Was kommt heute im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Film
23:45
135min
Traffic - Die Macht des Kartells
(Traffic) Thrillerdrama, Deutschland, USA 2000 Autor: Stephen Gaghan Musik: Cliff Martinez Kamera: Steven Soderbergh

Der erfolgsverwöhnte US-Richter Robert Wakefield (Michael Douglas) übernimmt eine schwere Aufgabe: Als oberster Drogenjäger im Auftrag des Präsidenten soll er die Macht der mexikanischen Kartelle brechen. Jenseits der Grenze herrscht ein blutiger Bandenkrieg, bei dem auch der mächtige General Salazar (Tomás Milián) seine Finger im Spiel hat. Zwischen die Fronten gerät der unbestechliche Drogenpolizist Rodriguez (Benicio Del Toro), der im Auftrag von Salazar das Tijuana-Kartell des Drogenbosses Obregón zerschlagen soll. Dieser steckt bereits in Schwierigkeiten, denn in San Diego ist sein Mittelsmann Carlos Ayala amerikanischen Drogenfahndern ins Netz gegangen. Dessen Geschäfte möchte Ayalas schwangere Ehefrau Helena (Catherine Zeta-Jones) weiterführen, die vorher nichts von seinen kriminellen Machenschaften wusste. Um ihren inhaftierten Mann freizubekommen, bleibt Helena keine Wahl: Sie setzt einen Killer auf den Hauptbelastungszeugen Eduardo Ruiz (Miguel Ferrer) an, der Ayala nach der Verhaftung durch die US-Drogenfahnder Gordon (Don Cheadle) und Castro (Luis Guzmán) verpfiffen hat. Unterdessen stellt Wakefield fest, wie wenig er wirklich über die Drogenproblematik weiß: Er findet heraus, dass seine 16-jährige Tochter Caroline von Heroin und Crack abhängig ist. Nun muss er sich als Vater dem Kampf unter neuen Voraussetzungen stellen. Steven Soderbergh lieferte mit dem Drama ''Traffic - Macht des Kartells'' ein Meisterwerk ab, das mit vier Oscars ausgezeichnet wurde. Die spannende Erzählung mit parallelen Handlungssträngen ermöglicht unterschiedliche Sichtweisen auf die Drogenproblematik - von Süchtigen, Dealern, Mittelsmännern, Kartellbossen, Drogenjägern und Politikern. Neben den Oscars für Regie, Schnitt und Drehbuch bekam Benicio Del Toro die begehrte Auszeichnung als Bester Nebendarsteller. Zu dem mit Topstars besetzten Ensemble gehören Michael Douglas und seine Ehefrau Catherine Zeta-Jones sowie Salma Hayek, Dennis Quaid und Topher Grace. An der Kinokasse spielte die deutsch-amerikanische Koproduktion das Vierfache der 50 Millionen Produktionskosten ein.

Michael Douglas ("Robert Wakefield") - Steven Bauer ("Carlos Ayala") - Erika Christensen ("Caroline Wakefield") - Topher Grace ("Seth Abrahams") - Benicio del Toro ("Javier Rodriguez") - Tomas Milian ("General Arturo Salazar") - Luis Guzmán ("Ray Castro") - Catherine Zeta-Jones ("Helena Ayala") - Miguel Ferrer ("Eduardo Ruiz") - Don Cheadle ("Montel Gordon") - Dennis Quaid ("Arnie Metzger") - Jacob Vargas ("Manolo Sanchez") - Salma Hayek ("Rosario") - James Brolin ("General Ralph Landry") - Michael O'Neill ("Anwalt Rodman") - Marisol Padilla Sanchez ("Ana Sanchez") - Amy Irving ("Barbara Wakefield") - D. W. Moffett ("Jeff Sheridan") - Albert Finney ("Stabschef des Weißen Hauses") - Tucker Smallwood ("Partygast") - Majandra Delfino ("Vanessa") - Benjamin Bratt ("Juan Obregón") - David Jensen ("John")
Spielfilm
01:15
90min
Varg Veum: Gefährten des Todes
Staffel 2: Episode 3 Kriminalthriller, Norwegen 2011 Regie: Stephan Apelgren Autor: Christopher Harberg Musik: Peder Kjellsby Kamera: Jens Schlosser

Nachdem er festgenommen wurde, gesteht ein Teenager den kaltblütigen Mord an seinen Pflegeeltern. Doch Varg Veum bezweifelt den angeblichen Tathergang, denn er kennt den Jungen von früher. So wird der Privatdetektiv während seiner Ermittlungen mit seiner eigenen Vergangenheit als Sozialarbeiter konfrontiert. Packende Verfilmung der Romanreihe des norwegischen Schriftstellers Gunnar Staalesen vor herrlicher Kulisse. Auf einem einsam gelegenen Hof entdeckt ein Postbote die Leichen eines Ehepaares und sieht, wie der Pflegesohn in den Wald flüchtet. Jan Egil (Sturla Alvsvåg) ist bewaffnet und hat scheinbar die Nachbarstochter Silje (Dagny Backer Johnsen) als Geisel genommen. Als der Junge von der Polizei umstellt ist, verlangt er, mit Varg Veum (Trond Espen Seim) zu sprechen. Die beiden kennen sich aus der Zeit, als der Privatdetektiv noch beim Sozialamt gearbeitet hat. Der Teenager beteuert, die beiden bereits tot vorgefunden zu haben, und so kann Varg ihn auch überreden, sich den Behörden zu stellen. Doch sowohl die Polizei als auch der eigene Anwalt glauben Jan Egil kein Wort, und schließlich unterzeichnet der eingeschüchterte Junge ein Geständnis. Da selbst sein alter Bekannter, Kommissar Hamre (Bjørn Floberg), nichts ausrichten kann, beginnt Varg, selbst zu ermitteln, um seinen ehemaligen Schützling zu entlasten. Unterstützung erhält er dabei von seiner Ex-Kollegin Cecilie (Line Verndal), mit der er damals auch ein Verhältnis hatte. Doch nicht nur diese Konstellation könnte seine Freundin Karin (Lene Nystrøm) beunruhigen - seine Nachforschungen führen den Privatdetektiv auf die Spur eines Netzes von Alkohol- und Drogenschmugglern. Neben Varg Veum und seinen Fällen stehen vor allem zwei weitere Charaktere im Fokus der Geschichten. In allen sechs Filmen ist Lene Nystrøm als seine Freundin Karin an der Seite des Privatdetektivs zu sehen. Noch interessanter ist allerdings die Beziehung zwischen Veum und Kommissar Jacob Hamre, die von einer milden Form der Hassliebe geprägt wird. Trotz aller Frotzeleien und Seitenhiebe wissen beide aber, dass sie sich, wenn es wirklich darauf ankommt, stets aufeinander verlassen können. Einen entscheidenden Anteil am Gelingen dieser Dualität hat der Theater- und Filmschauspieler Bjørn Floberg, der auf unnachahmliche Art und Weise den stoischen Polizisten verkörpert. Krimireihe nach Büchern des Autors Gunnar Staalesen, der als norwegische Antwort auf Henning Mankell und Håkan Nesser gilt. Varg Veum ist ein Privatdetektiv, der in der norwegischen Hafenstadt Bergen Kriminalfälle ermittelt und dabei auch nicht vor unkonventionellen Methoden zurückschreckt.

Trond Espen Seim ("Varg Veum") - Lene Nystrøm ("Karin Bjørge") - Bjørn Floberg ("Polizeichef Hamre") - Line Verndal ("Cecilie") - Vegar Hoel ("Hans") - Sturla Alvsvåg ("Jan Egil") - Dagny Backer Johnsen ("Silje") - Ingrid Jørgensen Dragland ("Mette Haugsrud") - Jon Bleiklie Devik ("Langeland")
TV-Sendung
00:50
215min
Woodstock
Dokumentation, USA 1970 Autor: Michael Wadleight - Michael Wadleigh Kamera: David Meyers - Jack Churchill - Stanley Warnow - Richard Pearce - Don Lenzer - David Myers

Das dreitägige Woodstock-Festival ist zur Legende und zum Mythos der Pop-Kultur geworden. Mehr als nur ein Rockfestival, vereinte es Musiker und Publikum zu einem Fest der Liebe und des Friedens. Der Dokumentarfilm „Woodstock“ lässt die Atmosphäre und Musik des Festivals noch einmal hautnah miterleben. Ein unvergessliches Ereignis. Am Woodstock-Festival nahmen die wichtigsten Rock- und Pop-Musiker ihrer Zeit teil, darunter Joan Baez, Jimi Hendrix, Joe Cocker, The Who, Santana sowie Crosby, Stills, Nash & Young. Der Auftritt auf dem Festival, vor einer halben Million Menschen, wurde für jeden zum Höhepunkt seiner Karriere. Niemals zuvor oder danach gab es diese Einheit zwischen den auftretenden Künstlern und dem Publikum. Der dreistündige Dokumentarfilm „Woodstock“ entstand unter der Regie von Michael Wadleigh. 20 Kameras hielten das Geschehen fest, sowohl auf, hinter und vor der Bühne. Aus 120 Stunden Drehmaterial wurden die besten Szenen herausgeschnitten. Zu den Cuttern gehörte der spätere Meisterregisseur Martin Scorsese. Mehr als nur ein Dokument der damaligen Hippie-Kultur und Musikszene, ist der Film „Woodstock“ wie das gleichnamige Festival zur Legende und zum Mythos geworden.

Roger Daltrey - Joan Baez - Joe Cocker - The Who - Jimi Hendrix - Carlos Santana - Janis Joplin
Film
00:45
90min
Daheim in den Bergen - Schwesternliebe
(Daheim in den Bergen) Schwesternliebe Staffel 1: Episode 3 Dramaserie, Deutschland 2019 Regie: Michael Zens Autor: Brigitte Müller Musik: Eike Hosenfeld - Moritz Denis Kamera: Gerhard Schirlo

Leonie / Lena (Valerie Niehaus) Double Leonie / Lena (Katja Wagner) Die Aussöhnung der Patriarchen und eine ungewollte Schwangerschaft beginnen die Verhältnisse zwischen den Hubers und den Leitners zu verändern. Bis aus den beiden lange verfeindeten Familien wieder Freunde werden oder sie gar zu einer ''großen'' zusammenwachsen, ist es aber noch ein langer Weg. Im dritten Fernsehfilm der Alpensaga ''Daheim in den Bergen'' steht Catherine Bode alias Marie Huber im Zentrum: Die schwangere Bergbäuerin ringt mit sich, ihren früheren Erzfeind Georg Leitner, verkörpert von Thomas Unger, von seiner Vaterschaft zu unterrichten. Nicht mit offenen Karten spielen Urlaubsgäste in der Episode ''Schwesternliebe'': Valerie Niehaus schlüpft in die Doppelrolle von Zwillingschwestern, die einen intriganten Geschäftspartner austricksen wollen. Marie Huber ist glücklich: Ihr Babybauch wächst! Lange lässt sich die Schwangerschaft, von der nur ihre Schwester Lisa weiß, jedoch nicht mehr verbergen. Während Marie bei ihrem Vater Lorenz mit der guten Nachricht nur auf den richtigen Moment wartet, ist die Sache bei dem werdenden ''Papa'' Georg Leitner alles andere als einfach. Zwischen Marie und ihrem früheren Erzfeind ist seit dem ''Ausrutscher'' im Heu alles anders: Er ahnt zwar nichts von seiner Vaterschaft, scheint aber ernsthaft an einer Beziehung interessiert. Auch sie fühlt sich zu Georg hingezogen, bleibt aber vorsichtig. Dass es seine harte Seite immer noch gibt, beobachtet Marie in Georgs Sorgerechtsstreit mit seiner Exfrau Mirjam: Um Tochter Lea nicht zu verlieren, beauftragt er den skrupellosen Anwalt Dr. Kendrich. Mit harten Bandagen kämpfen auch Feriengäste der Bergbauernhöfe: Der Hamburger Gastronom Steffen möchte seine Geschäftspartnerin Leonie mit Georgs Hilfe aus dem gemeinsamen Restaurant drängen. Um das zu verhindern, ist sie mit ihrer taffen Zwillingsschwester Lena angereist. Lena verkleidet sich als Leonie, um es mit Steffen aufzunehmen. Ein tragischer Unfall warf einen Schatten über die idyllische Heimat in den Bergen. Einst waren die Hubers und die Leitners enge Freunde, doch weil Lorenz Huber für den Tod des Leitner Sohns verantwortlich war, zerbrach nicht nur die Freundschaft. Auch die Ehe von Florian Leitner und Lisa Huber wurde geschieden. Nachdem Lisa Huber nun lange in München lebte, kehrt sie zurück.

Walter Sittler ("Sebastian Leitner") - Max Herbrechter ("Lorenz Huber") - Theresa Scholze ("Lisa Huber") - Matthi Faust ("Florian Leitner") - Catherine Bode ("Marie Huber") - Thomas Unger ("Georg Leitner") - Valerie Niehaus ("Leonie / Lena") - Ben Braun ("Steffen") - Julian Weigend ("Christian") - Judith Toth ("Karin Leitner")
Spielfilm
02:15
90min
Glück auf Brasilianisch
(Velvet Colección) Komödie, Deutschland 2011 Regie: Dietmar Klein Autor: Thomas Hernadi Musik: Jochen Schmidt-Hambrock Kamera: Johannes Geyer

Der ehrgeizige Unternehmensberater und alleinerziehende Vater Edgar Strack versucht verzweifelt, familiäre und berufliche Anforderungen unter einen Hut zu bringen. Es gelingt ihm nicht. Seine drei heranwachsenden Kinder sind frustriert, seine neue Freundin Barbara beschwert sich, in der Firma wird er von einem Konkurrenten hintergangen. In seiner Not engagiert Edgar die temperamentvolle Dolmetscherin Ana, die er gerade eben noch als Kollegin gefeuert hatte, als neues Kindermädchen. Und siehe da: Plötzlich läuft alles wieder wie am Schnürchen. Wenn sich nicht zwischen Edgar und Ana ungeahnte Gefühle einschleichen würden, die so manchen Argwohn schüren. Die Liebe kommt in dieser unterhaltsamen Familienkomödie auf Umwegen: Drei Kündigungen und mehrere Neuanstellungen sind nötig, bis die gemeinsame Herzensarbeit ihren erfolgreichen Abschluss findet. * Zwei Jahre ist seine geliebte Frau jetzt tot und Edgar Strack (Markus Knüfken) droht alles über den Kopf zu wachsen: Die Erziehung seiner heranwachsenden Kinder Emma (Elisabeth Böhm), Mike (Marvin Jaacks) und Doro (Monique Schröder), der zeitaufwendige Beruf als Unternehmensberater in einer großen Leipziger Consultingfirma und nicht zuletzt seine Beziehung zu Freundin Barbara (Simone Hanselmann), die schon mitten in gemeinsamen Verlobungsplänen steckt. In seinem Bemühen, alle Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen, hat Edgar bereits diverse Haushälterinnen und Kindermädchen vergrätzt. Nicht nur das, auch seine Zöglinge sind über Papas Unzuverlässigkeit mehr als frustriert. Freundin Barbara fühlt sich im Stich gelassen, in der Firma wird kräftig über ihn getuschelt. Diese Überforderung nutzt der konkurrierende Kollege Andreas Behrens (Sven Martinek) aus, indem er Edgar bei einem wichtigen Übernahmegeschäft hinterrücks auflaufen lässt, um selbst an den Auftrag und die ersehnte Seniorpartnerschaft in der Firma zu gelangen. Edgar ist außer sich und feuert die Dolmetscherin Ana (Carolina Vera), die in seinen Augen für das Debakel verantwortlich ist, von Behrens aber nur benutzt wurde. Für Ana beginnt die Jobsuche nun von Neuem. Als ausgerechnet Edgars jüngste Tochter der temperamentvollen jungen Frau mit brasilianischen Wurzeln begegnet und sich mit ihr anfreundet, kreuzen sich die Wege von Edgar und Ana erneut. Da auch Doros Geschwister von Anas unkomplizierter und liebevoller Art beeindruckt sind und ihren Vater bestürmen, bleibt Edgar keine Wahl: Er bietet seiner eben noch gekündigten Kollegin die Stelle als neues Kindermädchen an. Eine gute Entscheidung für alle Beteiligten, wie sich herausstellt, denn plötzlich laufen Haushalt und Karriere wieder rund - und auch auf emotionaler Ebene kommen sich Edgar und Ana näher. Eine Tatsache, die Barbara nicht verborgen bleibt. So spinnt sie eine perfide Intrige, um ihren Fast-Verlobten zurückzugewinnen und die lästige Nebenbuhlerin ein für allemal loszuwerden. Männer haben''s nicht leicht, besonders, wenn sie unter Erfolgsdruck stehen. Neben dem Job auch noch Kinder und Haushalt versorgen - die beschwingte Komödie macht es ihrem von Markus Knüfken mit überzeugender Verzweiflung dargestellten Familienvater wahrlich nicht leicht. Zum Glück kann er sich auf seine ebenso attraktive wie zupackende Schauspielpartnerin Carolina Vera und die zusätzliche Unterstützung beliebter Profis wie Sven Martinek und Dietrich Hollinderbäumer verlassen, sodass schließlich aus harter Arbeit doch noch pures Vergnügen wird - untermalt von anregendem Sambarhythmus.

Markus Knüfken ("Edgar"), Carolina Vera ("Ana"), Simone Hanselmann ("Barbara"), Sven Martinek ("Andreas"), Andrea Eckert ("Gabriela"), Dietrich Hollinderbäumer ("Gustav"), Elisabeth Böhm ("Emma"), Cuco Wallraff ("Oliveira"), Monique Schröder ("Doro Strack"), Katja Preuß ("Frau Schröder"), Fabienne Haller ("Nelly"), Antoine Brison ("Chris"), Rainer Koschorz ("Anwalt"), Thomas Rudnick ("Pförtner"), Ilka Teichmüller ("Anne Schneider"), Marvin Jaacks ("Mike Strack")
Film
00:15
110min
Albert à l'ouest
(A Million Ways to Die in the West) Comédie western, USA 2014 Autor: Alec Sulkin - Wellesley Wild Musik: Joel McNeely Kamera: Michael Barrett

En 1882, la vie au Far West n''est pas évidente. Et en cette époque assez rude, Albert, éleveur de moutons plutôt doux, que certains considèrent même comme lâche, a de la peine à s''intégrer. D''ailleurs, sa petite amie, Louise, profite de sa dernière couardise pour le plaquer et se tourner vers le commerçant le plus prospère de la ville, le coiffeur de moustache Foy. Une belle inconnue, Anna, arrive alors en ville, et aide ce pauvre Albert à reprendre confiance en lui. Le poltron se met alors à s''entraîner avec elle dans l''idée de devenir un as de la gâchette et tous deux commencent à se rapprocher. Mais la belle n''est en réalité pas libre, mariée à un célèbre hors-la-loi qui décide justement de débarquer à ce moment-là dans leur petite ville. Le fermier aura-t-il le courage de se battre pour son amour?

Seth MacFarlane ("Albert") - Charlize Theron ("Anna") - Amanda Seyfried ("Louise") - Liam Neeson ("Clinch") - Giovanni Ribisi ("Edward") - Neil Patrick Harris ("Foy") - Sarah Silverman ("Ruth") - Christopher Hagen ("George Stark") - Wes Studi ("Cochise") - Matt Clark ("der alte Prospektor") - Brett Rickaby - Alex Borstein - John Aylward - Jay Patterson - Amick Byram - Gilbert Gottfried - Ewan McGregor - Christopher Lloyd - Evan Jones - Preston Bailey - Challen Cates - Dennis Haskins - Ralph Garman - Rex Linn - Aaron McPherson
Film
23:55
110min
Ruf der Macht - Im Sumpf der Korruption
(Misconduct) Actionthriller, USA 2016 Regie: Shintaro Shimosawa Autor: Adam Mason - Simon Boyes Musik: Federico Jusid Kamera: Michael Fimognari

Der ambitionierte junge Anwalt Ben Cahill bekommt von einer ehemaligen Freundin brisante Dateien zugespielt, die sie ihrem Liebhaber Arthur Denning, einem skrupellosen Pharmaunternehmer, entwendet hat. Dessen neuestes Produkt hat den Tod vieler Menschen verursacht, und Ben will ihn dafür zur Verantwortung ziehen. Schon bald findet er sich in einem Sumpf aus Erpressung und Korruption wieder.

Josh Duhamel ("Ben Cahill") - Anthony Hopkins ("Arthur Denning") - Al Pacino ("Charles Abrams") - Alice Eve ("Charlotte Cahill") - Malin Akerman ("Emily Hynes") - Byung-hun Lee ("The Accountant") - Lee Byung Hun ("le comptable") - Julia Stiles ("Jane Clemente") - Glen Powell ("Doug Fields") - Marcus Lyle Brown ("Joe Bilson") - Leah McKendrick ("Amy") - Chris Marquette ("Giffords") - Skye P. Marshall ("Hatty") - Milla Bjorn ("Susie") - Rio Hackford ("Guy") - Christopher Terrell Brown - Alicia Davis Johnson - Mike Gassaway - Elton LeBlanc - Nazeema Bartek - Micheal K. Douglas - Jason Gibson ("Graham") - Nathan Moore ("Lawrence") - Jaiden Kaine ("Doctor Hughes") - Nicholas X. Parsons ("Paramedic") - John W. Houghtaling ("Lawyer") - Alexandra Fatovich ("Elizabeth") - Jeff Galpin ("Sergeant") - Shona Gastian - Shannon Murray - Elizabeth Buzbee ("Katy") - Sue-Lynn Ansari - Gregory Alan Williams ("Richard Hill") - Mike R. Moreau - Jennifer Schindler - Eric Shepherd - Patrick Constantine Be... - Catherine Kim Poon - Julia Sundstrom Sandstrom - Gerard 'Jerry' Lewis - John C. Klein - Anthony Buzbee ("Bus Boy") - Ashley Winfr
Spielfilm
01:45
100min
Ein enger Kreis
(Le premier cercle) Drama, Frankreich, Italien 2009 Regie: Laurent Tuel Kamera: Laurent Machuel

Für Anton ist die kriminelle Karriere seit jeher vorgezeichnet. Sein Vater, der gefürchtete Mafia-Pate Milo Malakian, errichtete in Südfrankreich ein Räuber- und Schmuggelimperium, dessen Geschäfte Anton bald übernehmen wird. Bei einem spektakulären Überfall auf einen millionenschweren Geldtransport soll der Junior seine Feuertaufe absolvieren. Doch eigentlich will Anton den verbrecherischen Machenschaften seines Vaters den Rücken kehren und mit seiner Freundin Elodie ein Hotel eröffnen. Gangsterboss Milo Malakian (Jean Reno) hat an der Côte d''Azur ein kriminelles Imperium errichtet. In seinem Auftrag werden Ferraris geklaut und Museen ausgeraubt, auch vor Erpressung und Mord schreckt er nicht zurück. Inspektor Saunier (Sami Bouajila) ermittelt seit Jahren gegen den gewieften Mafia-Paten, den er bislang aber nicht einmal wegen Falschparkens belangen konnte. Milo führt als Oberhaupt einen eingeschworenen Clan, dessen Vorfahren Anfang des 20. Jahrhunderts dem türkischen Genozid am armenischen Volk entkommen sind. Um überleben zu können, haben die armenischen Familien sich in der französischen Diaspora zu einer engen Gemeinschaft zusammengeschlossen. Für den alternden Patriarchen, der in dieser straff organisierten Hierarchie nach wie vor geachtet wird, kommt die Zeit des Abtretens. Sein einziger Sohn Anton (Gaspard Ulliel) soll die Geschäfte übernehmen. Dieser kennt zwar seinen vorbestimmten Weg, hat sich aber in die Krankenschwester Elodie (Vahina Giocante) verliebt und möchte mit ihr ein Hotel in der Camargue eröffnen. Milo durchkreuzt diese Pläne, daraufhin setzt sich das Liebespaar nach Italien ab. Der Pate sieht nur noch eine Möglichkeit, seinen romantischen Sohn wieder auf Linie zu bringen: Er will Elodie beseitigen lassen. Zwischen Vater und Sohn kommt es zum Krieg. ''Ein enger Kreis'' wurde perfekt auf den charismatischen Jean Reno zugeschnitten, der als wortkarger Clan-Chef an seine Darstellung des Auftragskillers in Luc Bessons Klassiker ''Léon - Der Profi'' erinnert. Das verbitterte Ringen des Patriarchen mit seinem Sohn (gespielt vom smarten Gaspard Ulliel) wirkt wie der Stoff einer griechischen Tragödie. Laurent Tuel, Regisseur und Autor, verarbeitet all dies zu einem Thriller, der Figuren und Action gleichermaßen Raum gibt. Kameramann Laurent Machuel bettet die Handlung in grandiose Landschaftsaufnahmen der französischen Mittelmeerküste und der italienischen Riviera ein.

Jean Reno ("Milo Malakian") - Gaspard Ulliel ("Anton Malakian") - Vahina Giocante ("Elodie") - Sami Bouajila ("Inspektor Saunier") - Isaac Sharry ("Rudy") - Alberto Gimignani ("Emilio") - Eric Challier ("Missak") - Juan Neguiesco ("Daniel") - Franco Trevisi ("Frank") - Albert Goldberg ("Bedik")
Film
00:35
90min
Unter anderen Umständen: Das Geheimnis der Schwestern
Staffel 1: Episode 14 Krimi, Deutschland 2018 Regie: Judith Kennel Autor: André Georgi Musik: Jean-Paul Wall Kamera: Nathalie Wiedemann

In einem Naturschutzgebiet wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Niemand scheint sie zu vermissen, doch ein anonymer Anruf aus der Nacht zuvor deutet auf ein Verbrechen hin. Jana und Hamm finden heraus, dass es sich bei der Toten um Daria handelt, ein junges Mädchen aus der Ukraine, das von ihrem Freund vermutlich zur Prostitution gezwungen wurde. Doch der polizeibekannte Maik Leinemann gibt nur zu, sie an diesem Abend zu einem Kunden zu einer großen Party gebracht zu haben. Die Techniker können die anonyme Anruferin identifizieren. Es handelt sich um Katharina Seidel, eine Frau Mitte 40 mit drei Kindern. Ihr Mann, der Dachdecker Andreas Seidel, ist seit Jahren arbeitsunfähig - und das eigene Haus immer noch mehr eine Baustelle als ein Wohnhaus. Katharina und ihre Schwester Sybille Barghaus wollen Daria auf einer Landstraße mit einem Mann gesehen haben, dessen Beschreibung auf Maik Leinemann passt. Alles deutet auf ihn als Täter hin, doch dann finden sich bei der Obduktion Drogen im Blut des Opfers, die die Gerinnungsfähigkeit herabsetzen. Daria muss langsam verblutet sein, als sie noch auf der Party war. Doch der Veranstalter der Party, Horst Steinbach, ein Großhändler für Baumaterialien, streitet jegliche Gewalteinwirkung ab und weigert sich, die Namen seiner Gäste zu nennen. Doch Jana verhandelt geschickt und kann zumindest Hinweise auf die Gästeliste erringen. Katharina Seidels Aussage wirkt zusehends unglaubwürdig, als bei der Analyse ihres Anrufs herauskommt, dass sie ebenfalls auf der Party gewesen sein muss. Schließlich gesteht sie, selbst als Prostituierte auf der Veranstaltung gewesen zu sein. Die desaströse finanzielle Lage ihrer Familie habe sie in die heimliche Prostitution gezwungen. Jana stößt bei den mutmaßlichen Gästen auf Thomas Reuss, einen Bekannten von Katharina Seidel und ehemaligen Kollegen ihres Mannes Andreas. Das kann kein Zufall sein. Als sie Katharina erneut befragen will, ist diese bereits auf dem Weg zu einem anonymen Kunden, der sich als Thomas Reuss entpuppt. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf, als ihr Mann das Hotelzimmer betritt - im Glauben, seine Frau habe eine Affäre. Kommissarin Winter ermittelt in Schleswig-Holstein

Natalia Wörner ("Jana Winter") - Martin Brambach ("Arne Brauner") - Ralph Herforth ("Matthias Hamm") - Nele Mueller-Stöfen ("Katharina Seidel") - Martin Lindow ("Andreas Seidel") - Peter Benedict ("Thomas Reuss") - Janna Striebeck ("Sybille Barghaus") - Bernhard Schir ("Horst Steinberg") - Hansjürgen Hürrig ("Dr. Bernd Fabian") - Krista Tcherneva ("Daria Ivancyk")