TV-Programm ZDF heute

   
   Was läuft beim TV Sender ZDF

Was läuft heute aktuell im TV Tagesprogramm von ZDF?

Sehen Sie hier das gesamte Tagesprogramm vom TV Sender ZDF - aufgeteilt nach Programm vom Vormittag, Nachmittag und Abend. Das ZDF ist eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt in Deutschland und eine der größten Sendeanstalten in Europa. Gemeinsam mit der ARD und dem Deutschlandradio bildet das ZDF den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland.

Vormittag
 
02:55 Kopfüber in die Nacht
Spielfilm ~110 Min
Ed Okin ist unzufrieden mit seinem Leben, seinem Job und seiner Ehe. Dann rettet er durch Zufall die hübsche Diana vor iranischen Gangstern. Plötzlich ist sein Leben alles andere als langweilig. Denn kurz darauf wird Ed von einer schießwütigen Mörderbande quer durch die Straßen von Los Angeles gejagt. Der Ingenieur einer Satellitenfirma, Ed Okin (Jeff Goldblum), leidet unter Schlaflosigkeit und seinem eintönigen Job. Dann entdeckt er auch noch, dass seine Frau Ellen (Stacey Pickren) mit ihrem Chef Stan (Carmen Argenziano) eine Affäre hat. Deprimiert fährt er nachts durch die Stadt und landet auf dem Flughafen-Parkplatz. Kurz darauf rettet sich eine fremde Frau in sein Auto, die von schießwütigen iranischen Gangstern verfolgt wird. Ed hilft Diana (Michelle Pfeiffer) zu fliehen, und schon werden beide quer durch die Stadt gejagt. Es stellt sich heraus, dass Diana angeheuert wurde, wertvolle Smaragde aus Europa in die USA zu schmuggeln, hinter denen auch die Iraner her sind. Geplagt von eigenen Problemen, will Ed eigentlich nicht in die Sache hineingezogen werden, lässt sich aber von Diana immer wieder überreden, sie durch Los Angeles zu kutschieren. Als Diana bei Freunden endlich in Sicherheit zu sein scheint, traut Ed der Situation nicht und sieht nach dem Rechten - zu Dianas Glück. Denn der Gangster Colin (David Bowie) hat bereits alle ermordet und Diana in seine Gewalt gebracht. Auch er soll für seinen französischen Boss (Roger Vadim) die Edelsteine besorgen. Ed und Diana können entkommen und versuchen, Dianas einflussreichen Ex-Geliebten Jack (Richard Farnsworth) ausfindig zu machen, doch wieder werden sie aufgehalten. Hollywood-Regisseur John Landis (''Blues Brothers'', 1980) präsentiert mit ''Kopfüber in die Nacht'' einen spannenden Thriller mit parodistischen Elementen. Neben den beiden überzeugenden Hauptdarstellern agiert eine Vielzahl bekannter Gesichter: Don Siegel, Jonathan Demme, David Bowie, David Cronenberg. Doch mit unnachahmlicher Grazie und scheinbarer Naivität spielt Michelle Pfeiffer alle an die Wand. Die erfolgreiche amerikanische Schauspielerin wurde drei Mal für den Oscar nominiert, für ''Gefährliche Liebschaften'' (1989), ''Die fabelhaften Baker Boys'' (1990) und ''Love Field'' (1993). Den Golden Globe Award erhielt sie für die Rolle einer Nachtclub-Sängerin in ''Die fabelhaften Baker Boys'', 1989. Außerdem wurde ihr auf der Berlinale 1993 für ihre Rolle in ''Love Field'' der Silberne Bär verliehen.
16:9


Nachmittag
 
16:30 planet e.: Das neue Waldsterben
Infosendung ~30 Min
Das neue Waldsterben Hunderttausende Bäume vertrocknen, gehen in Flammen auf oder fallen dem Borkenkäfer zum Opfer. Dabei ist gerade der intakte Wald einer der wichtigsten Gegenspieler des Klimawandels. Das neue Waldsterben muss aufgehalten werden, darüber sind sich alle einig - nur wie? Vorschläge gibt es viele. Doch die Strategien von Politikern und Experten könnten unterschiedlicher kaum sein. Dabei wird es höchste Zeit, zu handeln. Denn Bäume wachsen langsam. Zwei Jahre mit großer Hitze und wenig Regen haben ausgereicht, um unsere Wälder in Gefahr zu bringen. Am härtesten trifft es die Nadelhölzer. Die wurden oft als Monokulturen angepflanzt. Schnell wachsende Kiefern, Tannen und Fichten versprachen schnellen Profit für die Forstwirtschaft. Doch der löst sich jetzt vielerorts in Rauch auf. Denn Nadelholz-Plantagen trocknen besonders leicht aus, und sie brennen besonders gut. Was nicht den Flammen zum Opfer fällt, holen sich die Borkenkäfer. Sie profitieren vom Klimawandel: Je wärmer es ist, umso besser können sie sich vermehren - und in den Holz-Plantagen finden sie ausreichend Nahrung. Aber auch Laubbäume leiden zunehmend unter Hitze und Trockenheit und werden anfälliger für Pilze, Bakterien und Viren. Naturnahe Wälder stehen heute noch am besten da. Ihr Unterholz schützt den Boden vor dem Austrocknen, und das dichte Blätterdach hält die Temperaturen ein wenig niedriger als in der Umgebung. Aber selbst gesunde Wälder sind nicht sicher. Sie stehen unter ständiger Bedrohung durch die Gier nach Holz, Bodenschätzen oder Baugrund. Das Waldsterben aus den 1980er-Jahren konnte mit technischen Mitteln gestoppt werden. Diesmal gibt es keine Schadstoff-Filter, die man irgendwo einbauen könnte. Und der Klimawandel kommt schneller, als viele dachten.
Untertitel16:9


Abend
 
19:30 Terra X: Tatort Steinzeit
Infosendung ~45 Min
Tatort Steinzeit: Deutschland vor 7000 Jahren Immer wieder stoßen Forscher auf die Spuren von Gewalt, die in diesem Ausmaß aus früheren Epochen unbekannt sind. Wer waren die Opfer und wer die Täter? Ausgehend von spektakulären Funden prähistorischer Massengräber in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Niederösterreich entwirft der Film ein Panorama der damaligen Lebenswelt. Einer Epoche, in der Menschen auf dem Gebiet Deutschlands erstmals sesshaft wurden. 2013 entdecken Forscher bei Halberstadt in Sachsen-Anhalt ein Massengrab mit elf Skeletten aus der Jungsteinzeit. Spuren an den Knochen zeugen von gezielter Tötung von Gefangenen. Es zeigt, dass die Auseinandersetzungen der frühen Ackerbauern mit großer Brutalität geführt wurden. Was war der Grund? Stoßen die Archäologen auf die Spuren von Gewaltverbrechen oder gar von kultischen Opferungen? In anderen Teilen Deutschlands werden ähnliche Gräber gefunden. Die Menschen scheinen alle zur selben Zeit brutal ermordet worden zu sein. Was ist hier vor knapp 7000 Jahren passiert? Hat der Mensch damals den Krieg erfunden? Wissenschaftler sprechen von der ''neolithischen Revolution'', als sich etwa 9000 vor Christus im Gebiet des Fruchtbaren Halbmonds Menschen erstmals dauerhaft an einem Ort niederließen. Ungefähr 5500 Jahre vor Christus erreichte diese radikale Umwälzung in der Lebensweise der Menschen - nur vergleichbar mit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert - auch Europa und erstreckte sich über ein Gebiet von der heutigen Ukraine im Osten bis zum Pariser Becken im Westen. Wo sich vorher noch Jäger und Sammler am Vorrat der Natur bedienten, wurden jetzt Hütten gebaut, Getreide kultiviert und Tiere gezüchtet. Siedlungen wuchsen, und der Handel florierte. Aber die Sesshaft-Werdung führte offenbar zu neuartigen Konflikten. Denn jetzt entstand Privateigentum in einem Umfang, wie ihn die nomadisierenden Jäger und Sammler nicht kannten: Landbesitz, Häuser, Viehherden und so weiter. Mit dem Anspruch auf Eigentum schlich sich auch - das scheint die Botschaft der Massengräber zu sein - die Kehrseite des Besitzes ein, die Bereitschaft, ihn notfalls mit Gewalt gegen den Zugriff anderer zu verteidigen. Starke Klimaschwankungen am Ende der Jungsteinzeit, die auf Ernteausfälle und Notstände hinweisen, verstärkten die Konflikte. Müssen wir davon ausgehen, dass vor rund 7000 Jahren der Krieg in die Welt kam? Am Beispiel der Funde von Halberstadt und anderer Massengräber rekonstruiert die Dokumentation das Leben der Menschen vor 7000 Jahren. Viele Fakten überraschen, etwa die Zeugnisse eines schon existierenden Fernhandels, technische Fertigkeiten und Kenntnisse sowie die Hinweise auf eine komplexe Religion. Angelegt als kriminalistische Spurensuche bringt der Film dem Zuschauer eine kaum bekannte, aber enorm folgenreiche Epoche der Menschheitsgeschichte in ihrer ökonomischen, sozialen und spirituellen Komplexität nahe. Der Film ist ab Mittwoch, 11. September 2019, in der ZDFmediathek unter terra-x.zdf.de zu finden. Zur Dokumentation gibt es auch ein Webvideo, das am Samstag, 14. September, um 10.00 Uhr in der ZDFmediathek und am Sonntag, 15. September 2019, auf dem YouTube-Kanal ''Terra X Natur & Geschichte'' https://www.youtube.com/c/terra-x veröffentlicht wird. Alle Filme in der ZDFmediathek und bei YouTube sind zum Embedding mit Verweis auf ''Terra X'' für alle Interessierten freigegeben.
Untertitel16:9
20:15 Rosamunde Pilcher: Raus in den Sturm
Spielfilm ~90 Min
Kate und Dan leben mit Kates Sohn Pete in einem alten Herrenhaus auf dem Land. Kate wurde früh Mutter, und da Pete mit 15 immer mehr flügge wird, hat sie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Im Gegensatz zu ihr, die den Trubel der Stadt und den Kontakt zu anderen Menschen vermisst, fühlt sich der fast 30 Jahre ältere Dan auf dem Land sehr wohl. Zwischen ihnen kommt es immer wieder zu Streitereien, auch aufgrund des Altersunterschieds. Aus einem nichtigen Anlass schaukelt sich der Konflikt zwischen den beiden so hoch, dass an dessen Ende ihre Trennung steht. Pete, der von jeher ein super Verhältnis zu seinem Stiefvater hatte, erklärt seiner Mutter klar und deutlich, wo er sein Zuhause sieht - bei Dan. Kate zieht in eine kleine Stadtwohnung und übernimmt den Pub ihrer Freundin Jill. Diese erwartet, zusammen mit Dans bestem Freund Hugh, ihr erstes Kind. Durch die Trennung weht eine frische Brise durch das Leben von Kate und Dan. Mit Caine, einem Surfer, genießt Kate die wilde Sorglosigkeit. Dan teilt mit der Galeristin Helen Green Erlebnisse auf intellektueller Ebene. Pete leidet unter der Situation und findet dann auch noch bei seinem Stiefvater Informationsmaterial über eine Alzheimer-Wohltätigkeitsveranstaltung. Von jetzt an sieht Pete Dans Vergesslichkeit mit stiller Sorge - ebenso wie das lockere Leben seiner Mutter. Doch nutzt er die Trennung auch, um sich Freiheiten zu erschleichen. Als Kate ihn nachts in der Disco erwischt, reißt ihr der Geduldsfaden, und sie macht Pete eine klare Ansage. Ab sofort wohnt er bei ihr - seiner Mutter. Auch wenn Dan Kate bei ihrer Entscheidung zur Seite steht, ist es doch für ihn ein weiterer schmerzlicher Verlust. Erst als Kate sich und Caine bei einem Ausflug aufs Meer in Gefahr bringt, erkennt sie, zu wem sie wirklich gehört und auf wen sie sich immer verlassen kann. Große Gefühle und dramatische Schicksale, eingebettet in die schönsten Landschaften des britischen Königreichs - das ist der Stoff, den die englische Autorin Rosamunde Pilcher zu Büchern verarbeitet, aus denen das ZDF wiederum stark romantisierte Fernsehfilme inszeniert. Die emotionalen Familiengeschichten verlaufen in der Regel positiver als im wahren Leben, die Protagonisten zählen nicht zum ärmsten Teil der Bevölkerung und das Happy End ist obligatorisch.
Untertitel16:9HDTV
22:15 Die Neue Zeit
Serie ~45 Min
1963 in New York: Der berühmte Architekt Walter Gropius trifft die feministische Journalistin Stine Branderup, die ihm vorwirft, die Frauen am staatlichen Bauhaus unterdrückt zu haben. Gropius, inzwischen 80 Jahre alt und seit 1944 amerikanischer Staatsbürger, blickt auf ein bewegtes und erfolgreiches Leben als Architekt zurück. Branderup aber interessiert sich dafür, warum die Frauen in die Weberei mussten und nicht Malerei studieren durften. Gropius wehrt sich gegen den Vorwurf der Diskriminierung und beginnt, ihr von den Anfangsjahren des Staatlichen Bauhauses in Weimar zu erzählen: Weimar ist nach dem verlorenen Krieg nicht nur der politische Nabel der neuen Republik, auch in der Kunst versucht man, neue Wege zu beschreiten. Die alten Lehrstuhlinhaber und mit ihnen das alt-ehrwürdige Weimarer Establishment sehen sich mit neuen und avantgardistischen Kollegen konfrontiert, die die Kunst dem nationalistischen und piefigen Milieu entreißen möchten. Unter den vielen neuen Studenten aus dem In- und Ausland ist auch die Rostocker Professorentochter Dörte Helm, die unter dem Geist des Bauhauses ihre bürgerlichen Normen abwirft und sich jeglichen Einschränkungen widersetzt. Gropius unterstützt sie dabei, der Leiter des obligatorischen Vorkurses, Johannes Itten, sieht in ihr hingegen ein zutiefst bürgerliches Mädchen, das allenfalls zu epigonalen Kopien imstande ist. Doch der asketischen Strenge Meister Ittens stehen spontane Feste gegenüber, gemeinsames Musizieren auf offener Straße und Nacktbaden in der Ilm. Die konservative Bürgerschaft ist schockiert und formiert sich zum Kampf. Sechs Folgen ''Die Neue Zeit'' werden in Doppelfolgen ausgestrahlt. Die weiteren Sendetermine: Montag, 16. September, ab 22.15 Uhr Dienstag, 17. September, ab 22.15 Uhr
Untertitel16:9HDTV
23:45 Precht
Show ~40 Min
Streiken für den Klimaschutz: Was als Einzelaktion der Schwedin Greta Thunberg begann, breitete sich innerhalb von wenigen Monaten über den ganzen Erdball aus. ''Fridays for Future'' bringt das Klima auf die politische Tagesordnung, aber verändert die junge Generation auch das Bewusstsein der Bundesbürger? Darüber spricht Richard David Precht mit der Klima-Aktivistin Carla Reemtsma. ''Fridays for Future'' sorgt weltweit für Furore. Zwar beeilen sich plötzlich Politiker aller Parteien, das Klima-Thema auf die Agenda zu setzen, doch die meisten Menschen in politischen Ämtern sind nicht nur jenseits der 50, sondern sie vertreten auch andere Werte als die ''Generation Thunberg''. Die alten Argumente von Wachstum, Beschäftigung und Fortschritt prallen auf eine ganz existenzielle Angst der jungen Leute um die eigene Zukunft, so Richard David Precht. Wie aber wollen die Schülerinnen und Schüler und die Studierenden den Teufelskreis von ökonomischen Notwendigkeiten und den daraus resultierenden Klimabelastungen durchbrechen? Das fragt Precht die 21-jährige Klima-Aktivistin Carla Reemtsma von ''Fridays for Future''. Führt der Weg der Aktivisten durch die etablierten Instanzen und Parteien? Brauchen sie eine eigene Partei? Sind sie überhaupt noch gewillt, die eingefahrenen politischen Konventionen zu akzeptieren, oder bleibt ihnen am Ende nur der zivile Ungehorsam, um der Dringlichkeit ihrer Forderungen gerecht zu werden? Kritiker der Schülerproteste, wie FDP-Chef Christian Lindner oder Ulf Poschardt von der ''Welt'' empörten sich unlängst über den moralischen Zeigefinder, mit dem die Klima-Aktivisten sich in Szene setzen würden. Precht diskutiert mit Carla Reemtsma auch über das moralische Bewusstsein der jungen Generation. Braucht es moralischen Druck und das schlechte Gewissen des Vielfliegers, um das Klima zu retten? Oder hat Moral in der Politik nichts zu suchen? Kann die ''Fridays for Future''-Bewegung das Bewusstsein der Mehrheit der Bundesbürger tatsächlich verändern, denen beispielweise der Erhalt ihrer Arbeitsplätze in den Kohleregionen immer noch näher geht als die abschmelzenden Gletscher in der Arktis? Und was ist mit dem klimaschädlichen Konsum der jungen Generation selbst, fragt Richard David Precht, die sich eine Welt ohne günstige Fernreisen, Smartphones und Kommunikation in den sozialen Netzwerken nicht mehr vorstellen kann? Wie konsequent wird ihr Verzicht sein, wenn in einigen Jahren der CO2-Ausstoß durch digitale Daten höher sein wird als durch den Flugverkehr?
Untertitel16:9