Was kommt heute im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Film
00:35
90min
Dornröschen erwacht
Drama, Deutschland 2006 Regie: Elmar Fischer Autor: Martin Douven Musik: Matthias Beine Kamera: The Chau Ngo

Drei Jahre lang lag die erfolgreiche Pianistin Juliane nach einem Autounfall im Koma. Als sie wieder zu sich kommt, ist die Freude über die Genesung schnell getrübt. Aufgrund eines Gedächtnisverlustes fehlt ihr jede Erinnerung an die letzten Monate vor dem folgenschweren Unglück. So schonend wie möglich versucht Dr. Seebaldt, sie aufzuklären über das, was sich unmittelbar vor dem Unfall ereignet hatte: Nur wenige Monate zuvor hatte der Tod ihres Vaters sie aus dem seelischen Gleichgewicht gebracht; ihr Unfall war offenbar ein Selbstmordversuch. Doch es kommt noch schlimmer. Juliane erfährt, dass ihr Mann Stefan während ihres Krankenhausaufenthalts ihr gemeinsames Haus verkauft und den väterlichen Klavierbauerbetrieb aufgegeben hat. Überhaupt hat er sich sehr verändert - nicht nur beruflich. Unerklärlich ist Juliane auch das abweisende Verhalten ihrer Tochter Antonia. Gibt es Dinge, die man vor ihr verheimlicht? Fieberhaft versucht Juliane herauszufinden, was in der Vergangenheit tatsächlich vorgefallen ist. Immer mehr wächst dabei die Überzeugung, dass sie niemandem trauen kann. Ihrem Mann nicht. Dr. Seebaldt nicht. Und selbst Inga nicht, ihrer alten Jugendfreundin. Sollte sie das Opfer einer Verschwörung geworden sein?

Nadja Uhl ("Juliane Meybach") - Ulrich Tukur ("Prof. Seebaldt") - Misel Maticevic ("Stefan Meybach") - Marie-Lou Sellem ("Inga Müller") - Nina Gummich ("Antonia Meybach") - Sia Niskios ("Pflegerin") - Roman Kaminski ("Anwalt Dr. Krohm") - Undine Grunert ("Nadine") - Silke Matthias ("Dr. Britta Lanius") - Jürgen König ("Herr Wilms")
Info-Sendung
01:30
45min
Mensch Merkel!
Die Kanzlerin und die Deutschen Porträt, Deutschland 2019

Als ''Mädchen'' belächelt, zur ''Mutter der Nation'' stilisiert und als ''Volksverräterin'' verunglimpft: Am 17.07.2019 wird Angela Merkel 65. Was bleibt von der Kanzlerschaft, wenn ihre Ära endet? Sie propagierte eine ''Politik der kleinen Schritte'' und überraschte die Deutschen doch mit weitreichenden Entscheidungen, die das Land dramatisch verändert haben. ''ZDFzeit'' zeichnet Merkels unwahrscheinliche Karriere nach - und ihren langen Abschied von der Macht. Es ist eine beispiellose Karriere: Eine Physikerin aus dem Osten wird Kanzlerin des vereinten Deutschland und hält sich viele Jahre an der Macht. Weggefährten und Kritiker nehmen Stellung: zu Krisen, Erfolgen und Niederlagen einer ungewöhnlichen Kanzlerschaft. In der internationalen Politik hat Angela Merkel sich großes Ansehen erarbeitet. In einer Welt unberechenbarer, autoritärer Männer gilt sie vielen als ''Fels in der Brandung''. Tony Blair beschreibt es im Gespräch mit ''ZDFzeit'' so: ''Eine ihrer großen Fähigkeiten ist, in schwierigen Fragen sich immer mehrere Optionen offenzuhalten. Schließlich entscheidet sie sich und steht auch dazu. Ich denke, das ist der Grund, warum sie sich so lange im Amt halten konnte, und warum sie so viel Einfluss hat.'' Charisma ist nicht ihre Stärke, eher Bodenständigkeit. ''Sie kennen mich!'' Mit diesem Satz hat Angela Merkel Wahlen gewonnen - dabei kennt kaum jemand die Kanzlerin wirklich. Das sagen selbst Menschen, die lange und intensiv mit ihr zusammengearbeitet haben. So meint die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles im Interview mit ''ZDFzeit'': ''Was hat sie vor mit Deutschland? Das ist nach 14 Jahren vielleicht ein sehr merkwürdiger Befund, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich dieses Gefühl nie losgeworden bin, dass ich nicht weiß, was für eine Idee sie von Deutschland hat.'' Und Katrin Göring-Eckardt, die Fraktionsvorsitzende der Grünen, stellt fest: ''Sie ist jemand, die wirklich weiß, was sie tut - aber selten weiß, was sie will.'' Sogar CDU-Mann Wolfgang Bosbach zeigt sich gegenüber ''ZDFzeit'' ratlos: ''Ich weiß wirklich nicht: Wer hat Zugang? Wer hat Einfluss? Auf wen hört sie wirklich? Auf wessen Rat? Wer kann Meinungsbildung und Entscheidungsfindung beeinflussen? Ich weiß es nicht.'' Dabei traf die ''Krisen-Kanzlerin'' weitreichende Entscheidungen in ihrer Amtszeit: die milliardenschwere Euro-Rettung, der Ausstieg aus der Atomkraft und die Aufnahme von Hunderttausenden Flüchtlingen. CDU-Mitglied und Historiker Andreas Rödder zieht bei ''ZDFzeit'' eine vernichtende Bilanz der Merkel-Jahre: ''Sie hat vor allen Dingen vielfältige Spaltungen hinterlassen. Eine gespaltene CDU, tiefe Spaltungen in der Gesellschaft - und durch die Flüchtlings-Politik sogar Spaltungen in Europa.'' Kritiker meinen, Merkel habe die CDU nach links zur Mitte geführt und so Raum am rechten Rand geschaffen - den dann sehr erfolgreich die AfD besetzte. Wolfgang Bosbach sieht es so: ''Wenn man vor allen Dingen ganz wichtige politische Fragen, die zudem noch hoch kontrovers sind, als alternativlos erklärt - darf man sich nicht wundern, wenn sich dann eine Partei gründet, die genau diesen Begriff in ihren Partei-Namen aufnimmt.'' Schon immer muss sich Merkel in ihrer eigenen Fraktion gegen viele Konkurrenten behaupten, die sich für die besseren Kanzler halten. Ihr langjähriger Weggefährte Thomas de Maizière beschreibt ihr Erfolgsrezept so: ''Angela Merkel hat immer davon gelebt, dass sie unterschätzt wurde, dass sie ein gutes Gefühl für den richtigen Zeitpunkt hatte und für etwas, was in der Politik überragend wichtig ist: Konstellationen.'' Etwas salopp bringt es Gregor Gysi im Interview auf den Punkt: ''In Vier-Augen-Gesprächen haben mir das ja auch Leute eingeräumt, dass sie gedacht haben, sie wählen die ''Mutti'' für ein Jahr oder für zwei Jahre, und dann schicken sie sie wieder nach Hause. Sie hat die aber nach Hause geschickt. Das musst Du erst mal können.'' Am 17. Juli 2019 feiert Angela Merkel ihren 65. Geburtstag.

Film
00:50
98min
My One and Only - Auf der Suche nach Mr. Right
(My One and Only) Abenteuerfilm, USA 2009 Regie: Richard Loncraine Autor: Charlie Peters Musik: Mark Isham Kamera: Marco Pontecorvo

New York, 1953. Die attraktive Anne verlässt ihren untreuen Ehemann und bricht mit ihren beiden Söhnen in eine vermeintlich bessere Zukunft auf. Doch die selbstbewusste Südstaatenschönheit gerät immer wieder an Männer, die es nicht wirklich ernst meinen oder ihr das Leben noch schwerer machen. Ihre Söhne leiden zunehmend unter dem unsteten Leben. Aber allen Rückschlägen und Enttäuschungen zum Trotz denkt Anne nicht daran aufzugeben. New York, 1953: Nachdem Anne Devereaux (Renée Zellweger) ihren selbstgefälligen Gatten, den Bandleader Dan (Kevin Bacon), einmal mehr mit einer anderen Frau erwischt hat, platzt ihr endgültig der Kragen: Sie verlässt den unverbesserlichen Schwerenöter und nimmt die beiden Söhne George (Logan Lerman) und Robbie (Mark Rendall) mit sich. Anne hat zwar kaum Geld und keine Aussicht auf einen Job, doch die resolute Südstaatenschönheit ist überzeugt, binnen kurzer Zeit den richtigen Mann für sich und ihre Jungs zu finden. In einem blauen Cadillac starten sie frohgemut in eine vermeintlich bessere Zukunft. Aber was als hoffnungsvolles Abenteuer beginnt, gerät immer mehr zu einer rastlosen Suche. Das Trio tingelt von einer Provinzmetropole zur nächsten. Schon bald muss Anne erkennen, dass ihr mädchenhafter Charme vor allem Schürzenjäger und schräge Vögel anlockt. Trotzdem denkt sie gar nicht daran, aufzugeben oder gar zu Dan zurückzukehren. Mit schlecht bezahlten Jobs hält sie ihre Söhne und sich über Wasser. Robbie, der große Bruder mit sarkastischer Veranlagung und Schauspielambitionen, und der kleine George, haben zunehmend genug vom unsteten Leben an wechselnden Wohnorten. Zudem sucht die glamouröse Anne zwar einen passenden Ersatzvater, scheint sich aber nicht wirklich für die Wünsche und Sorgen ihrer Söhne zu interessieren. Erst allmählich gelingt es George, hinter ihrer narzisstischen Fassade eine Frau zu erblicken, die auf ihre ganz eigene Art eine wunderbare Mutter ist. Der Schauspieler George Hamilton, bekannt u.a. durch die Serie ''Denver Clan'', hat als Produzent von ''My One and Only - Auf der Suche nach Mr. Right'' seine eigenen Jugenderinnerungen fürs Kino aufgearbeitet: Auch er tingelte einst mit Mutter und Bruder durch die USA. Renée Zellweger gelingt in der Hauptrolle ein eindrucksvoller Balanceakt. Sie verkörpert Anne einerseits als oberflächliche Provinzdiva, andererseits als mutige Frau, die sich in der amerikanischen Männergesellschaft der 1950er-Jahre traut, ihren eigenen Weg zu gehen. Regisseur Richard Loncraine lässt die Geschichte elegant und finessenreich zwischen Roadmovie, Komödie und Familiendrama changieren. und andere.

Renée Zellweger ("Anne Devereaux") - Kevin Bacon ("Dan Devereaux") - Logan Lerman ("George Devereaux") - Mark Rendall ("Robbie") - Nick Stahl ("Bud") - Chris Noth ("Col. Harlan Williams") - Troy Garity ("Becker") - Molly C. Quinn ("Paula") - David Koechner ("Bill Massey") - Eric McCormack ("Charlie") - Steven Weber ("Wallace McAllister") - J.C. MacKenzie ("Tom") - Robin Weigert ("Hope") - Phoebe Strole ("Wendy")
Serie
01:30
50min
19-2
Abgesägt Staffel 3: Episode 1 Krimiserie, Kanada 2016 Regie: Louis Choquette Autor: Bruce M. Smith Musik: Nicolas Maranda Kamera: Tobie Marier-Robitaille

Das Team wartet auf weitere Befunde im Fall Sergeant Houl. Als ein schrecklicher Unfall passiert, müssen alle an einem Strang ziehen. Von Detective Claude Dupuis bekommt Isabelle den Tipp, dass jemand an ihrer Position interessiert ist - Gendron Deputy will Isabelle absägen. Da der Chief dies nicht selbst erledigen will, betraut er die interne Ermittlerin Inspector Elise Roberge mit der Aufgabe. Der erfahrene Cop Nick Barron (Adrian Holmes) und der gerade erst aus einem ländlichen Gebiet in die Großstadt gezogene Ben Chartier (Jared Keeso) fahren im 19. Polizeirevier der kanadischen Metropole Montreal zusammen Streife. Barrons letzter Partner wurde im Dienst angeschossen und tödlich verletzt. Daher war der Cop zuletzt längere Zeit beurlaubt und kehrt nun mit Schuldgefühlen und Wut in den Dienst zurück. Chartier hingegen wird gerne von den Kollegen als „Landei“ verspottet und seine zehnjährige Erfahrung als Cop zählt den Großstadtkollegen nichts.

Adrian Holmes ("Nick Barron") - Jared Keeso ("Ben Chartier") - Benz Antoine ("Tyler Joseph") - Dan Petronijevic ("J.M. Brouillard") - Mylène Dinh-Robic ("Beatrice Hamelin") - Conrad Pla ("Sergeant Julien Houle") - Bruce Ramsay ("Commander Gendron") - Maxim Roy ("Isabelle Latendresse") - Laurence Leboeuf ("Audrey Pouliot") - Alexander De Jordy ("Richard Dulac")