Was kommt am 19.07.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Show
10:40
95min
Donnschtig-Jass
aus Arbon oder Romanshorn (TG) Jass-Spiel, Schweiz 2019 Moderation: Rainer M. Salzgeber - Stefan Büsser Gäste: Fäaschtbänkler - Beatrice Egli - Sonia Kälin - Mona Vetsch

Gemeinde Hildisrieden - Gemeinde Weggis Der ''Donnschtig-Jass'' pflegt die ausgeprägte Jasskultur in der Schweiz, lässt das Publikum interaktiv daran teilhaben und verbindet so seit 35 Jahren erfolgreich Tradition mit Spiel und Spass. Vom 4. Juli bis zum 15. August 2019 ist die Jass-Sendung wieder auf großer Schweizer Tournee. Das Publikum erwartet beste Unterhaltung - ein bunter Mix aus Jasswettkämpfen, musikalischen Highlights, spielerischen Herausforderungen und unterhaltenden Einspielungen. In jeder Sendung sind zudem prominente Persönlichkeiten mit dabei. Zu Gast in dieser Sendung ist die beliebte Thurgauer Radio- und Fernsehmoderatorin Mona Vetsch. Musikalisch für beste Stimmung sorgen die Schlagersängerin Beatrice Egli und die Fäaschtbänkler. Weiter führt die Jassreise in die Kantone Luzern, St. Gallen und Solothurn. Woche für Woche spielen jeweils zwei Gemeinden aus dem gleichen Kanton um den Austragungsort der nächsten Sendung. Diese Woche jassen die beiden Luzerner Gemeinden Hildisrieden und Weggis um das Gastgebermandat der nächsten Livesendung. Welche von ihnen gewinnt, entscheiden die besten Jasser der ausgewählten Gemeinden in fünf Jassrunden. Die siegreichen Ortschaften werden in der Sendung in einem Ortsporträt näher vorgestellt. Stefan Büsser stellt im Publikumswettbewerb nicht nur prominente Persönlichkeiten vor eine originelle Herausforderung, sondern packt bei seinen Besuchen in den Ortschaften auch selbst kräftig mit an und kommentiert Zuschauerreaktionen via Social Media - unter Facebook.com/srfjassen und via Instagram unter dem Hashtag #srfjassen. Seiner persönlichen Challenge stellt sich Gastgeber Rainer Maria Salzgeber, indem er jeweils am Freitag nach der Livesendung mit seinem Rennrad zum nächsten Austragungsort fahren und so während des Jass-Sommers insgesamt 700 Kilometer auf dem Rad zurücklegen will. Und die ehemalige Schwingerkönigin und neue Schiedsrichterin Sonia Kälin ist verantwortlich für die Einhaltung der Regeln am Jasstisch.

Serie
11:05
50min
Leopard, Seebär & Co.
Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg Staffel 2: Episode 46 Zooserie, Deutschland 2009

Streicheleinheiten im Tapirgehege Begegnung der dritten Art Umzug der Mähnenspringer Pinguin trifft Känguru Ein Kamel geht zur Kur Nachwuchs im Beutel Begegnung der dritten Art: Pinguin trifft Känguru Zwei Kontinente treffen aufeinander: Die südamerikanischen Pinguine leben jetzt schon ein paar Tage bei den Kängurus, haben die Australier aber noch nie zu Gesicht bekommen. Damit sich die Wasservögel in Ruhe an ihr neues Revier gewöhnen konnten, blieben die Beutelträger bisher in ihren Boxen. Uwe Fischer lässt sie nun zum ersten Mal raus. Da beide Tierarten echte Sensibelchen sind, ist das eine spannende Begegnung, die sich auch Dr. Flügger nicht entgehen lässt. Ein Kamel geht zur Kur Liebe geht durch den Magen: Sahatscha fällt fast vom Fleisch. Dem Kamelhengst hat die Brunftzeit schwer zu schaffen gemacht - im Hormonrausch hat er glatt das Futtern vergessen. Und die Fettreserven sind auch aufgebraucht. Damit aus dem schlappen Tier wieder ein ganzer Kerl wird, braucht er dringend eine Kur. Im Revier von Volker Friedrich soll er ein paar Monate aufgepäppelt werden. Nachwuchs im Beutel Nach acht Monaten in Mutters Beutel hüpft der kleine Kängurunachwuchs inzwischen im Gehege herum. Tierärztin Adriane Prahl und Pfleger Uwe Fischer wollen nachsehen, mit wem sie es zu tun haben: Junge oder Mädchen? Uwe ist sich sicher - der Frechdachs muss ein Junge sein. Nachdem die Frage geklärt ist, wird dem kleinen Känguruknirps noch der Personalausweis ausgestellt - per Chip unters Fell. Umzug der Mähnenspringer Der frisch sanierte Mähnenspringerfelsen wartet auf seine Bewohner. Für die ist jetzt Schluss mit Maschendrahtzaun und Quarantänestation, wo sie während der Bauarbeiten lebten - aber so richtig umzugswillig ist die Bande nicht. Cheftierpfleger Walter Wolters übernimmt beim Wohnungswechsel das Kommando. Der Transporttrupp hat alle Hände voll zu tun mit den bockigen Tieren. Streicheleinheiten im Tapirgehege Die Flachlandtapire sind echte Kuscheltiere. Tierpfleger Thomas Günther verteilt großzügig Streicheleinheiten, denn die Tapire kann man richtig ''ins Koma'' kraulen. Xingo, Carmina und Poroto genießen seine Bürstenmassage sichtlich und strecken alle viere von sich.

Info-Sendung
10:25
45min
Wildes Deutschland - Grenzgänger am Grünen Band
(Wildes Deutschland) Grenzgänger am Grünen Band Staffel 4: Episode 3 Dokureihe, Deutschland 2014

Eine außergewöhnliche Perlenschnur der Natur zieht sich längs durch Deutschland. Von der Ostsee bis zum Vogtland verbindet sie auf 1.400 Kilometern Länge über 100 verschiedene Biotope mit seltenen Tier- und Pflanzenarten zum ''Grünen Band''. Der Tierfilmer Uwe Müller beobachtete das Leben an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze über ein Jahr lang. Das ''Grüne Band'' verbindet von der Ostsee bis zum Vogtland entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze auf 1.400 Kilometern Länge über 100 verschiedene Biotope mit seltenen Tier- und Pflanzenarten. Seltene Tiere wie Schwarzstorch, Fischotter, Wanstschrecke oder Braunkehlchen finden ideale Bedingungen in Sumpfgebieten, Mooren, Pionierwäldern oder auf Magerrasenflächen. In diesem einzigartigen Biotopverbund leben über 5.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten, darunter über 600 stark gefährdete. Am ''Grünen Band'' sind tierische Grenzgänger unterwegs wie die Wildkatzen, die über den Korridor heute vom Vogtland nach Bayern wandern können. Seeadler, die in den angrenzenden Fluren in Niedersachsen ihren Nachwuchs großziehen und in Sachsen-Anhalts Gewässern die Fische fangen. Oder Biber, die immer in der ehemaligen DDR heimisch waren und erst nach deren Ende aufbrachen und nun auch in den westlichen Feuchtbiotopen Bäume fällen. Der Tierfilmer Uwe Müller beobachtete das Leben an der ehemaligen Grenze über ein Jahr lang mit modernster HD-Technik zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Bei seinen Wachdiensten in den blühenden Landschaften und neuen Lebensräumen kamen ihm Jäger und Gejagte, aber auch Grenzzeugen vor die Kamera.

Info-Sendung
10:30
60min
Mossul, nach der Schlacht
(Mossoul, après la guerre) Dokumentation, Frankreich 2019 Regie: Anne Poiret

Nach neun Monaten erbitterten Kampfes wurde Mossul, die zweitgrößte Stadt des Irak, am 10. Juli 2017 von der Herrschaft des IS befreit. Die entscheidende Schlacht war die schwerwiegendste Kampfhandlung seit dem Zweiten Weltkrieg. Der IS hat die Zwei-Millionen-Stadt für seine symbolische Ausrufung des Kalifats missbraucht - heute steht Mossul vor einem ungewissen Neuanfang, denn die Unruhen haben tiefe Spuren hinterlassen. Wer kümmert sich um den Wiederaufbau? Wer übernimmt die Instandsetzung der zerstörten Viertel westlich des Tigris? Wer restauriert das Kulturerbe, das vom IS vernichtet wurde? Wer ist zuständig für die Sicherheit? Ein Jahr lang begleitet Anne Poiret die Bemühungen der Iraker, die versuchen, Mossul wiederaufzubauen. Die Filmemacherin zeigt die Hürden, die dabei überwunden werden müssen, und verweist auch auf die Nachlässigkeit der irakischen Behörden und das Zögern der Internationalen Gemeinschaft. Der Fokus liegt auf der Al-Nuri-Moschee und dem Viertel Al-Midan: Das Herz der sunnitischen Stadt und die altehrwürdige Moschee wurden während der Kämpfe fast vollständig zerstört. Der Dokumentarfilm thematisiert die Auseinandersetzungen des Chirurgen Dr. Khyat mit dem Gouverneur der Stadt, der im Verdacht steht, korrupt zu sein. Khyat ist eine angesehene Persönlichkeit in Mossul. Die irakische Regierung bestimmte ihn zum Ansprechpartner für die internationale Gemeinschaft. Auch das Schicksal der Menschen, die in Mossul alles verloren haben, wird thematisiert: Die einen suchen unbeirrbar nach Vermissten, es sind Tausende, die anderen denken darüber nach fortzugehen oder wollen sich rächen. Wiederum andere wünschen sich insgeheim die Rückkehr des Islamischen Staats. Wie Geister spuken die Familien der IS-Unterstützer durch die Stadt. Sie versuchen, unerkannt zu bleiben. Schiitische Milizen, die nach Mossul entsandt wurden, machen unablässig Jagd auf sie. Die Lage der Stadt entscheidet über die Zukunft des Landes und der gesamten Region. Mehr noch: Unser aller Zukunft ist eng mit dem Schicksal von Mossul verbunden. Denn das Versagen der internationalen Gemeinschaft und des irakischen Staats, das erneute Vorherrschen von Korruption und Instabilität schaffen Bedingungen, die ein neues Erstarken des IS nur allzu sehr begünstigen. Sollte der IS Mossul tatsächlich aufs Neue erobern, stellt sich die Frage: Wie groß wird dann der Einflussbereich des Kalifats?

Info
11:30
30min
Wie geht das?
Helfende Hunde Reportagereihe, Deutschland 2019

Ob Blindenführhund, Spürhund für Pyrotechnik oder Rettungshund, der vermisste Menschen aufspürt: Die Helfer auf vier Pfoten sind durch nichts zu ersetzen, weder von Mensch noch durch Maschine. Das liegt vor allem am unschlagbaren Riechorgan der Hunde. Bei der Hundenase ist der Geruchssinn 40 Mal so effektiv wie beim Menschen. Diese Reportage zeigt den Hund als Helfer für den Menschen in ganz unterschiedlichen Bereichen. Blindenführhund Tessa beherrscht bis zu 40 Grundkommandos auf Zuruf und hilft seinem erblindeten Herrchen durch den Alltag in Osnabrück: im Straßenverkehr, auf dem Bahnsteig oder im Kaufhaus, wo der Hund sogar den Fahrstuhl findet; vermutlich durch den Geruch von Hautpartikeln, die wartende Menschen dort verlieren. Ebenfalls in Osnabrück sind die Pyrospürhunde der Bundespolizei im Einsatz. Der Belgische Schäferhund Zando wird bei einem Hochrisikofußballspiel eingesetzt, um verbotene Pyrotechnik zu erschnüffeln, sodass diese gar nicht erst von den Fans ins Stadion gebracht werden kann. Einen Blick hinter die Kulissen gibt es auch bei der Rettungshundestaffel der Johanniter in Osnabrück. 365 Tage im Jahr sind sie in Bereitschaft, um vermisste Personen aufzuspüren. Damit im Ernstfall alles klappt, wird regelmäßig trainiert, zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter. ''Wie geht das?'' zeigt die helfenden Hunde im Einsatz und beim Training.

Serie
10:20
70min
Yakari
Schneeball in Gefahr / Der Schlafwandler / Die unheimlichen Augen / Der alte Bison / Der Sohn des Adlers / Ein Mustang für Großer Bogen Zeichentrickserie, Frankreich 2005 Regie: Xavier Giacometti Autor: M.-Luz Drouet - C. Le Roux - S. Melchior-Durand - E. Rondeaux - M. Coulon - M. Mamoud u. a

Schneeball in Gefahr: Yakari trifft beim Honigsuchen im Wald auf seinen Freund, den weißen Bären Schneeball. Gespannter Bogen ist völlig besessen von der Idee, Schneeball zu erlegen, um mit dessen Fell seine Trophäensammlung zu krönen. Als er sieht, wie gut Yakari und Schneeball sich verstehen, will er, dass Yakari ihn zu dem Bären führt. Yakari weigert sich natürlich, seinen Freund an den verrückten Jäger zu verraten. Da nimmt Gespannter Bogen Regenbogen als Geißel, um Yakari zu zwingen, ihn zum Versteck von Schneeball zu führen. Yakari sieht sich in einer fiesen Zwickmühle. Er weckt Schneeball, der schon mit dem Winterschlaf begonnen hat und gemeinsam kommen sie auf eine Idee, Gespannter Bogen eine Lektion zu erteilen, damit er nie wieder weiße Tiere für seine Trophäensammlung jagen wird. Der Schlafwandler: Wie jeden Morgen in letzter Zeit, so ist auch heute nichts mehr am Platz im Lager der Sioux. Dinge wurden verstellt und Holzstapel umgestürzt. Die Indianer verdächtigen alsbald Waschbären, die vermutlich nachts ins Lager kommen. Yakari allerdings wundert sich über die dreckigen Mokassins von Fettauge. Woher soll der so schmutzige Schuhe bekommen, wo er doch die ganze Zeit nur daliegt und laut schnarchend schläft? Gemeinsam mit Kleiner Donner hält Yakari die ganze Nacht Wache, um zu sehen, was Fettauge macht. Und tatsächlich erhebt sich Fettauge mitten in der Nacht als Schlafwandler und bringt die Dinge im Lager in Unordnung. Durch eine Unachtsamkeit Yakaris gerät Fettauge aus seinem Rhythmus und verläuft sich im Wald. Yakari und Kleiner Donner kommen nicht schnell genug hinterher und schon hat sich Fettauge in eine Bärenhöhle verlaufen, wo er in ein tiefes Loch stürzt, aus dem er ohne Hilfe nicht wieder herausfinden wird. Zu allem Überfluss setzt auch noch ein starkes Gewitter ein, und das Loch droht mit Wasser vollzulaufen. Die unheimlichen Augen: Yakari und Kleiner Dachs spielen Verstecken. Kleiner Dachs ist genervt davon, dass Yakari ihn immer sofort findet und sich dabei auch noch über ihn lustig macht. Um Yakari endlich in seine Schranken zu verweisen, sucht sich Kleiner Dachs ein extrem entlegenes Höhlenversteck. Yakari hat nun große Schwierigkeiten, seinen Freund zu finden. Als er beginnt, sich ernsthaft Sorgen zu machen, bittet er Kleiner Donner um Hilfe. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche. Wohin sie auch kommen, ständig werden sie von unheimlichen Tieraugen beobachtet. Schließlich finden sie ihren Freund verletzt in seinem entlegenen Höhlenversteck. Doch auch das Tier mit den unheimlich leuchtenden Augen ist ihnen bis hierher gefolgt und offenbart ihnen nun, wer sich hinter diesen Augen verbirgt. Der alte Bison: Yakari wünscht sich, dass die Zeit doch schneller vergehen möge. Er wäre gerne schon so groß und stark wie sein Vater. Da entdeckt Yakari einen alten Bison auf einer Wiese, der sich von seiner Herde abgesetzt hat, weil er meint, dass sein letzter Tag gekommen sei. Yakari will das nicht glauben und fragt Stiller Fels um Rat. Der erklärt Yakari wie es ist, alt zu werden und erzählt ihm, dass das Leben ein ewiger Kreis von Kindheit zu Alter ist. Am Ende des Lebens seien die Geschöpfe wieder genauso zerbrechlich wie ein Neugeborenes. Als Yakari den alten Bison erneut aufsucht, werden sie von einem Rudel hungriger Wölfe angegriffen. Auf der Flucht vor den Wölfen rutschen sie einen Berg hinunter. Der alte Bison wird an ein Spiel aus seiner Kindheit erinnert und sein Lebensfeuer wird neu entfacht. Wieder bei seiner Herde erkennt er, dass er sich gründlich getäuscht hat, es war doch noch nicht sein letzter Tag. Der Sohn des Adlers: Seit Tagen regnet es in Strömen. Die Sioux sitzen in ihren Tipis und warten das Ende des Unwetters ab. Der Schamane erzählt die Legende, wie die Sioux im Kampf gegen den Dämon des Wassers auf die Welt gekommen sind. Plötzlich bricht Yakari zusammen, er hat hohes Fieber und fängt an zu fantasieren. In seinem Traum begegnet er dem Dämon erneut und wird von ihm angegriffen. Der kleine Indianerjunge Yakari von den Sioux erlebt mit seinem Freund Kleiner Dachs und seiner Freundin Regenbogen die aufregendsten Abenteuer, wenn er auf seinem Pony Kleiner Donner durch die Natur reitet. Dabei steht er unter dem besonderen Schutz des Riesenvogels Großer Adler.

Serie
11:15
55min
Hustle - Unehrlich währt am längsten
(Hustle) Hollywood-Sign zu verkaufen Staffel 4: Episode 1 Krimiserie, England 2007 Regie: Lee Macintosh Autor: Tony Jordan Musik: Beatguru Kamera: Victor Macias

4. Staffel, Episode 1: Nach Mickeys Weggang beginnt Danny als neuer Chef mit einem Paukenschlag: Einem exzentrischen Millionär aus Texas will er den weltberühmten Hollywood-Schriftzug verkaufen. Voller Tatendrang bricht das Team in die USA auf. Die actiongeladene britische BBC-Serie dreht sich um eine Bande ehrenwerter Ganoven, die mit spektakulären Tricks und Betrügereien die Verbrecher der Londoner Unterwelt an der Nase herumführen und um beträchtliche Geld- und Sachwerte erleichtern. Mit Charme, Witz und ohne jegliche Gewalt gelingt es den fünf Trickbetrügern um Anführer Michael „Mickey Bricks“ Stone (Adrian Lester), ihre Opfer reinzulegen und auch die Zuschauer immer wieder zu verblüffen. Interessantes und ungewöhnliches Stilmittel der Serie ist, dass in bestimmten Schlüsselszenen das Bild eingefroren wird, um den Protagonisten Zeit zu geben, den gerade gezeigten Trick oder Bluff für die Zuschauer zu erklären.

Marc Warren ("Danny Blue") - Robert Glenister ("Ash Morgan") - Jaime Murray ("Stacie Monroe") - Robert Vaughn ("Albert Stroller") - Robert Wagner ("Anthony Westley") - Steve Hytner ("Richard Hamilton") - Rob Jarvis ("Eddie") - Ashley Walters ("Billy Bond") - Scott Burn ("Scott") - Geno Monteiro ("Police Officer")
Info
11:10
45min
Menschen & Mächte
(Menschen & Mächte Spezial) Im Schatten der Mondlandung Dokureihe, Österreich 2019

Als im Juli 1969 Neil Armstrong seinen Fuß auf den Mond setzt, fallen sich im Raumfahrtzentrum Houston die NASA-Mitarbeiter in die Arme, unter ihnen ein pensionierte Ehrengast: Hubertus Strughold, auch ''Vater der Raumfahrtmedizin'' genannt. Strughold, das wussten die Amerikaner, war aber auch etwas anderes: ein NS-Verbrecher. Zunächst mit seiner Kenntnis, dann auch auf seinen persönlichen Befehl hin wurden KZ-Häftlinge in Dachau und sogar Kinder zu Opfern von Menschenversuchen, deren Ergebnisse sich später die NASA zu Nutzen machte, um - erfolgreich - ihr Raumfahrtprogramm voranzutreiben. Strughold war dafür, gemeinsam mit sechs weiteren NS-Medizinwissenschaftlern und Physikern, in die USA geschleust worden. Strugholds Verstrickungen erhellte nach dem Krieg der in Wien geborene Psychoanalytiker Leo Alexander. So weiß Alexander - Hauptzeuge im Nürnberger Ärzteprozess von 1947 -, dass im ''Block 5'' des KZ Dachau hunderte Insassen ''wissenschaftlichen Experimenten'' zum Opfer gefallen sind. Als menschliche Versuchskaninchen sollten sie etwa Erkenntnisse über Wiederbelebungsversuche bei Unterkühlung geben. Die Dokumentation zeigt zwei parallele Biografien: den Werdegang eines von den Amerikanern beschützten Kriegsverbrechers und den eines österreichischen Psychiaters der die Traumata von NS-Medizinopfer zu therapieren versuchte und wesentlichen Anteil an der Erforschung der Verbrechen der NS-Medizin hatte. Sendereihe des ORF mit österreichischen und internationalen Dokumentatione