Was kommt am 15.07.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Info-Sendung
22:45
90min
Loveparade - Als die Liebe tanzen lernte
Loveparade - Als die Liebe tanzen lernte
Sender: ARD
Dokumentation, Deutschland 2020

Die Loveparade hat eine ganze Generation geprägt. Die Bilder gingen um die Welt. 1999 tanzten anderthalb Millionen Menschen auf den Straßen von Berlin - es war die größte Party aller Zeiten. Der Film erzählt die Geschichte des Berliner ''Techno-Woodstocks''. Sex, Drugs & Techno - mit 135 Beats per Minute. Es fing an als kleiner Straßenumzug im damals noch ummauerten West-Berlin: 75 Menschen auf dem Kurfürstendamm. Eine angemeldete Demonstration - fu¨r ''Friede, Freude, Eierkuchen''. Doch die Demonstranten marschierten nicht, sie tanzten. Der verregnete Samstag im Sommer ''89 sollte zur Geburtsstunde einer großen Jugendbewegung werden. Ein Jahr später hatte sich die Stadt verändert, die Mauer war weg. Das Motto der Loveparade war englisch geworden: ''The Future Is Ours'' - die Zukunft gehört uns. Viele Kids aus dem Osten waren dabei. ''Diese Euphorie, die hat sich irgendwas gesucht. Das Westlichste, das Modernste, das Zukunftsweisendste, das Krasseste. Was war das? Techno. Die Musik der Zukunft. Eine Musik, bei der es nicht darum geht, wo du stehst, Genosse. Sondern ich stehe auf der Tanzfläche und ich drehe durch'', sagt DJ Westbam rückblickend. Die Tanzfläche war die Straße. Wolle XDP, DJ aus Ost-Berlin, ist 1990 auf der Loveparade: ''Ich hatte dort den Spaß meines Lebens. Es war phänomenal. Überall diese zappelnden Leute und das mitten auf dem Ku''damm. Also es war Wahnsinn.'' Und Dr. Motte, der Gründer der Loveparade: ''Du tanzt so, wie du tanzt. Ich tanze so, wie ich tanze. Es gibt keine Regeln, du bist frei. Ich bin frei. Es war eine Form der Anarchie.'' Techno-Tanzen als Aufbruch. Fortan pilgerten Jahr für Jahr mehr Techno-Jünger im Sommer nach Berlin zur Loveparade und Techno wurde zum Sound der Jugend. Die 1990er waren ein aufregendes Jahrzehnt. 1999 tanzten 1,5 Millionen Menschen auf den Straßen der Hauptstadt: die größte Open-Air-Disco der Welt. Zehn Jahre nach ihrem unglücklichen Ende durch die Katastrophe von Duisburg, als auf der Loveparade 21 Menschen starben, erinnert der Filmemacher Peter Scholl an die glücklichere Geschichte der Loveparade. Es ist das Porträt einer Generation, die ihre Freiheit auf den Straßen, in den Clubs und Kellern einer Hauptstadt im Werden suchte. Die Gru¨nder der Loveparade, Dr. Motte und Danielle de Picciotto, sowie wichtige Wegbegleiter wie DJ Westbam, Wolle XDP, der Fotograf Tilman Brembs, Ku¨nstler und Raver kommen zu Wort. Sie berichten vom ekstatischen Rausch der Parade und der politischen Kraft einer Party, aber auch vom Streit um Geld, Lärm und Müll. Was als anarchisch-utopische Idee begonnen hatte, wurde mit Anbruch des neuen Jahrhunderts zunehmend zum Zankapfel. So handelt der Film vom Aufstieg und Niedergang der Loveparade. Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung zwölf Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 28. Mai 2020).

Film
23:15
85min
The Visit
The Visit
Sender: ZDF
Horrorkomödie, USA 2015 Regie: M. Night Shyamalan Sound: David J. Schwartz - Wyatt Sprague - Chris Navarro - Ray Rifice - Diego Ruiz Kamera: Maryse Alberti

Rebecca und ihr jüngerer Bruder Tyler besuchen gegen den Willen ihrer geschiedenen Mutter ihre Großeltern auf dem Land in Pennsylvania. Die beiden jungen Hobbyfilmer werden nett empfangen. Doch bereits die Regel, nach halb zehn nicht das Schlafzimmer zu verlassen, hätte die beiden misstrauisch machen sollen. Nachts sind komische Geräusche zu hören und bald offenbaren sich eigenartige Verhaltensweisen von Oma und Opa.

Olivia DeJonge ("Becca Jamison"), Ed Oxenbould ("Tyler Jamison"), Kathryn Hahn ("Loretta Jamison"), Deanna Dunagan ("Doris Jamison"), Peter McRobbie ("John Jamison"), Benjamin Kanes ("Robert"), Ocean James ("die jüngere Becca"), Seamus Moroney ("der junge Tyler"), Erica Lynne Arden ("Zugpassagierin"), Kevin Austra ("Spaziergänger"), Richard Barlow ("Polizist"), John Buscemi ("Polizist"), Evan Charles ("Surfer"), Michelle Rose Domb ("Kreuzfahrtpassagierin"), Brian Gildea ("Polizist"), Shawn Gonzalez ("Zugpassagier"), Dave Jia ("Kreuzfahrtpassagier"), Basil Kershner ("Anwohner in Masonville"), Shelby Lackman ("J. Smith"), Sajida Malik ("Kreuzfahrtpassagierin"), Michael Mariano ("Wettbewerber mit haariger Brust"), Aileen Michelle ("Kreuzfahrtteilnehmerin"), Gabrielle Pentalow ("Dougie Girl"), Jon Douglas Rainey ("Polizist"), Celia Keenan-Bolger ("Stacey"), Samuel Stricklen ("Lenker"), Patch Darragh ("Dr. Sam"), Jorge Cordova ("Miguel"), Steve Annan ("Mann auf der Straße")
Info
00:10
58min
unicato
unicato
Sender: mdr
Junger Film im MDR Magazin, Deutschland 2020

''Nun sehen Sie Folgendes'' von Stephan Müller, Eric Schmitt ''Wild West Compressed'' von Christian Kaufmann ''Rattenskat'' von Jim Lacy, Daniel Haude ''Working with animals'' von Marc Reisbig ''Die Ruhe bleibt'' von Stefan Kriekhaus ''Demnächst hier'' von Thomas Freundner ''Filmschaffen in Zeiten von Corona - Notlösung oder das neue Normal?'' Corona hat die Filmbranche weiterhin fest im Griff. Doch mit jeder gelockerten Kontaktbeschränkung, versuchen Filmschaffende zurück zur Normalität zu finden und endlich wieder Filme zu schaffen. ''unicato'' schaut sich die einzelnen Gewerke an, vom Drehbuch bis zur Leinwandpremiere und fragt: Was ist das neue Normal der Filmproduktion? Jens Becker, Professor für Drehbuch an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf gibt uns als erster Antwort. Er erklärt Moderator Markus Kavka, wie sich die neuen Produktionsbedingungen auf die Stoffentwicklung auswirken. ''unicato'' trifft Peter Schneider in Leipzig. Der Schauspieler konnte einen von vielen, dann abgesagten Drehs beenden und berichtet, wie sich Mundschutz und Sicherheitsabstände auf die Figuren auswirken und warum die Bundesregierung bei all ihren Hilfsmaßnahmen die größte Branche Deutschlands vergaß. Wie die Hygienekonzepte die Filmproduktion beeinflussen, erzählen die Filmemacherin Susanne Aßmann und ihr Produktionsleiter und Hygienebeauftragter Henryk Balkow. ''unicato'' besuchte beide am Set von Aßmanns Kurzfilm ''Die Anderen'' im Alten Schauspielhaus in Erfurt. Mit Anne Gaschütz vom Filmfest Dresden und Christoph Terhechte vom DOK Leipzig sprechen wir über die Zwangsumzüge der Festivals von den Kinosälen ins Digitale. Außerdem begleitet ''unicato'' Angela Seidel und das Team der Cinémathèque Leipzig zur Eröffnung ihres Sommerkinos. Wie können Kinobesuche zukünftig für das Publikum aussehen und wie beeinflusst Corona am Ende auf die Filmauswahl? Filme in der Sendung: ''Rattenskat'' von Jim Lacy & Daniel Haude (Animation, D 1999, 2 min) Die Untermieter eines gemütlichen, alten Kinos treffen sich nach der Spätvorstellung und philosophieren über die heutige Kinolandschaft. ''Die Ruhe bleibt'' von Stefan Kriekhaus (Spielfilm, D 2013, 15 min) Tommys erster Filmjob. Er wollte nah dran sein am Set, alles mitkriegen. Aber warum steht er jetzt mit einer Warnweste auf einer Landstraße irgendwo im Nichts, in einem Land, dessen Sprache er nicht mal spricht? ''Nun sehen Sie Folgendes'' von Stephan Müller & Eric Schmitt (Spielfilm, D 2010, 5 min) Ein Hauptdarsteller, eine böse Nebenfigur, eine blonde Schönheit und eine wartende Oma. Während der einzelnen Einstellungen kommentiert ein Sprecher die Handlung und den Szenenaufbau. So entsteht ein kleiner und nicht ganz ernst gemeinter Leitfaden für angehende Filmemacher. ''Demnächst hier'' von Thomas Freundner (Dokfilm, D 1994, 13 min) Der Film handelt von zwei Menschen, die mit unglaublich viel Herzblut und Einsatz ein kleines Dorfkino in Landsberg, Sachsen-Anhalt betreiben. ''Working with animals'' von Marc Reisbig (Spielfilm, N 2016, 5 min) Juan Sebastian Elcano ist ein gestandener Naturfilmer. Er ist spezialisiert auf wilde Tiere. Dieser Film ist die Charakterstudie eines passionierten Künstlers in seinem natürlichen Lebensraum. ''Wild West Compressed'' von Christian Kaufmann (Animation, D 2019, 3 min) Der wilde Westen! Cowboys reiten durch endlose Landschaften, schauen traurig in die Ferne, riesige Egos duellieren sich bis aufs Blut - Das braucht die breite Leinwand, ist ja klar! Aber was passiert wenn die Western mit der Zeit gehen und ihre Cowboys im brandneuen Mobilescope''-Format agieren lassen?

Info-Sendung
23:30
45min
Das Geschäft mit der Welternährung
Das Geschäft mit der Welternährung
Sender: WDR
(Die Story) Reportagereihe, Deutschland 2019

Deutsche Bearbeitung: Matthias Fuchs Es stinkt in North Carolina. Rick Dove ist Aktivist für sauberes Wasser am Neuse River, er steigt in ein Kleinflugzeug um zu zeigen, was die Ursache des üblen Geruchs ist: Schweine. Sehr viele Schweine. Ställe über Ställe, aneinandergereiht, so dass sie aus der Luft fast wie kleine Städte wirken. ''Wir haben hier 8 bis 10 Millionen Schweine. Und das Problem ist, dass sie so dicht zusammengedrängt gehalten werden, und ihre Ausscheidungen das Wasser und die Natur der Küstenlinie von North Carolina belasten und bedrohen.'' Von oben sieht man überall große Jauchegruben, rotbraun schimmern sie in der Sonne. Was Rick Dove aus dem Flugzeug zeigt, ist ein Paradebeispiel für hochindustrielle Landwirtschaft. Es sind auch Anlagen des größten Schweinefleischproduzenten weltweit, Smithfield. In den späten 70er Jahren haben Firmen in den USA begonnen, die Landwirtschaft zu industrialisieren. Große Unternehmen wie Smithfield haben ganze Wertschöpfungsketten aufgebaut, von der Viehzucht über die Schlachtung bis hin zur Metzgerei. Vor ein paar Jahren wurde Smithfield von einer chinesischen Holding gekauft. Denn der Bedarf an Schweinefleisch in China wächst stetig, mit steigendem Wohlstand verzehren die Chinesen auch immer mehr Kalorien. Die industrielle Fleisch-Produktion soll diesen Hunger stillen. ''Was wir sehen werden'', sagt Dan Basse, Chef einer Firma die globale Agrarstudien macht, ''ist, dass der Kalorienbedarf auch in Ländern wie Indien, Bangladesch oder Nigeria ansteigt in den nächsten Jahren''. Und damit die Nachfrage nach günstigem Fleisch, wie Agrar-Riesen es produzieren und auf den Markt bringen. ''Die Story'' folgt den Spuren der industriellen Landwirtschaft weltweit, von den USA über Brasilien, Mosambik bis nach China und erzählt, wie große Unternehmen den Markt immer stärker beherrschen, kleine Bauern aufgeben, und ganze Landstriche sich zu Produktionsflächen wandeln.

Info
00:15
45min
Billige Lebensmittel aus Fernost - China in Dosen
Billige Lebensmittel aus Fernost - China in Dosen
Sender: WDR
(betrifft) aus der Reihe ''Die Story'' Reportage, Deutschland 2019 Autor: Christian Jentzsch

Verbraucher lieben es ''regional'' - zumindest wenn es um Lebensmittel geht. Doch große Mengen unserer Nahrungsmittel werden importiert - und dabei spielt China eine zunehmend wichtige Rolle. Das Land der Mitte ist nicht nur Lieferant für billige Kleidung, Sportschuhe und Smartphones, sondern auch für deutsche Lebensmitteldiscounter. Gemüse und Früchte in Gläsern und Tiefkühlmischungen, Pilze in Dosen, Schweinedärme für deutsche Würste: sie kommen immer häufiger aus Fernost. Längst liegen bei Produkten wie Tomatenmark und Apfelsaftkonzentrat die Chinesen ganz vorn im Markt. Doch auf kaum einer Flasche oder Dose findet sich ein Hinweis auf die Herkunft. Im Gegenteil: nicht selten landen etwa chinesische Tomaten als Tomatenmark ''Made in Italy'' in unseren Kochtöpfen.'' Nach Lebensmittelskandalen und massiven Umweltproblemen, die in China selbst für große Aufregung sorgten, ist die Skepsis auch hierzulande groß. Organisationen wie Foodwatch und Verbraucherzentralen klagen über mangelnde Transparenz und fordern, die Herkunft von verarbeiteten Lebensmitteln verbindlich offen zu legen. Auch bei den Kontrollen sehen sie Verbesserungsbedarf. Bislang müssen nur tierische Nahrungsmittel an der EU-Außengrenze vorgeführt werden, verarbeitete pflanzliche Lebensmittel nicht. Sind die Befürchtungen berechtigt? Betrifft-Autor Christian Jentzsch begibt sich auf Spurensuche und blickt hinter die Kulissen der Branche. Wie arbeitet die riesige Produktionsmaschinerie für billige Lebensmittel im Reich der Mitte? In China trifft er einen deutschen Nahrungsmittelimporteur, der für seine Waren die Hand ins Feuer legen würde; er spricht im Hamburger Hafen mit Lebensmittelkontrolleuren und mit verzweifelten chinesischen Tomatenbauern, die Schwierigkeiten haben, ihrem Boden eine gute Ernte abzugewinnen. Umweltschützer dort klagen über vergiftete Gewässer und Agrarflächen, die Umweltbelastung bekämen die Bauern nur schwer in den Griff. EU-Behörden führten jüngst Kontrollen in Chinas Lebensmittelindustrie durch . Die Ergebnisse? Unbefriedigend! Die Kontrolleure fanden zahlreiche Mängel. In China gelobte man Besserung. Die Verbraucher müssen sich darauf verlassen.

Info-Sendung
22:45
90min
Shooting the Mafia
Shooting the Mafia
Sender: BR
Dokumentation, England, , Italien, USA 2019 Regie: Kim Longinotto Musik: Ray Harman

Lange regierte die Mafia auf Sizilien ungehindert. Das änderte sich in den 1970er-Jahren, als Letizia Battaglia als erste Fotojournalistin Italiens die brutalen Morde und den Einfluss der Mafia zu dokumentieren begann. Lange regierte die Mafia auf Sizilien ungehindert, ihre Verbrechen waren für die Welt unsichtbar. Das änderte sich erst in den 1970er-Jahren, als Letizia Battaglia als erste Fotojournalistin Italiens die brutalen Morde und den tiefgreifenden Einfluss der Mafia zu dokumentieren begann. Es ist von Anfang an eine gefährliche Mission. Die Schwarz-Weiß-Bilder zeigen von Kugeln durchbohrte Körper, schreiende Witwen, Krieg spielende Kinder. Ihre Aufnahmen, die sie für die kommunistische Tageszeitung L''Ora in Palermo machte, wirken zeitlos und haben bis heute nichts von ihrer Wirkung verloren. Als ''fotografa militante'' wird sie aktiv gegen die Cosa Nostra kämpfen; von 1985 bis 1996, zur Zeit der spektakulären Anti-Mafia-Prozesse der Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino, geht Battaglia als Grüne in die Politik. Mit ''Shooting the Mafia'' erzählt die preisgekrönte Filmemacherin Kim Longinotto, eine der namhaftesten britischen Dokumentarfilmerinnen, die Emanzipationsgeschichte einer politisch denkenden und handelnden Frau aus dem Süden Italiens, einer Gegend, die für viele Deutsche ein verklärtes Sehnsuchtsland ist.

Letizia Battaglia ("Herself")
Film
23:30
150min
Couscous mit Fisch
Couscous mit Fisch
Sender: arte
(La Graine et le Mulet) Drama, Frankreich 2007 Regie: Abdellatif Kechiche Musik: Diverse diverse Kamera: Lubomir Bakchev

Der Tunesier Slimane (Habib Boufares) lebt seit Jahrzehnten in der südfranzösischen Hafenstadt Sète. Als der 61-Jährige seinen Job bei einer Schiffswerft verliert, steht er zunächst vor dem Nichts - wer würde einen Immigranten seines Alters schon einstellen? Doch anstatt sich in seiner nordafrikanischen Geburtsstadt zur Ruhe zu setzen, wie es ihm von seinem Sohn Kader (Abdelkader Djellouli) geraten wird, möchte Slimane sich einen Traum erfüllen. Unterstützt von Rym (Hafsia Herzi), der jungen, lebenslustigen Tochter seiner Lebensgefährtin Latifa (Hatika Karaoui), möchte er ein Schiff renovieren und in ein schwimmendes Restaurant mit maghrebinischen Spezialitäten verwandeln. Die kulinarische Attraktion des Hauses soll Couscous mit Fisch werden - und zwar nach jenem köstlichen Rezept, nach dem Slimanes Exfrau Souad (Bouraouïa Marzouk) es noch immer jeden Sonntag für die gesamte Großfamilie zubereitet. Zunächst aber gilt es, jede Menge bürokratischer Hürden zu nehmen, was sich als kniffliges Unterfangen erweist. Slimane und Rym bekommen immer neue Steine in den Weg gelegt. Mit einem feierlichen Dinner auf ihrem rausgeputzten Schiff wollen sie die skeptischen Beamten der zuständigen Behörden schließlich von ihrer Idee überzeugen. Allerdings verläuft der große Abend keineswegs wie geplant - und nimmt schließlich ein dramatisches Ende. Auf ebenso berührende wie unterhaltsame Weise zeichnet ''Couscous mit Fisch'' das komplexe Porträt einer Migrantenfamilie im heutigen Frankreich. Originelle Charaktere, eine dichte, beinahe dokumentarisch anmutende Atmosphäre und eine konsequente Vermeidung der üblichen Migranten-Klischees geben dem Film einen außergewöhnlich frischen Charme. Der 1960 in Tunis geborene und in Frankreich aufgewachsene Regisseur Abdellatif Kechiche gehört seit seinem vielfach preisgekrönten Jugenddrama ''L''esquive'' (2003) zu den prominentesten Vertretern des ''cinema beurre'', wie das Kino der Franko-Araber genannt wird. Auch in ''Couscous mit Fisch'' beweist er ein außerordentliches Gespür für Milieus und lebensnahe Charaktere. Der Erfolg spricht ohnehin für sich: ''Couscous mit Fisch'' wurde mit zahlreichen internationalen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter vier ''Césars'' sowie der Spezialpreis der Jury bei den Filmfestspielen von Venedig.

Habib Boufares ("Slimane Beiji") - Hafsia Herzi ("Rym") - Abdelhamid Aktouche ("Hamid") - Alice Houri ("Julia") - Bouraouïa Marzouk ("Souad")
Spielfilm
00:25
90min
Liebe ist das schönste Geschenk
Liebe ist das schönste Geschenk
Sender: hr
Fernsehfilm Deutschland 2007 Komödie, Deutschland 2007 Regie: Gabi Kubach Autor: Mathias Klaschka Musik: Rainer Oleak Kamera: Eberhard Geick

Eigentlich könnte der Arzt Dr. Peter Hauser (Michael von Au) rundum zufrieden sein: Er hat in seiner alten Heimatstadt Potsdam die gut gehende Arztpraxis seines Vaters Heinrich (Charles Brauer) übernommen und zudem in der ebenso attraktiven wie selbstbewussten Stella Calvani (Sandra Speichert) die große Liebe gefunden. Nachdem Stella mit ihren beiden lausbübischen Söhnen (Bruno Schubert, Bela Banganz) bei ihm eingezogen ist, will Peter seinem Glück nun das Sahnehäubchen verpassen: Er bittet Stella, seine Frau zu werden! Überglücklich nimmt die junge Frau den Heiratsantrag an, sehr zum Unmut ihrer traditionsbewussten Mutter (Monica Gruber), die lieber einen ''echten Italiener'' als Schwiegersohn hätte. Aber das ist nicht das einzige Problem: Als Peter und Stella Heinrich bei dessen Rückkehr aus dem Urlaub mit der freudigen Neuigkeit überraschen wollen, fallen sie aus allen Wolken - denn Heinrich hat selbst eine Überraschung im Gepäck, die er voller Stolz präsentiert: Johanna (Nicole Heesters), eine quirlige, mehrfache Witwe, in die er sich während seiner Reise Hals über Kopf verliebt - und die er auch gleich geheiratet hat! Allerdings ist Peter von dem Gedanken an eine gemeinsame kirchliche Trauung, die die beiden nun vorschlagen, alles andere als begeistert. Im Gegenteil: Er nimmt es seinem Vater übel, dass der ihn mit seiner neuen Liebe einmal mehr in den Hintergrund gedrängt hat. Außerdem ist Peter überzeugt, dass Johanna etwas im Schilde führt - als er in ihrem Gepäck ein Buch über Gattenmord entdeckt, sieht er darin den Beweis, dass die lebenslustige Frau beim Ableben ihrer bisherigen Männer tatkräftig ''nachgeholfen'' hat und nun auch dem ahnungslosen Heinrich nach dem Leben trachtet. Um die vermeintliche Erbschleicherin zu überführen, versucht Peter sich mit widerwilliger Unterstützung von Heinrichs resoluter Haushälterin Grethe (Ursula Karusseit) und seinem besten Freund Lorenz (Rüdiger Vogler) als Hobbydetektiv - und tritt dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste.

Michael von Au ("Dr. Peter Hauser") - Sandra Speichert ("Stella Calvani") - Charles Brauer ("Dr. Heinrich Hauser") - Nicole Heesters ("Johanna Hauser") - Ursula Karusseit ("Grethe") - Rüdiger Vogler ("Anwalt Lorenz Zerbst") - Bruno Schubert ("Nino Calvani") - Bela Banganz ("Carlo Calvani") - Monica Gruber ("Mama Sophia") - Manfred Möck ("Pfarrer")
Serie
23:25
50min
Hubert und Staller
Hubert und Staller
Sender: SWR
Dirndl-Krieg Staffel 7: Episode 12 Krimiserie, Deutschland, Österreich 2018 Regie: Anna-Katharina Maier Autor: Ben Brummer Kamera: Doro Götz

Lena Winter findet die Inhaberin eines Designer-Trachtengeschäfts tot am Boden liegend. Eine leere Packung Schlaftabletten deutet zunächst auf Selbstmord der Unternehmerin Desiree Hopf hin. Doch so schnell scheint der Fall nicht geklärt zu sein, denn Hubert und Staller entdecken Kratzer am Hals der Toten, was für eine gewaltsame Auseinandersetzung spräche. Die Ermittlungen beginnen beim Ehemann des Opfers, dem Fotografen Benedikt Bär, der gerade seine Geliebte und amtierende ''Miss Wolfratshausen'' Emily Müller im Dirndl fotografiert. Hubert und Staller verdächtigen ihn, sich mit dem Mord rechtzeitig vor dem Scheidungstermin das florierende Dirndl-Geschäft unter den Nagel reißen zu wollen. Doch Bär und das Model decken sich gegenseitig - mit einem gemeinsamen Frühstück als Alibi. Als Dr. Caroline Fuchs nach näherer Untersuchung Nagellackspuren am Hals des Opfers findet, die noch dazu Emily Müller zugeordnet werden können, wird die Spur richtig heiß. Und als noch dazu die Besitzerin des Nagelstudios Uschi Bach bestätigt, dass Emily Müller morgens einen Termin bei ihr hatte, platzt das Alibi. Hubert und Staller nehmen das Liebespaar im Biergarten fest, doch dann kommt ihnen Girwidz in die Quere. Wegen des Besuchs eines amerikanischen Großinvestors möchte er unter keinen Umständen, dass die Aktion Aufsehen erregt und will ein möglichst unauffälliges Verhör. Emily Müller gesteht das falsche Alibi und die Auseinandersetzung mit der Inhaberin des Trachtengeschäfts, mit dem Mord will sie aber nichts zu tun gehabt haben. Allerdings gäbe es da ein passendes Motiv: Auch sie möchte Dirndl-Designerin werden und ein Geschäft eröffnen. Doch auch die Konkurrentin des Opfers, Gabi Morell, hätte ein schlüssiges Motiv, denn sie hofft darauf, einen äußerst lukrativen Auftrag zu übernehmen: 10.000 Dirndl wurden bei Desiree Hopf bestellt - ausgerechnet von Girwidz'' amerikanischem Gast, der in den USA nach dem Vorbild von Wolfratshausen ein bayerisches Touristendorf bauen will. Da Hubert und Staller keine hieb- und stichfesten Beweise im Mordfall haben, aber trotzdem nicht an Suizid glauben, planen sie, den Verdächtigten eine Falle zu stellen. Lena Winter gibt sich als frisch berufene Dirndl-Designerin aus und Girwidz vermittelt ihr den Großauftrag aus Amerika. Yazids Werkstatt muss kurzerhand als Modeatelier herhalten und eine Modenschau der aktuellen Muster soll die wahre Täterin ins Netz locken ... Die Streifenpolizisten Franz Hubert und Johannes Staller leisten ihren Dienst in der bayerischen Provinz. Das Duo entgegnet dem Arbeitsalltag mit viel Gelassenheit. Wenn Unrecht geschieht oder ein Fall aufgeklärt werden muss, setzten sie jedoch alles daran, den Schuldigen auszumachen. Während Hubert sich regelkonform verhält, ist Staller das Erreichen des Ziels wichtiger als die Vorschriften.

Christian Tramitz ("Franz Hubert") - Helmfried von Lüttichau ("Johannes Staller") - Michael Brandner ("Reimund Girwidz") - Monika Gruber ("Barbara Hansen") - Klara Deutschmann ("Lena Winter") - Paul Sedlmeir ("Martin Riedl") - Susu Padotzke ("Caroline Fuchs") - Hannes Ringlstetter ("Yazid") - Catalina Navarro Kirner ("Uschi Bach") - Stefanie Dischinger ("Jenny")
Serie
00:15
45min
Morden im Norden
Morden im Norden
Sender: SWR
Tödliches Vertrauen Staffel 4: Episode 8 Krimiserie, Deutschland 2016 Regie: Dirk Pientka Autor: Thomas Eifler - Susanne Beck Musik: Jens Langbein - Robert Schulte Hemming Kamera: Andreas Tams

Aus dem Lübecker Hansemuseum wird trotz schärfster Sicherheitsvorkehrungen die wertvolle Störtebeker-Kette gestohlen. Der diensthabende Sicherheitsbeamte Stefan Pommerenke wird bei dem Einbruch durch einen Schuss schwer verletzt. Als die zuständige Projektleiterin der Sicherheitsfirma, Nadine Dorn, am nächsten Tag nicht erreichbar ist, fangen Finn Kiesewetter und Lars Englen an, sich in ihrem Umfeld umzusehen. Nadine Dorn scheint in den Diebstahl verwickelt zu sein, doch Finn kann nicht glauben, dass Nadine, die er noch von der gemeinsamen Polizeiausbildung kennt, zur Diebin geworden ist. Auch der Kurator der Museums, Tjard Theißen, gerät in den Fokus der Ermittler, als Nadine sich hilfesuchend an Finn wendet. Sie fordert die Unterbringung in einem Zeugenschutzprogramm, denn Theißen werde von der russischen Mafia bedroht, und der Diebstahl der Kette schien ihnen der einzige Ausweg zu sein. Finn und Lars haben ihre Zweifel, ob dies wirklich die ganze Geschichte ist. Der Polizist Finn Kiesewetter hat seinem Beruf den Rücken gekehrt, um sich den Lebenstraum vom eigenen Bauernhof zu erfüllen. Bei einem Brand wird dieser Traum jedoch zerstört. Der geläuterte Mann zieht darauf hin wieder zurück in eine einfache Bleibe nach Lübeck und beginnt wieder ,für die Polizei zu arbeiten.

Sven Martinek ("Finn Kiesewetter") - Ingo Naujoks ("Lars Englen") - Proschat Madani ("Dr. Hilke Zobel") - Marie Luise Schramm ("Sandra Schwartenbeck") - Tessa Mittelstaedt ("Elke Rasmussen") - Julia Schäfle ("Nina Weiss") - Veit Stübner ("Heinz Schroeter") - Christoph Tomanek ("Dr. Henning Strahl") - Jürgen Uter ("E. Ernst") - David Baalcke ("Stefan Pommerenke")