Was kommt am 25.11.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info
06:05
15min
ÄTNA - Höllenschlund im Mittelmeer
Naturdoku, Deutschland 2018

Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Erde. Mit einer gewaltigen Höhe von über 3300 Metern dominiert er Sizilien. Es ist das Porträt eines der faszinierendsten Naturwunder Europas. Dieser Film dokumentiert mit eindrucksvollen Bildern von Eruptionen, welche Urkraft in den Tiefen des Ätna schlummert. Wissenschaftler erklären, welche Gefahren von ihm ausgehen. Einheimische zeigen, wie sie es gelernt haben, mit den Tücken von ''Mama Ätna'' zu leben. So liebevoll bezeichnen die Sizilianer den Vulkan, der sie ständig bedroht: ''Wie eine brummelige Landmama'', die ihre eigene Suppe kocht und ''sich ungern in die Karten schauen lässt'', fasst Dr. Boris Behncke den Charakter des Ätna zusammen. Er ist Deutscher, arbeitet seit rund 20 Jahren als Vulkanologe im INGV, der staatlichen italienischen Überwachungszentrale in Catania. Er hat unzählige Ausbrüche miterlebt und erzählt in diesem Film vom durchaus tückischen Charakter des Vulkans. Im März 2017 erlebte er die gefährlichste Situation seiner Laufbahn, als glühende Lavabrocken über einer Eisfläche plötzlich explodierten. Die Bilder der fliehenden Menschen, die in der Nähe waren, gingen durch die Nachrichten in aller Welt. Für Dr. Behncke indirekt auch ein Zeichen dafür, dass ''Mama Ätna'' ihren Charakter allmählich ändert: vom ''gutmütigen'' Vulkan zu einem eher explosiven Wesen. Fast jedes Jahr bricht er, respektive sie, einmal aus. Die Gefahren für die Anwohner halten sich zwar in Grenzen, seit der obere Teil des Ätna zum Nationalpark erklärt wurde, der nicht bebaut werden darf. Reißen jedoch Flanken in tieferen Regionen auf, gibt es fast nichts, was den Lavafluss stoppen kann. Winzerin Chiara Vigo erinnert sich daran, wie sie als Kind miterleben musste, dass ein Ausbruch im Norden bei Randazzo fast alle Weinberge der Familie vernichtete: eine Katastrophe, denn versichern kann man sich am Ätna bis heute nicht dagegen. Dass der Lavastrom einen Rest der Habe übrig ließ und ''wie durch ein Wunder'' urplötzlich die Richtung änderte, wie Chiara im Film erzählt, wird sie nie vergessen. Gemeinsam mit ihrem Mann Gianluca baut sie heute hier den ''Nerello Mascalese'' an, die typische rote Rebsorte der wenigen, etwa 130 Winzer am Ätna. Dass der Vulkan nicht nur nimmt, sondern auch gibt, weiß sie zu schätzen. Der fruchtbare und mineralreiche Vulkanboden ermöglicht den Anbau von Wein, Oliven, Pistazien und vielem, was die sizilianische Küche ausmacht. Wann aber ''Mama Ätna'' das nächste Mal ihren Höllenschlund öffnen wird, vermag niemand genau zu sagen. Die Vulkanologen am INGV können zwar jedes Zittern der Gasblasen im Inneren des Berges messen und mit der Häufigkeit der Intervalle auch vage Prognosen treffen, ob ein Ausbruch wahrscheinlich ist. ''Aber das Einzige, was wir wirklich mit Sicherheit ausschließen können, ist, dass der Ätna morgen erlischt'', konstatiert Dr. Behncke. So beobachtet er weiter jede Regung des Vulkans - nicht nur während seiner Schichtarbeit in der Überwachungsstation in Catania. Für seine Familie und sich hat er eine Wohnung gemietet - mit freiem Blick auf die Hauptkrater des Ätna.

Serie
05:55
25min
Armans Geheimnis
(Arman''s Secret) In Flammen Staffel 1: Episode 7 Abenteuerserie, Deutschland 2015 Regie: Alex Schmidt Autor: C. Yildirim - V. Mereutza Musik: Marian Lux Kamera: F. Leiberg

Charlies Erinnerungen an ihren Vater wecken einen Verdacht, der ihr Leben auf den Kopf stellt. Sie ist froh, dass sie sich Nils anvertrauen kann. Garwin gelingt es erneut, sich auf den Hof zu schleichen. Als die Scheune in Brand gerät, versucht Charlie die Pferde zu retten und begibt sich in Lebensgefahr. Nur Arman könnte sie rechtzeitig aus ihrer Notlage befreien. Im Mittelpunkt der Abenteuerserie steht die 15-jährige Charlie, die nach einem Familienstreit auf den Pferdehof Liliental geschickt wird, um ein bisschen Abstand zu gewinnen. Da sie dort allerdings keinen Menschen kennt und auch noch auf dem Hof mit anpacken soll, ist Charlie alles andere als begeistert. Die anderen vier jugendlichen Besucher – Nils, Tarik, Dajana und Patrizia – sind zudem überhaupt nicht auf Charlies Wellenlänge. Doch schon bald erkennt Charlie, dass an diesem vermeintlich idyllischen Ort merkwürdige Dinge geschehen. Alle sind wie verzaubert von einer geheimnisvollen Stimmung, die den Hof umgibt. Die Welt um sie herum gibt viele Rätsel auf und auch die Pferde scheinen eine ganz besondere Magie auszustrahlen. Als Charlie in der ersten Nacht auch noch dem unheimlichen und mysteriösen Garwin begegnet, wird ihr klar, dass das Leben auf dem Hof der Lilientals anders als alles ist, was sie bisher kannte.

Sinje Irslinger ("Charlie") - Tom Gramenz ("Nils") - Kaan Sahan ("Tarik") - Stephanie Amarell ("Dajana") - Luise Befort ("Patrizia") - François Goeske ("Arman") - Oliver Konietzny ("Garwin") - Michael von Au ("Richard") - Judith Sehrbrock ("Lore") - Petra Kelling ("Rona")
Serie
06:20
50min
Rote Rosen
Telenovela, Deutschland 2019 Regie: Christine Kabisch Autor: Thilo Voggenreiter Musik: Tunepool Kamera: Rainer Nolte

Astrid hat ihre Affäre mit Alex beendet, doch sie haben weiter geschäftlich miteinander zu tun und merken bei jeder Begegnung, dass die alte Anziehung noch da ist. Zum Glück wird Astrid durch die Eröffnung ihres Käseladens abgelenkt. Als diese ein voller Erfolg wird, bleibt sie gelöst und glücklich im Laden zurück und Alex gesteht ihr, sich ernsthaft in sie verliebt zu haben ... Carla sucht nach einem Weg, mit dem Verlust ihrer Haare klarzukommen. Eine Perücke entpuppt sich als schlechte Lösung. Carla entscheidet sich schließlich für modische Tücher und findet so für sich einen machbaren Kompromiss. Christian glaubt, er hätte den Tod seines Vaters verhindern können, wenn er, wie geplant, nach Venedig gefahren wäre. Amelie fürchtet, wenn sie Christian jetzt die Wahrheit sagt, wird er ihr das nie verzeihen. Pia kann sich zwar immer noch nicht mit Lüneburg anfreunden, doch wird sie neugierig auf den Ziegenhof, auf dem sie zu Brunos Überraschung eigenständig mit dem Bus auftaucht. Und zwischen Bruno und Pia beginnt das Eis zu schmelzen. Deutsche Telenovela mit Liebesgeschichten rund um das Fünf-Sterne-Hotel ''Drei Könige'', das Gut Flickenschild von Gunter Flickenschild und das Rosenhaus von Petra Jansen. Die verliebt sich in ihren Jugendfreund Nick, nachdem ihr Mann sie betrogen hat.

Philipp Oliver Baumgarten ("Alex") - Claudia Schmutzler ("Astrid") - Herbert Ulrich ("Henning") - Anja Franke ("Merle") - Hakim-Michael Meziani ("Ben") - Katja Frenzel ("Tina") - Gerry Hungbauer ("Thomas") - Varol Sahin ("Cem") - Jelena Mitschke ("Britta") - Hermann Toelcke ("Gunter")
Info
06:10
30min
Die SWR Zeitreise - November 1969
Nachrichten von damals Reportage, Deutschland 2019

Polizistenmangel in BW: schlechte Unterbringung und Bezahlung der Polizei schreckt Anwärter ab Lehrjahre sind häufig Hundejahre! - Berufsbildungsgesetz soll Abhilfe schaffen Die Narren sind los! Das Fasnachtsmuseum im Schloss Langenstein wird eröffnet Verkaufsoffener Samstag: Der Autoverkehr legt die Innenstadt von Mannheim lahm Abitur und was dann? Frauen wissen häufig nicht was sie studieren wollen Kein Jux! Im schwäbischen Ort Jux verschwinden ständig die Ortschilder Wenn das Geld nicht zum Wohnen reicht - Notunterkünfte in Saarbrücken Der Provianter: Schwimmender Kaufladen auf Rhein und Neckar November 1969: Verkehrskollaps in der Mannheimer Innenstadt an einem verkaufsoffenen Samstag, Polizistenmangel in Baden-Württemberg wegen schlechter Unterbringung und ein neues Gesetz, das Lehrlinge vor Willkür schützen soll. Die Narren sind los! Das Fasnachtsmuseum im Schloss Langenstein wird eröffnet Pünktlich zur fünften Jahreszeit eröffnet im Schloss Langenstein ein Narrenmuseum. Der Schlossherr Christoph Graf Douglas hat der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee die Räume zur Verfügung gestellt. Und fast 70 Dörfer und Kleinstädte des westlichen Bodenseeraums haben dem Museum Masken überlassen, damit die Narren und Närrinnen im Schloss das ganze Jahr ihren Unfug treiben können. Verkaufsoffener Samstag: Der Autoverkehr legt die Innenstadt von Mannheim lahm Im November 1969 dürfen in Mannheim die Geschäfte zur Adventszeit auch am Samstagnachmittag öffnen. Die Verkehrsbetriebe bieten eine kostenlose Beförderung in der Straßenbahn an, doch die meisten Menschen wollen lieber direkt vor den Geschäften parken. Am Ende bleiben die bereitgestellten Straßenbahnen leer und die Kundschaft steht in der Innenstadt im Stau anstatt in den Geschäften. Im Kurort Bad Waldsee ist es mit der Idylle vorbei: Das Pressemonopol der ''Schwäbischen Zeitung'' ist in Frage gestellt. Bad Waldsee ist ein kleines beschauliches Städtchen im Kreis Ravensburg. Im November 1969 ist es hier mit der gewohnten Ruhe vorbei. Die ''Schwäbische Zeitung'' hat Konkurrenz bekommen und das gefällt den Honoratioren in dem tief katholischen Ort überhaupt nicht. Dieter Steddin will mit der Herausgabe der ''Nachrichten aus Bad-Waldsee und Aulendorf'' das Pressemonopol in Bad Waldsee brechen. Der gebürtige Wittenberger, der in Bad Waldsee Stadtrat ist, erfährt große Widerstände. Selbst das überregionale Magazin ''Der Spiegel'' berichtet. Lehrjahre sind häufig Hundejahre! - Berufsbildungsgesetz soll Abhilfe schaffen. Den Hof fegen, Kaffee kochen oder gar die Toiletten putzen: in vielen Betrieben müssen Lehrlinge Arbeiten verrichten, die mit ihrer Ausbildung nichts zu tun haben. Um diese Missstände zu beseitigen, hat die Bundesregierung ein Berufsbildungsgesetz verabschiedet, das Auszubildende vor der Willkür der Ausbilder schützen soll. Auch in den Betrieben in Rheinland-Pfalz wird nun verlangt, dass Ausbilder über pädagogische Kenntnisse verfügen. Lehrlinge dürfen nicht mit ausbildungsfremden Aufgaben beschäftigt werden und die Arbeitszeit von bis zu höchstens 8 Stunden soll eingehalten werden. Polizistenmangel in BW: schlechte Unterbringung und Bezahlung der Polizei schreckt Anwärter ab Während die Kriminalität in Baden-Württemberg ansteigt, sinkt die Aufklärungsquote. Das liegt auch an der Ausstattung: das Landeskriminalamt ist in erbärmlichen und beengten Räumen untergebracht, Verhöre finden in überfüllten Räumen statt und technische Neuerungen bei der Fahndung können nicht genutzt werden. Eine von der Landesregierung gewünschte Aufstockung des Personals bei der Polizei scheitert schon an den mangelhaften Unterbringungsmöglichkeiten. Kein Jux! Im schwäbischen Ort Jux verschwinden ständig die Ortschilder. Es gibt ihn wirklich: den Ort mit dem Namen Jux. Er liegt westlich von Spiegelberg in den Löwensteiner Bergen. Und da machen sich Diebe im November 1969 einen besonderen Jux daraus, dass sie ständig die teuren Ortsschilder klauen. Das findet die Bevölkerung von Jux so gar nicht lustig, denn der Kauf immer neuer Schilder kostet viel Geld und belastet ihren Gemeindesäckel. Wenn das Geld nicht zum Wohnen reicht - Notunterkünfte in Saarbrücken. Im November 1969 leben 1550 Saarbrückerinnen und Saarbrücker, darunter 1000 Kinder, in menschenunwürdigen Unterkünften. In sogenannten Obdachlosensiedlungen leben Familien auf engstem Raum. Ein Bad haben die Wohnungen in der Regel nicht, die Toiletten befinden sich außerhalb der Häuser und werden von mehreren Familien gemeinsam genutzt. Abitur und was dann? Frauen wissen häufig nicht was sie studieren wollen.