Was kommt am 16.12.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
20:15
90min
Familie Bundschuh - Wir machen Abitur
Komödie, Deutschland 2019 Regie: Thomas Nennstiel Autor: Florian Hanig Musik: Jacki Engelken Kamera: Reiner Lauter

Familie Bundschuh gerät in Turbulenzen, als Schwager Hadi und seine Frau Rose ihre neuen Nachbarn werden. Alles geht schief. Gundula und Gerald Bundschuh bleibt auch nichts erspart. Gerade haben sie sich von der geplatzten Hochzeit ihres ältesten Sohnes Rolfi erholt, da hält am Haus gegenüber ein großer Möbelwagen. Schwager Hadi und seine hochschwangere Frau Rose klettern heraus und verkünden honigsüß lächelnd, dass sie nun die neuen Nachbarn sind. Gerald ist bedient, weil er weiß, dass er diese unerträglichen Nervensägen nun ständig am Hals hat. Gundula hat ganz andere Probleme. Sie ist frischgebackene Elternratsvorsitzende, und ausgerechnet die Klassenlehrerin ihres jüngsten Sohnes Matz ist krank. Die Dame leitet den Integrationskurs für Migrantenkinder. Und nun soll Gundula als Ersatz für die kranke Lehrerin einspringen. Nur ein paar Tage. Gundula ahnt nicht, welche Probleme ihr mit den temperamentvollen und bockigen Kindern ins Haus stehen. Bald weiß sie nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Hadi und die beiden Großmütter Ilse und Susanne sparen nicht mit mehr oder weniger hilfreichen Ratschlägen. Alle wissen besser als Gundula, was man mit renitenten Migrantenkindern anstellen muss. Hadi begleitet Rose in den Kreißsaal und fällt bei der Geburt in Ohnmacht: Das Baby ist schwarz! Familie Bundschuh steht kopf.

Andrea Sawatzki ("Gundula Bundschuh") - Axel Milberg ("Gerald Bundschuh") - Thekla Carola Wied ("Ilse Schultze") - Judy Winter ("Susanne Bundschuh") - Eva Löbau ("Rose Schultze") - Stephan Grossmann ("Hadi Schultze") - Uwe Ochsenknecht ("Herr Mussorkski") - Amber Marie Bongard ("Ricarda") - Levis Kachel ("Matz") - Josepha Walter ("Nadine Mussorkski")
Serie
20:15
85min
aber Vati!
(Aber Vati!) Vati hat geheiratet Staffel 1: Episode 3 Miniserie, DDR 1974 Regie: Klaus Gendries Autor: Hermann Rodigast - Manfred Petzold Musik: Rudi Werion Kamera: Hans Jürgen Sasse

Seit etwa einem halben Jahr haben Kalle und Kulle nicht nur eine Mutter, von der sie einfühlsam und konsequent erzogen werden, sie haben auch eine siebenjährige Schwester. Gibt es Meinungsverschiedenheiten, dann hält Fränze zum Vater und die Jungen prompt zur Mutter. Als die Eltern eines Tages in einen heftigen Streit geraten und die Ehe ernstlich in Gefahr gerät, da sehen die Kinder nicht tatenlos zu. Vor allem nachts geschehen bei den Mais seltsame Dinge. Ein Freund der Familie traut seinem eigenen Spiegelbild nicht mehr und eine junge Kollegin des Vaters verliert völlig die Nerven! Natürlich ist die Ehe mit kindlichem Aufbegehren allein nicht zu retten. Das ist Sache der Eheleute selbst. Einer von ihnen wird sich von vielem, was ihm lieb und wert geworden ist, für immer trennen müssen. Teil 4 ''Fünf Jahre danach'' sendet das MDR-Fernsehen im Anschluss. Erwin Mai: Erik S. Klein Monika Büttner: Helga Labudda Tante Elsbeth: Marianne Wünscher Onkel Bruno: Jochen Thomas Fred: Martin Trettau Edgar Sander: Volkmar Kleinert Ulla Lindig: Maria Melle Koll. Buchholz: Hanz Teuscher Kalle und Kulle: Ralf Lemcke Kalle und Kulle: Rolf Lemcke Fränze: Ina Reuter Opa Büttner: Erich Petraschk Erwin Mai wird nach dem überraschenden Tod seiner Frau zum alleinerziehenden Vater. Seine 11-Jährigen Zwillinge Kulle und Kalle verlangen dem Vater alles ab. Erwins Schwester Elsbeth springt ein und übernimmt Haushalt und Erziehung in der kleinen Familie. Die frechen Zwillinge sorgen allerdings für viel Ärger und deswegen soll Erwin wieder heiraten.

Erik S. Klein ("Erwin Mai") - Helga Labudda ("Monika Büttner") - Marianne Wünscher ("Tante Elsbeth") - Jochen Thomas ("Onkel Bruno") - Martin Trettau ("Fred") - Volkmar Kleinert ("Edgar Sander") - Maria Mallé ("Ulla Lindig") - Hans Teuscher ("Kollege Buchholz") - Ralf Lemcke ("Kalle") - Rolf Lemcke ("Kulle")
Film
20:14
136min
Der Teufel trägt Prada
(The Devil Wears Prada) Komödie, USA, Frankreich 2005 Regie: David Frankel Autor: Paul Rudnick - Don Roos - Aline Brosh McKenna Musik: Theodore Shapiro Kamera: Florian Ballhaus

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Meryl Streep ("Miranda Priestly") - Anne Hathaway ("Andy Sachs") - Emily Blunt ("Emily Charleton") - Stanley Tucci ("Nigel") - Simon Baker ("Christian Thompson") - Adrian Grenier ("Nate") - Tracie Thoms ("Lily") - Rich Sommer ("Doug") - Daniel Sunjata ("James Holt") - Jimena Hoyos ("Lucia") - David Marshall Grant ("Richard Sachs") - James Naughton ("Stephen") - Rebecca Mader ("Jocelyn") - Tibor Feldman ("Irv Ravitz") - Stephanie Szostak ("Jacqueline Follet") - Gisele Bündchen ("Serena") - George C. Wolfe ("Paul") - John Rothman ("Herausgeber") - Colleen Dengel ("Caroline") - Suzanne Dengel ("Cassidy") - Heidi Klum ("sie selbst") - Valentino Garavani ("er selbst") - Bridget Hall ("sie selbst") - Robert Verdi ("Modereporter") - Paul Keany ("Butler im St. Regis") - David Callegati ("Massimo") - Rori Cannon ("Mädchen auf der Party") - Stan Newman ("John Folger") - James Cronin ("Botschafter Franklin") - Eric Seltzer ("Roy") - Lindsay Brice ("PR-Frau") - Steve Benisty ("Modefotograf") - John Graham ("Typ mit Buch") - Wells Dixon ("Mirandas Fahrer") - Ilona Alexandra ("Red Carpet Celebrity") - Andrea Bertola ("Berühmtheit auf dem roten Teppich") - Alexander Blaise ("französischer Hotelpage") - Carl Burrows ("Geschäftsmann") - Ines Rivero - Alyssa Sutherland
Info-Sendung
21:00
40min
Zugvögel
(Terra X) Der Kampf ums Überleben Dokureihe, Deutschland 2016

Zugvögel (2/2): Der Kampf ums Überleben Die Dokumentation begleitet unsere Zugvögel in alle Welt - mit atemberaubenden Luftbildern von den Reisen derer, die die ''Vogelperspektive'' erfunden haben. Milliarden von Zugvögeln sterben jedes Jahr auf ihren Reisen. Die Dokumentation zeigt ihren Flug nach Italien und Sibirien und lässt die Zuschauer hautnah erleben, welche Strapazen die tapferen Vielflieger zu überstehen haben. Der Vogelzug war schon immer eine Frage des Überlebens. Nur wenn es sich lohnt, lernen Tiere im Lauf der Evolution zu wandern - meist auf der Suche nach Nahrung oder besseren Brutrevieren. Doch Zugvögel leben heute gefährlich. Im Anthropozän - im Zeitalter der Menschen - sind die Todesraten unter Langstreckenziehern in schwindelerregende Höhen gestiegen: Biotope verschwinden, Vögel werden gejagt oder verenden in Hochspannungsleitungen. Bei vielen Zugvogel-Arten überleben 80 Prozent der Jungvögel nicht einmal das erste Jahr. Die Tundra, in der Bless- und Nonnengänse am liebsten brüten, reichte am Ende der letzten Eiszeit noch bis nach Köln. Heute ziehen die Gänse von Westeuropa, wo sie den vergleichsweise milden Winter verbringen, Tausende von Kilometern bis an den Polarkreis - am liebsten auf die Insel Kolgujew in der Barentssee. Die ''Terra X''-Dokumentation ''Zugvögel'' ist mit hochauflösenden Kameras am Boden und in der Luft dabei, wenn sich die Küken in ihren ''Daunenmänteln'' bei eisigem Wind aus dem Ei pellen - und die Eismöwen ihre ersten Raubzüge starten. Auch, wenn in der Dämmerung über Rom Hunderttausende von Staren gigantische Wolken und Schläuche bilden, als folgten sie einer unsichtbaren Choreografie, geht es in Wirklichkeit - ums Überleben. Mit solch pfeilschnellen Formationsflügen wehren kleinere Vögel in großen Schwärmen Raubvögel ab, die etwa an den Schlafplätzen der Stare am Tiber lauern. Für ''Zugvögel'' wurde der spektakuläre Überlebenstanz der Stare aus der Luft gedreht. Genau wie die Winterreise der Waldrappe nach Italien. Den drollig aussehenden Ibis-Vögeln wurde ihre große Zutraulichkeit bereits im 17. Jahrhundert zum Verhängnis. Als leichte Beute für Jäger waren sie bald komplett ausgerottet. Heute wird dieses Manko zum Vorteil: Von Hand aufgezogen, folgen junge Waldrappe ihren menschlichen Zieh-Eltern, selbst wenn die in einen Ultraleicht-Flieger steigen und von der deutsch-österreichischen Grenze in die Toskana reisen - ins Überwinterungsrevier. Schon auf dem Rückweg finden die Waldrappe dann ihren Weg allein - ein Beleg dafür, wie tief das Zugprogramm als Überlebensstrategie eingebrannt ist. Doch von 20 Milliarden Singvögeln weltweit sterben inzwischen jedes Jahr zehn Milliarden. Die meisten Vögel, die wir aus unseren Gärten kennen, ziehen über unsere Köpfe, wenn wir schlafen. Im Schutz der Dunkelheit entgehen sie am ehesten Raubvögeln und Überanstrengung. Welche Gefahren ihnen dennoch auf der langen Reise drohen, macht eine Animation der nächtlichen Massen-Wanderung sichtbar. Denn was Vögel im Lauf der Evolution gelernt haben, können sie auch wieder verlernen - wenn es dem Überleben dient. Peter Berthold, Deutschlands Guru unter den Vogelforschern, sagt im Film: ''Meine persönliche Prognose ist, dass wir, wenn die Klimaerwärmung so weitergeht wie jetzt, in 100 Jahren bei uns keine Zugvögel mehr haben.''

Info
21:40
20min
Tel Aviv - Lebensfreude trotz allem
Reportage, Deutschland 2018 Kamera: Jan Prillwitz

Tel Aviv, Israels Aushängeschild für Lebensfreude und Leichtigkeit, präsentiert sich als westliche Metropole im Nahen Osten, als Berlin am Mittelmeer mit orientalischer Prägung. Aufregend, chaotisch und voller Widersprüche ist Tel Aviv. Die prachtvolle Strandpromenade und die vielen stylishen Bars ziehen Einheimische und Touristen aus aller Welt an. Die Tel Avivis lieben ihre Stadt, auch wenn sie laut und dreckig ist und stinkt und oft ein rauer Ton herrscht. Auch der Schwabe Norbert Hoepfer hat sich für das Leben hier entschieden. Der Putzmeister restauriert Häuser im berühmten Bauhausviertel, der ''Weißen Stadt''. Überall in Tel Aviv wird gebaut, 70 Jahre nach der Staatsgründung Israels 1948. Der Schwabe berichtet auch, was er macht, wenn in Tel Aviv wieder einmal die Sirenen heulen. Denn obwohl niemand die Realität in Israel so gut verdrängen kann wie die Tel Avivis, liegt die Stadt doch mitten im Konfliktgebiet. Und wenn die Hamas Raketen aus Gaza schießt und jeder nur 15 Sekunden hat, um in einem Bunker Schutz zu suchen, dann ist sie plötzlich auch hier spürbar, die Angst vor Terror und Krieg. In Jerusalem beten die Leute, in Haifa arbeiten sie, und in Tel Aviv wird gelebt, heißt es in Israel. Und zum guten Leben gehört Matkot, Israels heimlicher Nationalsport. Eine Art Strandtennis, laut und nervig, aber irgendwie macht es auch süchtig, sagt Amnon Nissim. Der 72-Jährige ist Matkot-König und hat sogar ein Museum, durch das er Besucher gern führt, wenn er nicht gerade am Strand ist, wo er - klar - Matkot spielt. Musik an, Kippa auf, und ab geht es mit dem Party-Bus quer durch die Stadt: Orthodoxe Hippies sind so jedes Wochenende in Tel Aviv unterwegs. Ihre Mission: Glaube durch Lebensfreude. Kaum ruhiger geht es im arabischen Stadtteil Jaffa im Laden von Rami Gilucha zu; hier ist nie ein Stuhl frei. Der Barbier ist gläubiger Jude, seine Familie stammt aus Usbekistan. In sein Geschäft dürfen nur Männer, fremde Frauen darf Rami nicht anfassen. Und doch könnte die Mischung seiner Kunden bunter nicht sein: Juden, Araber und Christen, alle schwören auf Ramis Handwerk, und alle wollen in seinem Laden die neuesten Jaffa-Gossips hören. So feiern sie das Leben in Tel Aviv, obwohl - oder gerade weil - sie von Chaos umringt sind.

Info-Sendung
21:00
45min
Die Bayerische Donau - Eine Winterreise
(Bayern erleben) Dokureihe, Deutschland 2019

Die bayerische Donau - eine Reise im Winter entlang der Donau: u.a. Wintercamper in den Donauauen, ein bayerisches Donau-Musical in Regensburg und das Donauschwimmen in Neuburg. Bei dieser filmischen Winterreise entlang der bayerischen Donau geht es zuerst ins winterliche Neu-Ulm, die bayerisch-schwäbische 60.000-Einwohnerstadt und ihre schönsten Ecken werden zu sehen sein. Camper gibt es immer wieder an der bayerischen Donau - etwa gehäuft zwischen Passau und Obernzell. Erzählt wird eine Geschichte von Wintercampern zwischen Neu-Ulm und Leipheim. Die Reise führt das Filmteam weiter nach Lauingen: Ein Mann, seine Gitarre und Lieder über die Donau und ihre Kraft sind ein In Donauwörth steht ein Besuch auf dem Wochenmarkt gleich um die Ecke vom Rieder Tor an. Danach wird es eiskalt - beim Donauschwimmen in Neuburg an der Donau, das seit 50 Jahren stattfindet. In Ingolstadt geht es weiter zum ''Bayerischen Armeemuseum''. Viele Dioramen zu wichtigen Schlachten - auch Winterdioramen - sind zu bestaunen. Zu den landschaftlichen Höhepunkten dieser Winterreise zählt der Donaudurchbruch und das Kloster Weltenburg. In Regensburg ist die Donau Inspiration und Herzschlag für ein Theaterstück: ''Mei fähr Lady''. Was wäre ein Fluss ohne die gemütlichen kleinen Fähren, gleich bei Regensburg gibt es noch eine. Das Filmteam reist weiter nach Straubing, zur Römerzeit gab es dort einen großen Donauhafen. Auf dem Bogenberg kann man weite Blicke über und auf den Fluss und den Gäuboden genießen. Unten am Donauufer: Ein Fluss als Lernraum - junge Menschen tauchen ein in die Faszination Donauauen. Gleich hinter Passau endet diese Reise entlang der bayerischen Donau im tief eingeschnittenen Donautal hinter Obernzell.

Spielfilm
22:20
90min
Der Mann aus dem Eis
(Iceman) Drama, Italien, Österreich, Deutschland 2017 Regie: Felix Randau Musik: Beat Solèr Kamera: Jakub Bejnarowicz

1991 gibt ein schmelzender Gletscher in den Ötztaler Alpen den Leichnam eines Mannes frei. Zuerst glaubte man an einen verunglückten Bergsteiger oder Wanderer. Doch dann fanden Wissenschaftler Beeindruckendes heraus: Der Mann lebte bereits vor 5.300 Jahren. Dies ist seine Geschichte. Kelab lebt als Anführer einer Sippe in einer Siedlung an einem Bach in den Hochalpen, wo er auch für die Kulthandlungen zuständig ist, in deren Mittelpunkt ein Objekt namens Tinaka steht. Während er auf der Jagd ist, wird die Siedlung von drei Männern überfallen und gebrandschatzt. Mit Ausnahme des neugeborenen Kindes wird Kelabs gesamte Sippe ermordet. Und auch das Tinaka wurde gestohlen. Fortan kennt Kelab nur noch einen Gedanken: Rache. Mit seinem Kind und einer Ziege macht er sich auf den Weg. Schnell nimmt er die Spur auf. Sein Kind überlässt er unterwegs einem alten Mann und seiner jungen Frau. Kurz bevor er die Mörder stellen kann, stürzt er jedoch in eine Eishöhle. Aber mit Hilfe eines jungen Mannes, den er zuvor gerettet hat, gelingt es Kelab, sich aus seinem eisigen Gefängnis zu befreien. Doch wird er die Spur der Täter noch einmal finden und den Tod seiner Sippe und den Diebstahl des Tinaka rächen können?

Jürgen Vogel ("Kelab") - Franco Nero ("Ditob") - Susanne Wuest ("Kisis") - André Hennicke ("Krant") - Sabin Tambrea ("Tasar") - Martin Schneider ("Gosar") - Paula Renzler ("Rasop") - Nora Pider - Ann-Birgit Höller
Info-Sendung
21:00
30min
Horst im Eis
(Die rbb-Reporter) Ein Dauercamper an der Ostsee Reportagereihe, Deutschland 2017

Horst im Eis: Ein Dauercamper an der Ostsee Wenn der Winter kommt, wird es leer auf dem Campingplatz in Prerow an der Ostsee. Alle fahren nach Hause in ihre Wohnungen, nur Horst Lüdtke bleibt. Der Rentner aus Berlin lebt dort in einem Campingwagen - an 365 Tagen, auch, wenn er durch den Schnee waten muss, um zu den Duschräumen zu kommen. Die Entscheidung traf er im Jahr 2000 nach einem Zusammenbruch. Zwei Tage lang lag er auf der Intensivstation. Seitdem ist er arbeitsunfähig und braucht einen Herzschrittmacher. Sein Haus, Das Restaurant, das Horst in Biesdorf aufgebaut hatte, und die Großstadt ließ der Rentner zurück und tauschte sein altes Leben gegen einen 30 Quadratmeter großen Camper, Strand, Seeluft und ganz viel Ruhe. Keine Entscheidung, die er bereut: Die Gastronomie brachte ihm ohnehin mehr Stress als Einnahmen. An der Ostsee hat Horst wenige, aber sehr gute Freunde. Wie den Chemiker Eckhard Levin, der ihn besucht - mit dabei: Langlauf-Ski. Es ist das erste Mal, dass Eckhard am Ostseestrand Ski läuft. Am Abend feiern Horst, Eckhard und Camper-Freund Klaus aus Sachsen eine kleine Winter-Grillparty. Auf der anderen Seite des Platzes sind Urlaubscamper aus Mecklenburg-Vorpommern angereist. Sie schlafen in ihren luxuriösen Campermobilen. Als Horsts Freunde wieder abreisen und die Schneeschmelze beginnt, besucht Horst die Luxus-Camper an ihrem Stellplatz. Die herzlichen Mecklenburger geben ihm eine kleine Führung durch ihre Mobile. Das weckt Sehnsüchte bei Horst: Obwohl der Aussteiger mit seinem einfachen Leben auf dem Campingplatz zufrieden ist, würde er auch gerne wegfahren können. Doch das geht nicht, sein Wohnwagen ist sehr alt und steht seit über 20 Jahren unbewegt. Die Luxus-Camper fahren nach wenigen Tagen weiter. Horst bleibt im Eis zurück.

Serie
23:00
60min
Euphoria
Les tribulations d''une dépressive qui essaie de pisser Staffel 1: Episode 7 Série dramatique, USA 2019 Regie: Sam Levinson Musik: Labrinth Kamera: Adam Newport-Berra

C''est la rentrée scolaire. Rue Bennett, 17 ans, vient de sortir de cure de désintox et se retrouve sur les bancs du lycée. Elle rencontre alors Jules Vaughn, jeune fille trans récemment arrivée en ville après le divorce de ses parents. Les deux jeunes femmes se lient d''une amitié passionnelle, tentant de donner un nouveau sens à leur existence. A leurs côtés gravitent sept autres adolescents dont les secrets et tabous sont exposés aux yeux de tous. Nate Jacobs, un sportif dont les problèmes de colère masquent des complexes sexuels ; Maddy Perez, la petite amie de Nate ; Chris McKay, star de l''équipe de football qui peine à suivre les cours ; Cassie Howard, dont le passif sexuel continue de la poursuivre ; Lexi Howard, jeune sœur de Cassie et amie d''enfance de Rue ; et Kat Hernandez, en pleine exploration de sa sexualité. HBOs Euphoria basiert auf der gleichnamigen, zehnteiligen Serie aus Israel aus dem Jahre 2012, in der ein auf einem wahren Fall basierender Mord an einem Jugendlichen in einem Club im Mittelpunkt steht und jene Auswirkungen, mit denen sich diverse Schüler konfrontiert sehen.

Zendaya ("Rue Bennett") - Hunter Schafer ("Jules Vaughn") - Angus Cloud ("Fezco") - Jacob Elordi ("Nate Jacobs") - Eric Dane ("Cal Jacobs") - Algee Smith ("Chris McKay") - Alexa Demie ("Maddy Perez") - Maude Apatow ("Lexi Howard") - Sydney Sweeney ("Cassie Howard") - Barbie Ferreira ("Kat Hernandez") - Nika King ("Leslie Bennett") - Storm Reid ("Gia Bennett") - Quintessa Swindell ("Anna") - India Menuez ("TC")
Info-Sendung
20:15
90min
Die rote Linie
(Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst) Widerstand im Hambacher Forst Umwelt, Deutschland 2019

Wenn 31.000 Polizisten gegen 150 Baumbesetzer anrücken und es zum Einsatz von Tränengas, Schlagstöcken und Hubsteigern kommt, dann wird ein gerade mal noch 550 Hektar großer ''Stieleichen-Hainbuchen-Maiglöckchen-Wald'' zum Symbol des Widerstands. Seit 2015 begleitet die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf die Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forstes und gegen die Zerstörung der Dörfer am Rand der Braunkohle-Tagebaue im rheinischen Braunkohlerevier, der größten CO2-Quelle Europas. Zuerst ist es nur ein Aufbegehren einzelner Gruppen mit unterschiedlichen Zielen, doch im Herbst 2018 wird der Protest gegen die Rodung schließlich zu einer breiten überregionalen Bewegung. Karin de Miguel Wessendorf verfolgt die Entwicklung ihrer Protagonisten, dem Baumbesetzer Clumsy, Antje Grothus, Anwohnerin aus Buir und Mitglied einer Bürgerinitiative, Lars Zimmer, der sein Dorf nicht verlassen will, und dem Naturführer und Waldpädagogen Michael Zobel. Es sind ganz normale Menschen, die im Lauf der Jahre über sich hinauswachsen, aber auch Rückschläge hinnehmen, um für ihre Ziele zu kämpfen: den Erhalt des Hambacher Forstes, der Dörfer und den Ausstieg aus der Braunkohleverstromung, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. ''Die rote Linie'' beobachtet und begleitet - ohne zu kommentieren. Der Film dokumentiert die Entstehung einer Bürgerbewegung und leistet darüber hinaus einen Beitrag zur aktuellen Diskussion über eine zukunftsfähige Energiepolitik.