Was kommt am 16.09.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info-Sendung
22:45
45min
China - Die neue Weltmacht
Dokumentation, Deutschland 2019 Autor: Hubert Seipel

Der Name des gigantischen Projekts ist eine Anleihe aus vergangenen glorreichen Zeiten. Für Chinas Präsidenten Xi Jinping ist seine Idee einer neuen ''Seidenstraße'' das Projekt des Jahrhunderts und er lädt die Welt ein mitzumachen. Über 60 Staaten haben sich dazu bereits entschlossen. Peking hat hunderte von Milliarden für weltweite Infrastrukturprojekte von Afrika bis nach Griechenland bereitgestellt. Häfen wurden übernommen und Bahnstrecken werden gebaut. Zudem kauft und kaufte China im Ausland hunderte von Firmen. All das folgt dem Ziel, in ein paar Jahren die USA als Weltmacht abzulösen. Dabei geht es nicht nur um Investitionen im Ausland. Es geht um den Status einer Ordnungsmacht und um politischen Einfluss. Denn längst ist China nicht mehr nur die billige Werkbank für den Westen. Der erfolgreiche chinesische Aufstieg begann vor 40 Jahren und hat unterdessen zu Hause hunderte von Millionen Chinesen aus der Armut geholt. Im Kampf um die Weltherrschaft haben die USA China den Handelskrieg erklärt und Milliarden Dollar an Strafzöllen gegen den neuen Wirtschaftsriesen verhängt. Präsident Trump setzt auch Deutschland und Europa unter Druck, China zu boykottieren. Peking hat die USA als wichtigsten Handelspartner Deutschlands abgelöst. Allein 2017 kauften chinesische Investoren deutsche Firmen im Wert von 17 Milliarden Euro. Trumps Kreuzzug gegen China bringt das Exportland Deutschland in massive Schwierigkeiten. Denn in China werden mehr Autos verkauft als im Rest der Welt. Allein VW macht 40 Prozent seines Gewinnes dort. Die Drohung Washingtons, notfalls deutsche Autos als ''Risiko für die nationale Sicherheit'' Amerikas einzustufen, falls Berlin nicht kooperiert, ist nur ein Druckmittel, Deutschland auf Linie zu bringen. Trumps ultimative Forderung an Deutschland, keine digitale Technologie vom chinesischen Weltmarktführer Huawei zu kaufen, weil der chinesische Konzern angeblich der verlängerte Arm der chinesischen Machthaber ist, verstärkt die politische Entfremdung zwischen Berlin und Washington weiter. Konfrontation oder Kooperation lautet nun die zentrale Frage in Berlin. Gleich, ob Zukunftsmärkte wie künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 oder Autos betroffen sind - ohne China geht nichts mehr. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann China mit seinen 1,3 Milliarden Menschen die USA auch als größten Export-Markt ablöst. Autor Hubert Seipel untersucht die Gründe für den rasanten Aufstieg Chinas und die Auswirkungen auf Deutschland und Europa. Der mehrfache Fernseh - und Grimmepreisträger begleitete Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei seinen Verhandlungen nach China, drehte sowohl bei ehemals deutschen Firmen wie KraussMaffei, die von chinesischen Investoren übernommen wurden, als auch bei deutschen Unternehmen, die in China produzieren. Seipel drehte auch in der chinesischen Metropole Shenzhen beim chinesischen Internet-Giganten Huawei. In einem exklusiven Interview erklärt Huaweis legendärer Gründer Ren Zhengfei, warum er auf Europa und Deutschland setzt.

Info
23:30
45min
Die Helden von Prag
Über die deutsche Botschaft in die Freiheit Geschichtsdoku, Deutschland 2019

Im Herbst 2019 jähren sich die dramatischen Ereignisse in der Prager Botschaft zum 30. Mal: 1989 nutzten mehr als 25.000 DDR-Bürger diesen Weg, um in den Westen zu fliehen. Viele von ihnen waren überstürzt gekommen und hatten alles zurück gelassen - aus Angst, dass Erich Honecker im Rahmen des 40. Geburtstags der DDR die Grenzen zur CSSR schließen würde, dem einzigen Land, für das sie kein Visum benötigten. Zu groß war der Wunsch nach Freiheit und zu verlockend das Schlupfloch, das sich bot. Für niemanden aber war damals klar, ob sich der Traum von der Ausreise in den Westen tatsächlich erfüllen würde. Ab Anfang September kamen täglich 500 bis 1000 Flüchtende an, die von den Botschaftsmitarbeitern und von Helfern des Roten Kreuzes versorgt wurden. Auf und vor dem Botschaftsgelände wurde improvisiert - auf deutscher wie auf tschechischer Seite. Dass es weder zu einer humanitären, noch zu einer politischen Katastrophe kam, lag an der Besonnenheit derer, die Entscheidungen trafen, organisierten und sich um die Flüchtenden kümmerten. Sie haben einen wesentlichen Anteil daran, dass der Weg zur deutsch-deutschen Wiedervereinigung auch hier ein friedlicher war. Für die Menschen in und um die Prager Botschaft bleiben die Herbstwochen 1989 als Zeit der extremen Gefühle zwischen Hoffnung und Angst in Erinnerung. Menschen, die sich nie zuvor gesehen hatten wurden in der drangvollen Enge der Botschaft zur Schicksalsgemeinschaft - und zu Wegbereitern der deutsch/deutschen Geschichte. Der Film erlebt die Ereignisse aus ihrer Sicht. Mit ihnen reist er zurück in die Zeit zwischen September und der Öffnung der Berliner Mauer am 9. November 1989. Die Autoren Bernadette Hauke und Wolfgang Rebernik haben viele Augenzeugen von damals ausfindig gemacht - Helfer wie das Ehepaar Schmitz, das mit dem Deutschen Roten Kreuz aus Euskirchen nach Prag kam, Zelte, Betten, Feldküchen und Lebensmittel in die Botschaft brachte und sich um die Bedürfnisse der Flüchtlinge kümmerte, und Flüchtlinge wie die Familie Kuhn, die mit ihren drei Kindern schon im Frühsommer in die Botschaft kam und erlebte, wie es im Herbst von Tag zu Tag voller wurde. Die Ehefrau des damaligen Botschafters, Jaqueline Huber, erinnert sich an den Tag, als Außenminister Genscher seine berühmte Rede auf dem Botschaftsbalkon hielt - und danach den Wunsch nach einem kühlen Bier äußerte. Daneben kommen auch die Prager selbst zu Wort, die das Geschehen von der anderen Seite des Botschaftszauns erlebten, wie die tschechische Fotografin Blanka Lamrova, die die Ereignisse im Herbst mit ihrer Kamera festhielt oder der Schauspieler Jiri Strebl, der den Flüchtlingen den Weg an der Polizeisperre vorbei zeigt. Ergänzt werden die Geschichten aus dem Inneren der Botschaft durch umfangreiches, zum Teil noch nie gezeigtes Film- und Fotomaterial aus der CSSR, DDR und BRD - aus öffentlichen und privaten Quellen.

Serie
23:00
45min
Die Neue Zeit
Die Frauenklasse Staffel 1: Episode 4 Historienserie, Deutschland 2019 Regie: Lars Kraume Autor: Judith Angerbauer - Lena Kiessler Musik: Christoph M. Kaiser - Julian Maas Kamera: Jens Harant

Die exmatrikulierte Studentin Dörte Helm zieht in die Landkommune ihres Ex-Freunds Auerbach, wo sie neben der Landarbeit auch die gestalterische Erziehung der Kinder übernimmt. Doch Walter Gropius taucht irgendwann auf und bietet ihr die Wiederaufnahme ihres Studiums an. Er verschweigt ihr allerdings, dass mit Beginn des neuen Semesters die Studentinnen einzig und allein in der Webereiklasse studieren können. Das steht in diametralem Gegensatz zu den emanzipatorischen Idealen der Schule. Dörte protestiert mit einem Artikel und einer Grafik dagegen und wirft Gropius vor, vor dem Bürgerausschuss gekuscht zu haben - nicht wissend, dass ihre Freundin Gunta die Mutter dieser Idee war. Mit Oskar Schlemmer und Paul Klee holt Gropius zwei neue Meister ins Kollegium, auch um die Allmacht Johannes Ittens, der zunehmend in Konkurrenz zu ihm steht, einzuschränken. Mit dem gleichfalls berufenen Niederländer Theo van Doesburg, dem Vertreter des konstruktivistischen De Stijl, ficht Gropius einen Konflikt aus, in dessen Folge van Doesburg die Bauhausstudenten im Geheimen unterrichtet. Dörte setzt durch, dass sie Wandmalerei bei Oskar Schlemmer studieren darf, was zu Gerede über sie und Gropius führt. Weshalb darf sie Dinge tun, die ihren Kommilitoninnen verwehrt sind?

August Diehl ("Walter Gropius") - Anna Maria Mühe ("Dörte Helm") - Valerie Pachner ("Gunta Stölzl") - Ludwig Trepte ("Marcel Breuer") - Trine Dyrholm ("Stine Branderup") - Sven Schelker ("Johannes Itten") - Alexander Finkenwirth ("Johannes Ilmari Auerbach") - Corinna Kirchhoff ("Baronesse von Freytag-Loringhoven") - Max Hopp ("Dr. Emil Herfurth") - Julia Goldberg ("Anni Fleischmann")
Info
23:25
30min
Westart extra: Der NRW-Staatspreis 2019
(Westart extra) Magazin, Deutschland 2019 Moderation: Anja Backhaus Gäste: Professor Dr. Klaus Töpfer

Der NRW-Staatspreis 2019 Der ehemalige Bundesumweltminister, langjährige Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und Untergeneralsekretär der UN, Professor Dr. Klaus Töpfer bekommt die höchste Auszeichnung des Landes Nordrhein-Westfalen. ''Klaus Töpfer kämpft seit Jahrzehnten kompetent, klar und beharrlich für die Bewahrung der Schöpfung - weltweit und in seiner Heimat Nordrhein-Westfalen'', so begründet Ministerpräsident Armin Laschet die Auszeichnung für Töpfer. Globaler Umweltschutz, die Bekämpfung der Armut in Entwicklungsländern und nachhaltige Entwicklung seien Töpfers Credo. Nach einer abwechslungsreichen Karriere, die ihn von Bonn über Nairobi bis Shanghai führte, lebt der gebürtige Schlesier wieder in Höxter, wo er auch aufgewachsen ist. Als Bundesumweltminister sorgte er für das weltweit erste FCKW-Verbot, sprang im Neopren-Anzug in den Rhein, um für die Wasserqualität zu bürgen und führte den Gelben Sack ein. Anerkennung und Respekt erntete er ebenso für seine Arbeit als Chef der UN-Umweltbehörde. Ohne ihn und seinen Einsatz, so betont Armin Laschet, wäre Bonn nicht die internationale Bundesstadt, die es heute ist. Die Laudatio wird seine wohl prominenteste Vorgängerin als Umweltministerin halten: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Westart extra zeigt die Höhepunkte der Verleihung und würdigt einen Mann, der sein Lebenswerk bis heute einem der aktuellsten Themen der Welt widmet: Klimaschutz.

Info
00:05
30min
37°: Ich gebe dir meine Niere
(Ich gebe dir meine Niere) Rettung durch eine Lebendspende Dokumagazin, Deutschland 2019

80 000 Menschen in Deutschland müssen zur Dialyse, ohne die sie nicht überleben könnten. ''37°'' zeigt drei Nierenspender, die einem anderen Menschen zu einem normalen Leben verhelfen wollen. Die Mutter des zwölfjährigen Adrian möchte ihrem Sohn eine Niere spenden. Mara musste ihren schwer kranken Mann Thomas erst überreden, ihre Spende anzunehmen. Und Joachim will das Leben seines besten Freundes Manfred durch eine Lebendspende retten. In Deutschland warten 8000 Menschen auf eine Spenderniere. Doch die Wartelisten sind lang. Im Schnitt dauert es sieben Jahre, bis eine passende Niere gefunden wird. Während dieser Zeit verschlechtert sich der Gesundheitszustand oft dramatisch. Nur ein Viertel der Wartenden erhält am Ende ein Spenderorgan. Adrian wohnt mit seinen drei Geschwistern und seinen Eltern in Mönchengladbach. Täglich muss er Antibiotika und blutdrucksenkende Mittel nehmen, zusätzlich spritzt ihm seine Mutter Wachstumshormone. Dreimal in der Woche fahren die beiden nach Köln zur Dialyse. Mit Hin- und Rückfahrt sind es 18 Stunden pro Woche, 52 Wochen im Jahr. Für die Eltern stand seit Adrians Geburt im Raum, ihrem Sohn eine Niere zu spenden. Zunächst ließ sich der Vater testen. Obwohl alles zunächst sehr gut aussah, konnte seine Niere aus chirurgischen Gründen nicht transplantiert werden. Nun lässt sich Adrians Mutter untersuchen. Zuerst heimlich, um ihrem Sohn eine Enttäuschung zu ersparen. ''Ich wünsche ihm nichts mehr als eine unbeschwerte Jugend'', so die 46-Jährige. Kommt Nicole überhaupt als Spenderin infrage? Und wenn ja - wird die Transplantation in der Kölner Uniklinik gelingen? Thomas und seine Frau Mara aus Gelsenkirchen sind seit mehr als 35 Jahren ein unzertrennliches Paar. Seit Thomas'' Nieren nicht mehr arbeiten, steht er auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Doch sein Gesundheitszustand wird immer kritischer, ihm muss schneller geholfen werden. Für Mara steht sofort fest, dass sie ihrem Mann eine ihrer Nieren geben möchte. Die Untersuchung zeigt: Ihre Blutgruppen sind gleich, die Gewebetests gut, und damit sind alle Voraussetzungen erfüllt. ''Ich tue es auch ein Stück weit aus Egoismus. Ich will unser altes Leben zurück'', sagt die 52-Jährige. Die beiden träumen von einer gemeinsamen Reise, so unbeschwert und frei wie vor der Erkrankung. Manfred (56) leidet an erblich bedingten Zystennieren. Sein bester Freund Joachim kann nicht mit ansehen, wie Manfred immer häufiger ins Krankenhaus muss und immer schwächer wird. Selbst die einfachsten körperlichen Tätigkeiten fallen dem früher kräftigen Handwerker schwer. Nierenspender im nahen familiären Umfeld gibt es keine, deshalb entscheidet sich der 68-jährige Joachim für eine Lebendspende: ''Das Gefühl, dass ich dem Manfred sein altes Leben zurückgeben kann, gibt mir auch sehr viel.'' Die beiden Freunde sind nicht verwandt und haben unterschiedliche Blutgruppen. Erst seit 2005 kann in Deutschland blutgruppenungleich transplantiert werden, jedoch ist die Vorbereitung auf diese Operation wesentlich aufwendiger. Wird dieser komplizierte Eingriff stattfinden können? ''37°'' hat drei Lebendspender und die Empfänger über anderthalb Jahre begleitet. Werden sich ihre Erwartungen erfüllen? Wird es ihnen gelingen, nach dem Eingriff wieder ein normales Leben ohne starke Beeinträchtigungen zu führen? Die ''37°''-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Serie
22:45
50min
Der Kaiser von Schexing
Viechereien Staffel 1: Episode 10 Comedyserie, Deutschland 2007 Regie: Franz Xaver Bogner

Die Auszubildende Lydia Hell versucht am unsinnigen Donnerstag laut Auftrag ''von oben'' das Rathaus mit Luftschlangen zu schmücken. Geschminkt wie eine Katze, aber völlig verzweifelt, sitzt zur selben Zeit die junge Mutter Trixi Habersatter beim Bürgermeister und klagt ihm ihr Leid: Fredy, ihr kleiner Sohn, ist auf dem Weg zum Kinderfasching in den ungesicherten Angerweiher gefallen und wäre fast ertrunken. Ihre Vorwürfe richten sich gegen den ''Typen vom Bau- und Ordnungsamt'', Eugen Gänselmayr. Aber Gänselmayr humpelt wehleidig an Krücken und will nur drei Dinge: seine Ruhe, keinen Parteiverkehr und seinen Vermieter anzeigen, denn der sei schuld, dass er sich den Knöchel verstaucht habe. Der Bürgermeister löst zwischenzeitlich das Problem mit dem Angerweiher, und zwar durch einen Zaun - ohne jede Baugenehmigung. Bei Kaffee und Kuchen bereiten Kämmerer Nelz, Eugen Gänselmayr, Geschäftsführerin Rosi Specht und die Sachbearbeiterinnen die Gemeinderatssitzung vor. Der alte Schex besucht inzwischen seinen Sohn, den Bürgermeister, um mit ihm über den ''Gockelbräu'' zu reden. Dessen Verkauf steht genauso auf der Tagesordnung wie der Schutzzaun um den Angerweiher: Die nachträglich eingereichte Baugenehmigung hat der Landrat in Bausch und Bogen abgelehnt. Jetzt droht der Gemeinde eine Anzeige wegen Schwarzbau. Deshalb wollen Nelz und Gänselmayr, dass der Bürgermeister der Sitzung fernbleibt. Und dann entdecken die Ratshaus-Damen auch noch, dass Hermann Nelz den Gemeindestier Bruno wegen angeblicher Ineffizienz verkaufen will. Allerdings hat Nelz nicht mit dem Widerstand der Frauen gerechnet ... Andreas Kaiser kehrt nach rund 15 Jahren in seinen bayerischen Heimatort Schexing zurück. Die Bürgermeisterwahlen stehen an, doch es findet sich niemand, der das Amt übernehmen will. Gemeindekämmerer Nelz und Rathausleiterin Rosi Specht sehen in Andreas den idealen Kandidaten. Unerfahren wie er ist, glauben sie leichtes Spiel mit ihm zu haben. Ein Irrtum, wie sich schon bald herausstellt. Nicht weniger stur als sein Vater, Großbauer Ludwig Kaiser, stürzt sich Andreas in die Arbeit, entwickelt ungewohnte Ideen und beginnt langsam aber sicher, den idyllischen Ort umzukrempeln. Was nicht den Beifall von allen findet.

Dieter Fischer ("Andreas-Andi-Kaiser, Bürgermeister") - Dorothee Hartinger ("Rosi Specht, Standesbeamtin / Geschäftsleitung") - Gerd Anthoff ("Hermann Nelz, Stadtkämmerer") - Winfried Frey ("Eugen Gänselmayr, Bau- und Ordnungsamt") - Barbara M. Messner ("Centa Spitzauer, Sachbearbeiterin") - Barbara Bauer ("Traudl Meir, Sachbearbeiterin") - Julia Eder ("Lydia Hell, Auszubildende")
Film
21:45
90min
Tatort
Krimi, Deutschland 2015 Regie: Christian Alvart Autor: Christoph Darnstädt Musik: Martin Todsharow Kamera: Jakub Bejnarowicz

Wohin eigentlich mit Schwarzgeld, das nicht mehr bei Schweizer Banken geparkt werden kann? Der Rückgriff auf teure Sachwerte bietet sich an, um unversteuertes Geld sicher im Ausland zu parken. Uralten, kostbaren Wein zum Beispiel. Matteo Lüthi von der Thurgauer Polizei will solche Deals aufdecken und kreuzt dabei die Wege von Klara Blum und Kai Perlmann, die den Mord an einem jungen Arbeitslosen aufklären. Der war mit einem Rucksack voll vermutlich wertvoller Flaschen Wein im Bodensee versenkt worden. Mord und Steuerdelikte könnten zusammenhängen, Klara Blum und Matteo Lüthi, sehr kooperativ gestimmt, ermitteln auf dem kleinen Dienstweg gemeinsam. Ein Fall aus dem 19. Jahrhundert ist mit einem von heute verknüpft. Darin geht es um den überaus wertvollen Hochzeitswein der Annette von Droste-Hülshoff, von dem sich etliche Flaschen in den Schweizer Depots deutscher Steuerbetrüger wiederfinden. Und um den Funken später Liebe, dem Kai Perlmann in einem vergessenen Weinkeller auf die Spur kommt. Autor Stefan Dähnert lässt Klara Blum und Kai Perlmann in ''Château Mort'' sozusagen auf zwei Zeitebenen ermitteln, in der Gegenwart und in einem Fall aus den 1848er-Jahren. Basierend auf historischen Fakten stellt er ein Gedankenspiel rund um die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff und die badische Revolution an und gibt damit Regisseur Marc Rensing die Gelegenheit, den wohl am weitesten zurückliegenden Mord der ''Tatort''-Geschichte in Szene zu setzen.

Til Schweiger ("Nick Tschiller") - Fahri Yardim ("Yalcin Gümer") - Luna Schweiger ("Lenny") - Tim Wilde ("Holger Petretti") - Britta Hammelstein ("Ines Kallwey") - Arnd Klawitter ("Constantin Revenbrook") - Erdal Yildiz ("Firat Astan") - Edita Malovcic ("Hanna Lennerz") - Sascha Reimann ("Aleksej Brotzki") - Mark Waschke ("Max Brenner")
Film
22:40
110min
The November Man
Actionthriller, USA, England 2014 Regie: Roger Donaldson Autor: Michael Finch - Karl Gajdusek - Bill Granger Sound: Paul Aulicino - Peter Brown - Stéphane Bucher - Lionel Dousset - Tim Hoogenakker Kamera: Romain Lacourbas

Ex-Top-Agent Peter Devereaux gibt für einen persönlichen Fall seinen Ruhestand auf. Doch der vermeintliche Routineauftrag wird für ihn schnell zur tödlichen Verfolgungsjagd. Agent Devereaux, Codename ''November Man'', muss gegen seinen ehemaligen Protegé, die CIA und einen russischen Politiker kämpfen, um das Leben einer Zeugin zu schützen. Pierce Brosnan brilliert in diesem Spionage-Thriller erneut als Geheimagent. Nach einer missglückten Mission, bei der sein Protegé David Mason (Luke Bracey) eine fatale Fehlentscheidung traf, hat sich CIA-Top-Agent Peter Devereaux (Pierce Brosnan) aus dem aktiven Dienst zurückgezogen. Doch für einen sehr persönlichen Auftrag wird der Veteran reaktiviert. Devereaux soll, im Auftrag seines Ex-Vorgesetzten John Hanley (Bill Smitrovich), seine ehemalige Geliebte, die russische Agentin Natalia Ulanova (Mediha Musliovic), in Sicherheit bringen. Natalia hatte in Moskau als Vertraute des russischen Präsidentschaftskandidaten Arkady Fedorov (Lazar Ristovski) brisante Informationen gesammelt. Während der vermeintlichen Routinemission wird Natalia getötet, ausgerechnet von Mason, der weder die genauen Hintergründe kannte, noch von Devereaux'' Beteiligung wusste. Kurz vor ihrem Tod kann Natalia noch einen Hinweis geben, der den Agenten nach Belgrad zur Sozialarbeiterin Alice Fournier (Olga Kurylenko) führt. Außer Devereaux sind eine von Fedorov engagierte Profikillerin und ein CIA-Team auf der Spur der attraktiven Zeugin, denn Alice kann Fedorov mit einem Massaker in Tschetschenien in Verbindung bringen. Auf ihrer Flucht können Devereaux und Alice niemandem vertrauen und kommen einer weit verzweigten Verschwörung auf die Spur. Der ehemalige Bond-Darsteller Pierce Brosnan verkörpert nach vier Einsätzen als Doppelnull-Agent erneut einen Top-Spion. Der Hollywoodstar spielt überzeugend den zynischen und knallharten Peter Devereaux, der wie sein ''Kollege'' James Bond auf einer Romanvorlage basiert. Die Romanreihe stammt von dem 2012 verstorbenen Polit-Thriller-Autor Bill Granger. Das Drehbuch zum rasanten Agenten-Film verfasste das Autorenduo Michael Finch (''Predators'') und Karl Gajdusek (''Oblivion''). Auf dem Regiestuhl nahm Genre-Kenner Roger Donaldson (''Bank Job'', ''Species'', ''Pakt der Rache'') Platz, der mit Brosnan bereits in ''Dante''s Peak'' zusammenarbeitete. Er inszenierte mit ''November Man'' einen ebenso actiongeladenen wie wendungsreichen Agenten-Thriller, der ein oft bemühtes Szenario spannend aufarbeitet und mit politischen Themen unterfüttert. Neben dem charismatischen irischen Hauptdarsteller komplettieren der australische Newcomer Luke Bracey (''Point Break'') und die attraktive, als Bond-Girl erprobte Olga Kurylenko (''James Bond 007 - Ein Quantum Trost'') das Ensemble. Free-TV-Premiere

Pierce Brosnan ("Peter Devereaux") - Luke Bracey ("David Mason") - Olga Kurylenko ("Alice Fournier") - Eliza Taylor ("Sarah") - Caterina Scorsone ("Celia") - Bill Smitrovich ("Hanley") - Will Patton ("Perry Weinstein") - Lazar Ristovski ("Energieminister Arkady Federov") - Milos Timotijevic ("Federovs Stabschef") - Patrick Kennedy ("Edgar Simpson") - Ben Willens ("Jones") - Akie Kotabe ("Meyers") - Nina Mrdja ("Mira Filipova (15 Jahre)") - Amila Terzimehic ("Alexa") - Dragan Dvojakovic ("Botschafter") - Dragan Marinkovic ("Denisov") - Mediha Musliovic ("Natalia Ulanova") - Tara Jevrosimovic ("Lucy")
Serie
00:30
45min
Vikings
A cette heure incertaine avant le matin Staffel 4: Episode 14 Série historique, Kanada 2016 Regie: Sarah Harding Autor: Michael Hirst Musik: Trevor Morris Kamera: Owen McPolin

Lagertha est accueillie en véritable reine dans Kattegat. Elle détrône Aslaug, et la tue. Ragnar et Ivar se présentent devant le château d''Ecbert. Le Roi est absent. Aethelwulf accueille Ragnar et son fils, et fait battre Ragnar par ses hommes. Au retour d''Ecbert, une complicité ancienne anime les conversations des deux rois. Ubbe veut venger sa mère. Inspiriert von den überlieferten Sagen des legendären Wikingerkönigs Ragnar Lothbrok entführt die gefeierte Hitserie in den eisigen Norden des europäischen Kontinents im 8. Jahrhundert: Krieger Ragnar glaubt, dass jenseits des wilden Ozeans im unerforschten Westen ein neues Land mit reichen Schätzen auf die Wikingerhorden wartet. Für seine Überzeugungen setzt er alles auf eine Karte, lässt ein neues Schiff bauen und macht sich in den packenden neun Episoden der ersten Staffel auf, um Geschichte zu schreiben.

Travis Fimmel ("Ragnar Lothbrok") - Katheryn Winnick ("Lagertha Lothbrok") - Clive Standen ("Rollo") - John Kavanagh ("The Seer") - Linus Roache ("le roi Ecbert") - Gustaf Skarsgård - Jordan Patrick Smith ("Ubbe") - Alex Høgh Andersen ("Ivar") - David Lindström ("Sigurd") - Moe Dunford ("Aethelwulf") - Alexander Ludwig - Maude Hirst ("Helga") - Alex Hogh Andersen ("Ivar") - Lothaire Bluteau - Alyssa Sutherland ("la reine Aslaug") - Josefin Asplund ("Astrid") - Gabriel Byrne ("Earl Haraldson") - Jessalyn Gilsig ("Siggy")
Serie
23:10
30min
Die Nanny
(The Nanny) Die Hexe Staffel 3: Episode 22 Comedyserie, USA 1996 Regie: Dorothy Lyman Autor: Robbie Schwartz Musik: Timothy Thompson Kamera: James Jansen

Fran hat wieder einmal einen neuen Verehrer - den prominenten Eishockeyspieler Mike LaVoe. Mikes Popularität und sein beachtliches Vermögen machen ihn für Fran zu einem höchst attraktiven Heiratskandidaten. Doch es gibt natürlich auch einen Haken: Mike ist geradezu krankhaft eifersüchtig und wittert zudem überall Vorzeichen drohenden Unheils. Frans Interesse an dem attraktiven Sportler schwindet rapide, als sie das ganze Ausmaß von Mikes Aberglauben zu spüren bekommt: Er macht sie nämlich für eine Niederlage seiner Mannschaft verantwortlich, nur weil sie im Stadion rote Schuhe getragen hat. Eines Tages steht Fran Fine als Kosmetikvertreterin vor der Tür des versnobbten Broadwayproduzenten Maxwell Sheffield. Zufällig sucht der Witwer gerade ein Kindermädchen für seine Kinder Maggie, Brighton und Gracie. Unerwartet für alle Beteiligten übernimmt sie den Job. Da die resolute Fran ihr Herz auf der Zunge trägt, ändert sich nun einiges im Hause Sheffield.

Fran Drescher ("Fran Fine") - Charles Shaughnessy ("Maxwell Sheffield") - Daniel Davis ("Niles") - Lauren Lane ("C.C. Babcock") - Nicholle Tom ("Margaret 'Maggie' Sheffield") - Benjamin Salisbury ("Brighton Sheffield") - Madeline Zima ("Grace Sheffield") - Renée Taylor ("Sylvia Fine") - Rachel Chagall ("Val Toriello") - Anthony Addabbo ("Mike LaVoe")
Info
23:30
30min
Gott statt Drogen
Das Kloster der Ex-Junkies Gesellschaftsreportage, Deutschland 2019

Während am Wochenende andere Jugendliche noch Party machen, steht der 17-jährige Rainer wie jeden Morgen um 6 Uhr auf und beginnt seinen Tag mit einem Gebet. Er lebt auf einem ''Bauernhof der Hoffnung'', der ''Fazenda da Esperanca''. Nicht ganz freiwillig, er hat Mist gebaut. Die Regeln dort sind allerdings hart: vorgegebener Tagesablauf, immer auf dem Gelände bleiben, kein Facebook oder WhatsApp, morgens und abends gemeinsames Gebet. Auch seine Familie darf ihn in den ersten drei Monaten nicht besuchen. Noch vor kurzem führte er ein wildes Leben: Partys, schließlich auch Drogen. Die Eltern machten ihm und sich Vorwürfe, die Familie drohte zu zerbrechen. Verzweifelt wandten sie sich schließlich an Jugendhilfeeinrichtungen, doch sie landeten nur auf Wartelisten oder bekamen direkt Absagen. Ein Freund der Familie stellte dann einen Kontakt zur ''Fazenda da Esperanca'' her. In der Fazenda trifft Rainer auf den 36-jährigen Sebastian aus München. Sebastian war heroinabhängig und schaffte es vor zehn Jahren, auf einer ''Fazenda da Esperanca'' clean zu werden. Aber dann hatte er einen Rückfall. Zum zweiten Mal entscheidet sich Sebastian, ein Jahr auf der Fazenda zu verbringen. Sebastian muss dafür sogar seine Frau und sein kleines Kind zurücklassen. Kann Religion helfen, eine Drogensucht zu bekämpfen? Genau davon sind die Gründer der ''Fazenda da Esperanca'' überzeugt. Auf den ''Fazenden'' sollen Drogenabhängige nicht nur von ihren Süchten loskommen, sondern einen radikalen Neuanfang wagen, ''ein neuer Mensch werden''. Das Besondere: Statt herkömmlicher Therapien soll ein klosterähnliches Leben die Menschen innerlich auf dieses neue Leben vorbereiten. Die Autoren des Films begleiten die beiden Protagonisten über zwölf Monate. Wie gehen sie mit den strengen Regeln der Einrichtung um? Was lösen die verpflichtenden Gebete und Gottesdienste bei ihnen aus? Beide waren nie richtig gläubig. Kann der Glaube nun eine innere Leere füllen, die bisher nur unter Drogen erträglich war? Rainer und Sebastian haben einen langen und schweren Weg vor sich, für den sie sich jeden Tag neu entscheiden müssen.

Serie
22:40
45min
Ice
Patt Staffel 1: Episode 10 Dramaserie, USA 2017 Regie: Rod Holcomb Autor: Holly Harold - Joe Halpin - Mark Valadez Musik: Simon Franglen Kamera: Robert Aschmann

Die Halbbrüder Jake und Freddy sind die Sprösslinge des Diamantenhändlers Isaac Green. Als Freddy im Affekt einen anderen Diamantenhändler umbringt, droht Green & Green Diamonds der Untergang. Denn die Gegenseite will Rache und plötzlich tauchen bei den Greens brutale Schläger auf. Zudem rufen Geschäfte mit Blutdiamanten und gefälschte Zertifikate die Beamten des FBI auf den Plan. Die Dramaserie „Ice“ spielt in Los Angeles und handelt von Familie Green, die in in das kriminelle Diamantengeschäft von L.A. eintaucht. Nachdem der wilde Sohn Freddy einen bekannten Diamantenhändler umgebracht hat, soll ihn sein Halbbruder aus dem Knast herausholen. Zusammen müssen sie dann G&G Diamonds, das Geschäft ihres Vaters und ihres Onkels, retten und sich im Zuge dessen mit Juwelendieben, Blutdiamanten und Fälschungen auseinandersetzen, während ihnen die Behörden auf den Fersen sind. Doch ihr größter Gegner ist der skrupellose Pieter Van De Bruin, ein afrikanischer Diamantenhändler, der das in Antwerpen ansässige Diamantenkartell anführt.

Cam Gigandet ("Jake Green") - Jeremy Sisto ("Freddy Green") - Audrey Marie Anderson ("Ava Green") - Judith Shekoni ("Lady Rah") - Reynaldo Gallegos ("Carlos Vega") - Chloe East ("Willow Green") - Ray Winstone ("Cam Rose") - Donald Sutherland ("Pieter Van De Bruin") - Konstantin Lavysh ("Alexi Yakenev") - Catherine Barroll ("Sarah Rose")
Serie
23:25
60min
Ice
Hyänen Staffel 1: Episode 1 Dramaserie, USA 2016 Regie: Antoine Fuqua Autor: Robert Munic - Mark Valadez Musik: Simon Franglen Kamera: Maz Makhani

Die Halbbrüder Jake und Freddy arbeiten in Los Angeles zusammen mit ihrem Vater Isaac und ihrem Onkel Cam für die Familienfirma ''Green & Green Diamond''. Als Freddy einen Diamantenhändler umbringt, droht das Unternehmen zusammenzubrechen. Jake taucht daraufhin immer tiefer in die Welt des kriminellen Diamantengeschäfts ein und macht die Bekanntschaft von Lady Rah und Pieter Van De Bruin. Die Dramaserie „Ice“ spielt in Los Angeles und handelt von Familie Green, die in in das kriminelle Diamantengeschäft von L.A. eintaucht. Nachdem der wilde Sohn Freddy einen bekannten Diamantenhändler umgebracht hat, soll ihn sein Halbbruder aus dem Knast herausholen. Zusammen müssen sie dann G&G Diamonds, das Geschäft ihres Vaters und ihres Onkels, retten und sich im Zuge dessen mit Juwelendieben, Blutdiamanten und Fälschungen auseinandersetzen, während ihnen die Behörden auf den Fersen sind. Doch ihr größter Gegner ist der skrupellose Pieter Van De Bruin, ein afrikanischer Diamantenhändler, der das in Antwerpen ansässige Diamantenkartell anführt.

Cam Gigandet ("Jake Green") - Jeremy Sisto ("Freddy Green") - Audrey Marie Anderson ("Ava Green") - Judith Shekoni ("Lady Rah") - Raymond J. Barry ("Isaac Green") - Reynaldo Gallegos ("Carlos Vega") - Chloe East ("Willow Green") - Ray Winstone ("Cam Rose") - Konstantin Lavysh ("Alexi Yakenev") - Kenny Morris