Was kommt am 05.02.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Info-Sendung
04:30
45min
Die Rückkehr des Wiedehopfs
(Universum) Naturreihe, Österreich 2012

Tief aus den Savannen Afrikas kommend, besucht jedes Jahr ein besonders auffälliger Gast die idyllische Weinbauregion am österreichischen Wagram: der Wiedehopf. Der exotische Vogel ist in Europa zur bedrohten Art geworden, seine Population ist fast überall stark rückläufig. Nicht so am Wagram: Dank engagierter Naturschutzmaßnahmen und der Initiative einiger Naturliebhaber gibt es dort stolze 88 Bruten mit 266 Jungvögeln. Das ist einmalig. Was aber treibt den Wiedehopf an den Wagram? Bis vor etwa zehn Jahren galt er in dieser Gegend praktisch als ausgestorben - bis sich der Tischler Manfred Eckenfellner eines kranken Wiedehopf-Jungvogels annahm und ihn wieder gesund pflegte. Dieser Tag markiert den Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft und einer bewundernswerten Erfolgsgeschichte. Denn seitdem hat es sich Manfred Eckenfellner zur Lebensaufgabe gemacht, dem Wiedehopf am Wagram ein neues Zuhause zu geben oder besser: ihm seine alte Heimat wieder zurückzugeben. Nun zimmert Eckenfellner Jahr für Jahr Hunderte Nistkästen und hängt sie in Weingärten und Obstwiesen auf, um dem Wiedehopf optimale Brutmöglichkeiten zu schaffen. Der kleine Zugvogel mit dem frechen Kamm gilt als einer der scheuesten Vögel überhaupt. Dennoch: Die Weingärten am Wagram mit ihren vielen kleinen hölzernen Winzerhütten waren noch in den 1960er- und 1970er-Jahren ein perfekter Brut- und Lebensraum für den ''Punk'' unter den Zugvögeln. Doch Flurbereinigungen, der Einsatz von Insektiziden und das Verschwinden der traditionellen Weinberghütten haben den Lebensraum des Wiedehopfs stark eingeschränkt und ihn aus den Weingärten des Wagrams verschwinden lassen. ''Die Rückkehr des Wiedehopfs'' porträtiert diese kaum erforschte und für viele lustig anmutende Vogelart und zeigt das Leben und Überleben des Wiedehopfs am Wagram: die Balz- und Paarungsrituale dieser gefiederten Exoten, die Geburt und Aufzucht des Nachwuchses, das Jagd- und Flugverhalten.

Serie
04:45
50min
Rote Rosen
Staffel 17: Episode 3060 Telenovela, Deutschland 2019 Regie: Anni Knubben Autor: Therese Berg Musik: Tunepool Kamera: Till Sündermann

Durch eine emotionale Begegnung mit Lilly hinterfragt Carla ihren Entschluss, die Chemo abzusetzen, immer mehr. Sie beschließt, die Behandlung fortzusetzen. Gunter ist empört darüber, dass Alex das ''Carlas'' mit Gregor fortführen will. Er macht Carla heftige Vorwürfe, sich bisher aus allem herausgehalten zu haben. Carla stellt Gregor wütend zur Rede. Aber der beharrt darauf, das ''Carlas'' für sie zu erhalten, weil er an ihren Therapieerfolg glaubt. Und er macht ihr eine Liebeserklärung, die Carla unter die Haut geht. Torben ist entschlossen, Tina aus seinem Leben zu verbannen. Deswegen streicht er schon mal ihre Tapete über. Im Affekt droht er sogar Claudia mit einer Anzeige wegen Störung der Totenruhe. Ben überredet sie, Willis Asche zu verstreuen. Aber sie kann Willi einfach nicht loslassen. Ein Ausflug von Astrid und Henning in den Wildpark wird durch Pia vereitelt, die auf dem Weg zur Demo nach Hamburg stürzt. Bei einem Picknick auf dem Ziegenhof kommen sich Henning und Astrid dennoch wieder nahe. Deutsche Telenovela mit Liebesgeschichten rund um das Fünf-Sterne-Hotel ''Drei Könige'', das Gut Flickenschild von Gunter Flickenschild und das Rosenhaus von Petra Jansen. Die verliebt sich in ihren Jugendfreund Nick, nachdem ihr Mann sie betrogen hat.

Claudia Schmutzler ("Astrid") - Clara Apel ("Pia") - Gerry Hungbauer ("Thomas") - Katrin Ingendoh ("Judith") - Herbert Ulrich ("Henning") - Philipp Oliver Baumgarten ("Alex") - Joachim Kretzer ("Torben") - Maria Fuchs ("Carla") - Wolfram Grandezka ("Gregor") - Hakim-Michael Meziani ("Ben")
Serie
06:05
15min
Mascha und der Bär
(Masha I Medved'') Tanzfieber / Das Tennisspiel Staffel 2: Episode 47 Animationsserie, Russland 2015 Regie: Denis Cherviatsov Cherviatsov Autor: Oleg Kuzovkov

Tanzfieber: Der Bär und Mascha bekommen Besuch vom Panda. Aber Mascha und Panda necken sich dauernd und bringen den Bären damit zur Verzweiflung. Das Schwein möchte Tanzunterricht geben, aber keiner möchte mitmachen. Nur der Bär sieht das Angebot als willkommene Möglichkeit, Mascha und den Panda zu beschäftigen. Aber auch das läuft chaotisch ab. Das Schwein ist verzweifelt. Hoffentlich reißen sich die beiden zur großen Show endlich zusammen. Das Tennisspiel: Mascha und der Bär wollen in Ruhe angeln, werden aber von einem dumpfen Geräusch gestört. Es ist die Bärin, die ganz allein ihren Tennisball gegen den Baum schlägt. Schleunigst eilt der Bär nach Hause und baut ihr ein eigenes Tennisfeld. Gerade will er das Spiel eröffnen, da mischt sich der Schwarzbär ein und fordert ihn zu einem Duell auf. Der Bär verletzt sich und muss sich von den Wölfen den Fuß gipsen lassen. Somit muss Mascha einspringen. Nach ein wenig Recherche hat sie einen Plan, wie sie ihren Gegner schlagen kann. Aber der Schwarzbär weiß sich zu wehren und macht es der siegessicheren Mascha ziemlich schwer. Das kleine Mädchen Mascha lebt alleine im Wald und ihr nächster Nachbar ist ein großer, brauner Bär. Der Bär möchte eigentlich nur seine Ruhe haben, Maschas Bedürfnis nach Kontakt ist jedoch groß und sie kommt sie ihn jeden Tag besuchen. Der Bär kann sich ihrem Charme nicht entziehen und so erleben die beiden viele Abenteuer.