Was kommt am 22.10.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
02:10
90min
Die Ungewollten - Die Irrfahrt der St. Louis
(St. Louis) Dokudrama, Deutschland, Portugal 2020 Regie: Ben von Grafenstein Autor: Thomas Eifler - Susanne Beck Musik: André Feldhaus Kamera: Raphael Beinder

Voller Zuversicht verlassen 937 jüdische Flüchtlinge 1939 den Hamburger Hafen. Nazi-Deutschland hinter sich, die Freiheit vor sich. Ein Visum für Kuba verspricht ein Leben ohne Angst. Doch Havanna verweigert die Einreise. Kapitän Schröder nimmt Kurs auf die USA. Auch Washington verwehrt der ''St. Louis'', einen sicheren, US-amerikanischen Hafen anzulaufen. Als dann auch Kanada die Aufnahme verweigert, gerät die Fahrt in die Freiheit zur Odyssee auf dem Atlantik. An Bord machen die Worte Selbstmord und Meuterei die Runde. Knapp einen Monat nach Verlassen des Hamburger Hafens läuft die ''St. Louis'' in Antwerpen ein. Nahezu ein Drittel der Passagiere ermorden die Nazis in den folgenden Jahren. 2019 jährt sich die Geschichte zum 80. Mal. Die großen Flüchtlingsströme der jüngsten Zeit und wachsender Antisemitismus lassen die Ereignisse an Bord der ''St Louis'' erschreckend aktuell erscheinen. Die ''Washington Post'' erinnerte daher noch einmal an die Ereignisse aus dem Jahr 1939, Kanadas Premier Justin Trudeau entschuldigte sich bei den Familien der jüdischen Flüchtlinge, die Kanada einst abwies. Der NDR entwickelte mit dem SWR, RBB und HR ein Doku-Drama in Spielfilmqualität. Das Drehbuch basiert auf Gustav Schröders Tagebucheinträgen, die dem NDR vorliegen und dem Film im Zusammenspiel mit beeindruckendem Archivmaterial, den Schauspielern Ulrich Noethen und Britta Hammelstein, eine sehr emotionale Note verleiht.

Ulrich Noethen ("Kapitän Gustav Schröder") - Florian Panzner ("Steward Otto Hendrich") - Britta Hammelstein ("Martha Stern") - Golo Euler ("Walter Stern") - Virgílio Castelo ("Dr. Josef Joseph") - Dinarte de Freitas ("Funker") - Johannes Kienast ("Erster Offizier Klaus Ostermeyer") - Attila Georg Borlan ("Karl Pollock") - Gabriela Barros ("Passagierin") - Luís Esparteiro ("Robert Hoffmann") - Elgar do Rosário ("Leo") - Katrin Kaasa ("Zöllnerin") - João Craveiro - Pedro Lacerda - Eric da Silva - Raimundo Cosme - Daniel Viana
Info-Sendung
02:40
45min
Griechenland: Von den Gipfeln bis ans Meer
Epirus Dokureihe, Deutschland 2016 Regie: Johannes Backes Kamera: Jörg Adams

Griechenland liegt am äußersten Ende Südosteuropas. Es ist die Wiege unserer Kultur und nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele von Touristen aus der ganzen Welt. Spektakuläre Luftaufnahmen dieser Region zeigen malerische Buchten, atemberaubende Gebirge und Schluchten, pittoreske Ortschaften, traumhafte Küsten und Klöster, die auf Felsnadeln thronen. Landschaften erzählen ihre Geschichte. Diese Entdeckungsreise aus der Luft führt zu traumhaften Naturkulissen, zur lebendigen Kultur des Mittelmeerraums und zu den Schauplätzen griechischer Mythen. Alltagsgeschichten der Menschen, die dort leben und arbeiten, machen die wirkliche Besonderheit dieser Welt spürbar. Sie sind der Schlüssel zu der außergewöhnlichen Landschaft mit all ihrer Schönheit und ihren Herausforderungen. Die Reihe führt vom Epirus im Nordwesten über die ionische Küste, Delphi, Attika, Athen, Thessalien, Pilion, dem Olymp, Thessaloniki, Chalkidiki bis nach Thrakien, widmet sich der Schönheit der Landschaft, konzentriert sich auf Highlights der Natur und besucht Einheimische, die dem Zuschauer Besonderheiten ihrer Heimat vorstellen. Die Folge ''Epirus'', genannt nach dem Gebirge an der albanischen Grenze, führt zu pittoresken Bergdörfern. Das Kamerateam besucht einen Dachdecker, der mit dem für die Region so typischen Naturstein eine Kirche deckt, eine alte Frau, die für ihre Blätterteigpastete frische Kräuter in der Wildnis sammelt, sie erkundet das in einer Felswand errichtete Kloster von Kipina, erforscht einen unterirdischen Fluss und trifft auf einen Krabbenfischer im Ambrakischen Golf, einem Paradies für Kite-Surfer und andere Wassersportler.

Film
01:50
90min
1:0 für das Glück
TV-Komödie, Deutschland 2008 Regie: Walter Bannert Autor: Mathias Klaschka Musik: Thomas Klemm Kamera: Georg Diemmansberger

Die geschiedene Deutsch- und Latein-Lehrerin Petra Winter ist bei den Schülern unbeliebt. Nach einem Komplott des Direktors muss die Paukerin die Vertretung des kranken Sportlehrers übernehmen und die als hoffnungslos geltende Fußballmannschaft der Schule für ein prestigeträchtiges Match trainieren. Das Kollegium hofft, dass sie sich dabei bis auf die Knochen blamiert. Niemand weiß, dass Fußball Petras heimliche Leidenschaft ist. Doch auf dem Weg zur akzeptierten Teamchefin muss die spröde Lehrerin erst einmal über ihren eigenen Schatten springen. Lehrerin Petra Winter (Thekla Carola Wied) lebt nach ihrer Scheidung wieder unter einem Dach mit ihrer Mutter Elisabeth (Eva Pflug). Im Gegensatz zu der lebenslustigen Richterin a.D. kann Petra das Leben nicht so recht genießen. Sie ist eine strenge und pflichtbewusste Pädagogin, von ihren Schülern eher gefürchtet. Auch bei den Kollegen, die ihr zum Dienstjubiläum einen riesigen Kaktus schenken, ist Petra nicht gerade beliebt. Um ihr gehörig eins auszuwischen, heckt Schuldirektor Achenbach (Steffen Schroeder) einen hinterhältigen Plan aus: Ausgerechnet die unbeliebte Lateinlehrerin soll den aus Verletzungsgründen ausfallenden Sportlehrer Leuschner (Bruno F. Apitz) vertreten und das als grottenschlecht geltende Schulteam für das prestigeträchtige Fußballspiel gegen das Konkurrenzgymnasium trainieren. Die Kollegen reiben sich die Hände und hoffen inständig, dass Petra sich gründlich blamieren wird. Niemand ahnt, dass die verschlossene Lehrerin ein leidenschaftlicher Fußballfan ist. Akribisch arbeitet sie einen Trainingsplan aus und versucht, den Kickern Taktik und Disziplin beizubringen - zwecklos: Die Jungs erkennen Petra, die mit dem Kopf durch die Wand will, nicht an. Erst mit Hilfe des neuen Hausmeisters Christian Brenner (Peter Sattmann), der sich in die Lateinlehrerin verliebt hat, und der Bibliothekarin Maria (Maria Sebaldt) wandelt Petra sich zur echten Teamchefin. Doch als der wieder genesene Sportlehrer bemerkt, dass die Jungs plötzlich besser kicken als je zuvor, fühlt er sich in seiner Ehre gekränkt und reißt das Training wieder an sich. In dieser zauberhaften romantischen Komödie spielen Thekla Carola Wied und Peter Sattmann sich perfekt die Fußbälle zu. Walter Bannert inszenierte nach einem Buch von Mathias Klaschka, gedreht wurde in Berlin.

Thekla Carola Wied ("Petra Winter") - Peter Sattmann ("Christian Brenner") - Eva Pflug ("Elisabeth Fuchs") - Steffen Schroeder ("Dr. Heiko Achenbach") - Bruno F. Apitz ("Timo Leuschner") - Maria Sebaldt ("Maria Seeberg") - Jonathan Dümcke ("Paul Driesner") - Shawn Karlborg ("Anton Dvorák") - Sina Tkotsch ("Jasmin") - Fabian Grass ("Ümit Sahin") - Peter Obermann ("Herr Paulsen") - Katharina Spiering ("Frau Fröhlich") - Philipp Kubitza ("Max Pelzer") - Joseph Bundschuh ("Nikolas Saenko") - Viola Berndt ("Caro")
Serie
06:05
15min
Mascha und der Bär
(Masha I Medved'') Das Fotoshooting / Nur Dummheiten im Kopf Staffel 2: Episode 35 Animationsserie, Russland 2015 Regie: Denis Cherviatsov Cherviatsov Autor: Oleg Kuzovkov

Das Fotoshooting: Mascha hat all ihre Kleider ruiniert. Jeder Stoff hat Löcher. Der Bär möchte die Kleider wieder herrichten, findet aber seine Brille nicht. Und ohne seine Brille bekommt er keinen einzigen Faden durch das Nadelöhr. Auf der Suche nach Bärs Brille findet Mascha einen alten Fotoapparat und schießt witzige Bilder. Schon bald ist jeder genervt von ihr. Mascha hätte lieber einige ihrer Freunde nicht fotografieren sollen. Die Bienen finden das Blitzgerät gar nicht witzig und holen zum Gegenschlag aus. Mascha wird verfolgt und immer wieder fotografiert. Schließlich dienen ihre Fotos einer ermunternden Diashow, die sich die Bienen und all die anderen Waldbewohner ansehen, die Mascha mit ihrem Knipsgerät erschreckte. Nur Dummheiten im Kopf: Mascha möchte Doktor spielen. Da kommt ihr das schnupfende Schwein ganz recht, dass sie nun mit aller Liebe gesund pflegen kann. Leider stiftet Mascha wieder nur Chaos und alle Tiere regen sich über sie auf. Da erinnert der Bär die Wölfe, den Hasen und das Schwein daran, dass sie auch mal klein und verspielt waren. Die anderen Tiere verstehen, dass sie sich voreilig aufgeregt haben und entschuldigen sich bei Mascha. Ihr kann man auch einfach nicht lange böse sein. Das kleine Mädchen Mascha lebt alleine im Wald und ihr nächster Nachbar ist ein großer, brauner Bär. Der Bär möchte eigentlich nur seine Ruhe haben, Maschas Bedürfnis nach Kontakt ist jedoch groß und sie kommt sie ihn jeden Tag besuchen. Der Bär kann sich ihrem Charme nicht entziehen und so erleben die beiden viele Abenteuer.