TV-Programm hr 16.12.

   
   Was läuft beim TV Sender hr

Was läuft im TV-Programm von hr am 16.12.?

Das hr Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
03:50 In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte
Serie ~50 Min
Wiederholung von 11.35 Uhr.) Nichts für schwache Nerven: Nachdem Theresa erfahren musste, dass Marc ihre Gefühle scheinbar nicht erwidert, ist sie ausgerechnet ihm als Assistenzärztin zugeteilt. Doch der gemeinsame Patient Jan Kästner lässt sie vorerst alles Private beiseiteschieben, denn er hat eine lebensbedrohliche Pfählungsverletzung erlitten. In einer Not-OP können die Ärzte seine Wunden vorerst versorgen. Als er aufwacht, erkundigt er sich nach seiner ''Retterin''. Mila Laser, die Unfallverursacherin und Ersthelferin am Unfallort, kommt zeitgleich ins Klinikum, um zu erfahren, wie es Jan geht. Doch sie scheint etwas zu verbergen. Nur Niklas vertraut sie sich notgedrungen an - und der sieht sich bald vor ein Rätsel gestellt. Warum nur kippt die junge Frau immer wieder um? Hat dies womöglich etwas mit dem Unfall zu tun? Und wie wird Jan darauf reagieren? Indes arbeiten Eva Ludwig und einige andere Bewerber für das Auswahlverfahren der neuen Assistenzarztstelle zur Probe. Eva muss ausgerechnet mit Dr. Moreau arbeiten - kein guter Partner, wenn man nach sieben Jahren Pause wieder in den medizinischen Dienst einsteigt. Als dann auch noch ein sturer Bio-Bauer notversorgt werden muss, ist Eva auf sich allein gestellt. Denn Matteo, der zwar erhöhte Entzündungswerte in Martin Klettbachs Blut findet, will ihn schon ziehen lassen. Doch im Gespräch mit Martin erfährt Eva von weiteren Symptomen und seltsamen Gewohnheiten des Ziegenhirten. Gemeinsam mit den jungen Ärzten recherchiert Eva und wird fündig. Martins Diagnose stellt das ganze Klinikum auf den Kopf und zwingt nicht zuletzt auch den kaufmännischen Leiter Wolfgang Berger zum Handeln. Im Mittelpunkt der Geschichten steht ein junges Ärzteteam um den Oberarzt Dr. Niklas Ahrend im Johannes-Thal-Klinikum in Erfurt
Untertitel16:9
09:10 Die Hanse
Infosendung ~45 Min
Die Hanse ist heute vor allem durch das ''H'' in den Autokennzeichen der deutschen Hansestädte zu erkennen. Viel mehr wissen die meisten nicht mehr. Dieter Moor geht in seiner Filmerzählung der Geschichte der Hanse auf den Grund. Es ist ein faszinierendes Stück Wirtschaftsgeschichte aus dem Mittelalter, das sich hier nicht ganz so düster und rückständig zeigt, wie es oft betrachtet wird. Und es ist die Geschichte einer Frühform von Globalisierung. Das Wort Hanse stammt aus dem althochdeutschen und heißt so viel wie Gruppe, Gefolge oder auch Schar, und es entwickelte sich im Laufe der Zeit als Bezeichnung für eine Vereinigung von Kaufleuten, die das Ziel hatten, für mehr Sicherheit auf See zu sorgen und gemeinsame wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Die Geschichte der Hanse ist die Geschichte von mutigen Seemännern und cleveren Kaufleuten. Welcher Reichtum in der Hansezeit angehäuft wurde, zeigt sich in Visby auf der schwedischen Ostseeinsel Gotland. 100.000 Münzen wurden hier ausgegraben, mehr als die Hälfte der römischen Goldmünzen und mehr als alle Silbermünzen Skandinaviens, die man je gefunden hat. Den harten Kern der Hanse bildeten etwa 72 Städte, und dazu kamen weitere 130 locker assoziierte. Der Einflussbereich der Hanse erstreckte sich über ein Gebiet von Flandern bis nach Reval. Das norwegische Bergen war der wichtigste Umschlaghafen der Hanse und ihr nördlichster Stützpunkt. Hier hatte die Hanse ihr eigenes Wohn- und Arbeitsviertel, die deutsche Brücke, heute Bryggen genannt. Dieter Moor zeigt auch, dass die Hanse einen wesentlichen Teil ihrer Überlegenheit einem damals neuartigen Schiffstyp verdankte, der Kogge. Sie wurde zu einem Symbol der Hanse. Gegen diese Ozeanriesen des 13. Jahrhunderts waren alle anderen Schiffe nur Nussschalen. Ausgangspunkt für Dieter Moors Filmerzählung ist die Hansestadt Hamburg.
09:55 Welt der Tiere
Infosendung ~30 Min
Der Mähnenwolf ist der größte Vertreter der Hunde in Südamerika. Sein Name täuscht, denn eigentlich ist er kein Wolf. Doch wohl wegen seiner Größe ist er Opfer jenes schlechten Rufes, den man mit den Geschichten um den ''bösen Wolf'' verbindet. Auf über neunzig Zentimeter langen Beinen durchstreift er die Savannen Zentral-Brasiliens. Aber diese fallen zunehmend Kaffee-, Soja- und Eukalyptusplantagen zum Opfer. Für den Mähnenwolf wird es immer enger, bei der Suche nach neuem Lebensraum verenden häufig Jungtiere auf der Straße. Vorurteile, Unkenntnis und Aberglaube der Einheimischen sind eine weitere Bedrohung für den charismatischen Jäger. Der Biologe Rogério Cunha de Paula erforscht seit über zehn Jahren das Verhalten der Mähnenwölfe im Nationalpark Serra da Canastra und den umliegenden Farmen. Der Forscher weiß, dass nur in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung das Überleben des Mähnenwolfs langfristig gesichert werden kann. Denn bei den Farmern ist er als Hühnerdieb verschrien, obwohl er sich überwiegend von Früchten wie dem Wolfsapfel, von Schlangen und kleinen Nagern ernährt. Über sechzig Mähnenwölfe hat der Biologe schon mit Sendern versehen, um mehr über die scheuen Einzelgänger zu erfahren. Farmer dürfen ihn bei Einfangaktionen begleiten, und in Schulklassen versucht er Kindern die Angst vor dem ''großen bösen Wolf'' zu nehmen. In dem über 400 Kilometer weit entfernten Lazaristenkloster von Caraça ist der Mähnenwolf dagegen eine Attraktion, für die Besucher aus ganz Brasilien kommen. Nacht für Nacht wird mit Fleisch gelockt, Nahaufnahmen sind die Belohnung für langes Warten.


Nachmittag
 
14:30 Weihnachten ... ohne mich, mein Schatz!
Spielfilm ~90 Min
Nach fast 30 Ehejahren, die Johanna Welser als brave Hausfrau, Mutter und Gattin an der Seite ihres Mannes Ruprecht verbrachte, ist das Maß voll: Nicht nur vergisst der erfolgreiche Hamburger Architekt seine Frau einfach am Taxistand des Flughafens, als sie von einer gemeinsamen Urlaubsreise zurückkehren, er zeigt auch keinerlei Reue und ist nur daran interessiert, rechtzeitig zur Vergabe eines wichtigen Bauprojektes zu kommen. Johanna jedoch weigert sich, ihn zu der prestigeträchtigen Veranstaltung zu begleiten, bleibt stattdessen im Taxi sitzen und lässt sich von der verblüfften jungen Fahrerin Ellie Pietschek auf eigenes Geheiß in die Nacht entführen. Es wird für Johanna die Reise in eine andere Welt: Denn die chaotische Ellie begreift schnell, dass diese Dame aus der gehobenen Gesellschaft ein wenig emotionale Unterstützung bitter nötig hat. So bietet sie Johanna vorübergehend Asyl an. Während der wütende Ruprecht daheim die Kreditkarten seiner Frau sperren lässt, erwacht diese in Ellies Wohnung: Teil eines Hafenhauses in einem ehemaligen Arbeiterviertel, wo die Taxifahrerin als alleinerziehende Mutter mit zwei heranwachsenden Kindern lebt. Johanna ist fasziniert von Ellies unkonventionellem Lebensstil und bietet spontan ihre Hilfe an, als sie erfährt, dass die Bewohner das alte Haus aufgrund einer zwielichtigen Räumungsklage noch vor den anstehenden Weihnachtsfeiertagen verlassen sollen. Mit einem Trick gelingt es den beiden neuen Freundinnen, den geplanten Abriss zu verhindern. Doch sie haben nicht mit der durchtriebenen Immobilienspekulantin Ramona Heyer gerechnet, die alles daransetzt, auf dem Hafengelände einen modernen Gebäudekomplex zu errichten. Und bevor Johanna richtig klar wird, wer als Architekt für die Umsetzung dieser Pläne verantwortlich ist, steht man sich auch schon gegenüber: ihr Ruprecht und sie - auf gegnerischen Seiten. Na dann ... fröhliche Weihnachten! Friede, Freude und Christstollen spielen in dieser Weihnachtskomödie von Regisseur Dennis Satin eine eher untergeordnete Rolle, wenn sich ein altes Ehepaar auf seine späten Tage noch einmal so richtig in die Wolle kriegt und unterschiedliche Lebenseinstellungen aufeinanderprallen. Mit viel Wonne am kratzbürstigen Spiel gehen die beiden beliebten Schauspieler Jutta Speidel und Henry Hübchen aufeinander los und beweisen ihre Klasse.
Untertitel16:9HDTV


Abend
 
20:15 Puls 180 - Wie tickst Du denn?
Infosendung ~45 Min
Der eine ist aufgewachsen in Kairo, Boston und Frankfurt, der andere im nordhessischen Bad Karlshafen, ist dort fest verankert. Die beiden kennen sich nicht, aber sie werden sich kennen lernen. ''Puls 180'' bringt Menschen zusammen, die im Alltag nie in direkten Kontakt miteinander kommen. In der ersten Folge treffen der zwanzigjährige Florian aus Bad Karlshafen, Kreisvorsitzender der AfD Kassel Land, und Bob, 51 Jahre alt, Friseurmeister mit afrikanischen Wurzeln aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel, aufeinander. Sie lassen sich auf das Treffen ein, ohne zu wissen, wer der andere ist. Sie wissen nur, dass sie jeweils einen Tag in der Lebenswelt des anderen verbringen werden - und dass diese Welt ganz anders ist als ihre eigene. Bob lebt seit vierzig Jahren in Deutschland und ist Inhaber der ''Hairbase''. Sein Friseurgeschäft und Barbershop liegt in unmittelbarer Nähe zum Frankfurter Hauptbahnhof. Er ist Sohn einer eritreischen Familie, die als Oppositionsanhänger vor Krieg und Verfolgung aus ihrer Heimat fliehen musste. Nach Stationen in Ägypten und den USA kam Bob als Kind nach Frankfurt. Er zeigt Florian seine multikulturelle Lebenswelt zwischen Bankentürmen und Rotlichtviertel, bevor er selbst zu Gast in Bad Karlshafen ist. Dort trifft er auf Wähler und Mitglieder der AfD, erlebt deren Sorgen und den demografischen Wandel, der die nordhessische Kurstadt hart getroffen hat. Die Filmautoren Gunnar Henrich und Roberto Tossuti führen selbst die Kameras. Unvoreingenommen beobachten sie die Begegnung der Akteure. Unverstellt zeigen Florian und Bob einander ihre Weltsicht und ihre Emotionen. Beide erleben dabei Momente, in denen es ihnen die Sprache verschlägt und der Puls steigt. Die Reportage macht ernst mit der Idee, dass Menschen lieber miteinander, statt übereinander reden sollen. Überraschende Erlebnisse, kontroverse Diskussionen und neue Erkenntnisse erwarten die Zuschauer von ''Puls 180''.
Untertitel16:9
21:00 Horst im Eis
Infosendung ~30 Min
Horst im Eis: Ein Dauercamper an der Ostsee Wenn der Winter kommt, wird es leer auf dem Campingplatz in Prerow an der Ostsee. Alle fahren nach Hause in ihre Wohnungen, nur Horst Lüdtke bleibt. Der Rentner aus Berlin lebt dort in einem Campingwagen - an 365 Tagen, auch, wenn er durch den Schnee waten muss, um zu den Duschräumen zu kommen. Die Entscheidung traf er im Jahr 2000 nach einem Zusammenbruch. Zwei Tage lang lag er auf der Intensivstation. Seitdem ist er arbeitsunfähig und braucht einen Herzschrittmacher. Sein Haus, Das Restaurant, das Horst in Biesdorf aufgebaut hatte, und die Großstadt ließ der Rentner zurück und tauschte sein altes Leben gegen einen 30 Quadratmeter großen Camper, Strand, Seeluft und ganz viel Ruhe. Keine Entscheidung, die er bereut: Die Gastronomie brachte ihm ohnehin mehr Stress als Einnahmen. An der Ostsee hat Horst wenige, aber sehr gute Freunde. Wie den Chemiker Eckhard Levin, der ihn besucht - mit dabei: Langlauf-Ski. Es ist das erste Mal, dass Eckhard am Ostseestrand Ski läuft. Am Abend feiern Horst, Eckhard und Camper-Freund Klaus aus Sachsen eine kleine Winter-Grillparty. Auf der anderen Seite des Platzes sind Urlaubscamper aus Mecklenburg-Vorpommern angereist. Sie schlafen in ihren luxuriösen Campermobilen. Als Horsts Freunde wieder abreisen und die Schneeschmelze beginnt, besucht Horst die Luxus-Camper an ihrem Stellplatz. Die herzlichen Mecklenburger geben ihm eine kleine Führung durch ihre Mobile. Das weckt Sehnsüchte bei Horst: Obwohl der Aussteiger mit seinem einfachen Leben auf dem Campingplatz zufrieden ist, würde er auch gerne wegfahren können. Doch das geht nicht, sein Wohnwagen ist sehr alt und steht seit über 20 Jahren unbewegt. Die Luxus-Camper fahren nach wenigen Tagen weiter. Horst bleibt im Eis zurück.
16:9