseitigen, und entdeckt, dass Unterlagen fehlen, und zwar vor allem diverse Rechnungen. Jürgens frühere Mitarbeiterin Dalina (Carmen Soo) besitzt eine Kopie der verschwundenen Papiere, die auf einer externen Festplatte gesichert ist. Besonders die Lieferscheine einer undurchsichtigen Firma, von der Jürgen auffällig wertvolle Antiquitäten bezog, erregen das Interesse der beiden Frauen. Sie beginnen, auf eigene Faust zu recherchieren. Mit Hilfe des freundlichen Kunsthändlers Mohan Belani (Steve Yap), den sie am Flughafen kennenlernte, findet Juliane heraus, dass es sich bei besagtem Unternehmen offenbar um eine Briefkastenfirma handelt. In Juliane keimt ein schrecklicher Gedanke: War Jürgen in kriminelle Geschäfte verwickelt? Finstere Typen, die sie seit geraumer Zeit beschatten, nähren diesen Verdacht. Zugleich erweist sich, dass Mohan offensichtlich auch nicht der ist, für den er sich ausgibt. Wem kann Juliane noch vertrauen? Alleine Dalina, mit der sie bald eine Freundschaft verbindet, scheint eine echte Verbündete, aber auch die verschweigt wichtige Informationen. Auf Juliane warten weitere Überraschungen. In diesem exotischen Malaysia-Krimi verschlägt es Ursula Karven nach Südostasien. Die sympathische Darstellerin muss als Antiquitätenhändlerin herausfinden, dass ihr Mann mehr als ein Geheimnis vor ihr hatte. Neben dem Charakterkopf Oliver Stritzel ist Max Felder zu sehen, den die Kinofans als deutsche Synchronstimme von Harry Potters bestem Freund Ron Weasley kennen. Außerdem treten die beiden malaysischen Stars Steve Yap und Carmen Soo auf. Regisseur Helmut Metzger inszenierte eine spannende Story vor reizvoller asiatischer Kulisse.
Dolby16:9HDTV
02:15 Mein Traum von Venedig
Spielfilm ~90 Min
Verlagslektorin Katharina Faber träumt seit vielen Jahren von einer eigenen Wohnung in Venedig. Nach ihrer erzwungenen Frühpensionierung steht der Erfüllung dieses Herzenswunschs eigentlich nichts mehr im Wege: Ihre beiden erwachsenen Kinder, die Katharina nach ihrer Scheidung alleine großzog, schauen nur noch gelegentlich vorbei. Der Termin mit dem Makler in Venedig ist arrangiert und der Flug gebucht. Katharinas Mutter Annegret soll einstweilen das Haus hüten. Doch leider verschläft Katharina und verpasst prompt ihren Flieger nach Italien. Schuld daran ist ein Stromausfall, verursacht von ihrem Chaos-Nachbarn Hans Baumann. Der Architekt will das leer stehende Haus nebenan selbst renovieren, hat aber leider zwei linke Hände. Mit abgedrehten Wasserleitungen, fehlgeleiteten Kieslieferungen und der lärmenden Kreissäge bringt er Katharina an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Völlig überraschend tauchen dann noch Sohn Uli und Tochter Lisa auf, die ihre Mutter ausgerechnet jetzt dringend brauchen: Uli hat seinen ungeliebten Ausbildungsplatz im Finanzamt geschmissen, und die schwangere Lisa will sich von ihrem angeblich untreuen Mann Stefano scheiden lassen. Katharina ist hin- und hergerissen: Um mit gutem Gewissen nach Italien fliegen zu können, müsste sie vorher ihren Kindern helfen. Bis dahin wird die Traumwohnung in Venedig aber garantiert verkauft sein. Unerwartete Entscheidungshilfe erhält Katharina von Baumann, der ein romantisches Interesse hat, seine attraktive Nachbarin von ihrer Reise in die Lagunenstadt abzuhalten. Pleiten, Pech und Pannen führen in dieser vergnüglich inszenierten Familienkomödie zum unerwarteten Happy End.
16:9
03:45 Ferien in der Silberbay
Spielfilm ~70 Min
Italien, zu Beginn der 60er Jahre. Der insolvente Strumpffabrikant Mario Morricone (Mario Carotenuto) und seine anspruchsvolle Gattin Lia (Laura Solari) sind bis über beide Ohren verschuldet. Allein ihre hübsche Tochter Rossella (Paola Patrizi) ist den beiden noch geblieben und die befindet sich glücklicherweise im heiratsfähigen Alter. In der Hoffnung auf eine gute Partie, die ihrer Geldnot ein Ende bereiten würde, machen die Morricones Urlaub in einem noblen Badeort. Der Plan scheint zu funktionieren, mit seinem geübten Blick erspäht Mario am Strand den gutaussehenden, jungen Adligen Luigino (Oliviero Prunas). Dessen schwerreicher Vater, Baron Onofrio Onofri (Giuseppe Porelli), verfügt nicht nur über ein Schloss und ausgedehnte Ländereien. Er scheint auch einer Heirat seines Sohnes mit Rosella nicht abgeneigt zu sein. Um die Details der Vermählung zu besprechen, lädt der Baron Morricone großzügig in einen pikfeinen Nachtclub ein. Als Mario tags darauf ganz nebenbei das Finanzielle anspricht, stellt sich jedoch schnell heraus, dass Onofris Familie zwar adlig, aber seit Generationen verarmt ist: Das Schloss erweist sich als Luftschloss, die Ländereien gibt es nicht mehr und auch das Bankkonto ist leer. Ernüchtert will Mario seiner geliebten Tochter den Umgang mit Onofris Sohn verbieten - doch die beiden haben sich inzwischen leidenschaftlich ineinander verliebt. In dieser musikalischen Komödie versuchen zwei verschuldete Elternpaare, sich mit demselben Trick gegenseitig über den Tisch zu ziehen. Der gut fotografierte Film lebt vom nimmermüden Spielwitz seiner lebhaften Darsteller, allen voran Mario Carotenuto als Schwerenöter und Giuseppe Porelli in der Rolle des mittelosen Barons, der sein Glück mit geträumten Lottozahlen zu machen versucht.
16:9
04:55 Um Himmels Willen - Das Wunder von Fatima
Spielfilm ~90 Min
Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und mit ihm die Zeit der guten Taten. So ist der ''Engel von Kaltenthal'' zurück und beglückt die Bedürftigen mit anonymem Geldsegen. Für die wohlhabende Witwe Sonja Berger bringen die Tage pure Aufregung. In der Zeitung entdeckt sie ein Bild, auf dem sie ihre verschwundene Jugendliebe Thomas vermutet: Offenbar arbeitet er als Stadtführer in Fatima. Um das herauszufinden, bittet sie Schwester Hanna, sie in den portugiesischen Wallfahrtsort zu begleiten. Obwohl die Schwester mitten in den Vorbereitungen für die Feier zugunsten der Kriegswaisen steckt, stimmt sie schließlich der ungewöhnlichen Pilgerreise zu - vor allem dank der Überredungskünste von Bürgermeister Wöller, der überraschend seinen Begleitschutz anbietet. Was niemand weiß: Die 50.000 Euro Spendengelder für die Kriegswaisen hat das Stadtoberhaupt den Schützen für eine neue Schießbahn gestiftet - die nächsten Wahlen fest im Blick. Jetzt steckt Wöller in der Klemme, hofft aber auf einen Deal mit der Witwe: einen großzügigen Scheck für seine Hilfe. Mit Herzklopfen fiebert Sonja Berger dem Wiedersehen nach über 50 Jahren entgegen. Aber das Treffen verläuft mehr als enttäuschend. Zum einen hat Thomas noch immer nicht verwunden, dass Sonja damals einen anderen Mann geheiratet hat, zum anderen haben ihn der Tod seiner Frau und der Bruch mit seinem Sohn hart gemacht. Doch so schnell gibt Sonja nicht auf und sorgt mit ihrer Hartnäckigkeit, Thomas'' Familie helfen zu wollen, für Turbulenzen. Dadurch geraten auch Schwester Hanna und Wöller von einem Abenteuer ins nächste und werden sogar unfreiwillig zu Verbündeten. Über all dem schwebt der mystische Zauber von Fatima - und angesichts von Sonjas großem Herzen fragt sich Wöller erneut, ob sie wohl der Engel von Kaltenthal ist. Der berühmte Wallfahrtsort Fatima bildet die imposante Kulisse für dieses kurzweilige Serienspecial zur Weihnachtszeit, das einmal mehr Gelegenheit für jede Menge Dialogwitz zwischen Schwester Hanna und dem unverbesserlichen Bürgermeister bietet.
16:9HDTV
11:00 Himmel auf Erden
Infosendung ~45 Min
Himmel auf Erden (1/8): Stiftskirche Neustadt an der Weinstraße Die Stiftskirche ist das Wahrzeichen von Neustadt an der Weinstraße. Die Basilika ist die bedeutendste gotische Kirche der Pfalz. Erbaut wurde sie als Grablege und Stift für die pfälzischen Kurfürsten aus dem Hause Wittelsbach. Ihre Gräber, darunter das des Kurfürsten Rupprecht II., des Begründers der Heidelberger Universität, liegen im heutigen Chorraum. Anfang des 18. Jahrhunderts errichtete man im Langhaus eine Mauer, die bis heute die Stiftskirche in einen katholischen und einen protestantischen Bereich teilt. Insgesamt gibt es nur noch 15 Simultankirchen mit Trennmauer. Im katholischen östlichen Teil der Kirche feiern Katholikinnen und Katholiken aus der ganzen Pfalz den Gottesdienst im lateinischen Ritus. Seit einigen Jahren gibt es wieder Wittelsbacher Messen zum Gedenken an das Herrscherhaus, zu dem auch prominente Vertreterinnen und Vertreter des Hauses Witttelsbach nach Neustadt kommen. In den mächtigen Westtürmen hängt das größte Gussstahl-Geläut der Welt. Die sieben Glocken wurden 1949 gegossen, darunter die 14 Tonnen schwere Kaiserglocke, der größte läutbare Gussstahlglocke der Welt. Bis 1970 wachte ein Türmer, der auf dem Südturm eine Wohnung hatte, über die Stadt. Vor wenigen Jahren wurde die Kirche grundlegend renoviert. Dabei tauchten unter Farbschichten in den Gewölben Deckengemälde auf, die nun nach und nach freigelegt werden und von der reichhaltigen Ausstattung der mittelalterlichen Kirche künden. Ohne das erstaunliche Engagement des Bau- und Stiftskirchenvereins und der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre die Stiftkirche nicht das, was sie heute ist. Sie ist eine offene Kirche, in der viele Veranstaltungen stattfinden. Jeden Samstag locken die Marktkonzerte die Menschen ins Langhaus. Eine Orgel, nach historischen Vorbildern gebaut, erfüllt den protestantischen Teil der Kirche mit alter und neuer Musik. Die Bürgerinnen und Bürger Neustadts haben ihre Stiftskirche wieder zum Mittelpunkt der Stadt gemacht.
16:9
11:45 Was glaubt Deutschland?
Infosendung ~45 Min
Religionen und Wissenschaft - zwei feindliche Brüder? Heißt ''glauben'' tatsächlich ''nicht wissen''? Wie stehen die Religionen zu den Wissenschaften - und umgekehrt? SWR Reporter Steffen König macht sich in dieser Folge von ''Was glaubt Deutschland?'' auf die Suche nach Antworten auf die Frage nach dem Verhältnis von Wissenschaft und Glaube. Er will von Jüdinnen und Juden, Christinnen und Christen, Musliminnen und Muslimen sowie Buddhistinnen und Buddhisten wissen, worauf sie vertrauen, was sie wissen oder glauben. Er trifft den Radioastronomen Prof. Heino Falcke, der Schwarze Löcher erforscht und als Prediger auf der Kanzel der evangelischen Kirche steht. Wie liest er die Bibel, wenn sie den Erkenntnissen der Naturwissenschaften widerspricht? Woran hält sich der erste Muslim im deutschen Ethikrat, Dr. Ilhan Ilkilic, wenn es etwa um Grenzfragen des Lebens geht: Darf es Forschung an Embryonen geben? Was sagen die Religionen zu den neuesten Methoden der Gentherapie? Mit der Frage, worauf Atheistinnen und Atheisten vertrauen, trifft Steffen König den Kabarettisten und Physiker Vince Ebert. Der SWR Reporter lernt in dieser Folge von ''Was glaubt Deutschland?'' auch eine Buddhistin und eine Jüdin kennen, die sagen, dass sie Wissen und Glauben unter einen Hut bringen. Unter welchen? Ergänzt wird Steffen Königs neugierige Spurensuche durch Interviews mit dem Münsteraner Religionswissenschaftler Perry Schmidt-Leukel, der Hintergründe und Zusammenhänge erläutert.
16:9


Nachmittag
 
12:30 Drei Männer im Schnee
Spielfilm ~90 Min
Industriekapitän Schlüter gewinnt in einem Preisausschreiben einen Urlaub in den Alpen. Im Luxushotel gibt er sich als armer Schlucker aus, denn er möchte inkognito eine soziologische Studie betreiben. Seine besorgte Tochter kündigt heimlich die Ankunft ihres reichen Vaters an. Durch einen Irrtum hält der beflissene Hoteldirektor jedoch einen Arbeitslosen für den Millionär. Während man diesen mit Privilegien und Annehmlichkeiten überhäuft, wird Schlüter vom hochnäsigen Personal schikaniert. Geheimrat Schlüter (Paul Dahlke), ein Großindustrieller mit jugendlichem Vergnügen an handfesten Streichen, nimmt unter falschem Namen an einem Gewinnspiel seiner eigenen Firma teil. Prompt erzielt er den zweiten Preis: Ein Luxusurlaub in einem alpinen Nobelhotel. Um zu erleben, wie man dort weniger gut betuchte Zeitgenossen behandelt, reist der Geheimrat mit einer billigen Pudelmütze, Ohrenschützern und einem abgetragenen Koffer an, begleitet von seinem servilen Diener Johann (Günther Lüders), der in die Rolle eines reichen Reeders schlüpft. Schlüters Tochter Hilde (Nicole Heesters) behagt dieses Versteckspiel gar nicht. Sie informiert den Hoteldirektor (Hans Olden), provoziert dadurch aber erst recht eine Verwechslung: Fritz Hagedorn (Claus Biederstaedt), ein arbeitsloser Werbefachmann, der als Gewinner des ersten Preises im selben Hotel logiert, wird für den Millionär gehalten und mit einer Suite beehrt. Schlüter dagegen muss mit einer trostlosen Mansarde ohne Heizung vorlieb nehmen. Trotz dieser Klassenunterschiede versteht Hagedorn sich prächtig mit Schlüter, die beiden werden dicke Freunde. Als Hilde anreist und sich in den vermeintlichen Millionär verliebt, ist das Chaos komplett. Die literarische Vorlage zu dieser Verwechslungskomödie stammt von Erich Kästner, der den Stoff 1934 aufgrund seines Publikationsverbotes unter dem Pseudonym Robert Neuner veröffentlichen musste. Seither wurde ''Drei Männer im Schnee'' mehrfach für die Leinwand adaptiert. Kurt Hoffmanns stimmige Verfilmung von 1955 besticht durch ihre markant gezeichneten Figuren. Paul Dahlke als bodenständiger Millionär mit Herz, Günther Lüders als serviler Kammerdiener und Claus Biederstaedt als grundehrlicher Kerl treiben das Versteckspiel um Konventionen und soziale Identität liebevoll auf die Spitze. Dank Kästners Drehbuch sprühen auch die Dialoge vor schelmischem Wortwitz: ''Und vergessen Sie beim Reden nicht, Luft zu holen'', sagt Günther Lüders als Butler zu Margarete Haagen in der Rolle der überspannten Haushälterin.
Schwarz /weiß


Abend
 
23:35 Lion - Der lange Weg nach Hause
Spielfilm ~110 Min
Indien, 1986. Der kleine Saroo ist fünf Jahre alt und lebt mit seiner Familie in dem Dorf Khandwa am Rande einer Eisenbahnlinie. Gemeinsam mit seinem großen Bruder Guddu stiehlt er Kohle von den Güterzügen. Eines Abends sind die beiden Brüder auf dem Bahnhof unterwegs. Guddu versteckt Saroo vorübergehend in einem Zugabteil. Als er nicht rechtzeitig zurückkehrt, ist der kleine Junge eingeschlafen, und der Zug hat sich in Bewegung gesetzt. Mehrere Tage fährt er quer durch Indien, Endstation: Kalkutta, 1.600 Kilometer von seinem Heimatdorf entfernt. Alleine und orientierungslos, der hiesigen Sprache nicht mächtig, landet Saroo im Waisenhaus. Das Ehepaar Sue und John Brierley aus Australien wird auf das Schicksal des Jungen aufmerksam und erklärt sich bereit, ihn zu adoptieren. So wächst Saroo unter der Obhut seiner neuen Eltern in Tasmanien auf. 20 Jahre später zieht er als junger Mann nach Melbourne, um zu studieren und seinen eigenen Lebensweg zu gehen. In der amerikanischen Studentin Lucy findet er die große Liebe. Doch der Gedanke an seine Herkunft lässt Saroo keine Ruhe. An den Namen seines Geburtsortes kann er sich nicht erinnern. Der Wunsch, diesen ausfindig zu machen, wird zur Obsession. Mit Hilfe einer neu entwickelten Internet-Technologie namens ''Google Earth'' gelingt es ihm schließlich, seinem Ziel näherzukommen. Saroo bleibt keine andere Wahl: Er macht sich auf den langen Weg nach Hause. 2014 veröffentlichte der in Indien geborene und in Australien aufgewachsene Saroo Brierley seine Autobiografie ''A Long Way Home'' (''Mein langer Weg nach Hause'') - eine dramatische Lebensgeschichte wie für das Kino gemacht. Der australische Regisseur Garth Davis verwandelte die Vorlage in ein bilderstarkes, emotionales Drama über einen jungen Mann, der nur durch die Suche nach seiner wahren Herkunft zu sich selbst finden kann. Mit Dev Patel (''Slumdog Millionär''), Nicole Kidman (''Eyes Wide Shut'') und Rooney Mara (''Verblendung'') hochkarätig besetzt, wurde der Film sechsfach für den Oscar nominiert und war ein großer Publikumserfolg an den Kinokassen.
Dolby16:9HDTV