Was kommt am 08.12.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
20:15
90min
Polizeiruf 110
Die Lüge, die wir Zukunft nennen Krimireihe, Deutschland 2019 Regie: Dominik Graf Autor: Günter Schütter Musik: Sven Rossenbach Kamera: Martin Farkas

In einem verlassenen Hinterhof Magdeburgs wird die schwer zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden. Das Mordopfer Kim Pohlmann ist an den Füßen gefesselt. Hauptkommissarin Doreen Brasch vermutet aufgrund der symbolischen Fesselung einen Serientäter. Ihr Kollege, Hauptkommissar Dirk Köhler, forscht in der Datenbank nach vergleichbaren Fällen. Mit Hilfe ihres Vorgesetzten Lemp stoßen die Ermittler auf den Mord an der Prostituierten Jessica Peschke, deren Leiche auf dieselbe Weise gefesselt war. Verdächtigt wurde damals der mit Jessica befreundete Paul Schilling. Doch mangels eindeutiger Beweise musste man ihn wieder freilassen. Mittlerweile heißt Paul Schilling nach einer Geschlechtsangleichung Pauline. Die Transfrau gerät erneut unter Verdacht, denn sie kannte auch das aktuelle Mordopfer. In der psychiatrischen Praxis, in der sie das Gutachten für ihre Operation anfertigen ließ, arbeitete Kim als Arzthelferin. Doch Pauline bleibt nicht die einzige Verdächtige. Hauptkommissarin Brasch findet Hinweise darauf, dass der Exfreund der toten Kim, Jan Freise, sie in seinem Keller gefangen hielt. Irgendjemand muss Kim dort gefunden und aus dem Verlies befreit haben. Indem Brasch und Köhler die zwei Hauptverdächtigen immer stärker einkreisen, erkennen sie, dass der Täter Katz'' und Maus mit ihnen spielt.

Verena Altenberger ("Oberkommissarin Elisabeth Eyckhoff 'Bessie'") - Andreas Bittl ("Oberkommissar Wolfgang Maurer") - Wolf Danny Homann ("Lukas Posse") - Dimitri Abold ("Tobias Rast jr.") - Robert Sigl ("Roman Blöchl") - Berivan Kaya ("Meryem Chouaki") - Ursula Gottwald ("Dallas") - Niklas Kearney ("Teddy 'T. Rex'") - Sascha Maaz ("Callum Kollege 'Calli'") - Christian Baumann ("Vitus Hochleitner")
Film
20:15
90min
Frau Holles Garten
Märchenfilm, Deutschland 2019 Regie: Seyhan Derin Autor: Sarah Eßer Musik: Therese Strasser Kamera: Florian Schilling

Mia liebt ihren Job im Botanischen Garten. Doch ihre Mutter, die Leiterin des Gartens, zieht ihre Schwester als Nachfolgerin vor. Kann Frau Holle für die richtige Entscheidung sorgen? Die neue Leitung muss vor allem finanzkräftige Sponsoren finden. Eine Aufgabe, die sich die zurückhaltende Chefgärtnerin Mia Goldig selbst nicht zutraut. Sie liebt die Pflanzen, nicht den großen Auftritt. Ganz im Gegensatz zu ihrer selbstsicheren Schwester. Auch ihre Mutter Helene sieht in Mia, die stottert, wenn sie vor mehreren Menschen sprechen muss, nicht die richtige Wahl für diesen repräsentativen Posten. Dafür scheint ihre zielstrebige Tochter Marissa wie geschaffen. Dass dieser der Garten völlig egal ist und sie ein intrigantes Spiel treibt, entgeht Helene. Aber Frau Holle, der guten Seele des Gartens, die dort einen Laden betreibt, entgeht nichts. Sie weiß, dass Marissa die völlig Falsche für den Botanischen Garten und dessen Rettung ist. Mia ist für sie genau die Richtige. Und so ermuntert sie diese, sich auch als Leiterin zu bewerben. Auch der neue Gartenbauunternehmer Lennart Sommer, zu dem sich Mia hingezogen fühlt, bestärkt sie darin. Der Kampf der Schwestern um den Botanischen Garten entbrennt. Schafft es Mia, sich zu beweisen und die finsteren Pläne ihrer Schwester zu verhindern? Am 2. Advent lädt ''Frau Holles Garten'' in die magische Welt der Botanik ein und überträgt eine altbekannte Märchen-Geschichte in die Gegenwart.

Cornelia Froboess ("Frau Holle") - Klara Deutschmann ("Mia Goldig") - Lavinia Wilson ("Marissa Goldig") - Lena Stolze ("Helene Goldig") - Jean-Yves Berteloot ("Jakob Sommer") - Patrick Kalupa ("Lennart Sommer") - Edgar Eckert ("Costas Nikolaidis") - Stephanie Gossger ("Stefanie Lilienfeld") - Thomas Bestvater ("Peter Pechmeyer") - Saladin Dellers ("Azubi")
Info-Sendung
20:15
90min
Legenden - Ein Abend für Jens Weißflog
Reportage, Deutschland 2019

Jens Weißflog ist die zentrale Figur dieser unterhaltsamen Flugreise durch deutsch-deutsche Skisprunggeschichte. Denn ''Der Floh vom Fichtelberg'' ist ohne Zweifel als Sportlegende unerreicht. Er revolutionierte das Skispringen in Ost und West, gewann in zwei verschiedenen Stilen jeweils olympisches Gold Als Jens Weißflog 1996 seine aktive sportliche Karriere an den Nagel hängt, kann er neben drei olympischen Goldmedaillen 33 Weltcuperfolge verzeichnen, auf zwei Weltmeistertitel zurückblicken, geht als erster viermaliger Gesamtsieger der Vierschanzentournee in die Geschichte ein - und bleibt doch immer bodenständig. Das aufgeweckte und humorvolle Leichtgewicht Jens Weißflog wächst im sächsischen Pöhla auf, hat Ballettambitionen und einen Putzfimmel und will zunächst Tierarzt werden. Doch dann baut der Knirps im Vorschulalter seine erste Schanze und spielt Tournee - der kleine Beginn einer großen Karriere. Schon mit 14 feiert das ehrgeizige Temperamentsbündel aus dem Erzgebirge mehr Siege als Niederlagen und sieht seinen ersten Olympiasieg 1984 selbstbewusst voraus. Zehn Jahre später gelingt ihm unter gesamtdeutscher Flagge dieses Kunststück erneut - diesmal nicht im Parallel-, sondern im V-Stil. Abgehoben ist der Überflieger nie, was seine Fans bis heute besonders an ihm schätzen. Nach wie vor ist der Vater von vier Kindern aus drei Beziehungen als Hotelier und CDU-Stadtrat in Oberwiesenthal eine Ikone zum Anfassen und für jeden Spaß zu haben. Für den MDR kehrt Jens Weißflog in seinem Jubiläumsjahr noch einmal an besondere Orte seiner einzigartigen Karriere zurück. 35 Jahre nach seinem ersten und 25 Jahre nach dem zweiten Olympiasieg werden Oberwiesenthal und Klingenthal, Bischofshofen und Lillehammer zu Projektionsflächen ganz besonderer Erinnerungen. Sie bieten überraschende Begegnungen mit Freunden und Rivalen von einst. Im Zusammenspiel von Personen und Anekdoten erfährt der Zuschauer z.B., mit welcher Torte Jens'' Ex-Ehefrau Nicola Weißflog bei Kurt Biedenkopf punkten konnte und weshalb Jens Weißflog für Sven Hannawald und heutige Springergenerationen - angeführt von Richard Freitag - ein Vorbild ist. Zeitzeugen wie Gerd Siegmund, Henry Glaß und André Kiesewetter sowie die norwegischen Skifluglegenden Lasse Ottesen und Espen Bredesen erklären das ''Phänomen Jens Weißflog'', das für die Eltern, Bruder Andreas sowie Ehefrau Doreen Weißflog vor allem in der Bodenständigkeit ihres prominenten Familienmitglieds liegt.

Film
20:05
100min
Amen Saleikum - Fröhliche Weihnachten
live Komödie, Schweiz 2019 Regie: Katalin Gödrös Autor: Ulrike Maria Hund Musik: Raphael Benjamin Meyer Kamera: Jutta Pohlmann

In Pfarrer Martins Kirche kommt nur noch eine kleine Gemeinde zusammen, während die Hinterhofmoschee nur wenige Schritte weiter immer mehr Zulauf hat. Als dann auch noch die niederschmetternde Nachricht kommt, dass der Bischof die sanierungsbedürftige Kirche aus Spargründen schliessen will, wehrt sich Pfarrer Martin mithilfe der Kirchenpflegerin Wölfli. Pfarrer Martin ist ein Kämpfer wider Willen. Eigentlich hat er bereits resigniert, als es immer weniger Kirchgänger in seiner Gemeinde gab. Sein Idealismus ist langsam weggefallen. Aber der Konflikt mit der Moschee weckt ihn auf. Erzählt wird eine turbulente Culture-Clash-Komödie, bei der Konflikt und Versöhnung natürlich vorprogrammiert und Toleranz und Verständigung jedoch nicht einfach zu haben sind. Jeder der Beteiligten muss - manchmal auf ausgesprochen bizarre Weise - über seinen Schatten springen.

Dietrich Siegl ("Pfarrer Martin Konrad") - Özgür Karadeniz ("Hoxha Hadschi Hamid") - Fabienne Hadorn ("Regula Wölfli") - Stefan Gubser ("Penner Reto") - Lale Yavas ("Elvira") - Lou Haltinner ("Zamira") - Samuel Streiff ("Konvertit Christof/Yusuf") - Andreas Matti ("Bischof") - Dardan Sadik ("Friseur") - Kamil Krejci ("Sakristan Zlatko") - Veton Hamza ("Bekim") - Margot Gödrös ("Martha Müller") - Anouk Petri ("Mari") - Silvio Kretschmer ("André Wölfli")
Spielfilm
21:45
90min
Liebeskuss am Bosporus
TV-Komödie, Deutschland 2011 Regie: Berno Kürten Autor: Katrin Milhan Musik: Maurus Ronner Kamera: Michael Wiesweg

Für den Musikhistoriker Jakob bricht seine wohlgeordnete, ruhige Welt zusammen, als er feststellen muss, dass er mit seiner ursprünglichen Arbeit kein Geld mehr verdienen kann. Als er hört, dass ein Türkpop-Label einen Sommerhit sucht, sieht er seine Chance. Zwar ist ihm dieses Musikgenre völlig fremd, aber er beschließt, seine Kenntnisse in diesem Bereich zu erweitern, um ''den'' Sommerhit zu finden und seine Miete wieder bezahlen zu können. Aus der Not heraus tauscht der Liebhaber von Bachkantaten und dunklen Konzertsälen für ein verlängertes Wochenende seine Berliner Altbauwohnung gegen eine Wohnung in Istanbul und macht sich auf den Weg in die pulsierende Metropole am Bosporus, um dort die Musikszene zu erkunden. Jakob gibt sich große Mühe, aber dieser hektische orientalische Schmelztiegel ist einfach zu viel für ihn: Er hält die Enge und die vielen Menschen nicht aus und kehrt überstürzt nach Berlin zurück. Dort weigert sich seine Wohnungstauschpartnerin, die angehende Modedesignerin Didem, die Wohnung zu räumen. Außerdem bringt sie Jakob dazu, ihren künftigen Ehemann zu spielen, damit ihre Mutter Birsen und ihr Vater Ekrem endlich wieder nach Istanbul zurückkehren. Jakobs Leben gerät aus den Fugen. Der nordische Eisberg trifft auf einen orientalischen Vulkan. Bis die beiden zueinander finden, müssen eine ganze Menge amüsanter deutsch-türkischer Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. Die Autorin Katrin Milhan (''Mondscheinkinder'') hat eine moderne, multikulturelle Liebeskomödie geschrieben. Regisseur Berno Kürten (''Vertrauen ist alles'') hat mit Jasmin Gerat und Tim Bergmann in den Hauptrollen und einem attraktiven, authentischen Ensemble (Tayfun Bademsoy, Meral Perin, Ingo Naujoks und andere) einen bisweilen ironisch mit dem Genre spielenden Fernsehfilm inszeniert, in dem unterschiedliche Mentalitäten, Metropolen und Musikstile eine tönend-tragende Rolle spielen.

Tim Bergmann ("Jakob") - Jasmin Gerat ("Didem") - Tayfun Bademsoy ("Ekrem") - Petra Kleinert ("Frau Staffe") - Meral Perin ("Birsen") - Aykut Kayacik ("Ali") - Ingo Naujocks ("Pfandleiher")
Serie
21:10
50min
FBI
Scénario catastrophe Staffel 1: Episode 5 Série policière, USA 2018 Regie: Fred Berner Autor: Judith McCreary Musik: Atli Örvarsson Kamera: Tari Segal

Une terrible explosion frappe un immeuble de New York en plein après-midi coûtant la vie à un petit garçon. Deux agents du FBI, Maggie Bell, issue d''une longue tradition familiale policière, et Omar Zidan, ex-agent infiltré de la DEA, sont dépêchés sur place. Alors qu''ils entament leur enquête, une deuxième bombe, encore plus dévastatrice, fait s''écrouler tout le bâtiment comme un château de cartes. Très vite l''enquête s''oriente vers un règlement de comptes entre gangs rivaux. Mais lorsque les principaux suspects sont retrouvés morts, l''affaire prend une tout autre dimension... Nach seiner Zeit bei der Drogenfahndung wechselt OA Zidan zum FBI nach New York, wo er mit Maggie Bell ein schlagkräftiges Duo im Kampf gegen das organisierte Verbrechen bildet. Die Special Agents werden immer wieder in spektakuläre Fälle verwickelt und versuchen gemeinsam mit ihren Kollegen Bedrohungen abzuwenden und Staatsfeinden immer einen Schritt voraus zu sein.

Missy Peregrym ("Special Agent Maggie Bell") - Zeeko Zaki ("Special Agent Omar Adom 'OA' Zidan") - Ebonee Noel ("Analyst Kristen Chazal") - Jeremy Sisto ("Assistant Special Agent in Charge Jubal Valentine") - Sela Ward ("Special Agent in Charge Dana Mosier") - Hadi Tabbal ("Jake Fletcher") - Emma Duncan ("Valerie Borgia") - Joe Forbrich ("Todd Winters") - Chris Meyer ("Garret Sebastian") - Esau Pritchett ("Captain Howard")
Film
20:15
105min
Die etwas anderen Cops
(The Other Guys) Actionkomödie, USA 2010 Regie: Adam McKay Autor: Chris Henchy Sound: George H. Anderson - Anne Couk - Tammy Fearing - Marc Fishman - Lee Gilmore Musik: Jon Brion Kamera: Oliver Wood

Die Cops Gamble und Hoitz sind zum Bürodienst verurteilt und drücken sich, wo sie nur können, während ganz New York über die Aufklärungsquote ihrer Kollegen Danson und Highsmith staunt. Doch dann kommt die große Stunde für Gamble und Hoitz, denn sie sind einem gigantischen Betrugsfall auf der Spur.

Will Ferrell ("Detective Allen Gamble") - Mark Wahlberg ("Detective Terry Hoitz") - Samuel L. Jackson ("Detective P. K. Highsmith") - Dwayne Johnson ("Christopher Danson") - Michael Keaton ("Captain Gene Mauch") - Eva Mendes ("Dr. Sheila Ramos Gamble") - Ray Stevenson ("Roger Wesley") - Steve Coogan ("David Ershon") - Anne Heche ("Pamela Boardman") - Damon Wayans ("Detective Fosse") - Rob Riggle ("Detective Evan Martin") - Bobby Cannavale ("Jimmy") - Zoe Lister Jones ("Therapeutin") - Alison Becker ("Finanznachrichtensprecher") - Andrew Secunda ("Reporter auf Pressekonferenz") - Sara Chase ("Reporterin auf Pressekonferenz") - Derek Jeter ("er selbst") - Adam Phillips ("Polizist in Therapie") - Sean Heilig ("Polizist in Therapie") - Matthew J. McCarthy ("Polizist in Therapie") - Michael Delaney ("Bob Littleford") - Warren Kelley ("NYSE-Vertreter") - David Gideon ("Bürgermeister") - Joshua Church ("Hot Dog-Typ") - Larnell Stovall ("Rasta") - Jalil Jay Lynch ("Rasta") - Roy T. Anderson ("Rasta")