Was kommt am 25.07.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Show
23:00
45min
Grüße aus 1972
Mit Pierre Littbarski auf Zeitreise Show, Deutschland 2019

Fußballstar Pierre Littbarski geht auf eine spannende und unterhaltsame Zeitreise und kehrt noch einmal zurück in das Jahr 1972, als er zwölf Jahre alt war. Gemeinsam mit seiner Familie zieht er für ein Wochenende in ein umgestyltes Haus, in dem alles an seine Kinderzeit erinnert. Die Kameras begleiten die Zeitreise und gewähren sehr persönliche Einblicke in das Familienleben und die Kindheit des prominenten Bewohners. Insgesamt zwei Tage lebt Familie Littbarski in der Vergangenheit. Dafür wird ein Haus komplett auf den Kopf gestellt, um noch einmal so zu wohnen, wie es 1972 der Fall war. Für Pierre Littbarski und seine japanische Ehefrau Hitomi ist es ein Schwelgen in Erinnerungen. Dafür sorgen auch zeitgeschichtliche Einspielfilme, die die prägenden Ereignisse und die Musik von damals noch einmal ins kollektive Gedächtnis rufen. Für die beiden Söhne Lucien und Joel wird das Wochenende zum großen Abenteuer, denn sie erleben die Kindheit ihres Vaters hautnah. Essensbräuche, Fernsehshows, Klamotten und Technik von gestern führen zu unterhaltsamen Situationen. Wie funktioniert ein Telefon mit Wählscheibe, und warum sind die Bilder auf dem Röhrenfernseher verschneit? Die größte Herausforderung bedeutet für die Digital Natives aber das Leben ohne Internet und Smartphones, die vorher abgegeben werden. Man darf gespannt sein, wie die Familie mit dieser Herausforderung umgeht und welche Antworten die unterschiedlichen Generationen auf die Frage haben: War früher wirklich alles besser? Für eine besondere Überraschung sorgt der Besuch von Ex-Bundestrainer Berti Vogts. Ihn und Pierre Littbarski verbindet eine langjährige Freundschaft. In ''Grüße aus 1972'' erinnern sich die beiden noch einmal an Erfolge und Höhepunkte ihrer Fußballkarrieren. Letzte Folge der Reihe ''Grüße aus ...''

Info-Sendung
22:55
45min
Menschen hautnah: Neustart im Alter
(Menschen hautnah) Zwei Frauen müssen ihr Leben ändern Dokureihe, Deutschland 2017

Neustart im Alter - Zwei Frauen müssen ihr Leben ändern Barbara hat noch viel vor im Leben. Die Sozialarbeiterin ist 62 Jahre alt und kurz vor der Pensionierung. Als ihr Mann sie nach dreißig Jahren Ehe wegen einer jüngeren Frau verlässt, bricht ihre Welt zusammen, aber Barbara ist auch klar: sie lässt sich nicht unterkriegen. Sie sucht sich neue Freunde, neue Hobbys und zieht in eine günstigere Wohnung. Parallel zur Scheidung wird Barbara pensioniert. Vierzig Jahre lang hat sie als Sozialarbeiterin im Bezirksamt gearbeitet, nun hat sie plötzlich sehr viel Zeit! Als Single und Rentnerin weiß sie zunächst nicht, wie sie ihre langen Tage füllen soll. Barbara will das Alleinleben und ihre Rente aber nicht nur mit Hobbys und Freunden verbringen, sie sucht nach einer neuen Aufgabe, sie will mithelfen, die Welt ein wenig besser zu machen. Und dann hat Barbara die zündende Idee: Sie möchte einer Partei beitreten! Aber wird Barbara der Neuanfang wirklich glücken und wie geht sie mit der Einsamkeit um? Inge und Barbara kämpfen gegen die Leere Inge ist gebürtige Kölnerin und lebt seit einigen Jahren im westfälischen Arnsberg. Die 73-Jährige war einmal verheiratet, aber das ist schon lange her. Über eine Heiratsanzeige lernt sie als reife Frau die Liebe ihres Lebens kennen. Mit ihrem gleichaltrigen Freund teilt Inge die Leidenschaft fürs Segeln, in hohem Alter kaufen sich die beiden ein Segelschiff und unternehmen wochenlange Turns. Inge ist überglücklich! Dann folgt der Schock. Inge muss entdecken, dass ihr Freund 18 Jahre lang ein Doppelleben führt, er ist verheiratet. Sie trennt sich schweren Herzens von ihm. Kurz darauf erkrankt Inge an Blasenkrebs. In einer stundenlangen Operation wird ihr eine künstliche Blase genäht. Sie ist dem Tod gerade noch von der Schippe gesprungen. Jetzt will die 73-Jährige sich neu erfinden! Inge plant eine Initiative gegen Einsamkeit, gibt Computerkurse für Senioren und hilft Grundschulkindern bei den Hausaufgaben. Außerdem eröffnet sie eine Praxis für Stressmanagement und bildet sich im psychologischen Coaching weiter fort. Inge will ihr Wissen nutzen, um anderen Menschen zu helfen. Aber die Erinnerung an ihren Freund lässt sie nicht los. Der Neuanfang hat viele Hürden. In der Sendereihe ''Menschen hautnah'' begleitet der Autor Florian Aigner zwei Frauen, die gezwungen werden, im Alter einen Neustart zu wagen. Barbara und Inge wollen sich nicht unterkriegen lassen und kämpfen darum, wieder glücklich zu werden. Denn beim Glück spielt das Alter keine Rolle!

Film
22:00
105min
Ziemlich beste Freunde
(The Intouchables) Drama, Frankreich 2011 Regie: Olivier Nakache - Éric Toledano Musik: Ludovico Einaudi Kamera: Mathieu Vadepied

Sie stammen aus verschiedenen Welten: Der vermögende Philippe (François Cluzet) wohnt in einem schicken Pariser Viertel und muss sich um seinen Lebensstandard eigentlich keine Sorgen machen. Doch seit einem verhängnisvollen Gleitschirmunfall ist er querschnittsgelähmt, sitzt im Rollstuhl und benötigt häusliche Rundum-Betreuung. Driss (Omar Sy) dagegen ist ein Einwandererkind, lebt mit seiner Mutter und seinem kleinen Stiefbruder in der Vorstadt und hat gerade eine Gefängnisstrafe hinter sich. Als Philippe eine neue Pflegekraft sucht, erscheint Driss bei dem Vorstellungsgespräch nur, um sich für das Arbeitsamt einen Nachweis unterschreiben zu lassen - wohl wissend, dass er den Job nie bekommen wird. Da aber irrt er sich gewaltig: Von Driss'' lässiger Art und der völligen Abwesenheit geheuchelten Mitleids beeindruckt, bietet Philippe dem unkonventionellen jungen Mann eine Arbeitsstelle auf Probe an. So zieht Driss in der luxuriösen Stadtwohnung ein, macht es sich gemütlich und mischt mit seiner unangepassten Art das edle Domizil gehörig auf. Vor allem aber schafft er es, seinen notorisch kritischen Chef nicht nur richtig anzufassen, sondern ihn mit frischer Energie und Lebensfreude aus den depressiven Stimmungstiefs zu holen. Mit der Zeit wächst das gegenseitige Vertrauen der beiden grundverschiedenen Männer. Eine tiefe Freundschaft entsteht. Auch als Philippe von der kriminellen Vergangenheit seines Angestellten erfährt, stellt dies für ihn keinen Entlassungsgrund dar. Einerseits von Driss'' Spontaneität fasziniert und mitgerissen, führt er seinen Pfleger andererseits an die Schönheit von Kunst und klassischer Musik heran. Als Driss von der Zuneigung Philippes zu einer langjährigen Brieffreundin erfährt, ermuntert er seinen Arbeitgeber, sich endlich mit der aus der Ferne Angebeteten zu treffen - auch wenn diese Begegnung zunächst an Philippes desolatem Selbstbewusstsein scheitert. Doch dann steht eines Tages der Stiefbruder von Driss vor der Haustür und erinnert ihn daran, dass er woanders noch eine Familie hat. Vor die Wahl gestellt, weiter für Philippe zu sorgen oder sich seiner eigenen Verantwortung zu stellen, muss Driss eine Entscheidung treffen. Es war ein Dokumentarfilm, der die beiden Regisseure Olivier Nakache und Éric Toledano ursprünglich inspirierte: die wahre Geschichte des querschnittsgelähmten Geschäftsmannes Philippe Pozzo di Borgo und der besonderen Freundschaft zu seinem Pfleger, dem 21-jährigen Algerier Abdel Yasmin Sellou. An diesen Fakten orientiert, aber mit sicherem Gespür für maximalen Unterhaltungswert, schufen Nakache und Toledano eine berührende, schmissige und lebensbejahende Komödie mit tragischen Untertönen, die den Nerv des Publikums genau zu treffen vermochte: Der mit dem französischen Schauspielstar François Cluzet und seinem Gegenpart, dem mitreißenden Energiebündel Omar Sy, perfekt besetzte Film nahm die europäischen Kinocharts im Sturm und avancierte zum erfolgreichsten französischen Film aller Zeiten.

François Cluzet ("Philippe") - Omar Sy ("Driss") - Audrey Fleurot ("Magalie") - Anne Le Ny ("Yvonne") - Clotilde Mollet ("Marcelle") - Alba Gaia Kraghede Bellugi ("Elisa") - Cyril Mendy ("Adama") - Salimata Kamate ("Fatou") - Joséphine de Meaux ("La DRH société de courses") - Absa Diatou Toure ("Mina") - Benjamin Baroche ("Policier 2") - Jérôme Pauwels ("Voisin mal garé 1") - Antoine Laurent ("Voisin mal garé 2") - Nicky Marbot ("Policier 1") - Renaud Barse ("Candidat 2") - Ian Fenelon ("Candidat 1") - Fabrice Mantegna ("Chanteur opéra") - François Bureloup ("Candidat 3") - Caroline Bourg ("Fred") - Alain Anthony ("Pilote parapente 1") - François Caron ("Ami de Philippe") - Dominique Henry ("Pilote parapente 2") - Pierre-Laurent Barneron ("Majordome") - Elliot Latil ("Lycéen") - Kévin Wamo ("Ami Driss") - Sylvain Lazard ("Nouvel auxiliaire 1") - Jean François Cayrey - Jean-François Cayrey ("Nouvel auxiliaire 2") - Michel Winogradoff ("Serveur des Deux Magots") - Hedi Bouchenafa ("Garagiste") - Emilie Caen ("Galeriste") - Alba Gaïa Kraghede Be... - Christian Ameri ("Albert") - Grégoire Oestermann ("Antoine") - Marie Laure Descoureaux ("Chantal, la femme de chambre") - Dorothée Brière ("Eléonore (as Dorothée Brière Méritte)") - Thomas Solivéres ("Bastien, dit le Plumeau") - Dominique Daguier ("Amie de Philippe") - Le Capriccio Français ("Orchestra player 1") - Dirige par Philippe Le Fevre ("Orchestra player 2") - Philippe Pozzo di Borgo ("Himself") - Abdel Sellou ("Himself")
Spielfilm
23:45
80min
Anleitung zum Unglücklichsein
(The Pursuit Of Unhappiness) Komödie, Deutschland, Österreich 2012 Regie: Sherry Hormann Autor: Andrea Willson - Paul Watzlawick Kamera: Wojciech Szepel

Erfolg im Beruf, Pech in der Liebe? Tiffany Blechschmid ist überzeugt, dass dieser Spruch haargenau auf sie zutrifft. Ihr schickes Berliner Feinkostgeschäft läuft bestens, aber Männern begegnet die Endzwanzigerin nach dem Motto: ''Wer mich liebt, mit dem stimmt etwas nicht.'' Auch sonst ist die hübsche junge Frau scheinbar resistent gegen jeden Optimismus und außerdem ziemlich abergläubisch. So ist sie fest davon überzeugt, dass auf jedes Glück als schicksalhafter Ausgleich eine Katastrophe folgen muss. Dann aber scheint ihr Liebesleben endlich eine Wendung zu nehmen, denn mit einem Mal treten gleich drei interessante Männer in ihr Leben. Wobei diese kaum unterschiedlicher sein könnten: Der feinsinnige Hans, ihr Klavierlehrer aus Kindertagen, zieht in die Nachbarwohnung und weckt bei Tiffany alte Schwärmereien; der draufgängerische Kripo-Beamte Frank redet nicht lange um den heißen Brei herum und drückt ihr gleich beim ersten Date einen Kuss auf die Lippen. Der Fotograf Thomas wiederum kommt regelmäßig zum Mittagessen in ihren Laden und wirkt durch seine Zurückhaltung umso interessanter. Aber wer von ihnen könnte der Richtige für sie sein? Bei der Suche nach einer Antwort auf diese Frage gelingt es Tiffany mit traumwandlerischer Sicherheit, von einem Fettnäpfchen ins nächste zu stapfen. Und zu allem Überfluss erscheint in den unpassendsten Momenten auch noch ihre tote Mutter, um sie mit spöttischen Kommentaren und wenig hilfreichen Ratschlägen aus dem Konzept zu bringen. Keine Frage, der Weg zum großen Liebesglück ist für Tiffany mit jeder Menge Stolpersteinen gepflastert. Das Sachbuch ''Anleitung zum Unglücklichsein'' des österreichischen Psychologen Paul Watzlawick war ein Bestseller und gilt längst als Klassiker der modernen, nicht ganz ernst gemeinten Ratgeberliteratur. Erfolgsregisseurin Sherry Hormann macht aus der Vorlage eine zeitgemäße Komödie voll origineller Charaktere, pointierter Dialoge und humorvoller Überzeichnungen alltäglicher Situationen. Hauptdarstellerin Johanna Wokalek wurde vor allem durch ernstere Rollen unter anderem als RAF-Terroristin Gudrun Ensslin in ''Der Baader Meinhof Komplex'' und in der Titelrolle in Sönke Wortmanns Kassenhit ''Die Päpstin'' bekannt. In ''Anleitung zum Unglücklichsein'' stellt sie auch ihr großes komödiantisches Talent unter Beweis.

Johanna Wokalek ("Tiffany Blechschmid") - Iris Berben ("Tiffanys Mutter") - Richy Müller ("Hans Luboschinski") - David Kross ("Benno") - Benjamin Sadler ("Frank Henne") - Itay Tiran ("Thomas Paulson") - Michael Gwisdek ("Paul") - Katharina M. Schubert ("Rita") - Margarita Broich ("Luise") - Rüdiger Vogler ("Tiffanys Vater")
Spielfilm
23:30
90min
Der Duft von Holunder
Romanze, Deutschland 2010 Regie: Petra Katharina Wagner Autor: Edda Leesch Musik: Helmut Zerlett Kamera: Peter Polsak-Lohmann - Peter Polsak

Zur Beerdigung ihrer Großmutter kehrt Sofie Möller gemeinsam mit ihrer Mutter Agnes in ihr idyllisches Heimatdorf Brunsdorf zurück. Als sie dort ihren ehemaligen Jugendfreund Tom Sommer wiedertrifft, ist für Sofie der Zeitpunkt gekommen, das eigene Gefühlsleben neu zu überdenken. In der Hamburger Edelgastronomie ist Sofie Möller (Melika Foroutan) als strenge Restaurantkritikerin gefürchtet. Doch den Erfolg im Job kann die attraktive, unnahbar wirkende junge Frau nicht auf ihr Privatleben übertragen. Gerade von ihrem Freund verlassen, erfährt Sofie, dass ihre geliebte Großmutter Helene gestorben ist. Sofie ist bei Helene aufgewachsen, derweil ihre Mutter Agnes (Franziska Walser) als Ärztin in fernen Ländern unterwegs war. Von ihrer Mutter hat sich Sofie immer im Stich gelassen gefühlt, eine Tatsache, die die beiden noch immer trennt. Trotzdem fahren sie gemeinsam zur Beerdigung in ihre Heimatgemeinde Brunsdorf. Kaum in dem idyllischen Dorf angekommen, kehren auch schon die - nicht immer positiven - Geister der Vergangenheit zurück. Während Sofie auf Agnes'' Wunsch das Haus der Großmutter zum baldigen Verkauf herrichtet, trifft sie auf ihre ehemalige Clique, die sich noch immer jeden Freitag in der lokalen Kneipe zum Kegelabend versammelt. Dazu gehört auch Sofies bester Jugendfreund Tom Sommer (Matthias Schloo). Einst waren die beiden unzertrennlich, bis ein kindischer Streit dazwischen kam. Jetzt betreibt Tom den örtlichen Bioladen und lebt mit spartanischem Mobiliar auf einem Dachboden. Dass er seine erfolgreiche Managerkarriere freiwillig gegen das einfache Landleben eingetauscht hat, ahnt Sofie jedoch nicht. Er hilft ihr beim Renovieren von Helenes altem Haus, und es dauert nicht lange, bis zwischen den beiden die alte Anziehungskraft entsteht. Sofies ohnehin strapazierter Emotionshaushalt wird zudem durch die Aufdeckung eines Familiengeheimnisses auf die Probe gestellt, bei dem der freundliche Dorfpastor Sevenig (Uwe Friedrichsen) eine entscheidende Rolle spielt. Dem Holunder wird eine heilende, reinigende Wirkung zugesprochen. Diese widerfährt auch der ebenso verletzlichen wie unnahbaren Protagonistin, die im Laufe des romantischen Dramas eine innere Wandlung durchlebt - und lernt, ihren Schutzpanzer fallen zu lassen. Regisseurin Petra K. Wagner setzt auf leise Töne, unaufdringlichen Humor und originelle Inszenierungsideen. Zur sympathischen, unverbrauchten Darstellerriege um Melika Foroutan, Matthias Schloo und Franziska Walser, der ältesten Tochter des Schriftstellers Martin Walser, gesellen sich gestandene Schauspielveteranen wie Uwe Friedrichsen und Gisela Trowe.

Melika Foroutan ("Sofie Möller") - Matthias Schloo ("Tom Sommer") - Franziska Walser ("Agnes Möller") - Uwe Friedrichsen ("Pastor Sevenig") - Gisela Trowe ("Fräulein Schröder") - Clemens Deindl ("Matze") - Julia Schmidt ("Thea") - Anja Nejarri ("Ute") - Marc Zwinz ("Thorsten 'Torte' Schmidt") - Udo Thies ("Alex")
Spielfilm
00:05
110min
Spider-Man
Actionfilm, USA 2002 Regie: Sam Raimi Autor: David Koepp Musik: Danny Elfman Kamera: Don Burgess

Der schüchterne Bücherwurm Peter Parker (Tobey Maguiere) gilt als Aussenseiter an der New Yorker High School. Er schwärmt für die hübsche Mary Jane (Kirsten Dunst), würde sich aber nie getrauen, sie anzusprechen. Doch dann wird Peter bei einem Schulausflug von einer genetisch manipulierten Spinne gebissen, und seine körperlichen Fähigkeiten verändern sich über Nacht. Er wird stärker, und seine Sinne schärfen sich. Dann bemerkt er, dass er in der Lage ist, Netzflüssigkeit abzusondern: Peter hat die Kräfte einer Spinne und kann nicht nur die steilsten Wände hochklettern, sondern sich mithilfe der Spinnenfäden auch durch die Strassenschluchten von New York schwingen. Nachdem er seine neuen Fähigkeiten mehr oder weniger unter Kontrolle bringen konnte, nimmt er an einem Wrestling-Match teil, um mit dem Preisgeld einen Wagen zu kaufen, mit dem er Mary Jane zu beeindrucken hofft. Erst mit dem Tod seines Onkels wird ihm klar, dass er als Superheld Verantwortung für die Allgemeinheit trägt. Als Spider-Man widmet er seine Kräfte von nun an dem Kampf gegen Verbrecher. Ausgerechnet der Grossindustrielle Norman Osborn (Willem Dafoe), der Vater von Peters Zimmergenossen Harry (James Franco), wird zu seinem grössten Gegner. Nach einem missglückten Experiment hat sich Osborn nämlich in den zerstörungswütigen Grünen Kobold verwandelt. Die Studios hatten sich jahrelang um die Rechte an den kultigen Marvel-Comics ''Spider-Man'' gestritten. Schliesslich konnte Sam Raimi das Projekt doch in Angriff nehmen, und die Verfilmung wurde zum gigantischen Kassenschlager. Der Horrorfilmexperte (''Oz the Great and Powerful'') und bekennende Comic-Fan Raimi sowie sein Drehbuchautor David Koepp haben sich dabei nicht nur auf spektakuläre Action-Sequenzen verlassen, sondern sich auch auf die psychologische Entwicklung des Superhelden konzentriert. Die Verwandlung vom schüchternen Peter Parker in Spider-Man ist nicht nur äusserst witzig inszeniert, sondern auch sehr rührend, denn der Schulbub muss erst einmal erwachsen werden. Raimi setzte Tobey Maguire, davor eher durch sensiblere Rollen wie in ''The Ice Storm'' oder in ''The Cider House Rules'' bekannt, gegen den Wunsch des Studios als Hauptdarsteller durch. Und Maguire spielt die Rolle zwischen Normalo und Held grandios.

Tobey Maguire ("Spider-Man / Peter Parker"), Willem Dafoe ("Grüner Kobold / Norman Osborn"), Kirsten Dunst ("Mary Jane Watson"), James Franco ("Harry Osborn"), Cliff Robertson ("Ben Parker"), Rosemary Harris ("May Parker"), J.K. Simmons ("J. Jonah Jameson"), Joe Manganiello ("Flash Thompson"), Gerry Becker ("Maximilian Fargas"), Bill Nunn ("Joseph 'Robbie' Robertson"), Jack Betts ("Henry Balkan"), Stanley Anderson ("General Slocum"), Ron Perkins ("Dr. Mendell Stromm"), Michael Papajohn ("Carjacker"), K.K. Dodds ("Simkins"), Ted Raimi ("Hoffman"), Bruce Campbell ("Ring Announcer"), Elizabeth Banks ("Betty Brant"), John Paxton ("Houseman"), Tim de Zarn ("Philip Watson"), Taylor Gilbert ("Madeline Watson"), Randy Savage ("Bone Saw McGraw"), Larry Joshua ("Wrestling Promoter"), Timothy Patrick Quill ("Wrestling Arena Guard"), Lisa Danielle ("Bone-ette"), Natalie T. Yeo ("Bone-ette"), Erica D. Porter ("Bone-ette"), Kristen Davidson ("Bone-ette"), Jason Padgett ("Flash's Crony"), Shan Omar Huey ("Teacher"), Sally Livingston ("Girl on Bus"), Evan Arnold ("Doctor"), Jill Sayre ("Nurse"), James Kevin Ward ("Project Coordinator"), David Holcomb ("Test Pilot"), Octavia Spencer ("Check-In Girl"), Brad Grunberg ("Heckler"), Shane Habberstad ("Little Billy"), Deborah Wakeham ("Billy's Mom"), Rachael Bruce ("Times Square Child")
Serie
22:35
30min
Hör mal, wer da hämmert
(Home Improvement) Ein Sportlerschicksal Staffel 8: Episode 15 Sitcom, USA 1999 Regie: Peter Filsinger Autor: Jon Pollack Kamera: Donald A. Morgan

Eine überlaufende Toilette im Hause Taylor ist für Tim der perfekte Anlass, die Reparatur als ''Tool Time''-Folge zu zeigen. Jill ist strikt dagegen, doch ehe sie sich versieht, erscheinen Tim und Al bereits mit dem Produktionsteam und machen sich vor laufender Kamera ans Werk. Brad stolpert wenig später über einen, von Tim liegengelassen, nassen Teppich. Was zunächst aussieht wie ein harmloser Unfall, stellt sich als Katastrophe für Brad heraus: Er muss am Meniskus operiert werden und fürchtet um das vorzeitige Ende seiner Fußballer-Karriere... Tim Taylor ist Moderator der Heimwerkersendung „Tool Time“. Dort führt er regelmäßig neue Werkzeuge der Firma Binford vor. Dabei löst er jedes Mal eine Katastrophe aus. Sein Assistent Al Borland versucht das Schlimmste zu verhindern, doch Tim ist einfach zu tollpatschig. Darunter leiden zu Hause auch seine emanzipierte Frau Jill und seine Söhne Brad, Randy und Mark.

Tim Allen ("Tim Taylor") - Patricia Richardson ("Jill Taylor") - Earl Hindman ("Wilson") - Zachery Ty Bryan ("Brad Taylor") - Taran Noah Smith ("Mark Taylor") - Jonathan Taylor Thomas ("Randy Taylor") - Richard Karn ("Al Borland") - Debbe Dunning ("Heidi Keppert") - Penn Jillette ("Penn Jillette") - Teller ("Teller")
Serie
22:50
60min
Ice
Zwei Taschentücher Staffel 1: Episode 4 Dramaserie, USA 2016 Regie: Ashley Way Autor: Benjamin Daniel Lobato - Mark Valadez - Jessica Brickman Musik: Simon Franglen Kamera: Robert Aschmann

Jake und Freddy versuchen Lady Rahs Diamanten nach Vancouver zu schmuggeln, doch es läuft alles anders als geplant! Unterdessen sind sich Cam und Isaac uneinig welche Weg Green & Green einschlagen soll und neue Hinweise in Avi Kreshmans Fall kommen zum Vorschein... Die Dramaserie „Ice“ spielt in Los Angeles und handelt von Familie Green, die in in das kriminelle Diamantengeschäft von L.A. eintaucht. Nachdem der wilde Sohn Freddy einen bekannten Diamantenhändler umgebracht hat, soll ihn sein Halbbruder aus dem Knast herausholen. Zusammen müssen sie dann G&G Diamonds, das Geschäft ihres Vaters und ihres Onkels, retten und sich im Zuge dessen mit Juwelendieben, Blutdiamanten und Fälschungen auseinandersetzen, während ihnen die Behörden auf den Fersen sind. Doch ihr größter Gegner ist der skrupellose Pieter Van De Bruin, ein afrikanischer Diamantenhändler, der das in Antwerpen ansässige Diamantenkartell anführt.

Cam Gigandet ("Jake Green") - Jeremy Sisto ("Freddy Green") - Audrey Marie Anderson ("Ava Green") - Judith Shekoni ("Lady Rah") - Raymond J. Barry ("Isaac Green") - Reynaldo Gallegos ("Carlos Vega") - Chloe East ("Willow Green") - Ray Winstone ("Cam Rose") - Konstantin Lavysh ("Alexi Yakenev") - Ella Thomas ("Lala Agabaria")