Was kommt am 19.12.2022 im TV-Programm?

Film

23:20

90min
Paris kann warten
Paris kann warten

Diane Lane lernt in der locker-leichten Romantikkomödie die französische Lebensart lieben. Anne (Diane Lane) hat ihren Mann Michael (Alec Baldwin), einen mächtigen Filmproduzenten, zum Festival nach Cannes begleitet. Während er zum nächsten Termin aufbricht, reist Anne mit Michaels französischem Geschäftspartner Jacques (Arnaud Viard) im Auto nach Paris. Die Fahrt entwickelt sich zu einer mehrtägigen Reise voller Überraschungen. Denn Jacques will seiner Begleiterin die Schönheit und die Genüsse seines Landes zeigen - und schlägt dafür so manchen Umweg ein.


Info-Sendung

23:55

165min
Melodie Raum 222
Melodie Raum 222

''Melodie Raum 222'' wirft einen Blick hinter die Türen der Ausbildungsstätten an der Fakultät Musik der Universität der Künste, Berlin. Wie erlangen Musikerinnen und Musiker ihre Konzertreife? Studierende lernen an der 150 Jahre alten Musikhochschule in den unterschiedlichsten Disziplinen, von der Geige bis zur elektroakustischen Musik und Klangkunst, unter Anleitung der Lehrer und Lehrerinnen das Instrument, für das sie sich entschieden haben, zu meistern. Im Zentrum der Dokumentation stehen die Fragen: Was bedeutet Meisterschaft in der Musik? Lässt sich Perfektion in der Musik überhaupt erreichen? Und was ist dieser feine und nicht messbare Unterschied im Spiel der Musiker, der das Publikum manchmal so sehr berührt und manchmal nicht? Im asiatischen Erkenntnissystem Zen wird gelehrt, dass jegliche Kunst, egal ob man sie anhand eines Bogens, eines Schwertes oder eines Malpinsels ausübt, am Ende durch ununterbrochenes Üben und einen guten Lehrer ''geistig'' werden muss, wobei der Schüler das eigene Ich schließlich überwindet. Dies steht scheinbar im Gegensatz zur ''europäischen Lehre'', in der neben der handwerklichen Ausbildung zur Zuverlässigkeit im Können, Persönlichkeit und Individualität hervorgebracht und entfaltet werden sollen. Gibt es vielleicht Lehrsätze, die universell gelten und sich auf jede Profession, vielleicht sogar auf jeden Lebensweg übertragen lassen? Im Buch Zen in der Kunst des Bogenschießens, das auch viele Musiker kennen, steht: ''Von Meisterschaft träumt man in seiner Jugend und Pubertät. Aber einige Jahre später war es nur mehr ein winziger Teil.'' Es wirken unter anderen mit: Wolfgang Boettcher, Anne-Sophie Bereuter, Alican Süner, Melodie Zhao, Yoonji Kim, Mengling Chen, Marc Sabat, Steven Sloane, Nora Chastain, Markus Groh und Hans Peter Kuhn. ''Melodie Raum 222'' steht bereits ab 16. Dezember 2022 um 10.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.


Film

22:35

90min
Der Tierstimmensammler oder Das Lied der Scheuen Stockente
Der Tierstimmensammler oder Das Lied der Scheuen Stockente

Der 22-jährige Wadym ist Sound-Designer erhält aus Kanada den Auftrag, für ein Computerspiel die Geräusche von Tieren in Transkarpatien aufzunehmen. Er reist in seine Heimatstadt Uschhorod, wo er mit der Suche nach der Scheuen Stockente beginnen will. Doch er kann nicht verhindern, dass ausgerechnet seine Mutter mit ihm kommt.


Show

22:30

120min
Die Comedy Märchenstunde
Die Comedy Märchenstunde

Improvisations-Comedy einmal ganz anders: Bei dieser Show geht es für die Teilnehmer nämlich darum, einen bekannten und beliebten Märchenstoff neu auf die Bühne zu bringen. Ob es sich hier nun um die Geschichte von ''Hänsel und Gretel'', ''Aschenputtel'' oder ''Schneewittchen'' dreht, die Handlung soll möglichst schnell und frisch erzählt werden. Das ist keine leichte Aufgabe. Aber glücklicherweise besteht die dafür verantwortliche Truppe ja aus einer Ansammlung von Superkomikern und Superkomikerinnen mit viel Erfahrung.


Serie

23:45

25min
Young Sheldon
Young Sheldon

Spin-off zum Sitcom-Hit ''The Big Bang Theory'' über die Kindheit des genial-neurotischen Physikers Dr. Sheldon Cooper. Iain Armitage spielt in ''Young Sheldon'' den neunjährigen, hochintelligenten Jungen Sheldon, der wohlbehütet bei seiner äußerst konservativen Familie in Texas aufwächst. Mit seiner Wissenschaftsbegeisterung und seiner Besserwisserei stößt er bei seiner Familie, seinen Mitschülern und Lehrern an der Highschool und bei anderen Texanern regelmäßig auf Unverständnis und Ablehnung. Spin-off zum Sitcom-Hit „The Big Bang Theory“ über die Kindheit des genial-neurotischen Physikers Dr. Sheldon Cooper. Der neunjährige, hochintelligente, junge Sheldon, wächst wohlbehütet bei seiner äußerst konservativen und christlichen Familie in Texas auf. Mit seiner Wissenschaftsbegeisterung und seiner Besserwisserei stößt er bei seiner Familie, seinen Mitschülern und Lehrern an der Highschool und bei anderen Texanern regelmäßig auf Unverständnis und Ablehnung.


Film

22:20

110min
Men in Black
Men in Black

Men in Black ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Komödienreihe. Das Thema des Films basiert auf der Miniserie Men in Black von Malibu Comics, welche Verschwörungstheorien über Agenten in schwarzen Anzügen im Dienst amerikanischer Regierungsbehörden parodiert. Der Film wurde im Jahre 2002 mit Men in Black II und im Jahr 2012 mit Men in Black 3 fortgesetzt, 2019 kam der vierte Teil in die Kinos.


Film

22:55

105min
Twist
Twist


Show

23:45

45min
Böttinger. Wohnung 17
Böttinger. Wohnung 17

Bettina Böttinger möchte mit ihrem Gast Harald Glööckler herausfinden, inwieweit das Geschlecht die Identität und den Lebensweg des Einzelnen bestimmt. Sie spricht mit ihm über ganz persönliche Erfahrungen, Ideen und Träume, über unterschiedliche Liebes- und Lebensformen und Akzeptanz im privaten und beruflichen Umfeld. In der Wohnung der Moderatorin wird gekocht, diskutiert und die Nacht zum Tag gemacht.


Film

23:55

90min
Stenzels Bescherung
Stenzels Bescherung

Volkmar Stenzel ist ein korrekter, verantwortungsbewusster Filialleiter - und immer für die Kunden da. Doch Typen wie der 57-Jährige werden in der globalen Finanzwelt wenig gebraucht. Als ihm der chinesische Konzern, der seine ansässige Bank gerade geschluckt hat, den jungen Karrieristen Tutz zur Abwicklung schickt, fühlt sich Stenzel wertlos. Er begehrt gegen die Ungerechtigkeit auf und zeigt das, was seine Frau schon lange von ihm fordert: Mut. Mit Geld vom brachliegenden Konto eines Verstorbenen vergibt er den dringend benötigten Übergangskredit an die marode Kita des Ortes, in die schon seine verstorbene Tochter ging. Seine Notlüge, dass es sich um eine Finanzierung aus einem geheimen Fonds handelt, ruft schon bald weitere Interessenten auf den Plan. Von seinem Tun berauscht, vergibt Stenzel weitere ''Sonderkredite'' - auch an die junge Straßenmusikerin Jana, die ihn an seine Tochter erinnert - und sorgt damit für einen überraschenden Aufschwung in dem verschlafenen Städtchen. Doch die Sache hat einen Haken: Wenn nicht alle Darlehen bis zur Schließung der Filiale an Heiligabend zurückgezahlt sind, kommt Stenzel in Teufels Küche.


Info-Sendung

23:35

30min
Herzblatt


Info-Sendung

23:55

60min
Fellini und die Geister
Fellini und die Geister

Federico Fellini liebte das Leben und war stets auf der Suche nach dem Sinn des Daseins. Die Dokumentation geht Fellinis Leidenschaft für das ''Geheimnisvolle'' auf den Grund, wie er selbst es nannte: Tatsächlich faszinierten ihn Esoterik übersinnliche Phänomene. Bis zu seinem Tod befasste er sich mit spirituellen Erfahrungen an Geist und Seele. Der Psychoanalytiker Ernst Bernhard versuchte diesen Themen, die in Fellinis Filmografie immer wieder eine Rolle spielen, näher auf den Grund zu gehen, und offenbarte dem Filmemacher nicht nur die Geheimnisse des Unterbewussten, sondern verhalf ihm durch das Legen von Tarotkarten und die Befragung des I-Ging-Orakels zu einer völlig neuen Weltsicht. Doch erst der durch ''Julia und die Geister'' bekannt gewordene Denker und Maler Gustavo Rol überzeugte Fellini mit seinen Experimenten von der tatsächlichen Existenz des Übersinnlichen und davon, dass es mehr gibt, als der Mensch mit seinem Verstand zu fassen vermag. Zahlreiche Zeitzeugen berichten über Fellinis magische Welt: Zu Wort kommen sein persönlicher Tarotleger, der Regisseur Terry Gilliam (''Brazil''), die mit Gustavo Rol befreundete Giuditta Miscioscia, der Regisseur Damien Chazelle (''La La Land''), enge Mitarbeiter und Weggefährten Fellinis und Oscarpreisträger William Friedkin (''Der Exorzist''). Untermalt von spektakulärem Archivmaterial, Filmausschnitten und Interviews mit Fellini-Experten entsteht in ''Fellini und die Geister'' ein ungewöhnliches, sehr persönliches und spirituelles Porträt des großen italienischen Filmemachers.


Info-Sendung

23:50

55min
Kennedys Liebe zu Europa
Kennedys Liebe zu Europa

Der im November 1963 ermordete US-Präsident John F. Kennedy hegte eine besondere Beziehung zu Europa. Als Journalist bereiste er Deutschland und Österreich in der Nachkriegszeit mehrmals. Diese szenische Dokumentation schildert, wie es zu einer Affäre mit einer Tirolerin gekommen war, weshalb ihm in Wien das Geld ausging und berichtet von seinen Aufenthalten am Wörthersee.


Info-Sendung

21:00

360min
Sendepause
Sendepause


Film

23:15

85min
Inspector Barnaby: Die Zierstich-Gesellschaft
Inspector Barnaby: Die Zierstich-Gesellschaft

Inspector Barnaby muss sich mit einem fünf Jahre zurückliegenden Mordfall im Dorf Tamworth Springs auseinandersetzen. Denn dieser ist der Schlüssel zu den aktuellen letalen Tätlichkeiten. Es rumort in der sogenannten Zierstich-Gesellschaft, einer Selbsthilfegruppe für Überlebende von Herzoperationen. Denn der seinerzeit von der Anklage des Mordes freigesprochene Hauptverdächtige, Toby Wagner, kehrt als neues Mitglied des Klubs zurück. Durch sein Auftauchen kommt es beinahe zu Ausschreitungen. Speziell Alberta Tooms (Lizzy McInnerny), die Schwester der Ermordeten, hat kein Verständnis dafür, dass ihr Ehemann Rueben (Silas Carson) dem geächteten Toby (Peter De Jersey) eine Mitgliedschaft in der ''Zierstich-Gesellschaft'' ermöglichen will. Rueben hält dagegen, er habe neue Informationen, die Toby endgültig entlasteten. Doch bevor er irgendwem Näheres mitteilen kann, wird er ermordet aufgefunden. Tatwaffe ist laut Gutachten von Rechtsmedizinerin Fleur Perkins (Annette Badland) ein modifiziertes Shinai. Dabei handelt es sich um ein Bambusschwert, das beim japanischen Stockfechten Kendo Verwendung findet. Da Kendo die Sportart ist, der sich die ''Zierstich-Gesellschaft'' verschrieben hat, suchen DCI John Barnaby (Neil Dudgeon) und DS Jamie Winter (Nick Hendrix) unter den Mitgliedern nach einem Mordmotiv. An Verdächtigen besteht kein Mangel, denn die Mitglieder halten weiterhin mehrheitlich Toby des Mordes für schuldig. Einen erstaunlichen Sinneswandel jedoch hat die Chefredakteurin der örtlichen Tageszeitung, Georgie Tremayne (Harriet Thorpe), durchgemacht: Noch am Vortag war sie von Tobys Schuld fest überzeugt, mittlerweile jedoch scheint sie zu zweifeln. Ein besonderes Motiv hätte auch Ruebens Sohn Gideon (Jacob Fortune-Lloyd): Er will mit der ''Zierstich-Gesellschaft'' expandieren und das ganz große Geld machen - was sein Vater zu Lebzeiten vehement abgelehnt hatte. Derweil ist die emsige und, wie es scheint, männerfressende Maklerin Mimi Dagmar (Hannah Waddingham) damit beschäftigt, für den örtlichen Pub-Wirt Cooper Steinem (John Thomson) den Verkauf seines Geschäftes zu organisieren. Denn seit der Rückkehr seines Schwagers Toby wird der Pub von den Bewohnern boykottiert. Pikanterweise darf Coopers Frau Julia (Nimmy March), gleichzeitig Tobys Schwester, von den Verkaufsplänen zunächst nichts erfahren. Bei einer so großen Melange an Geheimnissen und Intrigen drängt sich nicht die Frage auf, ob es ein nächstes Opfer geben wird, sondern wer es sein wird. Der Polizist Inspector Barnaby klärt Kriminalfälle in der Grafschaft Midsomer auf. Analytisch und mit Sachverstand geht er den Beweisen nach. Der Insprector und sein Team sind bekannt für ihre Aufklärungsquote. Zum Leid von Mrs. Barnaby lässt er keinen Fall ruhen, der noch nicht aufgeklärt ist.


Info-Sendung

23:55

85min
Adieu Heimat - Schweizer wandern aus

Staffel 6: Episode 7 Personalitysoap, Schweiz 2019

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.


Info-Sendung

23:30

120min
Picabo


Serie

23:45

25min
Dharma & Greg
Dharma & Greg

Dharma ist gleich Feuer und Flamme, als sie erfährt, welch interessante Performance der Aktionskünstler Terry plant. Dieser will sich in seinem Studio über einen ganzen Tag und eine ganze Nacht als lebendiges Kunstwerk der Öffentlichkeit aussetzen. Zu Gregs Entsetzen will Dharma Terry dabei Gesellschaft leisten. Sie könnten verschiedener nicht sein: die junge Yogalehrerin Dharma Finklestein und der karrierebewußte Yuppie Greg Montgomery. Eine unkonventionelle und eine wertkonservative Welt prallen aufeinander, als sich die beiden verlieben – und heiraten. Für beide Elternpaare eine Horrorvorstellung. Dharmas verrückte Freundin Jane und Gregs Freund und Anwaltskollege Pete vervollständigen das Quartett. Dharma Finklestein stößt in einer Justizbehörde auf den Anwalt Greg Montgomery. Die beiden verlieben sich auf Anhieb – und heiraten wenig später. Erst dann stellen sie fest, daß sie eigentlich ziemlich verschieden sind. Sowohl die Eltern von Greg als auch die Dharmas sind nicht gerade begeistert, als sie von der Eheschließung ihrer Sprößlinge hören. Dementsprechend verläuft das erste Treffen.


Info-Sendung

23:40

50min
Alltagsgeschichte
Alltagsgeschichte

Ab Dezember, wenn es in der Heimat kalt und ungemütlich wird, fahren tausende Rentner aus Mitteleuropa auf die spanische Insel, um zu überwintern. Sie leben in den großen Hotels an der Südküste, wo ihnen geboten wird, was sie zu Hause kaum noch finden: Gesellschaft, Unterhaltung und Betreuung. Die Preise sind günstig, weil um diese Jahreszeit die üblichen Badegäste ausbleiben. Von 1985 bis 2006 porträtierte Elizabeth T. Spira in insgesamt 60 Ausgaben der Dokumentarreihe ''Alltagsgeschichte'' Österreicherinnen und Österreicher einfühlsam und mit subtilem Humor - ob in Wien-Meidling, in der U-Bahn oder im Bad. Spiras ''Alltagsgeschichte'' ist längst Kult. Protagonisten der Sendungen sind die sogenannten kleinen Leute, deren Geschichten die Regisseurin in ihren Filmen erzählt und deren Lebensräume sie vorstellt. In Elizabeth T. Spiras Filmen geht es aber auch um die ''österreichische Seele'', um die psychische, soziale und historisch gewachsene Befindlichkeit der Österreicher. Hier finden sich Tragik und Komik oft dicht nebeneinander, manchmal sind sie deckungsgleich. Durch subjektive Meinungsäußerungen, persönliche Erinnerungen und Erzählungen von Menschen skizziert ''Alltagsgeschichte'' einen Ort oder ein soziales Phänomen kurzweilig. Die Regisseurin wurde für ihre Arbeit unter anderem mit dem ''Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik'', dem ''Johann-Nestroy-Ring'' und mehrfach mit dem ''Fernsehpreis der Österreichischen Volksbildung'' ausgezeichnet.