Was kommt am 23.10.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Serie
01:20
45min
In aller Freundschaft
Im Ring Staffel 22: Episode 872 Arztserie, Deutschland 2019 Regie: Theresa Braun Autor: Aglef Püschel Musik: Martin Geerd Meyer Kamera: Markus Rößler

Holger Harmsen und Kevin Müller, zwei befreundete Boxer, kommen kurz hintereinander in die Klinik. Dr. Philipp Brentano findet schnell heraus, dass die beiden sich bei einem aus dem Ruder gelaufenen Trainingskampf gegenseitig verletzt haben. Der Grund für die Streiterei ist eine Frau. Holger hat sich schwerwiegende Verletzungen im Knie zugezogen und muss operiert werden. Seine Boxerkarriere ist vorerst beendet. Kevin scheint mit einer leichten Schulterprellung und einem blauen Auge davongekommen zu sein. Philipp erinnert sich an seine eigene Boxerkarriere und sucht zum ersten Mal seit Langem wieder ein Studio auf. Dort kommt es zu einem Sparringskampf zwischen ihm und Kevin Müller. Doch auch der läuft aus dem Ruder. Dr. Rolf Kaminski hat Dr. Maria Weber gebeten, seinen PJ-lern einen besonders spannenden Patientenfall vorzustellen. Als Chefarzt Dr. Kai Hoffmann das mitbekommt, glaubt er, Kaminski wolle sich vor seiner Aufgabe drücken. Darüber kommt es zu einem Streit, an dessen Ende der Chefarzt Kaminski sogar die Kündigung androht. (Der 873. Teil folgt am 10. November.)

Nicolas Wolf ("Kevin Müller") - Eugen Bauder ("Holger Harmsen") - Katrin Ingendoh ("Alexandra Seier") - Holger Daemgen ("Achim Kreutzer") - Thomas Rühmann ("Dr. Roland Heilmann") - Andrea Kathrin Loewig ("Dr. Kathrin Globisch") - Bernhard Bettermann ("Dr. Martin Stein") - Alexa Maria Surholt ("Sarah Marquardt") - Thomas Koch ("Dr. Philipp Brentano") - Arzu Bazman ("Arzu Ritter")
Film
00:50
110min
Jack Reacher: Kein Weg zurück
(Jack Reacher: Never Go Back) Actionfilm, USA, 2016 Regie: Edward Zwick Autor: Marshall Herskovitz - Richard Wenk Musik: Henry Jackman Kamera: Oliver Wood

Als ehemaliger Militärpolizist mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und schlagfertigen Argumenten hat Cruise schon einmal die Fans auf der ganzen Welt in Atem gehalten. Auch im zweiten Teil werden Action-Liebhaber und Fans der „Jack Reacher“-Romane wieder voll auf ihre Kosten kommen. Wie bereits der erste Kinofilm der Reihe beruht auch die Fortsetzung auf einem Bestseller-Roman des Erfolgsautors Lee Child. Inszeniert wird der wortkarge und gnadenlose Agent von Regisseur Edward Zwick, der bereits mit Blockbustern wie „Blood Diamond“, „Last Samurai“ und „Unbeugsam“ sein Talent für spannendes Action-Kino unter Beweis stellte. An der Seite von Cruise überzeugen dieses Mal Newcomerin Danika Yarosh („Heroes Reborn“, „Shameless“) und die kanadische Schauspielerin und Model Cobie Smulders, die weltweit für die Rolle der Robin aus der berühmten TV-Serie „How I Met Your Mother“ bekannt ist und zuletzt in der Avengers-Reihe (u.a. „Marvel’s The Avengers 2: Age of Ultron“) begeisterte. Für weitere Rollen konnte Zwick u.a. Austin Hébert („Bonnie and Clyde“), Patrick Heusinger („Quantum Break“, „Girlfriends“), Aldis Hodge („Straight Outta Compton“, „Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben“) und Holt McCallany („Blue Bloods“, „Gangster Squad“) verpflichten. Spielzeit 22:00 Uhr

Tom Cruise ("Jack Reacher") - Cobie Smulders ("Major Susan Turner") - Robert Knepper ("General Harkness") - Patrick Heusinger ("Der Jäger") - Aldis Hodge ("Captain Espin") - Austin Hébert ("Prudhomme") - Danika Yarosh ("Samantha Dayton") - Holt McCallany ("Colonel Morgan") - Madalyn Horcher ("Sergeant Leach") - Sabrina Gennarino ("Candace Dayton") - Judd Lormand ("Polizist im Diner") - Juan Gaspard ("Obdachloser") - Divine Prince Ty Emmecca ("Hexendoktor / Voodoo Chief") - Billy Slaughter ("Gehilfe bei Parasource") - Rachel Varela ("älteres Mädchen 2") - Darcel White Moreno ("Appoline") - Ninja N. Devoe ("Militärpolizistin") - Christopher Heskey ("Staff Sergeant Logan") - Charles Barber ("Militärpolizist") - Robert Catrini ("Colonel Moorcroft") - Artie Mozzone ("Reisegruppe") - Ben VanderMey ("Wachmann bei Parasource") - Jared Bankens ("Junkie") - Duane Moseley ("Polizist") - Jeremy D. Jackson ("CIA-Agent") - Jesse Malinowski ("Militärberater") - Christopher Berry ("Zuschauer im Diner") - Hunter Burke ("Zuschauer im Diner") - Jason Douglas ("Sheriff") - Lizeth Hutchings ("geschmuggelte Frau")
Spielfilm
02:40
90min
Jack Taylor: Das schweigende Kind
Staffel 1: Episode 3 Krimi 2013 Regie: Stuart Orme Autor: Marteinn Thorisson Musik: Stephen McKeon Kamera: Ciarán Tanham

Cody wurde angeschossen und liegt im Koma. Jack Taylor geht nach Dublin, um diesen Schock zu verarbeiten. Dort gerät er in einen Fall, der ihm helfen könnte, sein Trauma zu überwinden. Aus einem Wald läuft ihm ein blutüberströmtes, elfjähriges Mädchen entgegen und bricht in seinen Armen zusammen. Rosie lebt mit ihrer Traveller-Familie in einem Caravan-Park. Offensichtlich wurde sie Zeugin, wie ihre Mutter Sinead in einer Ruine ermordet wurde. Die Polizei in Irland ist voller Vorurteile, wenn es um Traveller geht. Die vorherrschende Meinung ist, dass sich die verschiedenen Clans gegenseitig umbringen. Jack, der auch wie ein Traveller unstet ist, nimmt sich des Falles an. Seit Galway verdingt er sich mehr schlecht als recht als Privatdetektiv, beschattet untreue Ehefrauen und trinkt wieder heftig. Er lebt praktisch auf der Straße. Er überzeugt Sweeper Mangan, den Chef des Clans und Schwager der Ermordeten, dass er den Mörder finden werde. Rosies Vater Eddie Mangan, der unter Mordverdacht steht und Verbindung zur Drogen- und Unterweltszene haben soll, ist gegen Jacks Einmischung. Jack erkennt eine tiefe Kluft zwischen den Brüdern: Eddie ist davon überzeugt, dass Sweeper eine Affäre mit seiner Frau Sinead hatte. Die Lösung des Falles führt nur über Rosie. Doch das Mädchen ist traumatisiert, sagt nichts. Es fühlt sich schuldig am Tod seiner Mutter. Jack, ebenfalls voller Schuldgefühle wegen Cody, findet nach und nach Zugang zu ihr. Davon profitieren sie in ihrer Trauer beide. Dann aber geschieht neues Unheil: Der Caravan von Rosies Vater geht in Flammen auf. Eddie verbrennt, Rosie kann entkommen. Sweeper wird verhaftet, nur Jack glaubt an seine Unschuld. Was aber, wenn der Anschlag gar nicht Eddie gegolten haben sollte? Dann wäre Rosie in Lebensgefahr. Wollte der Mörder sie töten? Hat sie ihn doch gesehen und möglicherweise erkannt? Was verheimlicht Rosie? Rosies Mutter stammte aus einer anderen Sippe. Ihr Tod lässt die alte Blutfehde zwischen den Familien Kelly und Mangan wieder aufleben. Mithilfe der Polizistin Kate, Jacks guter Freundin, bringen sie Rosie in Sicherheit. Doch Jack ahnt noch nicht, dass er den falschen Leuten vertraut hat und dass Rosie auch in ihrem scheinbar sicheren Versteck in akuter Lebensgefahr ist. Letzte Wiederholungsfolge ''Jack Taylor''. Die Spielfilmreihe basiert auf Ken Bruens Bestsellerromanen um den scharfsinnigen, gutmütigen Ex-Polizisten Jack Taylor. Ort des Geschehens ist das Gebiet rund um die Stadt Galway an der felsigen Westküste Irlands. Früher war Taylor ein engagierter Polizist, der hin und wieder gern zu tief ins Glas schaute. Heute ist er ein Privatdetektiv, der immer wieder gern in ernsthafte Schwierigkeiten gerät. Weil seine „Operationszentrale“ eine Kneipe ist, blickt er seinen Dämonen täglich direkt ins Auge. Die Region um Galway herum, an der die weltweite Wirtschaftskrise alles andere als spurlos vorübergegangen ist, bietet düsteren Gestalten eine perfekte Kulisse für ihre kriminellen Machenschaften. Und diejenigen, die nicht unter der Krise zu leiden hatten, haben noch jede Menge kriminelle Energie aus den 60er- und 70er-Jahren übrig, als das traditionelle soziale und politische Gefüge Irlands auseinanderbrach. Taylors Fälle spiegeln diesen Umbruch wider und führen ihn in die finstersten Winkel der menschlichen Seele …

Iain Glen ("Jack Taylor") - Nora Jane Noone ("Kate Noonan") - Killian Scott ("Cody Farraher") - Hazel Doupe ("Roisin Mangan") - Michael Collins ("Sweeper Mangan") - Karl Shiels ("Eddie 'Slaps' Mangan") - Emmet Kirwan ("Ron Bryson") - Donna Dent ("Birdie") - Garrett Keogh ("Ned Whelan") - Barbara Bergin ("Kathleen Mangan")
Film
23:40
95min
Babai: Mein Vater
(Babai) Drama, Deutschland, Frankreich, , 2016 Autor: Visar Morina Musik: Benedikt Schiefer Kamera: Matteo Cocco

Nori und sein Vater Gesim sind alleine, nachdem die Mutter sie verlassen hat. Um im Kosovo der 90er Jahre, vor dem Krieg, über die Runden zu kommen, müssen sie Zigaretten verkaufen. Gesim will fliehen und Nori weiß es, obwohl es unausgesprochen bleibt. ''Wo ist Papa?'' ist einer der häufigsten Sätze des Films, mit dem Nori kontrolliert, ob sein Vater noch da ist. Schließlich will Gesim tatsächlich nach Deutschland fliehen. In seiner Verzweiflung wirft sich Nori vor den Bus, um ihn aufzuhalten, und muss im Krankenhaus behandelt werden. Als ihn dort sein Onkel anstelle seines Vaters abholt, stellt Nori keine Fragen mehr. Er weiß, dass sein Vater gegangen ist, und er weiß auch, dass man in diesen Zeiten niemandem vertrauen kann. Das Universum des Films ist düster. Obwohl oberflächliche Freundlichkeiten ausgetauscht werden, ist der Umgang untereinander sehr rau. Jeder betrügt, wo er kann, Abmachungen werden vergessen, die Erinnerungen an sie erfolgen durch den Austausch von Schlägen. Nori scheint in seiner Kindlichkeit vorzeitig gealtert. Trotzig fasst er den Entschluss, seinem Vater zu folgen koste es, was es wolle. Die Entschlossenheit und Härte, mit der er sein Vorhaben verfolgt, sind fast unheimlich. Angesichts des Verhaltens, das ihm die Erwachsenen entgegenbringen, sind sie allerdings nicht verwunderlich. Visar Morina geht mit seinen Figuren nachsichtig um. Gesim macht zwar vieles falsch, ist aber dennoch ein liebender Vater. Dieser Situation, in der man eigentlich nichts richtig machen kann, ist er nicht gewachsen.

Val Maloku ("Nori") - Astrit Kabashi ("Gezim") - Enver Petrovci ("Adem") - Adriana Matoshi ("Valentina") - Xhevdet Jashari ("Bedri") - Stephen Chang ("Mingh") - Armend Ismajli ("Clirimi") - Eshref Durmishi ("The Driver") - Xhevedet Jashari - Armend Smajli ("Clirimi") - Alban Ukaj
Info
01:15
45min
Quarks: Zu gut für den Müll? - Wie wir Essen retten können
(Quarks im Ersten) Zu gut für den Müll? - Wie wir Essen retten können Magazin, Deutschland 2019 Moderation: Mai Thi Nguyen-Kim

Niemand wirft bewusst Essen weg und doch passiert es: Der abgelaufene Joghurt, trockenes Brot, Bananen mit brauen Stellen, das Essen vom Vortag landen im Müll. Rund 80 Kilogramm kommen so auf jeden von uns in Deutschland im Jahr. Doch nur ein Viertel der Millionen Tonnen weggeworfenen Lebensmittel schmeißen wir Verbraucher weg: Der größte Teil geht auf das Konto der Hersteller, Supermärkte und Großhändler. Quarks begibt sich auf die Suche und schaut, wie viele gute Lebensmittel in den Containern der Supermärkte landen und vor allem warum? Und wieso schaffen es krumme Karotten, kleine Kartoffeln und gebogene Zucchini gar nicht erst zu uns Verbrauchern? Quarks macht ein Experiment: Wollen wir wirklich nur gerades, makelloses und genormtes Obst und Gemüse? Quarks will wissen, ob Joghurts, Eier oder Kekse wirklich nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums nicht mehr genießbar sind. Gut geplant ist weniger weggeschmissen: Das zeigen Tipps zum Frischhalten und korrektem Lagern. Wenige Supermärkte machen es vor: Sie stellen Foodsharing-Regale auf oder produzieren Smoothies aus Obst und Gemüse, statt es, wie in der Branche üblich, wegzuwerfen. Auch der Blick in eine Kölner Großkantine zeigt, wie Essensrettung sogar im großen Stil funktionieren kann: mit gutem nachhaltigen Essen, fast ohne Abfälle, und Gästen, die zufrieden sind.

Info
01:40
45min
Ameisen - Die heimliche Weltmacht
(Universum) Naturreihe, Österreich 2004

Ameisen sind in Wüsten ebenso heimisch wie in den Polarregionen. Sie leben in sozialen Staaten, verabreichen Medizin, betreiben Ackerbau und Weidewirtschaft, führen Kriege und halten Sklaven. Die Masse aller Ameisenarten zusammen übersteigt die Masse der gesamten Menschheit. Software-Entwickler holen sich Tipps bei Ameisenvölkern. Sie leben in einer Welt aus verschlüsselter Kommunikation, blitzschnellen Befehlsketten und geheimen Giftmischungen. Ameisen haben gigantische Körperkräfte. Sie sind seit Millionen Jahren allgegenwärtig auf der Erde. Und doch erscheint uns keine Lebensform fremdartiger. Der Filmemacher Wolfgang Thaler und der Biologe Bert Hölldobler erforschten gemeinsam die geheimnisvolle Welt der sozialen Insekten. Dabei gelang es ihnen, seltene Momente und Ameisenarten mit der Kamera festzuhalten: Etwa die ''Camponotus schmitzi'' aus Borneo, die als einzige Ameise der Welt schwimmen und tauchen kann. Bevorzugt tut sie das im Inneren einer fleischfressenden Kannenpflanze, wo sie nie lange auf Beute warten muss. Sensationelle Bilder gelangen Wolfgang Thaler auch in Argentinien, wo Wissenschaftler den Bau einer riesigen Kolonie von Grasschneiderameisen freilegten. Sie fanden ein über 50 Quadratmeter verzweigtes, gigantisches System von unterirdischen Gängen, Pilzgärten, Brutkammern und Komposthöhlen, das acht Meter tief in die Erde reichte. Der weltweit führende Ameisenexperte Bert Hölldobler, Professor an der Universität Würzburg, öffnete für diese Dokumentation auch erstmals sein Labor. Dort werden Ameisen auf Laufbändern, in Klimakammern und Zentrifugen auf ihre unglaubliche Leistungsfähigkeit getestet. Manche dieser sechsbeinigen Spitzenathleten können ein Mehrfaches ihres Körpergewichts halten, während sie kopfüber von der Decke hängen. Zusätzlich zu ihren titanenhaften Körperkräften haben Ameisen noch eine weitere unschlagbare Fähigkeit: Sie können so effizient zusammenarbeiten wie keine anderen Wesen auf der Welt. Spezialisierung und Arbeitsteilung, superflexible Methoden der Selbstorganisation und Kommunikationssignale, die ohne Verzögerung alle Mitglieder einer Kolonie erreichen - solche Fähigkeiten interessieren nicht nur Biologen, sondern auch Kybernetiker und Wirtschaftswissenschafter.

Musik
01:50
45min
Tracks
Mattie Do / Jojo Hiroshige / Filipe Vilas-Boas / Melanie Gaydos Kulturmagazin, Deutschland, Frankreich 2019

John Cooper Clarke Noize Suppressor Balming Tiger Rick Alverson Chloe Rosser Ecosex Filipe Vilas-Boas Melanie Gaydos Federfußball King of Noise Mattie Do WWWater (1): Ecosex Naturschutz kann Spaß machen! Das meinen zumindest die Anhänger von Annie Sprinkle, die vor fünf Jahren ein Manifest über ''Ökosexualität'' verfasste. Auf Orcas Island vor der amerikanischen Westküste finden Teri Dianne Ciacchi und ihre Genossen bei Bienchen und Blümchen neue Ideen für eine bessere Gesellschaft. (2): Balming TigerBalming Tiger stammen aus Seoul und gelten als Erfinder des ''K-Pop Alternative'', der die ultra-kommerzielle Musik der lokalen Teenie-Stars mit scharfer Kritik an der südkoreanischen Konkurrenzgesellschaft verbindet.(3): Chloe RosserDie Körper auf den Fotos von Chloé Rosser wirken wie aus Knetmasse: Durch Perspektive und Bildausschnitt werden sie zu kopflosen Skulpturen, anhand derer die Britin das Verhältnis des Menschen zu seiner fleischlichen Hülle hinterfragt. (4): Rick Alverson Als Vertreter des ''Slow Cinema'' boykottiert Rick Alverson die gängige Hollywood-Dramaturgie und fordert die Empathiefähigkeit des Publikums heraus. In seinem neuen Film ''The Mountain'' schildert der Amerikaner, der am liebsten Anti-Helden inszeniert, den Werdegang eines zweifelhaften Neurochirurgen der 50er. (5): John Cooper ClarkeMit seiner Stimme als einzigem Instrument bestritt John Cooper Clarke schon das Vorprogramm von Joy Division und den Buzzcocks. In den frühen 70er Jahren wurde der Dichter, Komiker, Musiker und Dandy mit seinen volksnahen Texten zum Pionier des Poetry Slams. (6): Noize Suppressor Der DJ und Produzent Alessandro Dilillo herrscht seit 1996 über die nächtliche Gabber-Szene, eine extreme Variante des Hardcore-Techno. Der Italiener spielte bereits auf den riesigen Bühnen des Dominator- und des Thunderdome-Festivals; Tracks traf ihn in persönlicherem Rahmen im Glazart in Paris.

Film
00:45
90min
Detektiv wider Willen
Krimi, Österreich, Deutschland 2009 Regie: Xaver Schwarzenberger Autor: Henner Höhs Musik: Siggi Müller - Siggi Mueller

Der tragische Tod seiner Frau bringt Staranwalt Mark Degen (Sky du Mont) zum Umdenken. Aus dem skrupellosen Winkeladvokaten, der mit der Verteidigung zwielichtiger Geschäftsleute viel Geld verdiente, wird ein sozial engagierter Jurist mit Fingerspitzengefühl für das Unrecht gegenüber den kleinen Leuten. Zur Seite steht ihm der liebenswürdige Taxifahrer Josef ''Joschi'' Sownietz (August Schmölzer), dem er den Führerschein rettete. Als dessen Schwager Alfons Weigl (Rainer Egger), der seit vielen Jahren als Erntehelfer für den Bauern Franz Wedernjak (Johann Nikolussi) arbeitete, von diesem ganz unvermittelt entlassen wird, übernimmt Mark den Fall und stößt auf einen dreisten Etikettenschwindel mit steirischem Kürbiskernöl. Probleme hat auch Marks Tochter Ricarda (Doris Schretzmayer), die als frischgebackene Staatsanwältin den betrügerischen Chirurgen Dr. Herbert Braun (Helmut Berger) anklagt. Als die Kronzeugin bestochen wird und wichtige Beweismittel verschwinden, wird Braun freigesprochen und Ricarda vorläufig suspendiert. Gegen den Willen seiner Tochter beginnt Mark zu recherchieren. Mit Hilfe seiner Schwiegermutter Franziska Lienbacher (Annemarie Düringer) und seiner attraktiven Nachbarin, der schlagfertigen Psychologin Dr. Martina Lüders (Rebecca Immanuel), findet Mark heraus, dass der zwielichtige Arzt nicht nur die Abrechnungen seiner Patienten fälscht. Der Doktor entpuppt sich auch als heimlicher Zocker, der das ergaunerte Geld im Spielcasino durchbringt. Ricarda betreibt unterdessen eigene Nachforschungen und kommt dabei ausgerechnet ihrem Verlobten, dem ehrenwerten Oberstaatsanwalt Wolf Bernheimer (Philippe Brenninkmeyer) auf die Schliche. Sky du Mont, international renommierter Filmschauspieler und deutscher Comedy-Preisträger, verkörpert in dieser perfekt auf ihn zugeschnittenen Krimikomödie einen ''Detektiv wider Willen''. In der Rolle des Dr. Mark Degen löst der attraktive Gentleman an der Seite des Charakterkopfes August Schmölzer witzige Kriminalfälle. Auch die weiteren Rollen sind glänzend besetzt mit Philippe Brenninkmeyer, Doris Schretzmayer, Helmut Berger, Karl Fischer und Rebecca Immanuel. Regisseur und Kameramann Xaver Schwarzenberger inszenierte die flotte Komödie nach einem Buch von Henner Höhs.

Sky Dumont ("Dr. Mark Degen") - August Schmölzer ("Josef Sownietz") - Doris Schretzmayer ("Ricarda Degen") - Annemarie Düringer ("Franziska Lienbacher") - Rebecca Immanuel ("Dr. Martina Lüders") - Philippe Brenninkmeyer ("Wolf Bernheimer") - Helmut Berger ("Dr. Herbert Braun") - Karl Fischer ("Prof. Werner Fuhrmann") - Lilian Klebow ("Evelyn Zenker") - Wolf Dähne ("Herr Gebauer") - Werner Prinz ("Arthur Bernheimer") - Bernd Jeschek ("General Staatsanwalt Mencke") - Linde Prelog ("Frau Gebauer")
Show
00:40
45min
Alfons und Gäste
Comedyshow, Deutschland 2019 Gäste: Jochen Malsheimer - Martin Zingsheim

Wiedersehen macht Freude - vor allem mit Alfons, wenn er Gäste zu Besuch hat. Charmant und scharfzüngig seziert er den deutsch-französischen Alltag und präsentiert herzlich und mit riesigem Vergnügen große Namen des Kabaretts. www.alfons-fragt.de Jochen Malmsheimer Es gibt wenige, die sich so wortgewaltig und mitreißend komisch über die Banalitäten des Alltags aufregen können wie Jochen Malmsheimer. In seinem aktuellen Programm ''Dogensuppe Herzogin Ein Austopf mit Einlage'' beschäftigt sich der Kabarettist mit der gefühlten ''Idiotenkonzentration'', der ''Sackgesichtsüberfülle'', der allgemeinen, bimssteinerne ''Generalverblödung'' und ''Allgemeinabstumpfung'' im Land. Das Besondere an Jochen Malmsheimers Programmen ist, dass er sich mit unglaublicher Akribie und Detailverliebtheit mit den profanen Dingen des Alltags auseinandersetzt. Mal hält er ein flammendes Plädoyer für die richtige Zubereitung eines Wurstbrots, mal berichtet er von den Tücken des Zugreisens. Mit großer Wort- und Stimmgewalt fällt Malmsheimer über diese Dinge her und zerpflückt alles in die kleinsten Einzelteile. Jede Menge Wortwitz und Humor hat er dabei immer mit im Gepäck. Der Meister bei ALFONS - welch ein kabarettistisches Vergnügen. Martin Zingsheim Er ist schlagfertig und weiß mit Worten umzugehen wie kaum ein anderer. Martin Zingsheim ist ein absoluter Shooting-Star und einer der vielversprechendsten jungen Talente der deutschen Kabarettszene. Der gebürtige Kölner studierte zunächst einmal einfach alles, was ihn interessierte: Musik-, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Philosophie. Nachdem er anschließend mehrere Jahre als Pianist, Darsteller, Sänger und Komponist erfolgreich war, fand der vielseitig begabte Künstler seine wahre Bestimmung, das Musikkabarett. Dann ging es richtig ab: Für sein Debüt-Programm fuhr er 2011 innerhalb von drei Tagen auf drei unterschiedlichen Kleinkunstfestivals jeweils einen Preis ein und überzeugte alle Kritiker. Auch der Hauptpreis der St. Ingberter Pfanne ist unter den Preisen, die er sich mit seinen Programmen erspielt hat. Von feinsinnigem Humor über banale Albernheiten bis hin zu scharfsinniger Gesellschaftskritik: Martin Zingsheim präsentiert sich dabei stets locker, frech und sympathisch und trifft genau ins Schwarze. So geht erstklassiges Kabarett.

Film
23:55
90min
Die letzte Reise
Drama, Deutschland 2016 Regie: Florian Baxmeyer Autor: Thorsten Näter Musik: Stefan Hansen Kamera: Peter Joachim Krause - Peter Krause

Christiane Hörbiger beeindruckt in dem Drama ''Die letzte Reise'' als Seniorin, die nach einem ereignisreichen und glücklichen Leben ihren Tod selbst bestimmen will. Durch ihren Wunsch, zu sterben, bringt die an ''normalen'' Alterskrankheiten leidende Frau ihre Töchter in einen schweren Gewissenskonflikt: Der Freitod der Mutter lässt sich nur verhindern, wenn sie die geistig topfitte Frau entmündigen lassen. Die pensionierte Lehrerin Katharina Krohn blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Was vor ihr liegt, möchte die 76-Jährige jedoch nicht mehr erleben. Denn sie leidet schwer unter ihrer Arthrose und einer chronischen Lungenerkrankung. In absehbarer Zeit ein Pflegefall zu werden, das will die stolze Dame auf keinen Fall zulassen. Weil sie es jetzt noch selbst in der Hand hat, plant Katharina, sich mit Unterstützung eines Schweizer Sterbehilfevereins selbst zu töten. Das wollen ihre Töchter unbedingt verhindern: Während die Anwältin Maren darauf hofft, ihrer Mutter neuen Mut zu machen, ist Heike zum Äußersten bereit. Die Bauingenieurin startet den Versuch, die Seniorin trotz ihres messerscharfen Verstands entmündigen zu lassen. Obwohl die Schwestern das gleiche Ziel haben, stehen sie sich schon bald in einem erbittert geführten Streit gegenüber. Denn Katharina zwingt Maren, vor Gericht ihre Vertretung zu übernehmen. Eine schmerzhafte Auseinandersetzung beginnt, die alte Familienstrukturen in dramatischer Weise wiederbelebt. Regisseur Florian Baxmeyer inszeniert das umstrittene Thema Sterbehilfe als Diskurs um Moral, Selbstbestimmung und Würde. Suzanne von Borsody und Nina Kronjäger verkörpern leise und eindringlich die verzweifelten Töchter. Burghart Klaußner spielt pointiert die Rolle des einfühlsamen Sterbehelfers, der für das Leben kämpft.

Christiane Hörbiger ("Katharina Krohn") - Suzanne von Borsody ("Heike Wiechmann") - Nina Kronjäger ("Maren Krohn") - Burghart Klaußner ("Jean Jovet") - Rafael Stachowiak ("Mischa") - Hedi Kriegeskotte ("Jeanette") - Karoline Bär ("Chiara") - Matthias Bundschuh ("Gutachter Dr. Bruns") - Patrick Heyn ("Richter") - Mirko Roggenbock ("Albert Krohn (jung)")
Spielfilm
01:25
90min
Bauernprinzessin
Moderner HeimatfilmNach Motiven der Erzählung ''So als ob'' von Susanne Rasser Heimatfilm, Österreich 2004 Regie: Susanne Zanke Autor: Susanne Rasser Musik: Landluft Kamera: Tamas Ujlaki

Durch den Unfalltod des Pichlerbauern sind dessen Frau Ilse, Oma Burgi und vor allem die jüngste Tochter Anna plötzlich alleine auf dem Bergbauernhof. Nach Motiven von Susanne Rassers Erzählung ''So als ob'' setzt Susanne Zanke ihren modernen, zeitgenössischen Heimatfilm ''Bauernprinzessin'' über das Erwachsenwerden, das Miteinander dreier Generationen und die Liebe zur Heimat eindrucksvoll in Szene. Entgegen aller Erwartungen und Traditionen erbt Anna den Hof. Eine wohl überlegte Entscheidung des Vaters: Denn Anna will unter allen Umständen Bergbäuerin bleiben, das Erbe ihres Vaters bewahren. Ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter und ihrem Onkel. Nur die Großmutter, die auf dem Hof sterben will, hält zu ihr. Um den Hof ihres Vaters erhalten und die schwere und anstrengende Arbeit bewältigen zu können, engagiert Anna einen bosnischen Gastarbeiter, einen Moslem, als Knecht. Es gelingt den beiden gemeinsam, das erfolgreiche Wirtschaften auf dem Hof fortzuführen. Doch am Ende muss Anna begreifen, dass sich auch andere Menschen ihrem Erbe verpflichtet fühlen.

Sissi Wolf ("Anna") - Roman Knizka ("Bogdan") - Krista Posch ("Ilse") - Erni Mangold ("Burgi") - Günther Maria Halmer ("Xaver") - Toni Böhm ("Hans") - Roswitha Szyszkowitz ("Verena") - Rudy Ruggiero ("Milo") - Harald Posch ("Bert") - Werner Asam ("Reinhard")