Was kommt heute im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Spielfilm
20:15
90min
Weingut Wader - Die Erbschaft
Weingut Wader - Die Erbschaft
Sender: ARD
(Weingut Wader) Drama, Deutschland 2018 Regie: Tomy Wigand Autor: Bernadette Feiler - Ania Kock Musik: Rainer Bartesch Kamera: Dominik Berg

Ein schwerer Schlag für die passionierte Winzerin Anne (Henriette Richter-Röhl): Ihr Lebenstraum, auf dem Weingut Wader in die Fußstapfen ihres Vaters Albert (Hartmut Volle) zu treten, droht zu platzen. Als der Patriarch überraschend stirbt, rächt sich ein schweres Versäumnis. Auf dem Testament, das den traditionsreichen Familienbetrieb nahtlos in Annes Hände überführen soll, fehlt die Unterschrift! Statt das Gut als alleinige Chefin zu übernehmen, muss Anne das Erbe teilen mit ihrem Bruder Matthias (Max von Pufendorf) und ihrer Mutter Käthe (Leslie Malton). Dass die beiden ankündigen, ihre Anteile meistbietend zu verkaufen, zieht Anne den Boden unter den Füßen weg. Die Alleinerziehende muss nun entscheiden, wie es für sie und ihre blinde Tochter Tori (Caroline Hartig) weitergeht. Kämpfen, abwarten oder woanders neuanfangen? Die Situation wird noch schlimmer: Der Erzfeind ihres Vaters, Alberts Bruder Bruno (Jürgen Heinrich), möchte sich das Elternhaus und die Weinberge unter den Nagel reißen. Das Schicksal des Guts liegt nun in der Hand von Käthe. Bei ihrer Entscheidung geht es nicht nur ums Geld, sondern auch um Familiengeheimnisse und eine tiefe Feindschaft.

Henriette Richter-Röhl ("Anne Wader") - Leslie Malton ("Käthe Wader") - Max von Pufendorf ("Matthias Wader") - Caroline Hartig ("Tori Wader") - Jürgen Heinrich ("Bruno Wader") - Sebastian Fräsdorf ("Valentin Berens") - Hartmut Volle ("Albert Wader") - Ines Lutz ("Corinna Berens") - Nikolas Weber ("Philipp") - Adnan Maral ("Sahin Ayas")
Serie
19:25
50min
Bettys Diagnose
Bettys Diagnose
Sender: ZDF
Gute Freunde Staffel 6: Episode 91 Krankenhausserie, Deutschland 2019 Regie: Katrin Schmidt Autor: Claudia Leins - Markus Böhlke Musik: Axel Huber - Philipp Noll Kamera: Heiko Merten

Betty nimmt Dr. Sterns Einladung zu einem Date an. Nachdem er ihr seine Liebe gestanden hat, muss sich auch Betty über ihre Gefühle für ihn klar werden. Dr. Christine Meinhardt spürt, dass sie Prof. Dr. Alexander von Arnstett noch immer interessant findet. Umso irritierter ist sie, als sie die humorvolle Nähe zwischen Alexander und Schwester Hanna mitbekommt. Natalie Sanders wird von ihrem Nachbarn Peter Jansen in die Karlsklinik gebracht, nachdem sie in ihrem Garten zusammengebrochen ist. Zunächst diagnostiziert Dr. Christine Meinhardt ein einfaches Erysipel. Doch Natalies Zustand verschlechtert sich trotz Penicillin-Infusionen weiter. Während Dr. Meinhardt und Schwester Hanna weiter auf der Suche nach der Ursache sind, wird deutlich, dass Peter Jansen das freundschaftliche Verhältnis zu seiner Nachbarin Natalie etwas fehlinterpretiert hat. Nachdem Talula und Dr. Lewandowski von ihrem Wedding Planner im Stich gelassen wurden, schlägt Talulas Cousine Amanda Wagner als Retterin in der Not in der Klinik auf. Nicht unbedingt zu Talulas Freude, denn sie hat mit der besserwisserischen Verwandten so ihre Probleme. Wie befürchtet, reißt Amanda tatsächlich die Hochzeitsplanung an sich. Talula möchte die ungeliebte Cousine so schnell wie möglich loswerden. Doch als Amanda einen Ohrring verschluckt, werden einige Untersuchungen nötig. Krankenpflegerin Bettina „Betty“ Dewald ist Schichtdienstleiterin der Aufnahmestation in der Aachener Karlsklinik und erlebt vieles auf den Stationen.

Annina Hellenthal ("Bettina 'Betty' Weiss") - Max Alberti ("Dr. Frank Stern") - Claudia Hiersche ("Dr. Helena von Arnstett") - Marie Zielcke ("Hanna Winter") - Carolin Walter ("Talula Pfeifer") - Eric Klotzsch ("Dr. Tobias Lewandowski") - Florian Fitz ("Prof. Dr. Alexander von Arnstett") - Sybille J. Schedwill ("Mechthild Puhl") - Rona Özkan ("Ava Edemir") - Ercan Durmaz ("Safi Edemir")
Serie
20:15
60min
Ein Fall für zwei
Ein Fall für zwei
Sender: ZDF
(A Case for Two) Das schwarze Schaf Staffel 36: Episode 1 Krimiserie, Deutschland 2016 Regie: Axel Barth Autor: Mike Bäuml Musik: Dirk Leupolz Kamera: Simon Schmejkal

Der erfolglose Unternehmer Jan-Philip Rosen wird beschuldigt, seine Großmutter, die ehemalige Chefin des Rosen-Verlages, aus Habgier ermordet zu haben. Er wird noch am Tatort verhaftet. Gegenüber Benni Hornberg beteuert er nicht nur verzweifelt seine Unschuld, sondern sieht sich als Opfer einer Verschwörung. Er ist zudem nicht ins Haus der Großmutter eingebrochen, sondern war nach einem Anruf von ihr vor Ort, um wichtige Unterlagen zu besorgen. Im Zuge seiner anwaltlichen Tätigkeit trifft Benni Hornberg bei Staatsanwältin Claudia Strauss auf Theo van Ackeren, den zwielichtigen Anwalt des Verlages. Stecken er und Jan-Philips Mutter Doris Rosen unter einer Decke? Die beiden sowie Jan-Philips Bruder Karl sind von seiner Schuld überzeugt. Die Vorwürfe erhärten sich, als Claudia Strauss die belastende Aussage von Jan-Philips Ex-Freundin Sophia Pallas offenbart. Doch Leo findet heraus, dass Sophias neuer Freund Nepumuk Fisseler, ein ehemaliger Türsteher, mehrfach drohend bei den Rosens aufgetaucht ist. Auch private Probleme stellen die beiden Freunde vor neue Herausforderungen. Während Benni erfährt, dass sich seine Frau Gabi von ihm scheiden lassen möchte, ist Leo auf der Suche nach seiner Mutter. Ein Lichtblick ist Nele, die nach ihrem Auslandssemester nach Frankfurt zurückgekehrt ist. Als der Detektiv weiter in die Verlagswelt eintaucht, findet er ein entscheidendes Detail, das dem Fall eine neue Wendung gibt. Jetzt kann nur noch ein gewiefter Plan von Benni und Leo helfen, Licht ins Dunkel zu bringen. Der Privatermittler Josef Matula wird von einem Anwalt beauftragt Ermittlungen aufzunehmen, wenn die Polizei versagt hat. Der Detektiv sammelt Beweise um, zu unrecht Verurteilte wieder aus dem Knast zu holen. Allerdings bewegt Matula sich häufig am Rande des Gesetztes und deswegen kommt es schon mal vor, dass er selbst ins Fadenkreuz gerät.

Wanja Mues ("Leo Oswald") - Antoine Monot ("Benni Hornberg") - Bettina Zimmermann ("Claudia Strauss") - Sina Tkotsch ("Nele") - Kathrin Kühnel ("Gabi Renners") - Peter Lerchbaumer ("Richter Helmholtz") - Kai Malina ("Jan-Philip Rosen") - Kirsten Block ("Doris Rosen") - Christoph Schechinger ("Karl Rosen") - Max Gertsch ("Theo van Ackeren")
Serie
19:50
25min
Elefant, Tiger & Co.
Elefant, Tiger & Co.
Sender: mdr
Geschichten aus dem Leipziger Zoo Reportagereihe, Deutschland 2020

Geparden: Mit allen Tricks Ameisenbären: Mit Muße Seebären: Mit Pfiff Wow, echt schlau! Seebären: Mit Pfiff - Bei Denny und Lippi, den betagten Seebären des Leipziger Zoos, weht seit kurzem ein neuer Wind. Als neue Bereichsleiterin für das gerade entstehende ''Feuerland'' hat Bettina Hurgitsch das Training der beiden übernommen. Mit Denk- und Sportaufgaben, einer Pfeife und viel Fisch möchte sie das alte Paar körperlich und geistig fit halten. Aber - wie pfiffig sind die beiden Senioren eigentlich? Geparden: Mit allen Tricks - Nandi und Tariro, die beiden Gepardenschwestern, sollen auch beschäftigt werden. Aber geht das überhaupt? Elke Schwierz hat gehört, dass die Katzen schwer in Wallung zu bringen sind, wenn sie es nicht mit echter Beute zu tun haben. Das will sie nicht auf ihren Tieren sitzen lassen, sondern vielmehr überprüfen, ob die beiden nicht in Wahrheit wahre Knobelfans sind. Ob die Schwestern sich Elkes Denksportaufgabe stellen? Ameisenbären: Mit Muße - Ameisenbärmutter Bardana und ihre Tochter Florina haben es heute mit einer runden Sache zu tun. Lisa Weseloh und Michaela Meissner bestücken Kugeln mit Leckereien - in der Hoffnung, dass die beiden Schlafmützen ein wenig aktiv werden und dann am Ball bleiben. Was aber, wenn Bardana und Florina den eher flach halten? Nach fast acht Jahren auf Sendung ist diese Zoo-Doku aus dem Zoologischen Garten in Leipzig eine der langlebigsten und erfolgreichsten. Das liegt wohl daran, dass man den Tieren wie dem Angola-Löwen Malik, dem Lama Horst und dem Alpaka Harry als Zuschauer sehr nahe kommt und auch sehr viel erfährt über die alltägliche Arbeit der Tierpfleger.

Spielfilm
20:15
120min
Jack Ryan: Shadow Recruit
Jack Ryan: Shadow Recruit
Sender: Pro7*
Actionthriller, USA, Russland 2014 Autor: Anthony Peckham - Steve Zaillian - David Koepp - Adam Cozad - Tom Clancy Kamera: Haris Zambarloukos

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Chris Pine ("Jack Ryan"), Keira Knightley ("Cathy Muller"), Kevin Costner ("Thomas Harper"), Kenneth Branagh ("Viktor Cherevin"), Lenn Kudrjawizki ("Constantin"), Alec Utgoff ("Aleksandr Borovsky"), Peter Andersson ("Dimitri Lemkov"), Elena Velikanova ("Katya"), Nonso Anozie ("Embee Deng"), Colm Feore ("Rob Behringer"), Angus Wright ("großer Mann"), Hubert Hanovich ("Maitre D"), Montego Glover ("CIA-Agent"), Mike Houston ("CIA-Agent"), Gemma Chan ("Amy Chang"), Alexander Mercury ("Kellner"), Benny Maslov ("Cherevins Sekretär"), Terry Cade ("russischer Handlanger"), Lee Morrison ("russischer Handlanger"), Jordi Casares ("Exfil-Operator"), James Grogan ("Exfil-Operator"), Russell Barnett ("ungepflegter Agent"), Seth Ayott ("Teddy Hefferman"), Mike Noble ("Junior Analyst"), Jordan King ("Helfer"), Aleksandar Aleksiev ("Cherevins Leibwächter"), Juliana Yazbeck ("Helferin"), Andrew Byron ("Cherevins Leibwächter"), Drew Marquardt ("Helferin"), Derek Lea ("Cherevins Leibwächter"), Akie Kotabe ("Helfer"), Andy Butcher ("Cherevins Gästefahrer"), Richard Wheeldon ("Helfer"), Lloyd Bass ("Harpers Fahrer / Exfil-Operator"), Marat Berdyyev ("Sorokins Leibwächter"), Leonard Redlich ("Sherevins Arzt"), Nick Court ("Feldarzt"), Nathan Wiley ("USMC-Sanitäter"), Parker Sawyers ("USMC-Sanitäter"), Georg Nikoloff ("Van-Fahrer (T-Bone)")
Info
20:15
45min
Die Rückkehr der Autokinos
Die Rückkehr der Autokinos
Sender: WDR
Dokumentation, Deutschland 2020

Sie waren so gut wie ausgestorben - jetzt sind sie zurück. Autokinos erleben gerade in ganz Deutschland ein großes Comeback. Durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie bleiben die Kinosäle geschlossen. Unter freiem Himmel aber dürfen die Leinwände flimmern.Zuletzt gab es gerade mal noch zwei Autokinos in Nordrhein-Westfalen, Randexistenzen im Schatten der großen Multiplexhäuser. Doch unter Corona-Bedingungen ist die Vorführung unter freiem Himmel schnell zur Alternative geworden. Schon nach gut zwei Monaten wurde der einhundertste Antrag in Nordrhein-Westfalen genehmigt. Aus großen Park- oder Schützenplätzen entstanden schnell Autokinos. Der Parkplatz des Flughafens Paderborn-Lippstadt ist ein idealer Standort und die schönste Kulisse bietet vielleicht das Autokino auf Phoenix-West in Dortmund: Hinter der Leinwand erhebt sich der bunt beleuchtete ehemalige Hochofen inklusive Sonnenuntergang vor beeindruckender Industriekulisse. Das Publikum hat ein sicheres Gefühl in den eigenen vier (Blech-) Wänden, gelebtes ''Social Distancing'' im eigenen Auto, aber doch innerhalb einer Kinobegeisterten Gemeinschaft.Während der Ton früher aus Lautsprecherboxen kam, die ins Auto gehängt wurden, kommt er heute über eine eigene UKW-Frequenz. 6.000 Watt starke Beamer werfen die Filme auf bis zu 540 qm große Leinwände. Lichtstarke LED-Wände erlauben sogar Vorstellungen bei Tageslicht.Für viele Gäste ist es der erste Besuch dieser Art, andere haben dem Autokino über Jahrzehnte die Treue gehalten. Da werden Erinnerungen spannende Filme, erste Küsse und beschlagene Fenster im Käfer wieder lebendig. ''Die Rückkehr der Autokinos'' begibt sich an die ausgefallensten Orte und zeigt auch den Reiz der beiden Kinos in Köln und Essen, die es schon immer gab.Die Attraktion ''Autokino'' kam 1961 aus den USA, zunächst nach Frankfurt. 1967 und 1968 eröffneten dann die Spielstätten in Köln-Porz und Essen. Das Konzept passte in die Zeit. Die Motorisierung der Deutschen stieg stetig an. Sie konnten so in ihrem liebsten Statussymbol ohne lästige Parkplatzsuche ihre Lieblingsfilme sehen. In Zeiten der Pandemie macht das Autokino heute auch erfinderisch: Die Kölner Band BRINGS spielte das weltweit erste Konzert in einem Autokino. Zusammen mit DJ ''Alle Farben'' feierten die Fans eine Techno-Party in Düsseldorf. Hupen und Blinken statt Tanzen und Springen.Autor Oliver Schwabe dokumentiert in eindrucksvollen Bildern, Luftaufnahmen und Zeitraffersequenzen die Faszination eines wiederentdeckten Phänomens: Wenn sich der Abendhimmel hinter der Leinwand rot verfärbt und die lichtstarke Projektion Reflexe auf die vielen Gesichter hinter den Windschutzscheiben der Autos wirft, vergessen die Zuschauer für kurze Zeit auch den Grund für den aktuellen Boom der Autokinos.

Spielfilm
20:15
90min
Steht auf, Genossinnen!
Steht auf, Genossinnen!
Sender: arte
(Mélancolie ouvrière) Historienfilm, Frankreich 2018 Regie: Gérard Mordillat Autor: Philippe Sainteny - Michelle Perrot Musik: Jean Claude Petit Kamera: François Catonné

Zwölf Stunden täglich am Webstuhl schuften, Sprechverbot, missbraucht von den Aufsehern - ein Hungerlohn als Gegenleistung. So sieht 1890 die Realität der Arbeiterinnen in der Seidenfabrik Duplan in einem Ort nahe Grenoble aus. Die junge Seidenspinnerin Lucie Baud arbeitet seit ihrem zwölften Lebensjahr in der Fabrik und erlebt dort zusammen mit den anderen Frauen die Hölle auf Erden. Als ihr Mann Pierre plötzlich verstirbt, ist sie als Witwe, Alleinverdienerin und Mutter zweier Töchter auf sich allein gestellt. Doch trotz alledem verliert Lucie nie die Hoffnung. Mit Kreativität, Elan, Kampfgeist und der Kraft des Gesangs setzt sie sich für die Rechte der Frauen ein. Sie ist in der von Männern dominierten kapitalistischen Gesellschaft im Frankreich des 19. Jahrhunderts eine Ausnahmeerscheinung. Als ihr Patron Duplan den Arbeitern den Lohn um die Hälfte kürzt und billige italienische Zwangsarbeiterinnen nach Frankreich holt, organisiert Lucie Streiks der gesamten Arbeitergemeinschaft. Sie fordert bessere Arbeitsbedingungen und die Anhebung des Lohns. Der Gewerkschafter der sozialistischen Arbeiterbewegung Charles Auda ist begeistert von Lucies Kampfgeist und wird zu ihrem größten Bewunderer und Unterstützer. Unerschrocken engagiert Lucie sich auf einem nationalen Kongress der Textilgewerkschaft und versucht, repräsentativ für die Frauen aus der Arbeiterklasse ihre Stimme zu erheben. Für ihre Überzeugungen stellt die junge Frau sich und sogar ihre beiden Töchter hintan und riskiert, dass ihre Familie ihr bald den Rücken kehrt. Bis zuletzt beugt sich die Frauenrechtlerin nicht dem in dieser Zeit für sie bestimmten Schicksal - doch schafft sie es, mit ihren revolutionären Gedanken tatsächlich etwas zu bewegen? Der auf wahren Begebenheiten beruhende Film zeichnet die Biografie einer starken Frauenrechtlerin, die für ihre Überzeugungen bis ins Gefängnis und fast in den Tod ging.

Virginie Ledoyen ("Lucie Baud") - Philippe Torreton ("Charles Auda") - François Cluzet ("Pierre Baud") - Marc Barbé ("Duplan") - François Morel ("Émile Morel") - Patrice Valota ("Victor Renard") - Jacques Pater ("Lengliney") - Alain Pralon ("Léon Paris") - Yan Epstein ("Die Ratte") - Jean Damien Barbin ("Abbé Salamito")
Film
19:30
90min
Familienchaos - all inclusive
Familienchaos - all inclusive
Sender: KIKA
(Sune i Grekland - All Inclusive) Familienfilm, Schweden, Griechenland 2012 Regie: Hannes Holm Autor: Sören Olsson - Anders Jacobsson Musik: Adam Nordén Kamera: Mats Axby

Der 12jährige Sönke freut sich, die Sommerferien endlich mal nicht im Wohnwagen an der Mückenbucht verbringen zu müssen. Sein Vater Rudolf, ein geiziger Steuerfachangestellter, hat von seinem Chef das Angebot erhalten ''gegen etwas Extraarbeit'' zu einem Steuerkongress nach Griechenland zu fahren - all inclusive für die ganze Familie. Vorsorglich trennt Sönke sich vor der Abreise von seiner Freundin, falls ihm ein Urlaubsflirt begegnen sollte. Prompt trifft er im Flieger auf die schöne Edda, doch die interessiert sich nicht ein Stück für ihn. Schlimmer noch. Ihre Mutter ist die Lebensgefährtin seines Schwimmlehrers, dem er vor den Ferien ein gebrochenes Bein vorgegaukelt hatte, um dem Unterricht zu entgehen. Dann verlangt auch noch sein Vater, dass die Familie in der Ferienanlage an so vielen Aktivitäten teilnimmt, wie nur irgendwie möglich. Als Sönke auch noch klar wird, dass seine Aufreißkraft nachgelassen hat, greift er nach dem letzten Mittel, um seiner angehimmelten Edda näher kommen zu können - er wendet sich vertrauensvoll an die Göttin der Liebe: Aphrodite. Die verlangt von ihm, einen Tag zu schweigen, was Sönke das Leben mit seiner eigenwilligen Familie nicht einfacher gestaltet. Das sommerliche Chaos nimmt seinen Lauf...

William Ringström ("Sune") - Morgan Alling ("Vater Rudolf") - Anja Lundkvist ("Mutter Karin") - Hanna Elffors Elfström ("Anna") - Julius Jimenez Hugoson ("Håkan") - Julia Dufvenius ("Sabina") - Erik Johansson ("Pontus") - Feline Andersson ("Hedda") - Madeleine Barwén Trollvik ("Idol-Lisa") - Anna-Maria Dahl ("Linda") - Gustav Levin - Sofia Rönnegård - Manos Gavras - Vangelis Petras - Panagiotis Roditis