TV-Programm BR heute

   
   Was läuft beim TV Sender BR

Was läuft heute aktuell im TV Tagesprogramm von BR?

Sehen Sie hier das gesamte Fernsehprogramm vom TV Sender BR - aufgeteilt nach Programm vom Vormittag, Nachmittag und Abend. Wir zeigen es - immer aktuell, schnell und bequem. Planen Sie hier Ihren Fernsehabend, egal ob Filme, Serien, Dokus oder Sportevents. Sie finden hier das Programm vom TV-Sender BR

Vormittag
 
02:00 Unter unserem Himmel
Infosendung ~45 Min
Das Südtiroler Pustertal ist für die Qualität seiner Erdäpfel bekannt und in der Zeit der Kartoffel-Ernte setzt dort jeder Wirt, der etwas auf seine Küche hält, mindestens ein Kartoffelgericht auf die Karte. Am Gasthof Oberraut in Amaten, wunderbar über der Stadt Bruneck gelegen, kocht die junge Köchin Evelin eines der beliebtesten Südtiroler Kartoffelgerichte, das Bauerngröstl. Es schmeckt ausgezeichnet, weil Evelin eine hervorragende Köchin ist, aber auch weil alles, was hier gekocht wird, vom eigenen Acker und aus dem eigenen Stall kommt. Sogar das Mehl für die Teigwaren kommt aus der eigenen Mühle. In Obervintl kocht Wolfgang Kerschbaumer, ein Südtiroler Sternekoch, in seinem kleinen Vier-Tische-Lokal eine Erdäpfel-Lasagne. Röster mit Spiegeleier und Speck brät Sennerin Christl auf der Haidacher Alm in Oberwielenbach. Im Gadertal in St. Leonhard auf dem Hof Alfarei gibt''s zweierlei Gnocchi, einmal mit Tomatensugo und einmal mit Butter und Mohn. Der Gassenwirt in Kiens kocht am Sonntag Erdäpfeltaschen mit Pfifferlingen. Vom Küchenfenster aus schaut Andreas geradeaus auf die Kirchentür und so kann er sehen, wie viele von denen, die in die Kirche gehen, nach der Messe auch bei ihm im Gasthaus vorbeischauen und vielleicht eine Portion Kartoffeltaschen bestellen oder nach den blauen Kartoffelchips greifen, die es beim Gassenwirt nur am Sonntag gibt, wenn Andreas sie zum Glasl Weißen reicht. Spannend wird es für Josef Viertler in Toblach, wenn er seine Kartoffel erntet. Er betreibt eine biologisch-dynamische Landwirtschaft und baut zehn Sorten an, und jedes Jahr werden alle diese Sorten noch auf dem Acker verkostet und nach ihrem Geschmack beurteilt. Dazu gibt''s Milch und Wein, Käse und Butter.
Untertitel16:9


Nachmittag
 
13:30 Traumhäuser wiederbesucht
Infosendung ~45 Min
Ein länglicher Riegel, eine dunkle, fast vollständig geschlossene Holzfassade und fünf Einschnitte. Das sind die Ingredienzien eines gelungenen Traumhauses in Passau. Als es gebaut wurde, hat man es mit Misstrauen beäugt. Inzwischen hat es Nachahmer gefunden. Ob auch die Bauherren noch zufrieden sind, möchte Filmautor Frieder Käsmann wissen. Eigentlich hatte diese Familie aus Passau ihr Traumhaus schon gebaut. Doch im Laufe der Jahre gab es immer mehr Aspekte, die ihnen nicht mehr gefielen. Sie beschlossen, es noch einmal aufs Neue mit dem Projekt Traumhaus zu versuchen. Kompromisslos, nach ihren ureigenen Vorstellungen, basierend auf den Erfahrungen mit Traumhaus Nummer 1. Das leidige Problem ''Erschließung'', also Flure und Treppen, löste Architekt Stefan Hiendl durch die Beschränkung auf eine Wohnebene. Der moderne Bungalow hat weder Keller noch Dachboden. Dies ist auch Ausdruck des Lebensstils der dreiköpfigen Familie, denn statt Dinge zu lagern, wollen sie alles Überflüssige sofort entäußern, wenn sie es nicht mehr brauchen. Nichts sollte die reduzierte Klarheit und Offenheit des neuen Traumhauses stören. Einem Haus, das sich durch Individualität und gestalterische Konsequenz deutlich vom baulichen Einerlei der Neubausiedlung absetzt. Durch verschiedene Einschnitte in den länglichen Baukörper entstanden zahlreiche reizvolle Aus-, Ein- und Durchblicke, aber auch geschützte Freisitze und Atrien. Einige Nachbarn waren befremdet von so viel Ungewohntem: das Flachdach, die Eingeschossigkeit, die längliche, reduzierte Form mit der dunklen, fast schwarzen und zur Straße hin weitgehend geschlossenen Fassade. Doch die Bauherren waren vollkommen überzeugt von ihrem Traumhaus. Ob sie das acht Jahre später immer noch sind, erfährt Filmautor Frieder Käsmann von ''Traumhäuser wiederbesucht''. Immerhin hat es inzwischen Nachahmer gegeben. Ein Paar aus Deggendorf sah das Haus im BR Fernsehen und nahm schnurstracks mit Architekt Stefan Hiendl Kontakt auf.
Untertitel16:9
15:30 Schnittgut. Alles aus dem Garten
Infosendung ~30 Min
Rüben und Wurzeln Die 3 Schwestern Highdown Gardens Esskastanien Gartentipps Skulpturen Steckholz Experten geben Tipps für die Gartenpraxis und die Gestaltung von Gärten, Terrassen und Balkonen. Einen Schwerpunkt bilden Berichte über Pflanzen und Filme über die schönsten Gärten der Welt. Hinzu kommen viele Anregungen und Gestaltungs-Inspirationen sowie Bastelvorschläge, Rezepte und Wissenswertes über Ernährung, Gesundheit und Heilpflanzen. Die Themen der Sendung: Die 3 Schwestern Kürbis, Bohnen und Mais, ''die 3 Schwestern'', kommen alle aus der Neuen Welt Amerika, wo sie die Hauptkulturen der amerikanischen Ureinwohner waren. Esskastanien Auch hierzulande gibt es Esskastanien: In der Weinbauregion Klingenberg am Main steht ein Maronenwald. Steckholz Gärtnermeister Peter Rasch zeigt, wie einfach Pflanzen vermehrt werden können. Beim Auslichten von Hecken und Sträuchern können einjährige Triebe als Steckholz zu neuen Pflanzen werden. Gartentipps Duftsteinrich, Topinambur und Sedum Herbstfreude Skulpturen Der Garten als Kunstwerk - diese Idee stammt aus der Renaissance und dem Barock. Bepflanzung, Architektur und Skulpturen gehörten schon damals zur Inszenierung dazu. Rüben und Wurzeln Pastinaken, Petersilienwurzeln, Schwarzwurzeln, Rüben - früher galten diese heimischen Sorten als sogenanntes Arme-Leute-Essen. Heute sind sie Stars in der modernen Küche. Highdown Gardens Das Filmteam ist zu Besuch in Highdown Gardens in Worthing in West Sussex.
Untertitel16:9


Abend
 
21:00 Bayern erleben
Infosendung ~45 Min
''Warum gehst du für fast vier Monate auf eine Alm und arbeitest von Sonnenaufgang bis spätabends - und das für wenig Geld?'' Diese Frage wird Martina Fischer oft gestellt. Am Anfang wusste sie selbst keine Antwort. Martina Fischer ist Krankenschwester und fährt seit vielen Jahren für einen mobilen Pflegedienst durch die Dörfer im Chiemgau, um alten und kranken Menschen zu helfen. Jeden Arbeitstag heißt es: Um sechs Uhr früh das Einsatzauto in Rosenheim abholen, dann Fahrt über Land, kurzer Besuch bei jedem Patienten, manche müssen gewaschen werden, andere bekommen nur Medikamente. Jeder Einsatz ist getaktet, damit Martina acht Patienten täglich versorgen kann. Die Krankenschwester war gestresst von Lärm und Hetze, von Handys und Notfallnummern. An den Wochenenden schnupperte sie frische Luft in den Bergen. Und montags ging der getaktete Alltag wieder weiter - bis die damals 37-Jährige vor neun Jahren einen Sommer bei einer Sennerin auf der Rampoldalm in den bayerischen Voralpen aushilft. Und sie merkt: Es ist ein hartes Leben, aber es ist ihre Leidenschaft und hier ist sie ganz bei sich - endlich frei. Mittlerweile nimmt Martina jährlich eine viermonatige Auszeit von ihrem Pflegejob und zieht hoch auf eine Alm. Inzwischen, nach einer Weiterbildung zur Almerin, alleine. Auf der 1.437 Meter hoch gelegenen Krottentalalm oberhalb des Spitzingsees lebt sie mit ihren Tieren zusammen: mit rund fünfzig Kälbern, zwei Schweinen, Hühnern und Ziegen. Ohne Strom, Warmwasser und meist auch ohne Handynetz. Dort oben versorgt sie die Tiere, macht Käse, läuft kilometerweit, um die Zäune und Brunnen für die frei laufenden Kälber zu kontrollieren und zu reparieren. ''Klar ist es viel Arbeit, aber ich bestimme selbst, wie und in welchem Rhythmus ich sie mache. Unten im Tal bestimmen andere über mich, da bin ich durch moderne Medien und durch ein beschleunigtes Arbeitsleben fremdbestimmt'', meint die Almerin zu ihrer Entscheidung, quasi zwei Leben zu führen, auf der Alm und im Herbst und Winter unten im Tal. Es ist ihr gleich, ob die Sonne scheint oder schwere Unwetter toben. Ihr Glauben und ihr enges Verhältnis zu den Tieren helfen ihr. Wenn sie dann im Herbst zurückkehrt zu ihrem Mann Franz, der sie im Sommer nur selten sieht, ihrem Hof und ihrem Job als Pflegekraft, dann bringt sie die Erfahrungen des Almlebens mit in ihre Welt ''unten im Tal''.
Untertitel16:9
22:00 Lebenslinien
Infosendung ~45 Min
Claus-Peter Reisch gönnt sich nach einer erfolgreichen Karriere als Unternehmer eine Auszeit: Er bricht zu einer Segeltour im Mittelmeer auf. Als er dabei auf Überreste von Flüchtlingsbooten stößt, ist er tief erschüttert und stellt sich einer Hilfsorganisation zur Verfügung. Als Kapitän der ''Lifeline'' rettet er 234 Menschen, bringt sie nach Malta und erregt internationales Aufsehen. Claus-Peter Reisch (58) wächst in München-Giesing als Sohn eines Werkzeugmachers und Sanitärtechnikers auf. Mit seinem Vater teilt er die Faszination für Technik, doch als Teenager zieht es ihn zunächst mit dem Moped in die Ferne. In Starnberg darf er in einem Segelclub aushelfen - und lernt dabei segeln. Als es ihn schließlich nach Spanien verschlägt, nimmt ihn ein Münchner Ehepaar in seinem Hochseesegler mit aufs Meer. Seine Sehnsucht nach Abenteuer erwacht. Sein Vater jedoch drängt auf eine solide Ausbildung. Claus-Peter entschließt sich, Kaufmann zu werden. Doch kurz bevor es beruflich ernst wird, unternimmt er mit seinem Motorrad eine viermonatige Reise durch Afrika. Dort ist er tief berührt von den hilfsbereiten Menschen, die arm sind, aber das Letzte mit ihm teilen würden. Jahre später: Reischs Geschäfte brummen. Doch der Stress setzt ihm gesundheitlich zu, und er setzt sich zur Ruhe. Auf seiner Segelyacht will er sich erholen. Als er an griechischen Stränden die erbärmlichen Reste gestrandeter Flüchtlingsboote sieht, beschließt er, sich an Rettungsmissionen zu beteiligen. 2018 legt er nach tagelanger Irrfahrt mit 234 Flüchtlingen in Malta an, wo er sich vor Gericht verantworten muss. Das macht ihn und sein Schiff ''Lifeline'' mit einem Schlag international bekannt.
Untertitel16:9
22:45 Der Kaiser von Schexing
Serie ~50 Min
Geschäftsführerin Rosi Specht kämpft sich mit Simon Fellermeiers Freundin Doris gemeinsam durch die jahrelang unerledigten Rechnungen. Denn die chaotische Buchführung in seiner Firma und im Bauhof von Schexing wird für das Rathaus zunehmend zum Problem. Das nordfriesische Ehepaar Thomsen macht seit Jahrzehnten beim Bauern Hattinger Urlaub und soll plötzlich eine Zweitwohnungssteuer für den Wohnwagen bezahlen. Kämmerer Nelz hat satte 400 Euro pro Jahr festgesetzt. Die Thomsens sind empört. Simon Fellermeiers chaotische Buchführung in seiner Firma und im Bauhof von Schexing wird für das Rathaus zunehmend problematisch: Geschäftsführerin Rosi Specht kämpft sich mit Simons Freundin Doris gemeinsam durch die jahrelang unerledigten Rechnungen. Bürgermeister Kaiser wiederum sucht mit Simon nach einer Lösung und erfährt, wie sehr dessen Leben in jeder Hinsicht inzwischen von Doris geordnet wird. Mittlerweile versucht Lydia Hell die dreifache Mutter Elfriede Hahnreiter zu besänftigen, die ihrer Empörung beim Bürgermeister Luft machen möchte. Frau Hahnreiter hat auch die Reporterin Raschke dazu gebeten, damit die Zeitung über die Unverschämtheit im Gasthof Hummel-Wirt berichtet: ein sofortiges Lokalverbot für Kinder unter 12 Jahren! Das nordfriesische Ehepaar Thomsen macht seit Jahrzehnten beim Bauern Hattinger Urlaub und soll plötzlich eine Zweitwohnungssteuer für den Wohnwagen bezahlen. Kämmerer Nelz hat satte 400 Euro pro Jahr festgesetzt. Empört packen die Thomsens ihre Habseligkeiten, nicht ohne vorher der urlauberfeindlichen Gemeinde ihre Meinung zu sagen. Unterstützung findet Niels Thomsen bei Georg Hattinger, der ihn erbost zum Bürgermeister begleitet. Der Friese Thomsen, der Allgäuer Hattinger und die Rathäusler Nelz und Gänselmayr geraten in einen lokalpatriotischen Grundsatzstreit, der auch vor Handgreiflichkeiten nicht Halt macht ... Andreas Kaiser kehrt nach rund 15 Jahren in seinen bayerischen Heimatort Schexing zurück. Die Bürgermeisterwahlen stehen an, doch es findet sich niemand, der das Amt übernehmen will. Gemeindekämmerer Nelz und Rathausleiterin Rosi Specht sehen in Andreas den idealen Kandidaten. Unerfahren wie er ist, glauben sie leichtes Spiel mit ihm zu haben. Ein Irrtum, wie sich schon bald herausstellt. Nicht weniger stur als sein Vater, Großbauer Ludwig Kaiser, stürzt sich Andreas in die Arbeit, entwickelt ungewohnte Ideen und beginnt langsam aber sicher, den idyllischen Ort umzukrempeln. Was nicht den Beifall von allen findet.
DolbyUntertitel16:9