Was kommt am 03.02.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
01:30
85min
Last Night
Drama, USA, Frankreich 2010 Regie: Massy Tadjedin Musik: Clint Mansell Kamera: Peter Deming

Auf den ersten Blick entsprechen Joanna (Keira Knightley) und Michael (Sam Worthington) einem Bilderbuchehepaar: Die beiden sehen gut aus, leben in einem schicken Apartment in New York, er arbeitet für eine Immobilienfirma, sie als Schriftstellerin. Doch während einer Party wird Joannas Eifersucht geweckt, als ihr Mann sich intensiv mit seiner Kollegin Laura (Eva Mendes) unterhält. Er hat die bildschöne Frau nie zuvor erwähnt - sollte er eine Affäre mit ihr haben? Joanna stellt ihn zur Rede, aber nach einem kurzen Streit ist ihr Misstrauen verflogen. Am nächsten Morgen bricht Michael zu einer Geschäftsreise nach Philadelphia auf. Mit dabei: seine Kollege Andy (Daniel Eric Gold) - und Laura. Diese scheint tatsächlich mehr als nur berufliches Interesse an Michael zu haben. Nach einem Geschäftsessen nehmen sie noch ein paar Drinks an der Bar, und je später der gemeinsame Abend wird, desto weniger Zweifel lässt Laura daran, dass sie Michael verführen will. Unterdessen begegnet Joanna in New York zufällig ihrem Ex-Freund Alex (Guillaume Canet) wieder. Obwohl sie seit Jahren verheiratet ist, konnte sie den charmanten Franzosen nie wirklich vergessen. Schnell stellt sich zwischen ihnen die alte Vertrautheit wieder ein. Die beiden verbringen einen wundervollen, romantischen Abend miteinander - und bald stellt sich auch für Joanna die Frage, wie weit sie mit Alex gehen will. Soll man für die Begierden einer Nacht eine Ehe aufs Spiel setzen? Die amerikanisch-iranische Regisseurin Massy Tadjedin gibt in dem romantischen Drama ''Last Night - Nur eine Nacht'' auf diese scheinbar einfache Frage keine simplen Antworten. Mit großer Sensibilität erzählt sie von einem Ehepaar, das sich unvermittelt an einem Scheideweg wiederfindet. Keira Knightly erweist sich dabei erneut als faszinierende Charakterdarstellerin, während der aus Science-Fiction-Spektakeln wie ''Avatar'' bekannte Sam Worthington zeigt, dass er auch in ernsthafteren Rollen eine gute Figur macht.

Keira Knightley ("Joanna") - Sam Worthington ("Michael") - Eva Mendes ("Laura") - Guillaume Canet ("Alex") - Griffin Dunne ("Truman") - Stephanie Romanov ("Sandra") - Chriselle Almeida ("Hostess") - Scott Adsit ("Stuart") - Anson Mount ("Neal") - Daniel Gold ("Andy") - Cheryl Ann Leaser ("Cynthia") - William Clemente ("Angestellter am Frontdesk") - Justine Cotsonas ("Maggie") - John Treacy Egan ("Klient 2") - Daniel Eric Gold ("Andy") - Christian Lorentzen ("Fred") - Stephen Mailer ("Klient 1") - Karen Pittman ("Caroline") - Zach Poole ("Kellner") - Rae Ritke ("Barbara")
Film
00:50
90min
Inspector Barnaby: Ein Mords-Zirkus
(Midsomer Murders) Staffel 20: Episode 6 Krimireihe, England 2018 Regie: Nicholas Laughland Autor: Julia Gilbert Musik: Jim Parker Kamera: Al Beech

Als ein Zirkus in seinem Heimatort Swynton Magma gastiert, häufen sich Sichtungen eines Horror-Clowns und tödliche Zirkus-Kunststücke. Für Inspector Barnaby des Guten ein bisschen zu viel. Eigentlich ist DCI John Barnaby durch nichts aus der Fassung zu bringen. Das ändert sich jedoch schlagartig, als er mit Frau und Tochter eine Zirkusvorstellung besuchen soll. Der Gute leidet unter einer Angststörung: Coulrophobie, der krankhaften Panik vor Clowns. Ausgerechnet vor der Clown-Nummer lässt ihn seine Frau Sarah (Fiona Dolman) allein, weil Tochter Betty (Isabel Shaw) zur Toilette muss. Ein glücklicher Zufall, wie sich herausstellt, denn Barnaby (Neil Dudgeon) muss mit ansehen, wie Terry ''Groucho'' Bellini (Kevin Eldon) offenbar von seinem Kollegen Les ''Oucho'' Morrison (Mike Grady) während des Finales ihrer gemeinsamen Nummer unter aller Augen in der Manege erschossen wird. Aber Les beteuert seine Unschuld. Für den Zirkusinhaber Joe Ferabbee (Jason Watkins) kommt diese Entwicklung zu einer Unzeit, steht er mit seinem kleinen Unternehmen doch ohnehin schon kurz vor dem Bankrott und kann es sich nicht leisten, noch weniger Zuschauer zu begrüßen. Will ihn eventuell jemand finanziell vernichten? Höchst tatverdächtig ist daher sein Bruder Curtis (Neil Stuke), der zu gern Joes Grundstück übernehmen würde, um seinen landwirtschaftlichen Betrieb zu erweitern. Joe jedoch weigert sich trotz der sich anhäufenden Schulden weiterhin standhaft, seinen Zirkustraum aufzugeben. Doch schon bei der nächsten Aufführung endet eine weitere Zirkusnummer tödlich, diesmal beim Auftritt des Illusionisten Raoul Delgado (Jonathan Bonnici). Inspector Barnaby und seinem Assistenten Jamie Winter (Nick Hendrix) bleibt nicht mehr viel Zeit, um den wahren Täter zu überführen und möglicherweise weitere Opfer zu verhindern. Zuschauer mit digitalem TV-Empfang können diese Folge wahlweise in der deutschen Synchronisation oder in der englischsprachigen Originalfassung schauen. Die auf den Romanen der britischen Autorin Caroline Graham basierende Krimiserie spielt in der idyllischen Grafschaft Midsomer. Bis zum Ende der 13. Staffel werden die Ermittlungen von Inspector Tom Barnaby und seiner Assistenten in den Mittelpunkt gestellt. Dabei steht Barnaby bis zur sechsten Staffel Seargant Gavin Troy zur Seite, später ermittelt zunächst Dan Scott und dann Ben Jones gemeinsam mit dem Inspector. Barnabys Frau Joyce hat es auch nicht leicht, bekommt sie ihren immer mit ruhiger Hand arbeitenden Mann doch viel zu selten zu Gesicht. Ab der 14. Staffel übernimmt der vorher als Cousin von Tom Barnaby eingeführte Inspector John Barnaby den Staffelstab seines verwandten Kollegen. Pathologe Dr. George Bullard wird im Laufe der Staffel durch Dr. Kate Wilding ersetzt.

Neil Dudgeon ("DCI John Barnaby") - Nick Hendrix ("DS Jamie Winter") - Fiona Dolman ("Sarah Barnaby") - Annette Badland ("Fleur Perkins") - Lorraine Ashbourne ("Daniella Bellini") - Jonathan Bonnici ("Raoul Delgado") - Lorraine Burroughs ("Freya Ferabbee") - Kevin Eldon ("Terry 'Groucho' Bellini") - Andrew Gower ("Harry Ferabbee") - Mike Grady ("Les 'Oucho' Morrison")
Info
02:20
45min
Terra X: Faszination Erde - mit Dirk Steffens
(Terra X) USA - Wer beherrscht Amerika? Dokureihe, Deutschland 2020

Faszination Erde (1/4): USA - Wer beherrscht Amerika? Nordamerika: Ein Kontinent, erobert und gezähmt durch den Menschen. Doch stimmt das wirklich? Dirk Steffens auf der Spur der Kräfte, die das Land schon lange vor seiner ''Entdeckung'' prägten. Kaum ein anderes Land übt eine so magische Anziehung auf den Menschen aus wie die USA. Aber all die Verlockungen haben ihren Preis. Denn an kaum einem anderen Ort der Welt sind die vereinten Kräfte der Natur so gnadenlos spürbar wie hier. An der sonnigen Ostküste prallen die gefährlichsten Stürme der Welt auf den Kontinent. An der Westküste, wohin das Gold die Menschen lockte, geht ein gewaltiger Riss durch den Boden. Ausgerechnet die Kräfte, die das Gold an die Oberfläche bringen, führen regelmäßig zu gefährlichen Erbeben. Fluch und Segen liegen nah beieinander. Wenn man genau hinschaut, zeigt sich, dass Amerika viel gewaltiger ist als das, was der Mensch zu beherrschen glaubt. Tatsächlich hat das Land unermessliche Reichtümer zu bieten: Von Bodenschätzen über weite freie Siedlungsgebiete, atemberaubende Landschaften und eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Dirk Steffens bereist den zuletzt besiedelten Kontinent auf der Suche nach den Lebensformen und Naturgewalten, die das Land geformt haben und immer noch prägen. Viele zehntausend Jahre lebt hier Pando, das gewaltigste Lebewesen der Welt. Ein Wald, der in Wirklichkeit ein einziger Baum ist, gespeist durch ein gigantisches Wurzelwerk. Auch die Bisons hatten Strategien, sie nutzten den gesamten Kontinent und wurden Dank ihrer Anpassungsfähigkeit zum zahlreichsten Landsäugetier der Erde. Der Mensch profitierte davon. Das Bison versorgte die Prärieindianer mit allem, was sie zum Leben brauchten. Der heutige Mensch kann von den alten Kulturen lernen. Sie zeigen, wie man in Amerika leben und überleben kann. Heute ist die größte Bedrohung die Veränderung des Klimas, denn in den USA spürt der Mensch den Wandel hautnah. Dürre, Waldbrände und Stürme: Sie alle werden den Kontinent in Zukunft noch stärker zusetzen als bisher. Die alarmierenden Zeichen dieser Entwicklung sind nicht mehr zu übersehen. Auf seiner Reise quer durch die USA bekämpft Dirk Steffens Feuer mit Feuer, besucht eine der letzten wilden Bisonherden auf einer Insel mitten im Großen Salzsee und taucht ein in die Unterwelt Kaliforniens - auf den Spuren der Goldsucher. Nur mit Erfindungsreichtum lassen sich die Herausforderungen des Kontinents bewältigen.

Musiksendung
01:00
80min
Rockpalast: Colour Haze
(Crossroads) Aufzeichnung vom 09.10.2019 aus der Harmonie, Bonn Konzert, Deutschland 2019 Gäste: Stefan Koglek - Philipp Rasthofer - Manfred Merwald - Jan Faszbender

Colour Haze Colour Haze aus München sind eine Institution der deutschen Psychedelic-&-Heavy-Rock-Szene. 2019 feiern sie ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum. - Ein ''Crossroads''-Konzert vom Herbst 2019. Die Musiker verstehen es, mit ihrer Musik Bilder zu malen und erschaffen Klanglandschaften: Da schweben sanftmütige, leise Melodien durch den Raum, werden intensiver. Entspannte Rhythmen werden bestimmter, es entsteht ein Groove, der das Publikum packt. Die Gitarre, eben noch verträumt und zärtlich, wird zorniger, lauter, intensiver. Die Stücke entladen ihre Spannung in brodelnden, wuchtig brummenden Hardrock-Eruptionen, nur um dann wieder in sich selbst zusammenzufallen. Anfänglich stark von Black Sabbath beeinflusst, finden heute bevorzugt warme, Trance-lastige Melodien und tief verzerrte Riffparts Verwendung - wie auch komplexe Songstrukturen, Jazz-Elemente und Jams. Liedmonumente von epischer Länge werden durch weltmusikalische Zutaten aufgebrochen, Stefan Kogleks Gesang ist zurückgenommen und wirkt oft eher als zusätzliches Melodieinstrument denn als erzählerische Kraft. Colour Haze geben dem Progressive-Rock das Progressive zurück. Sie sind in der langen ''Crossroads''-Geschichte erst die fünfte Band, die bereits zum zweiten Mal eingeladen wurde, in der Reihe aufzutreten.

Info-Sendung
02:00
45min
Unter unserem Himmel
Am Ende zählt der Klang - Eine Glockengießerei in Passau Regionalmagazin, Deutschland 2020

Es gibt nur noch wenige Orte in Deutschland, wo Glocken so gegossen werden wie in der Glockengießerei Perner in Passau. Hier kann das ''Unter unserem Himmel''-Team ein Handwerk erleben, das sich über die Jahrhunderte kaum verändert hat. Es ist Dezember. In der Werkhalle der Glockengießerei Perner auf dem Gelände der früheren Hacklberger Brauerei entsteht gerade eine neue Kirchenglocke. Wenn sie erst gegossen ist, wird sie in St. Andreas in Baierbach, südlich von Landshut, läuten. Sepp Jungbauer, der Vorarbeiter, überwacht die Arbeiten und legt selbst Hand an, wenn es nötig ist. Zuerst wird der Kern aus Ziegeln gemauert, dann mit mehreren Schichten Lehm versehen, die über einem Holzkohlefeuer trocknen müssen. Geführt wird die Gießerei von Rudi Perner, der schon als Kind seinem Großvater beim Anheizen der Glockenkerne geholfen hat. Der Opa hatte den Betrieb übernommen, als Rudis Vater überraschend gestorben war und die Gießerei vor dem Aus stand. So konnten die Perners mit dem klassischen Lehmformverfahren weitermachen. Rudi Perner ist überzeugt, dass es den besten Klang hervorbringt und der Glocke eine besonders lange Haltbarkeit verleiht. Dennoch - ob die Glocke gelingen wird, wird sich erst nach dem Guss herausstellen. Bis dahin sind noch viele Arbeitsschritte notwendig. Mittlerweile ist es April geworden. Am Tag des Gusses steht Rudi Perner in aller Herrgottsfrüh'' auf und heizt den Ofen an. Bald kommen die anderen Arbeiter mit ihren Schutzanzügen. Kupfer und Zinn werden zu Bronze geschmolzen. Dann wird das Spundloch am Ofen aufgeschlagen und das Metall fließt wie ein Lavastrom in die Form, deren Entstehung das ''Unter unserem Himmel''-Team über Monate hinweg begleitet hat. In wenigen Minuten entscheidet sich, ob die Glocke gelingen wird. Oder, wie es Rudi Perner sagt: ''Am Ende bekommst du den Klang geschenkt.''

Info-Sendung
01:30
60min
Das innere Leuchten
(The Inner Light) Dokumentation, Deutschland 2019 Regie: Stefan Sick Musik: Péter Scherer

Es gibt Themen, mit denen setzt man sich erst auseinander, wenn man selbst davon betroffen ist. Wer würde schon freiwillig ein Pflegeheim für Menschen mit Demenz besuchen, ohne dass hier eine Angehörige oder ein Angehöriger leben? Stefan Sick hat dies für seinen Film ''Das innere Leuchten'' getan und hat die Bewohnerinnen und Bewohner über den Zeitraum eines Jahres mit der Kamera begleitet. Entstanden ist ein rein beobachtender Dokumentarfilm über den Alltag der dort lebenden Menschen ohne Interviews oder Off-Kommentar. Der Film nimmt sich Zeit für den Augenblick, entdeckt gemeinsam mit seinen Protagonistinnen und Protagonisten die Langsamkeit, Mühseligkeit und Schönheit der stets wiederkehrenden Rituale des Alltags. Mit großer Wertschätzung dürfen Traurigkeit, Heiterkeit und Nachdenklichkeit für sich sprechen. Manfred Volz, die Hauptfigur des Films, war früher Schreiner. Seine berufliche Vergangenheit spürt man sehr deutlich, wenn man ihn minutenlang dabei beobachtet, wie er die Arbeitsflächen der gemeinschaftlichen Küche des Wohnbereiches bearbeitet. Auf den ersten Blick hilft er einer Pflegerin beim Putzen, beim genaueren Hinschauen bemerkt man, dass es eher die gewohnten Handbewegungen seiner längst vergangen Schreinertätigkeit sind, die ihn antreiben. Manfred Volz fällt vor allem durch seine Lebendigkeit, seine Lebensfreude und seine Liebe zu Musik und Tanz auf. So summt er den ganzen Tag vor sich hin, singt gerne, tanzt bei der Weihnachtsfeier Walzer oder einfach mal so zur Klaviermusik seines Sohnes, die dieser bei einem sonntäglichen Besuch anstimmt. Frei von Vergangenheit und Zukunft erwächst eine Möglichkeit, nur den Moment zu erleben. Trotz großer Einschränkungen kann der Alltag lebenswert sein, können Begegnungen und Momente entstehen, die von großer Menschlichkeit und Zuneigung geprägt sind. Der Film legt bewusst seinen Fokus auf diese positiven Situationen des Alltags, ohne hierbei die Schwere der Thematik auszusparen. Er taucht in die Welt seiner Protagonistinnen und Protagonisten ein und wagt eine poetische Interpretation des besonderen Zustands der Demenz. Stefan Sick beschreibt das, was er selbst beim Betreten der Pflegeeinrichtung gefühlt und gedacht hat: ''Entweder ich bleibe und lasse mich auf diese wundersame Welt ein, oder ich versuche, diesen Ort möglichst schnell wieder zu verlassen''. Beim Filmen hatte der Regisseur das Gefühl, dass der Charakter der Menschen mit Demenz ''ungefiltert nach außen dringt. Die Bewohner des Pflegeheims haben mich vor allem deshalb so sehr fasziniert. Ich hatte das Gefühl, ein Stück weit in ihre Seelen blicken zu können und ihr inneres Licht zu spüren''. ''Das innere Leuchten'' ist ein Film, der Mut macht und das Thema Demenz aus der Verdrängung herauslöst.

Film
00:40
90min
Der Bulle von Tölz: Liebesleid
(Der Bulle von Tölz) Staffel 12: Episode 2 Krimireihe, Deutschland 2005 Regie: Udo Witte Autor: Andreas Föhr - Thomas Letocha Musik: Jo Barnikel - Stefan Wildfeuer Kamera: Jochen Radermacher

Benno und Sabrina haben die Mitglieder einer Landkommune im Auge, nachdem eine ihrer Mitbewohnerinnen einem Mordanschlag durch Gift zum OPfer gefallen ist. Britta Aumüller, die Tote, lebte zusammen mit zwei anderen Frauen und einem Mann auf einem abgelegenen Hof außerhalb von Bad Tölz. Zwischen den in die Jahre gekommenen Politaktivisten haben sich offenbar viele negative Emotionen aufgestaut, die alle durchaus als Tatmotiv herhalten könnten... Die Handlung der Serie spielt in und um Bad Tölz. Hauptcharaktere sind Hauptkommissar Benno Berghammer, dessen Mutter Theresia „Resi“ Berghammer sowie Bennos Kollegin Sabrina Lorenz bzw. Nadine Richter. Im Mittelpunkt der Folgen stehen neben den Kriminalfällen auch die Eigenheiten der Figuren und ihre Beziehungen untereinander, etwa die Streitereien und Sticheleien zwischen Benno Berghammer und seiner Mutter.

Ottfried Fischer ("Benno Berghammer") - Katerina Jacob ("Sabrina Lorenz") - Ruth Drexel ("Resi Berghammer") - Mathieu Carrière ("Klaus Engelmann") - Marijam Agischewa ("Jane Kunze") - Zora Holt ("Britta Aumüller") - Moritz Lindbergh ("Dr. Georg Lenz") - Thomas Limpinsel ("Lothar Zechl") - Udo Thomer ("Polizeihauptmeister Anton Pfeiffer") - Hans Georg Panczak ("Wilfried Jonsen")